Skip to main content

Full text of "Historisch Politische Blaetter Vol 146yr 1910"

See other formats






REMOTE STORAGE \__ 

PLACE IN RETURN BOX to remove this Checkout from your record. 
TO AVOID FINES return on or before date due. 


DATE DUE 

DATE DUE 

DATE DUE 
































6/07 p:/C!RC/DateDue.indd-p.5 


Digitized by Go gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 






























Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



3jittorird)-politifd)t Blätter 

für baS 

«tboliidyc $ett tidyian*. 


5DeS SafyrgattgS 1910 
gtoeiter SBattb. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 





Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 





©eit 

I. 

©eiftige 3 entralifation • • • . 

1 

II. 

Über beutfdje ®antearbeit bcr ©egemoart 

Son Dr. ©onftantin ©auter 2Küncf)en. 

16 

III. 

Herbert Sfarbinal Saugban, britter ©tjbifcbof oon 
SBeftminfter 1832—1903 . 

\ 

36 

IV. 

$aul III. unb baS ©nbe ber SRenaiffance 

Sott 91. 2 )ürrtoädbter. 

47 

V. 

3tücfblict auf bie neuere unb neuefte Literatur über 
ÖfterreidjS Ärieg 1809 gegen Napoleon I. unb feine 

Serbünbeten (Fortfefcung). 

Son ^epbenreidj, Dberft 3 . 2 ). 

63 

VI. 

2 )ie oftaftatifeben ftontrooerfen. . . ... 

74 

VII. 

Äürjere Sefpredmngen. 

P. §agen, ©Ölleitung in bie ^eilige ©ebrift. — 

Dr. ©g. ©pentueb, ©efebiebte ber SRümbener SBörfe. 

81 

i 

I 

, 

VIII. 

Äaifer Sßübelnt I. unb bie Freimaurerei 

85 i 

IX. 

o 

Herbert Jtarbinal Saugban, britter ©rjbifdfjof oon 

SBeftminfter 1832-1903 . 

3 toeiter (©cblufjs) Slrtilel. 

Son SllfonS SeHeSbeim. 

105 

D ! Go. gle MICHIGAN STATE UNIVERSITY 

■ 



VI 


@cita 

X. 

©egen ben 2Ulof>oti8muS. 

Sott Dr. £an8 9ioft, 2lug86urg. 

117 

XI. 

Stpoflatenlogi!. 

129 

XII. 

In Omnibus caritas.• 

139 

XIII. 

Sie ©ntroidlung in Spanien. 

(Sie DtoHe be8 Jönigticfyen §ofeS.) 

143 

XIV. 

Äüraere Vefprecfjung. 

Dr. 91. Paulus, £)ejenroaf)n unb ^ejenprojefj. 

153 


.ßufdprift be8 $errn Dr. ©arbaunS unb (Srtms 
berung t)ieau. 

156 

XV. 

Von ber §öf)e nieberroärtS ?. 

©in ^Beitrag jur ©ntroidlung ber mobernen ßunft. 

161 

XVI. 

Äaifer SBilljelm I. unb bie Freimaurerei 
(Sd&tujj.) 

172 

XVII. 

iporn, ber ältefte ^rrle^rer. 

©ine religiöfe Spaltung unter ben 9iad)fommen 
3apljet8. 

190 

XVIII. 

Sie tirdjlid>en Venebiftionen in Ujrer SBebeutung für 
Äutturgefd&idjte unb t^eotogifc^e SBiffenfdjaft . 

209 

XIX. 

^Bürgermeister Dr. Sd)üding unb ^ßreuSenö innere 
Vermattung. 

216 

XX. 

Sie ©ntroidlung in Spanien II. 

£30 

Digitized by GOiKijlC 

Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITV 





VII 


Sette 

XXI. Kürjere SBefpredEjungen . . . *. . 243 

P. Vinogradoff, Oxford Studies iin Social and 
Legal History. — Sßrof. Dr. §an8 ÜJteger, DaS 
beutle Kolonialreich. 


XXII. ^arlamentarifcheS auS Defierreich .... 245 

SBon einem Suriften. 


XXIII. Die Seit ber .ßelebration im Sßittelalter . . 256 

XXIV. SfliefcfdjeS Slntidjrift, bie Umroertung aller Sßerte . 266 

XXV. (Siemens Brentano unb ©bmarb oon ©teinle . . 279 

Dichtungen unb Dieter. 

XXVI SRaler unb Ueidjner Subroig dichter . . . 296 

XXVII. Da8 3enirum unb bie Parteien in $amtooer . 301 

XXVIII. Kiirjere Sefprechungen.305 

P. SBraunSberger, bie SBrieffammlung beS feligen 
©anifiuS. — %. 2Jtad, Trennung oon Kirche u. Staat 


XXIX. 3a!ot> II. oon ©nglanb unb SBÜhelm ber Dränier 

im Kampfe um bie Krone ©nglanbS . . . 321 

XXX. Die ©nitoidflung in Spanien III.337 


XXXI. Stöfchaffung ber fatholüenfeinblidjen Deilaration 

beS Königs oon ©nglanb.348 

SBon SUfonS SeHeSljeim. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



VIII 


0cite 

XXXII. D bu mein Defterreidf).361 

XXXIII. f Son Vonifaj SDiaria Rrug, ©rjabt non SRonte* 

faffino.380 

XXXIV. ©rinnerungen an meine SWiffionSreife in Ranaba . 387 

3Jtfgr. ©raf 93ap be Vapa unb ju SuSIob, 3lbt non 
St. Sliartin. 

XXXV. Rürjere Vefprechung.398 

Subin. ©hr. Stern, Srifdje lüibelgloffen in Sßürjburg. 

XXXVI. 2lu§ ben Sagen ber neuen Kultur .... 401 

Stichproben non P. Slnägar Möllmann 0. S. B. 

XXXVII. 2>a!ob II. non ©nglanb unb SBüljelm ber Dränier 

im Rampfe um bie Rrone ©nglanbs (Sdjlufj) . 421 

XXXVIII. Sie amtliche franjöfifche Veröffentlichung über bie 

biplomatifche Vorgefdjichte beä RriegeS non 1870 . 430 

XXXIX. 3ut päpftlichen ©njpflüa über bie SiÜonbetnegung 

in $ranlreich.442 

XL. Sie Sürlei unb bie Siplomatie .... 455 

XLI. (Erinnerungen an meine 3JMffion8reife in Ranaba . 463 

9Jcfgr. ©raf 23ap be Vapa unb ju SuSfob, 2Ibt 
non St. üftartin. 

XLII. Seutfcher Dftmarlennerein unb Vollötunbe . . 473 

XLIII. Sa§ ©nangelium nom ©ottesfohn . • . . .477 

XLIV. Rüdere Vefpredjung.483 

2>of. ©rler, Enchiridion liturgicum. 


Digitized by 


Go», igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




IX 


r 


©efte 

XLV. 3Cu§ beit ©agen ber neuen Kultur. II. . . . 485 

©Kdjproben non P. SlnSgar 5ßöUntann 0. S. B. 

XLVI. ©rfter allgemeiner ßongrefj ber englifdjen ßatljolifen 

in SeebS (30. SuU 1910) . . . ... 499 

XLVII. ©ie heutige ÄrifiS ber Stirne im 2lbenbtanbe . . 512 

SSon Dr. SUoiS 3Burm. 

XLVIII. $om Sßeltfongrefj für freies ©Ijriftentum unb reit- 

giöfen fjortfdjritl in 23erlin, 5.—10. Sluguft 1910 . 519 

XLIX. ©ie jüngfien Suftfd^iff^ataftrop^en .... 531 

33on SRogaßa non 23ieBerftein. 

L. ©ebanlen über nationale unb fatfjolifdje fragen . 541 

S8on einem Quriften. 

\ 

LI. ©ie ©nttoidlung in Spanien IV.548 

LII. Sübafrifa ..557 

©ie Surenftaaten. 

LIII.. ftürjere 33efpred)ung ..563 

Courthope W. J. A., History of English Poetry 
Vol. 6. 

L1V. Stbbe be SßrabeS, SSorlefer $riebrid) beS ©rofien . 565 

Sßon 3. SÖIafd^Ie. 

LV. ©rinnerungen an meine SWarburger ©tubentenjeit. 583 

aSon 21. ©rabert. 


LVI. ©er Orient in einem jüngften ßeljtbud) ber dirift* 

liefen Äunftgefdjidjte.595 

SSon Dr. Slnton S3aumftarl. 


Difitized 


bv Googl 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




X 


(öeite 

LVII. 2)ie ©ifenbalpten in granlreidj unb bcr ©trei! . 610 

LVIII. £ie ©eneftg her SReoolution tn Portugal . . 618 

LIX. ®in bebentlidier SSorgang.626 

LX. Riirjere SSefpredjung.653 

Redner Seon, 2)ie englifdje Siteratur im 3ettalter 
ber Rönigin SSiftoria. 

LXI. ©rinnerungen au8 meiner 9)larburger ©tubentenjeit 657 

SSon 21. Xrabert. 


LXII. 3Raffenbefjerrfd)ung.667 

Sie 2lufgabe ber (Gegenwart unb bie ©djtoierigfeit 
ber gutunft. 

LX1II. JUitfbUcf auf bie 2Jiüncf)ener 2lu3ftetlung mokant* 

mebanifdfjer Runft.691 

SSon 0. (SörteS. 

LXIV. Sie ©migranten in 3tegen§burg .... 700 

(•Jiadj ben DrbinariatSalten). SSon 3 . 91. 

LXV. Portugal. 716 

LXVI. Rarbinal Ropp unb ber Radjolifclje $ r< wenbunb • 733 

LXVII. Sßrofeffor Dr. ©djni|er3 2lngriff auf ba§ ißapfttum 

alä «Stiftung 3efu ..737 

SSon Dr. ©. 2>entler. 





XI 


©eilt 

LXX. ©broarb non SteütleS SBerfe.776 

»on a»öE gilrft. 

LXXI. aibfalon, ©rgBift^of oon Sunb II.782 

LXXII. ÄatfjotifdjeS in Romanen latfjolifdjer Slutoren . 797 

LXXIII. 3)te Äongref}roaf)len in ben SBereinigten Staaten 805 

L XXIV. ftürjere 33efpredjungen.811 

©buarb (jggert, ©tmfon. — Sophie greün oon 
tiinSberg, Sllpenblümetn. — P Äuglet, ®ann * 
freiS SÖabelS. 

LXXV. (Erinnerungen aus meiner SRarburger «Stubentenjeit 817 

S5on 81. Araber!. 


LXXVI. ^ßrofeffor Dr. SdjnifcerS Singriff auf ba$ ^Japfttum 

als Stiftung 3efu (gortfefcung) .... 827 

SBon Dr. ©. Rentier. 


LXXVII. ©ine „fojiale grage" im Urc^riftentum?. . . 847 

LXXVIII. §unbert 3af>re freies ^Bauerntum .... 857 

LXXIX. Lüftungen ber ÄatljolÜen CefterreidjS unb ®egen= 

rüfhmgen . - .... 863 

LXXX. 35ie polüifdje, fojiale unb nurtfdjaftUdje Ätife in 

©nglanb.879 


LXXXI. Äütjere Sefpredjungen.901 

3Jt. ganfen, geftgabe: Hermann ©rauert aut Sßol= 
lenbung beS 60. fiebenSjaljreS gemibmet von feinen 
Sdpilern. — non ®aebe, ber gelbjug um greis 
bürg 1644. 


Difitized 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




xn 


Seite 

LXXXII. Eßrofeffor Dr. SdjnifcerS Singriff auf ba§ ?ßapft= 

tum al8 Stiftung 3efu (@cf)lufj) .... 905 

S5on Dr. Rentier. 

LXXXIÜ. 3)ic ©njpllila „Pascendi dominici gregis“ unter 

bem metljobifd&en ÖefidjtSpunfte .... 929 

SSon Sodann ©cljratnl, bifd)öfl. geiftl. 9tot in Surg* 
lengenfelb. 

LXXXIY. Lüftungen ber Äatljolilen Öfierteicf|§ unb ®egen= 

riiftungen (Scljluf}).947 

LXXXV. S)er SSerbanb fatEjolifd^er laufmännifdjer 33ereini= 

gungen 35eutfd)lanbS unb bie beutfdjen 23ifct)öfe . 961 

SBon Dr. Struedfemeper. 

LXXXVI. Sari §iltp (1833-1909) ...... 967 


LXXXYII. 2)ie fieben ©dEjmerjen SJlarienS in Silbern non 

Sofef SanffenS.973 

L XXXVIII. Äürjere Sefpredüungen.977 

P. SlloiS Ärefj, ©efdfjicljte ber SiMjmifdjen ^rooinj 
ber ©efeUfdEjaft 3efu. — Soen £ebin, ju Sanb nadE) 

Snbien. — M. E. Lowndes, The Nuns of Port 
Royal, as seen in their own Narratives. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



I. 

(SeifUgc $entra(tfafi<m. 


„®in 33otf, bctn nur eine ®enfroeife 
gelehrt wirb, !ann bolb überhaupt nic^i 
nteljr beulen." gaguet. 


£)ag naturgemäße Ergebnis ber aitomifierungg* unb 
üfttoellierunggarbeit beg Siberaligmug, bie nottoenbige golge 
ber Sluflöfung aller organtfeßen ©ebilbe unb ©tieberungen 
ift bie meeßantfeße gentralifation. Sßafferfopfartig an* 
getoaeßfene gentralpunfte, Slßbe^errfrfiung üon einer mäeßtigen 
Zentrale aug, bag i[t ingbefonbere bag Ergebnis ber liberalen 
unb mobernen ©nttoicElung auf bfonomifeßem unb Politikern 
©ebiete. £ecßnif unb SBerfeßr unb bie internationale ©etb* 
matßt ßaben ftdj mit biefen Söeftrebungen beg Siberaligmug 
Oerbunben unb bie Konzentrierung ber mirtfdfiaftlken .unb 
politifeßen SDtfacßtfaftoren big ju einem gefaßrbroßenben 3ttaße 
gefteigert unb »erben fie big §ur ainfpannung ber lebten 
Kräfte, big zur Kataftropße fortfteigern. 

• S)ie ßentralifation begann guerft auf ftaatlicßem ©e* 
biete unb mit bureaufratifeßen Mitteln, granfreieß, bag 
§eimatlanb beg Politiken Siberaligmug, toar barin, tote in 
anberen $)tngen, oorbilblidß. SDer politik cn Bentralifation 
folgte bie ölonomifcße, bebingt einerfeitg burdß bie Sluflöfung 
ber alten ©efeUkoftö9™pP en unb anberfeitg bureb bie mit 
bem fapitaliftifcßen SSirtfcßaftSfpfteme Z ur £errfcßoft gelan* 
genbe größte Konjentrationgmacßt, bie beg ©elbeg. ^eute 


Digitized by 


eutter OXLVI (1010) v 


tTo 


u 8 le 


* 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



2 


©eiftige^ntralifatioti • 


nun fdjliefjt fid) an bie politifdje unb- öfonomifd)e 3cntrali= 
fation, in folgerichtiger Söeiterenthncflung, bie 3 entra tif Qt i° n 
ber geistigen (Gebiete unb ©inridjtungen an. 

I. 

©eiftige 3entraIifation! — 9ßir fpredjen bon ber 3 e « s 
tralifation unb Uniformierung ber geiftigen galtoren, 3«* 
ftitute unb ©ebiete, nid)t bon ber „3entraIifation", ber 
©inheitlichfeit be$©eifte3. $)enn biefe ift eine felbftberftänb* 
lid^c ober felbfiberftänblidj gu erftrebenbe. $)ie bon ber 
geiftigen unb emigen 3 entra tf onne auSgehenben 3been unb 
SBaljr^eiten muffen einheitliche unb übereinftimmenbe, muffen 
äßittelpunlte ber gefamten geiftigen Setoegung fein. 

Selbftberftänbtid) unb notmenbig ift e8 aber nicht, bafe 
bie toafferfopfartig*) angefc^moHenen £aupt' unb ©rofjftäbte 
bie einzigen unb mafegebenben SJüttelpunfte beä geiftigen 
SebenS einer Nation feien, Selbftoerftänblich ift eS nic^t, 
bafj alle £>od)fd)ulen, ade miffenfchaftlichen «Sammlungen 
unb Snftitute an einem Orte beS Sanbeä bereinigt feien 
unb bafj biefer 3 entra 4 ,un ft mit ber Politiken ^errfdjaft 
auch bie geiftige gührmtg berbinbe. ©etoifj bietet bie $aupt* 
unb äftiHionenftabt bem Stubierenben Vorteile, meldje bie 
Mittel* unb Äleinftabt nicht bieten !ann; fie bietet aber aud) 
gtofje unb unterfchafcte Nachteile. 

$)a3 Stubium berlangt Sammlung, 9?u§e unb ©in* 
famfeit, ein greifein bon ben Sodungen unb Stbtenfungen 
beS Sebent, unb alles biefeS läfjt fid) in bem ßarm unb 
©lang ber ©rofjftabt nur feiten ober nur in befdjränftent 
Sttafee finben. $)a£ gilt in erfter Sinie für ben Schüler, 
baS gilt gum Steil aud) für ben ©eteljrten. $>a3 gubiele 
Sehen unb §ören mirlt auf bie geiftige ©nttoidlung nicht 
immer günftig. „3)ie meit übertoiegenbe äWehrgahl ber großen 
Scanner SDeutfdjlanbS, namentlich in Äunft unb äöiffenfdjaft". 


1) 2$gl. 2B. §. 3tteljt, fianb unb Scute. Stuttgart 1861. 0.118. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




©eiftige gentralifation. 


3 


fagt SB. §. Stiehl 1 ), „finb aus beit Heineren «Stabten fyev* 
borgegangen nnb bom Sanbe gefommen. 5Dte Sammlung 
beg (Seiftet auf einen $unft macfjt ben großen üftamt, 
unb biefe ttnrb fidf) in bem @njt)fto:päbi3mu3 ber ©roßftabt 
fdfjtoer finben taffen". 

06 für bie ^odjfdjule, fpegieU für bie Uniberfität unb 
für bie an itjr SBirfenben unb ©tubierenben, bie ganje ober 
f)al6e Mtionenftabt ber günftigfte Stoben ift, ift §um min* 
beften fefjr fragtoürbig. Seiber ift biefer $rage ber 93?ün* 
ebener UniberfitätSreftor Dr. Sßaut bei ben in feiner biet 
erörterten Slntrittörebe borgebradfjten Klagen über bie gurücf* 
geljenben Seiftungen ber ©tubierenben nidjt näher getreten. 
Dr. 3>. b. 9ting$ei8, ber f. ß. Äöntg Subtoig I. in 
bem fßtane ber Verlegung ber Uniberfität SanbS^ut nadfj 
Sttfincfien gutadfjtlidfj pftinunte, bebauerte *) in älteren Sauren 
biefe Verlegung in fyofym ($kabe. §118 fpäter bie ^ran§= 
ferierung ber Uniberfität Tübingen naef) ©tuttgart bebattiert 
tourbe, riet er entfliehen bon einem fold^en DrtStoecfifel ab. 

Sebenflidf) mirb bie gentralifation, b. t). bie Verlegung - 
ber $od(jfdßuIen in bie ^aupt^ unb ©roßftabt befonber§, 
loenn f)ieju noeß bie übermäßige Stogünftigung biefer ©deuten 
fotoie audj einzelner üDttttelfdtjuten gegenüber jenen ber fßro* 
bmj tritt, hierüber führte bor einigen Monaten $ßrofeffor 
Dr. <$g. Äaufmann*Stoe3lau in ber SJtündljener „SlUge* 
meinen 3eitung" in einem Strtifet „fßreußenS Uniberfitäten 
unb fßreußenS Storeaufratie" folgenbeS 8 ) aus: 

$n ber. übermäßigen SJegünftigung ber ^Berliner Uni= 
berfität bor ben anberen beutfefjen Uniberfitäten, bie baburdj ju 
^robmjialuniberfitäten fjerabgebrütft »erben, unb in ber gen* 
tratifation be§ ®tjmnafiatunterridjt§ liegen feinere ©efatjren 


1) ©benbaf. < 3 . 123. 

2) Sgl. Erinnerungen be8 Dr. Step. o. SftingSete, gefammelt, 
ergänzt unb §erau3gege&en oon ©rnilie 9üngSei8. II. 99b. Siegend 
bürg 1886. ©. 216 f. 

3) 3iiieri nadj ber „granffurter 3citung" »om 10. 3<muar 1910, 
SRorgen&latt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



4 


©eiftige 3 c ntraIlfation. 


für bie .gufunft. ®ie preußifclje 93urcaufratie ift barnit beut 
SJZufter ÜRapoleonS gefolgt, ber mit ber übermäßigen ßentra* 
tifierung ben ftanjöfifctfen (Staat feljr gefdf)äbigt Ijatte. %n 
granfretd) unb Italien fudjt man biefe geiler jeßt ju befeitigen, 
in Preußen aber mürbe feit ber SbZitte be§ 19. $af)rf)unbert3 
ber umgefe^rte 2öeg eingefdjtagen. 3)ie§ füljrt jur „ bureau= 
Iratifdjen Vergemaltigung ber ©pntnaften, bie fept im mefent* 
liefen bottenbet ift." . . . ®ie Vureaufratie Ijat f)ier ein alteS 
©ut jerftört, einen Scf)a£ be§ beutfdjen Volles Oerfdjleubert, 
eine Duette beS Segens bergiftet. Unb fdfjon madfjt fie ftcf) 
baran, bie Uniberfität gteidfjfattS (mie bie ©pmnafien) nad) 
Schema F jur Drbnung ju bringen, b. f). fie (ju uniformieren 
unb) ju jerftören. 

&er gentralifation ber miffenfdjaftlicl)en Vilbung bienen 
neben ben protegierten Ijauptftäbtifcßen ^odfffdßulen bie tn 
ber &auptftabt fonjentrierten Söi6Iiot^efen unb miffen* 
fdjaftlidEjen (Sammlungen. 9Bie bie alten, ein bejentra* 
lifierteö VilbungSfpftem barftettenben Älofterfdßulen jum 
- größten Xeile öerfdjmunben finb, fo finb aueß bie Älofter* 
Bibliotpefen Oernidjtet morben ober in einzelnen fallen in 
bie UniüerfitätS* unb (Sroßftäbte gemanbert. Unb toie bie 
Säfularifation ber Älöfter, melcße biele fähige Änaben unter 
ben Vebürftigen peranjogen 1 ) unb baburdj jur Verbreitung 
beS pöperen StubiumS beitrugen, für baS Sanb einen Ijeute 
nodf) nidßt ausgeglichenen geiftigen Verluft bebeutete, fo mar 
auch bie ßerftörung ober ßentralifierung ber alten Vi&lio* 
tßefen, bie in erfter Sinie ber miffenfcßaftltc^en $ortbilbung 
beS ÄleruS, auch an ben lleinften Orten, bienten, eine folgen* 
fernere Benachteiligung beS SanbeS unb ber lleinen Stabte. 

3u ber gentralifation ober ber Begünftigung ber in 
bte £aupt* unb ©roßftabt Oerlegten $och s unb IDZittelfdßulen, 
ber Bibliothefen unb Sammlungen tritt, als meitere Steige* 
rung berfelben, bie Vereinheitlichung unb Uniformierung ber 
Sdjutprogramme unb Unterrid^tSmetßoben. SDtefe 


1) 3Sgl. (Erinnerungen beä Dr. 9tep.». 9ting3ei3. I. 33b. <3. 59. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



©cifHgc Sentratifation. 


5 


Uniformierung toirb Don ber SBureaufratie toie Don ber 
Sehrertoelt, Don ber lebten £)orffdjute bis gur erften ®roß* 
ftabtfdjule mit gleichem (Stfer erftrebt. $)aS einzige große 
Hemmnis für eine Doßftänbige RiDeßierung ber beutfdhen 
SBolfS» unb SRittelfchulbilbung ift bergeit nur noch bie bunbeS» 
ftaatlidhe Organifation beS beutfdhen Reiches. Allein auch 
biefeS Hemmnis läßt ftcfj, toie fo manches anbere, über* 
brüdfen; Dafür forgen außer ben baS preußifche „Rorbilb" 
nadhahmenben Regierungen fdjon bie Sßanberoerfamm» 
lungen ober RerbanbStage ber Sehrertoelt. 

2)iefe Rerfammlungen unb ^Beratungen finb für baS 
UnterridjtStoefen, ähnlich toie bie toiffenfcfjaftlicfjen Äongreffe 
für bie 2Biffenfdf)aft, getoiß Don nicf)t gu unterfcf)ä£enbem 
SBert unb erheblichem SSorteit. (Sin Schulmann !ann auf 
biefen Tagungen manches lernen; lernen feine Unterrichte 
methobe gu Derbeffern unb fruchtbringenber gu geftalten, 
lernen feine Schüler päbagogifdher gu behanbeln, lernen unb 
hören aber auch, falls er fritifdh unb urteilsfähig Deranlagt 
ift, toeldhe unhaltbaren $hP ot h e f en unb unerreichbaren Reform» 
giele ben ®eift eingelner, mehr ober rninber einflußreicher 
Schul» unb Fachmänner befdhtoeren. Ror aßem fann er 
aber fehen, toie mit biefen jährlichen, Dielfach Don ber Staats» 
regierung unterftüfcten unb beeinflußten gufammenfünften 
bie SSereinheitlichung unb Schablonifterung beS nieberen 
unb höheren SdhultoefenS in Programm, 9J?ethobe, Sehrbuch 
unb Unterrichtsmaterial, toächfi. 1 ) 

9Bir ftnb bem lange erftrebten giete uidht mehr fern, 
nach toetdhem in aßen gleichartigen Schulen eines Staates 
bie genau gleichen Sehrbüdher benäht toerben müffen. ^Bereits 
hn Anfang ber ftebgiger Fahre beS Dorigen FafjrhunbertS 
toutbe Don ^Berlin aus ber ®eban!e eines einheitlichen 
SefebucßeS für baS gange Reith gu Jjoßutarifieren Der» 
fudjt. Fngtoifdhen ift btefer geiftlofe getftige (SinheitSgebanle 
nicht f<htoächer getoorben. (Sin Sßroteft, toie ihn im Fahre 


1) SSergl. audj 33b. 143 ©. 678 f. biefer SBlätter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITÄT 





6 ©eifltge Sentralifatlon. 

1868 bcr ^annobertfdje ßehrerberein in ©adje bet auSfcfjttefc 
licken (Sinfüfjrung beS glügge’fd)en ßefebudfjeS an ben fßro* 
öinjtaUanbtag richtete, Wäre heute feiner benfbar. %n bem* 
felben ift u. a. gefagt: „$)ie 2J?onopolifierung eines ßefe* 
budfjeS für bie VolfSfdfjuIen einer fßroöinj ^emmt bie freie 
©ntwidftung ber ©<hule unb in einer ber bebeutenbften 
2)iSäiplinen bie $ortbilbung ber ße§rer unb unterwirft bie 
formale unb reale Vitbung ber Sugenb einer Vebormunbung, 
bie mit ber (Sntwicflung ber tnbtoibuellen, fokalen ©gen* 
tümlidjfeiten, überbauet mit ben Äulturbeftrebungen unferer 
ßeit in fäneibenbent 3ßtberfpruch ftebt." 1 2 ) 

$)ie (Sntinötüibualifierung unb ©dfjablonifierung beS 
©dfjutwefenS ift am weiteften im ßanbe ber „ägalitä“, in 
granfretdj, gebieten. Von biefem bis §um ©jtrem betein* 
heitlichten frangöfifd^en Unterricht fagt ber nid^tfterifale 
(5. gaguet: 8 ) „(Sin Volf, bem nur eine 2)enfweife gelehrt 
wirb, fann halb überhaupt nicht mehr benfen." liefern 
anfchtiefjenb fann man behaupten: ©n Volf, beffen ©djul* 
wefen unb beffen wiffenfdhaftliche Snftitute in weitgehenbem 
äJtafce ftaatlicE) jentralifiert ftnb, wirb halb jebeS Verftänb* 
nis für geiftige Freiheit berlieren. SBir beugen uns fdfjon 
heute willig unter bie geiftige Vebormunbung beS 'mobernen 
©taateS, wir fühlen fdfjon heute faum mehr ben Sßiberfprucfj, 
ber gwifdjett bem mobernen $reiheitslärm unb ber ftatftlidfjen 
ÜJtonopolifierung unb Uniformierung ber VolfSbilbung befteht 

n. 

S)ie ebenbürtige ©dfjwefter ber SBiffenfdfjaft ift bie ftunft. 
Unb als ©(hwefter teilt fie heute auch fdfjwefterlidfj mit ihr 
baS gleite ©djicffal. £)aS ©dfjidffal ber fortfchreitenben 
ßentralifation unb SluSebnung ber Äunftanftalten unb ihrer 
Programme, ber Vereinheitlichung ber ßehrmethobe, beS 


1) 3üiert nad) 3of. SulaS, ber ©djulmeifter oon Saboroa. 3Kainj * 
1878. ©. 153. 

2) §iftor.*politifäe »Utttev 33b. 138 ®. 698. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



©etjHge 3ctttraIifation. 


7 


äSertoifdjenS aller natürlich ermadjfenen Originalität unb 
Snbtoibualität unb beS örtlich ©jarafteriftifdjen tu ber Äunft* 
bejanblung unb tu ben Äunfimerfen. 

®er ättefte unb erfte ©runb ber gentratifierung unb 
üßiöeEierung ber Äunft liegt in bem ©taatSfoftiatiSmuS 
auf bem Äunftgebiete; in ber Übernahme ber SluSbitbung 
ber Zünftler unb Äunftjanbmerfer burej ben mobernen 
©taat. 3m 3 e Ualter ber ©pätrenaiffance eingeleitet, jat 
bie ftaatlidje Äunft* unb Äünftlererjiejung aEgemacfj aEe 
(Gebiete o Kubiert unb bantit bie Äunft aus einer Aufgabe 
ber ®efeEfdjaft unb ijrer Greife p einer ftaat^politifd^en 
Aufgabe gemalt. 

3n ber ftaatlidjen ©eöormunbung unb gentralifterung 
ber Sunft ift audj juttt groben Xeile bie $eimatlofig* 
feit berfelben begrünbet. 28o eine gentralregierung, ein 
3ftinifterium für ©djulangelegenjeiten über bie im Sanbe 
bejm. in ber ©djule p pflegenben fünfte entleibet unb 
felbft — ben inneren, fdjreienben Sßiberfprucj nidjt füjlenb 
— ber örtlichen unb überlieferten SSolfSfunft burdj ftaatlidje, 
Don ber minifterieEen gentralfteEe uuS birigierte Äunft* 
unb UnterridjtSanftalten auf jelfen miE, ba berliert bie Äunft 
ijre Heimat, ijre lofate $arbe unb baS lofale Sntereffe 
unb fteljt enbticj fremb unb unbegriffen ber Sluffaffwtg beS 
$8olfeS gegenüber. 

S)er jentralifierte moberne ©taat mufe nottoenbig, unb 
felbft bei einer ridjtigen Sluffaffung feiner Seiter über bie 
fünfte unb ijre pflege, eine gentralifierte unb uniformierte 
Äunft berborrufen. ©inen in bie Singen faEenben SöemeiS 
liefern jiefür bie ©cfjutauSftellungen. ©o fanben 
mir im 3ajre 1902 bei ber SubitäumSauSfteEung eines ber 
größeren beutfdjen SJunbeSftaaten jinfidjtlidj ber beteiligten 
jfrmftgemerbe*, Saugemerf*, ©emerbe* unb gemerblidjen $ad)= 
fdjuten eine ©injeitlidjfeit unb ©leidprmigfeit, bie gerabep 
anöbenb unb ermübenb mirfte. ÜberaE biefelben bejörblidj 
üorgefdjriebenen SSorlagemerfe unb EftobeEe, unb bajer audj 
überall bie gleichen ©djülergeidfjnungen! 933enn man eine 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



8 


©etfttge 3cnt¥a(tfatton. 


Äoje bcr gur Schau gcftcHtcn Arbeiten ber ^ortbitbung^ 
fluten gefeben, batte utan alle übrigen geflaut. $)a« oben 
gitterte, ben Sotf«fdjuten ^ranfreidj« gettenbe fßrognoftifon 
(£. gaguet« finbet feine boügittige Slnwenbung auch auf 
biefen fdjablonifierten unb bureau!ratifierten Äunftunterridbt: 
(Sin Solf, bei bem bie fünftlerifcbe Sitbung bon einer ßen* 
tralfteße au« einheitlich geregelt wirb, wirb batb feine 
nationale Sfunft mehr befifcen. 

äftit ber Staat«fcbute gentratifieren beute anbere moberne 
ÜWädbte, wie Snbuftrie unb Serfebr, bie Äunft. Unfere 
heutige 5funft ift gu neun gebntel ®rofeftabtfunft. $)ie 
3Belt= unb ©rofjftäbte finb, wie bie 3Biffen«metropolen, fo 
gugteidb bie großen Sammetpunfte be« Snbuftrie* unb <$e* 
werbefleifje«, ber ®unft unb ber Äünftler. 3)ie moberne 
Äunft ftebt fo in febroffem ®egenfafce gu ber Äunft be« 
9D?ittelalter§ unb ber anfcbliefjenben Sabrbunberte, Welche 
fidj borgug«weife in fteinen unb mittleren Stäbten unb in 
ben weltfernen $löftern entwicfelte. 5ln Orten, wo beute 
nur frember Import auf bie (Srgeugniffe ber Äunft unb be« 
fünftlerifdben ©ewerbefleifje« aufmerffam machen, Wo bie 
®enfmäler Oerfallen unb bie ®ebäube Oerwittern, blühten 
einft bie berühmten Sftaler* unb Silbfdbnifcerfcbuten, bie 
Steinmefcbütten unb Saufdbuten. Sebe @<hablone war ber» 
pönt, jebe« Sßerf war ein ®ebanfe, gefdjöpft au« bem (Schabe 
be« Seben« unb au« ber Seele $iefe. 

Tempi passati! 2öie bie Älofterfcbulen unb bie fteinen 
Stätten ber Söiffenfdjaft, finb auch jene Äunftftätten beute 
üertaffen unb Oeröbet; gleich ben Söiffenfcbaften finb bie 
fünfte in bie $aupt* unb (Srofjftabte gegogen, um bort fon* 
gentriert, nibeHiert unb internationalifiert gu werben. ®rofp 
ftäbtifebe Zünftler buben felbft bie pflege ber Sotf«* unb 
Sauernfunft in bie §anb genommen, fie liefern bie Sßläne 
für bie länblicben- unb fanbwirtfcbaftlicben Sauten, bie ©rofc 
ftabt bominiert über ba« ßanb auf allen (Gebieten. 

$ür bie 3entralifierung unb SßiüeUierung ber Äunft 
arbeiten aufeer ben genannten gaftoren befonber« intenfiü 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



©eijttge Sentralifation. 


9 


bie tonangebenben ÄunfreitfTriften fomie bie Tagungen 
ber funftgemerbtidjen Schulmänner, ber Zeichenlehrer ufm. 
$ie Sßreffe hat fidj auch ber Äunft unb ihrer Aufgaben be* 
mächtigt. ©ingetne ÄunftfdhriftfteHer unb Äunftfritifer, unb 
nicht fetten fotdje mit fdarnach reagierenbem, bafür ober ftetS 
fchmanfenbem fünftterifchem (Srnpfinben üben einen unge- 
bührlidhen unb üerhängniSüotlen (Sinflufe aus. (Sine gange 
Schar Don -iftachtäufern, nicht nur aus ber Saienmett, fonbern 
auch ou3 ben unfetbftänbigen Äünftler* unb Äunftgemerbe* 
freifen, folgt ihnen unb ben üon ihnen befchriebenen „neuen 
Söegen". 3Jtan fann üon einzelnen Äunftfdhriftftellern be* 
häuften, bafc ihre fubjeftiüiftifchen $h eor i cn unb Horberungen 
beftimmenb für eine gange neue Äunftridhtung mürben. $>ie 
fpegififd&en Hochblätter üben auf bie Tagungen ber mit Äunft 
unb ®emerbe fi<h befaffenben (Schulmänner fdtjon im SBorauS 
ihren Grinftufc, legen oft fchon im S3orau§ bie Debatten unb 
löefdhlüffe feft. Hebe neue Tagung führt gu einer neuen 
.Sereinheittidhung ber 3Jiethoben unb Programme, unb gmar 
nidht blofj im eingetnen Staate unb Üteiche, fonbern über bie 
Staaten hi naug c benn mir hoben auch internationale Äon* 
greffe für Zeichenunterricht u. a. 

Les extremes se touchent! Unfere moberne 3eit unb 
unfere moberne Äünftlermelt befämpft mit nie gefdhautem 
Grifer bie nidfjtinbiüibualifierte, bie „hanbmerlSmäfiige" Äunft; 
fte rechnet nur nodh bie ^ßerföntichfeitälunft gur mirltidhen 
Äunft unb forbert bie Snbiüibualifierung ber lünftlerifdhen 
Arbeit fdhon beim Schüler unb fie ift allgemach bei ber 
btöben Schablone *) unb bei ber langmeitenben (Sinheitlichfeit 
in bent ber Äunft bienenben Sdhulmefen angetangt. $)iefe 
burch bie Schule ergeugte (Sinheitlichfeit !ann burdh ba<3 


1) Sn ben lebten 3®h rcn (ft 8 war burch ben (Sinftuf; außerhalb ber 
<3djule ftehenber 2lrdjite!ten unb Äünftler, burch ba§ fogenannte 
geichnen nach ber Statur u. a. bie «Schablone jurüefgebrängt 
worben, wir fürchten aber, bafj fie, wenn auch in anberer (Seftalt, 
wieberlehren wirb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



10 


©etjtige Sentralifotton. 


Seben unb bie fünftlerifd^e PrajiS wieber etwas öerwifcfjt, 
aber nie OöUig auSgelöfdht werben. 


III. 


2)aS moberne Seben unb bie mobernen Mächte jen* 
tralifieren nicht blofj bie Sßiffenfd^aft unb $unft unb bie 
«Stätten ihrer pflege, fie zentratifieren unb nibeUieren alle 
geistigen unb ethifchen galtoren, bie VolfSanfchauung unb 
VoIfSempfinbung, bie öffentliche unb inSbefonbere bie po* 
titifdje Meinung, bie pätriottfc^en unb bie nationalen (Gefühle. 
S)ie ßentralifation beS politifchen $)en!enS ift für 
ben jentralifierten Militär* unb Veamtenftaat gerabeju 
ßebenSbebingung. „$ie ÜReuzeit", fcfjreibt ein Mitarbeiter 
beS „StaatSlejilonS ber ®örreSgefellfchaft" (II. 53b., <5. 472), 
„heifdfjt gewaltige militärifc^e 9lnftrengungen unb bemgemäfj 
ein einheitliches fühlen utl ^ Genien ber Rationen in Sßaffen', 
was hwtoieberum eine geWiffc Verfdjmetzung ber proöinzi* 
eilen unb nationalen Verfdhiebenheiten bebingt." 

SReben bem mächtigen zentripetal wirfenben Mechanismus 
beS mobernen «Staates arbeiten in zweiter ßinte, unermüblich 
unb bielfach unbewußt, an bem ßiele ber Vereinheitlichung 
unb Verflachung beS politifdjen unb fozialen ®en!enS unb 
f^ühtenS bie SCageSpreffe, bie politifdfje parteiorganifation 
unb unfer neuzeitlicher Parlamentarismus. 

S)ie p reffe ift baS ältefte unb einflufjreichfte ©ebilbe 
biefeS $)reigeftirnS; fie ift älter als ber moberne Paria* 
mentariSmuS, ber als liberalnnbiöibualiftifche Snftitution 
feine Heimat nicht in (Smgtanb, fonbern in ^ranlreidj h fl t. 
®ie Preffe, bie ehemals faft auSfchliejjlich Sofal* unb Probinz* 
preffe war, ift heute in ihren groften Organen ßanbeS*, 
fReidEjS* unb felbft internationale Preffe. £)ie großen $ei* 
tungen ftnb bie Sammel* unb gentratpunfte beS politifchen 
S)enfenS ber ÜRation bezw. ihrer grojjen politifchen Parteien 
geworben. 

$)ie preffe ift eine ®rofjmacht, unb bie Regenten unb 
geiftigen Heerführer biefer ®rofjmacht finb bie fRebafteure 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSiTT 



©eifiige Sentralifation. 


11 


bcr lOOOOO unb mehr Abonnenten gählenben §aupt= unb 
®rofjftabtblätter. $)iefe Stätter finb baS potitifctje Zentral* 
gehtrn ber äKenge^ ber ntiflionenföpfigen geitungSlefer. SßaS 
baS grofce Statt fdhreibt, ift beftimmenb unb. entfcheibenb für 
bie 9J?enge, beftimmenb unb entfcfjeibenb auch für bie 3)u£enbe 
Oon mittteren unb flehten Stottern. £>aS politifctje Renten 
mirb fo im beften gatte gu einem Sftachbenfen, gemöhntidj 
aber gu einem üftachbeten,*) es mirb nicpt nur gentralifiert, 
fonbern auch niüeUiert. 

Über bie üßioeltierung unb ^entratifierung ber, Sßreffe, 
fpegielt ber fatt)olifcf)en, fdhreibt ein einftdhtiger (S§efrebafteur:*) 
„(Sin grober Übetftanb in ber fatt)o!ifcf)en Sßreffe — ber 
ftdj übrigens in gleicher Söeife auch üietfach bei ber gegne* 
rifdjen bemerfbar macht — ift ber einer gu groben Uni* 
formierung, einer gu groben Übereinftimmung fomotjt in 
ben teitenben Artifetn mie in ben politifchen (SntrefiletS, 
ja oft not!) über biefe hinaus. 2J?an famt mitunter ein 
$)ufcenb unb mehr mittlere potitifdhe Stätter in bie &anb 
nehmen — Oon ben fteineren erft gar nicht gu reben — 
unb überall begegnet man benfetben Ausführungen, mort* 
mörtti<h> überall mirb berfetbe ©egenftanb in berfelben SBeife 
behanbett". 

SDiefe Uniformierung ber mittteren unb fteinen Sßreffe 
mirb befonberS geförbert burct) bie 3 c « tr °üfation beS Sftadfp 
richtenbienfteS unb ber ben Stättern gelieferten Äorrefpon* 
bengen. 

©ie Äorrefponbengbureauj haben ihren Urfprung in 
ben ht ber erften $ätfte beS 19. SahrhunbertS auftaudhenben 
lithographierten Äorrefponbengen. 8 ) 9Wit bem parteipolitifch 


1) „2ßer heute eine 3 e i* un 9 lieft", fdjrieb f. 3- Safalle, „braucht 
nicht mehr ju benfen, nicht mehr ju unterfudjjen. @r ift mit allem 
fertig unb fteljt über allem." 

2) Dr. §. Jtruedemeijer in „®ie SDßa^eit", Jahrgang 1906. 
©. 263. 

3) S3gt. §. SButtle, 2>ie beutfd^en ^eitfdhriften unb bie ©ntfiehung 
ber öffentlichen ÜReinung. 2. Stuft. Seipjig 1874. @. 109 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



12 


(Seiftigc .Bentarfifation. 


fid) immer mehr fonbernben 3 e * tun 9 Siüe f cn fonberten fic^ 
auch bie ßorrefponbenjen unb Äorrefponbengbureauj, bereit 
micbtigfte beute bte ParlameittSlorrefponbengbureauj fittb. 
$)amit ging bie .Selbftänbigleit in Sdjreibmeife unb Subalt 
bei ber 3J?e^r^a^t ber Prefjorgane unter unb ber (Sinflujj 
felbftänbig benfenber SJfttarbeiter immer mehr berloren. „$)ie 
freie 93eridj)terftatterei unabhängiger Männer", fd^rteb fcf)on 
im Sabre 1875 SButtfe, 1 ) „ift bon ber 2öud)t biefer 
Äongentration beinahe erbrüdt." £eute ift baS Scbmergetüidbt 
biefer Äongentration gröber als jemals. — Sßocb meiter als 
bei ber eigentlichen ^ageSpreffe ift bie gentralifierung un ^ 
Uniformierung bei ben iHuftrierten Söeitagen gebieten. ©in 
paar Unternehmungen in £)eutfdbtanb buben ein förmliches 
Monopol gefcbaffen, metdheS inSbefonbere für bie fleinen 
^Blätter alle (Sonntagsbeilagen berfteUt. 

5)ie politifcbe SCageSpreffe ift fyeute faft ausnahmslos 
Parteipreffe, unb toie bie treffe auf bie Partei, ift bie Partei 
auf bie Preffe angemiefen. S5eibe (Sinridhtungen fteben in 
ftänbiger SSecbfelbegiebung, betbe empfangen öon einzelnen 
leitenben Bannern ihre ®ireftiüen. Unb ift bie Parteipreffe 
gentralifiert, bann mufj eS noch mehr bie Partei unb bie 
Parteiorganifation fein. 

3)ie politifdjen, im Parlamente öertretenen Parteien 
finb. einerfeitS eine grucbt beS mobernen Parlamentarismus, 
anberfeitS ein Ergebnis ber Sltomifierung ber ftaatlicben ®e* 
fellfcbaft: ber Sluflöfung ber alten ftänbifdjen unb forporattoeit 
Drbnung. ÜDie Parteien finb mächtige, toenn audh fdjmanlenbe 
Präger beS mobernen Staates getoorben, unb biefe micbtige 
3toHe allein bebingte eine ßufatnmenfaffung unb fogenannte 
Crganifation möglichft aller einer gleichen politifdjen 3ln* 
fchauung bulbigenben Staatsbürger. 3)iefe Organifation 
fonnte, menn fie bei ben Parlamentsmahlen (Srfotg haben 
foHte, nur eine zentrale Drganifation fein, fie mufjte gu 


Digitized by 


1) ©fcenbaf. @. 128. 

Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




©cifttgc gentraUfation. 


13 


einet immer größeren (Stn^eitli^fett unb Uniformität üor* 
toärtS ftreben. 

Sn ber ftraffen gentralifation ber örtlichen Gruppen 
ber einzelnen Partei unb in ber Gleiehförmigfeit ber gartet* 
Programme ift fotoohl bereu pbUtifcEje ©tärle tote beren ettjifdje 
ober geiftige ©ct)tüäche auSgebrücft. Sn legerer ^tnftc^t 
unterfdheiben fidf bie alten fokalen Korporationen, bie nur 
bie fogiale bejto. berufliche ©eite be3 SnbibibuumS bean* 
f prusten, Vorteilhaft bon ben mobernen parteiüereinen, 
meiere Oor allem auf bie (Stgielung einer Ooüen Gleichheit 
in ber Überzeugung hinarbeiten unb geiftige Unterorbnung 
forbern muffen. Sn mufterhaften parteiorganifationen ift 
fein piah für fraftbolle Snbioibualitäten unb für eine felb* 
ftänbige Gnttoidlung berfelben. „Se befdhränfter ber Partei* 
ftanbpunft", fagt, toohl nid^t allgemein gütig, Sofef ÖufaS, 1 ) 
„befto. ftrenger ift bie ©iggiplin, nadh ber getoählt toirb. 
sticht bie Perfönlidjfeit toirb getoählt, fonbern ber parteifieg 
ift majjgebenb. 333er toeijj ba3 nicht?" 

Tie ©pifce ber gefamten Parteiorganifation, beren Oer* 
faffungSmäßige Gefialtung ift ba§ in politifdje graftionen 
fidf gliebernbe, ober beffer, fidj fpaltenbeParlament. 323ie 
ba$ Parlament bie zentrale ©teile ift, too bie politifcpen unb 
fozialen 333ünfche unb $orberungen be$ ganzen VolfeS fidh 
äußern follen, fo fteüt auch ber einzelne 9lbgeorbnete einen 
TeU ber zentralen Vertretung be$ ganzen SanbeS bar; benn 
er foK nadh ber repräfentatiüen Theorie bie gefamte unge* 
teilte Nation, nidht eine einzelne VoIfSgruppe unb beren 
Territorium üertreten. 

3eigen un§ bie alten Sanbtage ein mehr ober minber 
befchränfteS ©tänberegiment, fo zeiflen uns bie mobernen 
Parlamente eine parteiherrfdjaft bezto. bie ^errfdjaft einzelner 
einflußreicher Rührer. 2 ) Unb „bie uneingefcßrätlfte ^errfchaft 


1) ST. a. D. <3. 409. 

2) „3n jebet SSerfamtnlung wie in jeher 2lriftofratie ift eS nicht bie 
•äßajorität, welche regiert, fonbern einige gti^rer Beftitmnen bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



14 


©eifHgt 3entraUfation. 


ber Partei ift bic tprannifcf)fte, bie eg gibt", fagt &ifce/) 
„um fo mehr, alg fie bie Freiheit im 2tunbe führt." @ie 
erbrücft, tote bie ©efdjichte alter unb moberner SRepublifen 
betoeift, bie 9tinberheiten toie bie autonomen ©ebilbe. 2)ie 
£errfdf)aft ber gefamten Parteien, bie Parlamentgherrfdfjaft, 
ift in jebem $aße eine macf)tOoüe geiftige ^errfchaft: bie 
gentralfteße, bon ber bie Politiken Sbeen für ein ganjeg 
s8ol! unb 9tei($ auggehen, nadh ber bie ßeitungen unb fleinen 
politifchen führet ihren Äurg rieten unb bon ber aug aud(j 
bie Politi! unb Slnfdjauuttg ber Regierung beeinflußt toirb. 
2)er Parlamentarigmug ntoeßiert bag politifdje Treiben unb 
Genien ebenfo toie bie Preffe. „Sticf)tg bat gur SBerftacljung 
beg Ißolfggeifteg uttb pr 3nbifferen§ aller klaffen fobiel 
beigetragen", h c ‘fet eg in einer ©tubie „Politi! unb Kapital" 8 ), 
„toie ber parlamentarigmug unb bie treffe. 2)ie gütigen 
Parlamente gleichen einem ©lutofen, in bem bag ©otb ber 
Sbeale, ber ©runbfäfce, ber guten Steigungen fd^miljt. M 

©eiftige $entralifation unb geiftige Uniformierung auf 
aßen ftaatlidben unb auf aßen Sebenggebieten: bag ift bag 
©djlußergebnig unferer liberalen Epoche, bag Ergeb* 
nig ber liberalen Snbioibualifierung unb Sßtomifierung. 2)er 
Siberaligmug ift'auf aßen ©ebieten unbSßegen jum ©egen» 
fafce beg urfprünglicß erftrebten $ieleg gelangt, Er tooßte 
ben menf(hli<hen ©eift bon ber t)ierarcfjifcf)en unb üblichen, 
bon ber ftänbifd^en unb forporatiben „£$effel" logtöfen unb 
bie geiftigen Kräfte jur freien unb felbftanbigen Entfaltung 
bringen, unb er §at bie ©eifter unter bie ^errfdjaft ber 
uniformierten unb monopolifierten ©taatgfchule, unter bie 


Digitized by 


2Tcaioritöt. Ebenfotoenig regiert aber auch in ber iUemofraiie l 

bie üDtaffe, fonbern jene, welche biefelbe öffentlich ober im SSer» 
borgenen leiten." 6. ©. 3<wcfe, ^rinjipienfragen. ^Jaberboro 
1854. <3. 156. 

1) Kapital unb 2trbeii unb bie 3fteorganifation ber ©efettfdjaft. 
^aberbom 1880. ©. 413. 

B. 

Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY j 


2) „^iftor.spoIit. 33läiter". 33b. 143, ©. 1 

"e 



©eiftige gentratifation. 


15 


^rannet bcr öffentlichen äReinung unb ber Tageg^htafe, 1 2 ) 
unter bag Regiment ber Sßarteimänner unb beg Varianten* 
tarifchen 2Rajoritätgfmnä4>eg gebraut. 3J2it ber atomifieren* 
ben Arbeit beg Siberaligmug ift bie ntedjanifdje unb freiheitg* 
imbrige*) .Sentrafifation, tote mit bem 3 u fammcnfturg eineg 
©ebäubeg ber gleichförmige Trümmerhaufen unb beffen 
Umsäumung, nottoenbig Uerbunben, nicht nur auf politifchem 
unb toirtfdjaftlichem, fonbern auch auf geiftigem $elbe. 

Ta8 äußere SBefen ber mobernen Kultur ift bie HRaffen* 
haftigfeit unb ihre Aufgabe bie zentrale SBetjerrfchung ber 
SRaffen. hierin liegt ihre (Starte toie ihre Sdjtoädje he- 
grünbet: bie Sdjtoäche inSbefonbere ber mobernen geiftigen 
unb feelifchen Kultur. Ter geiftigen Arbeit toiberftrebt bag 
fD?affenhafte, bie Uniformierung unb .ßentratifierung; ber 
Söitbung eineg SSotfeg bienen feine „(Srofjfabrifen beg ©eifteg" 
unb feine Kartellierung unb SBertruftung berfelben; biefer 
SSilbung bienen bie fleinen ruhigen «Stätten ber Sammlung 
unb beg Stubiumg, ber inneren Grinfehr unb ber inneren 
SoUenbung, bie Stätten nicht ber ßentralifierung ber Schüler 
unb ©eifter, fonbern ber gentralifierung beg (Seifteg auf 
bie hödhften .giele. 


1) „Sltteä ^arteitreiben*, fc^reibt $. $i^e, „füljrt jur ^errfdjaft 
ber ^rafe unb jur Unterbrüdung ber greitjeit." (2t. a. 
D. <S. 413.) 

2) 3)ie ©efdjidfjte leljri, „bafj bie fjreitjeit ber ganjen ©efeUfdjaft 
nur burd) bie in iljrer ©igenart tnöglidjft ungeftörten ©ntroicfs 
lungen ber einjetnen ©ruppen genutzt ift." (3B. §. SHeljl, bie 
Bürgerliche ©efeUfdjaft, 9. 2tufl. Stuttgart 1897. ©. 35). 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



n. 


$6« bottfcbe 3><mle<trbett bar @egmw«rt. 

Bon Dr. ßonftantin ©autet ÜDliindjen. 

£)a3 religiöfe Sntereffe, baS einen erbebenben ®runb* 
$ug be$ geiftigen Singend ber (Segenmart bitbet, fdjeint bon 
neuem auch 5 U $)ante, bem SDid^ter beS religiöfen 3 >beal$, 
binjubrängen. $>er eble SBetteifer, ber feit 3 >af)tf)unberten 
bie Äulturnationen öor 2)ante3 göttlicher Dichtung im Sanne 
bätt, ^at jmar baö beutfdje Sol!, baS aud) hierin burd) bie 
ber^ängniöboUen religiöfen unb politifdjen ©türme feiner 
(Sefcbicbte bintangebalten mürbe, erft fünf Sabrbunberte nach 
beS 2)icbter3 $ob ergriffen. 1 ) $ie beutfdje £)anteforfcbung 
unb mit i^r eine allgemeine ©teUungnabme beä beutfeben 
®eifte§ ju ®ante fefct erft mit Seginn be 8 neunzehnten 
Sabrbunbertß ein, alfo mit ber TOebr aus ber SlufflärungS* 
Zeit in SbfofbPb^ unb feböner ßiteratur. ©ie ergreift 
fogleidj, geleitet oon ben trefflichen SDantemeiftern Slanc, 
Sßitte, fßbilaletbe^ unb anbern, bie Rührung in einem §tugen* 
bliefe, ba ber religiöfe (Srunbdjarafter Nantes unb feinet 
ßebenSmerfeä ber berbangnteöoUften äftifjbeutung au^gefefot 
mar. 2 )er beutfeben $)antearbeit mufj ftet$ bie @b rc 8 ucrs 
!annt merben, bajj fie oor anbern mit jmingenbet (bemalt 
ba$ reügiöfe Programm beö £)idbterä Oerfünbet b at * 
mag ibr btömeilen beim ©ueben nach ber tieferen Sßabrbeit, 
bie unter bem ©dreier beS feltfamen ®ebicbte3 Verborgen 
liegt, ber ©inn für bie ©djönbeit öerloren gegangen ober 
boeb al3 ba3 minber QrrftrebenSmerte erfebienen fein, allein 
nie ift fie in ©injelbeiten unb Äteinlidbfeit untergegangen. 


by 


1) Bergt. ^ieju bie intereffanten Ausführungen non ©ehetmrat $rof. 

Dr. ©rauert Söb. 120 biefer Blätter (flehe auch ®b. 131 u. 132, 
foroie 141). ®ie Sieb. 

,olf> Original from 

V3VV Ö ■ MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ÜJ&er beutfdje ©aniearßeü bet ©egemoart. 


17 


greift nicht tftit rhetorifd)em SßatfjoS bett SRuhrn beS ©idhterS, 
Wie biele feines eigenen 93olleS, unb erftieft ^ie6ei feine 
fetteren fittlidhen unb politifdfjen SttnHagen; bielmehr ift ber 
beutfclje ©eift feit einem Safjrhunbert mit auebauernber Siebe 
bem ^ß^ilofop^en nnb ^^eologen ©ante gefolgt, bem 
ma^nenben Propheten feiner $eit unb ber cljriftlidhen gulunft. 
Sn ihm fpiegelte fiel) baS SBitb beS ringenben SKenfd^en, ber 
fief) mit ben eigenen natürlichen, aber auch übernatürlichen 
Kräften aus bem fittftern SBalbe irbifcher $erfunfenheit unb 
©ünbhaftigfeit h er aaSfämpft unb §ur bollen £öhe eines 
(Erben* unb ^immelSbürgerS burdhlautert. ©anteS 333er! ift 
nichts als bie Sßiebergabe beS gewaltigen ©dffaufpielS, baS 
nur auf ber SBühne beS (EhnftentumS gefpielt wirb, wie baS 
eigene Slufftreben beS äßenfdjen unb bie £erabfunft ber 
göttlichen ©nabe in innigem gufammenwirfen baS bolle 
SD?enfdhheitSibeal erreichen, baS ben ÜKenfchen über fidh felbft 
hinausführt §ur Tübernatur, mit ©ante gefprochen im „trasu- 
manare rumanitä“ fein ^ö<hfteä 3iel berfolgt. SDie echte 
©anteforfdhung wirb ftetS biefeS religiöfe ©runbproblem, 
baS ©ante mit unerreidhter SReifterfdhaft mit ben Mitteln 
feiner Sßerfon unb feiner .3«* gezeichnet hat, im 9luge 
behalten unb eS immer flarer herbortreten laffen; ber 
beutfehen ©antearbeit hat Sari 333itte baS Programm 
auf bie «Stirne gefchrieben unb felbft barnadh gearbeitet. Sr 
fah in ber ©ibina Sommebia „baS allgemeine, ewig wahre 
(EpoS unfereS geiftigen SebenS; es ift bie ©efdhicfjte ber finb= 
liehen (Einfalt, beS inneren SXbfaUs unb beS gnäbigen SftufeS, 
mit bem ©ott uns ju ftch jurüefführt. ©dr ©arfteüung 
nadh finb eS (Erfahrungen im bergen beS Meters, ber bor 
einem halben Sahrtaufenb ftarb unb bodh ift eS ber 333eg, 
ben bis auf wenige SluSerWählte alle ©h r if* en Ö e h en ntüffen, 
um zum $eile ju gelangen." Unter biefem äRotto hat ber 
beutfehe ©eift bis in bie lebten Sahrgehnte beS begangenen 
3 ah r ^ un ^ ert§ ®ante genähert unb ihn fidh angeeignet. 
Sftn 4?inblid auf biefe $eit unb ihre SBerbienfte um ©ante 
hat @cartasjini, ein ©antegelehrter bon einem ftaunen* 


»tau« CXLVI ( 1910 ) L 


Digitized by 


Goi igle 


2 

Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



18 


Über beutfdje S)antearbeit 


erregenben Dantemiffen, bcr beugen Nation bag ftotye 
3 eugnig auggeftelft, bafj feine jo tief in bag SBerftönbnig 
beg heiligen ©ebidf)teg eingebrungen fei, mie fie. 

«Seit bem testen SSiertel beg »ergangenen 3a^r§unbert8 
ift jeboefj in Deutfcfjfanb bie öegeifterung für Dante fe^r 
gurüdEgegangen. Der ©rünbe ^iefiir finb eg berfcfjiebene. 
3n bebauerngmerter SBeife ^at ber Dob unter ben Dante* 
forfdf>ern ber öfteren ©eneration ©rate gehalten unb fie 
affe, bie einft mit ^Ijifafetfjeg unb 28ttte bie beutfefje Dante* 
gefeUfc^aft begrünbeten, in Acherontia regna »erfammeft. 
9fucfj aug ber mittleren ©eneration finb Diele für immer 
gefdf)ieben, fo ber berühmte Slpofoget ^ranj £ettinger, 
ber ben fatfyofifdjen ©efjalt Danteg am beften barlegte unb 
enblidj affjufrüf), auch für bie ©acf)e Danteg im beutfefjen 
Sßolfe, Franj 3Baöer $raug. $8or iljm, aber im gleichen 
Safjre 1901 mar aud} ©carta^ini, ber gefef)rtefte Dante* 
forfdfjer, ing ©rab gefunfen. ©of<he Südfen hätte fefbft ein 
begeifterteg Dantegefdhledht nicht augfäffen fönnen, um fo 
meniger bag gegenmärtige, bem ber einigenbe HJZittefpunft 
abhanben gefom men mar. Die beutfefje Dantegefefffcfjaft, 
bie im Saljte 1865 in Dregben unter bem Sßroteftorate beg 
fönigfidfjen Dantifien $f)itafetfjeg eröffnet mürbe, ift an 
Sfftergfcfjmäche geftorben; ihr Organ, bag Dantejafjrbudfj, 
hat in oier föänben big jurn Sahre 1877 ben ©rtrag ber 
beutfdjen Dante6egeifterung gefammeft. Sfber auch bag nur 
begonnene ©ebäube gibt ein gfänjenbeg 3 eu Ö n ^ für bie 
©igenart beg beutfdfjen ©eifteg, ber mit befonberer Vorliebe 
bie bf)ifofopljifdf)en unb bogmatifefjen Diefen beg göttlichen 
©ebid^teg betreten h Q t. ©eit jener 3 C ^ *ufjen jmar bie 
Danteftubien nicht in Deutfcfjfanb, §aben oereinjeft fogar 
ganj auggegeichnete ©r folge aufeumeifen, tragen jeboefj im 
großen ©anjen mehr literargefdljicfjtlicfjett ©fjarafter. 

91ug biefer 3 e *^ beg üftiebergangg beg Dantefuftug ragt 
‘ bag SBerf, bag ber Freiburger Äircfjenhiftorifer F ran ö 
3£aber $raug bem unfterblicfjen Dichter gemeint h Qt / toie 
ein SBafaltfelfen h^üor. Äeine anbere Nation fann ftdj 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY J 



ber ©cgenroart. 


19 


cmcS fotdjen Dante rühmen, tote ihn Kraus, über bie (Shren* 
gaben beS beutfefjen (SeifteS an ben Dichter ber (Smigfeit 
bintoegfehauenb, gezeichnet fyat. Der Ware ^iftoriler Oer* 

Infipfte mit taufenb feingefoonnenen $äben ben Dichter in 
feine &it unb i£>re (Sefchichte; ber fefjarfe äJZenfcfjenfenner 
§at in bejaubernber 233 ei je bie geheimften Regungen ber 
Seele DanteS miebergegeben; ber feinfühlige Kunfthiftorifer 
bat bte tbpifdbc fünftterifche Eigenart Nantes erfaßt unb 
feinen (Sinflufj auf bie Kunft ber Sahrfjunberte üerfolgt; in 
ber ©rflärmtg beS Dantefchen ipauptmerfeS fyelt er bie 
etbifdb'religiöfen giete beS Richters int Sluge unb braute bie 
fotibe (Srftärungsmeife ber früheren Kommentare unb ber 
Deutfdjen Dantiften ju neuen ©hren; feiner mie er b at 
bie bolitifdjen unb firdbenpolitifdjen Sbeate, melche bie heilige 
Dichtung burchzittern, miebergefühlt; bierin beruht ber £öl)e* 
punlt beS 253erfeS; eS fehlt ihm nur noch bie Darfteöung 
DanteS in feinem Verhältnis zur Rheologie unb $ßhtf°f°Phi c ; 
bte |mnb, bie auch biefe Arbeit noch teiften mollte, ift fdjon 
hn Dobe ermattet. 

Das Dantemerf Oon $ranz 3£aber Kraus, im Sabre 
1897 erfdjienen, bebeutet ein te|teS Slufflammen ber fübnen 
Dantebegeifterung, beren ber beutfehe (Seift faft ein Saht* 
bunbert lang fähig mar, unb einen glän^enben Slbfchluf} 
ber grofeen beutfehen Danteära. 

gür bie (Segenmart läfjt fidj auf beutfebem Voben er* 
freulichertoeife ein fteigenbeS Sntereffe an Dante feftftellen. 
gaft mit jebem Sabre bieten fidb neue Verfuge, DanteS 
Dichtungen in beutfdbem (Semanbe erflehten zu laffen. (Sanz 
befonbere Veacfjtung Oerbient bie eigenartige perfönlidbe 
(Stellungnahme ju Dante, beren SBortfuhrer fßaut fßodj* 
ha mm er feit einiger 3«t gemorben ift. Shw ift ber neuefte 
Sluffchmung beS beutfehen fßubtifumS für Dante §u banfen. 

@3 gab eine $eit, in ber er mie ein Vhapfobe burdh bie 
(Stäbte DeutfdhlanbS unb ber Schmeiz jog unb für bie heilige 
Dichtung neue greunbe marb. 3J?it tiefem Vebauern er* 

’Eannte er, bafj trofc beS äußeren SntereffeS, baS man jebem 

2 * 

Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




20 


Über beutfdje 3)antearbeit 


neuen ©ante entgegenbrachte, eine innere, mirtliche greube 
nicht üothanben fei. ©ie ©dhulb an biefem Viebergange 
fd^rieb er ber afljugetehrten Vergangenheit ju, bie ber ®r* 
forfdjung beS (SebidhteS mehr gebient höbe, als ber perfön* 
tidhen Annäherung unb bem äfthetifdjen (Senuffe. 3h m ift 
eS beShatb um eine neue Auffdhliefjung ©anteS ju tun, er 
mill ihm freie Vahn machen burd) bie beutfdjen Sanbe. 

^ßodhhommer brach io erfter Sinie mit bem Sßrinjip ber 
bisherigen ÜberfehungSmeife. (Sr üerfdhmähte bie fdhmucflofe, 
aber ben 928 orten ©anteS bis in bie feinften (Snben fotgenbe 
Überfe$ung eines yfityXaUttyS’, anberfeitS bäuchte ihm auch 
bie bisher befte bem Veime Nantes fotgenbe Übertragung 
eines (Sitbemeifter ju toenig; füllte ©ante mieberutn baS 
beutfehe Votf ergreifen, fo mufjte er in beutfdhem (Semanbe 
b. h- io ber beutfdhen ©tanje erfdheinen. @S fann ^odh= 
hammer baS Verbienft nicht gefdjmalert merben, bajs er mit 
feiner Vachbicf)tung in ben Strang ber beutfdhen ©anteüber* 
fefcungen ein gtän^enbeS Sumet gefügt hot. (^aut Sßodj* 
hammer: ©anteS göttliche Äomöbie in beutfdhen ©tanken 
frei bearbeitet 2. Auftage 1907. ©eubner.) (Sr lopiert nicht 
bie ©chönheiten ber ©pradhe ©anteS, bietet fie aber in einer 
bem (Seifte unferer ©pradhe angemeffenen höheren $orm. 
©anteS ©er^inen finb für unfer Sprachgefühl S u flüchtig 
unb ruhetoS, noch biel toeniger Oermögen mir in ber Über* 
fefcung ben Sßohlftang beS ©antefdhen VeimeS mieberjugeben. 
©ie beutfehe ©tanje, in ihrer AbmedhStung üon männlichem 
unb meibtidheni 9teim hot bie (Sefdhmeibigfeit, ©dhönheit unb 
SBudht, um ben ^errtidhfeiten beS (SebidhteS folgen gu fönnen. 
Äein anbereS VerSmaf; hot mit fo brohenber (Semalt bie 
^>öüeninfchrift miebergegeben, mie ^ßochhammerS ©tanje; 
auf bem ^egfeuerberge im irbifdhen ^arabiefe malen bie 
Verfe mie bie jarteften Sßinfelftridhe; im Sßarabifo Hingt bie 
Sprache mie bie SJiufif ber Sphären. Vicht ohne (Srunb 
hot biefe Vadf)bi<htung ©anteS fdhon gum gmeiten ÜRat ben 
(Sang burdh baS beutfdhe Votf gemacht, granj 26aüer $rau3, 
ber nur einige groben foftete, mar üon ber fdfjönen ©pradhe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bcr ©egennmrt. 


21 


unb bcr bcn «Sinn beS Didf)terS meiftenS ireffenbett Sluf* 
faffung entgüdt unb faitb fte bcm ©eniuS bcr beutfdjjen 
9ßoefie burdjauS entfpredjenb. 

9li<$t fo unurnmunbenen SöcifaH mirb man Sßodjbammer 
als Danteinterpretator zollen bürfen. «Sdjon baS $iel, 
er feinem SBerfe gcftcdEt, Dante mieber jum ©emeingut beS 
beutfdjen VolfeS z u madjen, gtütngt i§n, Dielen Dantepro* 
btemen bie <Spi|e abjubred^en, ben religiöfen unb fatfjolifdjen 
©runbton ber Dichtung z u Derfdjleiern unb ju einem all* 
gemein etfjifdjen ju machen. äWan mirb mit innerfter $reube 
baS ebte «Streben begruben fönnen, bie Äluft gmifd^en ben 
jtoei großen djriftlidjen Vefenntniffen auf allen ©eifteSgebieten 
5 u überbrüdten, unb bodj nidjt münfdjen, bafe bie unter* 
fdjeibenben 9Rerfmale ber prinzipiellen 9luffaffung Dermifdjt 
merben. Dante t> at in feiner Dichtung bie ©laubenStiefe, 
bie fittlidlje ©rfjabenf)eit unb bie <Sdjönf>eit ber fat^olifd^en 
^Religion in ibealfter SGSeife roiebergegeben. Die ©eftalt beS 
Ijiftorifdjen Dante ift aber auch ftetS bie anzieljenbfte. 

©ine nidjt unbebenfüclje SieblingSibee IßodjljammerS mill 
nom ©oetfje’fcljen ^auft aus ben 9ßeg in baS iReid) ber 
göttlidjen Äomöbie bahnen. Sftidjt nur foll ©oetfje tief in 
ben ©eift ber Didfjtung Dantes eingebrungen fein, audj bie 
innere, roafpre Vorbereitung auf Dante foll nur ber ernfte 
gauftlefer fjaben fönnen. @3 ift im &inblidf auf bie gefamte 
©eifteSridjtung ©oetbeS unb auf ©runb feiner $ujjerungen 
über Dante ber SftadjmeiS Ieicf)t zu führen, bafj ber Dichter 
be8 f^auft bem Dieter ber göttlidjen Äomöbie ftets fatt 
gegenüber ftanb. $u ©oetbeS $eit fafl ondj bie beutfdje 
D)antearbeit nodj im Sdjlummer. ÜberbieS Derlefcte iljn bie 
„nnbermärtige, oft abfdjeulidje ©rofjfjeit Dantes", ber meit 
Don allem tyellenifdfjen ©benmafj entfert mar. ©3 gibt audj 
ünrfli$ faum einen fdjrofferen Äontraft als ben ruhelos 
butef) bie SBelt irrenben, mit 9lrmut unb junger ringenben 
ttefernften Florentiner unb ben in SRufee unb Vefyagtidjfeit 
ru^ig macfjfenben ©oetlje. URan mirb fidj faum Don ber 
Stöaljrljeit entfernen, menn man ftdlj ber Überzeugung tjingibt, 

Digitized by Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



22 


Über beutfcpe SJantearbeit 


Digitized by 


bajj ®oetpe bcr Äönig audp in ber großen Sdpar berer ift, 
bie bet ber Seftüre Nantes iüo£)t mit 5lufmerffamfeit bie 
£öße burdpmanbern unb fid^ pflicptgemäfe am Unglüdf ber 
armen graneegea unb beg Ugolino erfdpüttern laffen, an 
ben Stufen beg Säuterunggbergcg aber beim fäumigen gitper* 
fdpniper $8eoilacqua liegen bleiben. ©oetpeg $ufjerung: „9J?ir 
fommt bie $öHe ganj abfdpeutidp bor, bag gegfeuer 
heutig, bag ^ßarabieg langmeilig" mürbe man eper bei einem 
göglhtg moberner $)urdpfdpnittgromane fudpen moüen. 2)afj 
®oetpe tief in ben ($eift 3)anteg eingebrungen fei, ift ein 
Srrtumfßodppammerg, ber nur burdp feinen ®oetpeentpufiagmug 
ju erflären ift. SDie 3J?epr5apt ber Stellen, an benen ®oetpe 
bon ®ante rebet, mar übrigeng burdp bilbticpe ®arfteUungen 
öeranlafjt, bie teitg auf 3)anteg äufeere ®eftalt teilg auf 
©pifoben feineg ®ebicpteg SBejug patten. 

SlUein audp bei ber inhaltlichen ©egenüberftettung ber 
Sßeltgebidpte bermifdpt Sßocppammer bie funbamentalen Unter* 
fdpiebe. $>ag SCpema ift bei beiben bag gleiche: ber ättenfcp 
in feinem $ a H e unb ot feiner ©rpebung. S3ei $)ante feplt, 
mag bem ^auft bag aromatifepe Seben gibt, bte SDarftellung 
feineg $aüeg. 3)er gauft läfjt in erfdpütternber Söeife ben 
Sftenfdpen erfennen, ber im mitben 2Balb ber Srrung ftdp 
berftrieft pat. 2Bie $)ante bortpin berfdplagen mürbe unb 
mag er barin getan, fagt er ung nidpt. Sein ^oepgebidpt 
beginnt bon Anfang mit ber $ludpt unb ber Slbfepr bom 
fittlidpen SSerberben. 

SBiet mefentlidper aber ift ber ©egenfap gmifepen ber 
Söeltanfdpauung ber beiben ®ebidpte. $auft ift eine ©iegfeitg* 
natur, fuept alle feine ©efriebigung unb Hoffnung auf ber 
moplbegrünbeten Grrbe, fept für ©rreidpung feineg gieteS 
nur bie ipm alg (Srbenmefen gegebenen Strafte ein, ermattet 
feine Jpilfe bon oben unb mufg innertidp ratlog oor bem 
fatpolifcpen §immet ber (Sngetfdparen unb mpftifdpen ^eiligen 
ftepen, nach bem er nie gezielt pat. ®ante ifl eine Senfeitö* 
natur, füptt fiep alg ein ®inb ber ®nabe, ftrebt mit ber 
eigenen perfönlidpett SÜraft, bie burdp bie göttlidpe ©nabe 

.alf> Original from 

VJVJV MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



ber ©egemoart. 


23 


getragen nnb geftählt Wirb, mit unöerwanbtem Stiele feinem 
Siete, bem Sßarabiefe gu, bis gu bem Stugenblirf, ba baS 
©ebeitmitS ber $)reifattigfeit, bie Slnfdjauung beS breieinigen 
©otteS toor ihm aufbli|t. 

<So tiefgefurdjte Unterfc^iebe füllten baOor bemalten, 
©oethe unb ®ante aßgu enge einanber gu nähern. S^id^t 
im gauft hot ber beutfdje ©eift baS ©benbilb beS fidh empor* 
täuternben Sftenfchen in $)ante gewoben, fonbern in fßargioal, 
bem dhriftlidh*germanifdhen gelben, ber guerft in eigener kraft 
ben ©rat erftreiten miß unb ihn nicht finbet, bis er aus 
©nabe feiner teilhaftig wirb. 

Stuf ben $ßo<hhammerfdhen Serfudtj, öon ©oethe aus gu 
S)ante üorgubringen, mirb man bei näherem $ufehen Oer* 
Siebten muffen. 

2)er fßame Sßaul fßodhhomnterS ift übrigens nicht nur 
mit einer ber fünften beutfdhen fßadhbidhtungen S)anteS 
oerbunben, fonbern auch mit ber ©efetjichte ber S)ante* 
ittuftration. (Seine geiftige ©genart in ber Stuffaffung 
SDanteS ruht unoerfennbar auf ben hunbert gebergeidhnungen, 
bie $rang Staffen, ein bem beutfdhen Solle oertrauter 
Äünftler, gefertigt ho*- 1 ) Stngeregt burdh bie begeifternben 
Strbeiten ber beutfdhen SDanteforfdEjer hotten bie beutfdhen 
Äiinftler beS 19. SohrhoobertS, oor oßem bie fftomantifer, 
ber Sßuftration ber £)antefchen SBerfe fidh gugemanbt unb 
ben SemeiS oon bem tiefen SerftänbniS beS beutfdhen ©eifteS 
für ben göttlichen dichter gebracht. SWit ber ©rfaltung ber 
£)anteftubien fanf audh baS Sntereffe ber Äünftler an ®ante. 
3frang Staffen hot gleidh mit bem erften Serfucfje ©rofjeS 
erhielt. SDiefe ^ebergeidhnungen, benen Sßodhhommer je eine 
Stange beigefügt, geben in bünbiger SEBeife ben Sntjolt ber 
©jene. ®er $>antetppuS erfcheint im ©angen gmar gu wenig 
■fraftooß unb läjjt bie Seelennot beS 2)ict)terS nicht ahnen, 


1) ©in ©antelranj au3 f)unbert blättern, ©in $üf)rer burcf) bic 
„ßomtnebia". 2Jiit 100 geberjeidjnungen oon gran;} ©taffen unb 
3 Plänen. Berlin 1906. ©rote. 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



24 


Über beutfdje ©antearbeit 


SBirgil ift burdjmeg gu jugenblidj; er, „baS SSorbitb uttb ber 
SJieifter" barf nicht gunt 5llterSgenoffen ©anteS merben. 
Über alles Sob .ergaben ift jeboct) bie (Seftalt 93eatriceS, 
über bie grang ©taffen allen trbtfdfjen unb himmlifdjen IReig 
auSgegoffen |at. ©ie ©dt)ilberung beS ^eiligen ®otteS* 
malbeS auf bem SauterungSberge, mit ber ©ante moht ben 
^ö^epunft feiner Sichtung erregt, t>at $rang ©taffen in 
gauberOoller SBeife miebergegeben. üRöchte er in ber 8 Q ^ 
ber neugeitlichen ©anteiüuftrationen nicht mehr lange allein 
fein! 

(Sin befannter SDid^ter, SRid^arb googmann, f)at un* 
längft bem beutfehen SBolfe einen gangen ©ante b. h- baS 
•Reue Seben unb bie göttliche Komöbie gefd^enft. 1 ) 5lu<h er 
fiet)t in ber freien äftljetifdjen SBürbigung ©anteS ohne 
SBefcljmerung burdf) tieffinnige Kommentare baS Sbeat beS 
heutigen ©antefulteS. ©eine Überlegung ber göttlichen 
Komöbie fyai t fidj an baS urftminglidje SSerSmafj, öerbinbet 
neben meitgeljenber ©reue gegenüber bem Original einen 
feltenen SBoHflang unb feineö üftachfühlen. ©ilbemeifter unb 
3oogmann merben fich mohl in ben $Ruf)m teilen, in ber 
©erginenform bie fdjönften üftachbichtungen ber göttlichen 
Komöbie geliefert gu haben. Sludj bie SBiebergabe ber Vita 
nuova, bie in rafdjer 9lufeinanberfolge burdj 93ecf, Gebern, 
Raufer trefflich öerbeutfeht mürbe, ift eine gute Seiftung 
3oogmannS. ©anteS Sljrif, in ungemohnte IReime unb 
äftafje gebannt, fteHt bem Überfefcer feine geringen groben. 
5D?an mirb mohl für bie Sugenbbidjtung ©anteS, in ber er 
feinen reinen Siebesfrühling befingt, bei ber Überfefcung bie 
hemmenben Affeln fprengen bürfen unb freier als 3°°ä= 
mann bem SBerSmafc ©anteS folgen. 2Rit mohltuenbem 
gleifje ift ber ©efamtüberfefcung eine Überficht über ©anteS 
Seben, feine 3 e ü u«b feine SBerfe beigegeben; ber ÜberbM 


Digitized by 


1) Sttdjarb Soojmann, ©anteS SBerte. ©aS 9teue Seben. — ©ie 
göttliche istomöbie neu übertragen unb erläutert. 2Jtit einer @in= 
leitung unb mehreren ^Beigaben. Seipjig. £effe. 

Original from 

y '^1^ MICHIGAN STATE UNliVERSITT 




ber ©egenroart. 


25 


übet bie beutfdje £)antetiteratur gibt Uneingemeihten ein 
55ilb bon ber retten Arbeit, bie ber beutle ®eift auf bie 
®tfd)ttefeuttg 5Dante§ bermenbet ^at. £)en Abfdhtufj bitbet 
eine ÜberfefcungStafel, bie itacf) 52 Überfettungen bie granceSca 
unb 9ßaoto*@:pifobe miebergibt. 

ßoojmann becbanfen mir noch eine jmeite -ftadjbicfjtung 
non Nantes göttlicher Äomöbie. 1 ) Sie erftaunlidje Über* 
fefcungSfunft unb Spradhgemanbtheit, über bie googmann 
berfügt, mirb ber heiligen Dichtung noch mehr gerecht, meit auf 
baS SBerSmajj ©anteS, bie terze rime berichtet mirb unb 
bie fogenanute Sdhlegelteräine in Anmenbung fommt. S)ie 
grucht ift eine größere ©enauigfeit in ber Sßiebergabe bon 
2)anteS Söorten unb eine größere Annäherung an fein 
•Sprachgefühl. Säge Nantes $ufunft * n &er ®üte ^ er Über* 
fefcungen, bann mürbe gooflmann ohne gmeifet SSebeutenbeS 
hiefür getan haben. Aßein nicht bie ©tätte ber SSerfe unb 
ein rafdher, nicht aßju befdfjmerenber ©enufc finb bie 3iel* 
punfte beS Umganges mit $)ante. tiefer dichter, bem bie 
SSerfe nidht leidet unb mühelos bon ben Sippen ftoffen, biet* 
mehr nach ftrengem borgefafjtem Sßtane fidh aufbauten, ift 
ein Xotfeinb jener leidsten tänbetnben $)i<httunft, bie mit 
Söahrheit unb Schönheit nur Sd£|er§ unb Spiet treibt. Sein 
getoaftigeS Sieb, „brob manches Satjr er fjoger morben," ift 
baS SBerf feines gereiften SebenS. $Bon ber erften geile bis 
jur testen fdhaut baS ernfte unb hagere Antli$ beS 23er* 
bannten herbor, ber im ßtate ber ftorentinifdhen Heimat eine 
3terbe gemefen, aber (Shre, Heimat unb gamilienteben ber* 
tor, meit er fidh fetbft treu geblieben ift. Seber ©antetefer 
foüte fidh beffen bemüht fein, bafj fein dichter nicht frei* 
mittig bie §anb an fein hoh eg Sieb getegt hot, bietmehr erft 
im H a f en ber ^h^ofo^h^ anb ^h et> ^°öre tanbete, nadhbem 
alle feine irbifdjen Hoffnungen zugleich mit bem £obe 
H>etnridh$ beS Sü|etburgerS jufammengebrodhen maren. üftidht 

1) 2)ante§ poetifdje SBerle neu übertragen unb mit Originaltext t>er* 
fef)en non 3tid)arb ^oo^mann. §erber, greiburg 1909. 4 23änbe. 

Digitized by Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



26 


Über beutfdje 2)antearbeit 


bie Schönheit bcr Meinte, ntd^t bie fdjöpferifdjie ©eftalt ber 
Sßbantafie, bie ben ariftoteIifdj*ptolemäifdjen 323eltenptan 
burdjmafj, finb baS @rbe, baS uns $>ante in erfter Sinie 
geben Wollte, e$ ift bie djrifMatbotifcbe ©runbibee Don ber 
gefallenen 9J?enfdbb«t, bie burdf) eigene Sdbulb teit$ bem 
$8ert)ängnig Oerfäflt, teils mit ber ©nabe fid) läutert unb 
im gtuge burcf) ba§ Sanb ber «Sterne ber ewigen ©otteS* 
fc^auung entgegeneilt. 393er biefen etljifd^retigiöfen ©runb* 
geaalt in ber SBibergabe ber 3)id)tung Nantes aufjer ad)t 
täfet, wirb i^r nid)t geregt, mag er gleidj in ber bewunbernS* 
Werten ©tätte ber SBerfe bem Originale ben Sorbeer ftreitig 
madjen unb bie bramatifdtje Äüljnf)eit ber bidjterifdtjen Äon* 
jeption 2)ante§ getreu wiebergeben. hierin finben wir aud) 
bie ftberfefcung goo^mannS ungenügenb, weit ber ityr bei* 
gegeben erflarenbe ieit un$ureidf)enb ift unb ben ©runb* 
geaalt be§ ©ebid^teS nidjt trifft. 1 ) ©in Prolog über bie 
9lbfictjt be3 SDic^terS ift für eine $>anteüberfefcung eine SSor* 
arbeit, bie teinem Überfeiner ertaffen werben tann. $>ante 
fetbft pat in bem berühmten 33riefe an Can Grande della 
Scala, wenn anberS er edt)t ift, bie ©runbibee feines ©e* 
btc^teS entworfen. 

SDer Wiffenfdfyaftlidjen ©rgrünbung ber göttlichen Äomobie 
Ijat enblidh Äart93ojjter ein bebeutfame3 Sßerf gewibmet. 2 ) 
©ie grofj angelegte Slrbeit ift nod) nidjt abgefctjtoffen, aber 
bie Duaberfteine, au$ benen SBofjler fein $>antewerf bisher 
aufgeridjtet, taffen ben fytxxlityen ^tbfdjtujj afjnen, ben 
eine forttaufenbe ©rtlarung be3 ©ebid^teS bitben wirb. 
Seit bem $obe be$ atl^ufrüb beimgegangenen $ran-$ 3£at)er 
ÄrauS f)at 3$ofjter e3 übernommen, bie bebeutenben @r* 


Digitized by 


Gck igle 


1) ©o wirb audfj ber SSeltro, ber Sagbfyunb, bet bie alte SBötfin, 
ben ©eij, jur §öHe jagen foQ, nod) als Can Grande della Scala 
gebeutet. 

2) jtarl Sollet, 2>te göttliche Äomöbie, (SnttnicflungSgefcfjidjte unb 
©rllärung. I t 3teltgiöfe unb pi)ilofopf)ifd)e ®ntrotcflungägefd)icf)te; 
I 2 ©t^ifd^-politifctie @nt»icflung§gefdji<f|te; II t Siterartj^e @nt* 
tmtflungSgefdjidjte. §eibeI6erg 1907 unb 1908. 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber ©egenwart. 


27 


•9 

«* 

jev- 

mb* 

bie 

ßor 

)cmte 

&e\\& 

3 


omobic 

abct 
f bist)« 

m, ^ 
,ctt w* 

n» 

üben 


aUe 


©51^, 


ddua* 




jeugniffe ber $>anteliteratur ber Söürbigung unb Äritif gu 
untergeben, ©eine Vefprecfjungen im Siteraturblatt für 
germantjdje unb romanifdhe ^ß^Uotogte finb erqutdenbe ©ffaiS, 
bte eine untfaffenbe Kenntnis namentlich ber geitgenöffifdhen 
italienifdjen £)anteliteratur betraten unb einen glängenben 
unerfdhrodenen Freimut in ber Vertretung ber eigenen Über* 
jeugung belunben. ©djon bie fteine ©djrift über bte 
philofophifdhen ©runblagen „jura füfjett neuen ©til"*) füllte 
eine llaffenbe Süde aus, infoferne Voller ein ganj neues 
8idjt über bie fpmbolifche SiebeSbidjtung SDanteS unb ber 
ihm borangebenben italienifdhen 2)ichterfdhule Warf unb einen 
gebiegenen Veitrag gum VerftünbniS ber Vita nuova unb 
beS arg bernadhläffigten Convivio gab. 9J?an öerfdhliefjt 
fid) jumeift ber ©inficht in bie Tragweite ber pEjtlofop^tfd^en 
©pfteme ber Slntite unb beS 9J?ittelaIterS. ©ie toaren nicht 
bie grudfjt einiger (Grübler, bie mitfamt ihren ©qftemen 
berborrten; fie tourben bielmehr bom größten Xeil ber ®e* 
bilbeten unb (Mehrten erlebt; man richtete fidf) in ihnen 
wohnlich ein unb ttmnbte ihre Vringipien auf aUe Sebent 
gebiete an. 2)aS gilt in fwh cm SUtafje bon ben gewaltigen 
©hftemen ber arabifchen $ßhrt°fo£h en ^Ibicenna unb SloerroeS, 
bte ben ©cholaftüern als ganj neue unb beWunberungS* 
würbige (Milbe erfchienen. SBenn Voller ben Nachweis 
lieferte, bafj in ber fhmbolifdhen SiebeSbidjtung beS »dolce 
stil nuovo«, wo überall bie ©eliebte jum ©hmbot ber 
«ßh^ofohhie ober ber Uniberfalintelligeng ober eines ©ngelS 
gemalt wirb, bie $ßhtf°f°^ e unb 9 an 5 befonberS bie ara* 
bifdhe mitgewirlt fyat, fo h at cr h* er nur einen ^ßunft 
wieberentbedt, ber ben bis in aUe ©nben hinein philofopht* 
fdhen ©höralter beS SDfittelalterS erlennen läjjt. 

3)aS neue SBerf VofelerS aber ift ganj ber göttlichen 
Äomöbie Nantes geweiht. ViSher liegen brei Vänbe bor. 
$)er erfte befafjt fidh mit ber religiöfen unb philofophifdhen 


1) $arl Sollet, S)ie pljilofopfjifcfjen ©cunb lagen }um „ fii^ett neuen 
©til". §eibeI6erg 1904. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



28 


Über beutfdje 3)antearbeit 


©nttoicflungSgefchichte, ber gfoeite mit bet ett>ifd^=potitifcf»en 
unb bet britte ift ber Ittetarifdjen ©nttoictturigggefchidhte be« 
hl. ©ebichte« gemibmet. 2)a« SBagni« SBofeler« ift ein gang 
gewaltige«, gang abgefehen bon bem ©tanbpunft ber natura* 
lifttfdjen ©efdhidhtöbetradhtung, ben 93ofeter auch auf ba« 
S^riftentum anmenbet. 2)ie Religion £)ante« unb ber gött* 
liehen Äomöbie gu entmicfetn, ift eine Stufgabe, bie mit ber 
©efctyidjte be« firdhlidhen ß^riftentumä fetbft gufammenfättt. 
$)ante« ©taube, feine ©ittenlefjre, feine $römmigfeit tourgetn 
gang unb gar in bem, ma« feine Äirdje ihm gegeben hat. 
®a^er erttärt eS fich, ba§ bie ©efdhichte ber Ürc^lid^en 
X^eotogie ben $)idf)ter be« »poema sacrato« nidf)t in bie 
3 a ^t ber gebenben Setter gereift hat. ©eine gefamte 
fßhitofophie unb X^eotogie hat er ohne merflidhe Anbetung 
bon aujjen au« bem fdljotafttfdhen ©djutbetrieb in fictj auf* 
genommen unb, toa« feine eigenfte Stat ift, betoiefen, baft 
fetbft bie „ftarrfte" fchotaftifdlje Raffung be« ©hriftentum« 
einen großen SDidhtergeniu« nicht beengt. 2Ran möchte ba§ 
beginnen SSofeler« für oerfe^lt Ratten, menn er, um $>ante« 
Senfeit«gtauben gu fdfjitbern, auf ben öorcfjrifttid^en Senfeit«* 
glauben ber %ppter, SBabplonier unb Slffprer, ^^önijier 
unb Sfraetiten, Sßerfer unb ©rieten guriidgreift unb bann 
erft 3)ante mit Sefu«, Sßautu« unb Stuguftinu« in SSegiehung 
fe|t. SBofeter berljehtt fic^ übrigen« nicht, bafj bie mobem 
proteftantifdje SBetractjtungSmeife auf 2>ante feinen SBegug 
haben fann. Sefu« unb ba« (Sbangetium, Sßautu« unb 
Stuguftinu«, ja auch alte Zeitigen mit 2tu«nahme be« fyeil. 
3frangi«fu« »erben S)ante nur burdj ba« SWebium ber Äirdje 
übermittelt. 3)ante hat niemat« einen Sefu« unb ein (S^ri* 
ftentum hinter bem ftrd£)tid^en gefugt, hat nie einen tieferen, 
perfönlichen ©lief in bie ©eele ber großen Heiligen getoagt. 
@ie traten if)tn alte mit bem fachlichen ^eitigenfd^eine ent* 
gegen; einen pfpchologifchen ©inbtief in ihre inbioibuette 
©ntroicflung, mie ihn bie heutige Hagiographie anftrebt, hat 
$)ante nie oertangt. Sn Söahrheit ift er gu Sefu« unb 
$aulu«, gu ber hl* ©dhrift, ben firchlichen ^eiligen, ben 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet ©egetrtüari. 


29 


ftirdfeentoätern unb tbeotogiftfeen Sebrern nur burdh bie Ätrdjje 
geführt tuorben. ©in ©§rtftentum ©tjriftt aufeerbatb unb 
hinter bem gegebenen bat Sante nie gefugt unb nie net* 
treten, ©eine befannte SSnrKebe für bie ty.. ©eferift bat 
butefeaug nidbtg fßroteftantifdbeg, fonbern atmet gerabeju ben 
©eift ber Äircbenbäter. Huch 93ofeter meift bag SDtäbrdben 
Uon einem proteftantifierenben Sante ab unb fpottet ebenfo 
tote einft ©carta^ini über bie Santefanatiler, bie ben Siebter 
beg größten fatbolifdben ©ebidbteg jum Vorläufer Sutberg 
machen mollen. ©onadb mürbe man eher münfdben, 33ofeter 
mödbte bie gäben, melcbe ben Siebter an bie Stetigion feiner 
$eit berfrtüpfen, $u einem ©efamtbitbe bermeben. 2Öo 
S3ofeler bieö tut, berbanfen mir ibm ganj neue Slugbticfe, 
bie ber Santeforfcbung big jefct fremb maren. ©r !ennt 
bie Stiefentaft beg Santemiffeng, er befifct eg, aber eg be* 
taftet ibn nicht. Über atteg gebt ibm eine frifdje perföntidbe 
©tellungnabme, bie ihn ben ^eräfdjtag beg mittelattertichen 
SÜtenfcben biet tiefer fühlen täfet, atg eg benjenigeit befchieben 
ift, bie tij harter Santepbilologie an SBorten fich abmüben, 
gum (Seifte aber nicht borbringen. Sarin liegt ber ifteig 
ber feinfinnigen Slugfübrungen SSofeterg über bie grörn* 
migfeit im fötittetatter, über bie inneren Siebungen ber 
großen grommen ju Sante, mie Slugufting, beg Sionpfiug 
Slreopagita, ©regorg beg ©rofeen, S5ernbarbg unb beg 
Sieblinggbeiligen gran^igfug. Safe Sante nicht einem ©in* 
feinen aug ihnen berfalten ift, bietmehr bon allen gufammen 
ben geiftigen ©egen empfing, berbanft er nicht feiner eigenen 
freien Slugmabt, fonbern ber fatbolifdben Äircfee, bie niefet 
mit ber ©umme ber grofeen fircblichen Senfer ftufammen* 
fällt, fonbern atg tebenbiger Organigmug ihre ©ebanfen 
neu bermertet unb in einer höheren ©inbeit sufammenfefettefet. 
©aö bemabrbeitet fidh audb bei Sante unb ermögtidbt ihm, 
SDenfern alg Seitfternen ju folgen, bie, inbibibuell betrachtet, 
tn extremen ©egenfä|en fidh bemegen, unb fettigen ju^u* 
jubeln, beren religiöfeg Sbeal grunbberf(hieben ift. Sag 
aUeg täfet bie nominaliftifdbe Senfmeife SSofelerg aufeer acht. 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



30 


Ü6er beutfdje Dantcarbeit 


Sn ber „philofophifchen (SntmidElungSgef dachte" bon ©anteS 
göttlicher Äomöbie fielen bor allem VofcterS Ausführungen 
ü6er ©ante als ^ß^tlofo^^cn gtänjenb h^rbor. Sßo er felbft 
in ber Seele beS ©idjterS lieft, übertrifft er bie meiften 
©antetcnner burdh bie Sicherheit unb pfhdjologifche üfteifter* 
fdjaft beS Urteils. SBir finb mit feiner (Sefamtauffaffmtg 
ber fdjolaftifchen ^ß^itofop^tc nicht einberftanben, benfen 
ganj anberS über baS Verhältnis bon Scholaftif unb äJtyftit, 
fttoifchen benen Voller ju Unrecht eine Äluft auftbirft, ber* 
miffen bebeutfame Ausführungen über bie Vertoenbung ber 
ariftotelifdhen ^h^°f°Ph^ im ©ienfte ber Rheologie. ©afj 
bie Scholaftif in grunblegenben metaphhfifdhen un & Pfh<h° s 
togifcljen fragen AriftoteleS ju Unrecht in d^riftlidhem Sinne 
umgebeutet unb einen getoiffen groiefpalt ^ er Sßtinsipien 
herborgerufen h fl t, ift ber heutigen fritifchen Gsrforfdjung 
beS ariftoteüfchen SpftemS offenfunbig. Auch ©ante praßte 
im Convivio bor bem SBiberftreit bon d^riftlicher SdhöpfungS* 
lehre unb ber ariftotelifdhen Auffaffung bom Urfprung ber 
äWaterie jurüd. # 

*©ie „ethifch s politifdf)e ©nttuidlungSgefdhichte" ber göttlichen 
®omöbie greift auf bie antife (Sthif unb Staatslehre jurüdE, 
ftellt ihr bie djriftliche gegenüber unb geictjnet baS hiftorifdje 
Sßrobuft beiber, bie mittelalterlidhe 2Belt. Sh* Sbealbilb 
ftieg im (Seifte Nantes nodh einmal auf, eben ba fie fid) 
anfdjidt, einer neuen he*oufbämmernben $eit b n reichen. 

Über „bie literarifche (SnttoidlungSgefchichte" ber gött* 
liehen Äomöbie, baS eigentlidhe 3?orfcf)ungSgebiet VofjlerS, 
mafjen mir uns lein Urteil an; fyex folgen tt)ir ganj ber 
tunbigen Seitung burdf) bie (Sefilbe, in benen bie italienifdhe 
ßiteratur bor ©ante ihren Urfprung unb ihre Vorbilber 
gehabt hot. 2Ber bie ©anteliteratur lennt, roeifj, mie jer* 
fprengt baS Material für ben liegt, ber bor Nantes Söert 
mit ftaunenber Vetounberung ftel)t unb es „mie einen 
granitenen (SebirgSftod fenfredht aus fanbiger (Sbene tauchen 
fieht", unb gleidhtoohl miffen möchte, aus meldhen Anfängen 
bie Üftationalliteratur ber Sprache, bie S)ante fo fchön unb 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber ©egettnmrt. 


31 


tiebttdb fanb unb fo betritt toeiterfübrte, geboren ift. $afj 
bte ^tangafen unb Proüenzaten ihre SrobaborS fftubnt unb 
tStauj an ben #öfen ernten fa§en, fchnitt £)ante in baS 
Sperj. 3)ie Sprache beS ,,Dolce sl“ fctjien ihm noch tuet 
böb cr unb zu SWädhtigerem fäbjtg. Stangen benn nicht fctjon 
am ptunfenben fizitianifcljen f>ofe beS |>ohenftaufentaiferS 
^rtebrtcb II. bte itatifdhen Saute unter £eutfdhen, Probenzalen 
unb Sarazenen in fdhmeichetnbem SSobtflang? $)ante l^atte 
toobl feine Vorgänger, aber er bat fie alte aus bent „S^efte 
gejagt" Stn SDanteS Sprache fyahtn ^tmmlifd^e unb irbifctje 
SDfädhte gehoben. So tüte feine Seele ber jarteften Regungen 
nrie ber nnlbeften StuSbrüdfje fähig ift, fo ftüftert auch feine 
Sprache halb in meinen üKutterlauten, batb bricht fie in 
ber Urgetoatt eines attteftamentlidhen Propheten h eröor - 
$)aS Sßropbetentum beS mitten SEeftamenteS, baS ^atte fdhon 
Göttinger erfannt, ift für ben dichter ber göttlichen Äomöbie 
ein teüenbeS Sßorbitb getoefen. (Seredf)tigfeit, Triebe unb 
Siebe prebigt er öon ben Krümmern feines irbifdhen (SlücfeS 
bernieber einer Söett, beren (Sang er aufbatten z« fönnen 
glaubt. (Sr rügt bie (Sebredfjen an Kirche unb Staat mit 
einer Unerfdjrocfenheit, toie fie nach ben propbetifdhen Straf* 
reben nur noch bei St. SBernbarb ju finben ift. Seine engen 
^Beziehungen ju Soadhim üon gloriS unb ben $ranzislaner* 
fpirituaten fyahtn über ipn einen $au<h non Sebertraft 
gegoffen, bie ihn mit unOertoanbtem Sluge nadh ber $u!unft, 
bem Stetter aus ß^rftüftung unb Sünbenetenb fdhauen läfjt. 
SBofjler toirb auch ®ante atS Äünftter gerecht. 

2Bir müffen öon ben brei h er *lidhen SBänben Slbfchieb 
nehmen unb tun bieS in bem Söetoufjtfein, bajj fie für bie 
(Srfdhliebung ftanteS gang neue SBege gefprengt fyaben. 
3Sir finb uns aber beffen betoufjt, bafj unfere $)anteauf* 
faffung in ben Prinzipien fidh fdjeibet. SBofjter bertritt ben 
biftorifdh^genetifdhen Stanbpunft, ber aus bem ganzen SBerte 
Nantes bie 3Äofai!fteine berauSbebt unb ihre Jperfunft prüft 
unb anzugeben toeifj. Sn berfetben SSSeife Oerfährt er mit 
bem lirdhticben (Sbriftentum, bem üftäbrboben oon Nantes 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fram 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY l 



32 


Über beutfdje ®antearbeit 


fettiger Sichtung. SBtr finb nic^t ber 9tnfidjt, bafe bie fjiftorifctp ra t cr 
genetifdt)e 5luffaffung ber bogmatifdjen beit SobeSftofe Der* ^ 
fefct; eS ift ber Äatt)otiäi3muS, aus bem fyerauS Sante m jj 
gemadfjfen ift, nidfet bte Summe öon (Söangelium, SauluS, 
SlriftoteleS, ^ßtato, 9luguftin unb etma bem SRedfjte beS $u* ^ e 
fammengebrodjenen römifdjen Imperiums, fonbern ein leben* jm 
biger Organismus, ber mefjr ift als bie Summe feiner Seite. ; m 
v Safe Sofeter mit folcfeer 9J?eifterfdf)aft bie geiftigen ©runb* - :il u 
tagen ber göttlichen Äomöbie nacfemeift unb ben grofeartigen ^ 
Organismus anatomifdj in reine $afern jertegt, begrüfeen .^ mi 
mir atS neuen ©eminn für Sante fetbft, tonnen aber jene 
^tuffaffung nicht erfepttert finben, bie in Äircfee unb Staat ;jri 
nicht feiftorifetje Sßrobufte fief)t, beren ^erfunft fich refttoS 
gefcfeicfetlidj nacfymeifen tiefee, fonbern jmei gottgefe|te Seudjt* , 5f 
türme, bie „ber Äaifer beS SBettaHS", um mit Sante gu reben, ^ 
für bie 3J?enfcpeit entjünbet §at. Unfere Santeauffaffung 
»erfolgt nidjt btofe ^iftorifhe Bmedfe, fonbern fudt)t fich füt ;a 
©egenmart, bie att benfetben Problemen arbeitet, fruchtbar $u 
madjen. Äirdfee unb Staat finb für uns im Reifte SanteS emige «. 
©ebitbe unb, maS Sante ifenen gemünfefet, gereicht if)nen ,u 
Ijeute noctj ebenfo jurn ^rieben, ntag ftd) gleich i£)re gefdjicfet* r 
tiche Stellung oeränbert paben. 9luS biefem ©eifte IjerauS 
tiefe audj Sante burctj baS irbifetje SßarabieS auf bem Serge r ' 
ber Läuterung ben f^eftjug ber Slirdje sieben; eS ift fein 
3J?aStenjug, mie Sofeler friöot urteilt, fonbern ein gemaltes v ; ; 
Softem üon Ijeitigen ©ebanfen, mie eS in ber Sd&ule ©iottoS 1 
unb OrcagnaS fünftlerifdj bargeftettt mürbe. Srofe mancher - 
Sergeidpungen tjat un§ ^Sofeter ein gemattigeS Santebitb ^ 
entmorfen unb ben Santefult unb bie Santeöerepung, bie 
itjten Sdfperpunft in einer fcfeöngeiftigen Sermertung beS 
ernfteften alter Sidjter fiefjt, ber Serftadpng entriffen. Sie 
$rifdje unb Ätarpeit ber Sprache, bie friftaÜ^ette ©prlicfyfeit 
unb Söaferpaftigfeit feiner Sarftetlung, bie perföntidje 
Sebenbigteit unb Sßirflidfjfeit finb ein geminnenber ScfjmudE 
beS SantemerteS Oon Sofeter. 

Somit ift auh angebeutet, naefe meldfjer Sftidfjtung unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



ber (Segcnwort. 


33 


i 


'unter meldhen (Sfrunbfäfcen bie Annäherung an £)ante et* 
r '' folgen ntuf}. @8 mag immerhin baS beseitige Veftreben 
te im Rechte fein, $)ante leidster unb flüffiger ju machen; bte 
©dhönheit mufe aber alsbalb nach ber ©tärfe rufen, unb 
'ber er^abenfte dichter' ber Vetigion mirb ebenfo unfere 3 e ^ 
rts I erfd^uttern, mie er es e^ebem getan hot. $>ocf) mirb bte 
e - 2)antegemetnbe ftetS eine abgegren^te bleiben, ©dfjon bie 
b* @eete 2)anteS ift ein ungeheures Sftätfel. „$)ie meiften feiner 
en Sefer ftnb ju engbräftig, um ben öoKen Reichtum fernes 
en , ©emüteS in [ich aufounehmen unb gleichzeitig mitten gu 
ne laffen." 3)ante ift eine feiten grofee $erfönli<hteit, mie fie 
at ttur bont beften Jammer beS HHittelalterS gefchmiebet merben 
0§ tonnte, ein 9Kenfcf) bon Seibenfcfjaft unb ©dhmung, bem feine 
ty* Seibenfdhaft ferne mar, bem aber auch e * ne SEBahrhaftigfeit 
’ n » unb SftüdffichtSloftgfeit* beS VefenntniffeS eignet, mie eS feit 
n 9 AuguftmS Äonfeffionen nicht mehr erlebt mar.^ 933er ftdh 
W* ihm naht unb baS Ohr leiht, mufe bie ganze ©fala ber 
5 U beföhle miterleben, bie burdh baS menfdhliche ®emüt manbetn 
i9 c tonnen. „5)ante gehörte z u bem unberbilbeten liefen* 
w gefdhfedhte, in bem bie Üftatur noch mafjlofen ©pielraum hotte 
fy 5 unb beffen Untergang uns bie £ragöbien ©hafefpeareS er* 
wählen." 9IUe erbfänbigen Triebe liegen in SDanteS ©eele 
•9 C mit einanber im Kampfe unb hoben ihn erft bertaffen, als 
j er am ©tranbe ber 9Xbria in ber Xotenftabt Vabenna bie 
$ ©efange ju feinem ^ßarabifo fügte unb im füllen ^inienhaine 
^ im fiaubgeflüfter baS 9?aufchen beS VarabtefeS bernahm. 
' er , „Ohne feinen ©tolz unb @h*9«Z P ttc $>onte nicht in 
^ßoltüf ^eftürjt, ohne feine ©innlichfeit fidh nidht in Söeatrice 
)ie berliebt. ©eine SEtfinne aber hot ih n 8 um teligiöfen, fein 
^ politifdher Stampf jum fittlichen 9J?enfdjen geformt. Ohne 
’ e Sujurta unb ©uperbia feine SDibina (Sommebia. —" 

;it ©er (Sinblicf in bie bietfeitige unb gemaltige ©eele 
¥ ’ Nantes genügt jebodE} nodh nicht. $)arin unterfdjeibet fidh 
^ ; ber ©antegenufj bon jebetn anbern. Ohne eine Kenntnis 
ber gefdhidhttidhen Vergangenheit Italiens, ohne VerftänbniS 
für bie Probleme ber fdjolaftifchen Rheologie unb $hÜ° J 

S littet OILVI (1810) 1. 3 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



34 


Übet beuifdje ©aittearbeU 


fophie, ohne jene ft11tic^*rcItgtBfc Vorfdfjulung, bie bcn ©wigfeitS* 
fragen eroft gegenfibertritt, wirb ein toastet ©antefult nicht 
möglich fein. 3a auch ber wirb einen falben $)antegenujj 
haben, bem eS nie üergöitnt War, ben ©puren beS dichtere! 
$u folgen, nel bei paese lä dove il sl suona. ®ante 
hängt mit allen Wafern feinet f^er^enS an feiner Heimat, 
„treu bi3 in baS ©rab hat er bie Sieblinge feiner Sugenb 
Veatrice imb fjlorenj im $erjen getragen." £)a Wo er fein 
Italien betreibt, entwirft er mit wenigen Sßorten ein Söilb, 
baS alle 3üge in fich begreift, bie wir noch §eute antreffen, 
©in beutfeher $)aittefreunb unb $)anteforfdher ift mit Wan* 
bernbem ftufje hinter ben ©puren Nantes einhergegangen 
unb hat uns in einem löftlidjen Vuclje erjagt, WaS er un- 
oerfehrt noch gefehen, fo wie $>ante es fah unb befchrieb, 
unb WaS bie jernagenbe 3 e ^t hinweggeriffen hat. *) 2)ie 
beutfdfje ©gnteforfdjung lann fidh rühmen, alle jene Vor* 
bebingungen erfüllt ju haben, bie an einen ernften ©ante* 
lefer gefteUt werben müffen. $)ie grofje ffteihe ber eblen 
©anteberehrer, bie um $hilatethe3, ben föniglidhen £)antiften, 
fich fcharen unb ihre föraft ber ©rfdfjliefeung Nantes wibmeten, 
haben im allgemeinen bie ©djönheit beS ©ebidfjteS nicht 
aufter acht gelaffen unb öerbedft, fo wie audh VofjletS fdhöneS 
SBerl in bie liefen beS ©ebidjteS baS ©eleite geben Will. 

Sluch @lfe $affe, a ) beren Auslegung Oon Nantes gött* 
lieber Äomöbie eine hohe Vertrautheit mit beS Richters ©eift 
, ahnen läfjt, hat bie beutfehe 3)anteliteratur um ein geholt* 
OolleS SÖerf bereidfjert. Von ber SBarte einer geläuterten 
dhriftlichen 28elt* unb SebenSauffaffung blieft fie über bie 
brei Veidje fpuweg, bie $)anteS ©eift beOölfert hat- 3h^e 
Auslegung oerrät eine pfh<hologifcf)e üfleifterfchaft unb ein 
ethifcheS Zartgefühl unb erftrebt mit Oiel ©lücf ben ÜRadh* 
Weis, bafj wohl bie formen, in bie 3)ante feine ©laubenS* 


1) 2üfteb 33affertnamt, 3)ante€ ©puren in Italien. £eibeI5erg 1897. 

2) CSlfe §affe, Nantes göttliche itomöbie. 2)a§ ©poä oom inneren 
SRenfd^en. Äempten 1909. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet ©egenroart. 


35 


unb ©nttenteljre gebrängt ^at, üeralten unb Derfdbminben 
tonnen, bafe aber ber ®runbgebalt beS ®ebidbte§ über 33er* 
gangent^ett unb gutunft 2J?ad(jt ^at. 9lUerbingg greift bie 
Oortrefflid^e ®ante!ennerin bisroeileit in ber fbmbolifdjen 
Umbeutung ju toeit. $>ann toud^ern i£)re geiftooüen 
füfycungen toeit über bie ©renje b‘ naug / bte burdb ben 
Stteralfinn non ®anteö (£po8 geftectt finb. Sn ber beutfdfjen 
2)anteliteratur ber ®egenttwrt gebührt biefem ^errttd^en 
SBerte ein ©brenplafc. 1 ) 

Sener 2)anteridjtung aber, bie ben Siebter nur in ber 
©dfjönbeitSlinie fefjen hnH, gibt £>ante fetbft bie Slbfage. 
@r ficktet, elje er fid) mit Seatrice gum ©ternenftuge an* 
fdjidft, feine ©efotgfdjaft: 

»O 3fj*/ bie Sför 8« laufdjen meinem ©ingen 
3m {leinen 29oot bem Skiffe folgt, fjabt ad^t! 

fleljrt um! 2)a3 SBagniö !onn @ud^ nid)t gelingen, 

Sfa’S Ufer eilt, too fjeitn’fclje ©onne lod^t! 

Verliert 3b* mit^, mufs ®ucf) ba§ 9Jleer oerfdjlingen, 

3Jticb treibt für 6udf» ju weit ber ©ötter 2Jlad)t. 

SDtineroa ^aud^t, 2fyoE füljrt in bie gerne 
Unb alle 2Rufen toeifen mir bie ©teme." 

(^Pod^^ammer.) 


1) SJergl. hierüber ©ral 4. 3<*b r S an 0 177 ff. u. 591 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


3* 

Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




III. 


cÄar&itwC ISaughan, brtffer ißrjbtfdjof t>ott 
SMmtiifto 1832-1903. *) 

Am 19. ^unt 1903 in feinem großen 2fliffiong!oHeg 
prn §1. Sofeph bei Sonbon p einem beffent Seben abbe* 
rufen, h at Herbert Äarbinat ©aughan, ber Sßachfotger 
ÜDtonningg auf bem eräbifdjöftidjen «Stuhl bon SBeftminfter 
in Sneab*©oj einen berftcmbnigbolten Sdhilberer gefunben. 
Ten S3iograp§ien ber Äarbinäte Sßifemann unb Panning 
habe idj eingehenbe TarfteUungen in biefen ©tattern getoib* 
met unb bei ber teueren bag tyvbz Unrecht gezeichnet, foetdheg 
©urcett burch unglaubliche ©ertrauengbrüdhe unb fc^iefe 
Urteile an feinem gelben begangen (©b. 117 [1896] 

@. 850—857). Ter Anficljt beg zeitgenöffifdjen fat^olifc^en 
(Sngtanb fyat 9D?annmgg Amtgnadhfotger in einer ©efpredhung 
beg ©ucheg im üftineteenttj (Senturt) bermittelg ber SBorte 
Augbrudt geliehen: „Tiefeg SBerf ift beinahe ein ©erbrechen." 

Um einem ähnlichen befdbämenben ©orlommnig entgegen* 
parbeiten, fyahtn bie TeftamentgboUftrecfer beg berlebten 
Äarbinatg in 9J?r. Sneab*(£oE einen ebenfo pietatgöoflen 
toie geredhten ©iographen aufgefteltt, beffen mühebolle Arbeit 
in Sonbon foeben ang Sicht getreten ift. @r fdhöpft feinen 
(Stoff aug ben Tagebüchern ©aughang unb bem ©rieftoedhfel 
begfelben mit feinen Angehörigen unb bebeutenben ©erfönlich* 
leiten, benen ber §elb beg ©udheg nahe getreten. Taff bigher 
ungebrudEte ©riefe an unb bon Äarbinal üDfanning an©aughan, 
einen feiner Oertrauteften greunbe, ber ftetg atg My dear 


1) The Life of Cardinal Yaughan by J. G. Snead-Cox. London 
Bums and Oates. 1910 Lex. 8° vol. I. (XI. 483) vol. II. 
(VII. 498) 21 shill. -äJlit jteben SBilbniffen unb Jacfimile be§ 
JtarbinalS. SSqI. meinen Auffafc: Herbert ßarbinal SBaugljan im 
Jtaty>li! 1903, H 97-116. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



föubinal Herbert SSaugljan. 


37 


Herbert erfcheint, jur Mitteilung gelangen, üerteiht ber 
Arbeit Befonberen SBert. ®en «Stoff t)at ber Serfaffer 
einem lebenswarmen Silbe Oerarbeitet, beffen ßüge gu be* 
trauten man nicht miibe Wirb. @ine reichbegabte Sßerfön* 
Xidjlett wirb üor uns erfdjtoffen, bereu unermüblicheS SBirfen 
ftd) m ber engltfchen Heimat, in 0lorb* unb Sübamerila, in 
&eutfd)lanb unb in 9tom entfaltet. Son glühenbent «Seelen* 
eifer erfüllt, üon $auS aus ben Seruf jnm Miffionar wo* 
möglich im fernen Sapan in fid) tragenb unb aufjerbem 
mit ftar! ausgeprägtem (Gefühlsleben auSgeftattet, hat Saug* 
pan wie in (Sngtanb, fo in SRom manchen horten Straufj 
mit feinen (Gegnern auf ftrdhlidjem unb lirchenpolitifchem 
Gebiete auSgefodjten. Slber ber Sohn eines britifdjen Dbcrft, 
hat er bie (Gefinnungen ber fRitterlidhleit nie Oerleugnet unb 
auch beim (Gegner Sßerfon unb Sache forgfältig oon einanber 
getrennt. 

Sneab*(£oj macht aus ber Sewunberung für Saughan 
lein $ef)l SßoHte er biefer h°djongefehenen ©cftalt feine 
Sympathie entziehen, er hätte bomit feine Seredjtigung 
jum Siographen eingebüfet. Slber ftetS läfjt er bem Sefer 
ootle Freiheit in ber Silbung beS eigenen Urteils unb 
biefeS fällt für Saughan giinftig aus. 9ludj rnufj bem 
SBerfaffer eine überaus feine Kenntnis ber englifchen (GeifteS* 
ftrömungen im ftaatlichen unb lirchlichen Seben pgeftanbert 
werben. 97ur mit biefer SluSrüftung oerfehen lonnte er ein* 
jelne herüorragenbe Satfadjen im Seben feines gelben als 
Slnlafj gut ^erfteüung bebeutenber ©ffapS üon unüergäng* 
lidhem SBerte auswählen. 9tlS bejeichnenbcS Seifpiel nenne 
ich baS ächte Äapitel beS erften SanbeS mit ber Überfdjrift: 
®er 9lpoftolat ber treffe, welches bie ©nttoidlung ber 
fatholifdjen Sßreffe in (Snglanb unb ihren (Sinflufc auf 
ben (GeifteSgang Oieler heroorragenber Männer betreibt. 
Unb noch größeres Serbienft hot ber Serfaffer fid) Oiel* 
leicht erworben burdj jene Seelengemälbe üon auSneh* 
menber gartljeit, welche in ben Kapiteln „ber gute £irt", 
„inneres Seben'" unb „©haralterjüge" niebergelegt finb. 

Digitized by Gck igle 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



38 


Jtarbinat Herbert Saugban. 


@in 9J?ann be« innern Seben«, ber mit <§tott manbelte, 
^at Saugfjan Sftotijen in fjinlängtidjer gfiUe über fein 
innere« Seben, in«befonbete im Slnfdjlufj an bie 9lb* 
t>altung ber gemeinfamen getftlidjen Übungen Ijinterlaffen, 
um mit iljnen bie ßüge feine« geiftigen Silbe« matyrfjeit«* 
getreu |u meißeln. 9lud(j nad^ biefer perfönlidjen ©eite ber* 
bient bie Slrbeit alle Seadljtung, meil fie geeignet ift, Sorur* 
teile, meldfje gegen Saugfjan beftanben, ju gerftreuen, in«* 
befonbere ben ber #ärte unb $Rücffidjt«lofigfeit ab$ulenfen. 
diejenige fßerfon, gegen bie er bie ^odjfte ©df)onung«lofig* 
feit jur Slnmenbung brachte, ba« mar er felbft. 

$)er erfte Sanb ift ber Sugenb unb bem frühen 
9ttanne«alter bi« gur Sefteigung be« bifdjöflidjen ©tufjte« 
in ©alforb (ÜRandljefter) gemibrnet (1832—1872). Überfdjrift 
ber neun erften Äapitel: 1. bie Saugfjan« bou (Sourtfielb, 
2. Sugenb, 3. ©tubent in 9tom, 4. Sigepräfibent be« ©t. 
©bmunb« Äolleg« (bei ßonbon), 5. 3<Ü>an ober ber Xob, 
6. Settler in ©üb* unb ÜRorbamerifa, 7. 3Kiffion«foUeg, 8. 
3eitung«apoftolat, 9. @nglanb unb ba« Satifanifcfje Äongil, 
10. @rfte Sifdjof«jaIjre. 2Sie alle großen fatljoltfdjen 
SKänner fo Ijatte aud§ Saug^an eine SRutter oon au«* 
nefjmenb tiefer $römmigfeit. ®enn menn aud(j im ebangeli* 
falen^ietiftifc^en Sefenntni« erlogen unb erft furg bor i^rer 
Sereljetidjung mit bem angefef)enen ©d^lo^ernt 3o^n Saug* 
§an gur fatfjolifdjen Äirdje fjeimgefefjrt, Ijatte (Sliga Rolls 
of the Hendre ben ®eift be« ®atf)oligi«mu« berart tief in 
fidj aufgenommen, bafi fie an $römmigfeit unb in«befonbere 
an Opferfinn ifjrer Familie at« unbergefjltdje« TOufterbilb 
borfdjmebte. Willem toeltticfjen Xanb abljolb, in ba« ©tubtum 
ber ^erborragenbften ®eifte«leljren unabläffig bertieft, in ben 
Sefudjungen be« 3lHer^eiligften ©aframent« iljren SDroft 
fdfjöpfenb, nährte fie einen |elbenmütigen Dpferfinn, ber fie 
it)re fämtlidjen ®inber o^ne 9lu«nal)me ®ott barbringen fjicfj. 
SReidje @rf)örung fanb biefe« gtoangig Sa^re lang fortgefe|te 
©ebet in ber glängenben $atfad)e, bafj bon iljren adf)t 
©ötjnen fedf)« ben ^ßriefterfianb müßten unb brei bie btfcfjöf* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



Äatbtnal Herbert SSaug^on. 


39 


litip Söütbe erreichten. Herbert als @r$bifchof Don SSeft* 
mmfter, Sftoger Seba als @rj6tfdjof non ©pbnep unb 
SohanneS als SSeihbifdljof öon ©alforb unb Xitularbifdjof 
Don ©ebaftiopotiS, unb fünf Stödjter ftd§ bem DrbenSftanbe 
mtbrneten. 

2Bte fein Sater unb fein ©rofebater erhielt Herbert, 
ber ©tammhalter, geboren ju ©loucefter am 15. Slprit 1832, 
im berühmten SefuitenloUeg ju ©tonphwtft im Sancaffjite 
feine erfte SluSbilbung. Sei SrugeKetteS in Setgien fefcte 
er fie fort unb toonbte fid) im $erbft 1851 mit SBifliam 
©tifforb, bem nachmaligen Sifdjof Don ©tifton, unb bem 
SPonbertiten äRaSfeH nach S um ©tubiurn ber Rheologie 
im römifdjen ÄoHeg bei ben Sefuiten. ßeitmeilig unter* 
brodhen mürben bie ©tubien burch SPranlheit unb ben £ob 
feiner HRutter. Sn bie Accademia ecclesiastica aufge* 
nommen, tarn Saughan unter ben ©influfe eines 5RanneS, 
ber gmar bebeutenb älter mar, aber ju bem jüngeren SanbS* 
mann fidh brüberlidh herabliefe unb eine $reunbfchaft oon 
folcfjer Snnigfeit mit ihm fdjlofe, bafe fie in einem lang* 
gefrifteten Seben nie mehr manfte. ©S mar ber frühere 
anglüanifdhe Slrdhibialon unb bamalige Äonbertit ipenrp 
©bmarb SRamting. SBenn übrigens SRanning in entfcfjeiben* 
ben SSenbepunlten in baS Seben SaughanS eingegriffen unb 
ihm bauernb feine Dichtung angemiefen, bann befafe ber 
jüngere $reunb bod^ ftetS ein foldheS 9Rafe fittlicher Äraft, 
bafe er gegenüber ber faft erbrücfenben Ohnmacht SRanningS 
feine ©elbftänbigleit fich bemahrte. S93ünfdE)t man Semeife 
bafür, bann finb fie im ©djlufelapitet beS erften SanbeS 
mit ber ftberfdjrift „Sejiehungen ju SRanning" an mehr 
als einer ©teile beS erftmalS beröffentti<f)ten SriefmechfelS 
enthalten. 

2)aS latholifche Ütom, metcheS bamalS auch ben *ein 
meltlichen Serhältniffen feinen fyefyvm ©harafter aufprägte, 
hintertiefe in bem ©eifte beS begabten Sriten unauSlofchliche 
©puren. Sn feiner Slnhänglichteit unb Siebe jum ^eiligen 
©tuht, bem 9Rittetpunft ber fachlichen (£in£>eit, ber sorgente 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



40 


Äarbinal Herbert Saugern. 


della veritk cattolica, bem Söanbe ber Siebe, §at Sßaughan 
nie gemanft. 3m (Gegenteil hat fie im Saufe ber $eit burch 
ben $)rucf ber gemaltigen firchengefchichtlic|en ©reigniffe 
im fßontififate fßiuS IX. fid^ gunehmenb bertieft. äRit 
befonberer Genehmigung beS SßapfteS am 28. Oftober 1854 
in- Succa gum Sßriefter gemeint unb ber bon Panning 
geftifteten Kongregation ber Oblaten bom §1. Karl $8orro= 
mäuS beigetreten, bertiefj er 1855 Italien unb nahm ben 
SBeg burch Xirol unb Samern. 

üRündjen befugen, ohne ben berühmten ©tiftöpropft 
bon ©öllinger gefprodjen gu haben, baS mar in batnaliger 
3eit für einen bodjgefinnten fatholtfchen Gciftlichen GnglanbS 
ein S)ing ber Unmögtichfeit. ÜRit SBifeman befreunbet, burch 
feinen Schüler ©ir Sohn Slcton in bie bornehmen Kreife @ng* 
lanbS feitSahren eingeführt, genofe$)öllinger bort unbeftritteneS 
Stnfehen. SBaughan hatte mehrere lange öefprechungen, 
in melden $>öHinger „mit großer Freiheit, namentlich hm* 
fidjtlich ber Sage ber ^Religion in Ofterreich unb beS ©in* 
ftuffeö ber Sefuiten auf ben Unterricht" ftdj berbreitete. 
3um Sßeifpiet „behauptete er, bie GefdEjichte fömte fein gleiches 
SBeifpiel einer Nation aufgeigen, bie mie Ofterreich bie äußern 
formen ber ^Religion bemahrt, gu gleicher $eit aber ben 
(Seift berfelben aufgelöft. ©ein Ginflufe fei fehr berberblich 
in Oberitalien, mo eS annoch fyenlfye. ,$)ie 95ifchöfe‘, fagte 
Pödinger, »feien jüngft gu einer ©pnobe gufammengetreten 
unb baS eingige bon ihnen beröffentlidjte $)efret berorbne 
baS fragen beS breieefigen ^uteS. 1 ) 3)ie Sefuiten leiteten 
ben Unterricht in gang $)eutfcf)tanb unb biefer ruhe auf 
einem Grunbfafce, ber grofceS Unheil anrichte, nämlich : alles 
mürbe lateinifch behanbett, baS SDeutfd^e beinahe bernadjläffigt, 
auch erachteten fie aU ihre Seute für befähigt gum Urteilen 


1) Damit fügt DöUinger ben italienifdjen $8ifd)öfen ein Unrecht ju. 
Sßgt. Acta et decreta saeror. conciliorum recentiorum collectio 
Lacensis. Tom. sextus. Acta et decreta 8. conciliorum quae 
ab episcopis Italiae ... celebrata sunt. Friburgi (Herder) 1882. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



Äatbtnal Herbert 33augljait. 


41 


bcS Unterrichteg unb berfejjten fie beftänbig. Äußerbent tei* 
tetcn fic bcn Unterricht ber (Geifttichfeit — bie SBtfdjöfe 
hätten teine bifchöftictien ©eminare, fonbern überließen alleg 
ber Dbforge ber Sefuiten, un b biefe ragten oft herbor in 
ber Rheologie, aber fetten in ber Stfaturtoiffenfchaft ober 
Siteratur." (I 63) SSeiter hebt ber Biograph h erö or, „bie 
©orgfatt, mit melcfjer bie Änfdjauungen 2)öltingerg atg eineg 
SReifterg in Israel bezeichnet toerben, betoetft bie Verehrung 
beg fungen Sßriefterg für benfetben. Übrigeng mürbe ber* 
fetbe ettoag erfättet, alg er heraugfanb, baß eg $)öflingerg 
©itte nicht toar, täglich 9J?effe git lefen." (I 64). 

S3orauggefefct, baß biefe Äußerungen beg ©tiftgpropfteg 
genau miebergegeben, bann enthalten biefetben beinahe fo 
biete SBorte atg Ungenauigfeiten, um nicht ju fagen Sieb* 
tofigfeiten. SBenn bie Sefuiten einen Xett ihrer toiffenfehaft* 
liehen SSortefungen in tateinifcher ©brache abhatten, bann 
gereicht eg ihnen pm SSorjug, baß fie in ber ©brache ber 
SHrche reben. Unb toenigfteng eine (Gefellfchaftgftaffe im 
3)eutfchen Reiche mirb ihnen beghatb freunbtich gegenüber* 
ftehen, bag finb bii» Ättphitotogen, aug beren Leihen mit 
ftetg junehmenber Ära ft &öne beg ©chmergeg über bie Slb* 
fchmächung ber SSegeifterung für bag Sbiom Satiumg an 
unfer Dljr bringen. SSenn übrigeng nicht aüe ätferlmale 
trügen, bann bergen biefe Äünbgebungen beg ©tiftgbrobfteg 
bie ©amengrünbe in fich, beren ©ntmiefetung ju ben Oer» 
gifteten ^Büchern beg 3>anug uttb ber* Duiringbriefe miber 
Sßapft, töifdhöfe, oatifanifcheg Äonjit Ünb Sefuiten fünfzehn 
Sahre fpäter geführt hat. 

Sftach ber fRücffehr in bie engtifd|e Heimat ernannte 
Äarbinal SBifeman ben bon SWiffiongibeen erfüllten SBaughan 
jum SSi^epräfibenten beg ©t. (Sbmunbf Äotteg bei Sonbon. 
§ier gab eg manchen harten ©trauß hugjufedhten gegen 
ben berühmten Äonbertiten Söiltiam George SBarb, ber mit 
(Genehmigung Sßiug IX. unb im Auftrag beg Äarbinatg SSife* 
man, obgleich bereheticht, Dogmatil bortrug, ben aber SBaughan 
je eher je lieber $u berbrängen fuchte. S)aß SSaughan, ber 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



42 


ftarbinal Herbert Saugern. 


Oblate bet ©enoffenfd^aft born f)l Äarl, unter ben Hn* 
griffen roibet biefe at? Klique bejeidhnete Oenoffenfcßaft, 
toeidhe bie ^erantoac^fenbe Oeiftlid£)feit ihren ßmecfen bienft* 
bar ju machen fudje, unenblicße ©eelenleiben ju ertragen 
hatte, bezeugen bie Hu?jüge au? feinen Tagebüchern. @m 
ehemaliger ©dhüter, ber heutige SBeihbifcßof ©Zfgt. genton 
bon ©Jeftminfier, bezeugt in einem ©riefe an ben ©erfaffer 
©neab*Koj, toeldhet ©etehrung unb Siebe ©aughan feiten? 
ber «Stüter ftdh erfreute. 

Tie gurüdEjiehung ber Obtaten au? bem Iiebgetoonnenen 
ftoUeg mußte in ©aughan bie alten ©Ziffion?ibeen miber 
§u neuem Seben erroedten. Trei Äapitet (7—9) ftnb ihnen 
gemibmet: Saba« ober ber Tob, ©ettter in beiben Hmerifa? 
unb ©Ziffion?foHeg. ©adhbent feinem #er$en?tounfdh, im 
fernen Sanbe ber aufgehenben ©onne ju mirfen, bie Hu?= 
ficht berfchtoffen morben, griff er ben bom fetigen ©in^ena 
©atlotta bem apoftolifdljen ©ifar ©Zfgre. SBifeman bor beffen 
Sfonfefration in ©om 8. Suni 1840 funbgegebenen Oe» 
banfen jur ©ertoirflichung auf. 1 ) @r lautete, bem fatholifcßen 
Snglanb obliege bie ©flicht bet «Schöpfung einer ©Ziffion?» 
anftatt, mit ber ©eftimmung, bie unermeßlichen ©dhäben gu 
erfefcen, metdhe ber Hbf all bon ber Äirdhe tm fedh? 5 ehnten 
Sahrhunbert h ei ^^€iöefä^rt. ©Zit bem ©egen Sßifeman? be* 
gleitet, trat ©aughan am 17. Tejember 1863 bie ©eife nach 
Hmerila an. Ta? Kapitel mit ber ©efcßreibung all ber 
©Zühen, Ouülereien, Gefahren, bie ihn heimfuchten, gehört 
ju ben angiehenbften be? ganzen Sßerfe?. ©aughan? Oott» 
bertrauen erlahmte nicht unb trug ben ©ieg babon. ©anama, 
Kalifornien, ©eru unb Khite fßenbeten reidhtidh. SBifeman? 
Zpinfcßeiben erfüllte ihn mit größtem ©dhmerj, ließ aber feine 
Tatfraft nicht erlahmen. Krft ber ©uf feine? geglichen 
Oberen, £enrt) Kbtoarb ©Zamting, führte ihn am 16. Suni 
1865 au? ©ahia nach ©nglanb gurüdl. Ktftaufenb Tollar? 
baar ruhten in feiner &anb. tarnen gufagen, beren 

Kinlöfung fidf)er ju ermatten ftanb. 

1) 21. $8eHe3f)eim, @. üDZanntng. (SUZainj 1892) 247, 248. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



Äarbinal Herbert 9?<rug§an. 


43 


$lu3 biefen 3J?ittetn grünbete er baS ätfiffionSloüeg 
Sötitt £>tll Bet Sonbon, baS auf ragenber £öhe mit bem 
Stanbbilb beS f)l. Sofeph prächtig gegiert, bie (Segenb toeitum 
befjerrfdjt. 'Sein Unternehmen fanb im latbotifchen Engtanb 
tiefen SKieberhölI. Äarbinat Panning, 333. ®. 333arb, ber 
fofort gtoehaufenb fßfunb Sterling fpenbete, Sabt) Herbert 
of Sea, bie üftutter Von Sötitt |>iH, Sir @h a rf c 3 ßlifforb 
nahmen baS $oUeg unter ihren Schuft. Sn ihren Anfängen 
habe ich ber Stnftalt mit ihren prächtigen Räumen, aber 
unvollenbeter 2luSftattung einen 39efu<h gemacht. §eute be= 
hauptet 33augbanS Sdjöpfung eine ehrenvolle Stellung unter 
ben äJftffionStoUegien ber tatbolifchen Äirdje. Sn brei Erb* 
teilen mirlen feine ^ögünge im Sinne beS Evangeliums an 
ber ^Belehrung ber Reiben mit (Erfolgen, Von benen bie 
SWitteitungen I 445 nur ein fcbwadjeS 93itb fpenben. 9ln 
ben Entbehrungen, Welche ben 3&öft n 9 cn in ben erften 
Söhren aufgelegt mürben, beteiligte SSaughan fich mit einer 
SelbftVerleugnung, bie an bie Strengheiten beS Pfarrers 
Von 2lrS erinnert. 

823er einen mistigen Beitrag gur Kenntnis beS englifcben 
fotholifdben 3citungömefen§ münfcf)t, bem fei baS achte 
Äapitel „$)er 3 e ü un 93 a b 0 ftofat M empfohlen. 83aughait er* 
marb bie altbemäbrte Sonboner SKochenfdhrift The Tablet, 
metdhe am 14. ätfai 1910 auf eine fiebengigjäbrige $ätigfeit 
gurüd&licfen tonnte. Oberfter Seher biefeö nicht MoS in 
9lttenglanb, fonbern im ganzen britifchen 923eltrei<h ange* 
fehenen DrganS, h öt S3aughon baöfelbe mährenb ber ftür* 
mifdjen 3 e ^ beS SSatifanifd^en ÄongilS in ben $)ienft ber 
SSerteibigung beS 9lpoftolifdjen Stuhles, ber Mehrheit 
ber 33äter ber ÄirchenVerfammlung unb ber Sehre ber päpft* 
liehen Unfehlbarleit unentwegt gefteüt. Sein 3iel h^ e fe : $ür 
ben Sßapft, SBefeitigung ber papftfeinblichen Siteratur, felbft 
bann, wenn fie nur bie garte Jpüde ber 9tid)topportunität 
an fich trug. 83aughan bie Sefer feines SlatteS mit 
ben Vielfadh gteifcnerifchen SöeWeiSgrünben ber Sßapftgegner 
nicht belannt machte, ift ihm noch fveben Von einem geift* 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



44 


Jtarbinal Herbert Baugljan. 


bollen SKanne berbacht morben. S« feiner Äritif ber Vaughan* 
Viographie bemerft Dr. Varrp: „9luS ber Vergangenheit 
börfen tt»ir eine Sehre sieben, jum Veifpiet, bafe literarifcfje 
Vilbung ihren SBert befipt, wenn fie uns biejenigen ber* 
ftehen ^ilft, mit benen mir nicht öbereinftimmen; bafj 
Sßächftentiebe Sßeisheit ift, bafj bie ®efd)ichte nicht bemach* 
täffigt merben famt, menn unfere Sogif nicht in Unbulb* 
famfeit auSarten foH unb bafj (Sebulb beinahe eine Äar* 
binaltugenb in ber $eit ber Tunfelheit ift" (fablet 1910 
1924). TaS flingt h^t—als mennVaughan feine (Gegner 
3J?ontalembert, Tupanloup unb 2lcton nicht berftanben 
hätte, als menn Sßächftenliebe nicht ber Wahrheit unter* 
juorbnen fei, als menn bie richtig berftanbene ©efc^id^te 
nicht bem päpftlichen (Stuhl fonbem feinen Gegnern SRecht 
gegeben hätte. 

äRanning unb Vaughan h a & en 1870 beS Tages Saft 
unb $ifce reblich getragen. VaughanS ^Belohnung erfchien 
1872 in ber Veförberung gurn ViStum <Salforb. $ür biefe 
bon üßanning boHjogene Tat gebührt bem großen äJfanne 
mit bem meiten Vticf befonberer Tanf. Sn befcheibener 
SBeife burch SRanning als btofjer dignus in ber VorfdjlagS* 
lifte (Tema) an lefcter ©teile aufgeführt, galt Vaughan in 
ben Slugen beS (SrjbifcfjofS als dignissimus. (Sogleich 
erfolgte feine Ernennung in SRom 1 ) unb bann am 26. Df* 
tober 1872 in ©alforb bie Äonfefration burch SRanning. 
ÜRur mit einer SRifchung bon Führung unb Vemunberung 
nimmt man Kenntnis bon ben nach & e n geheimen Hufoeich* 
nungen mitgeteilten Gmtfchlüffen unb Slnfdjauungen VaughanS 
über fein neues Slmt. UnmiUfürlich erinnern fie an ben 
grofjen Vifdjof bon Äetteler bon SRoin^. 

SBährenb baS Äapitel „ber $ßitgrim*Vifchof" Vaughan 
als Teilnehmer an ber SßaUfahrt beS fatholifdjen ©nglanb 

1) 2)ie Borfchläge ber englifchen 35om!apiteI unb bie Begutachtungen 
beS EpiflopateS bei ber Befefcung bifd^öftidher ©teilen beftfcen 
nicht bie Bebeutung einer lanonifchen 2Bahl fonbem nur bie 
einer Empfehlung. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äatbtiutl Herbert SSaug^an. 


45 


nach 5ßarahde*3KoniaI zeichnet, hat bcm SBerfaffer im Kapitel 
„Setter in feiner eigenen 3)iöjefe" ber Grunbfah beS 
Gejc£)idhtfdhreiberS: Ne quid veri non audeat bie $eber 
geführt. @8 ift eine peinliche Abteilung, bie man nicht gerne 
Zum zweiten 3J?ate burdhtefen mag. «Sie betrifft ben beim 
Sßäpftlidhen ©tuhle bon Saughan perfönlich burdhgeführten 
©treit mit ben Sefuiten, meit fie ohne Genehmigung beS 
SifdjjofS eine öffentliche ©djule errichtet Ratten. 3n bie 
bei bet Kongregation ber Sßropaganba geführten Serhanb* 
tungen, unter benen jene jtoifdhen bem Karbinal Stleffanbro 
^ranchi, bem Stfchof unb bem General ber Sefuiten als 
„lang unb lebhaft" bezeichnet wirb (I 299), fann hier nicht 
eingetreten werben. Saughan beftanb auf fofortiger 
©chliefjung ber ©hule, bie Sefuiten ftimmten in, aber unter 
SBahrung ihrer @h re - 

Sei ber Seftüre bon ©eite I 302 aber möchte man am 
Sifdjof fdhier bezweifeln. Karbinat ^randhi erachtet eine 
bom General ber Sefuiten abgegebene Grflärung bom ©tanb* 
punft beS SifhofS aus für boUfontmen zufriebenfteöenb. 
Offiziell burch ben ©efretär ber Sßropaganba, 2Wfgr. Slgnozzi, 
bem Sßapft borgelegt, empfängt fie beffeh Silligung. Saughan 
genehmigt fie. Slber nach wenigen $agen „empfanb er, bafe 
er unmeife gehanbelt". GS mirb weiter gefämpft unb Saughan 
ging als ©ieger h^rbor. Sn ber 3lbfchiebSaubienz erinnerte 
SßiuS IX. ihn an biefe $atfadhe, mit bem ©enterten, bafj 
gerabe beShalb auf ihm bie Serpflidbtung ruhe, nodh weiter 
als halbwegs bem Gegner auf bem Sßfabe ber 9tuSföhnung 
unb beS grtebenS entgegenzufommen. (I 303). 

^ufterlidh war ber ©treit beigetegt, inbeS glommen bie 
Junten unter ber 9Ifche weiter. Gin 3at)r lang hat Saughan 
1880 unb 1881 jene langwierigen Serhanbtungen z^ifchen 
bem Gpiffopat unb ben geiftlidhen Orben geleitet, bie einem 
Sahrhunberte lang bauernben Sßrozejj in ber Sülle Ro¬ 
manos Pontifices üom 8.9J?ai 1881 znm Slbfdhlufj brachten. 
3m zweiten Sanbe meiner Gefehlte ber fathotifdhen Kirche 
in ©dhottlanb (HJtainz 1883 II 543) ift näher barauf ein* 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



46 


ßarbinal Herbert 3Jaugtjan. 


gegangen. 9113 Vifdfjof Vaughan im SÖtonat 3Rätj 1881 in 
Vom born Sßlane btefer Äirdjengefchichte erfahren, liefe er 
midj burdj feinen Äaplan 2J?fgr. ®abb ins englifcfee Kolleg 
ju fid) bitten, roo i<h ihm über meine gunbe in ben römifcfeen 
Ard)iben Bericht erftatten mufete. Sei biefer Gelegenheit 
ermieS er ftd) als bie Siebe unb greunblicfeleit felbft. 

Sei aller Verehrung VaughanS für ben älteren SWanning 
hat ber erftere bod) nie auf bie Selbftänbigleit feines Urteils 
Verzicht geleiftet. 2)er bemunbernbe Schüler non ehemals 
mürbe fogar in ber golge jurn gmeifler. Ein boHeS Kapitel 
hat ber Verfaffer btefer 3 ta 9 e gemibmet. 3m Allgemeinen 
läfet fidh bemerten (I 457), bafe VaughanS 3beal in ber 
Seelforge lag, mäfjrenb 9J?anning meitere Sntereffen ber 
Äirdje, beS (Staates, ber äftenfcfefjeit Verfolgte. SDem 2J?eifter 
mifefiel ber Sßtan biplomatifdjer Vertretung VomS in Eng* 
lanb, ber Sdjüler billigte ihn. 3ener belämpfte bie ®e* 
fefceSborlage jur Erlaubnis ber Ehe mit ber ©cfemefter 
ber beworbenen $rau, ber Spüler bermteS auf bie bennodj 
in Vom faft ftets §u erlangenbe $)ifpenfe, Sener münftfete 
2)iöäefan^riefterfeminare, ber Schüler erftrebte Vereinigung 
mehrerer biefer oft mit un^ureicfeenben 9J?itteln berfepenen 
Anftalten §u einer gentralftätte ber Vilbung. ®eS TOeifterS 
Auftreten im Streit ber ©octarbeiter unb feine Sympathie 
mit bern |>eils^eere fcfeienen bem Spüler beinahe als ßeit* 
bergeubung. $)er äßeifter mar fdjarfblictenber fßolititer, bem 
Spüler lagen politifehe fragen nur bann nahe, menn fte 
baS fittlidhe SSohl feiner beerbe betrafen, $reunb ber 3ren, 
aber entfcfeiebener Eegner beS |>ome Vule in Srlanb, 
fuc^te ber Sfteifter beim Spüler als Eigentümer beS Xablet 
jebmebe Unterftüfcung ber berühmten Elabftone-ViH mt* 
möglich gu machen. 

$och genug ber Unterfcfetebe. Ungeachtet berfelben 
merben in ber Eefdjidjte bie bentmürbigen SBorte meiter* 
leben, beren Vaughan bei ber Vefifcergreifung beS Stuhles 
non SBeftminfter über Panning ftdj bebiente. „3hm gegen* 
über", rief er, „habe ich Verpflichtungen geiftiger, ftttlidjer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Spaul III. unb baS @nbc bet Jlenaiffattce. 


47 


peTfönüdber Statur, Sßerpflidtmtgen einer tiefen greunbfdaft, 
bou einer nodj tiefem Sebeutung als Sorte fie gu fd^iibern 
gu Oermödjten." (I 483). 93augban3 Sage in ©alforb mären 
gegärt. Ser mit aUerfeitS anerlanntem Srfolge arbeitenbe 
SBerein gurn ©dufte bermabtlofter Äinber, beren namentofeS 
©lenb ber ©orgtofigfeit bet ©Itern, ben SRifd^eben unb ber 
(Sinrtd)tung ber Slrmenboufer entfprang, fomie bie ©rrid^tung 
beä ©t. 0eba*ÄoBeg3 gur böb eren SluSbilbung bon Äauf* 
leuten nebft bem Ausbau ber innerfircbticben Vermattung 
merben bauemb feinen tarnen berlünben. . 


IV. 

^attl III. ttttb U* fube bet Iteuatflauce. 

SSott 31. 2)ürrroäd)ter. 

Sigian fyat Äart V. gemalt, mie er über baS ©dladt* 
felb bon SKüblberg baberreitet, ein Vilb mie eine Offen* 
barung bon bem gäb«t ©fefler im fcbmalfalbifcben Ärieg, 
ber eine Seltentfdeibung b^rbeiäufübren gebenft, unb bon 
biefem meltgefcbicbtlicben Momente felbft ein leife anbeutenbeä 
Söilb. Sie ein ©eitenftüd bagu bün!t uns ein anbereS 
Sßorträt beS nämlidben VenetianerS. Sa fiftt $ßaut III., 
mit bem ber Vefterrfder ber beiben ^emifpbäten in langem 
biplomatifdem Äampf gerungen unb fidj gemeffen bot. Ä'lein 
fiftt er ba unb güfammengefunlen, mie fröftelnb in feinem 
Sebnftubl, baS ©tunbenglaS bor ftd, fo fpredjenb baS Vilb 
hinfälligen SllterS unb borübergegangener 3 e ü tofe faum 
ein anbereS. Slber in ben auSbrucfSbotten Slugen brennt 
baS $euer eines nod lebenbigen unb nidt gebrodenen 
(SVeifteS unb in ber gangen Haltung berrüt fid etmaS 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



48 


fktul III. unb baS @ttbc 


üon einer ©nergie unb üon einer Sebengfraft, bie fid) audj 
jefjt noch nicht ergeben !ann unb WiH. $ber biefer Sßaul III. 
ift nicht allein. Slteffanbro unb$ßter Suigi gar nefe, feine üftepoten, 
weilen um ihn, ber eine in bet Äarbinalgwürbe, bie ihm bie 
®unft beg $ßapfteg üerfdjafft, ber anbere, inbem er bie ®e* 
Währung einer Sitte ober ®unft erwartet. S)er SMer ift 
jum $iftorifer geworben. $)enn, Wag in biefem ^ßontififat 
fßautg III. felbft fdjwerfte (Sntfcheibungen ungünftig beein* 
ftufete, fein Sftepotigmug tritt mit einem Schlage plaftifdj 
bor bie Slugen unb je länger Wir ben Sßapft fo fepen unb 
ihn felbft betrauten, um fo mehr wirb ung biefem Silb jur 
Offenbarung weltgefd^id^tlid^en Sebent unb Vertinneng, unb 
ung ift e^, als erfännten wir in biefem müben eilten mit 
bem nod) tebenbigen geuerblid unb bem raftlog rinnenben 
Stunbenglag bie Sftenaiffance, bie Ujregeit burdjmeffen fyat, 
oljtte it>re Sebengfraft ju Oertieren, nun aber bodj ihrem 
(Snbe nahe ift. 

Sßaul III. unb bag @nbe ber Sftenaiffance! — Sefen 
Wir in bag Sitb Xijiang toirflidj nid)t ju Oiel hinein unb 
haben wir wirflidj ein fftecht ju foldjer 3 u fontmenftellung ? 
Ober erliegen wir nur bem SSunfdje, bie fernen: ÜRidjet* 
angeto ober Vittoria (£olonna unb bag @nbe ber SRenaiffance 
mit einem neuen §u oariieren ? Eröffnet fid) benn oon 
bem Sßontififate beg garnefepapfteg auS ni<ht ftärfer ber 
Stid in bie ßufunft alg ber in bie Vergangenheit? (Sewifj, 
bie weite gerne ber golgejeit tut fid) mächtig auf unb, wenn 
baran bigher noch h* n unb lieber 3uwf e l laut geworben 
ftnb, fo Wibertegt biefelben fdhlagenb jefct ber 5. Sanb bon 
Vaftorg $ßapftgefchid)te, ber ung nun bie umfaffenbfte $öur* 
bigung biefeg Vontifüateg oorgelegt h 0 ^ 1 ) $ber biet beut* 
lidjer alg wir eg bigher empfanben, ergibt fid) aug biefem 
Sanbe auch, t°ie enge biefeg Voottfifat oodj wit ber Ver* 
gangenpeit, mit ber SRenaiffance üerwadjfen war unb man 


1) ©efdjtdjte «ßapft ^5aulö III. (1534—1549) ^reiburg t. Sr. 1909. 
Sgl. Sb. 145 236 biefer Slatter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet 9tenaiffance. 


49 


hauest ftch biefe nur gu bergegenmärtigen unb nur einmal 
ben SBerfudj gu machen, joie eS je|t gefhehen foß, bie ein* 
geluen bei Sßaftor berftreuten $üge gufammenguorbnen, fo 
btdngt fid} baS X^ema: Sßaul III. unb baS ©nbe ber 
fftenaiffance Don fetbft in bie geber. 

©h e er fßflpft marb, mar Sßaut III. ober Slteffanbro 
garnefe fünfgig 3>ahre feines ßebenS im ©dhlimmen mie im 
©uten mit ber SRenaiffance enge berfnüpft gemefen. 9ln* 
gehöriger eines alten, am ©übufer beS ©eeS bon 93olfena 
beheimateten ©efchledjteS, baS fich mit aßen politifdjen 
£rabitionen beS ÄirchenftaateS erfüßt hatte, 1 ) toar er bon 
Sllejanber VT. 1493 gum Starbinat erhoben morben, unb bon 
ben tiefen ©(hatten, bie ben 93orgiapapft für afle ßeiten ber= 
bunleln, liegt aflem 2tnfd)eine nad) ein $eil auch auf biefer 
Ernennung ßßaftor III 301). $)er guchtlofigfeit ber 9?e* 
naiffaneegeit unb fo biefer ihrer Vertreter ift auch Mleffanbro 
^arnefe ni<ht ferne geblieben unb mie ßebenSluft atmete er 
ben meltlidppolitifchen ©eift beS SßapfttumS biefer SDegennien 
in fich ein. Slber mir bürfen fofort hmsufügen, bafj er fidh 
auch über bie Sebürfniffe finntidjen ©enuffeS unb materießer 
SRacht hinauf an bem ÄuftuS ber Slntife unb beS ©d)önen 
begeifterte, burdh melden bem Äulturhiftoriler fo bieleS an 
biefer ßtenaiffance erflärt unb gumeilen berflärt mirb unb 
fo manche ihrer gärten meniger berte&enb erfdjeitten. Siegen 
bodj auf biefem ©ebiete SBerbienfte felbft beS ©orgiapapfteS 
unb, maS mir nicht bergeffen moßeit, eS gab für bie SRe* 
naiffance ja hoch auch bie immer mieber oermirf lichte 9Rög* 
licf)feit ©chonheit unb Slntife unb mirflicheS ©httftentum * n 
einem benfmürbigen S3unb gu berfledhten. Ob man atter* 
bingS gu ben Prägern fold) työfymv ^Q^monie fchon ben 
Slleffanbro $arnefe biefer fünfgig erften ßebenSjahre redjnen 
barf, ift burdjauS gmeifelljaft. SBir fennen ihn gmar in biefer 
3eit als Inhaber ber feinften Söilbung, als leiben* 

1> cf. 2Ufr. o. 9teumont ©efh. ber (Stabt SRorn 3 (1870) ©.472 ff. 

£iftoc.;polü. Bldttec CXLVI ( 1910 ) 1. 4 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



50 


Sßaul III. unb baS @nbe 


fdjaftlidjen (Sammler hn (Sinne ber SRenaiffance, 1 ) als 
©rbauer beS fdjönften ber römifcben Sßaläfte, beS Sßala^o 
$arnefe, als greunb beS f)umantfttf<f)en St^eaterö. 2 ) 9lber 
öon einer Stellungnahme ju ben religiöfen Pflichten feines 
SlmteS unb ben fittlichen ^orberungen feines SöerufeS er* 
fahren mir hoch erft nach bem Saljre 1516. 2Bar eS baS 
Söemufetfein feiner nahezu 50 Sahre, baS ihn anberS ftimmte, 
ober traf ihn bie 2öud)t unb ber tiefe Gcrnft ber 3«tereigniffe: 
garnefe unternimmt eS nun, mie fein ©efdjichtfchreiber mit 
SBefriebigung lonftatiert ßßaftor V 17), an ftd) mie an bie 
ihm anüertraute SDiö^efe bie beffernbe £anb anjulegen unb 
fein fittlicheS ßeben ift oon ba ab menigftenS ohne Malet 
geblieben. 

So mar er, als er mit 66 fahren fßapft mürbe, ein 
Mann, ben ber gröfjte unb für alle geiftige unb feelifche 
©utmicllung michtigfte Xeil beS ßebenS jum Menfdjen ber 
SRenaiffance geprägt hattc, ohne ihm jebod) bie ^ähtölett $u 
rauben, noch anbereS baju in fich aufeunehmen. £)en langen, 
geiftig unermübeten ßebenSabenb hat er oietmehr mit Mid)el* 
angelo unb Xijian gemein, fo bafj SllteS unb SReueS in ihm 
felbft unb in feinem Sßontififat fi<h eint. SSenn fi(h aber 
fo ben Sßiberfprüchen unb Sdjmächen ber abtretenben 
SRenaiffancegeit bie gärten gefeiten unb bie fdjtoffen gorbe* 
rungen ber fReftauration, bie auch eine SRealtion mar, menn 
beren fittlidj ernfterer ©eift mit ber äfthettfch h°h en $luf* 
faffung ber fRenaiffance in $aul III. unb feinem fßontififat 
eine Sßerbinbung eingegangen hat, fo ift baS führenbe, 2luS* 
fdjlag gebenbe ©lement babei bo<h noch einmal, ein le|teS 
Mal, bie fRenaiffance gemefen. 

Seine Sßolitif mar nodj einmal fRenaiffancepolitil. ©e* 
milbert jmar erfcheint fie in ihren Mitteln unb in ihrem 
3luSbru(f gegenüber ben SBorgängern unb, mie ihre Seele 
nicht mehr ber Machthunger allein ift, fo liegt ihr 3 ml nicht 


1) ©teinmann, ®ie ©ijtinifdie Kapelle 33b. II (1908) 0. 483. 

2) gledDfig, 2)ie SDeforation ber mobernen 33iiljne in Italien. 1894. ©. 6 ff. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet 9tenaiffonce. 


51 


met)T unbeftritten auf bcm materieUften ©oben ber Sßelt. 
$lber bie (Sigenfdbaften, bie furg öorber ÜRadbiabelli öon ber 
feiner geit abftratjiert ^atte, Sift unb (Sfemattfamfeit, 
ftnb audj tf)r ntd^t fremb unb noch fudjt fte nicht if»re 
eigentliche Orientierung an ftrdljtidjen .ßmecEen, fonbern ift 
gerne noch um ibrerfelbftmiHen ba, fällt immer mieber in 
bie fRoUe für ben ©elbftgmedt gurüdt. Sflod^ bauerten ja bie 
alten ©erbältniffe an. SRodb mar ber gäbe, medbfetreicbe 
Äantpf ber $remben, ber ©panier unb $rangofen, um Italien 
nicht gang entfdbieben unb man tonnte noch ein Sob r $ e bnt 
lang glauben in ibm Oon eigener ©ebeutung gu fein. 
Sßaul HI. fühlte fid) faft ebenfo b^fe mie ein SuliuS II. 
ober mie ©lernend VII. auf bem ©tuble Sßetri als Inhaber 
eine§ gürftentumS, ol$ italienifdber $ürft, unb mie nur einer 
ber SRenaiffancepäpfte feit ©ijtuS IV. ^ulbtgte er einer 
gamilienpolitit, bie trofc eines nodbmaligen fpäteren Stuf* 
lebetiS fo mie unter ibm bodb nid^t mieber SluSbrudt fanb. 
©o tommt eS, bafj nur an ibm noch einmal ber ©ormurf 
beS rüdtfidbtslofeften SRepotiSmuS b a flct. $ünfgebn unb 
fedjSgcbn Sabre maren feine @nfet erft alt, als er fie gleidb 
gu ©eginn feines ^SontififateS gu Äarbinäten erhob ($aftor 
V 99 f.) unb mie ein SReflej ber Sage SllejanberS VI. er* 
fcbeint eS, menn man fiebt, mie tirdblidbe SBürben unb ©üter 
oermenbet merben, um ben, noch bagu menig mürbigen, 
eigenen, illegitimen ©adbfommen eines ^ßapfteS Sprannien 
unb ^ergogtümer gu begrünben. 3mar bürfen mir einen 
beadbtensmerten Unterfdbieb nicht gu gering anfdblagen: Sie 
©genen aus ben Sagen beS (Sefare ©orgia höben fiep bodb 
nicht mehr mieberbolt, menn auch bei biefer ©egrünbung ber 
^errfepaft ber garnefe in (Saftro unb ©amarino, in Sßarma 
unb Sßiacenga nodp eine bübfepe ©umme politifdber Unmoral 
tätig mar. Übrigens geigte fidb bie gange renaiffancemäfjige 
unb „erfebredtenbe Unbefangenheit" ©aulS III., mie Sßaftor 
fte nennt (V 527), als er 1545 feine nepotifiifcben ÜRei* 
gungen nodb burdb eine OTnge oerperrlicbte, auf ber be* 
geiepnenbermeife ber auf ben Slbter SupiterS fidb ftü&enbe 

4* 


Difitized 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



52 


Sßaul III. unb bag @nbe 


©anprneb bie farnefifc^e fitltc mit SBaffer befprengt. ®er 
IRenaiffance entfpradj eg fdffliefelicfe aucf), bafe btcfe Sßolitit 
mit einer Äataftropfee, mit ber Gmuorbung beg ?ßier Suigi 
$arnefe 1547, enbigte. §lber fo menig aufeergemöfenlüi) 
biefeö (Sreignig an fidj mar, fo mar eg in biefem $aüe bodfj 
befonberg bebeutfam. S)enn in iptn begegneten fidj gang 
unmittelbar bie oon ber Sßeltbüfjne abtretenbe fRenaiffance 
unb bie auf fie f)inauffteigenbe ©egenreform unb einen 
bangen $ugenbli<f lang fcfeien eg fo, alg merbe ber lefcte 
iRenaiffancepapft bie (Srmorbung feineg (Snfelg unb ben 
Verluft eineg italienifd^en £ergogtumg gum Stugganggpunft 
nehmen, um feine geiftlidje Aufgabe aufg neue einer ferneren, 
ia ber fcfemerften aller SÜrifen auggufepen. ©o fe§r erfüllte 
aud) ben $cf)tgigj[äf)rigen nod) ber ®eift, ben er in ber Soßenb 
eingeatmet fjatte. 

Unb mie tebenbig erft mar biefer ($eift nod) in ben 
Vergnügungen, benen er fid) Ijingab, ben geften, bie er 
feierte! 28ir moUen babei nidjt länger bei ber Xatfadje 
öermeilen, bafe $aul EtL. fid) aucf) an ber (Sligia beg 
SRadjiabell ergöfete (V 249). £)iefe rnerfmürbig naiöe greube 
an ber leicljt gefdjürgten Äomöbie mar eine Sugenbliebe, eine 
unerlofcfeene IReminiggeng aug ben Xagen, ba Sßomponio 
Seto unb fein $reig ben ^ßlautug unb Vereng auf bie neue 
SRenaiffancebüfene brauten. 1 ) Stber Sßaul III. liefe aucf) ben 
feit bem ©acco bi 9toma eingebämmten ÄarneOal ber 9te* 
naiffance mieberaufteben ßßaftor 246 ff.) mit feinen antifen 
£riumpf)gügen unb feinen barbarifdjen, ftarf aftrömifd) an= 
gef)aud)ten Verfügungen. Sanfette, Välle, Veleudjtungen, 
Sagben folgten fid) rafcf) itacf)einanber unb alle bie finn* 
öerroirrenbe $ßrad)t, bie feit ben £agen Sorengog beiüRebici 
im Vilbe ber SRenaiffance einen fo mefentlidjen 3 U 9 oug* 
madfet, begegnet ung nocf) einmal in biefem ^ontififat. So, 
felbft bie Sßoffenreifeer, an benen SeoX. fid) fo fefer ergäbt 
featte, maren im Vatifan nod) nicf)t $rembfmge gemorbett. 


1) 2Ö. (Sreijenatf) ©efd). b. neueren JDrantaS II (1901) ©. 2. 


Digitized fr, 


Google 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



bet Dtenaiffance. 


53 


TOt Unmut jtoar fo^en eg bie Scanner ber entfielt SReform, 
abex audE) tfjr offener Xabel toar machtlos bagegen, tote er 
aucK) gegenüber bem alles übertoudjernben Mt ber Slntife 
erfolglos blieb, toenn biefe bet allen $eften f 0 j e ^ r e rfte 
Stolle fpielte, bafe fie unb faft fie allein nur bte 3been für 
bte Veranlagungen fyTQab. $>a lebten bte Imperatoren 
unb Triumphatoren SlltromS toieber auf, ba gingen bie 
ftübtifdjen Vebörben in antilen Äoftümen, ba fuhren auf 
prunfenben SBagen bie ©Ortzeiten beS Altertums einher, ba 
fab man (Götter unb ÜRpnipben unb fclbft, toenn man Tinge 
barjuftellen ^atte toie bie Verbreitung beS ©bnftentumS ober 
bie Übertoinbung ber $ärefie, fo nahm man bie ©innbilber 
bafür toeit lieber aus ber Slntife als auS bem nädjftliegenben 
djriftlicben ©bmbolenfceiS. 

$ßaut HI. lebt noch gang in ihr unb ihren Vorftel» 
lungen unb auch barin toar er noch in feinen alten Tagen 
ber ©djüler beS Cannes, ber ifpt atSÄnaben in biefe 3Belt 
eingefü^rt fyat te, beS fßomponio ßeto. ÜRodf) meint man fie 
anllingen ju hören bei ihm, bie geit, ba man ben (Geburtstag 
beS SRomuluS fefttic^ beging, ba man (Gott Vater mit bem 
JpimmelSföntg Jupiter ibentifijperte, ba man an ber Slntife 
toie an einem betäubenben Tranf fidb beraubte. SRodj 
einmal fc^eint auch bie gürforge SeoS X. unb SRaffaelS für 
bie antifen SRefte fRomS toiebergeleprt ju fein. Tie SBorte, 
mit benen fßaut III. ben begabten unb altertumSfunbigen 
ßatino (Giobenale SRanetti in baS Slmt einfe|te, baS einft 
SRaffael jur Dberaufficbt über bie SRuinen SUtromS anber* 
traut getoefen toar: „ÜRidbt nur für bie fReinerbattung beS 
(Glaubens, fonbern auch für bie (Erhaltung ber alten 3Ronu= 
mente, ber glänjenben $eugen ber SBelt^errfc^aft fRomS, 
fei ber Pontifex Maximus berantto örtlich," *) febeinen Oom 
beften (Geifte folcper $ürforge eingegeben ju fein. Unb bodf)! 
Sßenn baS nüchterne Seben beS TageS unb bie eigenen Ve* 
bürfniffe eS forberten, fonnte man auch rücffidjtSloS bis 


Digitized by 


1) ©teirnnamt 1. c. 483. $aftor V 750 f. 

Gck 'gle 


Original fram 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



54 


$aul IIT. unb bo8 @nbe 


gur Barbarei gegen bie Hntife fein, als ob Staffael niemals 
fcpmergerfüHt gegen „gotifcpe unb üanbalifdje" 3erftörungSfucpt 
geeifert pätte. ©o mar eS ber nämlidpe Sßaut III., ber 
bem ©ingug ÄarlS V., in 9tom imSapre 1536 felbft einen 
$eil beS $orumS opferte, um eine fcpnurgerabe, breite 
©trabe burdp baSfelbe gu erzielen. 1 ) 2öar baS bie Slnfün* 
bigung eines neuen, ber 2tnti!e abtrünnigen ©eifteS, ober 
mar eS bodp nidptS anbereS als bie edpte StüdfidptStofigfeit 
beS 9?enaiffanceinbioibuumS, baS auch fein pödpfteS Sbeat 
feinen egoiftifcpen 3®«dEen opferte? 

©per mopt, roie audp Sßaftor (V 751), angunepmen 
fcpeint, jenes erftere. ®enn $aut III. lebte audp nodp in 
ben beften Sbeaten ber Stenaiffance unb fonnte mit aller 
toft ftdp ba einfepen, mo eS für btefelben eingutreten, 
namentlicp mo eS bie $örberung aEeS©dpönen galt. üJian 
barf nidpt fdpmeigett oon fo ntandper ©dpattenfeite biefeS 
testen DtenaiffancepontififateS, aber man mub audp oon bem 
OTgenat reben, Oon bem groben, ernftgemeinten äJtägenat 
Haitis III. unb oon bem Slbenbrot inSbefonbere, baS ber 
SRenaiffancefunft in 9Ront unter feinem ©dpupe nodp erftraplte. 
®enn mie bei SulhtS II. liegt audp bei ipm ber ©dpmer* 
puntt ber Steigungen nadp ber ©eite ber bilbenben Äünfte. 
3*oar tonnten audp bie Humaniften über ben SDtanget feiner 
©unft ftdp nidpt bettagen, $aul mie nidpt toeniger feine 
SRepoten lieben bie ©onne berfelben audp über ben puma* 
niftifdpen Siteraten unb ©eleprten leucpten. ©o fanben 
neben bem oorpin fdpon genannten altertumSfunbigen ÜDtanetti 
unb neben SBiba bem ©idpter, ber fdpon bem Äarbinat 
$arnefe näper geftanben patte, audp gaplreidpe anbere ernft* 
geteprte ober rein fdpöngeiftig gerichtete Prüfte Unterftüpung 
unb görberung. Sluberbem bebeutete eS ein gang befonbereS 
©ntgegentommen beS SßapfteS für ben Humanismus, bab 


1) SßaftorV 171, 173. cf. audj 751 f. 761 im 2tnfjang 9lr. 22: Ser* 
äeid&niS ber nad) bem Sefudf) beS ÄaijerS in 9tom bemolierten 
ÄirdEjen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



bet SRenaiffcmce. 


55 


einer feiner berühmteren ©tiliften, *ßietro öembo, 1539 in 
ba§ StarbinalSloIIegium aufgenommen würbe trofc beS 2Btber* 
ftaubeS, ben anbere ber @r§e6ung beS einft fo (öderen 
Literaten entgegenfefcten. 2lber trofcbem hatte $aolo ®iobio 
ber biel weniger beachtet blieb, als er fiel) erwartet batte, 
(einem greife beS ^umaniftifc^en golbenen Zeitalters unter 
2eo X. leinen entfpredhenben SßaneghriluS auf ^3aut III. 
an bie ©eite §u ftetten. dagegen lehrte im gewiffen ©inne 
baS Zeitalter SuliuS II. wieber unb ber ^I6fd)teb, ben baS 
tünftlerifdhe Mäzenatentum ber fRenaiffancepäpfte mitSßaut III. 
nimmt, tann ein wirtlicb glorreicher genannt werben. SJloch 
einmal war eS ein Mäzenatentum aus innerftem öebürfniS. 
(Sntfpradj eS bodh ber obenerwähnten Sluffaffung bon ber 
Slntile nnb ber $ürforge, bie er Iraft feinet SlrnteS habe, 
burdjauS, wenn fßaul bon bem Zünftler fagen lonnte: „3h r 
müfct wiffen, baff Männer wie öenbenuto, bie einzig in 
ihrer Äunft finb, fi<h an bie ®efefce nicht zu btnben haben, 
um fo mehr als idh feine llrfadhen weife." 3)er baS be* 
richtet, ift freilich ber prahterifdj auftragenbe ©efltni felbft 1 ). 
21ber ber Äern in ben ^Sorten ift echt. Sßaut III. hatte 
tatfächüdh bom Äünftler unb Äünftlertum eine febr h°he 
Meinung unb richtete ihr entfpredhenb audh feine Haltung 
ein. Sftun lonnte er freilich nicht ben bereits fidjtbaren 
SSerfaU ber SRenaiffancelunft in (Rom burdh ©unft unb $rei= 
heit aufhalten. $ie öaumeifter $lntonio ba ©an ©aHo 
unb öalbaffare fßeruzzt, bie er an ber (ßeterSlirdhe unb an 
ben römifefeen ^eftungSbauten biel befdjäftigte, repräfentieren 
ja immer nodh eine gewiffe £öhe. 5lber ber (Raffaelfchüler 
Merino bei öaga, ber häufig in feinem $)ienfte tätig war, 
SSafari, ber bie $reSlen in ber ©anceüeria malte, unb an* 
bere waren nur Epigonen ber llaffifdhen Äunft unb Öen* 
benuto (SeHini zwar ein gefdhidter Äleinmeifter, ein formales 
Xalent, aber ein fittlid) fehr tief ftehenbeS Snbibibuum. 
5ludh War baS, was biefe Zünftler unb ihre Äunft noch 


1) ©elbftfiiograpljie 2. 93anb, 3. Äap. 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



56 


Sßaul III. unb baS @nbe 


$u fagett Ratten, im ©anjen bodf) ein fortgefefct ftärfereS 
9lbgucfen non ber Hntife, ein grünten mit einer leidet er* 
lernten $orrnengemanbl)eit unb ein oft gemagteS ©fnel mit 
bem ©innenrei^. Siber menn audj in biefer Söeaieljung 
Sßaul III. unb baS ©nbe ber SRenaiffance jufammengel)ören, 
fo fjat ber garnefepapft feinen f)odjmidjtigen fßlafc bodf) aud) 
in bem Tpema: ÜRidf)eIangelo unb baS @nbe ber fRenaiffance. 
tiefer gewaltige, tragifdje Totengräber feiner eigenen (£pod)e 
fjatte SRedfjt, menn er oon bem Sßapfte nur in faft gärtlidjen 
9luSbrüden fprad^.*) 9lucfe SutiuS II., ßeo X. unb ©le* 
menS VH Ratten feine ©röfee erfannt. Slber fo mie 
Sßaul III. ging feiner auf feine (Eigenart ein, beugte feiner 
fic§ feinem Äiinfttermißen. $lßeS ©rofee, maS ber alternbe 
ÜRidf)etangeto nocf) gefdjaffen f)at, ift unter $ßaul HL üoßenbet 
ober bod) nodf) begonnen morben: baS Süngfte ©eridjt in 
ber ©ijtinifdjen Äapeße unb bie $reSfen in ber Äapeßa 
^aolina, baS ÄranjgefimS beS fßala^o garnefe unb baS 
Sfapitol, ber 2tbfd)lufe beS SutiuSgrabeS unb ber beginn 
ber Kuppel oon ©t. Sßeter. 9Jfit unbefdjränften SBoßmadfjten 
baute er f)ier unb malte er an ber 9lltarmanb ber ©igtina. 
Unb mie Sßaul III. aßen geinben beS ßReifterS aum Tro|e 
nodj furj üor feinem Tobe ein Motuproprio erliefe, baS 
SRidljetangelo auf SebenS^eit jum 2lrdf)iteften ber Öafilifa 
beS ttpoftetfürften ernannte (V, 804), fo liefe er, fo lange 
er lebte, eS aud) nid)t ju, bafe man an feinem Süngften 
©eridjte fidf) bergriff (785). Sn biefem gebredfjlidjen, aber 
geifteSfrifdjen ©reife lebte mie oon ben fdfelimmen Trabittonen 
ber SRenaiffance üieteS, fo aud) oon ifjren beften ein gutes 
Teil fiel) auS unb um bie fid) neigenbe SebenSjeit ßRidjel* 
angeloS l)at bie in fßaul III. nod) lebenbige feolje $ldf)tung 
oor bem ecljten Zünftler unb feinem SBerf ben ©df)immer 
eines milberen HbenbS gebreitet. üRit fRedjt barf man, mie 
fßaftor Ijerüorpebt (807), auefe an ben $arnefe, ja an biefen 
gan§ befonberS benfen, menn man üor bem fdjönften Tenf* 


1) ©teinmann 1. c. 486 f, 

A it ?Go 


Di 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bcr SRenaiffance. 


57 


mal ftef)t, bag ber fRenaiffance errietet mürbe, bor ber 
Kuppel Oon ©t. Sßeter. 2llg Ijeiligeg (Srbe t)at er felbft 
nof fie ber neuen öermaf t. 

©enn biefe ftanb, gemärtig abjulöfen, nof ju feinen 
Sebjeiten ff on überall bereit, in ben ©af en mie in ben 
©eelen, bor bem ©tuljle Sßetri mie in Umbrieng entlegenen 
93ergen. 911g bag politiffe ©tyftem Sßaulg III. 1539 
sßerugia mit neuen, brüdtenben Auflagen- bebaute, ba mollten 
feine ©inmofjner bie ©flüffel f rer ©tabt bem getreusten 
(Sfriftug überreifen 1 ) mie beim Gmbe ber grü^renaiffance 
©abonarota ben ©taat unb bie ©tabt Florenj (Sfriftug 
alg f rem Äönig gemeint fyatte. @g mar freilif biefe ©jene 
in Perugia nur eine Farce beffen, mag faft ein fjalbeg 3af)t= 
^unbert borget fif im tiefften (Srnfte in $torenj boüjogen 
§atte. 9lber ein ©bmfjtom einer Umtetjr mie jener Florentiner 
Vorgang mar fie bof, ein Reifen neuen ©rangeg bie 2Belt 
unb f re ©inrif tungen mieber religiög ju legitimieren unb 
aufjubauen. 97ur mar je&t, ba biefeg Heine Reifen in 
sßerugia aufflammte, biefer ©rang nif t meljr nur in einem 
©abonarola fonjentriert. ©ie SBelt mar in einer 9lb* unb 
Umtetyr begriffen unb umformenbe ©riebe regten fif tn ber 
ju @nbe gefjenben fßenaiffance felbft. ©er ©eift beg Snbi- 
bibualigmug, ber bie SRenaiffance ermedtt, befeelt unb grofj 
gernaft Ijatte, gab einem neuen (Seift ber Unterorbnung, 
beg 9lnff luffeg an ein (Sanjeg unb ber Beugung unter Siegel 
unb Autorität ben Sßtafc frei, ©ag ©f minben beg Sutereffeg 
für bie ljumaniftiffe Literatur, bag ftetige 91nmaffen ber 
feologiff en, bie SBiebertjerfteßung ber römtffen Uniüerfität 
burf Sßaul III. mit f rer ftarten Betonung bon §umanig= 
mug unb ©Geologie, bie in feinen ©agen erfolgte (Sinriftung 
ber 93itruOianiffen 9ltabemie, bie ber 93au!unft eine Autorität 
unb jmingenbe Regeln ju geben berfuf te, finb Reifen folf 
neuen (Seifteg. Unb greifbar finb fie auf auf bem ftaatlif* 
politiffen Gebiete, mo bie ©täbtefrefeit ebenfo jufammen* 


1) Sßaftot V 233. ^eumont 1. c. @. 484. 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



58 


$aul III. unb baä ©nbc 


bracf) tote baS, maS (Sonbottieri unb Slbet rüdEftc^tötoö jufammen* 
gewimmert Ratten. 9lber auch in ben SRenfdjen täfet ber 
neue (Seift ftdj faffen. Ser bem ©fjriftentum fiel) einorbnenbe 
Humanismus mar immer fchon bagemefen. $lber jefct führte 
er baS SBort unb feine berebtfte 3 un 9 e / ®abotet, mieS im 
f^reunbeSöertehr mie in feierlicher ©erfammlung öor Sßaul III. 
auf baS Bericht ^in, baS im ©acco bi SRoma Bereite eine 
in Ungebunbenheit fich gefaüenbe 28elt ereilt hatte (^aftor 112). 
Snbem ©abotet felbft aber mit ben beften feiner greunbe unb 
(SefinnungSgenoffen, mit IReginatb Sßote, (Sontarini, Sßaolo 
(Sortefe unb anberen fich in ben Sienft einer beherrfchenben 
Aufgabe, ber tirchlidhen Reform, fteUte unb üon Sßaul DL 
in fReformfommiffion unb ^arbinalSfollegium fteßen liefe, 
hörten er mie fie auf, ben Humanismus als ©elbfomecf ju 
betrachten, ©ie orbneten ihn einem gröfeeren (Sanjen unb 
umfaffenberen Aufgaben unter. 3 n ihrer Sätigleit aber, 
bem (Seifte, mit bem fie btefelbe erfafeten, bem mtlben, meit* 
herzigen SSefen, baS fie jeigten, bem geiftig belebten unb 
freien SBerfepr, in bem fie ju einanber ftanben, finb fie 
Äinber ber IRenaiffance unb ftrahlt biefer öor ihrem Unter* 
gang noch ein fdjöneS Slbenbrot auf. Äann man fie hoch 
nicht ohne Führung betrauten, biefe (Seftalten eines reinen 
SbeatiSmuS, benen fid) auch Sittoria (Sotonna unb SRidjel» 
angelo gefeilten, unb ihr SBeftreben brohenb an einanber 
tretenbe (Segenfähe ju einem friebtidfjen Ausgleich ju bringen. 
©djon einmal hatte ja ein Äompromife, jener gmifdjen bem 
^piatoniSmuS, ber 9?enaiffance unb bem ©hriftentum, ^öd^fte 
Harmonie im (Sefolge gehabt. ©oUte fich nun mä)t auch 
jmifdhen bem IRenaiffanceinbiöibualiSmuS unb ber Äirche unb 
ihrem Sogma ein Sßeg unb ein gufammenfliefeen 3 U hödjfter 
^Betätigung .finben taffen? ©aS mar ihr Sraum, baS jur 
nämlichen ßeit ber Sraurn beS QrraSmuS, unb in biefem 
(Segenftanb ihrer ©ehnfucht gipfelte ihr SBertehr, in metdhem 
bie feine conversazione ber fRenaiffance, bis in ihre lebten 
Sage üon hohem geiftigem SReig, mahrlidh nid^t unrühmlich 
§u (Snbe ging. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber Stenaiffance. 59 

2 Iber eg blieb bet bem Traume. ©djon hatte fich bag 
©dhtoergetoidjt aUgufehr ju Ungunften ber ©etbftherrttcfjfeit 
beg irbifdjen Snbioibuumg öerfcf)oben unb ber SDtenft für bie 
anberen, bte Eingabe an tranfeenbentale 3 iete, ber ®eh° r fam 
unter autoritativer Rührung ^iefeen bie Sbeale, bte ftc^ ber SBelt 
begehrengtoert erneuten, ®erabe Sßaulg III. Sßontififat ift eine 
$ra ber Orbenggrünbungen, tote fie feit Satjrljunberten nicht 
mehr bagetoefen toar unb in ben ^abujinern unb ©arm* 
bergigen ©rübern, ben Söarnabiten unb Urfuttnen, ben 
^beatinern unb Sefuiten toaren unter ihm bie ©aöonarolag 
5 U einer 3lrmee getoorben, bie nicht mehr $toren§, fonbern 
SRont unb nicht nur SRom, fonbern Italien unb nicht nur 
Statten, fonbern ber toeiteften fathottfdhen SBett ben SBedEruf 
ju neuer pflege tranfgenbentaler Sbeale brauten unb im 
©alon unb auf ber ©trafje, vom Sßapfte big ju ben kirnen 
hinab eine rettgiögnnorattfche Sßiebergeburt ber äftenfchheit 
in raftlofem, h^nt 93emühen berfuchten. (Sleidhjeittg aber 
fdjritt von ben 9teforin!ommiffionen ißaulg III. big gu bem 
Äonjtt, bag feine erfte grofje Arbeit noch unter ibm bottenbete, 
eine (Snttoidßung, toeldhe bag 2)ogma, bie Äirdje, bie Autorität 
mit neuen gewaltigen Kräften erfüllte, Sftoch ^ßaul III. 
lernte, toeit über feinen Vorgänger hinaug, bag Sßabfttnm 
and) an firdfjttchen fielen neu gu orientieren, unb toenn er 
au(b noch in $erfu<bung, ja fähig toar, lirdjttche Sntereffen 
aufg ©piel §u fe|en, fo führte er bocf) folcb gefährlidheg 
SSagnig nidfjt mehr big gu @nbe. S)ie Sntereffen ber ftrdhttdh* 
rettgiöfen Slutorität unb bogmatifcbe fragen, Oorbem faft 
nebenfädhttdj getoorben, toaren $u einer neuen ^auptfadje, 
toenn aucb noch nicht jur ^auptfadhe an ficb ertoadjfen. 
Sßenn Sßaul III. ben SBembo in bag ÄarbinatgfoIIegium 
aufnahm, fo ernannte er bodh gleichzeitig auch ben ftrengen 
Xommafo SBabia (Sßaftor V 130 f.), unb toenn er feine (£n!et 
gerne ^inauöfanbtc, um feine unb beg £aufeg garnefe 
fjotttifdhe Sntereffen ju mähren, fo griff er bei toidhtigfter 
firdhttc^er äßiffion bodh auch 5 U ®agparo (Sontarini, bem 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fram ! 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



60 


$Paul III. unb ba§ ©nbe 


Spanne, ber Humanismus unb £peologie, Sßiffenfcpaft unb 
Sittenrein peit am fdpönften in fiep oerbanb. 

Smmer rnepr aber traten nocp unter ipm bie eifernen 
OTnner perbor, bie, mie ber öorpin genannte $ommafo 
99abia, mie Sßictro Garafa unb SUüarea be £olebo, bie 
mastig merbenbe ffapne einer neuen $eit unb Generation, 
baS geicpen ^ er Gemeinfamleit unb Ginorbnung, 5 ielbemufjt 
unb rüdfidptSloS bis gum Fanatismus borantrugen. «Sie 
unb bie 9lnfcpau ungen unb Kräfte, beren perfönlidper 2luS* 
brudf fie maren, ftanben im bemühten Gegenfap jur 9te* 
naiffance unb gingen nocp unter Sßaul III. baran ipr Gnbe 
mit Gemalt gu befdpteunigen. SEßenn nocp in ben lepten 
Sauren beS $arnefepapfte3 mit ben teifen Anfängen beS 
Snbej (^aftor V 715) unb ber SReorganifation ber Snqui* 
fition im 3>uli 1542 eine neue $ra ber geiftigen unb geift* 
lidpen IRepreffion anpebt, fo finb fie bie SSater berfetben. 

Gin Spür* unb 33erbädptigungSfpftem, baS audp bor 
ber ebten Geftatt eine3 Gontarini nidpt ein^ätt (ß33 ff.), baS 
ber SSirffamfeit eines $ote unb Sabolet ein Gnbe macpt, 
baS SSittorio Golomta unb Giulia Gonzaga beargmopnt, 1 ) 
beginnt fidp breiter ju tnadpen unb bie Mittel ber Glaubens* 
berfolgung merben gelegentlich fdpon in einem Umfange ge* 
braucht, bafj Sßaut III. felbft abmepren muffte (702 u. 715), 
baff fdpon ber Sluguftinergeneral Girolamo Seripanbo gegen 
bie Snquifition bejm. gegen ipren geiftigen Seiter Garafa ben 
93ormurf unmenfcptidper «Strenge erpob (710). Unb biefer 
Sßormurf eines unberbädptigen GemäprSmanneS mufj audp 
jept nocp gu recpt beftepen, nacpbem felbft einem Sßaftor 
nicpt bie Ginfidpt in bie Elften ber Snquifition gemährt 
mürbe (712). 

So mar baS Gnbe ber Sflenaiffance befiegelt. £>aS 
9Rab ber $eit, burdp bie aUju ftarfe SBormärtSbemegung 
übermäßig angefpannt, patte ben 9tüdfdpmung genommen 
unb bis in bie $age fdpien eS §u gepen, ba bie fRenaiffance 


1) 9Ceumont 1. c. @. 495. 

Digitized by Gougle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber 3tenaiffance. 


61 


in bcr mittelalterlichen 2Selt erft borbreitet mürbe, bis in 
baS 13. Satjrbunbert. SBar baS $iel ber tranföenbentalen 
SßoUenbung ber Sßerfönfidjfett teilmeife ober fogar ftar! aufjer 
©id)t gefommen, jo ttmrbe eS nun ber $eit <*ufS neue 
geftedt, bis §u einer nicht immer, aber bo<h fjäufig herbor* 
tretenben ©eringfdjähung ber irbifchen SSelt. Sßenn ferner 
in ber SRenaiffance baS Mab ber (Entfaltung beS SnbibibuumS 
oft bi§ jum Mibbraud) gegen anbere unb gegen notmenbige 
©chranlen grob genommen unb gegeben morben mar, fo 
mürbe eS jefct mieber genauer umfdjrieben unb OorgefTrieben 
unb oft mar, namentlich auf geiftigem ©ebiet, bie SBorfdjrift 
fo ftreng unb fo eng, bafj ^erbftc Äonflifte entftanben. $ludj 
baS innerfte Heiligtum ber fßenaiffance, bie Äunft unb baS 
Äünftlertum, mürben baoon betroffen. 2)ie ©egnerfdhaft 
gegen Michelangelos „SiingfteS ©ericht" ift nur ein ©hmptom 
einer üorhanbenen ftarlen ©trömung, bie finnlidjen 9luS* 
miichfen beS ÄunftlebenS unb oermeltlichter 39et)anblung reit» 
giöfer (Stoffe begegnen miß, aber oon bornljerein §um SRigo* 
riSmuS neigte. 933ar eS bodj ganj auf ber geraben 93ahn 
biefer SSeftrebungen gelegen, toenn bie Congregatio Con- 
cilii Trid. bom 21. San. 1564, ben bon Sßaftor jum erften 
Male befannt gegebenen (786 91. 4) Söefdjlufj fafjte, ber bie 
Sßarole fogar für einen Sßilberfturm hätte merben fönnen. 
2öenn eS nicht gefdjah, fo barf man auch baS nod) au f baS 
Äonto ißauts III. fe|en, auf ^Rechnung feiner ungemöhntichen 
Klugheit, feines tjerborragenben Talentes, auch ben @trö* 
mungen unb ©ematten, bie nicht bon feiner 5lrt maren, ent» 
gegenjufommen unb fie im ßufömrnenmirlen §u binben. ©a» 
bur<h machte er felbft eS möglich, bah bie SRenaiffance unter 
unb mit ihm nicht gemaltfam §u enbe ging, mitten in ihrer 
ßebenSEraft gebrochen, fonbern mit feinen eigenen bahin* 
mellenben Saften bem ©rlöfdjen jugeföhrt mürbe, baS Über* 
anfpannung, ©rfchöpfung unb. ©rfchlaffung nahe gebraut 
hatten. 

SRod) Eünbet auch fein in ber fßeterSfirdhe biefe 
$eit, bie mit ihm bahin ging, £)ie heifee Siebe ber fRenaif* 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



62 


$au( III. unb baä 6nbe bet Blenatffance. 


fancc für bie SBelt beg 3)iegfeitg !ommt in tf)tn, bem bie 
tranfeenbentale ©ejiehung boüftänbig fe^It, cbenfo $um Slug* 
brucf, »ic bie Betonung beg tnenf(f)ltc^cn Snbibibuumg, bag 
herrfdfjenb unb gefefcgebenb ben ^öd^flen Sßlafe für ficfj bcan* 
fprucht. Slucf) bte fftuhmrebigfeit beg 3eitalterg ift iljm eigen. 
$>ag prangen unb ©djöntun mit Xugenben unb gäW^iten 
unb Stiftungen, ein unerfchöpflicfjeg Xf) ema humaniftifcher 
Siteratur, fpridf)t aug feinen SWegorien ber Klugheit unb 
©erechtigfeit, beg griebeng unb beg Überftuffeg, unb ©ug* 
lielmo bello Sßorta felbft, ber ©cijöpfer beg Söerfeg, l)at 
nicht bergeffen, feinen eigenen tarnen breimat an ihm anju* 
bringen (SßaftorV 677 91.3.), bem fo gebräuchlich gemorbenen 
gegenfeitigen ^inübertoben in bie ©toigfeit beg Ütuhmeg ju* 
liebe. Slber noch ift eg auch ein SSerf, bag mit ber ©cf)ött* 
heit ber SRenaiffancefunft getauft unb mit Jlaffifdjem ©ben* 
mafce gefalbt unb in ber langen 8teif)e ber SRenaiffancegrab* 
benfmäter bie le|te grofejügige Seiftung ift. ©o felbft am 
©nbe fpricf)t eg aucf) bon biefem ©nbe. ©ein $ppug ift ber, 
ben Michelangelo ber folgenben ©pod)e jurn Mufter gab, 
fein ard^iteftonifcf)eg Detail atmet fcfjon barocfen ©eift unb 
bie Manieriertheit biefeg ©eifteg bringt fcf)on burcf) bie ©lieber 
ber auf feinen SSoluten lagernben ©eftalten, beren üppige 
SBlöfee ju bebedien ftcfj auch bag folgenbe Zeitalter ängftlich 
bemüht hat- Smmer mieber bemnaefj flingt bag Seitmotib 
biefeg Sßontififateg: Sßaul III. unb bag ©nbe ber fRenaiffance 
an ung an. Sßie ber Sßapft felbft aber auf feinem ©rabe 
thront, fo ift er jtoar ruhmrebig, aber nicht miber Söahrheit 
unb ©efdjidhte erfaßt alg eine bei aller förperlicf)en hinfällig* 
feit bebeutenbe unb bebeutfame ©eftalt, ein ©reig, ber 
finnt, ber fo finnt, alg ob er fidf) über bie fRätfel feiner 
eigenen Sßerfon unb feiner ßeit unb ihrer Sßjenbe flar toerben 
mödhte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




V. 


lHfi<fc6tidt auf bie neuere rntb nrnftc Jtferatur über 
(bftetreidjs Jltrieg 1809 gegen ^opolcott I. uub feine 

ISSerbünbetcu. 

(ftortfefcung.) 


®rieg 1809. IV. ©anb. Slfpern. Sftacb ben $elb* 
alten unb anberen autbentifcben Duellen bearbeitet in ber 
friegSgefdjidjtlidjen Abteilung beS I. unb f. ÄriegSardbibS 
toon äRajimitian Sftitter bon £oen Dberftleutnant unb $ugo 
Sterdjnaroe äRafor beS ©eneralftabsforps. (9Rit 12 Beilagen 
unb 11 Sfiggen int ©ejte). SBien 1910. ©erlag bon 
S. SB. Seibel u. Sobn, I. u. f. $ofbuct)I)änbter. 

©er I. ©anb biefeö SBerleS fc^Iiefet mit bem Übergange 
ber dfterreidjifdjen ^auptarmee unter bem Dberfommanbo 
beS ©rgbergogS' Äarl auf baS linfe ©onauufer unb bem 
Eintritte ibreS SRüdgugeS bunt) bie Dbetpfalg nad) ben 
ungtüdlidjen Kämpfen bei ©ggrnübl unb fRegenSburg. 3m 
unmittelbaren Stnfdjluffe hieran fdjilbert ber erfte Stbfdjnitt 
beS IV. ©anbeS bie ©erfammlung unb Drbnung beS beim 
©rgbergog Äart berbltebenen ©roS ber öfterreidbifcben §auf)t* 
armee in ber «Stellung bei (Sljam unb feinen bom 27. Slprit 
ab beginnenben Slbmarfd) burdf) S3öf>mett über ©ubmeiS nach 
bem SRardbfelbe, mdbrenb baS bei SRegenSbürg gurüdgelaffene 
ÄorpS ©about mehr beobacbtenb als berfolgenb gunäcbft 
nur bie Slbmarfdjridjtung ber öfterreicber feftfteilte unb als* 
bann über fßaffau unb Sing rüdenb bem gegen SBien 
marfdjierenben frangöfifcben Ipauptbeere folgte. Sntereffant 
ift bfer (Seite 7, 33, 45—49) ber |>inmeiS auf ben ©egen* 
fa£ ber Slnfc^auungen gtoifcben bem ©eneraliffimuS unb feinem 
©ruber, bem Äaifer grang, über bie gum SBo^le ber ÜJRonardjie 
gu unternebmenben Sd^rttte, inbem erfterer bebufs ©rbaltung 
einer adjtunggebietenben als fRüdbalt bienenben Streitmad)t 
bie ©inleitung bon $riebenSunterbanblungen anregte, mogu 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



64 


Öfterreidjg Krieg 1809 


ber Äaifer nur wenig Neigung geigte unb feine Hoffnung 
auf einen ööUigen UmfcpWung ber Kriegslage fepte, jeboep 
fein EinöerftänbniS gu bent auf (Seite 47 Anmerlung 2 
enthaltenen Schreiben an Napoleon gab, weldpeS öon ben 
SBiberfadpern beS ErgpergogS in ber Kriegspartei einer fepr 
fdparfen Kriti! untergogen unb gu bem Verfucpe benüpt 
tourbe, burdp fortgefefcte SSntriguen in ber Umgebung beS 
Eflonardpen bie (Enthebung beS ©eneraliffimuS Dom Ober* 
befepl perbeigufüpren. $>ie nadpträglidp öielfadp getabelte 
Abgweigung eines ArnteeforpS unter Kolowrat gegen ben be* 
fürsteten Einfall ber Sadpfen unter Vernabotte in Böhmen 
Wirb als burdp bie beftepenben Verpältniffe gerechtfertigt 
erflärt. ®a jebodp bie Etadpridpten über biefen Anmarfdp 
fepr mangelhafte unb feiiteSWegS bebroplidpe waren, fo mag 
eS bapin gefteUt bleiben, ob eS angegeigt mar, ein gangeS 
ArmeelorpS gurüdgulaffen unb ben beüorftepenben Ent* 
fcpeibungSfämpfen gu entgiepen. 2)er EKarfdp öon Spam, 
Wo am 25. April ber größte ‘JEeil ber öfterreidpifepen £aupt* 
armee öerfammelt war, bis gum Eintreffen im EKarcpfelbe 
unb gur Eöieberüereinigung mit ber Armeegruppe Ritter 
erforberte einen $eitaufwanb *wn 21 $agen, worin ein 
weiteret gwehägigeS Verweilen (26. unb 27. April) bei Spam 
unb ber Aufenthalt in VubweiS mit inbegriffen finb. gür 
aße biefe Vergögerungen, Weldpe baS fpäte Eintreffen bei 
Eöien perbeifüprten unb baburdp gu bem Sdpidfate ber ^)aupt= 
ftabt beitrugen, wirb in bem EBerle beS KriegSardpiöS als 
Urfacpe angegeben, bafj Ergpergog Kart anbauernb öon ber 
ungutreffenben VorauSfepung beperrfept würbe, Napoleon 
werbe an einem geeigneten ÜbergangSpunfte — als foldpe 
würben in erfter Sinie Sing, bann audp bie Strede gwifdpen 
SWautpaufen unb EJfelf, fowie Krems ins Auge gefaxt — 
bie 3)onau überfdpreiten unb nörblidp berfelben eine Ent* 
fdpeibung perbeifüpren. Jpiefür fdpien fidp gunädpft füblidp 
VubweiS eine geeignete Stellung gu bieten unb traf ber 
EfeneratiffimuS baper am 3. unb 4. EJ?ai bie Vorbereitungen 
für bie bafelbft gu liefernbe EntfdpeibungSfdpladpt. SDeSpatb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



gegen Napoleon I. 


65 


beabfidjtigte er auch, über Sttij bie ^Bereinigung |»llerS mit 
bet Ipauptarmee p bemerfftelligen. Auch ^ier beftanb ein 
(Segenfafc pnfdjen feinen Anfchaumtgen unb ben richtigeren 
beS ÄaiferS $ ran & Weidner münfdjte, baß fich bie £>aupt= 
armee unb filier bem SBormarfdje iftapoteonS auf SSien 
borlegen (©. 91, 92). 2)aß Napoleon mit ganger üWacht 
auf SBien meitermarfchieren merbe unb bort bor i§m an* 
!ommen !önne, erachtete (Srgherpg Äarl fo ziemlich als aus* 
gefdhloffen; auch fcheint er fich über bie SßiberftanbSfähigfeit 
SBienS unb feiner SBefafjung fehr im Irrtum befunben p 
haben. (Srft als ber ermartete franpfifdje SBorftoß auf 
.ßmett auSgeblieben, unb bie erften gegnerifdhen Abteilungen 
bor SEBien angefontmen maren, mürbe ber ©ntfchluß gefaxt, 
ber bebrängten £auptftabt mit aller öefchleunigung p $itfe 
p eiten; aber bie Übergabe 2öienS tarn ber Ausführung 
biefer Abficht pbor. 

3)er ^ätigfeit beS in ^Böhmen prücfgelaffenen ÄorpS 
Stolomrat, feinem SBorftoße gegen ßin§ unb feinem mißlungenen 
Angriffe am 17. SKai auf bie bei Urfahr ftehenben SSürttem* 
Berger unb ©achten unter iBernabotte unb SBanbamme ift 
ein eigener Abfdjnitt gemibmet. 

&er erfte ieil beS IV. SBanbeS behanbett auf 282 ©eiten 
bie in SBorftehenbem furj ermähnten (Sreigniffe unb berührt 
babei auch biete (Sinjelheiten. (Sin großer SBorpg beSfetben 
gegenüber allen anberen bisher erfdjienenen £)arftellungen 
biefer Sßeriobe beS $elbpgeS liegt barin, baß ebenfo mie im 
ID. SSanbe gteidhe Ausführlichfeit auch ^ en Anorbnungen 
unb Operationen auf franpfifcher ©eite pgemenbet mirb 
mie jenen bei ben Ofterreicljern, fo baß fich hieraus ein boU* 
ftänbig flareS unb überfichttidfjeS SBitb ber beiberfeitS be* 
ftehenben SBerhältniffe, ihrer Urfachen unb folgen ergibt. 
(Sine ÜberfidjtSfarte, eine Anzahl beigefügter ©ft^en unb ein 
bie £>auptmomente barftellenber fßlan pm Treffen bei Urfahr 
berbollftänbigen bie ©chilberung ber ÄriegSbegebenheiten. 

Anfchtießenb an bie bereits im III. SSattbe enthaltenen 
äRaßnahmen Napoleons pr ©icherung feiner rücfmärtigen 


#tft*e^po(U. »littet CXLVI (1910) 1. 

Digitized by Google 


& 

Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



66 


öftertei<b§ Ärieg 1809 


93erbinbungen. unb beS SftadbfdbubeS an Slrmeebebürfniffen 
auf bcnfelben ttrirb. (f. ©. 175 u. f.) bic Sage im SRüden 
ber operterenben franjöfifd^en 9lrmee nad) bem Treffen bei 
Ebelsberg, bie ^eftfeftung ber SSürttemberger bet Stnj-Urfa^r 
unb ber Stnmarfdj ber ©adjfen ba^tn erörtert, mobei ein 
intereffanteS SSilb ber SBermenbbarfeit beS lefcteren (IX.) 
ÄorpS entmorfen unb bie feinem Äommanbanten, bem ÜRarfcbatl 
SBernabotte, ^gegangenen SBeifungen‘97apoteonS angeführt 
merben. @8 läfjt fidb barauS entnehmen, bafj baS $orpS 
megen ber nieten betraten nur in geringem StRafje auSge* 
bitbet unb für einen Einbruch in Sö^men ju fcfjmad), auch 
ben granjofen nicht gerabe günftig gefinnt mar, fo bafj 
SBernabotte jur „Ermutigung" ber fäctjfifctjen Sruppen um 
Zuteilung einer fran^öfifctjen Sinifion nadbfuchte unb bieöon 
bie Ausführung feines am 26. April gefafeten EntfcbluffeS, 
non flauen nach ©Öhmen einjubred^en, abhängig machte 
(©. 228 u. 229). ÜRapoleonS meitere Anorbnungen Ratten 
ben SDfarfch beS ÄorpS über SRegenSburg unb ^ßaffau nach 
Sing jur $olge, mo eS gerabe noch rechtzeitig eintraf, um 
mit einem Seite bei ber Abmeifting beS Angriffs ÄolomratS 
erfotgrei<h mitjumirfen. 

Sen meitauS größten Seil biefeS 33anbeS füllt bie Sar- 
ftetlung ber jmeitägigen ©dblacbt bei Aspern (21. unb 22.3Rai) 
aus. ES ift nabeliegenb, bafj eine non öfterreid^ifeher ©eite 
auSgeljenbe ©dtjilberung beS Krieges non 1809 eine befonbere 
Slufmertfamfeit bem einzigen nom öfterreidbifchen Oberfetb* 
berrn (Sräber^og Äart errungenen ©iege ber £auptarmee 
jumenbet, um fo mehr als bie SBebeutung biefeS ©iegeS nor* 
miegenb auf moratifdbem (Gebiete tag; benn einerfeitS lieferte 
er ben SBemeiS, bafj bie öfterreidbifdje Armee trofc ber nieber» 
fdbtagenben Einbrüdfe ber in kapern erlittenen 9J?ifjerfolge unb 
beS barauffotgenben fRücfyugeS ihre Südjtigfeit unb ÄampfeS* 
freubigteit nicht eingebüfjt hotte, anberfeitS erlitt ber bisher 
immer fiegreidb gemefene frangöfifche Äaifer fyin ben erften 
ernften SRüdfdjlag, ber ibm zugleich ben ÜRimbuS ber Un* 
überminblidbfeit raubte, einen nachhaltigen, ganj Europa 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



gegen Napoleon I. 


67 


beeinftufjenben (Sinbrucf beröorrtef unb gtetd^gctttg audh bon 
auSfdbtaggebenbem (Semidhte für ben ferneren Veftanb ber 
t)ab3burgifcf|en äflonardhie mürbe. (SS merben beShalb auf 
114 ©eiten bie Vorbereitungen für bie beabfidjtigte (Snt* 
fdheibungSfdhtadht be§anöelt (12—20. SWai), welche bte (Sin* 
leitung beö ©onauübergangeS feiten^ -KapoteonS, baS ®e* 
feetjt in ber ©dhmargen Sacfenau, bie Vereinigung ber öfter* 
reidhifdfjen $auptarmee mit |>iUer am 16. HKai, bie Über* 
fdjiffung ber ©ibifion Sftotitor in bie Sobau, ben Vrücfen* 
fdhlag unb Übergang ber $rangofen am 20. 2J?ai über bie 
©onau unb baS ftdh t)i eran anfdfjtiefjenbe 97eitergefed£)t bei 
Saling am Stbenb biefeö ©ageS umfaffen. ©er ©dhtlberung 
beS ©dhtadjtbertaufeS fetbft finb 269 ©eiten gemibmet unb 
auf 63 Weiteren ©eiten Vetradfjtungen herüber angefügt. 
Von ben lederen ftnb befonberS beacfjtenSmert jene über 
baS CueKenmateriat (©. 666 u. f.), meit fie erfetjen taffen, 
bafe baS burdh bie älteren ©arftettungen feftgetegte unb 
trabitionetl gemorbene Vitb ber ©dhtadljt ein in mefenttiefjen 
•Momenten unrichtiges ift, einmal meit früher nur ungureichenbe 
SlnbaltSpunfte ^tefür gegeben maren, bann aber auch, toetl 
auf frangöfifdjer ©eite baS Veftreben bortjerrfcfjte, ben nidht 
gu beftreitenben üftifjerfotg 97apoteonS mögtidhft gu bemänteln 
unb gu berfdhteiern, mährenb man auf ©eite ber öfterreidher 
im ®efü§Ie ber herborragenben, alte 3lner!ennung berbienenben 
Stiftungen beS $eereS bagu neigte, ben errungenen (Srfotg 
über (Gebühr eingufdhäfcen unb i|m eine biet gu meit gehenbe 
Vebeutung beigutegen. ©eShatb ging man audh in ben offi* 
hielten Veridhten mit ©tillfdhmeigen ober nur gang ober¬ 
flächlich unb fie nebenbei ftreifenb über eine 9f?eit>e midhtiger 
(Singelheiten bjtntpeg, metdhe baS glängenbe Vitb beS ©iegeS 
gu beeinträdhtigen geeignet maren. Sludh baS Veftreben ber 
fpäteren ®efdhidhtSfdhreibung, bie beiberfeitigen Angaben in 
(Sinftang gu bringen, trug biet gu ben Unf larbeiten unb Un* 
ridhtigfeiten bei, an benen bie feitherigen ©dhitberungen leiben. 

©emgegenüber hat eS fidh bie Vearbeitung burdh baS 
!. unb f. ÄriegSardhib gur Aufgabe gemacht, in meitget)enbfter 


Difitized 



5* 


Original from 


MICHIGAN STATE UNIVERSiTT 



68 


ÖfterceidjS Stieg 1809 


SBeife baS ertangbare Urlunbenmateriat unb bie äaljlretdjen 
Beröffenttidbungen über biefe ©dbladbt, SWcmotrcn unb 
Sruppengefcbidbten §cranjuätc^cn unb forgfältig ju unter* 
fucben uub auf ber fo gemonnenen ©runbtage eine neue, 
etngefjenbe unb, fomeit bieS bei ben tompti^ierten Vorgängen 
einer großen ©djlacbt unb nach 100 Sauren überhaupt 
möglich ift, annäbernb richtige $arftellung aufeubauen (bgl. 
©. 667), meldber tior allem bie bolle Stnerlennung räd^alt® 
tofer Offenheit nicht berfagt merben fann. ©o ergibt fidb 
benn ein in oielen mefentlidben fünften OeränberteS Bilb 
ber ©dbladbt, metdbeS audf) einen richtigen (Sinblidf in bie 
Beurteilung ber Sage, bie Slbfic^ten unb Slnorbnungen ber 
beiberfettigen Heeresleitung unb bie barauf einmirfenben 
Berbältniffe geminnen läjjt. $)ie Bearbeitung burdb baS 
ÄriegSarcbib ift ber it»r ^gefallenen Aufgabe trofc ber bieten 
entgegenftef)enben '©dbmierigfeiten audb im bottften SDfafee 
geredet gemorben, fo meit überbauet eine Söfung berfetben 
erreidbt merben !ann. SDieS gilt namenttidb auch bezüglich 
ber burdb bie beftebenben SSiberfprücbe unb ben Mangel 
Oerläffiger 9lufeeidbnungen in bob em ©rabe erfdbmerten 8 e ^ s 
beftimmmtgen, benen befonbere ©orgfalt jugetnenbet mürbe, 
fo bafe bie nadb grünblidjer Prüfung unb eingebenbem Ber* 
gteidbe ber berfdbiebenartigften Eingaben gezogenen ©dbtüffe 
mobt 5lnfprudb auf SRicbtigteit ober menigftenS größte SSßabr* 
fcbeintidbfeit erbeben bürfen. $)iefe 3 e * tan Ö a ^ en fleminnen 
gerabe bei bem fehlen genauerer Äunbe über bie testen 
©tabien beS Kampfes für bie geftftellung feines BetlaufeS 
erhöhte Bebeutung. 2)afj bie Bearbeitung trofc aller auf* 
gemenbeten ©orgfalt nicht alle Süden auSjufütlen unb über 
fo manche bunfet gebliebenen Begebenheiten bie münfdbenS* 
merte 9lufflärung nidbt ju geben Oermag, bat feinen ®runb 
in ber $)ürftigfeit ber hierüber oorbanbenen $lnbaltspunlte 
unb mirb bieS bei ber Befprecbung beS Quellenmaterials 
auch auSbrücflidb ermähnt. ®ieS gilt befonberS für bie Bor* 
gänge am 22. 2ftai bei (Sfjting unb im ßentrum. S)a bie auf 
bem ©cbtacbtfetbe erlaffenen münbticben Befehle Napoleons, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



gegen ÜRapoleon I. 


69 


jum Xeit auch be§ ©eneraliffimuS, im Sßortlaute nid)t erhalten 
fmb, fich öietmehr nur ^tn unb mieber gelegentliche Slnbeu* 
tungen herüber finben ober aus ben eingetretenen ©reig* 
niffen ber tiorgängige ©rlafe berartiger Söefe^te gefolgert 
toerben müfe, fo befteljt auch geringe StoSficht, bafe biefeS 
Dunkel nachträglich jemals mirb aufgehellt toerben. 

S(u3 bem erftatteten genauen ©eridjte über bie £er* 
fteßung unb toieberholten Unterbrechungen ber frangöfifdhen 
ÄriegSbrücke über bie einzelnen Donauarme ift gu entnehmen, 
bafe bie Unzulänglichkeit unb Mangelhaftigfeit beS berfüg* 
baren Materials Don borne herein ihre Dauerhaftigkeit unb 
©ertoenbbarleit ziemlich zweifelhaft erfcheinen liefe. DaS in¬ 
folge ber ©djneefchmelze im ©ebirge eingetretene $odpoaffer, 
loSgeriffene ©aumftämme unb ©djiffe unb bom 21. Mai 
abenbS ab auch bie bon ben öfterreichern abgetoffenen $er* 
ftörungSfahrjeuge unb ©chiffmühten führten ben wieber* 
holten ©rudj ber ©rüden herbei, toetcher ben Übergang ber 
franjöfifchen Druppen in fo hohem ©rabe berjögerte unb 
fdjliefelich am 22. gegen 8 Uhr bormittagS $ur boüigen ©in» 
ftellung beSfelben nötigte. 

@3 brängt fich babei unwillkürlich bie fdhon oftmals 
erörterte grage auf, wie Napoleon baS SEBagniS unternehmen 
konnte, unter fo unfidjeren ©erpältniffen mit einem ^eite 
feiner Slrmee bie Donau ju überleiten unb benfelben ba* 
burdj ber Möglichkeit gänzlicher ©ernid)tnng auSzufefcen. 
Die autreffenbfte SlntWort herauf ergibt fid) aus ben Sin* 
gaben biefeS ©anbeS. Napoleon befanb fich tn Unkenntnis 
barüber, ob ©rjherjog Äart mit bem ©roS feines feeres 
inS Mardjfelb gerüdt fei unb neigte unter ben berfdjiebenen 
umlaufenben ©erüdjten, toie eS fdheint, jenem ju, bafe nur 
ein Deit ber öfterreidjifchen Strmee an ber Donau operiere; 
aber felbft wenn ber ©eneratiffimuS mit ber ©efamtpeit 
berfelben fid) im Mardjfelbe befanb, erachtete er in Sin* 
betracht beS öon ihm ganz unrichtig beurteilten guftanbeS 
beS gegnerifchen #eerc3 ein angriffSWeifeS ©orgepen beS* 
felben unb bamit eine ernftlidje ©efährbung feines 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



70 


Öfterreidjä Strieg 1809 


Übergänge« ober ber auf ba« Borbufer gebrachten Gruppen für 
au«gefdfeloffen. Überbte« brängten bte Berfeältniffe ju rafdfeem 
£anbeln. Napoleon fonnte bte fo imdjtige Sflarfeeit über 
ben Gegner auch nicht rechtzeitig gemimten: ber ungünftige 
9lu«gang be« bi«her nicht ober nicht genügenb befannten 
ÄabaHeriegefedfete« am 9lbenb be« 20. Oerhinberte eine rneiter 
gehenbe 2lufflärung burdt) bie franzöfifdfee leichte ÄabaUerie 
unb bie nächtliche Beobachtung üom Äirdfeturme oon $«pern 
au« in ber Badfet bom 20. unb 21. liefe nur am Bifam* 
berg unb gegen ben Bufebadfe, nicht aber im ßtoifäenraum 
ben ©chein bon Lagerfeuern erfennen, fo bafe feierou« nicht 
auf bie 9lnmefenfeeit gröfeerer £eere«maffen gefdhtoffen merben 
fonnte. 3)ie ungtoecfmäfeige gufteUung ber 2lngriff«bi«pofition 
be« ©rzherjog« ®arl unb bie feieburdfe berantafeten Btorfdfe* 
betoegungen ber öfterreidfeifdfeen $orp« (mit 3lu«nahme be« 
VI. unb ber Äabafleriemaffe) mährenb ber Badfet brachten 
Zufällig auch für Napoleon eine fchtoere Säufcfemtg mit fidfe. 
2ludfe am 21. blieb mofel megen ber Berfdhleierung burch 
bie bor ber $ront befinbtiche $abaHerie bie Stellung unb 
ber Hnmärfdfe ber öfterreicher oerborgen, bi« nadfe 1 Uhr 
nachmittag« 3 ftarfe Fotonen im 9lnmarfdfe unb fdfeon %vtvx= 
lieh nahe bor Sl«pern feftgefteßt mürben, ©ie« mar ber 
entfdfeeibenbe Slugenblid, in melchem Napoleon tatfädfelidfe 
ben ©ntfehlufe zum Büdzug in bie Sobau fafete (f. ©. 420), 
fidfe aber burd) bie BorfteKungen feiner SBarfdfeäHe, bie 
Reibung über balbige SßieberfeerfteUung ber unterbrochenen 
Brüde unb bie ©rmägung, bafe minbeften« ein SBifeerfolg 
ber ben Büdzug bedenben Bachhut zu gemärtigen fei, z u * 
Berteibigung be« Baume« bor ber Sobau beftimmen liefe, 
um nach ©intreffen ber übrigen Xeile feiner Slrmee zom 
(Segenangriff überzugehen. 

SBeldfee (Sinmirfungen ben (Srzfeerzog Sfarl nadh langem 
©efemattfen, ob er fidfe angriff«* ober berteibigung«meife oer* 
fealten foKe, fchtiefelich z u * Slnorbmtng be« Angriffe« be* 
ftimmten, mirb auf ©eite 397 u. f. erörtert. $)er Berlauf 
ber ©dfeladfet läfet auf ©eite ber öfterreidfeer mie bei allen 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



gegen Napoleon I. 


71 


Kämpfen biefeS Krieges fo auch §ter bie Untätigfeit unb 
Unfelbftänbigfeit bet Unterführer, ben Stfanget eines ber* 
ftänbuiSbofkn gufanunenmirfenS nnb baS bereinjelte (Sin* 
fe|en ungenügenber Kräfte erfehen, fo bafc bie tatfädjlich * 
bothanbene tiumetifdhe itbertegen^eit nirgenbS jur ©eltung 
gebracht mürbe. So tourbe baS perfönliclje (Singreifen beS 
©enetaliffimuS an betriebenen fünften beS SdjtachtfelbeS 
bon toefentlidjer Söebeutung (bgf. S. 547, 722). 

Am menigften geftärt unb burch miberfpredhenbe Angaben 
bermirrt ftnb bie Vorgänge am 22. im .ßentrum bei bem 
grofeen $>urdhbruch3berfuche ber granjofen unb bem ©egen* 
ftofee beS ©enetaliffimuS. ©S läfjt fidf) nicht mit Söeftimmt* 
heit feftfteHen, mann unb mo bie SBormärtSbemegung ber 
Infanterie Sännet ihr (Snbe erreichte, ob fte bieUeicfjt nur 
jeitmeife unterbrochen unb mit bem gortfcfjreiten ber Äabat* 
lerieattafe SBefft&reS mieber fortgefefct morben fei unb ob — 
maS mit ÜRecf>t (auf S. 545) angejmeifett mirb — üftapoteon 
ettoa um 8 Uhr morgens einen bie AngriffSbemegung hem* 
menben öefehf gegeben höbe. Als feftftehenb barf entgegen 
ben bieSbesüglidjen Angaben bei Sßelet HE. S. 268 u. 269 
angenommen merben, bafj bie öfterreidhifche ©efedhtSlinie 
in ber üDfttte jmar jurüefgebrängt, aber nicht burdhbrodhen 
mürbe. $)ie ftanjöfifchen Angaben, baß Napoleon auf bie 
Reibung über bie gerftörung eines beträchtlichen SCeileS ber 
SSrücfe meniger megen beS Ausbleibens ber SSerftarfungen 
als megen ber Schmierigfeit ber SKunitionSergönjung auf 
ben „bereits fieberen" «Sieg belichtete (f. S. 552), miber* 
fpredhen fo ganj unb gar ber 2)enfmeife unb $riegSfüIjrung 
beS granjofenfaiferS, bajj ihnen fein ©tauben beigemeffen 
merben fann. Am mahrfdheintidhften ift bie Annahme, bafj 
megen beS oon 8 80 an fidh geltenb machenben 3D7unitionS* 
mangels bie Stofjfraft ber granjofen nadh^utaffen begann 
unb infolge beS jähen SBiberftanbeS ber söfterreicher etma 
jmifdhen 10 unb 11 Uhr boUftänbig ju ©nbe mar. ÜD?it 
bem Scheitern beS $urchbruch3berfucheS mar baS Sdjicffal 
beS £ageS entfliehen, unb ba gleichseitig auch ^ er Äampf 

Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




72 


OfterreidjS Ämg 1809 


um SlSpern eine för bie grangofen ungünftige SBenbung 
na^m, mufete fich Napoleon bagu entfalteten. Sannen ben 
Vefehl gum Nüc?guge gunädjft in ben 3mif<henraum gmifefeen 
2l«pern unb Geling gu erteilen. 

Von befonberem Sntereffe ift bie auf ©eite 589—608 
unb 621 enthaltene ©djilberung be« gmifefeen 2 unb 4 Uljr 
nachmittag« auf SBefe^I be« Srghergog« Äart bont L öfter» 
reid^ifd^cn Äorp« unb einem ^eit ber Grenabiere angeführten 
Gegenangriff« gegen bie frangöfifdje üftitte, meldjer ber §aupt* 
fache nach öurch frangöfifdjen £)arftellungen befannt 
gemorben ift, mährenb bie öfterreichifchen bie (Sreigniffe am 
Nachmittag entmeber gang übergehen ober nur fehr ober* 
flädjlich berühren. 2)er 9lu«gang biefer Kämpfe toar, bafe 
nach 3 Uhr ber Eingriff ber öfterreichifchen 9J?itte abgemiefen 
unb nach & em mifeglüdten ©türme ber Grenabiere unter 
Sinbenau bie gange öfterreid^ifd^e Gefe<ht«tinie im 3nrücfgehett 
begriffen mar. Eluf ©eite 621 ift au«brü<fti<h angegeben : 
„$)afe ber Generalifftmu« eine rücfgängige Vemegung be« I. 
unb II. Äorp« fomie ber Grenabiere unb ber Neiter Siechten* 
ftein« noch öor 4 Uhr nachmittag« angeorbnet hat/ fann 
nicht begmeifelt merben. Ob er bamit aber ba« ©chladjtfelb 
gänzlich prei«geben ober nur einen Na um geminnen moflte, 
mo er ber unmittelbaren Gefahr eine« umfaffenben Eingriffe« 
entgogen mar, ift nicht gu ermitteln, ba ber au«gegebene 
SBefehl nicht auffinbbar ift." $)a« ift gegenüber Oieten ber 
feitherigen ©d^lachtberid^te über ben überau« glängenben ©teg 
ber öfterreidher unb bie Napoleon gugefügte fernere Nieber* 
läge eine fehr überrafdjenbe (Spifobe! Sn bem für bte $ran* 
gofen fritifdhften Momente ber ©djlacht geht ein grofeer Xeil 
be« öfterreichifchen |>eere« gurücf, bie Verfolgung be«felben 
mirb bon Napoleon mit ben Söorten Oerhinbert: „Nein, e« 
ift gut, bafe bie« fo enbet; mir h a & en ohne Verhärtungen 
gemife mehr geleiftet, al« ich 5 U h°ff cn magte; bleibt ftehen." 
Nunmehr mürben bie 9lnorbnungen gunt Nüctgug ber 
gofen getroffen; öon 4 bi« 5 Uhr öerftummte ber Äanonen* 
bonner boUftänbig. Sßie e« fcheint, liefe fich ber Genera* 


Digitis» by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



gegen SRopoIeon I. 


73 


liffitnuS butef) ßiedhtenftein beftimmen, bie meitere Sftücfbemegung 
etn^ufteHen. AIS miber (Ermarten baS $urüdfgehen frangöfifcher 
Abteilungen in bie Mf>Iau fichtbar mürbe, mürbe um 5 Uhr 
bet Äampf mieber aufgenommen, melier fid^ ber ^auptfadje 
nad) auf ®efcf)üfefeuer befdjränfte unb tro| beS erneuten 
SBorgehenS öfterretdjtfdjer Abteilungen beit Don 9J?affena ge* 
bedften SRücfjug ber granjofen nur menig beläftigte. 

TaS (EnbergebniS mar alfo, bafj bie öfterreicher Herren 
beS toon ben ^ranjofen freimiHig geräumten SdjlachtfelbeS 
blieben unb ft<h fohin mit botler ^Berechtigung ben Sieg gu* 
fdjreiben burften. SSeibe £eere maren bei SBeenbigung beS 
Kampfes aufs äufeerfte erfchöpft; üon einer AuSnüfcung beS 
(Erfolges mar feine 9?ebe. Tie angeftrebte (Entfärbung batte 
bie jmeitägige Schlacht nicht gebraut, fte blieb einem fpäteren 
gegenfettigen Abmägen ber Kräfte borbehatten. 

Tie SSebeutung beS Sieges finbet am (Sd^tuffe beS 
SBanbeS (Seite 723—728) eine unbefangene, burdhauS %u- 
treffenbe (Erörterung, metche audb barauf eingebt, in mie 
toeit ber fpäteren Auffaffung -KapoleonS, bafj bie $ran§ofen 
biefe Schlacht nidbt berloren, fonbern in Anbetracht beS bei 
(Efjling erhielten Teilerfolges einen Sieg errungen haben, 
eine gemiffe SBeredljtigung nicht abgebrochen merben fann. 
T)aS (Sefübl, eine Aieberlage erlitten &u höben, brängte fidb 
fomobl Napoleon felbft am 22. abenbS (f. S. 726) als auch 
bet franjöfifcben Armee auf unb übte ihre nachhaltige 
SBitfung aus. TaS gugeftänbniS, bafe baS (Ergebnis ber 
Xage üon Aspern für bie öfterreicher in taftifdher 23e* 
jiehung nur ein paffiber, in moralifdher unb politifcher £in* 
ficht aber um fo bebeutungSDoHerer (Erfolg gemefen fei, 
üermag meber ben mohlberbienten ÄriegSruhm beS (Erj* 
herjogS ®arl, beffen perfönlicheS (Eingreifen fo großen An* 
teil an ber (Erringung biefeS Sieges hatte, noch bie Aner* 
fennung ber glängenben Seiftungen beS öfterreicf)ifchen feeres 
in irgenb einer SBeife §u beeinträchtigen. 

Auf Seite 428 bei ber (Eelänbebefchreibung beS Torfes 
Aspern ift ein Sdjreib* ober Trucfoerfehen §u berichtigen: 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



74 


3Me oftaftatifdjen Äontroocrfen. 


9ßie au$ ben fßtänen gu erfc^cn ift, liegen Äirdfje unb grieb* 
hof nicht am Oft* fonbern am 2Beftau$gang be8 Torfes. 

9 fehr genaue unb übcrfic^tlid^e fßläne (©eitage 4—12) 
mit Truppeneingeichnungen beranfchaulidhen bie beiberfeitige 
Sage bor ber Schlaft, ben Anmarfdfj ber öfterreicher unb 
bie ©ereitfteUung ber fjfrangofen gu berfeI6en am 21. unb 
bie toefentlichften SWomente beS 21. unb 22. üttai unb ber* 
bollftänbigen baS im Tejte entmorfene ©tlb ber Schlacht 
bei Aspern. 

^eqbenreidj, Dberft j. 2). 


VI. 

oftafiattfehdtt gouttornfm. 


Tie fftäber ber oftafiatifchen fragen betoegen fich unauS* 
gefegt, aber in tangfamer unb geräufdhlofer Schwingung in 
ben Äabineten ber OTdhte. Tie $auptfaftoren: Sapan, 
©ufelanb unb Englanb haben fich unter ehtanber berftänbigt, 
jebe ernfte Reibung gu bermeiben unb Ehina ift mit einer 
9feorganifation feiner Kräfte befdhäftigt, welche gwar Weit 
babon entfernt ift, europätfc£)en Erwartungen unb ©or* 
ftettungen gu entfprechen, aber bennoch h‘ nrc ^t, eine 
europäifdje AbforbationSpolitif bor größere Schwierigfeiten 
als jemals gu ftellen. 

Schon bor längerer $eit hat ein Tefret beS ÄatferS 
bon Ehina baS weite Sfteidh mit einer Organifation beS Kriegs* 
wefenS bebadht, europäifdEjen duftem nadhgebacht, — benn 
nadhgebitbet fann man nicht fagen. ES würbe ein ÄriegS* 
minifterium gefdhaffen, eingeteitt in fedjS Abteilungen unb 
auSgeftattet mit einem Eeneralftab, eingeteilt in brei Sefti* 
onen. gugteid) würbe baS ©eich in gwangig Territorien 
geteilt; jebeS Territorium fotl gwei Tibifionen aufftetlen, 
welche ein ArmeeforpS bilben. TaSfelbe Tefret befiehlt bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



2)ie oflaftatifdjen 5?ontrot>erfen. 


75 


(Srridbtung Don Unteroffigierefcbulen in aßen Sßrobinäen; 
aujjerbem mürben toter Öffijiereafabemien unb eine Kriegs* 
afabentie, biefe in geling, geraffen. 

3)er GSrfolg biefer HEafmegeln bat äße (Srmartungen, 
and) bie befdbeibenften, enttäufdbt $)ie europäifdben unb 
bie japanifcben Snftrufteure, töeldfje bie d^ineftfd^e Regierung 
angefteflt bat, finben feine SEßorte um ihre Günttäufcbung 
unb ihre Üßftfjbißigung auesufprecben. 

Sn bem laufenben Sabre 1910 foßte (Sb« 10 im ©tcmbe 
fein, eine auSgebilbete reguläre Hrmee toon 400,000 9J?ann 
tne gelb gu fteßen. Nation ift jebodb feine 9tebe. Sie toor- 
banbene §trmee j$äbtt toier ober fünf £)ibiftonen. $)iefe 
haben in jüngfter 3eit Sßannötoer in grobem ÄriegSftit 
toerfudf)t. ©ie finb aber fo auSgefaßen, bafj bie SWilitäre 
ju ber Slnficbt gefommen ftnb, (Sbina mürbe niemals eine 
3J7ititärmadbt merben. 

Snjmifcben bat ©bina eine Xruppenejpebition nach S£ibet 
auSgefübrt. 2Ba3 barüber befannt gemorben ift, geftattet 
jebodb {einerlei ©dblujj auf bie ßeiftungöfabigfeit ber Struppen. 
®er ©efeb^baber, S£ffbao*@uß*$eng, bat ungefähr adf)t 
äWonate gebraudbt um bie ©trecfe toon Satang nach Sb Q ffa 
jurüdfgulegen, auf biefem äftarfdb ift ihm fein geinb io ben 
S33eg getreten; er bat fidb bamit begnügt, unbefcbüfcte lieber* 
laffungen nteberjubrennen. $)er $)atai‘Sama flüchtete üor 
ihm, toon treuen Anhängern in einer ©änfte getragen. 

(Sbenfo geringe, ja nodb meit geringere (Srgebniffe bat 
man mit bem Serfudb §ur ©Raffung einer flotte erreidbt. 
3lße§ ftebt auf bem Rapier, $aft bie ganje f^lotte fährt 
jur 3eit auf europäifd^en (Sifenbabnen. £)er ^ßrinj £fai* 
©nun unb ber ®rofjabmirat ©ba fteßen augenblicftidb 
ungefähr ba§ gange Sßerfonat ber glotte bar. ®ie gmei 
projezierten flotten ftnb nicht einmal im $eint toorbanben. 

$uf bem Gebiet be£ Unterrichte finb auch feine ernften 
^ortfcbritte erhielt morben. Sor mehreren Sabren mürbe 
befdbtoffen, bafj bie Eröffnung einer faiferlid^en Uniberfität 
in geling im 9ttärg 1910 ftattfinben foß. S£)ie Sauten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



76 


Sic oftaftattfdjen Äontrooecfen. 


foUten nach einem großartigen Sßlan auSgefüprt merben; 
fie mürben feit einem Sapr mit großem (Sifer betrieben. <3o 
mürben einige (Sebäube boßenbet, melcpe in ber Dat bie 
(Sröffnung möglich malten. SluS bem gangen Leich mürben 
bie Scanner ber 3Biffenfcpaft, alt unb jung, berufen; baju 
bie Äorpppäen ber europäifdpen SSiffenfcpaft, toelcpe, nach 
ihren popen ©epältern ju fcptießen, bie fronen beS (Seiftet 
tragen. @3 gibt faum etmaS 93efrembli<f|ere3 als baS 
Lameneberjeicpnie biefer europäifcpen (Seleprten, benen bie 
®unft ber Diplomaten ©tolbminen eröffnet pat unb gugleic^ 
ein ©cplaraffenlanb. 

9lm SRorabenb ber Eröffnung ber Uniberfität fanb ba3 
gulaffungSejamen ftatt. (Sin £eer bon Direltoren, Snfpef* 
toren, Lermaltern unb fßräfibenten aller benfbaren Äörper* 
fdpaften mar baju erfcpienen; bie Heine Xruppe beS Unterrichte* 
perfonalS berfcpmanb unter ihnen. Die Dpefen maren bon 
ber abgefcpmacfteften 5lrt, aber bie Seiftungen ber Äanbibaten 
maren auf berfelben $öpe. Das Urteil eines ^upörerS lautet: 
®ar nidtjt mieberjugebenbe Hbfdpreibereien; — (Semebe bon 
Dummheiten; — ®emifcp unberftänblidjer Lebensarten in 
allen ©praßen; — Opne behalt, ohne Urteil, oft ohne 
bie elementarfte 3rorm. 

Die ttberrafdpung ber auSlänbifdfjen $urp mar unbe* 
fdpreiblicp; man patte gehofft, eine lernbegierige, einigermaßen 
borbereitete Sugenb ju finben; ftatt beffen treten bie un* 
fähigften Ignoranten auf. Die bon ber auSlänbifcpen 2>urp 
erteilten $enfuren maren bementfprecpenb. 

Daran ftößt fiep aber fein SLenfdp. Die fämtlicpen 
272 Äanbibaten mürben jugetaffen. 

Die Äaiferlicpe Uniberfität in geling ift alfo eröffnet 
unb man fann fiep nach bem ^Berichteten ein SBilb bon ben 
äu ermartenben Seiftungen folcper ©tubenten maepen. 

3ln eine ©efferung ber guftänbe ift urnfomeniger ju 
benlen, als an allen UnterridptSanftalten ber ©pinefen biefelben 
Ltängel haften. Der Direttor ber 9J?ebi§infcpule inDientfin 
berichtet: „®leicp in ben erften Sapren meiner Dätigfeit fap 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from ; 

MICHIGAN STATE UNIVERSITYj 



2)ie ofiaftatifc^en Äontrocerfcn. 


77 


icf), bafj meine 3 en furliften gefätfeht mürben. $)ie fchtedjteften 
Schüler mürben bie beften, unter bem ©inftufj öon ©olb 
unb ®unft. Sch fehiefte Sßroteft auf Sßroteft, fdhtiejjtich gab 
tdj meine ©ntlaffung. Settbem habe ich mich baran gemöhnt." 

Snpnfdhen (jat bie ^Regierung bie Errichtung öon Unt* 
öerfitäten in $ongfong, $anfou, SBeihften (Sdjantung) unb 
in 'Jientfin befd^toffen. Äem ßmeifet, bafj bie gefchitbertcn 
Vorgänge ftd} auch bort abftneten. 

5)er neue Vi^efönig öon Eanton fyat fein Stmt mit 
800,000 2>ottar« beja^It. $)a« (Selb hat ihm ein Äonfortium 
öon (Stynefen unb (Europäern gegeben. $)amit Vijefönig unb 
Äonfortium auf ihre Äoften fommen, §at ber Vijefönig p* 
nächft ein neue« Salptonofml eingeführt. Unterricht«*, 
©efunb^eit«*, S55o^lfa§rt«--, Vermattung«* unb $eere«fragen 
bieten ihm fein Sntereffe. sieben, eigentlich unter bem 
Vi^efönig befteht eine Strt öon Sßroöinjiatrat. ®erfelbe hat 
jeboch feinen anberen ßmedf at« ben Vi^efönig mit feiner 
Verantmorttichfeit p bedfen, fall« eine Sache fdtjief getjt. 
2luch ben Äonfutn gegenüber mirb er öorgefdhoben. SReflamiert 
ein Äonful unb mit! ber Vijefönig baöon nicht« hören, fo 
tautet bie Stntmort: „$ie Selbftüermattung (ber Sßroöinpxt* 
rat) miU nicht." 3)iefer Erflärung fügt ber Vijefönig ben 
$tu«brudf feine« perföntidjen lebhaften Vebauern« hiup. 

Vor einiger 3eit h* e 6 e« in Eanton, ber Vijefönig folle 
abberufen merben. 2)er ?tntafe p bem (Gerücht fanb fich in 
einer Valgerei pifdjen $o%i unb Sotbaten, mobei bie 
Sotbaten fidh im $uftanb ber äReuterei befanben. E« maren 
gerabe bie neuen, nadh europaifetjem SRufter organifierten 
Sotbaten, metdhe befertierten unb meuterten. 

$)abei mirb ber Verbacht taut, bafj bie ÜReuterei unter 
ben neuen Sotbaten gerabe öon oijefönigticher Seite an* 
geftiftet morben fei. tiefer Verbacht erftart fich au« bem 
fotgenben Eebanfengang: 28enn bie neue ütRititärorganifation 
gelingt unb bem Äaifer eine fcharfe 2Baffe in bie &anb gibt, 
fo geht e« mit ber äRacht ber SRanbarinen p Enbe. Sn 
ber £at erbtiefen bie HRanbarinen auf biefer Seite Gefahr 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



78 


2)ie oftofiatif^cn Jtontronetfen. 


für ifjre perfönticben Sntereffen. ^?ier liegt auch ein %eil 
ber $inbetniffe, tueldje ber 2lrmeereform in ben 2Beg treten. 
2)ag neue ©otbatenmateriat foH bielfach an ficb gar nidjt 
fdbtedbt fein; auch an @ifer fehle eg nicht. ^ranjofifd^e 
^Beobachter berfidbern, eine neue (Sjpebition gegen bie ©fjinefen 
müffe in gufunft minbefteng 60,000 big 70,000 SJtann gut 
auggerüfteter europäifdber Gruppen gälten. 95ei biefer Stnfictjt 
fpiete bie oeränberte ®efecbtg* unb geuertaftif eine Stoße; 
an (Semebren neuefter Äonftruftion mirb eg ben (Sbinefen 
nicht fehlen; bafür forgen fdjon bie europäifcf)en SBaffenbänbter. 

Snbeffen, fo ^erfahren bie 3uftänbe finb, fo fdfjeint fich 
bodj aßmäblig eine patriotifdbe Partei ju bitben, ber an 
ber (SnttmcHung unb Steform ernftticb gelegen ift. ©ie ift 
in ber SJtinberbeit, man fann jur 3«t fugen in erbrüdfenber 
Sftinberbeit, aber ber (Sifer bieter SHitglieber ift grofj. @g 
gibt biete Offnere unb biete junge SJtanbarinen, metche bag 
3eug ju grofjen unb fübnen Unternehmungen buben. 

Unter ihnen berrfdben gmei Stichtungen bor; eine ton* 
ferbatibe unb eine rebotutionare. Unterrichtete ^Beobachter 
butten eg für möglich, bafe bie beiben Stichtungen fich ber* 
einigen um gegen bie SJftmbarinenberrfcbuft aufgutreten. 
Sftan hält eg nicht für auggefdjtoffen, bafj eg gu totalen 
©rbebungen fomme, in (Santon, Sianfing unb an anberen 
Orten. Unter ben heutigen SBerbättniffen fann man jeboch 
auch bon fotchen SBemegungen bie Steorganifation Gbinug 
nidbt ermarten. ©ie Patrioten, Äonferbatibe fomoht toie 
Stebotutionäre, finb bagu nicht gasreich genug. ©ie Steorgani* 
fation ift nur möglich, menn unter ber SJtebrgabt ber neuen 
üStanbarinen ein neuer ®eift eingiebt ober toenn ber Äaifer, 
feinen ernften SBiHen borauggefefct, ein frieggfäbigeS unb 
ergebeneg £eer in feine |>anb befommt. 

Stadb bem SBorauggefagten ergibt eg fidb, bafe bie 
Slftiongfraft ©binag gurgeit für bie anberen SJtadbte nidbt 
an erfter ©teile unb nidbt entfebeibenb in ^Betracht tommt, 
obgteidb ber gaftor feinegmegg aufeer ^Berechnung bleibt. 

©er Äern beffen, mag in unferer $eit bie oftafiatifche 

Digitized by Go- gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



2>ie oftoftatifdjen Äontronetfen. 


79 


Stage genannt wirb, liegt, (Oon ber fernen Sßerfpeltioe einer 
(Strebung ber gelben Vaffe abgefehen) gunächft in ben Ve* 
Hebungen swifdhen Vujjlanb unb Sapan. 

©enauer gejagt: in ben 9lbfidhten ber ruffifdhen Sßotitif. 
9Jtan erinnerte fich, toeld^e 2Sir!ungen ber ruffifchiapanifdhe 
Ärieg in (Europa auSgeiibt hat: <5dh0)ädhung ber frangöfifchen 
5luStanbS=, beffer gejagt ÄoloniaMßolitif, Vorbereitung ber 
ruffifdlpenglifchen unb ber fran^öfifd^engtifctjen Verftänbigung. 
Die rujjijcbe üftieberlage bei SWufben unb bie folgenben 
inneren Söirfungen in Vufjlanb jinb bon ben Sransofen 
als felbft erlittene Erfdhütferungen bezeichnet unb befjanbelt 
worben. 

Die jrangöfijc^e Diplomatie pat fid§ jeitbem bejtrebt, 
Sftufjtanb üon weitfic£)tigen Unternehmungen in Dftafien zu* 
rödjuhalten unb bei üerfchiebenen (Gelegenheiten in SßeterS* 
bürg bie Slnficbt gur 3luSfprachc gebradht, bajj ber «Schwer* 
punft ber rujfijdhen ^olitif gunäcf)ft in ber inneren Veorgani* 
jation, jobann an ber europäifdhen (Grenze beS VeidljeS liege. 

Diefer $luffaffung ijt bie engtifdhe Diplomatie beigetreten. 
Sapan begiinjtigt biejelbe, ba eS jelbjt mit feinen Finanzen 
unb feinen Eroberungen alle £änbe ooH ju tun hat unb ein 
gutes Verhältnis z u Vujjtanb unter biefen Umftänben 
tounfdhen mujj. 

Sür biele ruffifchc fßolitifer unb Diplomaten fällt ber 
Entfdhlufj, fidh aus Dftafien äurüdEjujiehen, ungemein fdfjojer. 
SBtabiwoftol erinnert an bie glänjenbften feiten ber bortigen 
rujfijdhen EjpanfionS^ßolitif, welcher ber ©laube an „bie 
ruffifdhe äKiffion in Slfien" §u ©runbe liegt. Sßtabimoftof 
wirb oon Vufjtanb nicht gutwillig aus ben Rauben gegeben 
werben. 

Slflein bie Sage oon Sßlabiwoftof mufj, wenn Sapan 
feine 3Jtadht behauptet unb Oermehrt, wenn ©hi na ftch flfe 
aftionSfähige Vitadht etablieren foHte, als mehr unb mehr 
ifoliert erfcheinen. SBeber bie Kriegs* nodh bie $anbelS* 
flotte Ütufjlanb fönnen in abfehbarer $eit SBlabiwofto! er* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



80 


2)ie oftafuttifd^en Äontrooerfen. 


pebliche Dienfte Iciften. Sor* unb ^pinterlanb merben mit 
ber 3 ^t öon Sapanern unb ©hinefen überfchmernmt. 

3ur Setjauptung bon SBlabimoftof bcbarf IRufetanb ber 
(Sifenbahnen. SBiU eS SBtabimoftof nur aus fojufagen 
fentimentalen (Srünben, als ragenben 3 <>u 9 cn einer glänzen* 
ben Sergangenfjeit, behaupten, fo ponbett eS fidh habet um 
ein foftfpieligeS unb felbft gefährliches Unternehmen, ba bie 
3 u!unft ben Äonflift mit japanifdjen unb c^inefifd^en Snte* 
reffen nicht bermeiben toirb. 

$eine 9J?a<f)t mirb ei magen, in Petersburg ben Ser* 
äidjt auf SSlabimoftol in Sorfchlag ju bringen. 

SlnbererfeitS bedCt bie fidh an Sßlabimoftot fnüpfenbe 
iftotmenbigfeit, eine ununterbrodhene SerfehrSlinie mit Sufj* 
tanb ju unterhalten, bie oftafiatifdhe (Sifenbahnpolitif Sufj* 
tanbS; audh bie midhtige Slmurbahn. 

Unter ben Diplomaten begegnet man ber Slnfdjauung : 
menn SRufjlanb fidh aus Dftafien äurütfjiehen unb feine 
$l!tion 5 . S. an bie europäifdhe ©renje bertegen mollte, fo 
mürbe eS einen S33eg finben, fidh SBlabimoftof ju erhalten, 
ohne fo grojjeS ©emidht auf bie bahin führenben (Sifen* 
bahnen $u legen. Die Sebeutung, metche eS biefen Sahnen 
beilegt, bemeift, bafj Sufclanb ben (Sebanfen nicfjt aufgegeben 
hat, feine bei üftufben oerlorene pofition einft mieber§u* 
geminnen. 

Sn ben Greifen ber franjofifdhen Politif hat biefe SBahr* 
nehmung ftets Unruhe gefdhaffen; eS ift baS 3J?öglidE)e ge* 
fdhehen, Sufjlanb nicht jur Aufgabe (ber Serfud) hätte fdhcitern 
muffen), hoch §ur Sefdjtänlung feiner oftafiatifdhen (Sifenbahn* 
politif ju bemegen. Allein audh ^ en Sorfdjlag, jenen Sahnen 
ober hoch einem Deite berfel 6 en internationalen (Sfjarafter 
$u geben, hat man in Petersburg abgemiefen. 

9J?it Sapan hat fidh Sufjlanb bezüglich ber 9Jtanbfdhurei* 
bahnen üorläufig berftänbigt. (Sine mirfliche ßöfung, b. h* 
eine folche, melcfje allen Äontroberfen ben 28eg oerfperren 
foU, ftrebt man pr 3 e ü uodh an. (Sine foldhe „befinitibe" 
Söfung fieht inbeffen fehr nadh ber Cluabratur beS 3^tS 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äürjere 33efpredjungert. 


81 


qu§. 3ut 3 e ü tcf)tDeben neue berpanblungen in Meters* 
bürg &totfä)eTt bem ruffifcfien SJiinifier be3 9lu§martigen 
SStooföft) unb bem japanifcf)en ®efanbten 9J?ontono. ©er 
japanifdje gürft $uff)imi fiat am £ofe oon St. Petersburg 
eine glänjenbe ^fufnafjme gefunben. ©aS afleS bereitet auf 
bie ©arfteUung oor, bafc bie ßöfung ber bafjnfragen auf 
bem beften SEBege fei. 

Sn 2Bir!ficf)f eit liegen bie ©inge nidjt gan§ fo. Sn 
ber ©ifenbafjnpofitif in Dftafien birgt ficfj eines ber ftarfften 
SRäber ber ruffifd^en SluSfanbSpofitif: bie grage, ob fftuß* 
lanb ben Scfjtoerpunft feiner Pofitif au§ 9lfien nadj (Europa 
Oerfegt, ober ob eS an feiner afiatifd^en Sftiffton im (Sinne 
ber Überlieferung feftfjäft. 

bon au3fcf)faggebenber bebeutung mirb fjiebei bie (£nt* 
midfung ber bedungen SapanS gu ben bereinigten Staaten 
merben, toefd)e am meiften gu einer menigftenS oorüber* 
gefjenben Hnnäljerung ber beiben früheren (Regner beitragen 
bürfte. 


vii. 


ßüwn 'gßcfpredtmam. 

1. ©infeitung in bie ^eilige Schrift. 1 ) 

^n jenen alten rötmfdjen ©agen, feit toefdjen jept bolle 
adjtunbbierjtg Saf)re bafjingefcfjnmnben, er§äf)fte ber ®apfatt an 
ber Slnima in 9tom, ber Drientafift ©eorg SDtoefinger au§ 
Salzburg, über feine erfte Begegnung mit bem Profeffor unb 


1) Historicae et criticae Introductionis in U. T. libros sacros 
Compendium s. theologiae auditoribus accomodatum auctore 
Rudolpho Cornely S. J. Editionem sextam recognovit et 
complevit Martinus Hagen S. J. S. P. Pius X. ut hoc 
opus Suae Sanctitati dedicaretur benigne concessit. Cum 
approbatione superiorum. Parisiis. P. Lethielleux 1909. 
Lex. 8® (XY. 712) fres. 8. 

£>iftor *poUt. »tarier CXLVI (1910) 1. 6 

Digital by CjOOölC 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITÄT 



82 


Äürjerc ®efpre<f)ungen. 


StiftSpropft boit 35ötfinger in 2Kün<hen. Saunt hatte ber jünger 
ber Söiffcnfc^aft feine .<peimat unb ben 3tt>«f ber Stubien ge= 
nannt, al§ ber berühmte Se^rer bie grage fteüte „ÜEBirb in 
Salzburg noch immer tateinifcf) borgetragen?" AIS SDioefinger 
bie grage befaßte, fepte Göttinger bie Unterrebimg in bem 
nämlichen ©eifte fort, melier iljm jene grage eingegeben. 
SBenn aber bie öffentlich rechtlichen Urfunben ber fatljolifchen 
ftir<he in ber lateinifchen Sprache abgefapt finb, bann mirb eS 
auch toohl feinen Eingriff auf bie SBiffenfchaft bebeuten, menn 
ntün fie in biefer Spraye erflärt. Übrigens hat noch &aS 
Sölner fßrobinjialfonjil bon 1860, beffen allgemein anerfannte 
flaffifdje Satinität auf ben Sonfultor beSfelben, P. SBilhelnt 
SBilmerS auS ber ©efellfdhaft l^efu, jurücfguführen ift in p. 2 
tit. 1 cap. 26 angeorbnet: Synodus inculcat, ut imposterum 
praelectiones theolögicae, praesertim vero exercitationes 
et disputationes theologicae lingua latina habeantur.“ SSie 
fehr ber gegenwärtige fßapft biefe Anorbnung würbigt, baS be= 
funbet feine Einnahme ber SBibmung obiger ©inleitüng. 

Am 3. SKär-j 1908 bahingefd)ieben, fonnte ber 93erfaffer 
P. ©ornelp bie bereits in Angriff genommene Sfeuauftage nicht 
bollenben. SÜftt jugenblidjer Söegeifterung hat fein CrbenSbruber 
P. §agen, ber SBerfaffer beS breibänbigen Lexicon biblicum, 
biefe Aufgabe übernommen unb gtücflich burdhgeführt. AIS be= 
fottbere SBerbefferungen feien herborgehoben bie (Einfügung ber 
©ntfcheibungen ber päpftlidjen SHbelfommiffion, bie fehr be= 
beutenben Ausführungen über bie hebräifche Sftetrif, baS ©riedjifche 
beS 9?euen £eftamenteS, ben Spra<h<harafter ber SSuIgata. ÜDfit 
Welcher ©ewiffenhaftigfeit ber SSerfaffer bemüht War, baS $8uch 
auf ber §öhe ber Söiffenfd^aft ju hatten, baS bezeugen Weiter 
bie Unterfudjungen über bie ^ßentateuchfrage unb bie Überfcfjriften 
ber fßfalmen. ©ben wo biefe SB orte §u fßapier gelangen, er= 
fdheint in ben Acta Apostol. Sedis bie ©ntfcfjeibung ber 
fßäpfttidClen Söibetfommiffion bom 1. ÜDiai 1910 über baS 
fßfalmbudfj unb feine Sßerfaffer. JpagenS Unterfucljungen becfen 
fidh mit ihr. SDaS fpnoptifdhe Problem unb baS Pierte @ban= 
gefium führen ben Stubenten in bie wiffenfdhaftlid^en Strömungen 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Ätirjcrc 33efprecf)ungen. 


83 

ber (Gegenwart. SftidjtS wirb tßtrr poreittfralten, aber aucf) eben- 
Sowenig bie Hilfsmittel Porweggenommen, welche üjn lehren 
bie Spreu Pom SSeijen jufonbera. 93on großer Söebeutung bünlen 
unS bie jebem biblifdjen 93ud)e PorauSgefanbten Porjüglidjen 
IgnßaltSüberfidjten. ®aS finb ebenfopiete llare SD&niaturbilber, 
weldje ber Stubent nic^t leidjt Pergeffen toirb. gür biefeS Qef)x= 
uub Hilfsmittel gebührt bem gelehrten 9$erfaffer in bem neun* 
• lidßen Sftaße Warmer ®anf, wie für beit Slbbrucf beS biblifd)en 
Scf)rfd)reiben§ Pom 18. SftoPember 1893, beffen ©ebanfenreif)en 
burd) arabifd)e 3<djlen fenntücf) gemalt fiub, uitb für bie 2tb= 
Ijattblung über bie lynfpiration ber 1)1. Sdjrift. SDie groben 
auS ben biblifdjen Hanbfdjriften brängeit rnidj ju ber grage, 
warnt man benn enblid) bem fogenannten Codex Amiatinus 
feine ridjtige SöejeidEjnung als Codex Ceolfridi beilegen wirb. 
2)er norbf)umbrifdje Sftönd) foH bei unS nid)t in 93ergeffenfjett 
geraten. Sdjließlid) fei aud) ber djronologtfdjen tafeln gebadjt 
unb bie große Überfidjtüdjfeit in ber Ütnorbnung unb bie ®lar= 
ßeit beS StileS IjerPorgeljoben. 

innige Siebe $ur Ijl. Schrift unb ber fefte SSille, fie auS= 
giebig anjuWenben, baS bürften bie ©üter fein, welche baS 
Stubium beS S'ompenbium Pon Gornelt)=Hagen mit fid) fitfjrt. 

t 

21. SBelleö^eitn. 

2. 3«t ©efdjidjte ber Sftündjener 93örfe Pon Dr. ©eorg 
Spenfud). (2Birtfd)aftS= unb 93erwaltnngSftubien mit befon= 
bcrer SBeriidfidjtignng öapernS, fyerauSgeg. Pon Dr. ©g. Sdjan,^ 
XXX). Seipsig, 91. Seidjert (©. 23öf)tpe) 1908. 

®ie Porliegenbe Schrift ift auf eine Anregung beS feexauZz 
geberS ber SßirtfdjaftS* unb SßerwaltungSftubien <ßrof. Sdjanj 
äurüdjufü^ren unb beljanbelt bie ©efdjidjte ber 9D?ündjener 93örfe 
feit ifjrer ©rünbung als ^aufmannSftube 1829/30. „Sdjon 
im Igafjre 1811 ^atte fidj ber SUiündjener ,<panbelSftanb (bie ba= 
malige 3 un ft ber HanbelSleute) mit & em glatte befaßt, nad) 
bem SSorbilbe anberer Stabte $u 99iitnd)en eine ®aufmannSftube 
(gonbSbörfe) ju errieten." 5)oc^ Würbe biefe 9lbfidjt erft nafje^u 
20 Igafjre fpäter Perwirfiidfjt. ®er SBerfaffer befpridfjt nadfj 9luf= 
jöljlung ber SRotiPe, Welche jur ©rünbung ber ®aufntannSftubc 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



84 


Kürjere SBefpredjungen. 


führten, bie redjtlict)e s Xu£geftaftung, Stählten ic., Umfang unb 
^nfjaft ifpcer üöetätigung, wobei ftatiftifcfje Angaben über $8örfen= 
befud) unb gefjanbelte 2£erte gegeben werben (intereffante s J[uf$e- 
riutg be§ erften 93anfier3 58aron Simon b. @idf)tfjaf [8. gebr. 
1838]: 9Künd)en ift fein £>anbe(§pfap; ber einzige bezogene 
s }>fa£ in kapern ift 5lug§burg). 

3m 3affre 1833 Würbe bie Söörfe an ba§ im Sfftagiftrate 
ber @tabt SfKüucfjeu unterteilte £>anbef§gremium, bie (3wang£=) 
Korporation ber £>anbel§= unb Kaufleute, angegfiebert, wefdje 
bann aucf) bie $8örfe ju feiten fjatte — eine Steuerung, wefdje 
im 3 u f° mmen ^ an 9 e mit anberen fofafen (£rfcf)einungen, bie be$ 
bafferen bargefegt Werben, feine§weg§ günftig auf festere wirfte. 
&rft 1856 madfjte man angefidjts be§ jämmerficfjen ßuftanbeg 
eine Kraftanftrengung gu einer ffteform: bie ©örfe erlieft eigene 
Statuten unb würbe erweitert (erfte „9Jfüncf)ener Sörfenorbnung 
Oom 1. Oftober 1856"). 9fun erfolgte ein Sluffc^Wung begün? 
fügt burdf) bie freifjeitfidfe ©efepgebung bi§ gur ®efb= unb SSedjfef* 
frife bom 3af>re 1866. 'Ser Siefftanb bauerte bi§ gum $af)re 
1869, b. f). bi§ gur ©riinbung be§ £>gnbetöberein§, weither 
„bie görberung ber affgemeinen unb örtlichen ^ntereffen be§ 
§anbef§ unb ber ^nbuftrie begWecfte". (£§ wirb nun bie recf)t= 
ficffe 9lu§bifbung ber Söörfe bi§ gum ^a^re 1906 (ffteidj§börfen= 
gefep 1896) bargefegt unb im 9lnfd£)fuffe hieran iffre wirtfc^aft= 
Ucpe ^öebeutnng begW. Hebung aitcf) für biefen Zeitraum ftatiftifdfj 
unb gwar in au§füf)rficf)fter SSeife erörtert. 

Ser SSerfaffer, ber fidf) feine Aufgabe wafjrfid) nid^t leidet 
gemacht, fcfjfiefjt mit ben begeidfnenben SBorten: SJiögen fiep 
aber nodp fo biefe ßidptbficfe für bie ßuhmft eröffnen, fo Wirb 
ftet§ baran feftgupaften fein, ba| bie äftüncpener SÖorfe je etwa§ 
anbere§ wirb fein fönnen, af§ eine fßrobingbörfe, ein Spegiaf- 
marft für baperifdfje SSertpapiere. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




VIII. 

Jtotfw I. mtb Ut Stoimatttmi. 

Slrttfel in bcr (Germania (21.—23. Slprit bergt. audb 
5. Üttai 1910), in melden bag 93erbättnig Äaifer SBilbetmg I. 
5 ur Freimaurerei nebenbei berührt mürbe, gaben ber üftatio* 
naUiberaten ^orref^onbenj unb nach i|r ber gefamten libe* 
raten beutfc^en Sßreffe ben 5tnta§ ju leibenfcbaftticben Sin* 
griffen auf bie ßentrumgpreffe, bie „Älerifalen" unb bie 
„fdbmarge internationale". äftan fpradb oon „SSerun* 
glimpfung" unb „SSefdbimpfung" beg „alten ^elbenfaiferg" 
unb beg ^jobenjoHern’fdben $errfdberbaufeg unb betonte, 
fdjon bie iatfadbe, bafc faft aÜe ^oben§oHernfürften oon 
Friebridb bem ©tojjen big ®aifer 2öitbetm I. ufm. F rc i s 
maurer maren, fei „genügenber SSemeig bafär, bafj bie 
beutfdbe Freimaurerei frei fei oon ^enbenjen, meldbe ibr bag 
^entrumgblatt oormirft" ufm. 1 ) 

liefen &erbäd)tigungen unb (SntfteHungen beg mirlticben 
£atbeftanbeg gegenüber moüen mir im Stadbftefjenben auf 
©runb einmanbfreier Quellen a ) bag SBerbättnig Äaifer 


1) Sögt. j. 33. ©otfjatfdje Rettung 29. 2tpril 1910. 

2) 2)iefe Duetten finb not allem: 33r. •. Fifcner, ßaifer 2Bill)elmI. 
al§ grettftaurer in SBort unb %at. ©ebrueft' als 2Ranuffript für 
23rüber, mit ©eneljmigung beS ©^rmürbigen $ireftorü beS 33unbe8 
ber Freimaurer ber ©rofjen Sttationalmutterloge in ben ^$reuf$ifdjen 
Staaten, genannt au ben brei SBelttugeln in Berlin. 33reSlau 1875. 
Dr. SÄboIf Äoljut, 2)ie §ofjenjottem unb bie Freimaurerei 1909. 
5lufierbem finb nodj nerfdjiebene ber beftinformierten freimaure* 
rifc^en Seitfc^riften Benu|t. 

Sttttet CXLVI (1810) 8. 7 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



86 


Jtaifer Sötlljelm I. 


SBilpelmS I. gur Freimaurerei in feinen |>auptgügen ein* 
gefyenber befpredf)en. 

Äaifer 2Sitt)elm I. mn§ gmeifelSofyne unter allen dürften 
aus bem ^oljengoHern’fcfyen £aufe als ber eifrigfte Frei* 
manrer unb als ber $ppuS eines ^ßroteftorS ber Freimaurerei 
begeidjnet toerben, melier biefeS SlmteS nidfjt meniger als 
48 Saljre (1840—1888) mit grofjer Eingebung maltete. 
Unb bodj bermodjte audj Äaifer SSiltjelm L „£enbengen", 
meldfje er felbft aufs nactjbrücflidbfte berurteilte, bon ber 
beutfdjen unb altpreufjifcfjen Freimaurerei itid^t ferngu* 
galten. Xrojjbem ipm ferner als Äaifer unb Sßroteftor ber 
altpreufjifd&en ®rofjlogen an fid) bie reidfjften Mittel guber* 
läffiger Information über Freimaurerei unb freimaurerifdje 
SBerpältniffe gu Gebote ftanben, geigte er fidj mitunter, 
g. SB. im Dftober 1875 ben italienifd^en Freimaurern gegen* 
über, fo fdjlecfyt informiert, baff er fidj burd) ben brüberlidjen 
SBerfepr, ben er bertrauenSfelig mit ifjnen pflog, in beben!* 
tietjer SCÖeife btofjfteHte. 

2luS beiben Xatfadfjen getjt gur ©bibeng Ijerbor, bafj 
audj ein toarmeS ©intreten felbft beS „beutfdjen gelben* 
faiferS" p gunften beutfdjer ober auSlänbifdjer Freimaurerei 
nodj lange feine auSreidfjenbe SBürgfdjaft bafür ift, bafj legiere 
bon bermerftidjen Xenbengen religiöfer ober potitifdjer SRatur 
frei ift. 

2lm 22. 3Kai 1840 mürbe Sßring SBilfjelm bom ©rofj* 
meifter ber SanbeStoge, unter ^Iffifteng ber ©rofjmeifter ber 
grnei anberen altpreufeifdfjen (Srofelogen, „fjiftorifdj", nidjt 
„förperlidt)" in ben Freimaurerbunb aufgenommen; b. fj. 
ber SlufnatjmSrituS mürbe nur in fef)r funtmarifdjer Sßeife 
an ifjrn boKgogen unb im übrigen ipnt nur in gebrangter 
Überfielt bargelegt, ©leid) barauf übernahm er auef) fdt)on 
baS Sßroteftorat über „fämtlicfje Freimaurerlogen ber preu* 
feifttjen (Staaten". 1 ) 

SBenn ber Sßring fdjon naef) biefer Stufnaljme äußerte, 
bafj er „bie Xenbeng beS DrbenS als eine f)ödt}ftlöblidbe 


Digitized by 


1) gtfener @. 6 ff. 

Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



uitb bic Freimaurerei. 


87 


tennen lernte" unb ben Xag ber 2tufnafjme „ju ben glöc!* 
litten feines ßebenS ^ät)tte", jo Wirb tein unbefangener 
Beurteiler geneigt fein, biefen Säuberungen aUjuöiet ©JeWicbt 
beizulegen, ba er bie Freimaurerei nach feinem eigenen (Sin* 
geftänbniS normet nicht fannte unb aus ber erften (Sinfftfjrung 
nicht hinlänglich tennen lernen fonnte. 9ludj fein fpätereS 
©intreten für bie Freimaurerei betunbet wobt eine auffaHenbe 
Boreingenommenbeit für ben Bunb, bem er ficb angefdjiloffen 
batte, mirft aber feineSWegS ftberjeugenb zn gunften beS 
BunbeS. $>ie Angriffe ^engftenbergS unb anberer Bertreter 
ortbobojen (SbrefaniwwS QU f ben ®unb, äufjerte ber Sßrinz, 
batten „nur in ber öölligen UnfenntniS beS gwedteS unb 
ber Beftimmung ber Freimaurerei" ihren ®runb. *) „SDen 
SBiberjadbern beS DrbenS gebe minbeftenS eine richtige Kenntnis 
beweiben ab, ba bieje nur in bem Drben felbft gewonnen 
werben fönne." 8 ) 

liefen Pufferungen gegenüber muff baran feftgebalten 
werben, baff eS, audb nadb bem Zeugnis erfabrenjter unb 
fompetentefter Freimaurer, -Kichtfreimaurer gibt, bie über 
BunbeSangelegenbeiten Diel beffer unterrichtet finb als bie 
meiften Freimaurer unb felbft ©tublmeifter. ©ipeziell Äaifer 
Söilbelm I. bezog feine „^enntniffe" über bie Freimaurerei 
lebigtidb t)on Freimaurern feinet ipofftaatö, bejw. offiziellen 
Bertretern ber attpreuffifeben ®rofflogen. Höflinge pflegen 
aber nicht zu ben tiefer (Singeweibten zu geboren. Unb echte, 
wirtlich eingeweibte Freimaurer fyüteten fidb wohlweislich, 
wenn fie gelegentlich öiellei^t auch einwat in perfönlidben 
Berfebr mit bem taiferlidben Sjßroteftor traten, bemfelben 
rftcfbaltloS ihr freimaurerifcbeS £erz auSzufcbiitten. ©o er* 
fdheint Äaifer BJtlbelm I., Wenn Wir Sßtfe’S, eines wirflidb 
eingeweibten unb als folgen in ber gefamten angloameri* 
tanifdben F re iwaurerei mehr als fonft ein äJiaurer b°<b s 
gefehlten FreimaurercbefS, Sflafjftab anlegen, wohl als einer, 


1) 16. 3uni 1853 in Solingen unb 1. Januar 1857 in ©erlin, 
Fifcner 27, 72. 

2) 24. u. 28. Sunt in BreSlau, Fifcner @. 56, 60. 


Digitized by 


Gck igle 


7* 

Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



88 


Äaifer Sßilljelm I. 


melcfeem man erfolgreich bie fatfdfee Meinung beigebradfet featte, 
et fei eingemeifet,') aber gerabe barum nicht als mirftid) 
©ingemeifeter. 

933ir unferfeitS biirfen baber, nacfebem mir etma 
30 Safergänge ber beftinformierenben freimaurerifdben ®e* 
heimgeitfhriften ber ßanbeSloge üon SDeutfdfelanb unb mobt 
mehr als 200 Jahrgänge anberer befter freimaurerifdber 
geitfdjriften, auch ber ^)od§grabe, unb aufeerbent nodb Oiele 
ber renommierteften freimaurerifcben SSerle fhftematifch burdb* 
ftubiert !)aben ; mobl, o§ne bie Vefcfeeibenbeit netteren, 
beanfprudben, ohne je Freimaurer gemefen ju fein, beffer 
über Freimaurerei orientiert $u- fein als Äaifer SBil^etm 1., 
tro^bem er fidj in ben Drben aufneljmen liefe. 

fttnberfeitS geftefet Äaifer Sßitfjelm I. felbft ju, bafe baS 
©efeeimniS, in baS fidfe ber Vunb feüKt, benfelben an fidfe 
berbädfetig macht. (£r fagt mörtlicfe: 

„911S t<b aufgeforbert mürbe, bem Freimaurerbunb bet§u= 
treten, moran id) öorfeer ntd)t gebadet fyatte, batte t<h getoiffe 
Vorurteile, meil mir alles geheime 28efen §umiber ift." 1 2 3 ) „2Bir 
büllen un§ in ein @ef)etmmfe bor ber Slufeenmelt, unb jeber > 
geheime Verein mirb ftetS Verbäcbtigungen unb Verleumbungen 
auSgefefct fein." 8 ) „9lEe§ maS ficb in ®ef)eimnife bullt, ift ber 
@<blecbtigfeit unb bem Unrecht zugänglich. ®iefe Gefahr ift 
unS allen gemein; je geheimer mir unfere Sehre bemabren, befto 
mehr merben mir berbätf)ttgt merben; barum ntufe unfere 
Finftemife rein fein; barum ntufe unfere Sebre ftreng befolgt 
merben." 4 5 ) 

SBeun fßrinj SBilbetm bei anberer ©etegenfeeit betont, 
bafe eS für ben Drben nocfe notfemenbig fei, ficb in ®ebeim* 
nife ju büßen, 6 ) fo oermögen mir biefe 9lnficfet nicht ju teilen. 


1) A. Pike, Morals and Dogma of the Ancient and Accepted 
Scottish Rite of Freemasonry. Charleston 1882, p. 819. 

2) 14. Sept. 1872 int SJlacienburg, ginnet 92; Äofjut @. 136. 

3) 22. -Hot). 1852 in UJlagbeburg, gifcner @. 37. 

4) 28. 2>uni 1855 in Sreilau, gi^ner <3. 60. 

5) 5. 9io». 1853 in Berlin, ginnet ©. 32. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




unb bic Freimaurerei. 


89 


^tud) bte Söegrünbung, metctje in ber SanbeSloge für bie 93ei* 
Besaitung beS ©eheimniffeS gegeben mirb: ©efahr ber 33er* 
folgung, ^onflift mit bem djriftlidjen 33otfSgtauben für ben 
$aU ber öffentlichen 33etanntgebung ber efoterifchen „dhrift* 
liehen", in SBirttichfeit nur fyumaniftifdjen Sehre ber SanbeS* 
löge, 1 2 3 ) öermögen mir als ftidhhoftig nicht anperlennen. 
„Freie" äftänner, bie auf 9J?anneSehre, Sßahrhaftigfeit unb 
Freimut 9lnfpruch machen, mie bie „Freimaurer", ober Frei* 
maurer*„9litter" ber SanbeSloge, müffen audfj ben 3Kut 
haben, fidh offen p bem p befennen, maS fie für mal)r 
hatten. SBenn fie eS gar p einer 3eit, wo ein „beutfd&er 
^>etbenfaifer" offen als ihr Sßrotettor für fie eintritt, für 
notmenbig Baltin, ihren efoterifchen „dhriftlidhen" ©tauben 
auf3 forgfältigfie geheimphalten, um untiebfamen Äonftiften 
mit bem hiftorifd) überlieferten, ihnen pfotge grobirrtüm* 
tichen chriftlichen 33olfSglauben aus bem SBege p gehen, fo 
ftetten fie fich bamit baS benfbar fdhtedhtefte 3 eu 9 n ^ aus. 

£)er Sßrinä SSilhelm gefteht audh felbft p, bafe bie Frei* 
maurer feineSmegS immer feinen Ermartungen entfpredhen. 
@o betonte er 3.83., bafc in ben Sßirren bon 1848 audh 
bie Sogen nicht unberührt gebtieben unb Sflandher gemanft 
habe.*) Unb als bie brei berliner ©rofjmeifter am 
4. 5)eäember 1861 ihm nach ber Ärönung jum $önig ihre 
^ulbigung barbradhten, äußerte er: „S<h h a & e aber in ber 
neueren 3eit (hinfichtlich ber Freimaurer) Erfahrungen ge* 
madht, bie geeignet finb, äReine gute Meinung unb 9J?ein 
Vertrauen herabpftimmen." 8 ) 

9llS SBebingung feines «Schußes fteUte $ßrin§ Sßithelm 
oft unb nachbrüdlid) auf, bafj bie Freimaurerei bie „reine 
Sehre unberfälfcht bemahre", an „^Religion unb ©otteSfurcfjt" 


1 ) SSetgl. 3 . 93. 3Wecften6urgifd)e§ Sogen&latt 1879/80, ©. 72 
1878/79 145 ff., 153 ff. 

2) 22. 9toü. 1852 in 3Jtogbe&urg, Fifcner <3. 38. 

3) Fifcner ©. 82. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



90 


ßaifer SBiUjeltn I. 


fcft^altc unb fich als „d^rifttic^cö Fnftitut" bewähre. (£r 
betonte wörtlich: 

„©eine (be§ Kronprinzen griebr. SBilhelm) Fufunft . . . 
wirb bem Drben für lange 3eit eine ©ürgfdjaft für ben fräf= 
tigften ©d)u£ fein, aber freilich nur bann, Wenn ©ie babei 
Oerbleiben, bie reine Sehre unberbrüd)lid^ ju bewahren."*) „Fd) 
forbere bon üfteuem alle ©rüber auf, bie reine unüerfölfcf)te 
Sehre ju bewahren." a ) „28enn id) aber audj jum ©dhupe ber 
SRaurerei tue, waS id) fann, fo werbe id) hoch jene ©efaf)r 
bon ©eiten be§ Königs, ber ber SJZaurerei mißtraute, nur bann 
abWenben lönnen, wenn in unferen fallen unfere Sehre ftetS 
rein unb unöerfälfdjt erhalten wirb." 8 ) SBenn ber Drben „wiber 
(Erwarten, bon ber gefe£lid) borgezeid)neten ©ahn" abirrte, fo 
würbe ©r fid) genötigt felgen, ihm ©einen fernem ©d)ub z u 
entziehen. 1 2 3 4 ) „Religion unb (Gottesfurcht, baS ift ber Kern unb 
fefte (Grunb, auf benen bie SDtaurerei mpt, bereu ©eruf eS ift, 
biefe (Gefinnungen ju pflegen unb in bie 3lu|enwelt ju über= 
tragen, folgen ©ie überall biefen (Grunbfiipen, Fd) werbe 
Fhnen barin borangef)en." 0 ) „®ie Freimaurerei ift ein auf 
Steligiofität gegrünbeteS, mithin ein d^riftlid^eö Fnftitut." „SDiefe 
Überzeugung fpred)e ich überaß, in jebem maurerifd)en Greife 
unb h^nte auch fp er ^offenb, baft bie ©rüber im (Geifte 
beS (£twiftentum§ unb fomit audh im Reifte ber Freimaurerei 
benfen unb hanbetn."®) „3)te dhriftlidhe (Grunblage erachte id) 
al§ unentbehrlidh für ben Drben. deshalb bebauere ich f e h r 
unb fpredfje offen meine 5Rid^tbiltiguug hier auS gegen aße ©e* 
ftrebungen, Wetdhe ben Drben bom d)riftlid)en F un bament loS= 
Zureifjen fudhen. SDiefe üßteine 2lnfdhauungen über bie Frei 5 6 
maurerei in ben weiteren freimaurerifdhen Greifen ju berbreiten, 

1) ©ei ber Aufnahme be§ Kronprinjen 5. 9too. 1853, Fifc ner ®-29. 

2) 22. 9loo. 1852 in 2J?agbe6urg, Fifcner ©• 40. 

3) ©benbaf. 6. 38. 

4) 24. 3uni 1855 in Sreälau, Fife ner ®- 56. 

5) 2ln bie ©erliner ©rofjmeifter am 19. Januar 1861 unb am 
22. SJtai 1865, F^ ner @. 76, 87. 

6) 16. Funi 1853 an eine Sogenbeputation in ©olingen, ib. <B. 27. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bic ffreimauterei. 


91 


beauftrage tdj hiermit au§brücfli<h alle Anmefenben, bamit man 
meift, mie ich ju btefen Angelegenheiten ftehe." 1 2 * * * * * ) 

©djon au§ btefen AuSfprüdhen be£ $fönig$ unb ÄaiferS 
SBtlhelm I. ge^t flat h^ öor » ötele beutfdje unb felbft 

altpteufjifdje Freimaurer [ich ganj ju unrecht auf Äaifer 
2Bilt)elm I. fßroteftorat berufen, um bie fßreiSroürbigfeit 
ober auch nur ^armlofigfeit ihrer Xenbenjen barjutuu. 
©pejieU bie lepte befonberS einbringlithe @infcf)ärfung, be* 
treffenb ben „chriftlidt)en" ©hotafler ber Freimaurerei unb 
bie Pflicht ber Freimaurer, „tm ©eifte be$ (ShriftentumS ju 
benfen unb §u hobeln," fanb burch 33r. *. ©anitätSrat 
Dr. Otto £ieber*Äönigäberg, mol)f ben mafjgebenbften leben* 
ben SBortführer ber SanbeSloge, 8 ) tote fcfjon in ber ©ermania 
(23. April be.) bargetan mürbe, eine Auslegung, burdj meldhe 
fie in SBirfltchfeit einfach $u einer faiferlichen Söeftätigung 
beS üon Äaifer SBilhelm I. befämpften ©tanbpunftS ber 
„humanitären" Freimaurerei geftempelt mürbe. 

3)a3 „©htiftentum", baS Äaifet SBilhelm I. meint, fo 
erflärte Sör lieber, ift nicht ba§ firchliche. @3 honbelt 
fid) babei nur um ben (Sebanfen ber „©otteSfinbfchaft", 
mie er fcffon in ben erften religiöfen ©mpfinbungen be$ 
SKenfchenherjenS in beffen Erhebung „ju feinem Urfprung" 
ju 5£age trat unb „nach einem feften in ber 9Kenfchheit (felbft) 
liegenben ®efep" fich entmidfelte. $)iefe3 lange bor (SlmiftuS 
fraft beö natürlichen menfchlichen ©ntmicflungSgefefceS mirf* 
fame „Ghriftentum" „erfchuf ben begriff ber Humanität, 
be$ reinen gleidhberechtigten SKenfchtumS", beS (Srunbprinaips 

1) An eine Sogenbeputation in Senrath am 5. September 1877, 
HJtecflenburgiföeS Sogenbtatt 1877/78 S. 89. 

2) 91od) neuerbingä mürbe bem Sr. .. lieber fettenS ber ©rofjen 

Sanbeöloge, roeldjer $rinj fjriebrich Seopolb alä DrbenSmeifter 

oorfte^t, eine ganj eigenartige ©tjrung juteü. Ste mibmete i|m 

ju feinem 25 jährigen £ogen= (Stuhl*) Üfleifterjubiläutn am 6. SRärj 

1910 roegen feiner f)of)en Serbienfte fpejiett um ihre „Sehrart", 

eine golbene ®en!münje unb fpenbete ju einer D. §ieber*Stiftung 

überbieä einen Seitrag oon M 6900. Sauhütte 1910, S. 95, 142. 


Digitized by 


Go gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



92 


Äaifer SSil&elm L 


ber Freimaurerei. „S)at)er muff ber (Seift ber Freimaurerei 
ibentifc^ fein mit bem (Seifte Gfhrifti. S)ie ©rfdheinung (£§rifti 
felbft mar burdj bie ©ntmidflung beg maurerifc^en (Seifteg", 
b. f). bag oordhrifttidhe freimaurerifc^e „Triftentum", bebingt. 
„2)iefe groffe 333af)r^eit ift eg", fo fchliefjt Sr lieber, 
meldje unfer Äaifer mit feinem Haren (Seift ganj ertannt 
t>at." *) 3n Übereinftimmung mit Sr .*. lieber behauptete 
Sr /. ©tabgar^t Dr. D. $ßh* SßeumanmSromberg, einer ber 
heröorragenbften freimaurerifdhett ©chriftfteHer ber Serliner 
(Srofjloge ju ben brei Sßeltlugeln, noch neuefteng, Äaifer 
SBithelm I. hätte fidh ju einem „bogmenfreien ©hriftentum" 
befannt, *) b. h- iju einem „©hriftentum", ba$, allen pofitio 
dhriftlidhen (Slaubeng entHeibet, im (Srunbe nur mehr ben 
tarnen ohne bie ©ache für fidh beanfpructyt. $u gunften 
beg „bogmenlofen" (Sljriftentumg in biefem ©inn fpradhen 
fidh auch fonftige berufenfte Sßortführer ber altpreuffifchen 
(Srofflogen, auch fp^iett ber angeblich „dhriftlidhften" berfetben, 
ber Sanbegloge, *) aug. 

S93ie nidhtgfagenb bie ernfte ©infchärfungÄaifer SBithelmgl. 
in biefer Deutung £ieberg unb ber Sanbegloge mirb, geht 
baraug herbor, baff auch bie römifdhen ungläubigen italienifdhen 
Freimaurer ©fjriftug 9 ön S ähnlich, mie bie beutfche Sanbeg^ 
löge, atg ben „erften (Sroffmeifter ber Freimaurerei" feiern 
unb bie gottlofen frangöfifchen mit Soltaire fich gu ©hrtftug 
alg bem Urheber beg „(Sefefjeg ber Siebe unb freimaurerifcher 
Salbung" befennen. 

üftoch in einer anberen Dichtung fpradh fich Äaifer 
SSilhelm I. in ber unsmeibeutigften unb nadjbrücUidhften 

1) SWecftcnburgifdbeS Sogenßlait 1878/79 6. 147 — 149, 153 ff. 
D. lieber, greimaurerifd&e Vorträge I, 6. 123. 

2) SBcwIjütte 22. 3M 1910, 6. 166. 

3) 33gl. 2>ie 6t. 3tnbrea8= (§odEj*) ©rabe ber ©rofsen SanbeSIoge ber 
(Freimaurer oon $eut|cf)lanb 1887 6. 294; 1891 6. 339 ff. 
ßirtelforrefponbenj unter ben @t. 3oI)anni8=2ogenmeiftern ber 
©rofjen 2anbe8loge ufro. 3U8 -Dianuffript gebrueft 1876 6.1845 
1875 6. 30 ufro.; 2Recttenburgifd)e8 Sogen&Iatt 1877/78 6. 84; 
1879/80 6. 33 f. ufro. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bic {$freimaurerei. 


93 


SSeife bariiber au§, toaS ba8 ^eft^atten an ber „reinen un* 
nerfälfchten Sehre" unb an ben „©runbgefefcen" beS OrbenS, 
welches er ’auSbrüdtid) als bie unerläßliche SBebingung für 
feine wohlwoüenbe ©eftmtung gegen ben Orben unb für 
fein SßroteftorberhältniS gu bemfetben erftärte, notwenbig er* 
forberte. (Er fagte wörtlich: 

„JFh hoffe, baß aud) in ber f^olge ber ed^te äftaurergeift... 
ftdj erhalten unb auS ber Soge alle potitifchen unb fonfeffionelt 
fird)lichen Senbengen entfernt bleiben werben." „SSegen ißreS 
©eheintniffeS ift bie Freimaurerei ja fo fefjr ben äußeren 9tn= 
griffen auSgefeßt; entfernte fidE) biefelbe bon bem Wahren ©eifte, 
fo Würbe fie, bie bom «Staat gebutbete unb gefdjüjjte, für £ljron 
unb Staat Wirfüd) gefä^rlid^." 4 ) „2)ie Sogen finb bie Wirb* 

famften fßflangftätten Wahrer ©otte3fur<ht, djriftlicher Frömmig* 
feit [?], fittlid^er Sugenben, ed^ter 23aterlanb§liebe, guberläffiger 
Untertanentreue, aufrichtiger (Ehrfurcht unb (Ergebenheit gegen 
ben SanbeShernt unb werben e§ fein, fo lange bie Orbnung 
im 93unbe aufrecht erhalten Wirb; fie werben e§ im preußifchen 
Söaterlanbe fein, folange e§ feiner Soge in bemfetben geftattet 
Wirb, fid) ber Stuffidjt einer ber brei preußifchen ©roßtogen 
gu entgiehen." „Solange aber biefe Drbnung, b. i. fotange 
ba§ (Ebift bom 20. Oftober 1798 Wegen ber geheimen $er= 
binbungen ni<f)t aufgehoben ift, barf ber Staat auf bie Frei* 
ntaurertogen ... mit Vertrauen bliden." 8 ) „(ES ift nicht gut, 
an bem Sitten unb hergebrachten gu rütteln." 8 ) 

3)te „Orbnung tm 95unbe", welche Sfaifer SSithetm I. 
gufolge eingtg unb allein ©ewäßr bafür bietet, baß nicht 
üerwerfltche unb felbft für &hron unb Slltar gefährliche 


1 ) 21nfprad)e in ber ber ©rofjloge non 3)«rmftabt unterftef)enben 
SDlainjet Soge am 12. Oft. 1855, Fi(! ner ©• 65. 

2 ) §anbfd)reiben beg ^rinjen SSühelm an ben Winifterpräfibenten 
D. non SJtanteuffel com 19. Fuli 1851, mitgeteilt in „§iftorifd)e 
Belehrungen für ben 3Jteiftergrab beg Bunbeg ber ©rofjen National* 
•äJtutterloge ber ißreufjifchen Staaten, genannt ju ben brei Sffielt* 
fugein". Berlin 1871 ©. 696 ff. jitiert bei Stohut @. 156. 

3) Slnfpra^c in Sftainj 12. Oft. 1855. Fifener@.64. Äohut S. 163,136. 


Digitized by 


Gougle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



94 


Äaifer Sßilljelm I. 


'fcenbenzen ficfj in ben Sogen einniften, ift befanntlidj längft 
burdjbrochen. $)a3 0berdermaltung3gericf)t in Berlin erflärte 
am 22. SXprtt 1893, bafj ba3 Ebift dom 20. Dftober 1798, 
meldheö in rechtsirrtümlicher Sßeife üon ben preufjifdhen Ber* 
maltungSbehörben bis zu biefem Saturn als rec^töfräftig 
angefeljen mürbe, fdjon burdj „bie Berorbnung über einige 
Ermtblagen ber fünftigen preufeifdhen Berfaffung bom 6. ?lpril 
1848 aufgehoben“ morben fei. Seit 1893 mürben in ^ßreufcen 
biele Sogen gegrünbet, melche feiner ber brei altpreufjifdhen 
Erofjlogen unb fomit auch nicht bem *ßroteftorat unterftehen. 
3m SDeutfdhen Erofctogenbunb unb auf bem Erojjtogentag 
beSfelben ha&eu bte fünf humanitären, nicht*altpreufjifchen 
Erofelogen bie Mehrheit. 

Eanz befonberS ffar unb beftimmt fprach fich ber ba* 
malige $ßrinz Sßilhelm hmfichtltch ber ^luSfchliejjung polt* 
tifcher unb religiöfer Erörterung aus ^reimaurertogen unb 
ber (Stellung, melche beutfdhe Erofjlogen §u folchen Sogen, 
meldhe ben bezüglichen Erunbgefepen beS $reimaurerorbenS 
jumiberhanbelten, unbebingt einzunehmen hätten, anläjjlidh 
ber Vorgänge im belgifchen Erofjorient 1854 aus. 

$lm 24. 3uni 1854 hatte ber zur freier beS 3ohanniS* 
fefteö berfammelte Erofjorient oon Belgien einer SRebe beS 
zugeorbneten ErojjmeifterS Verhangen, in meldher bie Be* 
feitigung beS BerbotS ber Erörterung Politiker unb fir<h s 
lieber fragen ( s Hrtifel 135 beS ^Reglements) in Sogenftfcungen 
geforbert mürbe, ftürmifdh zugeftimmt unb am 21. Dftober 1854 
bie Befeitigung biefeS BerbotS einftimmig befchloffen. SRit 
biefem Befchlufj mar ber bclgtfche Erofjorient, als erfter 
greimaurerderbanb ber 2Belt, ganz iu ^ er gtetdhien SBeife 
in eine bireft unb aftid politifdhe unb antifircf)liche 2lftion 
eingetreten, mie fie, befonberS feit etma 1875, auch Erofj* 
Oriente don ^ranfreidj unb Italien auSüben. daraufhin 
brachen nach unb nach fämtlidhe beutfehen Erofflogen ihre 
amtlidhen Beziehungen zum Erofcorient don Belgien ab. 
9ln biefem Abbruch ber Beziehungen befonberS feitenS ber 
attpreufjifchen Erofjlogen nahm auch Sßrinz SBilhelm, als 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bie fjfreintaurerei. 


95 


fßroteftor berfelben, ben mabgebenbfteu Anteil.*) Httlafjlidj 
bicfe§ $lbbrucf)8 ber Beziehungen äußerte nun Sßring 

„SBenn ttrir unfere Sehre (meldhe in „^tnfycntgltdjfeit an 
ben ®önig" unb „an unfere SSorfdfriften unb ©efepe" gipfelt) 
Oerfälfchen,. bann finb mir feine 90?aurer. @3 mirb ihnen be= 
fannt fein, bab ein -Wachbarlanb (Belgien) feine Sehren Oer= 
fätfcht h«t; mir hoben un3 baher bon ihm zurücfgezogen, bis 
e§ §ur alten mähren Sehre zurücfgefehrt fein mirb; anbere 
Sänber, (granfreid), Italien ufm.) hoben ba§fe(be gezeigt". 2 ) 

1855 traten auch bie Franffurter unb bic $)arniftäbter 
©rojjtogen bem bon ben bret altpreufjifchen (Sfrofjlogen ge* 
fabten unb bon ihrem fßroteftor gutgeheibenen Befchlufe be* 
jügltch beS befgifdhen (SfroftorientS bei. Sn ber bezüglichen 
SSerorbnung ber 2)armftäbter (Sfrofjloge mürbe allen BunbeS* 
logen unterfagt, irgenbmelchen maurerifchen Berfehr mit 
Sogen ober Brübern beS belgtfcfjen ®ro§orient3 zu unter* 
halten, „fotange nicht bon bem (Srofeorient bon Belgien 
fein Befchlufj bom 21. Oftober 1854 boüftänbig toiberrufen 
unb zurüdfgenommen, unb ber Slrtifel 135 feinet ffiegtementS 
in boller Äraft unb ®iltigfeit mieber h^rgeftellt morben fei". 3 ) 
9flan mirb nicht leugnen fönnen, bab festere 3öorte bie 9ln* 
fchauung be$ nadhmatigen ÄaiferS SBilhelm I. böllig treu 
mibergeben. 

Unb maö gefd^ah nun 1874? Sn biefem Saht mar 
befanntlich ber beutfcfje Stulturfampf auf feinen ^öhepunft 
geftiegen. gürft BiSmarcf mar felbft mit ber bollen Äraft 
feiner ©taatsfunft, feines politifcfjen ©influffeS unb feiner 
Sßerfönlichfeit in benfelben eingetreten. 2)a glaubte bie beutfdje 
Freimaurerei, bie altpreubifche nicht ausgenommen, über alle 
©nfchärfungen unb SBarnungen beS faifertidjen fßroteftorS 
fich ungeftraft hiutoegfehen zu bürfen. 


1 ) @. 54 f. 

2) Slnfpradje an bie brei 33re3Iauer Sogen in beren gemeinfamem 
SogenhanS am 28. 3uni 1855, Sohut @. 162. Jifcner @. 59. 

3) ftifcner ©. 66 f. 


bv Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



96 


ßaifer SBüJ)elm I. 


Äaifer SBitEjelm I. !onntc in feinem fmh en Alter unb 
bei ber 9J?enge ber SRegierungSgefchäfte natürlich ben Sogen* 
angelegen feiten nid^t mehr bie Aufmerlfamleit ptoenben, lote 
bor feiner Xfyronbefteigung 1861. £)er Äronprina, ber ftell* 
bertretenbe Sßroteftor, mar auf einer ÜReife in Italien begriffen. 

(So fafete ber beutfche ®rofjlogenbunb auf bem ®rofj* 
logentag, Sßfingften 24. 9J?ai 1874, hauptfädjtidh auf betreiben 
beS fulturMmpferifchen @taatSrecf)tStehrerS unb ©rofjmeifterS 
95r /. Stafpar öluntfdhli, brei folgenfdfmere iöefdhlüffe, meldje 
fid) mit ben bom $aifer SSithelm I. früher aufgefteHten 
formen im fdjroffften Söiberfprudh befanben. SDiefe bis auf 
ben heutigen Xag nod) redjtSfräftigen SBefchlüffe, meld>e 
unter fid) mieber im engften 3ufammenhang ftanben, betrafen:. 

1. £)ie £>ebung ber freimaurerifcf)en SBerftätigfeit, auc£) ber 
Sogen als folct)er, fpe^ieU im ^ntereffe beS beutfc^en Kultur* 
fampfeS. 1 ) 

2. ®ie SEßieberherftellung ber amtlidjen ^Beziehungen §um 
©rofforient bon ^Belgien, obgleid) berfetbe auSgefprochenemtafien 
auf feinem bisherigen 1854 feftgetegten ©tanbpunlt bef|arrte. a ) 

3. £)ie £>erftellung ber amtlichen ^Beziehungen beS beutfdjen 
©rofjtogenbunbeS als folgen zu bem notorifd) rebolutionären 
irreligiöfen unb gleichfalls politifd) tätigen @rofiOrient bon 
Italien. 8 ) 

^Bezüglich ber SSerftätigfeit ber beutfdljen Sogen mürbe 
befcfjtoffen: „$)ie Sogen finb berufen, ihre Beziehungen ju 
ben etljifdf)en SebenSfreifen unb ftulturbeftrebungen in ben 
Brübern zum Haren Bemujjtfein zu bringen." „$)er beutfd^e 
(Srofjlogenbunb mirb bafür forgen, bafj fömtlidhen Sogen 
afljähritä) seitgemä^e maurerifd^e fragen oorgelegt merben." 4 ) 
2öie aus ben Ausführungen BluntfdjliS 6 ) heruorgeht, gelten 


1) Sauf)ütte 1874 @. 305 f., 312 f. 2) »auhiitte 1874 @.314. 

3) 23auE)ütte 1874 187, 313. 4) Sauhütte 1887 ©. 340. 

5) Sauhütte 1874 ©. 305, 312. ©ruber, ©inigungsbeftrebungen. 
Serlag ber ©ertnania 1898, @. 12 ff. Bulletin du Grand Orient 
de Belgique 1874, p. 217—225. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



«nb bie Freimaurerei. 


97 


biefe Bejd)lüffe fpcjteH auf eine fulturfämpferifdhe Betätigung 
ber Sogen unb Freimaurer ab. Sie Ratten baher zmeifetS* 
ohne eine politifche unb „fonfeffionelbfirchliche" gegen bie 
fatfjolifdje Kirche, $u ber fid) 20 Btißionen beutfcher ®att) 0 * 
lifen befannten, gerichtete ^enbenj. 

2)en Befdhlufj bezüglich beS ©rofeorients bon Belgien 
begrünbete Btuntfd^Ii mit ber Bemerfung: eine Aufhebung 
beS BefdjtuffeS biefeS ©rofjorientS bom 21. Dftober 1854 
fei unausführbar; bie belgifchen Sogen erftärten unb hanb* 
habten aber heute bie Streichung beS Slrt. 135 in einer 
3Beife, „toelche mit unferen heutigen Befchlüffen mefentlid) 
übereinftimme". ©rofjmeifter bon @$et (97ationat*9Kutter* 
löge) ftimmte Btuntf<hli bei. Unb ba jeijt „bie ©rflärungen 
beS belgifchen ©rofjorientS über bie ©rünbe ber Streichung 
unb über bie trofc berfelben eingehattene forrefte maurerifche 
Gattung genügen fönnten", fo mürbe befdjloffen: „bie Ber* 
binbung mit bem ©rofcorient bon Belgien nunmehr mieber 
anjufnüpfen". 1 2 ) klarer brüdte baS amtliche Organ beS 
©rofjorientS bon Belgien baSfelbe mit ben SBorten auS: 

„5Die bon beutfdjen ©rofjlogen anerfannte Sßotmenbigfeit, 
bie Xötigfeit ihrer Sogen zu beleben unb bie mistigen politi* 
fchen unb fokalen Probleme, meld£)e bie mobeme ©efeftfdjaft 
befdhäftigen, bereu Arbeiten §u unterbreiten, h ot fie Z u einem 
Befdhtuffe beranlafjt, ber ihre 5tnfc§auung§meife jener beS 
belgifchen ©rofjortentS annähert unb mit ber bon te^terem feit 
bem Stbbrudh ber Beziehungen befolgten SßrajiS übereinftimmt." 3 * ) 

Sn Sßahrheit entfaltete ber belgifche ©rofeorient zu 
feiner $eit eine fo auSgebreitete unb aud) erfolgreiche bireft 
offenfunbige unb intenfib politifdje Xätigfeit als gerabe 
bamalS. 8 ) 

Bezüglich beS ©rofjorientS bon Stalien erhob §tt»ar 
©rofjmeifter ©tifca (Hamburg) baS Bebenfen, berfelbe „be* 

1) SBauhütte 1874, @. 314. 

2) Bulletin du Grand Orient de Belgique 1874, p. 217, 139 ff. 

3) SBgl. Ib. 1874 p. 132ff.; 1875 p. 104-117; 1876 p. 86ff.; 

1883 p. 42 ff., 139 ff. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



98 


Saifet Söilfjelm I. 


fdtfäftige fidt) er^eblid^ mit ^ßolitif". ©rofjmeifter öluntfdjli 
(iÖQ^rcutt)) befürwortete ober trofcbem bie Sofortige 2tner* 
fennung. 97ational=®rof}meifter Don @tjel bemerfte berufitgenb, 
im neuen ©tatutenprojeft beS itatienifc^en ®rofeorientS fei 
ein entfcfjiebeneS gurücftreten ber Politiken ^enben^en ju 
erfenneu; cS fei aud) nidfjt ju überfein, bafj bie Verhält* 
niffe in Söejug auf bie Äirdje in Italien anbere feien als 
bei uns 1 2 3 4 5 ) ufm. 

SBatjr ift, baff ber ®rofjmeifter ber italienifd^en Frei* 
maurerci, 93r . •. SJia^oni, um jene ßeit ein über baS anbere 
HJ?al erflärte: „£)ie italienifdje Freimaurerei hat feine 
holitifdje Stiftung; baS (Gegenteil behaupten, märe eine 
Süge." a ) „SBejüglich beS fünftes, ber fo lange . . . unfere 
enge %Uian$ mit ber engtifc^en Freimaurerei f)inbertc: ber 
SluSfchliefjung potitifcher Fragen aus unfern Sogen, Oerfidjern 
mir 3t>nen gerne aufs üfteue, bafj unfer italienifcher ®rofj* 
Orient beit 3medE unb bie SKiffton ber ÜDtfaurerei ju mof)f 
Oerfte^t, um nicht mit peintidjfter ®emiffenhaftigfeit feine 
bezüglichen ^ßftid^ten ju erfüllen", bie Pflichten nämlidj ber 
„Sotyalität unb Siebe, meldje S£)r ®rofjmeifter ($rin$ Don 
SEöaleS) fo treffenb bie §mei großen SofungSroorte beS DrbenS 
nannte." 8 ) 

Sn 23irflid)feit fd^idfte fich bie italienifche Freimaurerei 
aber gerabe bamalS an, mehr als bisher tätig in bie ^ßolitif 
einzugreifen unb einen Äampf auf Seben unb Xob gegen 
baS Sßapfttum unb bie fatt)olifcf)e Kirche aufjune^meu. $u 
biefem 3mecfe hauptfächtich erfolgte im 9J2ai 1874 bie 93er= 
einigung ber bisher fe^r gehaltenen italienifdhen Freimaurerei 
im ©rofjorient Don Statien.*) 9ltS epodjemachenb 6 ) im 
gleichen ©inn mirb namentlich bie (Sinreihung beS maurerifchen 

1) Sauf)ütte 1874 <3. 313. 

2) Rivista della Massoncria Italiana, 13. SDtävg 1875 <3. 5. 

3) Ib. 15. 5>uni 1875 3. 7. The Freemason’s Chronicle 1875 
I, p. 274. 

4) Sauljütte 1875 3. 124. Rivista 25. gebr. 1875 3. 7. 

5) Rivista 22. Sej. 1875 3. 2; 19. m&Vi 1875 3. 5. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



unb bie Freimaurerei. 


99 


Sempetö tu Sftom, im ^Ingefic^t be$ fäfularen (SrbfeinbeS ber 
Freimaurerei tm Sßatifan, am 5. HMr^ 1875, be^eicßnet, — 
ein ©reigniS, ba3 fomopl üon ber beutfeßen 1 2 ) als üon ber 
engltjcfjen '■*) Freimaurerei begeiftert begrüßt mürbe. 

Set amtUdfje SRebner ör .\ SRaccßi betonte bei ber 
Feier: „Sie (Eröffnung biefeS maurerifcßen SempelS Ooß* 
jie^t fidj unter ben 9lufpijien ©aribalbte", „ber in aßen 
Steilen ber SSelt für bie Freiheit ber SSölfer lämpfte." 
„Sie Freimaurer finb peute überaß mächtig unb entfeßtoffen, 
ben 91berglauben §u befämpfen." „Sn Europa finb aße 
Nationen in biefem fegenSreicfjen Kampfe folibarifdj." „Sn 
Seutfdf)Ianb unb ©nglanb fütjren bie ^mei größten «Staate 
manner ber ©egenmart, 93i3mard unb ©labftone, bereint 
ben £Ürieg gegen bie anmaßenben unb anacfjroniftifdjen 
Sßrätenfioneu be§ $atljoli$i§mu£. SBei biefer Sage ber Singe 
ift bie Eröffnung be§ maurerifdjen Stempeln in 9tom ein im 
lüften ßRaße glüdoerfjeißenbeS ©reigniS." 3 ) 

Ser ©roßmeifter 35r .*. SRa^oni felbft führte am 
6. ßRärj in außerorbentlidjer Freimaurerberfantmlung au§: 
„SBrüber be§ meltmeiten SSaterlanbeS, bie ftjr pier unter ber 
Fa^ne berfammelt feib, auf ber bie Sebife prangt: Freiheit, 
©leid&fjeit, 93rüberlidt)!eit!, freut eud) mit mir unb frofßodet! 
Ser ©eban!e, ba3 le&te unb fureßtbarfte 93oßroerf ber aber» 
glaubifdjen Unmiffenpeit unb be$ religiöfen FöimltemuS gu 
übertoinben, ift nießt meßr bloß ein Sbeal auSerlefener unb 
großmütiger ©eelen; bie ©rridjtung biefe<§ SempelS, im 
^Ingeficßt be§ S8atifan§ (a faccia del Vaticano) erfüßt 
nun bie ßeißen 2Sünfdße fo bieler Saufenbe bon S5rrn 
meldfje in aßen Seilen ber Sßelt uns bie 93aßn ebneten". 
Sie „Freimaurerei ift nießtg anbereS, al§ ber <Sdjrei be3 
menfdjlicßen ©emiffenS gegen bie Unterbrücfung." „Sem 
Seßrftußl, bon meldjem aus man ben <Sßßabu3 ju oerlünben 


1) SBau§ütte 1875 110. 

2) Times 12. 2Rä*3 1875, »gl. Sßauljütte 1875 ©. 124. 

3) Rivista 19. 21?ärj 1875 €>. 3. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



100 


®aifer SÖUfjelm I. 


Wagte, ift nun ber Sebrftubl gegenübergefteßt, bon bem 
aus bie b c ^i 0 cn 9iedE)te beS ©ewiffenS unb ber $reif)eit ber* 
Jünbet unb berteibigt werben." „$>te Freimaurerei förbert 
ben unbegrenzten ^ortfd^ritt"; „fie wirb nid^t ruhen, bis 
nicht bie |>errfdjaft beS wahren (auf ber F«if)eit ber SBölfer 
begrünbeten) FriebenS unb ber (im (Sinne ber 9ftenfcf)enred)te 
berftanbenen) ©eredbtigfeit unwiberruftidb unter ben üftenfdjen 
begrünbet ift".*) 

9luS aßen biefen Äunbgebungen gebt zur ©bibenz b ets 
bor, bafj bamalS gemeinfame Julturfämpferifdbe ©etüfte unb 
SBebürfniffe, atfo entfliehen „politifdje unb fonfeffioneß 
firdbtidtje" ober beffer antifirchliche, bon Äaifer IBitbelm I. 
an ber F re i mau «rei entfd^ieben berurteilte Xenbenzen eS 
waren, welche bie bis baljin fich entfrembeten freimaurerifchen 
SBerbänbe ©ngtanbS, ä ) $)eutfd)fanbS, Belgiens unb Italiens 
Zu einträchtigem SBirfen im Shrnpf gegen ben SSatifan zu* 
fammenfüt)rten. 3 um flteid^en 3 wedfe würbe auch eine 9ln* 
näberung mit fdbweizerifcben 8 ) unb franzöfifdben F* eiwaurern 
bewirft. SBeziiglicf) ber lederen fajjte, ^ßfingften 1875, ber 
beutfdje ©rofjlogentag, ba bie nationale Spannung für eine 
SBieberaufnabme amtlicher ^Beziehungen nodb als zu grojj 
erfdbien, wenigftenS ben SBefcbtufj, bafi biefelben öinfid^tlid^ 
beS gegenfeitigen SogenbefudbS, atfo ber nichtamtlichen brüber* 
lieben ^Beziehungen aßen übrigen Freimaurern, bie fidb als 
folcbe zu legitimieren bermöchten, bößig gleidbgefteßt werben 
foßten. 1 2 3 4 ) 

SefonberS lebhaft geftalteten fidb, tot Sntereffe beS ge* 
meinfamen „MturfampfeS", halb bie ^Beziehungen zunfeben 
ber beutfdben unb italienifdben Freimaurerei. Sefctere war 
fdbon bamalS bößig mazziniftifdb s garibalbinifdb. 97acb bem 
£ob 3J?azzini’S am 10. 9flärz 1872 würbe befonberS ©ari* 


1) Rivista della Mass. 19. 3Jlärj 1875 <5. 4—6. 

2) Ib. 20. 3Jlai 1875 12; 15. 3uni 1875 <5. 6. Bulletin du 

Gr. Or. de Belgique 1875 p. 109 ff. 

3) ©ruber ©irtigungSbeftrebungen @. 13 ff. 

4) 93auf)ütte 1875 «. 178. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bie Freimaurerei. 


101 


balbt bet Abgott bcr ttalientfd^cn Freimaurerei. (Sr mar 
nicht nur TOtglteb fämtlidjer italienifd)en ©inzettogen, x ) 
fonbetn, als ©hrengroßmeifter beS ©rofeorientS üon Italien, 
baS Dralet, beffen 9luSfprüd)e unb Slnfdjauungen bei aßen 
italienischen Freimaurern unb felbft Vor allem beim teitenben 
OrbenSrat beS ©roßorientS als unbebingt maßgebenb er* 
ödetet mürben. 1 2 3 * ) (Schon barauS teuftet für Seben, ber 
©aribatbis religiöfe unb poütifd^e ©efinnungen fenut, zur 
©enüge ber auSgefprocßen irreligiöfe, rebolutionäre ©haralter 
beS ©roßorientS Von Italien ein. £)erfelbe mirb übrigens 
aud) burch 5luSlaffungen im amtlichen Organ biefeS ©roß* 
Oriente in jener $eit auSbrütflid) betätigt. 

£ier mirb j. $ö. ©hriftuS als „erfter ©roßmeifter ber 
Freimaurerei" 8 ) unb „$8orfämpfer ber f^rei^eit unb ©leid) 5 
heit" mit ätfa^ini auf bie gleiche Stufe gefteHt. *) ®er 
,,©ott" ber Söibel unb beS pofütoen ©hriftentumS mirb als 
öerabfdjeuungSmürbigeS Ungeheuer bargeftetlt, 5 ) meld)em 
©hriftuS, gleich Prometheus unb 3>ob, am Süreuz felbft mit 
ben SBorten: SBater, marum haft $)u mid) Oerlaffen! geflucht 
habe. 6 ) Später fd)rieb biefelbe SRibifta: „©hriftuS inlar* 
nierte bie $h eo f°9i e beS Sozialismus". 7 ) ©r mar jum 
HReffiaS ber 2Belt bo<h nid)t böHig geeignet, meit ef unter 
ju primitiven SBerhältniffen mirlte. „9Ran begreift, baß 
bie moberne ©efeUfchaft baS ©hriftentum Verurteilen muß". 8 ) 
Überhaupt ift bie religiöfe #ra in unferen $agen überlebt. 
„®aS ©oangetium ift heute großenteils ein ÄabaVer"; „in 
feinem rein menfdjlichen Xeile ermattet eS einft bie enbgiltige 
SluSgeftaltung". „Sßiffenfchaft unb ©emiffen finb bie mach 5 
tigen ^>ebel, mittels meld)er bie Freimaurerei bie alte Sßett 


1) Rivista 30. 3Wärj 1875 p. 9. 

2) Rivista 16. Febtuar 1875 io, n; 15. 3uni 1875 ®. 4; 
19. SKärs 1875 ®. 412 ufro. 

3) Rivista 20.3uli 1875, ®. 20 ff. 4) Ib. 15. Suni 1875, @. 15. 

5) Ib. 20. 3Rai 1875, 6. 4 ff. 

6) Ib. @. 6 u. 1. $ej. 1875 13; 1. Stprit 1875 ©. 6. 

7) Jb. 1881 «. 203. 8) Ib. 6. 203 f. 


$tftor.spöUt. »UUt« UXLVI (1910) 2. 

Digitized by Gougle 


8 

Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



102 


Sfaifet Söilljelm I. 


aus ben Singeln fyeben fanti". „$>a$ einjige £>inberni3, 
metdheS mir habet finbeit, finb bie Religionen unb unter ben* 
fetben im Vefonbern ber Katholizismus." „$)er Äarnpf 
jmifdhen bem StatholijiSmuS unb ber mobernen (erneuerten) 
2J?enfcf)heit ift fo atut gemorben, bafj er nur mehr mit ber 
Vernichtung eines ber beiben (Gegner enben famt". 4 ) „$)a3 
Gfjriftentum als Religion ift ein fdhmadfjboller Verzicht auf 
bie menfdjlicfje Ratur", „ein obfeöner glucf), ©ott in fein 
milbeS Slntlifj gefdfleubert". „23cr immer einen Äult für 
bie djriftlidje gioilifation in feinem ^erjen trägt, fdhiejjt aud) 
einen Sßfeil beS §affeS gegen bie djriftlidje Religion ab".“) 
„3)aS (S^riftentum ift üiel älter als (StjriftuS; legerer ^at 
it)m nur feinen Ramen gegeben" ufm. 8 ) 

Veaüglidh beS „giöilen FortfchrittS" b. f). junädhft beS 
StulturfampfeS, §u beffen erfolgreicherer Durchführung fid) 
bie beutfdje unb italienifcfje Freimaurerei oor SUIem enger 
oerbanben, erflärte baS amtliche Drgan beS ©rojjorientS 
oon Italien im Seitartifel jum Saljrgang 1875: 

„28ir hoffen, bafj ber . . . gegen ben emigen Feinb ber 
©eredftigfeit (9ftenf<henred)te) unb ber Bibilifation geführte 
Stampf int Saufe beS beginnenben $ahreS fiegreich beenbet toerbe". 
„Vielleicht mirb bann eine lefjte Bdnfion beS göttlichen Rechts 
in ihr RidjtS jerfüefjen. S3ielteirf)t ift eS ein Verhängnis, bafj 
§n»ei Rechte, melcf)e beibe ftd> beS bom mobernen gefunben 
SRenfdjenberftanb bertoorfenen göttlichen UrfprungS rühmen, — 
alfo bie geifttüfje unb tt>eltli<he ©etbalt bon ©otteSgnaben: 
^ßapfttum unb 9Jtonard)ie, — gegenfeitig über einanber herfaKen 
unb fidh unfct)äblich machen, um fc^Iie^tich in töbtli<hem Kampfe 
fich gegenfeitig ju beraicf)ten." „$an§ fidler mirb auS bem 
Bufainmenftojj jener jmei ^rinjipien, melcher im Säger unferer 
Gegner ben Orubermörberifchen Stampf erneuert, burch meldhen 
^heben unter ben Vollem berühmt unb berf(u<ht ift, für baS 
mahre Recht, baS Recht beS VolfeS, freie Vahn gefthaffen". 


1 ) lb. ©. ‘209 f. 2) Ib. 1886 ©. 325. 3) Ib. 1880 ©. 305. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



unb bic {Freimaurerei. 


103 


„Sie in allen Seilen ber SSelt mädjtige Freimaurerei wirb 
toereint an biefer heiligen Slufgabe arbeiten".') 

2ht anbeten ©teilen be3 gleiten Sohrgangä ber $ett* 
fd)rift wirb au3geführt: 

„Für bie Könige ift ber SBeg ber @l)re ein Sßeg, ben ber 
Sfjron über bie Seiten lebenbiger ©efd^öpfe hin jurücflegt, wobei 
er fid) Wenig barum fümmert, ob e§ fiel) um eigene Unter* 
tanen ober $lngef)örige frember Stationen ^anbelt. Für ben 
Sohn be§ SSoIfeä ift ber Söeg ber ©hre &er 2Beg &e§ 3rieben§".*) 

„Ser Fortfcfjritt ber SStenfchhett, Welker nur ba§ Sßerf 
ber Freimaurerei ift, . . . wirb burcf) ba§ £tcf)t bewirft, ba§ 
fie ben in Sflaberei f<hma<htenben Golfern erteilt, bie bann bie 
ihnen bon befcepterten £>änben unb bon bem mit ber lügen* 
haften Siara gefrönten £aupt auferlegten betten zerbrechen, 
fid) ergeben unb in einer neuen, nicfjt bon Schürfen unb Starren 
erfunbenen Steligion be§ ©ewiffen§ wieber aufleben, Welche bie 
Freimaurerei bem großen SBeltenbaumeifter geweift hat". 1 2 3 ) 

„Vergebens finb bie ^Bemühungen berfd)robener ®öpfe, . . 
ben unauffjaltfamen unbegrenzten menfcf|licf)en Fortfd^ritt in 
feinem Sauf §u hemmen". „Sie SWmad)t ber Sogmen bridft 
unter ben Rieben erleuchteter $Bernunftfcf|lüffe jufammen"; „bie 
Sprannerei flieht bor ber Freiheit"; „auf bie (Spaltung, bie 
innere Knechtung unb bie äufjere Slbhängigfeit ber Staaten folgt 
bie (Einigung, bie freiheitliche Stegierung unb bie Unabhängigfeit 
ber Stationen". 4 ) 

„Übel beraten finb biefenigen, Welche e§ für flug halten, 
mit ben Feinben ber Freimaurerei junt Schaben ber Freiheit 
unb be§ Fortfchrittö ju paftieren. Sie Stimme, welche au§ 


1) Rivista 9. 3anuar 1875 8. 2. — ^C^txlic^ äußerten fich fütjrenbe 
italienifdje Freimaurer auch fpäter über ben oon ihnen gebürten 
Äampf aroifchen 2ftonar<f|ie unb Sßapfttum. 93gl. ©ruber, Mazzini, 
Massoneria e Rivoluzione. 9tom, Seloclee & ©ie 1901, 241 ff.; 
p. 274—286; beutle Aufgabe, erfchienen in SiegenSburg 1901, 
@. 185-197. 

2) Rivista, ©uerajji an ©aribalbi, 16. Sßärj 1875, <S. 10. 

3) Ib. 15. 3uni 1875 8. 12. 4) Ib. 14. Dft. 1875 8. lf. 

8 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



104 Äaifct 2Bilf)elm I. unb bie Freimaurerei. 

einem ®rabe (einer abgeftorbenen SSelt) tommt, ... ift bie 
«Stimme be§ DobeS". „9ludf) menn fie bon einem erfdjrectten 
£tjrone auSging, mürbe fie für bie 93eljerrfd)er ber SSölfer ber* 
f)ängni3boE. Sßefje bem, ber fie l)ört!" „(£r ftürjt unfehlbar 
in ben Stbgrunb". „Die Freimaurerei paftiert mit ÜJtiemanbem. 
Dodffter ber ®eredE)tigfeit unb ber Freiheit, mirb fie ifjre burdf) 
ba§ ©efep ber ©ntmictlung borgejeidjnete Aufgabe bi§ ju @nbe 
burdjfüfyren". „28ef)e bem, ber fr babei in ben SSeg tritt!" 1 ) 

Drofc frer ber äftonarfie feinbfeligen ©efinnung ber* 
fäumten e$ aber bie Häupter ber rebolutionären italienifdljen 
Freimaurerei, gerabe im Sntereffe iljrer antimonarfiffen 
unb antifircf)lict)en SBeftrebungen, feineSmegS, fidj an Ijerbor* 
ragenbe Vertreter europäifdjer £errfdjert)äufer Ijeranftubrängen, 
um aus bem möglifft oftentatid gepflogenen brüberlifen 
SBerfeljr mit benfelben für fre 3mec!e Sßufc en ju jiefjen. 

9113 ber Äronprinj F^rid) SBiUjelm bon fßreufjen im 
ätfai 1875 infognito in (Senua meilte, fufte eine Deputation 
genuefiff er Sogen fofort, auf SSeifung beS itatienifd^en ©rofj* 
Orients, um eine 9lubiena naf. 91bfdjtägig befdtpeben, liefen 
fie e3 fidj nid^t nehmen, menigftenS eine bom 4. 9J?ai 1875 
batierte 9lbreffe gu überreifen, in toeldjer bie Säfte ent* 
galten maren: 

„Die liguriffe Freimaurerei bringt fre beften SBünffe 
für ben bollen ©rfolg beS großen SBerfeS ber ßibilifation unb 
beS FortffritteS (®ultur!ampf) jum 91u§brucf, baS in Syrern 
ebeln Sanb gegen ben Stberglauben unb bie Unmtffenfjeit 2 ) 
unternommen mürbe". „Seien Sie, ©rlauftefter unb SKüftig* 
fter Araber, gemifj, ba{j Sie auf bem bon Deutff lanb befeft rittenen 
SüBege jeberjeit auf ben Beifall unb, menn nötig, auf auf bie 
tätige 9#itf)ilfe ber italieniff en Freimaurerei rechnen fönnen." 3 ) 


1) lb. 15. 2lprÜ 1875 «. 2. 

2) 2Jtit biefen Sluäbrütfen wirb in ber romanifdjen Freimaurerei 
ftänbig ber taf olifd)e ©laube unb ba§ pofitine ©fjriftentum be= 
jeifnet. 

3) Rivista 20. SDtai 1875 @. 13 f. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äarbinal Herbert Sßaug|an. 


105 


$Bet ber SDurdjretfe beS bringen bon SöateS burdb Sturin 
atn 14. Oltober 1875 traten ebenfo, mieber auf SSeifung 
beS (SrofjorientS, bte piemontefifdjen Sofien mit einer Stbreffe 
an ben „®rofemeifter ber englifdben Freimaurerei" ^eran 
unb mären übergtücftidb ein bon St. $ßaget, 6ritifcf>em äflinifter, 
gezeichnetes ©anlbittet gu ermatten. 1 ) 

(Scfjlufj folgt.) 


IX. 

Herbert JnrbtnaC ^angbcw, brttter frjbifdjof non 

1832—1903. 

^weiter (©djlufj*) 2lrti!cl. 

SDaS tebenbige Säntereffe, mit meldbem ber Sefer ben 
erften S9anb biefeS in boflenbetem Grnglifdb unb mit meifter* 
bafter SBebanblung beS meitfdbicbtigen (Stoffes berfafjten 
SebenSbilbeS berfolgt, fteigert fidj im jmeiten SSanbe aus 
jmei (Sfriinben. Oen ©rjbifdbof fet>en mir mit rafttofem 
@ifer an ber (Erfüllung jener bob en Senbung arbeiten, bon 
melier er ftetS bemerlte, fte richte fidt) nicht bloS an baS 
ganj (Snglanb, fomeit eS latbolifcb ift, umfpannenbe @rs* 
bis tum SBeftminfter, fonbern an baS englifdfje SSotl als 
fotdbeS. Sßie feinen beiben SlmtSborgängern Sßifeman unb 
SWanning fdbmebte auch ihm baS tjefjre 3kt öor, ©ngtanb 
Me fdjrecftidjen SSertufte beS fe^e^nten Sa^r^unbertS §um 
SBemufjtfein ju bringen unb ifjm baS foftbare ®ut ber 
©laubenSeinfjeit bor Singen ju batten, baS einjig unb allein 
in ber !atbotifdt)en $irdbe bis beute bermirltidbt ift. Sobann 
liefert aber ber gmeite SSanb baS 93ilb eines innertidb aus- 


1) ib. lorgio». 1875 s. 3. 

Digitized by Gougle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



106 


Äatbtnal Herbert Saugban. 


gereiften Mannes, eines auf ber $öf)e ber $eit fteljenben 
^ralaten, einer afgetifdj burctjgebilbeten Sßerfönlidjfeit, beren 
Strengheiten nur aus beftänbigem SBanbel bor ©ott unb 
einem felbft inmitten aufregenber 9lmtStätig!eit nie unter* 
brodhenem ©ebetsleben gu erllären finb. 

1. dritter ©rgbifdjof bon Sßeftminfter, 2—3. Silbung 
beS ^riefterS unb ber Saicn, 4. $)er Stampf um bie Schulen, 
5. $)ie Sßieberbereinigung ber Stirdjen, 6. Otom unb Sam* 
betf) — fo lauten bie Überfdjriften ber fe<f»S erften Shpitel, 
melche geitlidj bie 3at)re 1892 bis 1896 umfaffen, mäprenb beren 
ber ©rgbifchof fiel) beS SoUmafeeS feiner Kräfte erfreute. 
SftidjtS ift begeichnenber für bie fd§Iidf)te ©infalt beS feltenen 
Cannes, ber bom SDomlapitel unb ben Mitbrübern im 
©piffopat auf ben Stupl bon SBeftminfter berufen mürbe, 
als fein ©rief an Seo XIII. mit ber Sitte um üßicljt* 
beftätigung biefeS Sorfcf)tageS. „28ofyl lann jemanb", fdfjrieb 
er, „in ber untergeorbneten Stellung eines SifdjofS in einer 
$robingialftabt, mie Manchefter, tätig fein unb bennodj ber 
Befähigung ermangeln, als Metropolit ben Stuhl bon SSeft* 
minfter einjunepmen. $)ie Pflichten gehören burdjauS ber* 
fd^iebenen Drbnungen an unb berlangen gänglidh berfdjiebene 
©igenfchaften. $>ie lederen befifce ich nicht, baS ift meine 
Übergeugung. 3dh mürbe beSpalb meinen ^rieben pnb bie 
Stupe meiner «Seele berlieren, moßte id) nidf>t bei ber erften 
ficij barbietenben Gelegenheit biefe ©rmägung ©uerer ^eitigfeit 
unterbreiten. ®er Stuhl bon SBeftminfter foflte bon einem 
perborragenben Sifchofe beftiegen merben . . ., idfj rage 
meber als ^ßrebiger noch als SchriftfteHer, SC^eolog, ^Spilo* 
fopfj, &umanift perbor. Sebiglidj bin ich arme Mittel* 
mäjjigleit" (II 3). 

SBo baS gange fatholifdhe ©ngtanb rief, lonnte Seo XIII. 
fein Gehör nicht berfchliefjen. Sofort erfolgte feine Se* 
rufung nach SSeftminfter. Seine 21nfunft in ber engtifctjen 
£>auptftabt trug ben ©harafter apoftolifdfjer Einfachheit an 
ftdh- 316er bie Überreichung beS fjl. Gallium in ber Äirdhe 
ber Oratorianer gu Sonbon am 16. 3luguft 1892 geftaltete 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Sarbinal Herbert Saug^art. 


107 


ftä) gu einer geier oon fold^ einbrucfsootler SBürbe, wie 
Sotibon fte fetten erlebt. £)ie erbebenbe Xatfadje, baff feit 
ben gefahrvollen £agen beS KarbinalS SReginalb $ßole jum 
erften fötale lieber in Sonbon bie erjbifcfiöftidje Snftgnie 
bem erwählten föfetropoliten öberreid^t werben burfte, ent* 
fpradj ber bob en Auffaffung VaugbanS Oon ber Vebeutung 
beS Apoftotifdjen Stuhles. Sn gliicf lieber Sßeife but ber 
Vorfteber ber engtifdhen Kongregation ber Venebiftiner, Abt 
f^anciS Aiban ®aSquet, bem an umfaffenber Kenntnis ber 
englifcben Kirdbengefcbidhte beute niemanb bie fßalme ftreitig 
machen bürfte, bie Vebeutung beS fßaöium barnalS jum 
©egenftanb feiner berühmten Anfpradhe gewählt. Vaugban 
fetbft nannte ftdb in feiner Anrebe eine Vtittelmäfeigfeit. £)ie 
wahrhaft dbriftlidjen ®efinnungen VaugbanS, welche in bem 
unermüblicben (Streben, baS Vitb beS getreusten ^eilanbeS 
barjufteHen, gipfelten, werben unS Oom Verfaffer in ihren 
SBurjetn enthüllt burdj reiche Auszüge aus feinen Xagc* 
büdbern. Se ftärter ber Abenb beS Gebens emporbämmerte, 
um fo reichlicher fließen biefe CueHen. Sn unaufbringtidjer 
Söeife bureb bie tunftooll arbeitenbe £anb beS geiftüoflen 
VerfafferS in bie ©arfteflung oerwoben, wirten biefe bisher 
Oerborgenen Kunbgebungen mit ber fötadht eines gefprochenen 
SßorteS. Kühn barf man behaupten, bafj ber sweite Vanb 
neben feiner Vebeutung als ®ef<bi<btSquelIe ben Ötang eines 
afeetifeben Spiegels für ©eiftlid£>e unb Saien behauptet. 

Niemals but Vaugban baS jarte SBort fßiuS IX. üer> 
geffen, bem (Gegner auf weiter als bem halben Sßege ent* 
gegenjufommen. Sine feiner erften SÖtafjregeln betraf bie 
ausgiebigere Verwertung ber ®ienfte ber Väter ber ®e= 
fellfdhaft Sefu. $)aS Unrecht, welches ÜÖfaniting ihnen 
5ugefügt, b at fein Amtsnachfolger reichlich erfe|t. @S ge* 
Währt bem ßefer befonbere Vefriebigung, üon bem oon ebel* 
ften ©efinnungen burdhwehten $)anfbriefe beS Sefuiten* 
generatS Subwig SDtartin an ©rjbifdhof Vaughan Kenntnis 
ju nehmen. $ür beibe £eile gleich chrenboD, geigt er uns 
echt tatholifdhe, Oon ben hödhften Sbealen ergriffene Männer, 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



108 Äarbinal Herbert 93aug!jan. 

bie fid) bcm $)ienfte be$ göttlichen SJfeifterS untoiberrufticb 
gemeibt bofan (n 25). 

SBetcb b°^ cn begriff SSougban öon ber äßürbe, 33e* 
beutung unb ben Stufgaben beS Sßriefterä b fl tt c > crbeUt aus 
bem feiten Äapitet. SBeitcr auSgefübrt finb biefe ©ebanten 
in ber unten genannten Schrift. 1 ) Sn Sonbon ber 2J?ög* 
liebfeit beraubt, auf feinem faft unüberfebbaren SlrbeitSfelbe 
jebem einzelnen ^ßriefter nabe^utreten, moUte er toenigftenS 
burdb baS gefebriebene Sßort ihnen bienlicb fein, Sollte 
Semanb bie öon ibm aufgepfla^ten ßiete für erbrücfenb 
anfeben, ber möge aus bem SBucbe lernen, bafj ber ©rj* 
bifebof felbft als ber erfte auf ben ^ittigen — amare et 
servire lautete fein SBablfprucb — ihnen entgegengeeilt ift 

Unb maS bie tbeologifdje SluSbilbung ber ©eifttiebfeit 
betrifft, fo tonnte er ficb im ©egenfafc ju äKanning mit ber 
tribentinifeben SSeftimmung üon ©injetfeminarien für jebe 
auch noch fo unbebeutenbe SDiogefe nie befreunben. deshalb 
fdbuf er für bie füb= unb mittetenglifcben Sprenget ein Zentral* 
feminar ju OScott bei 33irmingbatn, mo reichlich öorbanbene 
Sernmittel unb ausgiebig befolbete Sebrer ben 33ebürfniffen 
ber ©egentoart ju genügen üermöcbten. 

Slnbere 3eiten, onbere 2J?af}regetn. Unter Äarbinal 
SJfamting mit Billigung SBaugbanS bor bem Söefudb ber 
angtifanifeben SanbeSbocbfcbulen Djforb unb ©ambribge toegen 
ber bem ©tauben attba brobenben ©efabren gemarnt, er* 
langten fatbotifebe Sünglinge burdb ben neuen ©rjbifcbof bie 
33efugniS, unbeanftanbet bort ben Stubien ^u obliegen. Äaum 
irgenb eine anbere ^atfadje betunbet ebenfo beutlidb SBaugbanS 
Streben, mit ber 3eit fortgufd^reiten unb ber StnpaffungS* 
fäbigfeit ber SUrdbe ©enüge $u teiften. 9ftit meinem ©rfolg 
biefe auf ©runb einer im Sanuar 1893 bei ©etegenbeit ber 
©rbebung §um Purpur in SRorn Oon 3$augban Oorgetegten 


1) S)er junge Sßrtefter. Jtonferenjen über baö apofiolifdje Seben con 
Herbert ßarbinal SSaugljan. §rei naef) bem ©nglifdjen oon 2)om* 
lapitular £>öt)[er greiburg (Berber) 1906. Äatljoli! 1906 II 398. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Üri'giual from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



Stctrbmal Herbert SSaugljatt. 


109 


$>enff<hrift - bom päpftlidhen ©tuhl genehmigte ÜWafjreget 
gehont toorben, bezeugen bie |etüorragenben Seiftungen 
fat^oü^cr ©tubenten, toetd^e unter ber Seitung bon Sefuiten 
unb Senebiftinern in genteinfamen Surfen an ben genannten 
&odhfdjutett ben Sßiffenfcfjaften obliegen. 

(Sin einheitliche^ (Stonje bitben bie beiben Kapitel 5: 
bie toieberbereinigten Äirdljen, unb 6: fftom unb Sambeth, 
b. h- fftom-unb ber anglifanifdje (S^bifchof bon (Santerburp, 
toelchcr fyex nadh feinem im Sonboner Segirf Sambeth 
gelegenen Sßalafte genannt mirb. Saughan bilbete ber 
bon englifdhen 9titualiften unb frangöfifcljen (Snthufiaften 
auSgefponnene ©ebanfe einer forporatiben Sereinigung ber 
anglifanifchen Äirdje mit 9tom einen mefenlofen ©dhernen. 
SUtan berufe fidf) nicht auf Sßole, metdher bie unter gmei 
Königen bem ©djiSma berfaHene Nation in bie fatholifdhe 
SArche mieber gurüdfführte. 2)aS fonnte nur beShatb ge* 
flehen, toeil man fidh bem öon ©h r ^ u ^ befteUten Ober* 
haupte, bem Zapfte, untermarf. SnbeS ift es gerabe 
biefer ©djritt, gegen melden bie heutige anglifanifdje Kirche 
bie ftarffte Abneigung empfinbet. 97ur (Singelbefehrungen 
ftnb möglich unb biefe h°& en mit ber Anerfennmtg beS 
Primates gu beginnen. HJZit biefer $orberung ftanb unb 
fiel für Saughan ber ÄatholigiSmuS. AIS einer ber gefäljr* 
lidhften geinbe ber Ausbreitung ber fathotifdhen Kirche in 
(Snglanb galt ihm bie meitberbreitete Anfid(jt ber forporatiben 
^Bereinigung ber Sfirdjen, für toeldhe übrigens fein einziger 
anglifauifdher Sifdjof als ©adjttmlter fich i e finben lief). 

Sn einem früheren Auffafc (Sb. 119 [1897] p. 428*455) 
habe ich bie angegogene grage m Serbinbung mit einer aus* 
führlichen (Srflärung ber £)ogmatifdjen Sülle Apostolicae 
curae SeoS XIII. bom 13. ©eptember 1896 über bie Un* 
gültigfeit ber angtifanifdhen SBeihen befprodhen. Snt Kapitel 
„Slom unb Sambeth" befinbet ©neab'Soj fidh tu ber Sage, 
neue ^atfadjen gur Seleudhtung ber 1896 in Sorn 
gepflogenen Serhanblungen in feine 2)arfteHung gu bermeben. 
Aus ihnen erhellt, bafj Sorb ^atifaj unb Abbö portal 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



110 


Äarbtnal $et6ert $aug$an. 


falftbe Hoffnungen auf HKaffenbefebrungen fogar bei fieo XIII. 
erzeugt, bafe 93augban aßeS aufgeboten, fte aufzulöfen unb 
bie Söet^enfrage tpreS erbidbteten ßufammenbangS mit bent 
BteunionSprobtem z« entlfleiben, bajj Slbt ©aSquet, burd) 
feinen nadf) langer mfibelofer Xätigfeit enblid) im SSatifani* 
fdben 5Irdbio gemachten $unb ber SöuIIe Praeclara^ßaulS IV. 
über bie Sftcfjtigfeit ber anglifanifdjen SBeitjen urplöfctidb ben 
93erbanbtungen eine neue Söenbung gab. Sn gellem Sichte 
ftrablt 93augbanS ®eredbtigfeitSfinn, inbem er ben ®om* 
berrn (ScanneB, gerabe meil er bie ©ültigfeit ber angli* 
Janifcben SBeiben Oerteibigte, lebigticb Sur ^»erfteUung ber 
©teidbbcit ber (Stimmen ber römifdben Äommiffion auf feine 
Sloften nach Ülorn fanbte. 3>aS inbaltreicbe Äapitet enthält 
eine prächtige 9Serteibigung ber altbemäbrten ißorjüge ber 
aUe Hinberniffe befiegenben ®ebulb unb äße mafcgebenben 
fragen töfenben 9BeiSbeit beS apoftolifcben «Stuhles. 

$)er jtoeite $eil beS zweiten 93anbeS umfaßt bie Sfapitel: 
7. ber SluSbrudf „ßtömifdb^fatbolifcb" unb bie Jöniglidbe 
Melioration, 8. BtettungSmerl in Sonbon, 9. Äreuze, 10. @r* 
ricptung beS 9öeftminfterbomeS, 11. ©barafteriftif, 12. SnnereS 
Seben unb 13. SluSgang. 

Über bie löniglidbe Melioration, meldbe öielfad), menn 
audb nidbt ganz genau, als ÄrönungSeib bezeichnet mirb, 
pabe idb mich in jmei Hr titeln in biefer .ßeitfdbrift oerbreitet 
(93b. 127. <S. 465. 93b. 128 <S. 516). Se$t nach ber 
Mbronbefteigung (SeorgS V. (6. 9ttai 1910) ertönt ber 9tuf 
nadb 93efeitigung ber mit ©otteSläfterung angefüßten Metla* 
ration aus aßen Seiten beS meltumfpannenben britifdben 
Bleiches mit foldber SD2adb)t, bafj bie 9Sorlegung eines babin 
Zielenben ©efepentmurfeS z u ermarten mar. Über ben $uS* 
gang beSfelben foß hierorts eingebenb berietet merben. Unb 
loaS bie beliebte 93ezeidbnung „9tömifcb s tatbolifdb" anlangt, 
fo b c 9 tc &er Äarbinal, oon feinem urtatbolifdben ©efübt 
geleitet, eine tiefe Abneigung miber biefe, argen BKijjbeutungen 
auSgefefcte 93eze«bnung. ©ebrauebt man baS 933ort römifdb, 
fo bemerfte er in feiner Slnfpradbe am 9. «September zu 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



JSatbtnal Herbert Saugfjan. 


111 


■Jlemcaftle^on^tjne, in erllärenbem ©inne, fo mag e3 
parieren, unterfdjiebt man ifym bagegen eine einfdfjränfenbe 
SBebeutung, nad) melier bie latf)otifcf)e ßürdfje neben bem 
$ngtotatf)oliäi3mu3 unb anberen Sefenntniffen eine ©teile 
empfängt, bann ift e§ abjuleljnen. Sine bebeutenbe 9RoIIe 
Ijaben biefe SBorte in ben SSerfjanblungen $Baugf)an$ mit 
ben beiben SDJiniftern be§ Innern, S0?r. 333f)ite (1897) unb 
ÜWr. fRitd^ie (1901) gezielt aus ?lntafj ber bem ©ouDerän 
Dom (Spiffopat gu überreid§enben SIbreffe. Sßcifjrenb im 
3a§re 1897 ein Übereinfommen nidfjt gu erreichen mar, 
einigte man fid) 1901 freunbfcfyafttid), aber mit SSefeitigung 
jebmeber gmeibeutigteit fjtnfidjtlidi) ber fatljolifdjen Sel)re 
non ber Stuft-- unb Singigfeit ber Äirdje, auf eine Slbreffe, 
melcfye ber Äarbinat Dor Äönig Sbuarb VII. DertaS (II 234). 

3J?it einer gang befonberen ©enbung Don Oben glaubte 
ber Slarbinat fid^ betraut l)inficf)tlicf) ber 55itbung unb ber 
93efd)ü$ung ber fatf)o!ifcf)en Äinber. ©einen Anteil am 
.ßuftanbefommen be3 JonferDatiDen SlementarfdjuIgefefceS Don 
1902 Ijabe idf) in biefen blättern gemüßigt (93b. 131 [1903] 
©. 162) *). 5lber DieIIeicf)t nod) müf)eDoüer erfefjeinen feine 
SInftrengungen gur Rettung oermafjrtofter Jat^olifdjer 
Äinber, jener waifs and strays, bie jäl)rtid§ gu taufenben 
if)rer Religion Derloren gef)en. $u tränen mirb man mit 
bem Äarbinal bei folgern 2lnblicf ermeidjt. 9Xber ber gute 
$irt rufjte nidf)t. Imnbertfünfunbgmangig ©jungen ber 
$ßoligeigerid)te in Sonbon tjat er beigemofjnt, um $euge babon 
gu roerben, mie bie 9?idf)ter auf ®runb ber ®efetje in 130 
fällen in ber 5lbmefenf)eit be3 Jatfjolifdjen Seifttidjen bem 
nie fefjtenben anglifanifdjen ^ßrebtger Dermafjrlofte fatljolifcfje 
^inber gur Srgieljung Übermiefen, äftit Dr. Sarnarbo, ber 
foldje Äinber aufnafjm, mürbe ein freunblidjeS 5lbfommen 


1 ) Über ben Fortgang ber englifcf>en ©djulgefefcgebung »gl. meine 
3trtifel in biefer Beitfc^rift Sb. 137 (1906) 850. Sb. 138 

(1906) ©. 468. Sb. 139 (1907) ©. 121. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



112 


Jtarbinal Herbert 33augljan. 


getroffen, nach metdhem fatholifdje Äinber, bie Aufnahme in 
feine Hnftatten begehrten, ben fatfyolifdjen Huftoritäten gu 
übertoeifen feien (II 273). 

kirchliche Söürben, 6emer!t ber ehrmürbtge Wiener 
©otteg, (Säfar karbinal Varoniug, in Hugo Sämmerg $)ia* 
tri6a, ftnb gotbene kreuge in ben 5lugen ber ätfenfdjen, in* 
beg brüden fte fdjtoerer, atg mären fte Don (Sifen.*) 9ttg 
kreuge am Sebengmege Vaugtjang begegnet ber Verfaffer 
bie beiben $äHe HWioart unb Sorb Stcton. Über Vaughang 
öffentlicheg Vorgehen miber ben Viologen <St. (George SWiüart, 
ber nach einer ruhmreichen Jatholifchen Vergangenheit eine 
Veihe fathotifdher ©taubenglehren in Slbrebe fteßte, fyahe idh 
midh anbergmo auggefprodhen. *) 

Unb mag Sorb 9lcton betrifft, fo hat er bag in ben 
3eiten beg Vatifanifdjen kongilg an ber kirdje oerübte Un* 
redht, mie aug feinem Vriefmedhfet mit Vaughan erhellt, 
mieber gut gemacht. (Sr ruht in baperifdher (Srbe. *) 

SBag ben karbinat in ben Slugen ber grofjen SRenge 
mit bauernbem Vuhnte bebeden mirb, bag ift bie «Schöpfung 
beg neuen $>onteg Oon SBeftminfter. 3Sn einem ben 
©efdhidhtfdhreiber, mie nicht minber ben Vaulünftler unb 
kutturhiftorifer ergreifenben kapitel bcfdhreibt Sneab*(Soj 
bie (Sntmidelung beg Sßtaneg gu bem gemattigen Vau, ben 
müheooU errungenen Slntauf oon ©runb unb Voben, bie 
getäufdhten Hoffnungen eineg SBifeman unb Panning, enb* 
lieh bag Auftreten beg karbinatg Vaughan. 2öie mit einem 
Vtofegftab berührte er bie gange grage, im kerne mar fie 
fofort gelöft, ungeachtet ber Verge üon (Schmierigleiten, bie 


1) 3SgI. barüber meinen 33eridjt in biefer ,3eitfd£jrift 33b. 132 [1903] 
©. 235. 

2) Jtattjoli! 1900 II 38—58: ber ©noftijtemuS beS Biologen 
@t. ©eorge üDttoart. 

3) Über SlctonS frühere ©eifteSridjtung ogl. meinen Srtifel in bie[er 
Seitfdjrift 33b. 139 (1907) ©. 761—773: Sorb 2tcton unb fein 
f^reunbeSlreiS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äarbinal Herbert" 3Saug§an. 


113 


auch je^t noch gu löfen blieben. ©etb befafe er nicht, aber 
ein ®ottbertrauen famt bem (Sharigma beg munbertoirfenben 
®lauben§, bag big 1903 t)ier üfltßionen 3Ö?arf gufammen* 
bradjte. Sin feinem ©om foßte nicht gange SÖSenfchenalter 
hinburdj gebaut merben, balbigfte ^Inangriffnahme beg SBerleg 
unb SSoÜenbung in fürgefter $rift — fo lautete fein giet. 
$>ie heutige (Sntmiäelung beg SÜatholigigmug Verlange ben 
$om, bie Segeifterung bon ®eiftl«hfeit unb SaienfcEjaft 
merbe ben S3au boßenben, ben er feie aß feine übrigen 
Unternehmungen befonberg unter ben ©djufc beg fettigen 
Sßährbaterg Sofeph unb, gum Slugbrud feiner ®eiftegridhtung, 
unter bie Dbhut beg Slpoftelfürften betrug fteßte. Slug ber 
Siographm beg Äarbinalg toefyt ung mie füfcer SBohlgeruch 
entgegen feine SBegeifterung für bie erhabenen ©chäfce ber 
Siturgie unb beg feierlichen ©horgebeteg. $>urch bie graufige 
©laubengfpaltung ber bon ben Sproteftanten big auf ben 
nadten üeib. auggeptünberten fatholifchen Äirdje (Sngtanbg 
unmöglich gemalt, h eu te nur noch tn berftümmelten 
formen in ben ehematg fatholifchen, je^t angtifanifchen 
Bornen fortlebenb, meghalb foßte biefe tief finnige ©ebetg* 
liturgie nicht in ihrer gangen Spracht unb ursprünglichen 
Feinheit in einen fatholifchen $om ihren (Singug halten? 
(Sin SBahrgeichen ber fatholifchen Äirclje in (Snglanb, aber 
auch eine ©tabt auf bem SSerge für aße toahrheitgliebenben 
©eeten toerbe ber neue $om fein, Sßfögen aße 2)om* unb 
©tiftgfapitel bon ber überrafdjenben (Srfüßung Äenntnig 
nehmen, melche Sßaughang SBünfche gewonnen höben. &eute 
mirb bom $>omfafpitel, meldjeg aug einem Sprojpft unb fedj* 
gehn Domherrn, fotoie einem Äoßegium bon achtgehn ©om* 
faplanen befteht, bag gefamte ©horoffigium nebft ®onbentual= 
meffe täglich Söeftminfterbom perforiert. 

5)ie ©tilfrage höt Sßaughan in Übereinftimmung mit 
bem leiber 1903 abberufenen berühmten SBaumeifter 3. g. 
SBentlep unb nach ^Beratung mit anbern h^borragenben 
Fachmännern entfliehen. S)em Spian, bie SBotibfirdje in 
SBien ober ben Kölner $>om alg SBorbilb gu mahlen, h a t 

Digitized by Google 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



114 


Äarbinal öer&ert SBaugfjan. 


man bie ,$uftimmung berfagt. 3lbgefef>en babon, „baff cim 
Baumerf in gotifcfjem Stile Don bem nämlichen Umfange 
jpbei bi3 breimal fobiel Soften berurfadf)t f)ätte" (II 332), 
münfdjte man jeben ®ebanfen be3 3Setteifer3 mit ber 
anglifanifäen 933eftminfterabtei forgfältig §u bermeiben. 
Baugfyan, unter bem (Sinbrudf römifcf)er SÜunftmerfe auf* 
gemacfffen, unb Bentlet) auf ©runb neuer Stubien im 
äftorgenlanbe griffen gum römifdjsbpjantinifdjen Stile. 
BentlepS SBeftminfterbom „berförpert bie Berbinbung ber 
Ssbee einer römifcfjen Bafilifa mit folgen Eonftruftiben Ber* 
befferungen, mie bie bt^antinifcljen Baumeifter fie einfütjrten" 
(II 336). 3 U einer Kuppel mit Tambour, mie in St ^ßeter 
gu 9?om, Eonnte Bentlep fidl> nidjt entfrfjliefjen. @ine foldje 
mürbe bie Einlage eines ‘JranfepteS geforbert f)aben, meldje 
er gu bermeiben münfdjte. Bielmel)r beborjugte er „bie 
df)araEteriftifdjen unb munberbaren $üge ber echten römifdfen 
BafiliEa, in melier alle Linien ber ^erfpeftibe fidj bem 
bom Balbadt)in überragten Elitäre als bem SDftttelpunEte 
beS ©otteSbienfteS äumenben" (II 335). 

3113 Baumaterial fam jur Bermenbung 3I e Ö e I nnb 
Sanbftein. $ie ^unbamente finb in Beton gebettet. 3ldf)t* 
unbjmanjig morgenlänbifdje Sftarmorfäulen, jebe fiebenje^n 
gufj §ocf), im §auptfcf)iff, nebft anberen Säulen bon Sftarmor 
unb ©ranit im (Sfjor unb ber Ärppta eräeugen einen be= 
jaubernben QrinbrucE. 3ln baS £auptfcf)iff lagern fid) tffyn 
Kapellen, in beren 3luSfdjmücEung burd) äftarmor unb SWofaif 
alle Seiten ber Äatf)olifen gemetteifert. 3ln ber Spifce 
glänjt bie ÄapeHe beS 3Uler£)eiligften 3lltar3faEramente3, 
beren bem ©ifer beS 9leb. toelm Baugfjan ju 

banfen ift, ber nad) byn Borbilbe feines BruberS, beS ®ar* 
binalS, elf lang Spanien unb baS fpanifdje 3InteriEa, 

Baupfennige einfammelnb, burcfjgogen unb eine Summe bon 
18,634 Bfattb Sterling jufammengebradjt l)at. $)ie ©röjjen* 
ber£)ältniffe finb angebeutet im folgenben ^ufjmafe: $ufiere 
Sänge 360 gufj, SBeite 156, §öl)e beS SdjiffeS 117, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äarbiitol Herbert SSaug^an. 


115 


gaffabe 99, @t. ©bmunbSturm (©ampanile) 273, bis gur 
€>pifce be§ ®reu§eS 284. 1 ) 

SÄm 29. Sunt 1895 pat Äarbinal SBaugfjan in ©egen* 
N toart beö Äarbinal*©räbifdjof3 Sogue bon Slrmagf) unb aller 
fattyolifdjen 97otabilitäten, unter ibeldjen fic§ audO Sorb 9tcton 
befanb, bie ©runbfteinlegung bofljogen. Snt (September 1908 
tagte her neunsepnte internationale eud)ariftifc^e Äongrefj 
bafelbft, 2 ) unb am ©ienftag 28.3>uni 1909 tourbe bie Äon* 
fefration ber in ättarmor unb mufibifdjem SBerfe ftraplenben 
SDomfirdje mit ertjebenben geierlicfyfeiten borgenommen. 

S)ie brei lebten Kapitel: inneres Seben, ©tjarafteriftif, 
HuSgang — laffen fid^ nidjt miebergeben, man mufe fie 
lefen unb genießen in all ipren garten unb anmutenben 
3ügen unb ben erpebenben Sehren, bie fie bortragen. 9Kag 
man ftaunenb ju bem neuen SSeftminfterbome, einem ber 
nampafteften Saumerfe beS britifdpen UteidpeS, emporfdpauen, 
fo ergreift ben benfenben Äatpolilen nodp tiefere SBetounbe* 
rung beim 3lnblide beS geiftigen ©omeS, tueldpen 
33augpan in feiner <Seele funftboll errietet pat. Zeitlebens 
pat er mit einer bemunbernSroerten Energie baran gearbeitet. 
SBanbel bor ©ott, ©ebet, (Selbftiiberminbung, Setracptung 
beS £obeS unb Übungen ber Söufje bienten ipm als SKittel 
ber SSerboIllommnung. ©ine Slbbilbung ber mit ©tadpeln 
umgebenen eifernen Söufj fette, meldpe ber Sfarbinal 
beftänbig. am redeten 21rm trug unb bie man nacp bem 
ipinfdpeiben bon ipm lostrennte, pat ber SSerfaffer finnboU 
beigefügt (II 451). 

$Bom ©rjbifcpof bon ©öln, SßauluS Äarbinal TOeld^erö, 
pat bie Seit jüngft bie in engem Greifen längft befannte 
SCatfadpe erfahren, bafj er mit befonberer ©enepmigung 
SeoS XIII. $u fftom in bie ©efellfcpaft Sefu eingetreten, 
©in bor fur^em im Äoßegium ©ermanicum ju Sftom ent* 


1) ©iefe 2lngaöen entnahm idj bem Official Guide to the XIX an- 
nual international eucharistic Congress (London 1908) 106. 

2) S3gl. barüber meinen 3trtilel im ßat§olif 1908. II 289—307. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



116 


JSarbinot Herbert 93augE)an. 


büüter ©enfftein ^at ber SBelt biefe benftoürbige ©atfadje 
mitgeteilt, toetd^e für §UIe, bie in (Eöln mit bem (Ergbifdjof 
gelebt, feine Überrafcbmtg barbot. Sludj Äarbinat SSaug^an 
bat fid) in feinen testen fahren ber Seitung ber ©efettfdjaft 
Sefu unterfteUt. Stoben feinem Seic^töater ermäblte er fidj 
einen geiftlicben Seiter (Spiritual Director) in ber Sßerfon 
be$ SefuitenpaterS (Eonfibine. @3 b at 2J?ü^)e gefoftet, (Eon* 
fibine gur Übernahme biefeS fßoftenS gu bemegen. $ber 
fdjliefelicb mufete er bem ©rängen beS ÄarbinalS nadjgeben, 
ber bon ba an einmal in jebem 9J?onat mit i§m 9tat pflog, 
gür bie öiograpbie be§ ÄarbinatS b Q * (Eonfibine bie (Ein* 
brüefe, metdje ber Umgang mit bem 5Urd)enfürften bei i§m 
binterlaffen, attfgegeiebnet (II 409—422). £ödbft ebrenboll 
erfdjeinen biefelben für beibe ©eile. -Kur ein in ber alt* 
bemäljrten Sßfpdbologie ber firdl)lid^en Scbolaftif gefehlter 
©enfer bermoebte SBaugbanS (Seelenleben gu berfte^en. ©aS 
le^tere ^inmieberum ftellt bem Äarbinal fetbft, aber audj 
ben ©runbfä^en ber fatbolifdjen SOtoral unb Slfgefe ein 
glängenbeS ßeugniS aus. Secretum meum mihi lautete 
fein Sßaljlfprucf) mäbrenb feines SebenS. -Kunmebr ift baS* 
felbe oljne fein $utun enthüllt. 

9lm 19. Suni 1903 ift Äarbinal Saugban in feinem 
SKiffionS^auS 2J?ilI $ilt bei Sonbon ^eimgegangen. ^pier 
rul)t ber Äarbinal. Überragt ift fein ©rab boit einem 
3eicben fcfyöner (Erinnerung an baS teuere Sanb ©prol; . 
eS ift ein fcfemucflofeS Äreug aus §olg, toeldjeS er, ebebem 
burd) ©prol reifenb, bertaffen, bon ©eftrüpp bebedft, einfam, 
feiner ebeborigen Serebrung beraubt am Sßege liegen unb 
bertoefen fab- „(Er bob eS auf, liefe eS nach (Englanb fommen 
unb in äftiU |>ilt errieten* $eute ift eS ber Scbufcgeift 
feiner ©rabftätte" (II. 473). 

2J?it SBifeman unb üUianning ein leucbtenbeS ©reigeftirn 
bilbenb, mirb SaugbanS ©lang in ber Äircbe nie erlösen 
2lacf)en. 2Ufon3 23elle3ljeitn. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



X. 

bin «gu&tjjoffcntn*. 

©on Dr. §anS SW oft, Augsburg. *) 

* 

®te üftacbfomnten ber alten ©ermatten toerben ftdj üon 
ihren jabrtaufanbelangen ^rinlunfitten nur fabtoer unb lang* 
laut jur Xemperert^ unb ^bfainenj belehren laffen. Unb 
bocb muß mit allen Mitteln unb unentwegt barauf §tn* 
gearbeitet toerben, ben Sltfobolfonfum er^ebltd^ einjufebrättfett. 
®ang abgelegen baöon, baß bie üftäßigleit eine Äarbinal* 
tugenb unb ein HWoment b<>b en ®lüd$emf)finben3 ift, ab* 
gefeben baOon, baß SnteHigenj, $atfraft unb berfeinerte 
SebenSauffaffung gefabtoorenc ^einbe beS 2(lfoboli3mu3 in 
patbologifabem Sinne finb, fo brängen eine SReibe anberer 
namentlidb toolfSbbflienifaber unb t>oltötoirtfc^aftlidber (5r* 
toägungen jur erbebten Selämpfung beS übermäßigen ^llfobot* 
lonfumS. (^efunbbeit unb Söoblftanb greifen ba um fidj, 
too ber Sltfobolgenuß auf ein geringes oernünftigeS 9J?aß 
eingefabränlt toirb; bie Slrmenanftalten, baS gudfabauS unb 
baS SrrenßauS toerben ba ju Hein, too bem Sllfobol ftarl 
unb übertrieben gefröbnt toirb. HRandjeS SDfeffer toäre rubig 
in feiner Scheibe fteden geblieben, toenn nicht ber Sltfobol* 
teufel eS b cröUg Ö c 5°Ö en b^tte; manches unglüdlidje ibiotifebe 
Äinb butte gefunbe fünf «Sinne, toenn eS nicht getoiffentofa 
@ltern im ^Ifoboltaumet in bie SSett gerufen ober burdj 


1) ©ergl. bie Ausführungen beS gleichen ©erfafferS in ©anb 138 
756 ff. biefer ©tätter. 

$tftot.*poUt. SKUt« OXLVI (1910) 2 9 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



118 


©egen ben 2lltoljoliömu§. 


SUfolfotgenuß in früher Sünbßeit pm fdjmadfjfinnigen 3J?enfdjen 
gemacht fjätten. ÜKan brauet gar nicht 9lrjt, Seelforger 
ober dichter p fein, unt mit feinen eigenen ?lugen bie $u* 
fammenhänge p)ifd)en bem fSUfoholmißbrauch unb öielem 
menfcf)tichen (Slenb ertennen p Jönnen. ®ie 9ll!oholfeudt)e 
nagt mit unheimlicher (bemalt an bem SBolfSförper, baS 
miffen mir alle, auch biejenigen, bie für bie 9lntialfotjot* 
bemegung nur ein mitteibigeö 9lchfelpdfen ober ein über* 
legeneS SädE>etn übrig tyaben. SSieüiel 3ugenbfraft unb 
Schönheit, mieüiel SbealiSmuS unb !ü^ne ^at erfticft nic^t 
im übermäßigen 3llfoholgenuß! 2Bir miffen eS alle, aber 
nur menige ßaben auch bie 5traft, trofc ber befferen ©infidjt, 
mit ftarfem SBiüen ben Sdjäbigungen beS 9llfoholiSmuS 
gegenüberptreten. $ie 2öiUenSf<hmäche ber heutigen Kultur* 
menfcßen jeigt fid} nirgenbsmo beutlidjer als beim 9llfohot= 
genuß. 53ei ©ebilbeten unb Ungebilbeten medjfett bie beffere 
(SrfenntniS infolge p^fifcßer unb moralifcßer SÜater, ber 
$8orfa| pr fJttäßigfeit unb (Sntßaltfamfeit mit bem alt* 
gemofjnten Seben im 9llfohottaumet, mie ber SBetter^eiger 
im Barometer. Smmermährenbe Slufflarung über baSSBefen 
beS 2llfof)oli3mu3 ift baher im Sntereffe einer höheren Kultur 
unb eines glüdlidjeren ®afeinS ftetS am fßlafce. $>ie 3n* 
boleng ber Waffen mirb fdßmer p brechen fein. 9lllein alt* 
eingemurjelte Sßorurteile unb Unfitten taffen fidj nicht mit 
einem Schlage beheben. ©an^ nufcloS ift bie 9lntiatloljol* 
bemegung ber neueren ßeit nicht gemefen; im Gegenteil, 
biefe Semegung ßat ^Beachtung gefunben unb $ortfcfjritte 
gemalt, fobaß ßeute bie STenbenj beS SRüdgangS beS 
SltfoßotfonfumS p ben erfreulichen Entfachen auf fogiat* 
bolitifcßem unb futturellem ©cbiete gehört. 

$>er SUfoßoliSmuS ift mie fo biele anbere fßrobleme 
eine internationale (Srfcheinung, bei meldjer manche Staaten 
einen traurigen SSorrang anberen «Staaten gegenüber be* 
haupen unb manche bem SBeltübel mit ftarler |>anb an 
bie SBur^el greifen, iöetradhten mir ben Äonfum beS 5llfo* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



©egen ben StlfoIjoliämuS. 119 

tn feiner (Sröjje unb feiner befämpfung in internatio* 
nalen bet gleichen. 

^te fdjtimmfte ffaiw be§ 9llfo£)ot3 ift ber brannt* 
mein. üftad) ben ßafitenangaben Sieid^arbeitsMatteS 
(1910) beläuft ficf) ber berbraucf) Don branntmeinalfof)ol 
auf ben Stopf ber bebölferung in Sitern: 



®eutfd)j 

lanb 

$ranl* 

reidb 

33 er 5 
einigte 
Staaten 

t 

lieber* 

Ianbe 

SRor* 

roegen 

©rojjbri* 

tannien 

Stalien 

1900 

4,4 

1 

I 4,6 

2,4 

4,1 

1,7 

2,8 

i 

0,6 

1901 

4,3 

3,5 

2,5 

4,0 

1,7 

2,6 

0,6 

1902 

4,2 

3,3 

2,6 

3,9 

1,7 

2,7 

0,6 

1903 

4,0 

3,5 

2,7 

3,9 

1,6 

2,6 

0,6 

1904 

4,0 

3,9 

2,8 

3,8 

1,6 

2,4 

0,7 

1905 

3,7 

3,6 

2,7 

3,7 

1,3 

2,3 

0,7 

1906 

3,8 

3,5 

2,8 

3,7 

1,4 

2,3 

0,7 

1907 

4,0 

| 3,3 

3,0 

3,6 

1,5 

2,3 

— 

1908 

3,8 

3,5 

2,7 

3,5 

— 

— 

— 


Unter allen Sänbern fte^t f)inftd)ttidi be3 branntmein* 
üer brauch SDSnemarf an ber Spi^e, too im Satire 1902 
7,5 unb 1908 nodt) 6,4 Siter auf ben Stopf ber beööl= 
ferung entfielen. £)ann fomrnt bemerfenSmerter SEBeife 
®eutfd£)lanb unb -paar mit ftnfenber Xenbenp (Ebenfalls 
abgenommen t)at ber branntmeinfonfum in ben lieber* 
lanben. Sn ffranfreicf), ba§ an öierter «Stelle ftef)t, ift im 
Saufe ber lebten 10 Satire feine nennenSmerte beränberung 
eingetreten. Sn ben bereinigten Staaten tjat er fogar $u= 
genommen. (£in geringer Üiücfgang ift für (Srofjbritannien 
unb Norwegen feftjuftetlen, eine fteine bermefjrung für 
Stalien. 

$>ie Grntmidftung beSbierfonfumS erhellt aus fotgenben 
gatjlenangaben. (££ betrug ber berbraucf) oon bier in 
Sitern auf ben $opf: 

9* 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




120 


©egen ben 2H!oljoU8mu§. 



3)eutfdj* 

lanb 

ftranf* 

reidj 

33er* 

einigte 

Staaten 

hiebet* 

tanbe 

■Jtor* 

roegen 

^©tojj&ri* 

tannien 

Italien 

1900 

125,1 

27 

60,7 

30,8 

22,7’ 

142,9 

0,65 

1901 

124,1 

37 

61,5 

00 

* 

CO 

20,0 

139,2 

1 0,67 

1902 

116,0 

37 

66,3 

30,3 

17,8 

137,7 

0,71 

1903 

116,6 

35 

68,4 

1 30,4 

15,1 

133,9 

0,78 

1904 

117,0 

37 

69,5 

| 30,7 

13,1 

129,1 

1 0,94 

1905 

119,4 

34 

70,1 

1 29,6 

13,7 

126,6 

0,99 

1906 

118,2 

37 

76,5 

i 29,7 

14,2 

126,2 

1,24 

1907 

117,5 

36 

80,4 

28,5 

13,7 

125,4 

— 

1908 

111,2 

1 

79,5 

26,7 


— 

| - 


(Großbritannien, toeldjeS ßanb auch gugleid) bag 
alfo^otreid^fte bier braut, geigt ben ftärfften bierberbraudh 
bet gteicßgeitiger regelmäßiger unb itid^t unbebeutenber 3tb* 
nähme. ®ann folgt ©eutfdjlanb, beffen topfanteil eben* 
faUg im Shtfen begriffen ift. $>tefe erfreuliche SEenbeng ift 
eine gotge ^ er materiellen ßebengteuerung überhaupt unb 
ber $empereng= unb 9lbftinengbemegung. Sn beträchtlichem 
Slbftanb lommen bann bie bereinigten «Staaten bon borb* 
amerifa, melcße eine erhebliche Steigerung beg bierfonfumg 
auftoeifen. Sn SDänemarf treffen im Sah« 1907 auf 
ben topf ber bebölferung 97 ßiter bier. (Strna ein biertel 
beg beutfdjen tonfumg h°& en bieberlanbe aufgu* 
meifen bei finfenber Xenbeng. bortoegen h ot feinen 
biertonfum fehr berringert, grantreich geigt eine umge* 
lehrte (Smttoidlung, Statien eine mäßige gunahme. 3>n 
Statien unb grantreich fpielt natürlich ber SBeingenuß 
eine biel größere bolle alg bag bier unb ber branntmein. 
Seit 1900 betrug ber SEBeinberbraud) in Sitern auf ben 
topf ber bebötferung in ben eingelnen Saßren big 1908 
in grantreich 180, 153, 108, 100, 182, 152, 142, 176, 
166, in Statien bon 1900 big 1905: 104, 132, 121, 102, 
120, 85. SDag finb, bemertt fytya bag beichgarbeitgbtatt, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



©egen ben 2Hfoljoli§mu§. 


121 


im ©etgleich ju ben übrigen Säubern, in benen ber ©Sein* 
berbraudfj auf ben $obf äWifdhen 1 unb 18—20 Sitern 
(öfterretäj'Ungarn) fdjwankt, fef>r hohe Ziffern. ©tos baS 
2>eutfdje 9teid) anlangt, fo fteht fobiel feft, bafe bei uns 
riic^t wenig getrunfen wirb, bafj ober bie fjol)en ©erbrauchS* 
jiffern int merklichen «Sinken begriffen ftnb. £)aS ©eidhS* 
arbeitsblatt führt nun in fe§r intereffanter ©toife aus, welche 
©ebeutung bem Sltfofjoifonfunt in $)eutfdhlanb in finanjieUer 
©eaiehung §ukommt, toeldje Unfummen bem SWotodj Sllkoho* 
liSrnuS in ben ©achen fließen unb Welche ®elbfumraen ba* 
burdfj anberen fyofyzxtn Äulturbebürfniffen entzogen werben. 

„9luS ben borftehenben ^Berechnungen ergibt fick) für 
2)eutfchlanb im ®ur<hfcfjmtte beS Jahrfünfts bon 1904 bis 
1908 auf ben ®opf ber ©ebölferung ein jährlicher Verbrauch 
an 100 % igem ©ranntweinalkohot bon 3,86 1, an 93ier bon 
116,66 1. Stimmt man als bur<hf<hnittli<hett ^reiS für 1 1 
100 % igen ©raimtmeinaltohol ben herkömmlichen Sajj bon 
1 <Jt, für 1 1 ©ier 0,30 Jt an, fo ergibt ft<h eine jährliche 
SluSgabe auf ben ®opf ber ©ebölterung für ©ranntwein mit 
3,86 JC, für ©ier mit 35 JC, jnfammen 38,86 JC. ©ei 
einer ©efamtbebölferung bon 64 Millionen würbe baS einen 
jährlichen 3tufwanb bon 2487 ©litt. Jt allem für ©ier unb 
©ranntwein barftetten. Sejjt man ben ©erbrauch bon SSein 
auf @runb früherer Schälungen mit 5,82 1 auf ben Stopf ein, 
unb nimmt man als $reiS für 1 1 ©Sein 1 JC an, fo erhöht 
fi<f> ber genannte ©etrag um 372,5 ©tittionen. 5)ie gef amte 
jährliche SluSgabe für altoholif<he ©etränfe Würbe 
bemnach annähernb nach wie bor auf nahezu brei ©tilliarben 
©lark §n beranfchlagen fein, alfo immer noch mehr als 
hoppelt fobiel Wie fämtli<he©uSgaben für^eerunb ©larine, 
mehr als biermal fobiel Wie bie ©ufwenbungen für bie 
gefamte 91rbeiterberfi<herung unb etwa fünfmal fobiel 
als bie SlnSgaben für bie öffentlichen ©olkSfdhulen betragen". 

©tos könnte aus bem ©olke ber Genfer werben, wenn 
eS Weniger ein ©ol! ber Trinker Wäre! ©Me ganj onberS 
könnte e§ in bem Haushalte bieter gamilien auSfehen, wenn 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



122 


©egen ben AlfoIjoltämuS. 


nidpt bem Alfopolgenufj ein fo breiter «Spielraum eingeräumt 
märe. $)ie Aufroenbungen für alfopoüfdpe Getränte nehmen 
oft bon ben Ausgaben für ben ÖebenSunterpalt fo Diel meg, 
bafj für eine jureidpenbe SebenSpaltung Diel $u menig 
übrig bleibt. ß um 3*°^ einer genaueren ©rfenntniS biefer 
Verpältniffe pat bä« Staiferlicp Statiftifcpe Amt im Stop« 
1907 ©rpebungen auf ©runb öon 3öirtfcpaftSredpnungen 
minberbemittclter Familien im ®eutfdpen SReicpe angefteüt. 

®abei pat nacp bem ffteicpSarbeitSblatt für 155 Arbeiter* 
unb 60 Veamten* unb Seprerfantilien eine Sonberermittelung 
pinficptlicp beS VerbraucpS alfopoüfcper ©etränte fiattgefunben, 
bei ber nid^t nur bie Ausgaben für alfo^olifd^e ©etränte ge= 
fonbert auSgejäpIt mürben, fonbern aucp bon ben Ausgaben 
für Vergnügungen, AuSgänge u. bgl. fcpäpungSmeife ein gemiffer 
fßrojentfap als für berauSgabt angefepen mürbe. AIS* 

bann ftellte fidE( folgenbeS perauS: «Sämtliche 155 Arbeiter* 
familien manbten bei einer burdpfdpnittlicpen jäprlicpen ©efamt* 
auSgabe bon 1789,35 Jl 86,30^ ober 4,8 /° 0 für alfopolifdpe 
©etränte auf, fämtlid^e 50 Veamtenfamilien bei einer ©efamt* 
auSgabe bon 2850,89 Jl nur 71,44 Jl ober 2,5 °/ 0 . Üftadp 
ber SBoplpabenpeit gegtiebert, ergab fiep, bafj bei ben Arbeiter* 
familien mit einer jäprlicpen ©efamtauSgabe bon 1600 bis 
' 2000 Jl auf alfepolifcpe ©etränte 83,87 Jl ober 4,6 °/ 0 , 
bei ben Veamtenfamtlien bon ber gleichen ©efamtauSgabe pin* 
gegen nur 47,54 Jl ober 2,5 % auf alfopolifdpe ©etränte ent* 
fielen. Vei einer beiberfeitS gleichen ©efamtauSgabe bon 
2000 bis 3000 Jl mürben bon ben Arbeiterfamilien 98,12 Jt 
ober 4,3 °/ 0 , bon ben Veamtenfamilien 70,72 Jl ober 2,7 °/ 0 
für ben gleiten 3mect aufgemenbet. 

2öenn man ber $rage näper tritt, in melcpem Verpält* 
niffe bie Aufgaben für Alfopol §u benen für 97aprungS* 
mittel ftepen, fo ergibt fiel), bafj in ben Arbeiterfamilien mit 
einer 3opteSauSgabe unter 2000 Jl ber Altopol 8,02 °/ 0 , 
bei ben Veamtenfamilien 3,18 %, mit einer 3>apreSauSgabe 
bon 2 bis 3000 Jl bei ben Arbeitern 9,18 °/ 0 , bei ben 
^Beamten 7,3% &eS SßaprungSmittelaufroanbS beanfprudpte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



©egen ben 2ll!ol)oIt§mu§. 


123 


©tefe 3 a ^ ena nga6en geben fein allgemein gültiges SSitb, 
ba btefe ^amtlten mit ihren regelmäßigen Anfcbreibungen 
eine joviale AuSlefe barfteUen, bie in ihrer ganzen ßebenS* 

.~tft^rung~nrobt'"über bm© n rtbfcbnittr-ftnnb.- SntmerbttHft 

• aber erfic£)tlicb, baß ber Atfobotnerbraudb in ben Arbeiter* 
familien ätcmltc^ beträchtlich mar tm Vergleiche §u Familien 
anberer VerufSjtneige mit gleichem (Sinlommen. ©aS ArbeitS* 
amt ber bereinigten Staaten ^at eine gleiche auf 2567 $ami= 
lien ftdß erftredenbe Unterfudjung gemalt. (Sin Vergleich 
ergibt, baß bie amerifanifcßen Arbeiter, beren SebenSßattung 
als bie gurjeit ßödfjfte angefeben mirb, im ©urdbfcbnitte nur 
1,62% ihrer ©efamtauSgaben für alfotjotifdje (getränte 
oermenbeten. AllerbingS maren üon biefen Familien 1265 
ober 49,5% abftinent. Aber au<h nach Ab^ug berfelben 
bleibt ber ^rojentfab mit 3,19 ber ©efamtauSgaben noch 
niebriger als ber Sa£ bet ben beutfcßen Arbeiterfamilien. 

Unter ben beacf)tensmerten ©atfadben über bie gufamnten* 
bange jtnifcben AlfoboliSmuS unb fokalen Arbeiternerbält* 
niffen fet ferner b^üorgeboben, baß bie als „Alfobotiler" 
in ber OrtSlranfenfaffe^ öeip^ig bebanbelten Arbeiter unb 
Vebienfteten febr niel häufiger Stellung unb Veruf medbfelten 
als bie Allgemeinheit ber männlichen Arbeiter, bie bodb auch 
nicht aus Abftinenten beftebt. ©aß naturgemäß ber ®e* 
funbbeitSjuftanb, bie ÄranfbeitS* unb SterblidbleitSOerbält* 
ntffe unb bie Unfattfrequenj mit bem übermäßigen ©rinlen 
eng Oerbunben ftnb, ift eine allgemein beobachtete ©atfacbe. 

©ie ©rfenntniS bot fidj nun auf ®runb ber nieten 
ftatiftifcb, bböienifä unb pfpcbiatrifcb erhärteten ©atfacben 
gottlob tn meiten Greifen Vabn gebrochen, baß gegen ben 
Alfobolmißbraucb mirlfame 9J?aßnabmen ergriffen merben 
müffen unb ^mar non prinater unb öffentlicher Seite. @S 
regt fidb nun aHentbalben gegen ben AlfoboliSmuS bie pri= 
Oate unb öffentliche Meinung. Am 17. 3»uli 1906 erließ 
baS 9Rei<hS0erficberungSamt an bie ©räger ber Unfall* unb 
Snoalibenoerficherung eine ffteibe non Vorfdjriften u. a. 
betreffenb bie AuSmeifung non Vetrunfenen aus ber ArbeitS* 

Digitized by Google 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



124 ©egen ben SUJoljoItemuS. 

ftätte, bie 0li^tjuIaffung trunffüdfjtiger Arbeiter $u gefährlichen 
Slrbeiten, bag Verbot beg 3J?itbringeng alfoholifdher ©etränle 
§ur ?lrbeitgftätte, forme beg Verlaufg ober ©enuffeg bafetbft, 
bie Verpflichtung ber Arbeitgeber jur $ürforge für guteg 
Xrtnftoaffer. SDiefe Vorfdjrtften finb nicht ohne SBirlung 
geblieben. Einige Verufggenoffenfdhaften, ingbefonbere bie 
Vaugetoerlgberufggenoffenfdhaften höben in neuefter $eit in 
ihren Unfallberhütunggborfdhriften ben ©enufj geiftiger ®e* 
tränle währenb ber Arbeitzeit überhaupt berboten. ©elbft 
bie traueret* unb Vftiljereiberufggenoffenfchaft, beren betriebe 
bielfach ben Arbeitern atg Xeit beg fiohneg einen „greitrun!" 
gewähren, [teilte in einer ©enlfchrift feft, bajj @nbe 1906 
ber greitrun! bereits in 104 betrieben mit runb 12,000 
Arbeitern, bag finb 11 Sßro^ent ber ©efamtboHarbeiterjahl 
biefer (Senoffenfchaft, burdh Vereinbarung mit ber Arbeiter* 
fchaft abgelöft morben toar, teils burdh 8ohnerhöh un 9> teils 
burdh Varbergütung ober (Setoährung bon ©peifen für nicht 
genoffeneg Freibier. Vig jum 3>ahre 1909 finb hieju meitere 
134 betriebe mit 6891 Vollarbeitern htos u 9 c t r eten. Auch 
bie Erhöhung ber Verbraudfjgabgabe im neuen Vrannttoein* 
fteuergefefc h°t eine ©tnfdhränfung beg Verbraudfg in ben 
ÜUfonaten Dltober big HKärj 1909/1910 jur $otge gehabt. 
Vielleicht hat audh ber Vefchtufj beg lebten fo^ialbemofratifchen 
Sßarteitageg, ber fidh gegen ben Vrannttoeingenufi richtete, 
hier miteingelnirlt. 

Umfaffenb unb mirffam finb audh bi* pribaten Veftre* 
bungen, 1 ) bie ^um großen $eil im ®eutf<hen Verein 
gegen ben Vfiftbraucf) geiftiger ©etränfe ihren üftittel* 
punft haben. £ier fommt bor allem in Vetradht bie Dr* 
ganifterung ber Xrinferfürforge in $ürforgefteUen, beren 
3ahl fidh heute auf runb 100 beläuft, unb beren Vebeutung 
aug ber $aht bon 400000 Alloholfranfen in $>eutfdhlanb 
ermeffen werben lann. $)ag Äranlenberficherungggefefc ge* 


1) ÜBergl. 141 <3. 386 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



©egen ben STIfoIjoIiSmuä. 


125 


gattet, in fällen ber ©rfranfung burdb SrinlfäUigleit bag 
Äranlengelb gar ntc^t ober nur teilmeife gu gemäbren. 
$)iefe Veftimmung foü nun aug bem Äranlenöerfidberungg* 
gefefce entfernt unb ben Äranfenfaffen bie üftögtidbleit ge* 
boten merben, SHfobottranle gmanggmeife in SlnftaltSpftege 
gu übermeifen. $b n ltäj bet Teilung öon tuberlulöfen Äranfen 
in ?(nftalten finb auch hier mirtfebaftfidbe unb gefunb^eitlidje 
Vorteile gu erwarten. Vor allem mürben bie Slufmenbungen 
ber ©Jemeinben eine bebeutenbe 9 J?inberung erfahren fönnen, 
bie fdbä&unggmeife mit 48 SWiUionen 9J?arf jährlich burd) 
Sllfobotfranfe belüftet merben. 

©in befonbereg Stugenmert fyat ber genannte Verein 
fobann auch gerichtet auf bie Veleßrung unb SÄufflärung. 
©g mürben 2 Banberau§fteHungen errietet. ©oldße fanben 
1909 in 13 beutfeben ©täbten ftatt, meldbe öon mehr atg 
100000 Perfonen (26 Progent ber Vemobner) befudbt mürben. 
SBeitere Vemübungen, bem 9HfoboImißbraudb entgegengumirfen, 
mürben burdb Abhaltung öon Vorträgen in aflen Seiten beg 
SReidjg, burdb Verbreitung oon aufftarenben SDrucEfadben 
unter ben ©ebitbeten, ben unteren ©tänben, bem Militär, 
ber Sugenb, fomie bureb ga^treicbe ©ingaben an ftaatlicbe 
unb lommunate Veßörben unb Äörperfdbaften, $rgte, ®e* 
merbeinfpeftoren, ^eilanftalten, burdb Petitionen an bie ge* 
fe|gebenben Äörperfdbaften ( 5 . V. auf bie Verfdbärfitng ber 
Veftimmungen ber ©emerbeorbnung bebufg Unterbrücfung 
ber fogenannten 5tnimierEneipen) u. bgl. m. unternommen, 
üor allem mürbe auf bie Stufftärung beg b eranh,Q ^f en ^ ett 
(SJefdblecbtS über bie folgen übermäßigen SHfobolgenuffeg 
bingemirft. 9ludb auf bem testen internationalen Äon* 
greffe gegen ben 3llfoboligmug in ßonbon (3uli 1909) 
mürbe bie üftotmenbigfeit eineg ©inmirfeng auf bie Sugenb 
befonberg betont unb ber ©rfotg ergielt, baß bie Abhaltung 
eineg Äongreffeg für alfobolfreie Sugenbergießung in $)eutfdb s 
lanb für bag Sab r 1911 befdbloffen mürbe. 

2lucb ber Vorentmurf gum neuen ©trafgefepudb 
fommt ben gorberungen beg Slntialfoboligmug erfreulicher* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



126 


©egen ben SUtoljoliämuä. 


weife entgegen. öigher gab eg bei £run!enheitgbeliften zwei 
äftöglidhfeiten: entweber mufjte bei finnlofer £runfenheit 
^reifprudf) erfolgen ober eg würbe bei 3lngetrunfenheit auf 
milbernbe Umftänbe erlannt. Um nun bent Schufte ~ber 
31 Qgemeinbeit, bann aber auch bem Grrziehunggzwedfe gegen* 
über ben «Straffälligen beffer als bigfter zu ihrem IRechte 
Zu üerhelfen, enthält ber genannte SBorentwurf u. a. folgenbe 
löeftimmungen: ÜRach § 43 !ann bag (Bericht tn fällen oon 
Xrunfenbeit neben ber Strafe auf Verbot beg SSirtghaug* 
befudjg erlennen. ferner !ann nach § 43 unb 65 bag 
©ericfjt, Wenn $runffudht feftgeftetlt ift, neben einer minbefteng 
zweiwöchigen greiheitgftrafe bie Unterbringung beg SBerur* 
teilten in eine Srinferfjeilanftalt big zu feiner Teilung, je* 
hoch t)öd^ftcng auf bie $auer oon jwei fahren ouorbnen, 
fallg biefe SRafjreget notwenbig erfdljeint, um ben 93erur* 
teilten Wieber an ein gefeftmäfjigeg unb georbneteg Seben zu 
gewöhnen, üftadj ben poligeilid^en 93eftimmungen über 
^runtenheit unb Sßirtghaugbefudh ift fünftig auch ber 
ftrafbar, ber einem mit SSirtghaugoerbot belegten geiftige 
(Getränte Oerabreicht. ?ludh ber Entwurf zur Oteichgüerfidhe* 
runggorbnung fieht eine freiere Sßerwenbuitg oon Waffen* 
mittein zur SBefämpfung mißbräuchlichen 3llfoholgenuffeg oor. 

@ine fehr erfreuliche Gsrfdheinung in ber 3lntialfohot* 
bewegung ift ferner ber Umftanb, baß Oiele prioate Greife 
fich ih^er fßflidhten bezüglich ber 3lbwenbung biefeg Übetg 
befinnen. $>ie Bewegung muß weniger burdh gwattg, 
burch (Srzießungg* unb 3lufftärunggmaßnahmen ihrem giele 
Zufteuern. $m 3luglanb fyahen namentlich bie Schweiz, 
^inntanb unb Norwegen gute Srfolge burdh bie organifterte 
Setbflhilfe erreicht. 3luch 2)eutfdhtanb ift fp er mit erfreu* 
liehen gortfdhritten üorwärtg gefommen. 2)ag SSolf ber 
Genfer unb Printer Wieg im Sah** 1909 eine größere 3ln* 
Zahl beutfeher 3lbftinenzüereinigungen auf mit 127 204 3Rit* 
gliebern, bie fonadh alloholfrei leben. Nähere Eingaben 
finb aug folgenber gufammenftellung erfidhtlidh: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



©egen ben 2U!ohoIi3muä. 


127 


1. ©rmachfene 9Jfitglieber. 

internationaler ©uttempleroben, ©rofiloge I 

(bänifdjeS Sprachgebiet). 2 800 

internationaler ©uttemplerorben, ©rofiloge II 


(baS übrige ®eutfd£)lanb). 40 053 

Neutraler unabhängiger ©uttemplerorben . . 2 000 
25ie übrigen Slbfplitterungen beS 1.0. G. T. . 2 500 
S8 laues Äreug, heutiger £auptoerein .... 35 302 
@oangelifch*ÄirchlichcS ©laues Kreu? .... 5500 

freies ©laues Streug. 2 404 

ÄatholifdjeS SreugbünbniS.• 4100 

SSerein abftinenter Statholifen.1 300 

Seutfdjer Slrbeiter*2lbftinentenbunb. 2 040 

3>eutfdher ©unb abftinenter Stubenten ... 271 


2. iugenblidje. 

internationaler ©uttemplerorben, ©rofiloge II 12 752 
§offnungSbunb beS ©eutfchen §auptoereinS 


oom flauen Sreug. 6 095 

freies ©laues Sreug. 525 


©chufcengelbunb beS ÄreugbünbniffeS .... 9200 
©ermania, 3Ibftinentenbunb an beutfcf)en Schulen 362 

fommen nocf) weitere 3l6ftinenjöerbänbe mit etma 
5—6000 SDfttgliebern. Slußerbem ift pier bie $at)t ber ber 
9J?äßigfeit3bewegung angeßörtgen Sßerfonen titelt mitberüd* 
fidjtigt. S^re gaßl ift nidjt gering unb ftänbig wadjfenb. 
$ludj ber fatfjolifcfie üD7äßig!eit§bunb ©eutfdjlanbä mit bem 
@i£e in £rier ßat in neuefter $eit erfreulich an 9lu&= 
bepnung gewonnen, ^arbinal Stopp ift ein warmer görberer 
ber EJiäßigfeitS'- unb 9lbftinenzbewegung in ©eutfcßlanb; in 
füngfter geit haben auch bie Sifcßöfe be^W. Drbinariate 
non SRegenSburg unb 9lug$burg auf bie h°ß e föebeutung 
biefer zeitgemäßen ^Bewegung tjingewiefen. 

9ludj in ber 5lrbeiterwelt fangt man an, bem Übel ju 
fteuern. üRit ber waeßfenben inteEigeng ber Arbeiter fteigt 
auch ißre TOßtgfeit $)ie ©ozialbemofratie hat ^ier ben 
Stampf bor allem gegen ben <Scßnap3 aufgenommen, manche 
güßrer behaupten total abftinent zu leben. (£3 wäre feßr 
ju bebauern, wenn biefe Stampfbewegung nießt aueß in ben 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 














128 


©egen ben 2llfoI)oli8tnu8. 


fatholifdjen Arbeiter* unb EJefeüentoereinen ftärfcr um fi<h 
griffe. 

her AtfoholiSmuS ein internationales Übel ift unb 
ein reger AuStaufcf) öon Erfahrungen über ben <Stanb ber 
miffenfchaftlidhen gorfdhung, ber einfdhtägigen ©efefcgebungS* 
unb BermaltungSrnafcnahmen, ber SebenSanfchau ungen unb 
SebenSgemohnheiten ber einzelnen Bölfer fehr nahe liegt, 
fo trat aud) eine internationale Bereinigung gegen ben 
Btiftbraudh geiftiger (getränte am 21. April 1906 ins Seben, 
bie feitbem in ©tocfholm unb Sonbon tagte. $)iefe Bereinigung 
umfaßt bie midhtigften, auf bie Befämpfung beS Atfohot» 
mipraudhS gerichteten Drganifationen ber meiften Sänber 
unb toirb bereits t>on ben Begierungen beS beutfdhen Beides, < 
OfterreichS, BufelanbS, ßugemburgS, ber Biebertanbe unb 
ber ©djmeiz finanziell unterftüjjt. (geplant ift bemnächft bie 
Verausgabe einer breifpradjigen 3 e *tf(f)rtft. in ®eutfdhtanb 
Zählte man 1906 bereits 45 geitfdjriften, bie für gänzliche 
Enthaltfamfeit unb 8 geitfdjriften, bie für bie SBäfeigfeitS* 
bemegung mir!en motten. 

$>iefe Ausführungen über ben AtfoholiSmuS fotten nicht 
gefdhloffen merben, ohne auch einbringtichft ben fathotifchen 
BolfSteil ermahnt zu fyahtn, bei biefem midjtigen ©tücf 
©ozialreform Iräftig mitzuarbeiten, um ben Borfprung, ben 
ber SßroteftantiSmuS auf biefem (Gebiete fytxi, in eblem Sßett* 
ftreite batb einzuholen. ®ajj auf unferen Äommerfen, 
Tagungen irgenbmelcher Art, ©tiftungSfeften ufm. beS ©uten 
Zuöiel hinter bie (Gurgel gegoffen mirb, bebarf feines meiteren 
BadhmeifeS. Auch ift ber ©efidfjtspunft hier für bie beutfdhen 
Äatholifen auSfdhlaggebenb, bafj fie fidj Z u toeü ftärferer 
üBäfngfeit unb Abftinenz aufraffen müffen, menn fie ihre 
leiber beftehenbe höh ere Kriminalität unb ihre mirtfdhaft* 
lidhe inferiorität mehr unb mehr abfdhmädhen motten, als 
bieS heute ber $ntt ift. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XI. 


Sn einem 9Zacf)btucE ber fretbenferifcf)en 3eitfcf>rift 㩤 
merbe Sidjt" ta§ td§ fürglid) folgenbe 58rieffaftemtoti$: ©er 
§afj ift jutbeilen ein ebte 3 ©emäcp. <So ift 5 . 58. ber §afj 
gegen bie römifdj=fat^otifdje ®ir<he, ben (Sie berurteilen, ein 
StuSflufj be§ Sefu§morte§: „Siebe beinen üftädjften mie bt(f) 
felbft". (!) SBer bie fatljottfdje ®ir<he fennt, ihre ©eift unb (Seele 
mürgettbe unb tötenbe SDJadEjt, ber mufi fieRaffen mie ba§ 
SBöfefte be§ 58 Öfen. ©ie Befreiung be§ 58olfe§ bon ihren 
Seffetn f<hä£e idf) §ö^er al§ ber gläubige ©hrift bie ©rtöfung 
bon ber (Sünbe burdf) ©hrifti 58tut fd^ä^en fann. (!) üftidfjt bie 
biblifdje (Sünbe, nein, bie römifdf)=fatf)olif<f)e Strebe ift bie 
(Solange, ber man ben ®opf vertreten mufj, tbemt man bie 
heutige SÖtenfchheit erlöfen miß." Sin biefe gtangbotle Sogi! 
mürbe id) erinnert, at§ td§ ba§ 58ud) „Snt 58anne 5ftom§" ta§. 
©3 ift gemibmet einem ebangetifd^en Pfarrer ©mit §orft in 
58ertin unb trägt auf bem ©itet at§ nähere SSejeid^nung feinet 
58erfaffer§ Sofef Seute ba§ Attribut „bormatiger Jatfjolifcher 
Pfarrer." ©3 mürbe fid) nic^t berlotjnen mit biefer <Sd)rift 
fid) eingetjenber 511 befaffen, ba Slpoftatentiteratur au§ na^e= 
tiegenben ©rünben Jeine mertboEen Beiträge jur 5E3iffenfd(jaft 
§u liefern imftanbe ift. ©a§ ©enJen ift ja jene gä^igleit be§ 
©rfenntnt§bermögen§, metd^e ftd) nidf)t fpontan unb bon felbft 
betätigt, fonbern nur burd§ bie ©nergie be§ 5töiEen§ überhaupt 
in 5Bemegmtg gefegt mirb unb feine§meg§ unabhängig bon ber 
teueren bie ©rünbe mä^lt unb bemertet. 2 Ser aber ©elegen* 
§eit gehabt h a t Stpoftatentiteratur in größerem Umfange ju 
lefen, mirb fidj be§ ©inbrucfe§ nidht ermehren lönnen, bafj ber 
$afj gegen bie latholifdhe ’®ird£)e hier fehr häufig bie geber führt. 
©a§ Jann aber bem togifdhen Stufbau fotdjer (Schriften gemifj 
nicht förberlidh fein, ba £)afj ein fdhtedhter Sehrmeifter ber 
Sogif ift. ©a§ Seute’fdhe 58ud) beanfprudht aber auch ein gemiffeS 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



130 


Slpoftatenlogif. 


^ntereffe mit 9tücfficf)t auf beit (£ntrüftung§rummet wegen ber 
$8orromäu§=(£nät)fIifa. 

Seute ^at bor 2 fahren in bem bur<h fathotifenfeinbtiche 
Literatur befannten Svenen granffurter Verlag ein 33itc§ über 
„®a§ Sejuatprobtem unb bie fattjotifche $ir<he" erfd^eiiten taffen, 
WetdjeS mehr burdf) bie ^ifanterie ber „Sötte" aI3 burdf) fad)= 
gemäße 23ef)anbtung feine§ ©egenftanbe§ Sefer gewinnen ju 
fucf)en fd)ien. 9tad) biefer Seiftung würbe fein ©runb bor= 
I)anben fein, bie jetzt erfdfjienene ®rofc|üre ju beamten. ®af$ 
biefetbe fid) aber auf bem £itet at§ ®ritif be§ $8u<he§ bon 
Shibüte „ßurücf §ur Zeitigen ®ird)e!" be§eid>net unb bafj ber 
Sßerfaffer *) in be* $orrebe fagt: „Sll§ Opfer ber Stjeorie Würbe 
fftubille bon 9tom magnetifch angejogen, at§ Opfer ber fircf)= 
ticf)en ^3raji§ idf) au§ ber ®ircf)e f|inau§gefto^en" — befonber§ 
aber bie bon it)m §u Angriffen auf ben ®athotiäi3mu§ gewählten 
fünfte taffen aucfj aufjer bem borbejeidfneten ©runbe nod) eine 
Söefpredjung gerechtfertigt erfd)einen. 

Über bie llrfacfje feinet 2tu§tritte§ au§ ber fatf)otifcf)en 
Ü'irche fpricht fid^ Seute an berfdjiebenen Stetten berfdjieben 
au§. Stuf ©eite XI be§ „Sejuatprobtemä" mufz man at§ 
$8erantaffung feinet 3lu3tritte§ ben «Streit mit einem fattjotifdjen 
Verleger betrachten — fonberbare Sogif — unb auf «Seite 17 
ber jetzigen S3rofd§üre fagt S., bafz jum großen £eit bie Über= 
jeugung bon ber eigenartigen $raji§ 9tom§ in Sachen be§ 
9teliquienfutte§ ben ©tauben an bie ©ötttid()feit ber römifchen 
Kirche in ihm jerftört fyabt. Sfach Seite 57 letztgenannter 
Schrift Wieberum ift e§ „ber ÜÖfanget ber Siebe im fatholifdjen 
^rieftertum", Wa§ if)n au§ ber ftird)e htwau§getrieben. ®a ■ 
liegt bie nahe: Wa§ mag benn woht ba§ au§fd)Iaggebettbe 

Moment geWefen fein? ^ebenfalls* mu§ man nach Seute§ eigenen 
SSorten fchtiefjen, baf) er bei fftubilte ba§ Streben nach einem 
religiöfen Jybeat at§ ©runb be§ Übertritte^ jur fathotifchen 


1) Seute f)at ftdh aucf» in ber „3eitfd>rift für 9teligion§* 
pfpdjologie" 33anb 4 §eft 1 in einem Sluffa^ „jur Ißfpdjologie 
be§ ©lau&enSroectjfelsS" mit 3tu»iHe befd)äftigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITÄT 



Stpoftatenlogi!. 


131 


annimmt. 23ei Seute fetbft, b. p. für feinen SluStritt 
au<$ bet fatpolifdpen ®irdpe, fann ein fotcpeg ober nid^t bor= 
panben geWefen fein, ba§ geigt feine ©cpitberung be§ pf^c^o= 
togifdpen @ntwicftung§gange§ ber 2lpoftafie, beranfcpauticpt an 
bem bon ipm erprobten eigenen ©ange (@. 71): „©£ ift bie 
greube an ber gewonnenen greipeit, Wenn ber 2lpoftat fdpein= 
bar jum 2lfpei§mu§ fidp befennt. ©§ gewährt ba§ eine gewiffe 
©rleidpterung, eine ©ewifjpeit bariiber, bafj man bent römifdpen 
$8anne ganj unb gar entronnen ift." @o Wenig ber 2ttpei§mu§ 
al§ eine gomt ber Religion ju betrachten ift — contradictio 
in adjecto — ebenfowenig bürfte er wopt at§ 3)urdpgang§= 
ftation für ben nadp einem retigiöfen $beat ©trebenben ju er= 
achten fein. Unb babei bemüht fidp Seute bennodp frambfpaft 
(<©. 72) ®onbertiten unb Wpoftaten at§ gteidpgeorbnet pinp= 
fteffen unb trop feines» eben gehörten ©eftänbniffe§ bom fdpein= 
baren 2ttpei§mn§, nimmt Seute e§ 9tubiKe fepr übet, bafj 
tepterer ben Stpoftaten einfach Unglauben^ jeipe. 

©§ ift überhaupt eine eigene ©acpe um bie 23erperrtidpung 
ber Freiheit foWopl im potitifdpen wie audp im retigiöfen Seben 
ber 9Kenf<hheit. 28er in einer 23otf§berfammtung gegen Spramtei 
wettert, finbet leidet 23eifatt. 2tber mit bem Sob ber greipeit 
ift e§ anf feinem ©ebiete allein getan. ®aran würbe man 
fepr päuftg in ber lepten 3^it erinnert, Wenn man bie ftammenben 
fJSrotefte gegen bie (Stelle ber 23orromüu§= : ©n5pflifa mit iprent 
fßretö auf bie burdp bie ffteformation gewonnene greipeit bom 
römifdpen Socp ta§. ®ie ffteben, Wetdpe j. 23. im ,Qitfu§ 23ufdp 
in 23ertin gepalten Würben, paben mir §u benfen gegeben. 
Naumann pat bort befonber§ bie retigiöfe greipeit gefeiert unb 
befinbet ftdp baburdp in ©efettfdpaft mit bem. jübifdpen 23ertiner 
Tageblatt, Wetdpeä audp ben 23eruf in fidp entbecft pat, gegen* 
über ber ©njpftifa at§ 2ßädpter ber ebangetifdpen greipeit auf* 
jutreten. üftaumann fott gefagt paben: Sutper pabe bem ©in* 
jeinen feine innertidpe perföntidpe greipeit berfünbet: bu bift 
bein eigener ©eetforger; Wenn bu irrft, fo irrft bu auf eigne 
Sftedpnung unb ©efapr, fudpft bu ©ott, finbeft bu ipn ober 
fhtbeft ipn nidpt, fudpft bu bie ©ütticpfeit, paft fie ober paft 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



132 


älpoftatenlogif. 


fte nicf)t. 2tt3 barauf eine «Stimme au§ bem Bnfjöterraum tief: 
„®a§ ift nitf)t luttjerifd), ba§ ift 2lnard§ie", ba fott man ftc^ 
nidjt etma gegen Naumann, fonbern gegen biefen 3nrifd)«mif 
gemanbt t)aben unb ber 2Biberftanb gegen ben 3tt>ifd§enruf tjabe 
audj bie menig fatonfät)ige formet: £>erau§ mit bem Summen! 
aikgetöft. Sluctj bie Äreujjeitung brüctt it)r Unbehagen über 
biefen 3büfd)enfatt au§. 9tun ift ja fetbftberftünbtiiJj feine 
23erfammtung bor ber ©efatjr gefdjüpt, baf? fid) (Elemente ein= 
brängen, bie nicfjt bafjin gehören unb Unfug machen. Slber 
idt) tjabe boc^ aufjerorbentlict) bebauert, baf? ÜRaumamt — borau§= 
gefegt immer bie Stidjtigfeit ber 3eitung§beric^te — nidfjt SBorte 
pofitiber fftetigiofität bei feinem £>pmnu§ auf bie greitjeit ge= 
funben. 28a§ bie borftetjenben 28orte über bie ebangetifdje 
§reif)eit für bie 2lu§geftaltung einer retigiöfen fßerföntidjfeit 
bebeuten fotten, ift mirmenigften§ nidjt Har. ®a§ aber fdjeint 
mir bie ©efaljr jebe§ Kampfes gegen 9tom §u fein, baff manctje 
in ben ^jSroteft gegen bie 28orte be§ $apfte§ einftimmen, benen 
ber -Raine ^roteftanten mistiger ift, mie berjenige t eine§ 2tn= 
t)änger§ be§ ©bangetiunk. Ober ntufj man fid§ fonft nid)t 
fragen: too toaren benn fo biete jener fftufer im Streite für 
bie ©tjre ber ^Reformatoren, at§ e§ fid) bor einiger 3^tt um 
bie fßrekgabe ber ©runbtage be§ ©f)riftentum§ bei ber ©rör= 
terung ber grage: „f)at 3efu§ gelebt?" tjanbelte? 28irb bie 
teuere grage berneint, bann tjat ba§ ganje ©fjriftentum feine 
23ebeutung unb e§ bürfte fid) aud§ nidfjt bertotjnen, fid) um bie 
„^Reformatoren" aufeuregen. 

©erabe mit 9tüdfid)t barauf, baff bei bem @ntrüftung§= 
rumrnel gegenüber ber 2tarromäik=©nät)Htfa, metd)er natürlich 
im üRamen be§ fonfeffionetten grieben§ in Sjene ging, man 
fid) nid)t nur mit ber Slbmefjr ber bom proteftantifctjen 93emuf?t= 
fein abmeidjenben 2luffaffung be§ Slbfatte» bon ber fattjotifctjen 
®ird)e begnügte, fonbern fogar einen Stufruf erlief? betjuf§ 23it= 
bung eine§ großen gonb§ jur ttnterftüjjung proteftantifcfjer 
^ropagaitba in fat^olifd^en Sänbern, berbient ba§ £eutefct)e 
$8ud) eine 93eteudf)tung, mie e§ benn mot)t bei ber Stpoftafie 
mit bem eigenttidf) retigiöfen ©ebanfen beftettt ift. 3 ur 2tpoftaten= 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Slpoftatenlogil. 


133 


togit gehört ja fidjerlidj au<h, tuerut bie £ägti<he Dunbfdt)au, 
burct) ihren btinben ®atf)otifenhaf; ^inlängli^ betannt, fidtj bei 
bet 9ßolemi! gegen bie ©njpftifa ju bent foftbaren Sape 
berteiten tieft, baft bie ®raft beg Sßroteftantigmug bie ganje 
Kultur ber lebten 3aljrf)unberte aufgebaut unb lebten ©itbeg 
fogat ba§ beutf^e Deich gefctjaffen fjabe: „®er teitenbe ©e= 
baute mar proteftantif<h, mürbe burcpgefept gegen uttramontaneg 
Sßiberftreben, unb menn üDeifter SDenifXe fagt, bie ÜDenfdtjenfeete 
ift bon Statur tathotifcf), fo fann utau mit mehr Dectjt bont 
beutfd^en ffteid^e fagen, eg ift bon Statur proteftantifcp." ©g 
ift bag ja ein gauj ähnlicher (Gebaute, mie er in ber ©rgeben= 
peitgabreffe ber ebangelifchen ©eiftlidjfeit ber ©raffctjaft ÜDart 
am 11. 2tuguft 1909 auggefproctjen ift: ,,©g bleibt gefd^id^tlid^e 
SSa^eit, baft bie ftotje §öfje beg beutfd§en SSotfeg in feinem 
potitifchen, futtureften unb geiftigen ßeben mit ihren SBurjeln 
jurücfgreift in bie ©ottegfräfte, metcfje bie Deformation burd§ 
bie ©rfenntnig ber freien ©nabe ©otteg in Sfyrifto augtöfte." 
Dein, bag ift nicht gefd^id^tlid^e SSa^r^eit! 28er fid§ bag teuere 
ftarmad^en ttütt, lefe ben 2$ortrag beg proteftantifd^en S^eoIogie= 
profefforg £röttf<h über bie 23ebeutung beg *$roteftantigmug 
für bie ©ntftehung ber mobernen 28ett in Spbetg §iftorifd§er 
3eitfd(jrift S5anb 97 §eft I. SCröttfdt) fagt bafetbft: „Sn ber 
£at barf bie 23ebeutung beg ^ßroteftantigmug nicht einfeitig 
übertrieben merben. • ©in grofter Seil ber ©runbtagen ber 
mobernen 28ett in Staat, ©efetlf<haft, 28irtf<Jjaft, SBiffenfd^aft 
unb ®unft ift' böltig unabhängig bom Sßroteftantigmug ent= 
ftanben, teitg einfach Sortfepung fpätmittelalterlid^er ©ntmicftnng, 
teitg 2Birfung ber Denaiffance unb befonberg auch ber bom 
Sßroteftantigmug angeeigneten Denaiffance, teitg in ben fat()o= 

99 

tifcpen Nationen mie «Spanien, 0fterrei<h, Statten unb befonberg 
Sranfreidh na<h ©ntftehung beg ^roteftantigmug unb neben ipm 
ermorben morben." 3« r 2tbftihtung märe jenen ganatifern 
auch ju empfehlen bie Seftüre ber 2tugführungen beg beworbenen 
SSremenfer Sßrebigerg ®atthoff über bag 3ettatter ber Deformation. 

®ie ^ßotemif beg abgefattenen ^riefterg Seute gegen ben 
Äonbertiten Dubilte läuft nun bei genauerem 3 u f c h en a & er 

BUttcx CXLVI (1910) SL 10 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fram 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



134 


Apoftatenlogü. 


Wefenttidf)en auf bie Behauptung f|tnau§, ba| in ber fatljotifdjen 
Sirche Diele üütifjbräudhe beSljalb beftänben, weil bie ®atholifen 
fetbft Diejenigen Einrichtungen, welche theoretifdh bietteid^t einen 
ibealen Erunbgebanfen jurn AuSbrudf brächten, burch ntechanifche 
Sßerfheiligleit ihres wirtlichen SSerteS beraubten. -JtirgenbS 
jebod) finbet man in ber Seutefdhen (Schrift auch nur ben leifeften 
Berfud) einer pfpcfjologifchen SSürbigung unb SBertung ber Ein- 
rtchtigungen beS ^atholijiSmuS. DaS h a ^ bodj WenigftenS noch 
ber Stt? obern iSmuS erfaßt, bafj auch bei ßeugnung beS iiber= 
natürlichen EljarafterS unb bei Unterfdhiebung ber reinen Spm= 
bolif für bie firdhlidhen Enabenmittel ber päbagogifdhe SSert 
ben teueren nidht abgefprodhen werben fönne. Die ganze Diefe 
genialer Auffaffung beS $erm Seute tritt inbeffen h eröor in 
ber bon ihm beliebten Eharafteriftit ber Eigenart ber einzelnen 
Drben: „Der fc^taue, heimtüdtifdhe ^efuit fott bem Sßolitifer 
unb Diplomaten baS Sßorbilb fein, ber gelehrte Benebiftiner ift 
bem ütttann ber Sßiffenfdhaft fpmpathifdh, ber fftebemptorift auS 
bem Don ßiguori geftifteten Drben ift ber üütann beS Söeid^t= 
ftuljtS bei ben ütttiffionen, ba er bie berühmte Siguorimoral auS- 
legt, ber Kapuziner mit bem ftruppigen Bart unb ber unber- 
meiblidhen Dabafbofe im Beidhtftuht ift ber ütttann beS gewöhn* 
liehen BolfeS. ES War Klugheit bon ber &ir<he für jebeS „Be* 
bürfniS" einen Drben ju grünben." ®ann eS wohl ein banaleres 
Eefchwäp geben?! Dafj ein afabemifdh gebitbeter SJtann fidh 
einen <Sap bon foldjer Dberflädhlichfeit, wie er fyötytenZ in 
einem üttiarlittfdhen Vornan fidh finben fönnte, ju eigen macht, 
ift bejeidhnenb für bie $öf)e ber Seutefdhen EeifteSfultur. 

SBenn aber tttubitte ben <SdhWerpunft feiner Ausführungen 
in ben Abfdhnitt „bie Sftährfraft ber latholifd^en Kirche" ber* 
legt unb bie (Stetten feines BudheS, Welche bon ber hl* Eudhariftie 
hanbetn, bie fchönften ftnb, fo müffen bie bezüglichen ßeutefdfjen 
Ausführungen jeben feiner organifierten Stttenfdhen, wie immer 
er auch ä u &en ElaubenSfäpen ber fatholifdhen $ir<he fidh ftetten 
mag, aneteln. SSenn ßeute meint, eS fei Stubitte niemals 
gelungen in ben Eeift beS ebangetifdhen EotteSbienfteS ehtzu* 
bringen, fo h<*t inbeffen ßeute offenbar Weber ben Eeift nodh 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Sfyoftaienlogi!. 


135 


aucf) ben. realen ÜDHttelpunft beS ganjeu religiöfen ßebertS in 
bet fatholifdhen $irc[)e jemals erfaßt ober ju bergeffeu für gut 
befunben. £$ür bie bietgeftattige ^ßoefte ber fatholifdhen 83olfSs 
anbac^ten geht if)nt jebeS Empftttben ab. Ober muff nicht felbft 
ber Ungläubige SJtefdhlerS SBorten juftimmen: „233enn man bie 
ßirdhe in ber SSietgeftaltung ihrer ©otteSberehrung mit einem 
prächtigen SSalb bergleidhen Witt, beffen SBipfet ftetS in ewiger 
Schönheit fidj berjüngen, fo barf man, währenb ber amtliche 
©otteSMenft gteichfam bie Stämme unb Säulen beS ,2BatbeS 
barftettt, bie Stnbadhten baS Heinere junge Sßülf ber Blumen, 
SSiitben unb ©ebüfdje nennen, bie fidj am gufje ber SSalbriefen 
in immer neuem Sßedjfet entfalten unb baS buntefte, entjüdenbfte 
Sitterlei in bie SßalbeSeinfamfeit ^inein§aubern. So prangt bie 
alte Kirche in beftänbigem glor ber Sugenb unb Neuheit." 
333eifj £err ßeute benn nicht ober ift ihm niemals ftar geworben, 
bafj ber ebangelifche ©otteSbienft mit feiner ßiturgie nur fftubis 
menta ber alten fat^olifc^ert ÜDlefjliturgie barftettt? £>ettinger 
fagt aber einmal: „2Kan mag auch baS Söefte tefen, waS 
bie neuere $eit auf bem ©ebiete ber ©ebetSs unb afjetifchen 
Literatur fjerborgebradht h a * — Wie berfchwinbet eS gegenüber 
bem ©eifte, ber Salbung, ber Einfachheit bei aller Siefe, ber 
®inbli<hfeit bei aller ©ro^eit, felbft ber formellen Schönheit 
ber firdhlidjen ©ebete, bie man ftaffifdh nennen müjjte, Wollte 
man biefeS für anbere ©ebiete gebrauste SBort auf fie ans 
wenben. 3<h h a & e einen fßrofeffor ber proteftantifchen 2heo= 
togie in ®eutfdhlaitb gelaunt, ber in feinen Sßorlefungen mehr 
atö einmal auf ben herrlichen Inhalt beS SJtiffale fftomanum 
hingewiefen unb babei erflärt h?t, er begreife eS bottfommen, 
bafj eS für ben fatholifdhen ^ßriefter eine grofje Entbehrung fein 
müffe, wenn er an einem £age bie heilige ÜUieffe nicht feiern 
fönne." Unb an einer anberen Stelle fagt §ettinger: „ES er= 
geht unS hier (bei ber fatholifdhen 9J?efjliturgie) Wie bei bem 
Stnfdhauen eines echten ®unftWerfeS; je länger Wir hwblicfen, 
befto mehr Schönheiten entbeefen wir, befto mehr treten unS 
neue ©ebanfen entgegen." ®er ebangelifche ©otteSbienft ent* 
halt hoch nur mehr einzelne Partien auS biefer reidhen Omas 

10 * 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



136 


ftpoflatenlogif. 


mentif unb Seute, bcr fein Organ für festere befipt, madpt 
Sftubille ben SSorttmrf, toeil er fid) nid^t mit 33rudf)ftücfen be= 
gnügte, fonbem fiel) nad) ber ©anjfjeit be§ ®unftmerfeS feinte! 

®urdf) feine SBemerfung djarafterifiert fidj aber ber 5tpoftat 
Seute rnefjr al§ an ber «Stelle, too er bie innere ©efeligung 
befpridjt, mel<f)e fftubille bei bem ©mpfange ber Kommunion 
empfunben §u paben behauptet: „bie ©nabengaben be§ 9Utar§= 
faframenteS gemähten einen unbefdpteiblidjen feelifdjen ©enufj 
unb ftärfen gleid^geitig ba§ gan^e retigiöfe Seben be§ üDtenfdjen." 
®a fjat Seute nun nidjtS anbereS §u fagen, als fotgenbe, für 
ifjn au<f) als ÜDtenfdpen feljr bejeicfptenben SB orte: „$dj pabe 
in meinem Seben an bie fünftaufenbmal bie ©ucfyariftie genoffen, 
aber toafjrpaftig niemals biefe SBirfung berfpürt." ®a fann 
man nur auSrufen: „o, bu armer SUiann!" ©etüiffermafjen 
als ©ntfdpulbigung fügt Seute aber bann pinju: „ba§ mag bie 
©etooijnfjeit rnadjen. ÜDton fann bodj nidjt täglidj in ©fftafe 
geraten. Sdjliefjlidj fiefjt audj ber fßriefter bie ÜUteffe nur at§ 
Zeremonie erhabener 2trt an. ®ie ©rbauungSbüfper, bie für 
^ßriefter beftimmt finb, toarnen freitid^ feljr baöor, bafj bie 
9llltägtidjfeit be§ ©otteSgenuffeS nicpt jum Sdfjema toerbe. Slber 
bie reale SBirflicljfeit ftumpft mit ber $eit aud) bie gemattfarn* 
ften SSerfudje ab ficfj bei ber töglidfjen StReffe in mpftifdfje «Sphären 
ju ergeben.-. . . üftad) ber ©rfaljrung meines SeelforgertebenS 
ift audj bei Saien bie SBirfung ber oftmaligen Kommunion 
biefetbe toie im $rieftertum. $e öfter ein ©laubiger §ur 
Kommunion gel)t, befto Weniger ift er ein SöetoeiS für bie 
©otteSeigenfdfjaft ber Softie. $>ie frömmften fßerfonen, fogen. 
Söetfdjmeftern, bie in ber SBodje §tt>ei= bis breimal jur Söeidfjte 
gingen, mären bie Unbertrügticpften meiner Pfarrei, Ratten 
überall §u müfetn unb ju tabeln, trugen einen ®tatfdj toon 
£a:u§ ju £au3 unb fammetten babei «Stoff für einen neuen, 
brachten Ü0fenfcfjen Ijintereinanber, ftifteten Unfrieben unb geittb* 
fdjaften." 

SSormeg fei bemerft, bafj un§meifelljaft nichts fo feljr 
geeignet ift bie Religion in SDtifjfrebit $u bringen, als bie fog. 
„Stadfjeläaunfrömmigfeit", meldje barin befielt, bafj ÜÖienfdjen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Slpoftatenlogil. 


137 


jidi) mit äußerem ©tfer retigiöfen Übungen tjingeben, e§ aber 
an ber Arbeit an ißtem $imem, an ber „fßerföntidhfeitSfuttur", 
fehlen taffen unb fo eine „^erfonififation ber $nfonfequen§" 
in ißrem ganzen ©ebaljren pr ©arftettung bringen — iljre 
©emohnßeiten unb ißre ©efinnung, befonberS im fünfte ber 
Sßädjftentiebe, fielen im fraffeften ©egenfafc p ihren äußeren 
Betätigungen retigiöfen SebenS. gür fotd^e Sßerfonen f)at ber 
BotfSmunb in ben einzelnen ©egenben berfdjiebene Benennungen 
erfunben, p benen audj bie Bezeichnung „Betbrüber unb Bet* 
fdhmeftern" gehört. Slber e§ ift entmeber ein bewußter Ber= 
fudj ber $äuf<f)ung ober ein SKanget an ©entfä^igfeit, toenn 
Seute „frömmfte ^ßerfonen" unb „Betfdhmeftern" afö gteidf)= 
georbnet ^inftettt. ©benfomenig toie in äußern Übungen ber 
gröntntigfeit ba§ SSefen be§ retigiöfen Sebent beftebt, ebenfo 
menig gehört jum teueren „bie ©fftafe" be§ ©emüteS. 2)aS 
SBefen ber magren grömmigfeit liegt im SBitten, rnie er ftd^ 
pofitib im Raubein unb negatib in ber <SeIbftberteugnung be= 
funbet. @et)r gering p bemerten ift jene grömmigfeit, metdhe 
nicf)t jene§ alte Sßort p bertoirftid^en fuc§t: sustine, contine, 
abstine ! 9fad§ bem bon Sßapft ^ßiuS X. beftätigten SDefret über 
bie öftere Kommunion bom 20. ®ejember 1905 fotl ber Be= 
meggrunb beS gutritteS pm Xifdbie beS §errn aber ein brei= 
facf)er fein, a) bem SBiffen ©otteS p bienen, b) fidj mit ©ott 
inniger in Jßiebe p berbinben, c) bur<b baS h* ©aframent bon 
ben eigenen ©d^toäd^en unb ©ebred^en befreit p toerben. gft 
baS bietteid^t fein ibeateS fitttid^eS 3iet? ®amt eS aber für 
muß eine Berantaffung fein ber $ird§e ben fftüdfen p toenben, 
menn anbere Seute nicht entfliehen genug nach bem bon ber 
Äircfje borgejeid^neten $beat ftreben? ®a§ ift aber bie 9tpo= 
ftatentogif beS §errn Seute. 

9tud§ in ben erften Saßrhunberten ber djrifttichen ^ircße 
mar feineSmegS ber ©ebraudj ber §äufigfeit be§ ®ommunton= 
©mpfangeS für alte ©egenben ein gleichmäßiger. . SDie fcfjöne 
©chrift beS Bonner SßrofefforS fßaufcßen, „©ucßariftie unb Buß= 
faframent in ben erften fedjS ^ahrßunberten ber Kirche" (£>erber§ 
Bertag in greiburg), toetdfje überhaupt unter ©entließen unb 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



138 


Xpoftatenlogtl. 


Samt meitefte Verbreitung berbient, legt an ber £anb ber 
patriftifdhen Siteratur ftar unb beutlidj bar, bafj in ben erften 
brei ^a^r^unberten bie £$rage nach ber $üufigfeit ber $om* 
ntunion fi<h bedft mit ber grage nach ber ^äufigfeit be§ eu<ha* 
riftifdhen ©otte§bienfte§, inbem bie bem tepteren beimohnenben 
©etauften fämttidh auch an ber Kommunion teilna^men. 3>m 
bierten ^atjrhunbert mar bie §äufigfeit ber ©uchariftie*f$reier 
in ben einzelnen ©egenben ber ®ir<he berfefpeben unb man 
hörte auch bamaB fd§on Bebenfen gegen bie öftere Kommunion, 
inbem man ber Befürchtung 5tu§brucf gab, eS möchte bie ©h r ' 
furdht bor bem ty. ©aframent baburdh berminbert merben. 
®ie Befürchtung, e§ mödhte burdh ben häufigen Zutritt §u bem 
ht. ÜDtohte bie Berfudhung ju einer gemiffen ©teichgültigfeit 
^ßtafj greifen, ift an fidf> feine bem 2tpoftaten gerabe eigen* 
tümtiche ülnfid^t. $)ie eigenartige ßogif liegt nur barin, bafj 
Seute anftatt ber Bermeibung beö SeichtfimB burdh entfdhiebene 
3Bitten3futtur, (Sammlung unb ©ebet unb einer baburdh h er &ei* 
geführten mürbigen Borbereitung auf bie mpftifclje Bereinigung 
mit bem $eitanbe ba§ SBort ju reben, auö ber Kirche au§ tritt 
unb fief) bauernb bon bem ©nabenquett fernhatten mitt. 

©§ ift mit bem $antpf gegen bie SUKifjftänbe, benen bie 
Stpoftaten burdh ^ en Austritt auö ber ®irdhe im ^ntereffe 
mahrer Sftetigiofität entgehen ju motten behaupten, ähnlich mie 
mit bem Kampfe, ben eine gemiffe treffe mit bem §inmeB 
berbinbet, e§ gehe bei Seibe nicht gegen bie fattjolifche Kirche, 
fonbem nur gegen ben tlttramontani§mu§. 2Bie biefer feine 
Unterfdhieb ju berftehen, ba§ fieht man foeben an einer Be* 
fpredhung ber fürjtidh erfdhienenen Schrift be§ 9ftün<hener 
B*ofeffor§ Sehniger mit bem £üet „§at $efu§ ba§ ^ßapfttum 
geftiftet?" (£§ h an ^ e ^ fi<h h* er um bie ©rmeiterung eine§ 
Siteraturberidhte§, ben Sehniger früher in ber SDJoberniftenjeit* 
fdhrtft „®a§ neue ^ah^unbert" erftattet hat. Unb ma§ fagt 
baju bie tiberate ®ötnifdhe Leitung: „®a§ ©nbergebnB ift 
gerabe im ^inbtief auf ba§ eben erft au§ Slntafj ber BorromöuS* 
©njpftifa erörterte oberfte Bi<hter* unb Jpirtenamt be§ SßapfteS 
über bie gefamte ®irdhe bon meittragenber Bebeutung unb mie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



In Omnibus caritas. 


139 


ntdljtS atibereS geeignet, ben unter bem $)ru<f eines ftarren 
®emiffenäztt>cmge§ feiner ringenben frommgläubigen ®atf)otifen, 
beten beutfctje $eftnnung mit iljrer retigiöfen Überzeugung 
lefjttjin in feineren ®onfü!t geraten mufite, ben £roft einer 
(Srteidljterung ju bieten." SBorin biefe ©rleid^terung befielt, 
ifl bann im ^otgenben gefagt, bafj nämticf) ba§ SBer! (SctjniperS 
bie t)ierarcf)ifcf)e Organifation ber ®ircf)e erffüttere, S n ber 
£at audf) eine trefftietje Sogif, menn man bei foldjen Sßenbungen 
beraubtet, man Ijabe nidfjtS gegen ben retigiöfen ®att)otizi3mu§, 
fonbern nur gegen ben UttramontaniSmuS einzutoenben, babei 
aber bon ben frommgtäubigen ®att)otifen bedangt, eine C£r= 
Fütterung ber firdjtictjen Autorität mit greuben z u begrüben. 
3tud§ 9tpoftatentogif! F. 


XII. 

In Omnibus caritas. 

Sn bem überaus tefenSmerten Stuffafce „$)te Äefjrfeite 
ber SDfoberniftenfdjnüffetei" in £>eft 11 unb 12 beS eben 
abgefd)toffenen 145. SBanbeS ber „§iftor.=pot. $81." fdjreibt 
ber ungenannte SSerfaffer (@. 610) mit SRedjt: 

„ÜEBenn mir ®att)oIifen nid)t metjr im (Staube jtnb, unfere 
grunbfäptictjen !ä£einung§berfdfjiebenf)eiten über bebeutfame fragen 
in rein fad^tid^er SSeife, otjne ißertepung ber brüberlitten Siebe, 
ofyne perföntidfjen §afj unb ®rott, bietmetjr erfüllt bon gegen» 
feitiger Stiftung be§ SftedfjteS ber eigenen Überzeugung au§zu= 
tragen, bann rnüffen mir unS tatfädpief) bor ber ganzen SSett 
fdfjänten unb burdE) unferen moratifdfjen Stiefftanb baS SöefenntniS 
abtegen, bafc mir bon ber tjeitigenben $raft ber tatf)otifcf)en 
fftetigion btutmenig profitiert tjaben." 

©rftärenb bezm. ergänzenb mirb bann tjinzugefügt: 

„@§ mirb atterbingS in 2tnbetracf)t ber fjerrfdjenben S8e= 
griffSbermirrung ber begriff beS SBorteS „perföntietje Stnfeinbung" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



140 


In omnibas c&rit&s. 


flar umfdjrieben »erben müffen, fonft greift »ieber ber Unfug 
^ßlap, bafj man audj jebe im ^ntereffe ber 9teinerpltung fatp* 
üfdpn (SlaubenS unb SebenS an einem SBerfe geübte pfüdjt* 
müßige ®ritif at3 „perf online" ©efämpfung be3 ^utor§, bej». 
al§ ©erbädjtigung feiner tfted^tgläubigfeit auSruft." 

Sßa3 per fpe-pfl mit Üfücffidp auf ben fiiteraturftreit 
auSgefüpt »irb, pt boUe (Geltung in feiner »eiteften 9lu3* 
beptung auf bie SluSeinanberfefcungen, bie auf ben ber* 
fdfjiebenften Gebieten im fatplifdjen Säger in ben lefcten 
Sauren erfolgt finb unb nodj anbauernb erfolgen, ©iefelben 
finb bielfad) in einem folgen SKa&e bon ©dpnung3lofigfeit 
unb ©itterfeit, bon perfönlicpn 3nbeftiben, ©epffigfeiten 
unb ©erbädjtigungen geführt »orben, bafe man fiel) unmiU* 
fürlidj fragen mufj, »ie fo’ et»a3 bei gläubigen Äatptifen 
überhaupt möglich ift. Scfj »ifl mit ©bfiep niemanben nennen 
unb feine einzelnen ©eifpiele anfüpen, bamit man nidf)t meine, 
icf) »olle irgenb jemanbem ju Siebe ober §u Seibe fdpeiben. 
@3 ift eine Xatfadp, bafj in einem Steile unferer fatptifdjen 
Sßreffe, unb audf) in Organen, bie fidf) fonft mit Stecht be3 
größten SlnfepnS erfreuen, in ber Sßolemif gegen bie eigenen 
®lauben3genoffen unb gegen bie in einzelnen fragen eine 
ab»eidpnbe Haltung einne§menben Organe fatplifdpn (Sp* 
rafterS neueftenS bietfaef) eine ©pradje geführt »orben ift, 
»ie fie ben ärgften ©egnern gegenüber niep fdprfer unb 
bertepnber geführt »erben fönnte, ja »ie man fie ben 
(Gegnern gegenüber angumenben meift fiel) fdjeut. S)iefe ©rt 
Sßolemif »irft bireft oergiftenb unb erzeugt in »eiten fatp* 
lifdjen Greifen eine ungeheure unb redp gefäplidp Erbitte» 
rung gegeneinanber. 2Ba3 am meiften babon berieft, ift bie 
fc^arf perfönlidje ©pifce in folget ^olemif. @3 »irb babei 
feinerlei SRücffidjt auf bie großen ©erbienfte genommen, bie 
fidtj einzelne »äpenb eine3 ganzen Üftenfdpnalter3 um bie 
fatplifdje ©adje ermorben pben, ober auf bie bon einzelnen 
in ber Offentlidjfeit eingenommene berant»ortung3boße ©tel* 
lung, bie unbebingt epr einer ©tüptng »ie einer ©cptä* 
lerung iper Autorität bebarf. ®a btüp natürlich ber ©etjen 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Id omnibus caritas. 


141 


unserer gemetnfdjaftltcfjen ©egner, bie biefe ©treitigfeiten in 
unserem Säger nach Kräften auSnufcen unb uns — Ieiber 
tmt SRec^t — mit ©pott unb £of)n überfchütten. Ingrimm 
mufc leben Satholifen erfaffen, menn er ein gegnerifdjeS 
SBlatt jur §anb nimmt unb barin eine SStütenlefe ber un* 
glaublichen Sßolemifen Don Äatholifen gegen Äatholifen finbet 
mit bem lurjen Kommentar: „©eht, mie fie einanber lieben!" 
2)aS mufc unbebingt anberS merben, benn eine foldje ftampfeS* 
meife entfpruht fatpolifcher SBeltanfdjauung nicht. 

©rinnern mir uns hoch alle an baS belannte 9Bort beS 
hl. SluguftinuS: In necessariis unitas, in dubiis libertas, 
in omnibus caritas, baS ganj in SBergeffenheit geraten gu 
fein fdjeint. S)ie ©inigfeit im ÜRotmenbigen !ann auf bie 
2)auer auch bann erhalten bleiben, trenn mir bie beiben 
HRahnmorte befolgen. &ier hapert eS aber ganj entfliehen. 
@S gibt hoch neben bem Sftotmenbigen eine grofje ÜRenge Don 
Gingen, bie man fo ober fo beurteilen fann, Don 9Infcf|au= 
ungen, bie man teilen ober oertoerfen lann, Don ©rünben 
für eine ©adje, bie man als öberjeugenb ober nicht über* 
jeugenb betrachten fann, unb bie man je nach bem Der* 
fdjiebenen ©tanbpunft audh Derfchieben beurteilt unb be* 
trachtet, ohne bafe baburch ber eine $eil aufhören mürbe 
ober mu|te, ein ebenfo guter Äatholif ju fein mie ber anbere. 
2lber manch einer erhebt heute, ohne baju Don einer mafc 
gebenben ©teile autorifiert ju fein, ben Slnfprudj felbftherrtich 
ju entfeheiben, maS in gemiffeu ©treitfragen bas SRicfjttge 
fei unb maS nicht, unb bulbet feinen SBiberfprud) gegen feine 
Slnfchauung unb felbftherrtldhe @ntf<heibung, mögen noch fo 
gute ©rünbe für baS ©egtnteil beigebracht merben. 2Ran 
forbert einfadh rücfhattlofe Untermerfung unb geht gegen bie 
2öiberfpre<henben auf bie unnachfichtigfte SBeife Dor. £>iefe 
Seute betrauten jeben SÖiberfpruch gegen eine Don ihnen 
Dertretene Meinung als einen perföntichen Affront, als einen 
Angriff auf ihre Dermeintlidje ober mirftiche Autorität, mo* 
bei fie bann aber flugS ihre SReinung mit ber ber ©efamtheit 
ibentifijieren unb fo als bie allein richtige auSgeben. SDiefe 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



142 


In omnibus caritas 


allmählich abftojjenb tütrfenbe Monier toar unb ift Keim 
unb Urfadje gu bieten unangenehmen SluSeinanberfefcungen 
ber testen 3>ahre. üTiögen jene, bie eS angeht, fich bocf) ge* 
jagt fein taffen, bafj niemanb fie beauftragt hat, im beutfchen 
Uteiclje überall nach bem Rechten zu fehen unb alte „Sünber" 
öffentlich abjutanjetn. 

©in zweiter fehler ift bie bielfach 5 ur ©etoohnheit ge* 
»orbene ungtücffetige Verallgemeinerung in ihren berfct)ie* 
benften formen unb Umänderungen, ber ©djtufe bon ein* 
Zeinen Slnfichten ober ^anbtungen beS Vefämpften auf ben 
©efamtcfjarafter, feine gefamte Söettanfchauung ufto. ©ahin 
gehört auch baS ©ebiet ber retigiöfen Verleberung unb Ver* 
bädjtigungen, unb gmar in boppelter Vejiehung. @o ift eS 
meber angängig, jemanben als „SUtoberniften" — um ein 
bielgebrauchteS unb milbraudjteS SBort §u benufcen — ju 
bezeichnen, toeil er in ber einen ober anbern ©chrift bie eine 
ober anbere angeblich ober auch tbirttich nicht lorrefte ?tn* 
ficht — natürlich bona fide — bertreten hat, nodj ift eS 
angängig, jemanben als „UJfoberniftenfchnüffler" zu bezeichnen, 
nur meit er auf baS Vorfommen ihm als nicht forrelt er* 
fcheinenber Ulnfidjten in irgenb melden fdjriftlichen ober 
münbtidhen $ufjerungen eines ©ritten hiugemiefen hat. ©inS 
ift ebenfo berberblich unb ungehörig toie baS anbere, unb 
ber eine bergifjt babei ebenfo toie ber anbere baS für jeben 
Katholilen gültige unb als gutes Utecht zu heanfprucljenbe: 
In dubiis libertas. UlUe mögen fich aber baran erinnern, 
bafj ber ^eitanb als Kennzeichen ber echten Katholizität bie 
gegenfeitige Siebe bezeichnet hat, unb fie mögen baper auch 
nach bem als Überfchrift gewählten SBort beS f)l. SluguftinuS 
hanbeln: In omnibus caritas — nicht zutefct auch Sorm 
unb Inhalt richtiger notmenbiger UluSeinanberfefcungen. 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XIII. 


gtttwtdtfmtfl in Spanien. 

(2)ie Stoße beS löniglicfjen §ofe§.) 

Die ©ituation in Spanien erforbert 5lufmerffamfeit. 

Die Dinge treiben ber ©ntjdjeibung ober einer für ba« ßanb 
üerhängniSbolten $rife entgegen. 

9Kan fonn nidjt fagen, bafj ber Verlauf ber (Sreigniffe 
bi« jefct eine Übelfrafdjung bebeute. Die unterrichteten Greife 
in ©panien finb barauf fdjon feit brei fahren üorbereitet 
unb ber bamal« in SBalencia homogene 3lnfdE)Iu§ ber S?ar* 
liften an bie Äonferbatiben, Anhänger ber 9Hfonfiftifd)en 
Dpnaftie, ift jenen Grrtoägungen entfloffen. Die [Regierung 
SRaura« fdEjien bie 9lbfi<hten ber Sfrmferbatiben, metdje man 
o^ne Übertreibung at« bie nationabfpanifdje Partei betrauten 
Eann, ber SBermirflidhung entgegen zu fuhren. Da« $ro* 
gramm jielte auf bie innere unb äußere (Srftarfung ©panien« 
unb einigen fcf)toebte bei biefem ®eban!en bielleicht bie $off* 
nung bor, bajg ein erftarfte« monardhifdlje« ©panien, bie 
dhrifUichcn Drabitionen h°dtö a tenb, berufen fein fönnte, 
ba« anar^iftifch^rebolutionäre ^ranfreiep in feiner (Sjjpanfion 
ZU harnen unb ben befonnenen Elementen in granf reich 
al« SSorbilb ju bienen. 

Diefen ©ebanfen [teilten fidp alsbatb internationale 
©inflüffe in ben Sßeg. Der fehr bebeutenbe franzöfifeije 
©influfc arbeitete mit allen Mitteln gegen bie cpriftliche unb 
monardhifdhc Äonfolibation ©panien«. Diefen ©inflüffen 
!am bie SCuffaffung ju $ilfe, melche manche Seute bon 
ben SSerfehr«*, Snbuftrie* unb ^nan§intereffen ©panien« 
haben. Sßari« ift entfeheibenb für bie S£ur«enttoicflung ber 
fpanifdhen Anleihen, bie neuen [ßprenäeneifenbahnen machen 
ben $ranzofen Dür unb Dor auf. Dazu fommt eine ge* 
toiffe neuzeitliche ©ntmicflung in ber treffe, ber ßiteratur, 
auf bem Dheater ©panien«. SReali«mu«, 3ftateriali«mu«, 
SRaturali«mu« (unb auch manch anberer ,,i«mu«") nehmen 

Original froem 

MICHIGAN STATE UNIVERSITYl 




144 


2)ie ©ntroicflung 


fi<h neuerbingg bie 6c!annten franjöfifdjen SBorbilber jum 
(Geleite. ©ie ©arfteßung biefcr 3 u ftänbe erforbert ein be* 
fonbereg Äapitel; eg foß hier nur auf bie in neuefter 3 e ü 
fehr fdjlimm geworbenen X^eater’ unb Äonjertjuftänbe in 
9J?obrib unb onberen großen Stäbten ^ingctpiefen werben, 
fowie auf bie baburdj proüojierten Stanbatprojeffe. 3n aßen 
biefen ©ingen ^anbelte eg fid) um SRadjahmungen ber 
glimmen SBorbilber um Sttontmartre in ^ßarig - ; üielfad) 
finb eg auch aug Sßarig fommenbe (wenn auch nicht immer 
franjöfifdje) Unternehmer. Ohne ßmeifel banbett eg fidj bei 
aßebem um 5tugfdjreitungen, unb ber Äern ber fpanifdjen 
Söeüölferung ftefet bem ferne. Stber eg ift bodb jebenfaßg 
ber Schaum ber reöotutionären anardjiftifdjen $lut, bie 
tangfam aber ficfjer fteigt. 

ätfan foßte annehmen, bafe bie ropaliftifchen Qrtemente 
unb ihre junädjft berufenen Häupter aßeg täten, um biefen 
(Strömungen entgegen ju Wirten, benn fie tonnen barübet 
feinen Slugenbtid im Unftaren fein, bafe bie franjöfifchen @tn= 
ftüffe repitblifanifchen Söeftrebungen bienen, (Stemenceau, Oon 
einer ßteife nadh Spanien (im öorigen 3ahr) jurüdfehrenb, hat 
feinen 3 roe if e ^ barüber gelaffen, bafe ihm ber ®ang biefer 
©ntwidtung noch P tangfam erfcheine. 

©er äftinifterpräfibent (Sanalejag hat am 23. 3uni b. 3- 
geäußert: „©er (Sntfdjlufe jur Stugführung meineg ißrogrammg 
ift unerfdjütterlich; ich äähte auf bie 3 u f^ mmun Ö a ^ cr 
liberalen Rührer. $Bom Slugtanb erhalte ich warme 
(SUücfwünfche unb wertoolte (Ermutigungen." 

$iet ift auggefprochen, wag aße SBett Weife: bafe bie 
franjöfifchen, itatienifdhen, beutfdjen, englifchett, portugiefifdjen, 
amerifanifchen (Gegner unb $einbe ber Steßung ber $ird)e 
ju bem SBerfucf), biefetbe in Spanien ju erfdjüttern, herbei* 
eilen würben, war üoraugjufehen unb ift ganj felbftüerftänblicf). 
Soldhe Stimmungen finb für ein tiberateg SKinifterium fdhon 
um beffentwißen wertoofl, weil fie auf bie 9lnleiheabfichten 
unb dürfe einwirfen. Allein auch ein ©eit ber fremben 
©iptomatie unb SJfttglieber frember §öfe, oon benen tiele 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in ©parnen. 


145 


oft nicht gut unterrichtet finb, h a & en oiet getan, um Äöntg 
Wlfonr XIII. liberalen unb felbft firchenfeinblidhen ©jperi* 
menten geneigt zu machen. 3« ber Umgebung ber Äönigr 
fanben biefe SBerfudje Unterftüfcung; barunter bei bem frü¬ 
heren SUtinifter ber Wurmartigen, ®raf Bomanoner, ber, fo 
toirb berietet, „bem Äönig ©elb leiht" unb ftetr baran ar* 
beitet, ben liberalen „(Sinftujj z u ermeitern". — Bon Sonbon 
aus hat man [ich feit fahren bemüht, bie Sntereffen ber 
SßroteftantiTmur in ©panien ju förbern. Da bie Königin, 
eine ettgtifche Sßrinjeffin, zahlreiche englifdhe Dienerfdjaft im 
©djtofi angefteUt hatte, fo bertangte man bie (Sinridjtung 
einer proteftantifdjen Kapelle im «Schloß; baneben liefen bie 
Bemühungen ber englifdhen Botfdjaft, metche fich auf eine 
engtifdje proteftantifdhe Äirche mit hohem Durm, Äreuz ufm. 
bezogen. 2ftan ging fo meit, ben Befud) ber Äönigr bon 
(Snglanb in äftabrtb nur für ben gaH in Wurfidjt zu [teilen, 
baff ben meiften biefer SBünfche Rechnung getragen fei. 
SRatürlidj mürbe all hier in mafjboHer unb bem Süönig [pm* 
pathifdjer gorm inrzeniert. daneben tiefen bie gröberen 
gaben ber engtifchen, beutfehen, amerifanifchen 5ßrofetpten* 
madjerei; bie Wrbeit unb Sßropaganba ber BibelgefeHfchaften, 
jene ber berfchiebenen ©eiten. Bielf ad) in gühtung mit 
ben rebolutionüren (Elementen im ßanbe. Bon metdhem 
©eifte ein großer Deit biefer Elemente befeelt ift unb metdje 
äftadjt (hauptfä^Iidh bermöge ihrer Berbinbungen mit treffe 
unb Diplomatie) fie üben, lehrt ber ©fanbat, ben fie in ber 
gerrerangelegenheit zu ©tanbe gebracht haben.. 

Die bamalige internationale $epe hat auf ben Äönig 
tiefen (Sinbrud gemacht; er hat ftdh feitbem ben liberalen 
Borfchtägen geneigter gezeigt. Biele meinen, er fei bon 
fpanifdher unb bon aurlänbifcher ©eite in bem Äönig bie 
SWeinung ermedtt morben, eine liberale Degeneration (eine 
Wrt bon SKoberoirmur) ©panienr mdre bar befte Büttel, 
bie Dpnaftie z« fichern. Der Srrtum hätte nichtr (Srftaun- 
lieber, benn er entfpridjt ben Wnfchauungen ber heute aller* 
orten in ben Borbergrunb tretenben ©«hule bon Sßotitifern, 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



146 


3) ic ©ntroidflung 


meldhe bcn MerfantiliSmuS als bie &ujjerung pc^fter Staate 
lunft betrauten. 

©analejaS ift bet biefer Unternehmung baS SBerfjeug, 
bie üorgefdhobene Sßerfon einer internationalen Älique, bie 
fid) in allen Sänbern mehr ober meniger erfennbar organt* 
fiert hat* 33or gehn fahren fyat er bereits einen SBerfudf) 
in berfelben Stiftung gemacht, ©agafta unb beffen anbere 
Mitarbeiter fteUten ihn in ben ©chatten; heute ift er felbft 
ber SBorfämpfer. ©analejaS frühere Sieben laffen feinen 
3meifel baran, bafc er fidj bie SRadhahmung ber firchenfeinb* 
liehen Sßolitif in granfreidh Oorgenommen h«t: 933albedE* 
Stouffeau unb ©ombeS. 

©o jerrüttet mie in granfreich üor einigen fahren finb 
jebodh bie fpanifchen Katholifen nicht ©in offener Kampf 
toürbe heute bie Regierung oon ©analejaS hiomegfegen. 
liefern Umftanb ^Rechnung tragenb, h fl t ftd) ber Minifter 
auf ©eitenangriffe eingerichtet; er miH bie ©panier nadh unb 
nach, unter Slufrufung ber befannten liberalen $ßh ra feu, 
an ben ©treit gegen bie Kirche gemöhnen. 3 U biefem 3tuecfe 
ridhtet er ben erften Singriff gegen bie geiftüdhen Drben. 
©analejaS unb feine ©ingeber miffen, bafj bie Klöfter bie 
fefteften Söurgen beS (Glaubens unb ber guten ©itten finb. 
©inb biefe ©urgen genommen, fo ift ber Singriff auf alles 
anbere leichter. 3ugteicf) fann bei bem Kampf gegen bie 
Drben baS gefamte internationale $ßh rö f enr fiftS*ug oermenbet 
merben. 

©analejaS forberte alfo in ben erften Xagen beS Suni 
(1910) bie Sllfalben (Söürgermeifter) im ganzen Sanbe ju 
einem Söerid^te auf über bie Sln^ahl ber geglichen Drben 
unb Kongregationen in ihren ©emeinben, fomie über bie 
Slnjahl folcher, meldhe bie StegierungSerlaubniS befifcen unb 
folcper, meldhe biefe ©rlaubniS nicht befifcen. $)abei ift an* 
jugeben, ob biefelben in bem Oon ber Regierung geführten 
SSer^eidhniS ber Vereine aufgeführt finb. ^Desgleichen forbert 
er Slngaben über bie 3ohl t»er DrbenSmitglieber, ben 3 to etf 
ber Drben ufm. ®te Sllfalben ^aben nicht gefäumt, ben 


bv Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in (Spanien. 


147 


DrbenSnieberlaffungen iene Fragebogen gur $8eantmortung 
Ootjulegen. 

91m 13. 3uni erllärte (SanalejaS im «Senat: „£)ie 
Aufgabe ift bie Reglementierung unb SB er min* 
berung ber geiftlidjen Drbeit, bie fiel) (fo brüdt fid^ Sana* 
lejaS aus) in ,anadf|ronifcJjer Situation' befänben". Grinigc 
*i£age barauf erklärte bie S£f)ronrebe: „@S fdjmebeu SBer* 
tjanblungen mit bem Zeitigen Stupt megen Unterbrüdung 
ber Älöfter unb DtbenSpäufer, metdje in ben $>iösefen nid^t 
unentbehrlich finb." 

(SanatejaS miß ben stauben ermeden, bafj Spanien 
mit Älöfiern überfdjroemmt fei. RidjtS ift falfcher als biefe 
Slnftdft. Rad) ber Statiftif fteüt fid} bie Strahl ber Älöfter 
unb ihre SBerteilung auf bie fatholifdje Söeoölferung, tote 


folgt, bar: 


Slnjaljl ber 

Drbenä- 

auf 10,000 $atj)oli!en 
lomnten an Drben€= 



$tatf|oli!en 

©eiftUdje 

©eiftlid&en 

Belgien 

(1907) 

7'276,461 

37,905 

52 

{Jrantreic^ 

(1901) 

39,252,628 

159,628 

47 

©nglanb 

(1904) 

2'130,000 

6,428 

30 

$eutfcfjlanb(1905) 

22'109,644 

64,174 

29 

Srlanb 

(1908) 

3'308,661 

9,190 

27 

Spanien 

(1907) 

19'712,285 

50,670 

26 


2)ie Historia ecclesiastica de Espanna üon S)on 
SSicente be ta Fuente lehrt, bafj bie (ürntmidlung ber Ätöfter 
in Spanien feit über Ijunbert Surren in ftarfem Rüdgang 
ift. 3m 3affre 1775 betrug bie Slnjatjl ber DrbenSgeift* 
lidjleit 77,668, obgleich bie SßolfSsahl Spaniens geringer mar 
als heute. 3n biefent Sßunlt mirb in ber liberalen unb tirdjen* 
feinblidjen Sßreffe allerorten beharrlich ber Sföahrheit entgegen* 
getreten. SRan begießt fich babei auf bie .ßahl ber 5Höfter 
in Ritabrib, Barcelona unb San Sebaftian. @S mirb Oer* 
fdjmiegen, bafj es in 28 anberen SDiöflefen jufammen nidf)t 
hunbert Älöfter gibt. 3u SRinorla gibt eS 3, in ®uabij 6, 
in Slftorga 15, in (Siubab Real 16, in Sigüenja unb Xene* 
riffa 19 Älöfter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



148 


2)ie (Sntroidlunß 


®afe bic Äloftergelübbe bcr wirtfchaftlichen unb polt* 
tifdjen ©ntwicllung beS SanbeS Abbruch tun, ift eine böüig 
haltlofe BtebenSart. ÜRach bem 3 cn f ug beS Staates 1887 
gibt eS in «Spanien 282,676 alte SunggefeHen unb 397,632 
„alte Mbdjen". Unb an 100,000 2Renfcf)en bertaffen 3ahr 
für 3af)t Spanien, um jenfeitS beS äReereS eine neue #ehnat 
ju fud)en; bie 3«^ ber AuSwanberer betrug im Sahre 1905: 
126,000; im Safjre 1907: 150,000. — SßaS bebeuten 
gegenüber folgen 3 a ^ en bie nur 50,000 DrbenSgeiftlidjen 
inmitten einer latholifdfjen SBeböllerung bon 20 Mlionen? 

2)ie Sßofition, welche GfanalejaS in ber öe^anblung ber 
Angelegenheit eingenommen fyat, ift nach allen Seiten un¬ 
haltbar. Söenn man bernimmt, bafj ber fonferbatibe führet 
HKaura im 3ah re 1907 ben Siberalen eine Regelung ber 
OrbenSangelegenheiten auf bem 2öeg ber SBerhanblungen 
mit SRom borgefchlagen h a *> bQ& bie Siberalen jebodh ab* 
lehnten, fo brängt fidh bon felbft ber ©ebanle auf, bafj bie 
Siberalen baS antillerifale Gsifen heifj madhen wollten. SBenn 
man alle biefe Angelegenheiten im ©eift ber Staatsfunft unb 
ber ©eredjtigleit behanbeln will, fo fann eS nur burd) eine 
SSerftänbigung mit SRom unb einer entfpredhenben ©efefc* 
gebung gefdjehen. 

®ie beftehenben Sßerhältniffe finb in ber fpanifchen 
SSerfaffung begrünbet. Artifel 11 berfelben befagt: 

1. $)ie lathotifh=apoftolif<h=römifche ^Religion ift Staate 
religio«. SDie Nation berpflicijtet fich, ben $ultu§ unb bie 
©eiftlicf)leit ju erhalten. 

2. üftiemanb in Spanien toirb Wegen feiner Religion ober 
feiner ®ultu§üöung berfolgt, unter ber SBorauSfepung, bap er 
bie Artung bor ber «hriftlidjen ÜERorat bewahrt. 

3. @S werben leine öffentlichen äRanifeftationen unb 3ere= 
monien, aufjer jenen ber Staatsreligion, erlaubt. 

Am 23. Oltober 1861 h<*t ber ÜRinifterrat unter bem 
SBorfifc bon GanobaS bei (Saftißo, bie authentifdje Snterpre* 
tation beS ArtilelS 11 auSgefprochen: unter „SWanifeftation" 
ift febe auf öffentlichen- SSegen ober an ben Aufjenmauern 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in «Spanten. 


149 


bon Tempeln unb Kirdjfälen fiep gettenb madhenbe Zeremonie, 
(gebrauch, jebe fßrojeffion, ©mblem, Snferat, jeber Aufeug 
tultur eilet Art ber £>iffibenten gu berftehen. liefet Artifet 11 
bet SBerfaffung fann nicpt burdp befrei aufgehoben werben. 
$er Artifet ift aufjerbem but<h baS i. 3. 1851 mit 9?om 
abgefcptoffene Konforbat gefdfjüfct. 3m Konforbat Reifet e3: 

^trtifel 1. ®ie fat^oÜf(^=apoftDltf(^=römtfd§e Religion, 
Welche, unter Auäfcptufj jebeS anberen Kultu§, bie ffteligion ber 
fpanifdfjen Nation bleiben Wirb, wirb in ben Sänbern ©einer 
EatE>otifd^en SRajeftüt immer erhalten bleiben. 

Artifet 45. SDiefeS Konforbat Wirb fortan für immer al§ 
©taat§gefep in ben (Gebieten ber Krone gelten. 

SBenn in ber gufunft e j ne (gcjjwierigfeit auftaud^en füllte, 
fo werben ©eine £>eiligfeit unb ©eine fatljolifdje ütRajeftöt fiep 
ju berföHjnlidjer ßöfung berftdnbigen. 

$)te Haltung be8 ^ßrimaS bon ©panien, SRonfeigneut 
Aguirre, KarbinaWSrgbifchof bon Xotebo, an ber ©pipe 
bon 56 fpanifdjen 93ifd)öfen unb Prälaten, §at biefen ©tanb- 
punft gewahrt: Drben unb Kirche befinben fiep auf gefefj* 
licpem ©oben unb wo bie ^Regierung Anbetungen wünfdjt, 
fönnen biefelben nur burcp SBerftänbigung mit SRom erreicht 
werben. 

Überall in ©panien tritt bie Meinung auf, bafj e3 fidp 
Bei bem SBorgepen ber Regierung gegen bie Drben nur um 
einen SBorftofe ^cmbelt, bem alsbalb ber Kampf gegen bie 
^Religion folgen würbe. Qsin unterrichteter ©panier pufferte 
in biefen Xagen: „S33enn ba§ Ungtücf wollte, baff fftom auf 
eines ober ba§ anbere feiner fRecpte belichtete, fo Waren 
Wir berloren. $)ie ^ e wbe ber Kircf>e Würben barin eine 
©rmutigung erbticfen unb gu neuen Angriffen fchreiten, Wie 
in ^ranfreidp." ® em gegenüber fteht ba3 unerfchütterlidhe 
SBertrauen in bie SBeiö^eit unb geftigfeit be3 h e ^^gen 
©tupteS. „Habemus Papam“. 

3n gang ©panien erhebt fich bie Bewegung gegen bie 
Abfichten ber Regierung. Am eifrigften fcpehtt man gurgeit 
in Katatonien gu fein, wo bie @fegenfä^e im SBotf bietfacp 

»UUtet CXLVI (1910) 9. 11 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



150 


2)ie (Sntrotcflung 


aufeinanber ftofcen. $)ie bortige fatpolifdpe treffe ift rüprig. 
®er (£orreo (Satatan berietet, bafj bie bemolratifcp*liberalen 
£erau«3forberungen jebcS 9J?ajj überfcpreiten. Qrbenfo äußert 
fidp ber £tarto be ^Barcelona. 2)ie ©accta bet Sporte beutet 
barauf pin, bafj (Spanien im Segriff fei, fiep gu „frangöfieren": 
im Sinn ber $einbfdpaft gegen ba8 (Spriftentum. 

$ur Seleueptung biefeS Sergleidp3 lieferte gerabe in 
biefen 'Sagen einer ber frangöfifepen Sorfämpfer ber religionS* 
lofen Schule, $erbinanb Suiffon, ben Seteg. @r äußerte: 
„9J?an tarnt fagen, bafj $rantreiep allein in ber Seit eine 
befonbere (originale), eept frangöfifepe Stufgabe unternommen 
pat: bie Saienfepute. SRit anberen Sorten, Unterridpt unb 
©rgiepung, einfcpliefjlicp ber fittlicpen (Srgiepung, au3fepliefjliep 
mit Saienmitteln, mit rationellen unb natürtiepen SRetpoben, 
opne bei irgenb meldper $)oltrin ober bei irgenb einer pofi* 
tioen Religion Slntepnung gu ttepmen." 

Sei ber ferneren (Sntmicflung ber Semegung in Spanien 
fpieten bie Sßarteioerpaltniffe eine grofje SRoUe. (SanatejaS 
pat biefer Xage geäußert, bie $artiften patten im Solle 
leinen großen Stnpang mepr. SDaran ift nur toapr, bafj bie 
SlgitationSfraft ber Äartiften burep ipre Slnnäperung an bie 
Sllfonfiftifcpe £)pnaftie fidp menigftenS momentan als ge* 
fdpmäept geigt. Um ipre Slnpänger im Sott mit biefer 
Scpmentung gu tterföpnen, finb bie ®arliften gu SRebenSarten 
unb 9Rafjnapmen genötigt, meldpe ba3 Soll nidpt immer 
Oerftept. S)a3 mürbe fidp aber fofort änbern, menn bie 
SÜarliften fidp für genötigt pielten, gegen bie Regierung auf* 
gutreten. SDie SRaffen im korben finb ftreng monarepifdp 
unb gut tatpotifep; fie mürben ben Stampf mit ber äujjerften 
Energie aufnepmen. 

Spr bebentenbfteg Statt ift ber ©orreo @8pannot, in 
beffen Spalten ber öerftorbene Sßolemifer Senigne SotanoS 
(Sßfeubonpm Grnea3) feinen (Sifer für bie monardpifepe unb 
latpolifepe Sadpe in perüorragenber Seife betätigt pat. 
Siele paben ipn mit Souis Seuillot oergtidpen. S)ie Star* 
liften teilen fiep fetbft ein in £rabitionatiften unb Sntegriften. 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



in Spanien. 


151 


2)ie teueren feeren fich nicht immerait 2)on Saune, ben Sohn 
beö 3)on (SartoS, unb feine Stnfprüdje, fonbern motten (Spanten 
not aUent im religiöfen Sinne regiert miffen. S§r Statt 
ift baä Sigto gutnero. £)ie Äonferüatiben unter Rührung 
non ^tntonino SDtaura finb atfonfiftifdje SDtonarcbiften. Sf)t 
£auptbtatt ift bie befannte grofje Leitung Sa (Spoca; ba* 
neben fommen bie geitungen (St SDtunbo unb 9I.S.(S. $a§ 
jurjeit leitenbe Statt ber fpanifctjen Äathotifen ift (St Uninerfo. 

$)er bernorragenbfte $uf)ter ber Siberalen ift StgtSmunb 
SJtoret, bem man in feiner Oietjigfähtigen Saufbahn oft 
Sdbmädhe unb üftadfjgiebigfeit gegen bie Stepubtifaner bor= 
gemorfen hat. Sieben ihm fpieten gtoei greife eine Stolle: 
SJtontero StioS unb ber ©enerat Sopej 5)ominguej. Sobann 
ber ©raf StomanoneS, antifterifat, ehrgeizig unb fe§r reich- 
(SanalejaS gehört ju ben tinföftehenben Siberaten, bie in 
güljtung mit ben Stepubtitanern finb. 

£)ie tiberaten ßeitungen finb (St £)iario Uninerfat, (St 
Siberat, (St Smparciat, (St $eratbo/ ®ie brei tefcgenannten 
haben eine ®efettfdjaft gebilbet unb pflegen ben oft fen* 
fationelten Stadfjrichtenbienft; febeS fott an tmnberttaufenb 
(Sjemptaren brucfen. £)ie ^inanj übt grofjen (Sinflufj auf 
fie. Sie haben gegen SJtaura unb beffen $inan§minifter 
(SierOa, ber ihnen bie Subfibien nerfage, in ben testen Sauren 
einen erbitterten Äantpf geführt. Slnberfeitö haben fie SDtoret, 
ben liberalen $ü{jter, ntit alten Mitteln ber Steflame Oer* 
gröfeert; ÜJtoret gab ihren ^reunben bafür zahlreiche Erntet. 

$)ie Stepubtifaner machen fein #ehl au£ ihrer rebo* 
tutionären Senbenj. Stach bem $obe be§ befonberS firchen* 
feinbtichcn Satmeron tourbe %caratt ihr Führer. Seit bem 
StüdEtritt beSfetben üben Sot h Ortega unb Serouj ben 
größten (Sinftufj aus. Sh« Leitung *ft (St SßaiS, in beffen 
Spalten ein abgefallener Sßriefter, gerranbij, fchreibt. £)ie 
Sozialsten haben jur 3ettung Sa SJtanana. 

$)a8 aftioe Sntereffe an ben SBahten ift in ganz Spanien 
gering. 2)rei Siertel ber Söahter gehen nicht ju ben Urnen. 
2)e$hatb hat SDtaura bie Sßahtpftidht im Sahre 1909 be* 


Digitized by 


Gck 'gle 


11* 

Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



152 


2)te ©nhotcftung in Spanien. 


fcpefeen taffen. (Senatoren nnb ^Deputierte begief>en leinen 
®e§att unb leine Snbemnitäten; ba^er bie SIb§cingigfeit bon 
ber femeitigen Regierung, ©iefe unb anbere Umftänbe er* 
Haren, mie in einem in ber erbrüdenben 2)tef)rt)eit gut latpo* 
tifdjen Botte tirctjenfeinbtic^e Sßtäne gefdfjmiebet merben 
lönnen. 

Sn Spanien mehren fid^ bie Stimmen, toetdje ber 
Sttfonfiftifcf)en SDpnaftie eine ernfte SBarnung gurufen. SStepr 
unb mepr geigt fidlj bie Steigung, bem König einen ertjeb* 
ticken Xeit ber Berantmorttidpfeit beigumeffen. ®aran fei, 
fo tjeifct e3, auef) bie SJtutter ber Königin, bie ^ßringeffin 
Beatrix bon Battenberg, fdjutb. Spr mirb bie Slbfidjt gu* 
gefdprieben, ipren Sßopnfip bauernb in Btabrib gu nehmen. 
$)ie ^ringeffin begibt fid) ftetS in bemonftratiber gaprt gu 
ber engtifdjen Kircpe unb betreibe ben $tan, einen angti* 
lanifdpen ©otteöbienft im Sd^toffe einguridjten. S)ie Königin* 
SSiutter, SWarie ©fjriftine, foU fid^ biefem Borpaben miber* 
fefcen unb bie Stbfid)t auSgefprodjen paben, im gatte ber 
StuSfütjrung, fief) nadp SDtiramar gurüdgugiepen. Seit ber 
Bermäptung beS Honigs mit ber ^ßringeffin Battenberg ift 
ber ©inftufc ber Königinmutter auf ipren Sopn beftänbig 
gef unten. 

König SltfonS pabe, fo mirb ergäbt, in einem Schreiben 
an ben $ßapft bargetegt, bafc er fiep aufjerftanbe fepe, ben 
Steuerungen gu miberftepen. Berbürgt ift biefe Stadpridpt 
ntcfjt; fie tritt in Berbinbung mit anberen ©erüdpten auf, 
metdpe bem König nadpgtebige Sdpmädpe bortoerfen. $)er 
König foE bon Scputben erbrüdt fein, ma§ bon ben ginan* 
gierS unb Spetutanten reidjlicp auSgebeutet mürbe. Bon 
feinen Steifen im Stuätanb unb bon feinem Aufenthalte in 
San Sebaftian fei Sltfonä XIII. fdpmadper gurüdgetommen, als 
er bor ber Abreife mar. Stad) feinem testen Slufentpatt in 
Sonbon pabe ber König in San Sebaftian bie Stu&erung 
getan: „Sdp bin Katpotil, aber idp mifl nidpt tterdat fein." 
SDiefeS ®erüdpt pat in Qang Spanien grofceS Stuffepen 
gemalt. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äürjcre Scfprec^ung. 


153 


'Xorre^, in einer nie! beamteten ©orfteHung ber 
Äage, ruft bem SBönig eine äftatynung §u. @r erinnert an 
ein Sdjaufpiel be8 ßatberon: »El Principe (konstante.« 
$)on ^ernanb, Sruber be8 Äönig8 Gcbuarb twn Portugal, 
war in bie ©efangenfdjaft ber 3J?auren geraten. «Sie boten 
ifjrn bie Freiheit an, toenn er ihnen (Seuta au8liefere. 2)on 
$ernanb lernte ba8 Anerbieten ab, Weit er feine c^rifttid^e 
©tabt in bie $änbe ber 3Rauren bringen wollte. — 3n 
. einer äfjntidjen Sage befinbe fidb b eute Alfon8 XIII.: er 
ftefje Oor einer ähnlichen SSabl. 

@8 ift erficfjtticb, bafe (£analeja8 bei feinen ttnterneb* 
mungen gegen ben fatbolifdjen ©barafter €>panien8 ben 
Seifall aller (Regner ber fatbolifdben Äirdbe finbet; mögen 
biefelben unter fidb fonft einanber gram unb feinb fein. 
@8 babbelt ficb bei aHebern übrigen8 bur<bau8 nicht nur um 
religiöfe fragen. 2öa8. bie Siberalen im Sunb mit ben 
Dtepublifanern betreiben, ift im ®runb auch ein Angriff auf 
ba8 ^unbament & er SKonardbie. 


XIV. 

Mnm ^efprecbttng. 


^eyenmabn unb $ejenpro§eb. *) Jpüben unb brühen 
ift ber SSunfd) geäußert Worben, §err Prälat Dr. $ßaulu8 in 
SJtündjen möchte bie über obige grage wäbrenb ber lebten $abre 
OeröffentUcbten Auffä^e in Su<bfomt b era u8geben unb fo bie 
gewonnenen (üsrgebniffe feiner gor[d)ung in einem einzigen Silbe 
jufammenfaffen. Sftit ungeteilter greube haben Wir bon biefer 
neuen foliben ßeiftung be§ unermüblid^en Üötanne8 Kenntnis 
genommen. (Sine Seberrfd^ung ber Siteratur, wie fie nur einer 


1) ^ejentoabn unb ^ejenprojefj oorneljmlid) im 16. ^a^rbunbert 
SSon SRtloIauS 5ßaulu§. gretburg. gerbet 1910. 8° (VIII. 284) 
Xß.40 geb. Xi.— 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



154 


Äürjere S3efpredjung. 


burc§ ^a^rge^nte fortgefepten getoiffen^aftert Senüfcung bcr £mf= 
unb <Staat§bibtiottjef in 9JZüncf)en entfteigen faitn, berbinbet fiel) 
f)ier mit nie berfagenber @id)ert)eit be§ gefcf)icf)tticf)en, bog= 
matifdjen unb fanoniftifcfjen Urteils. (Gegenüber ber atleS Sftafj 
überfteigenben Sitterfeit, mit meldjer bie beutfdfjen ^roteftanten 
bie SorromäuS=@näpfUfa Editae saepe ^iuS X. bom 26. äftai 
1910 aufgenommen, mattet in ber neuen Arbeit bon ^ßrätat 
fßautuS, ganj in Übereinftimmung mit feinen fämtlitfjen früheren 
Seiftungen ot)ne 9tuSnaf)nte eine gerabeju übermältigenbe fftufje 
ber ®arftellung unb Sornef)mf)eit beS $one3 ob. SBenn 
(Smpfinblicfifeit ba§ Settmfjtfein, fid) im Unrecht §u befinben, 
befunbet, bann bringt <5etbftbef)errfd()ung unb fftuf>e baS ®efül)l 
ber ©eredjtigfeit pm SluSbrucf. 

S)ie breije^n Kapitel beS betet)renben Sitcf)e§ bet)anbeln ba§ 
borgejeid^nete ®f)ema in feinem botten Umfange. 9tttt)ergebracf)te 
Srrtiimer merben berichtigt. SSie efyematS bie dauern 3erid()o3, 
fo ftürjen jefct bie dauern, fjinter benen angeblich in fftont bie 
Opfer ber ^nquifition „eingemauert" maren. 2)er 3luguftiner= 
rnönct) unb ^ßrofeffor ber Geologie an ber $od)fd)ute bon 2Bitten= 
berg, Martin ßuttjer, ben ber moberne ^ßroteftantiSmuS au§ 
alten Kräften ibeatifieren unb at§ unantaftbar barftetten möchte, 
erfcf)eint auf ©runb bon unanfechtbaren gefd)ict)tticf)en ßeugniffen als 
edt)teS ®inb feines 3eitalterS. Unb nidf)t btof) §at berfetbe im 
fünfte beS §eyenmat)nS . unb ber ^pejenprojeffe feinen Sorjug 
bor feinen geitgenoffen. Igm ©egenteil. 2Ber baS jmeite unb 
bor feinen ßeitgenoffen. ©egenteit. SBer baS jmeite unb 
britte Kapitel mit ben beiben Überfcfjriften „Sutf)erS «Stellung 
jur £>eyenfrage" unb „Sutljer als Seförberer ber ^peyenprojefje" 
mit Sebactjt burdfjgetjt, in beffen Slugen büfjt ber ibeatifierte 
Sater ber beutfd)en ©taubenSfpattung redf)t biet ein. $ier 

empfangen mir ein Sitb, metd)eS auf ©runb ber neueften 

gunbe ber Sutljertiteratur gemiffenpaft gejeicfjnet ift. „3)er 

^ßroteftantiSmuS ift bie 28iffenfd)aft" fo lautet, mie idf) mid) 
auS $ut)nS Sortefungen über ®ogmatif an ber Uniberfitat 
Tübingen im 3af)re 1860 erinnere, ber tjocfjfatyrenbe 3Sat)t 5 
fprud) beS SerfafferS ber ©rammatif beS neuteftamenttid^en 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ßüraere SSefpredjuttg. 


155 


<Spracf)ibiom§ (^ßrofeffor SSiener in Seidig), ®ut, alle gunbe, 
bie im ©ebiete ber Sutpertiteratur burct) proteftantifdje gorfcfjer 
künftig nodj erhoben Werben füllten, werben Wir freubig an= 
nehmen. Un§ befeett bie tebenbige Überzeugung, baf? fie of)ne 
$tu§nat)tne bie Stuft itocfj mef)r aufbecfen, roelcEje §toifd^en bem 
Wir!tid)en ßutfjer be§ 16. ^afjrtjunbertä unb bem ibeatifierten 
be§ neunzehnten befte^t. 

Da§ mt)ftifc^e (Element in ßutperS ©hatafter tritt bei ben 
Reformatoren ber <Scf)Weiz unb granfreic§§ bor einer rationa= 
tiftifdjen Richtung zurücf. Um fo überrafdjenber Wirten bie 
Unterfuihungen be3 geteerten $erfaffer§ über ben ^ejenwaljn 
bei Zwingli, feinem (Sdjwiegerfotjn Rubotf SSatter (164), fowie 
bei ©uttinger unb feinem ©ibarn IgofiaS ©imter. ©ine Wttt= 
fommene ©rgänjung empfangen biefe fadjgemäfjen Darlegungen 
in bem Sapitet „Die £>ejenfcf)rift be§ ©atwiniften ßambert 
Daneau." Unb nun ber „£ejent)ammer", ber faft in jebem 
Sapitet eine merftidje Rotte fpiett. !gn ber Dat — er fyat 
Unzeit angeftiftet. Stber $ßautu§ wirb be§ Danfe§ atter gorfcf)er 
fidler fein, weit er nacfigewiefen, bafj feine folgen in ber 
Reget red)t betreiben waren, gür bie brei testen Sapitet 
„Die Rotte ber grau in ber ©efdjidjte", „Die ©inmauerung 
ber $eyen in Rom", bie fiep gemüttief) in bie $f) ra f e zufammen= 
faffen tüfjt: enfermer quelqu’un entre quatre murailles 
= gemanb in§ ©efängnifj fteefen unb „Rom bie $&tüten§eit 
ber ^ejenprojefje" fei auf ba§ $öud) fetbft berwiefen. ©§ ift 
mit einem borjüglictjen Regifter berfefjen. Da3 tft eine grofje 
Dat, be§ ©djweifjeg ber ©beten Wert. 

3llfon3 äJetIe8f)eiro. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Dr. garbattns 

fenbet ber fftebaftion SftadhftehenbeS: 

AIS ich im £>eft 10 beS 145. SöanbeS bie (Erörterung über baS 
X^ema „©efafjrbroljenbe (Erfdheinungen" mit einer furzen (Erflärung 
abbradt), hoffte ich, biefe AuSeinanberfeßung fei an biefer ©teile 
menigftenS bis auf SöeitereS erlebigt. Aber feitbem ift fie in 
einem faft brei Xrucfbogen füllenben Auffaße „Xie ®ehrfeite 
beS Kampfes gegen bie Moberniftenfdhnüffter" (§eft 11 u. 12) 
fortgefeßt morben. 9?äf)er barauf einjugefjen liegt mir fern, 
einmal metl biefe meiteren Ausführungen fid) nur junt Xeit 
gegen mich menben, unb bann roeil ich bon einer Fortführung in 
ben „£)iftor.=potit. 93tättem" nid)tS ermarte als eine Söeftätigung 
beS XiftumS: „28ir reben unS immer toeiter auSeinanber." 
Sßoju beifpietSmeife eine längere Xiatribe gegen ben ©aß 
(£>eft 11 8. 823): „Xie einzige fidlere, überjeugenbe unb 
jtoedEbienlidhe Abmef)r ber Anitagen auf MoberniSntuS märe ber 
einmanbfreie $8emeiS, baß eS nirgenbS im fathotifdhen ßeben 
XeutfcßtanbS (Erfdheinungen gibt, bie einen gläubigen, unter* 
richteten, eifrig für baS SSot)! ber Kirche beforgten ®athotifen 
irgenbmie beunruhigen ober berieten fönnen?" Meines SßiffenS 
ift eS leinen Menfcßen eingefallen, biefen Unfinn ju behaupten, 
unb ihn ju bemeifen hat fein Menf<h ein Sntereffe. Sh n 
mibertegen ebenfo menig. 

Sch mürbe mahrfdheinlidh audh auf biefe 3eiten öerjidhtet 
haben, menn nicht ein anberer ©aß midh ju einer (Ermiberung 
nötigte. Mein £>err (Eegner, beffen perföntidh höflicher Xon 
troß fehr meitgehenber fachlicher MeinungSberfdhiebenheit bie 
gleiche Xonart für mich fetbftberftänbtidh madht, behanbelt meinen 
in ber „®ötn. SSolfSjeitung" (Mr. 124 bom 13. Februar) ge* 
fteKten „©cßtußantrag" „§um fathotifdhen Literatur* 
ftreü" atS „SSerfehmung ber fidh nicht fügenben Parteien" 
atS „Unterbrücfung ber freien Meinungsäußerung", „Abfdhneiben 
einer rein fachlichen, nach <hrifttidjen ©runbfäßen geregelten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



9iodj einmal jut 2)toberniftenfcf)nüffelei. 


157 


Siäfuffion ber literarifchen ©robleme", unb bebauert, bajj icf) 
meinen „Schlufjantrag" nicht auf bie „©egleiterfcheinung be§ 
ßiteraturftreiteä, bie perfönliche ©efämpfung ber beiben 
Parteien" befchränft unb fo tatfätf)Iic| alle anftanbigen Seute 
gegen biefen Unfug mobilifiert fyabe." (S. 818—820). Sat= 

fachlich Ijabe ich im engften Slnfchlufj an ba§ Urteil be§ ,§errn 
Senex, bafj „unfer literarifc^er gmift feinen Seut nüpt" unb 
„bie Sefer berbriefjt", rmar 9fiemanben „berfchont", moljl aber 
bie befreunbeten Blätter gebeten: „©ringen mir ben beruft 
mäßigen 9fufern im «Streit pm ©emufjtfein, bafj bie beutfcf)en 
$atf)olifen auf literarifdje Säten mehr SSert legen al3 auf 
literarif<he§ derebe unb rtbar burd) brei Mittel: 1. burcf) 
tunlichften ©erdicht auf eigene ©eteiligung; 2. burch füfjle 

Ignorierung ber unfruchtbaren fßolemif anberer, unb 3. im 
9fotfatle burd) unparteiifche 9tu§übung ber ^olijei* gegenüber 
allem groben Unfug." 

9fur p halb hat fid) ein folc|er Notfall fcf)limmfter 2lrt 
eingeftettt, unb ferner berftänblid) ift mir bie meitere 5lu§= 
führung: „ d§ mar unf^mer borau§pfagen, baf$ ber ,S<hlufjantrag‘ 
ein Schlag in§ Sßaffer fein merbe. 9fid)t borauäpfehen mar 
atterbing§ bie Ironie be§ S<hicffat§, bafj gerabe Dr. darbaun» 
felbft genötigt fein merbe, feinen eigenen Eintrag burch bie 
Sat ju miberrufen, inbem er alle anftanbigen ßeute öffentlich 
pr Slbmehr jener ©eftrebungen aufforberte, bie bahin abrieten, 
gemiffe SSerfe fat^oli)c^er Autoren unb befannter fatholifcher 
©erföntichfeiten be§ MoberntömuS p berichtigen." denteint 
ift mein (in jutreffenbem 2fu§pg miebergegebener) Slrtifet 
®öln. ©tf§rtg. 9fr. 337) gegen bie ©erläfterung ber Sichterin 
,<panbet=Marretti burch einen ungenannten Mitarbeiter ber dor= 
refponbance be fftome. dr mar ba§ genaue degenteil eine§ 
„SSiberrufS burch bie Sat". Streng auf ber JÖinie ber f<hon 
in meinem „Schtufjantrag" erlaffenen Slufforberung pr ener= 
gifchen Slbmehr be§ „Kampfes mit bergifteten SSaffen" 
habe ich an einer befonber§ giftigen unb pgteid) ^Dcfjgrcibig 
unfinnigen Seiftung ein djempel ftatuiert. Mit mie gutem 
drfolg, jeigt u. a. ber Umftanb, bafj mein degner in ber 

»Uttct GXLVI (1910) 2. 12 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHiGAf TATE UNIVERSUM 



158 


9loä) einmal 


Verurteilung biefer Seiftung mir rüdtßaltloS juftimmt. SBenn 
feine Annafjme ridßtig fein füllte, baß „bie (£orr. be fftome 5 um 
ßl. «Stuhle in näßen Vereisungen fteßt", fo mürbe baS ein 
meiterer Vemei§ für bie Sftotmenbigfeit fein, biefeS (Stempel ju 
ftatuieren. $dß meiß nidßt, ob bie (£orr. be fftome mirflidß 
„jum ßt. ©tußle" naße Vereisungen ßat; aber jmeifelloS 
gibt eS an ber $urie ©teilen, meldße auS biefer ®orrefponbenj 
unb auS anberen bielleidßt nocß trüberen Gueßen ißre Sttfor= 
mationen beließen unb ficß baburdß jn ungeßeuerlkßen ©cßluß= 
folgerungen über beutfcße ^erfonen unb guftänbe berleiten laffen. 
Vielteidßt ift ber %ag nidßt fern, mo biefer ©aß nodß braftifdßer 
illuftriert merben fann. Vorläufig freue icß midß, für biefen 
fr affen ©pejialfaß in ben „§ift.=polit. Vlättem" bolle guftimmung 
gefunben ju ßaben: „(£S ßanbelt fidß ßier unjmeifet^aft um bie 
gebotene guriicfmeifuttg uerßängniSüoßer Übertreibungen unb 
unb unbegrünbeter Verbäcßtigungen, über beren ©cßäblidßfeit ja 
mirflidß alle ,anftänbigen Seute‘, oßne biel ju reben, einig 
finb." ©inberftanben, nur baß eS teiber fo biete ßeute gibt, 
bie entmeber nicßt „anftänbig" ober berartig berblenbet finb, 
baß fie im ®ampf gegen ben titerarifdßen unb fonftigen „Mober= 
niSmuS" alle AnftanbS= unb VerftanbeSregetn bergeffen. (SS 
märe ein großer ©eminn für bie fadßlidße Austragung ber ©egen= 
fäße, menn bie bon folgen Seuten begangenen AuSfcßreitungen 
regelmäßig fo offen abgeteßnt mürben, mie eS in biefem ©pe$iat= 
faß in ben „£>iftor.=potit. Vlättern" gefdßeßen ift. 

Hermann (Sarbaunä. 

®er Verfaffer beS ArtifelS: „$)ie Seßrfeite beS Kampfes jc." 
ßat barauf fotgenbeS ju ermibern: 

1. gunäcßft geftatte icß mir ju bemerfen, baß bie beiben 
mit „(Siner Verfünbigung" unb „Atfo bie Unterbrücfung" 
beginnenben Abfäße meines ArtifelS auf ©. 819 ber §iftor.= 
polit. Vtätter allgemeine Vetradßtungen in Anfnüpfung an 
ben borermäfjnten fpejießen gaß enthalten unb baß barunt bie 
©äße „ttnterbrücfung ber freien Meinungsäußerung" unb „Ab= 
fdßneiben einer facßlidßen SöiSfuffion" fidß nicßt auSbrücflidß anf 
Jpernt Dr. (SarbaunS ©dßtußantrag beließen, nidßtSbeftomeniger 


Digitized by 


Gck igle 


' Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 


-i 



jur DJobernifienfdjnüffelet. 


159 


aber eine leiber feßr reale ©runblage ßaben. (£S fei 
nur auf gtoei gälte einer tatfäd^IidE) unmürbigen Unterbrücfung 
ber freien SfteinungSäußerung Permiefen; in einem gatte mürbe 
baS materiette 9tbßängigfeitSberf)ältniS einer Sßerfon üon einer 
geitungSunternetjmung benüpt, um eine mißliebige 9D?einungS= 
äußerung §u unterbinden; ber anbere galt, bie Söebrofjung 
eine§ SdjriftftellerS mit bem materiellen Sftuin, mürbe bereits 
öffentlidj gebranbmarfl. 

2. $)er „ Scßtußantrag" beS £>errn Dr. £>. CfarbaunS in 
ber „®öln. SSotfSgtg." 9?r. 124 lautet: „güt)len bann anbere 
Seute baS SöebürfniS, ben «Streit an anberer Stelle fortgufe&en, 
bann möge eine anbere Snftanj eingreifen: baS Eatßotifdje 
^ublifum unb bie fatlj otifdfye Sßreffe .... Sltamenttidj 
an bie befreunbeten Blätter richte icf) bie bringenbe Söitte: 
^Bringen mir ben berufsmäßigen 9tufern im Streite gunt $öe= 
tuußtfein, baß bie beutfdjen ®atßolifen auf literarifdtje Staten 
nteßr SBert legen, als auf literarifdjeS ©erebe, unb gmar burcf) 
brei (oben gitierte) SOlittel." — !gdj muß eS bem Urteile ber 
p. t. ßefer übertaffen, ob mit bem allgemeinen 2lppett an baS 
fatßolifdje ^ubtifum unb bie fatßotifdfje treffe, bie 
bem „Sd^lußantrag" fid^ nidjt fügenben Parteien gu ignorieren, 
b. ß. ifjnen in ber treffe baS SSort gu entgieljen (fo mürbe 
eS praltifcl) auSgelegt), ferner mit ber Slufforberung, bie $ oti= 
§ ei gegen atten groben Unfug auSguüben, eine „Skrfeßmung" 
ber 93etreffenben auSgefprodjen ift ober nidfjt. @S fommt atteS 
barauf an, maS man unter „unfruchtbarer" Sßolemil, unter 
„grobem Unfug", unter „berufsmäßigen" fftufern im Streite 
toerfteljt. SBenn alle, bie barüber entfdjeiben füllten, fobiet bor= 
neunte ©efinnung unb ©eredjtigfeitSliebe befäßen mie £>err 
Dr. ©arbaunS, bann fönnte man fiel) ben Sdfjlußantrag gefallen 
laffen; maS aber barauS gemalt mürbe, geigt bie Äußerung 
eines SftebnerS im „SluguftinuSberein": „2Sir anbent alle, 
bie mir l)ier finb, füllten unS baS SBort geben, auSna^mS* 
loS unisono über ben ^ergufallen, ber jemals mieber 
in biefer Stiftung (Qlnfcfjutbigung megen ÜÖloberniSntuS) etmaS 
p ecciert". 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



160 


9iocfj einmal juc 3Woberniftenfcl>nüffeIei. 


3. äßeine Sluffaffung, baj? $err Dr. ©arbaunS mit feinem 
„5fppelf" feinen „Stfjfufjantrag" m iberrufen fjat, grünbete fidf) 
einfach auf bie ©rmägung, baff er feine frühere gorbermtg : 
„tunfidfjfter $eräicf)t auf eigene ^Beteiligung" burdf) bie 
offenbar dom „Appell" inaugurierte gortfepung beS Streites 
miberrufen fjat. SlnberS mirb bie (Sacffe, memt $err Dr. ©ar= 
baunS feinen „9lppeff" afS eine „SluSübung ber olijei 
gegen groben Unfug" auffafjt; in biefem galt gebe idff ju, baf? 
er nicfjt gegen feinen Scfjfufjantrag, fonbem biefem gemäfj 
gehandelt fjat unb jiefje meine $8emerfung, er ffabe feinen 9ln= 
trag burcf) bie £at miberrufen, gerne jurücf. 9tn ber Sacfje 
mirb bamit nidfftS geänbert. 

3d^ f»offe, bafj mir unS mit biefen Söemerfungen nid^t 
auseinander, fonbem bocf) ein flein menig jufammengerebet 
paben. 2Senn mir meiter redeten, mürben mir unS moffl audfj 
über einen anbem bon öerm Dr. ©arbaunS oben zitierten 
Sap einigen. Igcf) faßte bodf) nirgends, bap femanb ben Unfinn, 
eS gebe im fatfjoüfcffen ßeben 2)eutfcf)fanbS feine gefahrdrohenden 
©rfcf)einungen, behauptet ^at; icf) fagte nur (<S. 820 ff.): 2Ser 
— mie eS nid)t bon Dr. ©arbaunS, aber bon anderer (Seite 
gefcfjieht — ben Sfnfcfjetn ermecft, bie gurücftoeifung einiger 
Übertreibungen unb geftftelfung einiger igrrtümer ^abe zugleich 
bie Sßaraungen emfter fatfjolifd^er Scanner bor gemiffen 9teue= 
mngen im fathofifcfjen Seben null unb nichtig gemalt, ber 
mufj eben betoeifen, baf? eS nirgends im fathofifcfjen Sehen 
2)eutfcf)fanbS gefahrdrohende @rfd£)einungen gibt. %cf) fagte: 
©in fofdjer SRadhrneiS mirb aber nicpt gelingen, unb biefe meine 
Behauptung mirb jept bon £)errn Dr. ©ardaunS nad^brüdflid^ft 
beftcitigt. ©S bleibt affo nur eine 9Keinung§berfd§ieben^eit über 
bie grage befielen: SSefdje ©rfdEjeinungen find afS „gefafjr* 
drohend" ju bejeicpnen? darüber gehen nun freilief) unfere 
^fnfefjauungen ftarf auseinander unb toerben mahrfcf)einfich fo 
fange auseinander gehen, bis ber Verlauf ber ®inge ober eine 
©ntfepeibung ber firdpfichen Autorität bie notmenbige Äfarpeit 
fd^afft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSiTT 



XV. 


^ott bet J&ölje utebernwrte? 

©in Seitrag jur ©nttmdlungäfrage ber mobernen Äunft. 

©ei ©etyanbtung ber italientfdjen 9ftaleret be3 16. 3af)T s 
fjunbertS fdjreibt ber Äunftpiftorifer Hubert Sanitfcpef: 1 ) 
„3m natürlichen tote im geiftigen menfd^ttd^en fiebert perrfdjt 
mit gleicher ©trenge ba3 (Gefe£, bafe bie pödbfte ©tufe be3 
9lufgang3 äugleidj bte erfte bes§ üftiebergangS ift. ©o lange 
ttodj ju ertoerben, §u erringen ift, loerben bie Kräfte ju 
bödjfter ©nergie getrieben, fie meffen ficf) an ber fünft* 

lerifdtjen Aufgabe. 3ft aber ein grojjeS (Srbe üon 

formen unb technifctjen GsrrungenfcfjQftett angehäuft, fo 
brängt fidf) batb eine (Generation ^eran, mit biefent un* 
bebadjtfam unb üerfchtoenberifcf) ju fdjatten; bie fünftterifctje 
(Energie toirb fdjlaffer, baS innere $euer erlist." Spnlich 
aujjert fidf) über bte gleiche Äunftperiobe Dr. P. 2t. ^upn: 2 3 * * ) 
„Üftadj bem (Gefefce, bem alles üftatürtiche unb ÜJienfchtiche 
unterliegt, mufjte auf bie 3 e *t hödjfter ©tüte eine ©poche 
be$ 9iücffchritte$, im fdjlimmern gatte, eine ©pocpe beS ©er* 
fafleö folgen." 

„®ajj ©erfallSpertoben eintreten", fagt X^eobor SUt, 8 ) 
„ba8 ift, toenn überhaupt oon einer ©ntroicftung ber Äunft 

1) Dr. 91. 2)otjme, Äunft unb Mnftler 3talien§. III. 33b. 2eip= 
jig 1879. LXXV— LXXVII. ©. 3. 

2) SlHgemeine $hmftgefcf)id)te. VI. Sb. ©inficbeln 1909. @. 779. 

3) ©te ÜDlöglidjfeit ber ÄritiE neuer ßunftfdjöpfungen unb ber 

gefc^tnacE. 2JtannIjeim 1910. ©. 82. 

«ttt»c.«|M(U. Statt« .CXLVI (1910) 3. 13 


Digitized by 


Go«. igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 





162 


2$on ber §öt|e niebcnuärtS ? 


gefprodben roerben barf, fo felbftoerftänbtidb unb fo natur* 
notroenbig ber $aü, rote baS Sitter ber SRenfcben." ^)ö^ett= 
pertoben unb ntebergepenbe ©pochen medjfeln im Saufe ber 
3 >aprf)unberte rote ©bbe unb $fat, unb roir beobachten biefen 
Sßedjfel nicfjt nur in ber Malerei, fottbern auch in ber 
figuralen Sßlaftif, in ber monumentalen Wrdjiteftur unb in 
ber bürgerlichen töaufunft, unb in aßen gtoeigen beS Äunft* 
banbroerfs. $)er 2 Beg ber Äunft ift sroar in ber Sieget ber 
einer ftetigen ©ntroidttung, aber nicht einer ununterbrochenen 
©ntmidlung nad) aufwärts, fonbern ber 2 öeg eines über 
IBergeSgipfel unb Hochebenen unb burdb Xäler unb £ief* 
lanb abmedbfetnb unb rubetoS fdfpreitenben SSanbererS. 

©in rubelQfeS, gteidbfam bon bpnamiftpen Kräften ge* 
triebeneS 93orroärtSeilen roar befonberS ber ©ang ber Äunft 
beS abgetaufenen unb beS gegenmärtigen SabrbunbertS. 
üRadbbem biefe $unft in ber mobernen Dlenaiffance ber fieb* 
giger unb adliger Sabre, unb in ber ©ejeffion unb bem 
„Sugenbftite" ihren größten £iefftanb erreicht batte, begann 
in ben testen groei Sabr§ebnten eine energifcpe SlufroärtS* 
berocguttg, inSbefonbere auf bem ©ebiete ber 33au* unb 
HauSfunft unb ber SnnenauSftattung. $)ie an bie ab* 
geriffene funftgefcpicbtticbe Xrabitton roieber antnüpfenbe 
Slrcbiteftur unb baS Äunftgemerbe geigten unS bie poffnung* 
erroedenbe ©ntroicftung ju einem immer abgettärteren, giet* 
bemusteren Shtnftfcbaffen; bie Unruhe ber mobernen fRenaif* 
fance unb bie ©jtraöagangen beS „SugenbftileS" foroie bie 
naturatiftifdben SluSartungen midben ^urüdt, im ©täbte* unb 
teitroeife auch $)orfbau trat an bie ©teile ber bisherigen 
atomiftifdjen unb ifolierten eine organifdje Stuffaffüng beS 
SöauroefettS, unb baS faft btinb gemorbette Sluge begann 
roieber bie ©dbönbeit einer einfadben unb barntonifeben Sin» 
tage in ©tabt unb Sanb $u feben, §u mürbigen unb fidb 
baran 5 U erfreuen. 

f>erborragenbe SIrdbite!ten, mie Stlfreb SReffet in Berlin 
unb ^beobor 3‘f^er in StRündben be^iebungStoeife ©tuttgart, 
oerftanben eS, bie übertieferten Slrcbitefturformen ober tp* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Sßort ber £öl)e jneberroärtä ? 


163 


pifdtyen ©iefamtgeftattungen ber 99aumett mit ben Slnforbe* 
rungen ber 3eit unb bem fonftruftiben $ortfctyritte tyarmonifdty 
gu berfctymelaen unb 2Serfe §u fdtyaffen, meldtye metyr als 
borübergetyenben 2Sert beanfprudtyen unb befttyen. ©benfo 
riefen SRaumfünftter mie 0runo Sßaut, fRictyarb SRiemerfdtymib 
u. a. Snnenräume bon einer lange nidtyt metyr gefctyauten 
2Sir!ung, (Stimmung unb ftreng*bornetymen ©eftaltung tyer* 
bor, bie nur bon ben SRepräfentationSräumen ber iöarodE* 
unb ©mpirejeit überboten merben. Üitynlidtye glänjenbe ©r* 
gebniffe lieferten einzelne 3 roe i9 e beS ÄitnfttyanbmerlS unb 
bcren fätyigfte Vertreter. 

SBir tyaben, mie unS inSbefonbere unfere überaatylreidtyen 
gadtyseitfdtyriften er^atylen unb bemeifen, im jmanjigften Satyr* 
tyunbert eine adtytunggebietenbe fiinftterifcfjc £ötye erflommen, 
unb ber Slufftieg bauert, unter Slufmenbung aller Äräfte, 
nodty tyeute an. Slber mir befürctyten fdtyon tyeute mit ©runb, 
baß biefer eben alle Kräfte erforbernbe Slufftieg in fur^er 3eit 
bie fünftlerifctye fßaßtyötye erreidtyt tyaben mirb, baß mieber, mie 
faft regelmäßig im Verlaufe ber Äunftgefdtyictyte, baS ener* 
gifctye HufmärtSflimmen mit einem langfamen ober rafdtyen 
Stbfteigen medtyfeln mirb. ©pmptome ober Slnjeictyen eines 
fommenben' ÜRiebergangeS beadtyten mir befonberS auf bem 
Gebiete ber 9lrctyiteftur unb mir münfdtyen nur, baß ber 
SluSbrudty ber Äranftyeit, meldtye biefe Symptome anbeuten, 
in meiter $erne liegen möge. 

3u „neuen 2öegen", mie ber Xitel mandtyer funfttite* 
rarifdtyer ©ffaiS lautet, brängt fdtyon ber ungefunbe rafdtye 
©efdtymadsmedtyfel unferer 3 e ü un ^ ©efeHfctyaft. 

©ine Sßanblung, mie fie bie Slrdtyiteftur unb Ä'leinfunft 
in ben letyten 30—35 Satyren burdtygemadtyt, ftetyt in ber 
©Jefctyidtyte otyne SSeifpiel ba. Unb es ift eine ©elbfttäufctyung 
Dieter Äunftintereffenten, baß öon nun ab biefe rafdtye 
Sßanbtung bon einer langfameren unb ftetigen ÄunftentmtdE* 
tung abgelöft merbe. Xafür bietet baS moberne Seben unb 
Xreiben einen ju ungünftigen 33oben, bafür bringen unfere 
iQuftrierten gacty* unb Äunftjeitfctyriften eine gu große $üHe 

13 * 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



164 


33on bet &ölje mebetroäriS ? 


bon medbfefnben mtb fidb miberfpredbenben Grinbrfidfen, bafür 
liegt baö nerböfe drangen unb ©ebnen nadb Steuern unb 
Sfticbtbagemefenem tief im 2Befen be3 mobernen Sftenfdben 
begrünbet, unb baju fehlt e§ enbtidj ju febr an pofttiben 
unb feftftefjenben äftbetifeben ©runbregetn unb (Srunbfagen. 

©er ftetS bie ftunft beeinffufjenbe, eine 3lrt Grntmidffung 
aufroeifenbe geitgefdjntad febeint fich §u ber jebe (Sntroidffung 
bernetnenben 9Jfobe, ihren grellen Stontraften unb ihrem 
launenhaften SBedjfef umgeftaften ju moüen. ©arnit ift jeber 
objeftibe <SdE)önf>citöbegriff aufgegebeu unb alles ©auernbe im 
SBecbfel berloren. 3Sie fubjeftio beute bei fübrenben ©eiftern 
jener Vegriff ift, geigte u. a. ber „Sugenbftit", „bon bem 
beute . . mit Verachtung gefprodben mirb bon Seuten, bie 
eifrig mitgernirft ba^en, um ihm pm Siege §u bereifen."*) 
2Bie franfbaft ferner bie SudE)t nad) Renern bielfadb tytoot* 
tritt, illuftriert bie Vebauptung, „bafj ein Äünftler fein 
®enie fein fönne, ber nidbt menigftenS etmaS berartig üfteueS 
fetjafft, bafe eS bisherige Äunftgefepe ju bringt."*) 

©er Sftobegefdbipadf in ber ßunft mirb beute befonberS 
ftar! Dom Äunftbanbei geförbert. ©er Äunftbanbet b a * 
auf bem (Gebiete ber Süftalerei mie ber übrigen fünfte baS 
erfte Sntereffe baran, baff anbere fünftterifdbe Sßerfönlidb» 
feiten in Sftobe fommen unb gleichzeitig ©upenbe bon einftigen 
Stunftgröften als aufjer 9J?obe ftebenb erftärt merben. Grbenfo 
üben bie ft'unftinbuftrie unb bie ^onfurrenj ber Äunftinbu* 
ftriellen in Vejiebung auf bie unmotibierte Anbetung beS 
©efdjmacfeS einen unbcilbollen (Sinftufc. 

infolge biefer borbanbenen unb im egoiftifdjem Sntereffe 
geförberten Sftobeauffaffung unb beS ganzen zum fteten SBecbfel 
geneigten mobernen 9Befen§, infolge beS 9lblebnen3 objeftiber 
unb allgemein giftiger SBerturteife tonnte z- V. bie bor §mei 
Sabr^ehnten eingefeitete pflege unb erhöhte üöertfebäbung 
ber fdbfidjten unb anbeimetnben Vaumerfe unb butmonifeben 


1) £I)eobor 2llt, a. a. D. 8. 

2) ßbenbaf. 14. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



23on bcr ^>öf>e nieberroärtä ? 


165 


Bautoeife unserer Bäter nidi)t für längere Stauer ftanbhalten. 

im ^a^re 1889 ßamillo (Sitte fein ftaffifdjeS Bud) 
über ben „Stäbtebau" fd)rieb unb Zünftlern mie ßaien bie 
'äugen für eine äfthetifdje Betrachtung unb organifd)e Auf* 
faffung unfereS Stäbtebaumefenä öffnete, ba hoffte man mit 
®runb auf eine fommenbe aUfeitige Hebung be<8 Stabte* 
baue§ unb auf eine pietätvolle Erhaltung ber noch nicht bem 
UnoerftänbniS unb bem Banbati3mu§ unferer baufünftterifd) 
bltnben Borfahren be§ 19. 3ah r h un bert$ Derfatlenen 
Stabte unb Stäbtebilber. Aber fdjon heute mirb Sitte, 
beffen Aufhellungen hoch bleibenbe ©runbgefefte einer fünft* 
lerifchen Stabtgeftaltung fein foltten, Dielfach befämpft unb 
oon ©injelnen völlig abgetehnt. So fdhreibt z- B. zu einer 
Schrift $1. Brindmamt’3 bie „ßeitfdjrift für ®efchicf)te 
ber Architeftur": *) „(Snblid) einmal eine Schrift über ba3 
Gebiet beS StäbtebaueS, bie fid) Don ber (Sefolgfdjaft (5. 
Sitte’3 gänzlich (!) (oöfagt unb bie eigene B3ege ber inbi* 
Dibuetlen, b. i. (?) fünftlerifd)en Erfahrung manbelt." 

SBaS man noch oor furzent als BauDanbaliSmuS be* 
flagte, mirb heute euphemiftifd) „Sanierung" genannt. So 
heifjt eS in einer Befpredjung ber Berliner „Allgemeinen 
StäbtebauauSftellung" in ber „$ranffurter Leitung" Saljrg. 
1910, -Kr. 121 (1. ätforgenbtatt): „9J?an fietjt . . . felbft 
Salzburg, baS alte, romantifdie, mie eS im Begriffe fteht, 
mit fdhonenber Borficht „faniert" ju merben." S)iefe „Sanie* 
rung" Salzburgs burch baS gemeinberätlicfje Banaufentum 
beftanb befanntlidh u. ’a. barin, bafj man baS präd£)tige 
Sinjertor nieberrifj, baS „Salzburger Sfteran" genannte 
üftontal burdh eine höfelidhe Suftizfaferne bauernb entfteflte 
unb felbft ben fcfjönften ^riebhof ber Sßelt, ben $riebhof 
St. Sßeter, burch einen Sunnetbau Dernichten mollte unb 
noch Dernichten miß. 


1) Sgl. „$ie SRaumtunft" ^aljrg. II, S. 81. — £)af} Sitte bie 
birclte Überfe^ung ber mittelalterlichen Stabtanlagen für bie 
tnobernen Anlagen forberte, lann nur eine fraffe Unlenntniä beä 
©itte’fchen SBerleö behaupten. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



166 


SSon ber £öhe niebertoärtS ? 


3)te heutige öffentlirfje ©tellung3naf)me jur ©täbteftau* 
frage beutet auf ben fommenben ©teg beS FngenteurS 
über ben Slrdjiteften: ber Xecfjntf über bte Äunft f)ttt. 
$>te Klagen über bte äftl)etifdf)en ©ünben be3 FngenteurS 
beginnen fc^on Ijeute au öerftummen. int 3>al)re 1905 

tafen nur int Feuilleton ber „Frantfurter geituug" 9tr. 246 
(l.»9Korgenblatt) eine lebhafte SUage unb (Sntrüftung über 
bie (Sntfteüung oon Orient unb Umgebung burdj bie Sn* 
genteute, Oerbunben mit ber Forberung, biefen £>errn „an 
folgen fünftlerifdf) mertoollen ©teilen ber (Srboberflädje ba3 
^anbmerf ju legen." 

(Sin fotdjer Eingriff bürfte freute, mo man nidjt nur 
üon einer „Fngenieur^unft"*) fprtdjt, fonbern fie audj 
bitfjtjrambtfd) preift, mo man bie „tecf)nifdf)e ©djönl)eit" ber 
Fngenieurtoerfe bemunbert, faum mef)r erhoben merben. 
2öie oor gmanjtg Sauren bem ^ßubtifum bie fpäter al3 ^rnfj* 
lidjfeit erfannte „©djönfyeit" be3 „FugenbftilS" plaufibel 
gemalt mürbe, fo mirb jefct eine 9Diaffen=©uggeftion bejügtic^ 
ber „©djönfieit" ber Fngenieurgebilbe öerfudfyt. Fof. ^lug.Suj 

1) Sie ^ngenieurroerfe ftnb tedjnifcfye SBöerle, unb nicht Sunftmerfe 
in bem Ijier gebrauchten Sinne beS SBorteS. Unter einem Jtunft* 
toer l oerftehen mir bie Slrbeit oon (befähigter) §anb, (Smpfinbung 
unb ©eift, geleitet oon ber 21 b ficht — ober boch bem unbe* 
mußten Stiebe — ein baS äfthetifche Sluge befriebigenbeS unb 
erfreuenbeö ©ebübe ju fchaffen. Siefe 2lbficf)t fehlt bei ber 
Sechnif, bei bem reinen ^ngenieurtoer!; baS Jßerf bleibt, mag e§ 
auch ©efühle be§ Staunens», beS I^nfereffeS, beS 33etounbern§ ufro. 
auölöfen,- ein technifcheS 2ßer! unb roirb niemals unter bie $ro= 
butte ber bilbenben Äunft ju rubrizieren fein. 

2luch zu ber hier in $rage lommenben Sautunft gehört nicht 
nur Sechnif, Material* unb 3iaumbeherrfchung, fonbern auch 
lünftlerifdhe ©mpfinbung. 3Jtit bem ©mportommen ber 
Ingenieur* unb ,3utunft3s„Äunft" ift bie oor ein paar 3Jtonaten 
erhobene gorberung beä oerbienten SJiünchener 23aurateä 
©räffel irreleoant: bafj ein Söauroerf bem Sinne unb ©ernüte 
ber SSeoölferung entgegentommen foll, unb bafs barum ber2lrdji* 
telt ober Saumeifter bei aß feinen Arbeiten lünftlerif che 
©mpfinbung unb auch etmas ©emüt zeigen mufjt. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



SSon bet £ölje meberroärtS? 


167 


fyat bereits eine „8ngenieur*2tfthetif" (TOnd^en 1910) auf einer 
Summe äfthetifdjer Striemen Begtü. fubjeftioer Huffaffungen 
aufgebaut. @r rebet (©. 8) öon einem „neuen 5luge", baS 
ftd) an bie burd) bie $red)nif gefdfjaffene Sßermüftung gemöhnen 
mirb, baS in tf)r „baS (Geheimnis einer neuen ©djönheit 
auf gehen" fieht. ®er begriff be3 ©dljonen ^abe mieber 
einmal eine Untmälsung erfahren, mir fefien bie Grntftehung 
eines neuen 5lrd)iteftur* unb ©djönheitbegriffeS (©. 56). 
$>em p^ilofob^ifcf) menig gefaulten neuen $ftf)etifer fdfjeint 
nicht befannt ju fein, bafj ber (objeftiöe) ©djönheitSbegriff 
fein alter unb fein neuer, fonbern nur einer unb für alle 
feiten feftftehenber fein faun. @3 gibt feinen neuen ©dhön* 
IjeitSbegriff, mie e3 aud) fein neues 2luge gibt; eS gibt neben 
bem normalen Sluge nur äfthetifdh oerborbene 9lugen, mie 
inSbefonbere bie franf£»aften ®efd)macf3manbtungen ber lebten 
3al)re bemeifen. 

Sngenieur*„$unft" — ßüfunftsfunft! SBie man nod) bor 
furjem bie ©d)önheit be3 edjten alten 33auernf)aufeS unb 
be3 fd)lichten 93ürgerhaufe3 befang, fo fingt man £>eute ber 
„©djönheit" ber gabrifanlagen ein Soblieb. 2J?an bemunbert 
beifpictsmeife bie 97üd§ternt)eit ber öon Sßeter Sehren3 
entmorfenen gabrifgebäube 1 ), man finbet felbft ben rufjigen 
gabriffdjornftein fd)ön! „SBirft er nid()t", fd)reibt Dr. £>ein* 
rid) Sßubor 2 ), „mahrhaft föniglid) (!) in feiner fid) felbft 
genügenben @infad)hett unb (Sröfee? SBenn man ein $Bor* 
ftabtbenfmal ober ^abrifbenfmat bauen mollte, fönnte man 
ein beffereS finben al3 ben gabriffc^ornftein, ben mir oben 
ben ginger ®otte3 (!) nannten?" $Bon einer berartigen 
äftljetifdjen Sluffaffung ift nidf)t mehr meit gur Umfehrung 
aller bisherigen äfthetifdhen begriffe, ju einer Äunftlehre, 
metdje baS |>äf}liche fchön unb baS ©d)öne h ä fW nennt. 

®er übermunbenen ®unftreöolution beS trabitionSlofen 
„SugenbftiteS" fteUt fid) heute bie in ben neuen Gegriffen 


1) 3Sgt. „Seutfdje Äunft unb 2)eloratton", 3af)rg. 1910, 264 f. 

2) für gewerblichen Unterricht", 3a^cg. 1910, ©. 30. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



168 


35on bcr £öf>e niebernrärtS ? 


„ted)nifdje (Schönheit" unb „Sngenieurfunft" auggebrüdfte 
®efd)macf3reüolution an bte Seite. 

Söenn ein Sftiebergang unferer adhtunggebietenb ba* 
ftehenben ©aufunft, rafdjer als tt)ir befürchten, fommen füllte, 
bann tragen mit ben neuen unb gegenfäfcltdjen $unft= unb 
Sd)önheit3theorien bte fie gum £eile üertretenben Äunft* 
fritifer feinen geringen £eit ber Schulb. $)iefe Äritif 
mit ihren medhfelnben ?luffaffungen unb ihren üftobeurteilen, 
mit ihrem üielfadhen $ßh ra f entum unb ih rer afthetifdjen 
f$unbamentlofigfeit fchabet — ba$ ift feit langem unfere unb 
üieler Sfünftter fefte Ü&ergeugung — ber Äunft mehr, al§ 
fie ihr nüfct. 5)enn wenn biefe Sfritif nüfcen füllte, bann 
müßten toor allem alle jene (Seifter auSgefdhieben merben, 
benen jebe feinere fünftterifdfje (Smpfinbung be$ Slugeö Der* 
fagt ift unb benen jebe ficf>ere, burcf) ben ©efdhmacfsmedhfel 
ber $eit unbeirrte äfthetifdhe Urteilsfähigfeit mangelt. $)iefe 
gorberung ift feine ungeheuerliche, fonbent nur eine felbft* 
üerftänbliche. 2Bir höben feine SUfuftf* ober Äongertfutifer 
ohne mufifalifdjeS ®ehör; unb mir füllten barum auch b° s 
gegen Sßroteft einlegen, bajj in $)eutfchlanb unb in anberen 
Äulturlänbern mehr als h u «bert ßeute — unb mögen fie 
in eingelnen gälfeit audh einen angefehenen tarnen tragen — 
$ageS= unb f^achblätter mit Hrtifeln über bilbenbe Äunft 
füllen, ohne mit einem mahrhaft fünftlerifdh auffaffenben 
unb empfinbenben 2luge unb mit einer nicht fchmanfenben 
äftljetifchen Urteilsfähigfeit auSg^rüftet gu fein.') 

1) ©e^r beachtenswert fdjreibt herüber ^h e °bor 2111: „färben* 
btinbe ober fonftroie ©innenftumpfe formen ntcE>t über @rfcf>ei= 
nungen urteilen, für bte itjre 2tugen blinb ober ihre ©inne ftumpf 
finb. Um richtig ju fehen unb formen lebhaft ju fühlen, baju 
gehört in jebern gatte eine getoiffe (2lnlage unb) Schulung, ein 
beftimmter ©rdb oon ©rjießung ber ©inne. Sßer biefe Befähigung 
nicht befißt, toaS bei oielen Seuten ber galt ift, oielleicht bis* 
weilen fogar bet ßünftlern unb berufsmäßigen Äritifem, beffen 
2lnfichten über einfdhtägige Sfunftleiftungen fönnen natürlich toeber 
roiberlegt toerben, noch Jur SBiberlegung einer entgegen gefegten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Stott ber £öh e niebertoärtä ? 


169 


2öte bic großen Äünftler feiten finb, fo finb auch bie 
mit einem fenfittoen, ftreng abmägenben unb feiten irrenben 
©ebotgane auSgeftatteten Äunftfritifer menige. Sßie feßr 
btefeS Qsmpfinben unb fidlere Urteil ^unberten, tfjeoretifdj 
ober praftifdh mit ber Äunft fid^ SSefchäftigenben mangelt, 
hat auffaüenb bie ermähnte $ra beS „SugenbftileS" unb 
haben fpätere£age bemiefen. (£ine $unft!ritif, bie felbft bie 
abftraft aufgefaßten, nüchternen unb gefugten SBerfe eines 
oan be SBelbe, bie fogar noch im Saljre 1906 beffen 
■DhtfcumShaCle in ber ©reSbener SluSfteUung fd^ön fanb, 
eine foldfe Äunftfritijf h at fi<h felbft baS Urteil gefprodhen. 

5113 ein bebenflidheS ©pmptorn betrachten mir ferner, 
im (Sinüange mit einfichtSöotlen ^unftlritifern 1 ), baS rapibe 
5lnma<hfen ber auSübenben Zünftler. SBä^renb bie ©efcljidhte 
ber altbeutfdjen Malerei Don Sodhner bis §u bem jüngeren 
^olbein in 120 Sauren im ©an^en nur etma 50 tarnen 
umfaßt, mar im £sal)re 1909 allein bie ÜDWindjener Äunft* 
auSfteüung bon runb 1000 äftalern befdjidt. ®er erfahrene 
Äunftljiftorifer fann hierin leine erfreuliche ©rfdjeinung 
erbtiden. $)enn meitn bie Äunft in bie Qüreite geht, geht 
fte feiten in bie $iefe. Unfer einftiger alabemifcher Lehrer 
in ber Äunftgefdfjicfite behauptete, auf ®runb eines lang* 
jährigen ©tubiumS fpe^ieU ber itatienifdhen Malerei, mieber* 
holt: 5113 retatib menige malten, ftanb bie 3J?aIerei hodfj, 
als aber in ben fpäteren Sahrhunberten f a ft a 11 e 3 malte, 
mar zugleich, tro| einer berboHIommneten Xedhnif, ber 5E ief* 
ftanb ber SJtalerei erreicht. Unb fo geht eS faft regel* 
mäßig in ber hohen $unft. 

©ine naturgemäße gotge beS ungefunb großen 9ln= 
madjfenS ber Äünftlerfdhar unb ber probujierenben unb 


23euxrteilung bienen. . . Über ben „©efdjmacf" läßt ftdEj mit 
folgen ßunftfreunben einfach beä^alb nicht ftreiten, weil fte fdf)on 
jum 93en>ußtfetn ihrer Unfähigfeit nicht befähigt ftnb unb ihnen 
biefe alfo in feiner JBeife betoiefen roerben fann" (a. a.D. ®. 27). 

1) 25gl. „®er Sfunftroart", 8. Sahrg. ©. 140. 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



170 


93on ber §öl)e niebernwrtS? 


reprobuzierenben Kunftanftalten ift eine gewiffe Überfätti* 
gung mit Kunft. „Säe Überfättigung mit Kunft", Reifet eS 
in ben „|)iftorifdp:potitifdpen blättern", 1 ) „burcp bie unzäp= 
ligen fidp einanber öerbrängenben 9luSfteIlungen, burcp alle 
Wirten leidet jugängltdEjer SSerbielfältigung: Sßpotograppie, 
(Spromolitpograppie, Kupfer* unb «Staplftidp, ^olzfdpnitt bis 
perab ju ben bie ganze SKett überfdpwemmenben fünftlerifdpen 
Sßoftfarten, nidpt suiept burdp bie alles felbftänbtge ©enfen 
unb ©mpfinben aufpebenben funftgefcpidptlidpen SBorträge, 
Konferenzen zc. ic. pat im fßublifum eine berartige Slbfpan* 
nung unb Gsrmübung nadp fidp gezogen, baft nadp ber 90?ei= 
nung mancper Künftler baS Sntereffe für Kunft günzlidp z« 
erlöfcpen brope." 

3u einem Niebergange unferer aufwärts ftrebenben 
Kunft mufe in abfepbarer geit aucp ber oor ein paar Sapren 
Zurüdfgebrängte, aber mieber fommenbe Naturalismus 
füpren. gür beffen neues Sßorbrängen bürgt fdpon baS 
gegenwärtig an unferen Sdpulen in nie bagewefener 2luS* 
bepnung gepflegte geidpnen unb Arbeiten nacp ber Natur. 
28ie ber Naturalismus im 19. Saprpunbert, nadp bent Srudpe 
mit ber fünftlerifdpen unb funftpanbwerllidpen £rabition, 
fidp immer ftärfer geltenb madpte, unb Wie er @nbe beS 
SaprpunbertS mit ber SBieberaufnapme ber Xrabition zum 
großen ^eile audp wieber berfcpwanb, fo wirb er audp, wenn 
bie Xrabition oerlaffen Wirb, bon neuem auftaudpen. 3)enn 
ber Naturalismus als funftgefdpidptlidpe (Srfdpeinung „tritt 
ftetS", wie (£mil Utiz 2 ) nadpweift, „nadp einem 93rudpe mit 
ber Überlieferung auf." $Benn aber peute unfere Kunft 
Wieber z«w Naturalismus fidp gurürfroenbet, fo wirb baS 
fein naiber Naturalismus fein, „weil Naibität für ben, ber 
einmal wiffenb würbe, unwiberbringlidp bertoren ift." (Sie 
wirb zurüdffepren „zu einem abfidptlidpen Naturalismus, ber 

1) 93b. 145, <§. 533. 

2) 3dtfd)rift für ^XftEjetif unb allgemeine Äunftmiffenfd^aft." 93b. Y, 
$eft 1. 


ty Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




SSon ber £>öf)e nieberraärtä ? 


171 


baS @cf)öne Oerfdhmäht unb feine Sfraft am $äf}li<hen ober 
gar (£cfelt»aften erprobt." 1 2 ) 

ÜJiobeartiger ©efchmadfsmanbel unb franlfjafte 93egierbe 
nad) ©enfationeUem unb Sftiebagemefenern, Umfehrung ber 
alten Äunfttheorien unb Äunfturteile, BermecpStung beS 
tedjntfcf) Smponierenben mit bem äfttjetifch Schönen, SKatura* 
ItSmuS unb empfinbungSlofe Äunftfritif: bieö unb anbereS 
finb @pmptome, meldfje einen fommenben fftiebergang unferer 
bilbenben Äunft j$mar nicht bemeifen, aber mit berechtigter 
Sorge befürchten laffen. Spmptome bürfen nicht übertrieben, 
aber auch nicht überfehen merben. ©in einjtge§ unbeachtetes 
Spmptom hat mieberholt ben Verfall einer ®unft* unb 
Äulturperiobe eingeleitet. So mar bie ©rfinbung beS rö* 
ntifdjen ÄompofitfapitälS „baS erfte 2lnjeidhen einer begin* 
uenben ©rfranfung. ©er barauf folgenbe 97iebergang ber 
römifdhen Strchiteftur, bie Verrohung ihrer formen in üieten 
Sßerfen ber Spätst unb ihre fenile Berfnödjerung im bp* 
gantinifcpen Stil fann nicpt geleugnet merben." a ) 

2Bir münfdjen feinen üftiebergang, aber mir befürchten 
ipn. ©iefe Befürchtung in einer 3 e ü, mo alles oon ben 
gortfcpritten ber Äunft unb beS SlunftgemerbeS formiert ift, 
auSjufpredpen, mag gemagt fein unb mag ungläubige Qh ren 
unb fpöttifcpe Sippen finben, aber über ihre Berechtigung 
merben nicht bie gegenmärtigen, fonbern bie fommenben 
üWenfdhen ju urteilen haben. ©inftmeilen freuen auch wir 
uns ber ©rfolge, meldhe unfere $unft errungen hat, bemunbern 
bie Sterne, melcpe am Äünftlerhimmel ihre Bahnen giehen 
unb hoffen uns noch öiele ©age an bem ©lange, melcper 
non ben §öhen einer reinen Äunft nieberteudhtet, §u fonnen. 

1 ) Slljeobor 2111, a. a. D. S. 82. 

2) %$eobor 2111, a. a. D. ©. 80 f. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



VIII. 


c&aifir IKHffjetm I. unb bie ^mmaurerci. 

(Sdjlufj.) 

den größten Qrrfolg mit t^ren ^Bemühungen, bie 9ln* 
tucfen^eit gefrönter Häupter ihren gmecfen bienftbar ju machen, 
erhielten bie italienifcf>en Freimaurer aber (poeifelloS anläßlich 
beSSBefuchS, melden Sfaifer Söilhelml. 18.—23. Oft. 1875 bem 
Äönig non Italien in ÜJZailanb abftattete. @3 mar befannt, 
bafe Jfaifer Söil^etm I. ber brüberlichen Annäherung oon 
Freimaurern überaus leidet zugänglich mar. @r erfdpen auf 
Reifen fogar nicht feiten in Sogen unb fjatte fetbft alS 
$önig noch am 4. de$. 1861 ben ^Berliner ©rofemeiftern 
gefagt: „3dj merbe auch fernerhin bie Sogen gern befudjen, 
menn mir bieS möglich ift, unb münfd^e beSljalb üon 
Feftarbetten (maurerifchen iBanfetten ufm.) unterrichtet §u 
merben".*) @omof)t ber ®rofjorient oon Italien als bie 
italienifcfjen Gsinzellogen taten ihr äftöglichfteS, um bie er* 
ftrebte brüberliche Begegnung mit $8r Slaifer SBilhelm I. zu 
erreichen unb für ihre ßmecfe möglidhft effeftoott z u geftalten. 

da ber @ro§meifter üNazzoni unpäßlich mar, mürben 
bie gugeorbneten (^rofemeifter damajo unb ÜNuffi, unb ber 
Vertreter ber berliner Nationalmutterloge, Oberft ©aloagni, 
nach SNailanb entfanbt; aufcerbem trafen delegierte Oon 
1 Äonflaüe, 3 Kapiteln unb 37 Sogen in 2J?ailanb ein. 
die oom ©ro^orient ^auptfäcf)Iich erftrebte Aubienz §u er* 
langen, mar, ba bie 3 e ü Äaifer SSilhelmS I. burdh F e ftftä)' 
feiten aujjerorbentlich in Anfpruch genommen mar, fdjmierig, 
glücfte aber, banf ber dajmif^enfunft „ber Oielen fehr ein* 
flufjreichen F re ^ maurer “ * n ^ er Umgebung beS ÄaiferS ben* 
nodj. Namentlich mar ®eheimrat 93r /. 93orf, ber fdhon 
bei ber Aufnahme Äaifer SöilhelmS I. in ben Freimaurer* 

1) ginnet ©. 81. 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




ßaifer Söilljeltn I. unb bie Freimaurerei. 


173 


bunb, beffen 33ürge gemefen mar, tote er ftd^ fonft aller 
fteimaurertfdhen Angelegenheiten eifrigft annahm, audj tykt mit 
bestem (Srfotg im ©titne ber italienijdhen Freimaurerei tätig. 

Am 22. Dftober 5 Uhr Nachmittage empfing Äaifer 
SSHlhelm I. barauf in ber ©at ben amtlichen Vertreter beg 
(Srofeoriente non Italien (Giorgio ©amajo, 1 ) 33.\, ber öon 
(Galbngni 30.\, bem Vertreter ber italicnifd^en Sogen, ein* 
geführt mürbe, in einer hölbftünbigen Sßriüataubienj. 

3n biefer Aubienj mürbe junädhft im Namen be£ ita* 
üenifdjen (GrojjorientS unb alter Grinseltogen Staliene fot* 
genbe Abreffe überreicht unb bem Äaifer, auf beffen SBunfclj, 
in beutfcper ©pracf)e Oerlefen: 

„F ••• N.\ © ©.*. ».*. A.\ SB.-. 3 ) 

Allgemeine Freimaurerei Fftatienifcfje Familie. 3 ) 

Freiheit, (Gleichheit, 93rüberlic£>£eit! 

©er (Gr oft Orient ber Freimaurerei in Italien unb in ben 
italienifchen Kolonien. 

©ire! 

©em Nadhfommen Friebri<h§ II., bem geliebten ^ßroteftor 
eine§ fo großen unb eblen ©cile§ ber allgemeinen (universale) 
Familie ber Freimaurer, !Fh ne n, ber at§ h 0( hbegrüf3ter (Gaft 

1) ®ie „DöUtg junerläffige <3teHe", beren Zuteilungen in ber „feuert 
©efeUfdj. ^orrefponbenj" bie liberale beutfdfe Sßreffe als baS leiste 
enbgültige Sßort Über bie Slngelegenfjett üerehrungSoollft abbrucfte, 
fd^reibt nicht einmal ben tarnen beS 2lbgefanbten beS ©rofjorientS 
richtig. Sie nennnt ihn irrtümlich ^amaja. §eroorgehoben wer* 
ben mufj aufjerbetn, bafj biefer S3r.*. Samajo fich fpäter, aucj 
in feinen amtlichen £anblungen als Gljef ber römifchen ©ruppe 
ber fchottifdjen £ochgrabe gerabeju gaunerhaft ermieS unb burdj 
einen ©aunerftreid) bie fchroeijerifche gentralbehörbe beS engeren 
33unbeS ber in Saufanne jufammengetretenen fchottifdjen Ober» 
Behörben ber Freimaurerei, welche ihm auf ben Seim ging, ju 
Faß brachte, maS roieber bie Sluflöfung biefeS 23unbeS felbft jur 
Folge hatte. 35gl. Bulletin des travaux du Supröme Conseil 
de Belgique 1877 3lr. 20 ©. 77 ff. u. ©ruber, $er giftige Äern 
ber Freimaurerei. Sßergl. ©ermania 1899 I. 

2) Fm Flamen beS ©rofjen SBaumeifterS 2111er SBelten. 

3) äßeltmaurerei. Stalienifdjer 33erbanb. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



174 


ßaifer SBilljelm I. 


fommt, um bie 33anbe brübertid)er (Eintracht jtoifdjen §luei 
Nationen, tueld^e gemeinfameS ^ntereffe an bem zibilen Fort 5 
fdjritt haben, immer enger ju ftiüpfen, fenbet bie itatienifdhe 
Freimaurerei, mieberermacfjt jur 33etounberung unb zur pflege 
ber tjoh en königlichen kunft, einmütig, mit (Ergebenheit unb 
bom (Erunbe itjre§ tperzenS ihre (Erüfje. 

„ (Ett). SEftafeftät tnoHen biefetben mit ben aufrichtigen 
28ünfct)en entgegennehmen, meldje ber (Er oft Orient unb bie Sogen 
ber itatienifdhen Freimanrer=Fami(ie bahin auSf preßen, $>h r f° 
teures Seben möge burd) lange, red)t lange Saftre btühenb er= 
hatten bteiben jur Förberung unb jum fftüfjme unfereS über 
bie ganze (Erbe berbreiteten 33unbeS für ütßenfdhenlboht, tbetdjer 
barauf ftolz ift, (Ett>. ÜDiajeftät, nach altem unb tbeifem fftituS 
((Gebrauche) ju gleicher 3^it nennen ju fönnen: kaifer unb 
33ruber." 

„Für ben (Eroftorient bon Italien: Abbofat (Eiuf. 9Kaä= 
Zoni 33 (Eroftmeifter; Oberft (E. Damafo 33 ,\, erfter gug. 
(Eroftmeifter; Dr. (Eiuf. SKuffi 32 zweiter zug. (Eroftmeifter; 
Abbofat (Eiuf. ^etroni 32 §ug. (Eroftmeifter; Dr. Suigi 
(Eaftetta^o 32 .*., (Eroftfefretär. Aufterbem finb 1 konflabe, 
3 kapitet unb 37 Sogen unb ber Vertreter beS (EroftorientS 
bon Argentinien unterzeichnet. 1 ) 

DaS beutfdhe fretmaurertfd^^offtjtelle Sßrotofotl bemerft: 

„©eine SWajeftät geruhten nicht nur, biefe Abreffe hutb= 
bottft entgegen §u nehmen, fonbem Altert) öct)ft ©ich auch tangere 
3eit mit bem ©pred)er ber Deputation ju unterhalten, bon ben 
itatienifchen Sogenberhättniffen kenntnift z u nehmen unb fcfttieft= 
tidh Atterhöchft $h re Sreube barüber §u bertautbaren, baft bie= 
jenigen Sehrarten, beren ^roteftor er in Deutfchtanb fei, auch 
auf italienifcfjem 33oben $Iat) gegriffen unb jum SSofjle ber 
ganzen Stftenfchheit [?!] mirtfam feien. 33on ber Seutfetigteit 
unb brüberlidjen 3uneigung ^ e § erhabenen ÜD?onarcf)en hoct)be= 
geiftert, fchieb bie Deputation bon bem beutfcf)en kaifer, beffen 
ehrfurdjtertbecfenbeS freunbtidheS 33itbniS niemals auS bem Kerzen 

1)' Rivista 10. «Woo. 1875 lf. 4-10. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSiTT 



unb bie Freimaurerei. 


175 


ber biefetn bebeutungSöotten Afte beiwotjnenben trüber fcfyttnnben 
Wirb". 1 ) 

SDa$ amtlidje itatienifdje Sogenorgan berietet ergättjenb: 

„SDer Saifer ermunterte bie ©rüber, im ®ambfe für. bie 
SSafjrfjeit unb für bie gute @ad)e unerfdjrocfen auSjuljarren; 
er erüarte fidt) aud) als magrer Maurer berett, un§ in ber 
(5rreid)ung ber maurerifd)en ©nbjiete §u unterftüpen; fur§, er 
betoieS bei feiner brüberlitf) bertrauteu AuSfpradE)e, bafj ber 
Sutt ber erhabenen SöniglidE)en Suuft bei ihm tiefgeiouräett mar. 
(£r tarn aud) auf bie .S^iuberntffe §u fpredjen, auf treidle bie 
Freimaurerei bei itjrer Ausbreitung ftojje", unb fagte bann, 
inbem er bie ©rüber ermutigte, ftanbpaft im Sampf auSju^arreu 
unb auf bie 3uftimmung unb bie §itfe alter ©unbeSmitgtieber 
gu regnen, WÖrtticE): 

„Aud) id) ftiefj §u ©eginn meiner maurerifdjen Saufbaljn 
auf £>inberniffe; idj fjabe aber benen, Wetcpe, um mir biefetbe 
auSjuteben, rnidt) fragten, tt>oju benn bie Freimaurerei nüpen 
fönne unb toaS fie fei, ftetS geantwortet: treten <Sid ein; bann 
werben «Sie eS fefjen." 2 3 * * * * ) 

Fn einer boit ber tiberaten fßreffe öietfarf» abgebrudten, 
angeblidj „üon einer PöIIig guberläffigen ©eite, bie genauefte 
Kenntnis ber ©orgänge befipt" 8 ) ftammenben AuStaffung 


1) Söauhütte 1875 ©. 378 f. 

2) Rivista 10. Aoo. 1875 ©. 10. Septere Äußerung tat ber taifer* 
liehe Sßroteftor faft mit benfelben SBorten aud) [d)on in SreSlau, 
28. 3uni 1855; »gl. F^ ncr / ©• 60. 

3) 93gl. j. SB. ^amBurgifdjer Äorrefponbent 7. 2J?ai 1910; ÄönigS* 

Berger Attg. Leitung 7. Aiai 1910; SDtedlenburger Aachridjten 

18. Atai 1910 ufro. ®ie AuSlaffung mürbe burd) bie „Aeue 

©efetlfchaftliche Äorrefponbenj" oerBreitet. SBon Qntereffe für un§ 

ift an berfelBen namentlich, bafj auch biefe „»ölltg junerlüffige 

©eite" bie in ber Süaul)ütte 1875 ©. 373 f. unb 359 mitgeteüten 
Altenftüde als „freimaurerifch^offijieU" bezeichnet. SBenn bie ge? 
nannte ©teile aber roirtlidj „genauefte Kenntnis" oon ben ein* 
fchlägigen Vorgängen befiel, fo ermeift fie fich mit obiger SBe* 
hauptung minbeftenS als nicht fehr „fcE»arffinnig" unb „intelligent". 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



176 


Äaifer SßUtyelm I. 


jum ®egenftanb würbe nun behauptet: „$Bon (SJaribalbi ift 
barin (in ber 9lbreffe) nicht bie SRebe unb bon 'ßolitif erft 
recht nicht." 3Rit biefer öemerfung glaubt „bie zuberläffige 
(Seite" zugleich (eben ^ufammenhang beS offiziellen, ben 
Äaifer in HRitteibenfcfjaft zie^enben Elftes mit ©aribalbi unb 
mit fßolitif in 9lbrebe ftellen zu fönnen. SDiefer Sluffaffung 
wirb ein fadjlunbiger ^Beurteiler, melier ben „bebeutungSboUen 
9lft" in feiner natürlichen SSerbinbung mit allen übrigen 
näheren Umftänben witrbigt, wie er tatfächlich gemürbigt 
Werben mufe, nicht beipflichten fönnen. 

©enn wenn in ber Slbreffe bom „cibilen gortfc^ritt" 
unb „9Jtenfcfienwoht w bie fRebe ift, fo müffen biefe 5luSbrücfe 
offenbar im (Sinne beS (SrofjorientS bon Italien unb ber 
SBortführer ber italienifdjen Sogen aufgefafjt werben, welche 
bie Slbreffe berfafjten unb berfetben zuftimmten. Sn biefem 
(Sinne hutteri fie aber zweifellos eine politifdje unb zwar 
mazziniftifdh s garibalbinifch 5 politifdhe SBebeutung, wie ja ber 
(Sfrofeorient febft, mit bem Äaifer SBilhelm I. z u 2Raitanb 
in brüberlidjen SBerfehr trat, Wie oben gezeigt, burdj unb 
burcf) mazziniftifch ; garibalbinifch war. SBoit ben Unterzeichnern 
ber Slbreffe waren 9)?azzoni, ^etroni, (Saftetlazzo felbft aftibe 
fRebolutionäre unb bie übrigen beren ®efinnungSgenoffen. 
Äaifer SBilhelm I. felbft fcheint bie Söorte auf ben Äultur* 
fampf, ben Äampf gegen ben SSatifan, alfo ebenfalls burdt) s 
auS politifch, aufgefafjt z« h Q &en. 

$)ie mazziniftifd^=garibalbinifch : politifdhe SBebeutung ber 
Äunbgebung ber itatienifchen Freimaurerei wirb beftätigt 
burdh ben Verlauf beS Freimaurerbanfetts, welches am 
20. Dftober, alfo fcf»on zwei Xage bor ber fltubienz, z u @h ren 
Äaifer SBithetmS I. unb als SBerbrüberungSfcier zwifcljen 
beutfdher unb italienifcher Freimaurerei,*) in einem ber erften 

Sei einer einigermaßen ernftßaften • Setätigung ihres ®enfoer* 
mögend ßätte fie unbebingt oon felbft auf bas tommen müffen, 
roaä mir auäjufüßren genötigt finb, um ihre ^öd^ft mangelhafte 
SarfteHung ju ergänzen unb ju berichtigen. 

1) Sauhütte 1875, @. 359; Rivista 10. 9too. 1875, ®. 1 ff., 4 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



unb bie greitrtaureret. 


177 


SReftaurantS SDiailanbS, im ©örfenreftaurant, abgeljatten 
tourbe. $)em 93anlett, bem oiele beutfdje trüber amoofenten, 
präfibierte als £>auptOertreter beS ErofeorientS bon Italien 
unb Erofe=$ommanbeur ber fcfeottifcfeen £>ocf)grabe ^amajo. 
$u Seiner SRedften fafe Ernft Don Eatoagni als Vertreter 
ber füferenben beutfdfen Erofetoge, ber SRational^SRutterloge 
in Berlin unb in ©teHöertretung aucfe ber Erofetoge 
SRotjal g)orf in ^Berlin. SDaS SBanfett fdflofe mit brei 
£oaften, üon benen bte ^mei erften offigtett freimaurerifcfeen 
Effarafter Hotten. 

23r.\ jtamafo, toelcHer, inte beim öanfett, fo audj) in 
ber 9lubienj bei Äaifer SBilHelm I. als ^od£)fter amtlicher 
Vertreter beS ErofeorientS fungierte, brachte gunäc^ft baS 
übliche 4?ocf) „auf alle auf bem ganzen Erbenrunb ^erftreuten 
öriiber, auf bie SBitme unb auf bte SBaifeit, auf bie 
Feftigung, Enttoicflung unb ruhmreiche Entfaltung beS 9ßelt* 
bunbeS aus". „hierauf lub er bie Eäfte ein auf baS 2öoJ)l 
EaribatbiS, beS EhrengrofemeifterS unb äRufterbilbeS atter 
jtugenben ju trinfen, melc^e ben magren Freimaurer gieren 
Sollen. Er gebadete aucf) beS toirflicfjen ErofemeifterS 
joni, ben ein llnmof)tfein fern^alte" 1 ) ufm. 

©r9J?uffi, 2. jug. Erofemeifter für bie tombarbifc^en 
Sogen, feierte im fetten Sooft „ben eminent Humanitären 
unb foSmopolitifdjen Eharafter beS OrbenS, oor bem nationale 
<Sc§ranfen unb teligiöfe 3T?ifef)e£Iigfeiten unb Sßarteigegenfäfee 
fdjtoinben". „Er erhob bentgemäfe fein ElaS auf alle ruhm* 
reidHften Freimaurerberbänbe beS SSeltbunbeS unb unter 
ihnen oor SlUem auf Seutfchlanb; er lub bte $lnmefenben 
ein, auf baS SQSo^t beS mächtigen Oberhauptes einer Nation, 
toeldjeS auf ber $öhe beS ruhmOoUften ShroneS fid) nidb)t 
öom ©dpoinbel beS ©tol^eS erfaffen tiefe, fonbern fidj im 
Sftamen eines IBruberS gefällt". Sfaifer SBitfeetm I. gelte ber 
Xoaft „nicht nur tocgen feiner Siegreichen ®raft, fonbern oor 


1) 2)iefe ©teile ber Siebe ift in ber 93au(jütte 1875, <5. 359 jroeifel* 
log unrichtig roiebergegeben. 

4>iftor.-polit. »läUtt CXLVI ( 1910 ) 3. 14 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



178 


ftaifct SBilljelm I. 


Aflem als bem SBerteibiger ber BebroBten 9led)te ber ßtoil* 
gemalt". üRacBbem äRuffi aucB (SnglanbS unb gtanfretc^S 
gebadjt Batte, fuBr er fort: „Sßie bie bon unferen SBorfaBren 
erbulbeten Verfolgungen ben beutfcBen tarnen nie üerBafet 
gemalt BaBen, fo Jönnen fie aucB bte Siebe nicBt minbern, 
meldje ber Maurer für alle feine Vrüber B e gt unb BefonberS 
für jene, meWje in borberfter SReiBe gegen jenen unBeilüoflen 
^Internationalismus beS Irrtums ju fümpfen BaBen, ber 
bom Vatifan aus bie SÜeime beS &affeS gmifcBen ben Nationen 
auSftreute unb ber burcB bie Aßianj aUer Völfer faßen 
mufj, melcBe, ber BeimtücfifcBen Raftif (beS VatifanS) Bemufjt 
getoorben, fidt) ju einem SieBeSbunb (fascio d’amore) ju« 
fammenfcBliejjen toerben, um bie finfteren SRadBenfcBaften 
eines auf bie (Spaltung, ben Aberglauben unb ben Srrturn 
Begrünbeten Primats (primazia) ^u Befämpfen". 

hierauf „naBm Vr be ©albagni bon einem Telegramm, 
baS iBm Vr .*. ©eneral bon ©Bei aus Berlin jufcBicfte, 
Verantaffung, ben Anmefenben mitjuteilen, bafj bie Aubieng 
ber Reputation ber itatienifc^en Freimaurerei Bei V.\ 
SBilBelm I. nunmeBr gefiebert fei. @r Braute ein &ocB auf 
ben Itaifer aus, inbem er bie Anmefenben aufforberte, auf 
bie Einigung ber Beiben Sänber ReutfcBlanb unb Italien 
&u trinfen, auf baff fie, in bem großen, gegen ben FanatiS* 
muS unb bie ultramontanen Fbeen aufgenommenen Kampfe, 
ben RriumpB ber Freimaurerei unb iBrer (ShrunbfäBe ber 
FreiBeit unb beS F°rtfcBrittS ficBerfteflen." 1 ) 

S33ie biefer gan^e Verlauf beS VanfettS, fo bemiefen 
aucB bie am ©bluffe beSfelBen erfolgten ^Reibungen, bafj 
eS fidB Bei bemfelBen um eine unter ben Aufprjien (SariBalbiS, 
beS „gelben gtoeier SBelten", unb SBilBetmS I., beS „beutfcüen 
£>elbenfaiferS", ooB^ogene freimaurerifcB'Offijieße Verbrühe* 
rungsfeier jmifcBen ber ma^iniftifcB'gariBalbiuifcBen italienifcBen 
unb ber faiferlicB beutfcBen Freimaurerei gu ÄultürfampfS* 
jmeefen Banbelte. Renn biefe amtlicBen ^Reibungen mürben 


1) Rivista 10. 1875, 6 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



unb bie ftretmauretei. 


179 


erftattct einerfeitS an (Garibalbi, als pd^ftem SRepräfentanten 
bet italienifdjen, unb an $aifer SBithelm I., als §öc^[ten 
Stepräfentanten ber beutfchen Freimaurerei, unb anberfeitS 
an 9Ra^oni, als bem amtierenben (Grofjmeifter beS (Grofc 
Orients Oon Italien, unb an (General Oon (£|et, als 
amtierenben (Grojjmeifter ber füfjrenben friebericianifchen 
beutfchen National *aRutter*($rofeloge unb mafcgebenbften 
SSertreter beS beutfchen (GrofjtogenbunbeS. 1 2 ) 

2luch in ben nichtamtlichen öanfetreben unb Stoaften 
!am bie Sprache immer mieber auf bie „Kämpfe gegen 
unferen fäfularen Feinb" im $Bati!an, auf bie „nationale 
SBiebergeburt" (risorgimento) Italiens, bie SRotmenbigfeit 
ber Einigung ber jmei SSölfer (2)eutferlaub unb Italien) im 
Sntereffe beS oon beiben einträchtig erftrebten ForifdjrittS 
unb ber Freiheit, „im Kampfe für bie ßioilifation unb Frei¬ 
heit gegen ben Irrtum unb ben DbffurantiSmuSV) 

3Ran barf moht OorauSfefcen, bafj Äaifer SBilhelm I. 
fich ju ber in SSorftehenbem gefdjitberten brüberlichen 93e= 
gegnung mit ben SSertretern beS italienifchen (GrofjorientS 
nidht hätte bereit finben laffen, toenn er pflichtfdhulbig über 
bie toahre Sage ber 2)inge unterrichtet toorben märe. 

2Bie oorauS§ufehen mar, mürbe biefe Begegnung Oom 
masäiniftifch*garibalbinifchen ©rofeorient Oon Italien meiblich 
für feine gmeefe auSgebeutet. SDiefetbe trug auch jmeifelloS 
ganj mefentlich jur Färberung ber ben monarchifchen Fnte* 
reffen fidjerlich nicht bienenben öeftrebungen biefeS (Grofc 
Orients bei. 

öereitS am 5. ÜRoOember 1875 oerfanbte ber (Grofc 
Orient oon Italien ein SRunbfchreiben an alle Sogen beS 
SSerbanbeS, in meldjem ausgeführt mürbe: 

„SDtit größter (Genugtuung fönnen mir heute allen Sogen 
beS SSerbanbeS jmei ©retgniffe jur Kenntnis bringen, meldje 
immer mehr bemeifen, bap bie italienifche Freimaurerei mit ben 


1) Rivista ib., ©. 8. »aufjütte 1875, ©. 359. 

2) Rivista ib., ©. 7 f. 

14* 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



180 


Äatfer SBtlljelm I. 


übrigen Verbänben be§ freimaurerifchen 2Seftbunbe§ auf bem 
SSege beä jtöUen Fortfcf)ritt§ gteidjen «Stritt hält unb bon Sag 
§u Sag in ber 91 cf)tung ber Vrüber ber aufgeflärteften Nationen 
©uropaS ^ö^er fteigt." ©3 folgt bann ein Söeridjt über bie 
Suriner 9lbreffe an ben ^rinjen bon 28afe§ unb bie 9tubien§ 
bei ®aifer Sßilhefnt I. §infid)tlicf) ber festeren toirb betont: 
„Ser Vertreter ber italienifchen Freimaurerei fanb beim ®aifer 
eine 9lufnafjme fo herzlich unb bertraut, mie man fie nur immer 
toünfdjen fonnte. Ser toürbige 9?acf)fomme Friebricp II. jeigte 
fidj in feiner liebeboEen Vertrautheit mirffkh al§ ®aifer unb 
Vruber zugleich, toie if)n bie 9tbreffe, nach altem unb toeifem 
Vrauche, fo munberbar treffenb nannte". „üüiögen", fo fd^Io^ 
ba§ 9tunbfchreiben, affe Sogen be§ Verbanbeä bon biefen für 
unferen Verbanb fo ehrenD offen ©reigniffen Veranfaffung nehmen, 
mit neuem ©ifer, feften unb fidleren (Schrittet, bem 3iefe äu§u= 
ftreben, ba§ bie heifiefte ©ehnfudjt aller h°<^h er äi0 en Reefen 
unb aller bofffommenen SDlaurer bilbet". 1 ) 

2öie fich Freimaurer, melcf)e ©aribalbi als baS „SDfufter* 
bitb aller maurerifchen Sugenben" betrauten, biefeS 3^1 
beulen, braudjt nicf>t meiter auSgeführt merben. 

Fm Seitartifel beS amtlichen Organs ber italienifchen 
Freimaurerei jur Begegnung mit $aifer SBilhelm I. mürbe 
auSgeführt: 

„Unter bem (Sternenhimmel ber Sogengemölbe fifcen auf 
gleichem üftibeau bie Könige unb bie ^anbroerler; ba ift nur 
ein Familienname befannt: ÜOtaurer; mit einem Sitef nur rebet 
man fich gegenfeitig an: Vruber; ein einziges Slbjeidjen trägt 
man nur: bie Schürfe, tnefc^e fo treffenb bie brei äßerfmafe 
ber Freimaurerei, Unitierfafität, Vrüberfichfeit unb Arbeit, ju= 
fammenfafit". „Für bie itafienifchen Freimaurer ift eS immer 
ein Fefttag, menn fie Vrübem anberer Stationen bie £>anb brücfen 
fönnen, mit mefcf)en fie baSfefbe Springt gemein haben". „Ob 
biefefben niebrigften StanbeS feien ober bie hödhfte Sftangorbnung 
einnehmen, jählt babei nicht. SBenn eS nur Vrüber finb, fo 

1) Rivista 10. 97oü. 1875, @. 11. 


ty Google 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bie Freimaurerei. 


181 


ftnbeit fte biefetbe prjtiche 2lufnatjme . . ., mögen fte au§ 
9tmerifa, “sttfrifa, Elften ober au§ einem ber europaifctjen ßänber 
!ommen. 2)ie gleiche Aufnahme finben batjer bei un§ ber pdjfte 
©pf ber englifctjen unb ber grofje ^ßroteftor ber beutfdpn Frei= 
maurerei. Unb mäpenb mir biefen fjocf)gefteItten HRaurem bie 
^utbigung unferer brübertictjen unb prjtidpn ©aftfreunbfdhaft 
barbringen, brängt e§ un§, im ©eifte ebenfo bie ©rüber alter 
übrigen Nationen in biefe ^utbigung einjufd^Iiepn. ®a§ fpnt= 
botifdp ©anb') be§ 0rben§ ift für bie itatienifdfjen Freimaurer 
eine ©erljeifcung unb eine Hoffnung, bajs mir un§ einftmat§ 
alte ineinanber in einer einzigen Umarmung um ben |>al§ merfen 
unb un§ gegenfeitig in bie Strrne fdEjtiefjen merben. S)a bie 
Freimaurerei jefct fdpn fo grofje SSunber Oottbringt (mie ben 
brübertid§en ©erfep mit bem ^ringen bon 23ate§ unb bem 
beutfdfjen ^elbenfaifer SEBifljetm I.), fo mirb bie ßutunft biefe§ 
erhabene <Sd)aufpiet §meifello§ bereinft fdjauen." 8 ) 

2Rit teueren ©Sorten ift auf ba3, in itatienifdjen frei» 
maurerifdpn $unbge6ungen häufig ermähnte Sbeat ber 
freimaurerifdpn ©Seltrepublif angefpiett. 

ßitm SabreSfcijtufj fdpieb ba3 amtliche Organ ber 
itattenifdjen Freimaurerei: 

„Stber bie jmet ©reigniffe, melcp ber. italienifcpn Frei¬ 
maurerei mef)r al§ alte§ anbere bie Sldjtung ber öffentlichen 
Söleinung fieberten unb fie im 5tu3tanb refpetüert unb in $ta= 
tien ben Feinben ber 3ibitifation furchtbar malten, maren bie 
^ergrid^e unb freunbtidp $!lufnatjnte, melcp if)re ©ertreter fettend 
be§ ^Srinjen bon 2Bate§, be§ ©9R. ber engtifdpn ©rofjtoge, 
unb feitenö be§ ®aifer§ SSithetm I., be§ großen ©roteftor§ ber 
beutfdpn Freimaurerei, fanben unb bie ©eftettung eine§ Komitees 


1) Slngefpielt ift hier auf bie fogen. „öerfdfjlungene (Schnur", ein 
frehnaurerifcheS ©pmbol, meines, gleich ber „33ruber!ette", bie 
brüberliche (Einheit unb (Eintracht ber Freimaurerei ber ©Belt unb 
bie nach bem SBorbilb berfelben erftrebte (Einheit beS SJtenfchen* 
gefchlechtä in ber freimaurerifchen Söeltrepublif finnbilbet. 

2 ) Rivista 10. 9tot>. 1875 ©. 2. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



182 


jtaifer äßityehn I. 


für ein SDenfmal Stlberico töentite’S. Sange Seit Ijiitburd) mar 
in ben Pribatunterljaltungen, girtetn, in ben öffentlichen ©tattern 
unb fonft überall Don nichts anberent bie fftebe, atS bon biefen 
5 tt>ei ©reigniffen, welche mannen Seuten biel p benlen gaben, 
inbem fie bie einen fjodj erfreuten unb bie anberen einfd)ücf)terten." 
$)aS intimfte brüberlidje (ShtberftänbniS, in meinem bie ita= 
Iienifcf)e Freimaurerei Hier mit ben überaus mädfjtigen Freimaurer* 
berbänben $)eutfcf)tanbS unb Italiens erfdEjien, jeigte, in metöjem 
®rab fie bereits bie Sßertfdjäfcung unb Siebe ber einflufreicHften 
üDtänner unfereS SeitalterS erworben ^atte, bie üldjtung unb 
3uneigung jtoeier Stationen, bie auf bem SBege beS Humanitären 
FortfdjrittS StiefenfdEjritte mad^ten unb bie firdjticHe Steaftion, 
welche bei Upen erfolglos bie bürgerliche ©efettfdHaft toieber 
unter bie $nedHtfcHaft unb 3toingHerrfcHaft ber retigiöfen $bee 
prücfpfüHren fugten, befämpften unb befiegten". $)iefe (£r= 
eigniffe müffen ... bie itatienifctje Freimaurerei ermutigen, mit 
£>itfe ber ©rüber ber ganzen SBelt, bie ihr pr ©eite ftetjen, 
mit ftuger unb füf)ner Saftif aucH iHrerfeitS ben großen ®ambf 
gegen bie ©jorbitanjen beS ©atifanS aufpneHnten, tbet<Her in 
nidjt attp ferner Seit bem freintaurerifdf)en Sßettbunb einen 
gtänjenben unb befinitiben StriumbH fidlem lönnte". 1 ) 

Slm 1. 3«ti 1876 fchrteb biefetbe ßeitfdjrtft: 

„®ie (Einigung ber itatienifd^en Freimaurerei ift jefct bott= 
ftänbig burdE)gefüt)rt. 5)ie itatienifcHe Freimaurerei bitbet um 
fo me^r eine in ber ganzen Sßett refpeftierte SWad^t, atS fie 
in freunbfchafttichen ©ejietjungen ju allen auStänbifdfjen Frei* 
maurerberbänben fteht- Um ifjre glorreid^e Stellung inS Sicht 
p ftetten, genügt eS, auf bie ©t>rfurct|tS= unb £odHadHtungS= 
bepigungen Hinptoeifen, toetcHe fie untängft pjei großen mau= 
rerifd^en Potentaten, SSilHetm I. bon $)eutfcHlanb unb bem 
Prinzen bon SBateS entrang (che riscosse da due grandi 
Potentati massonici)". „Unb H^r ift eS am ptajp p be= 
merten, baf? manche auf faifertiche, königliche unb fürftliche 


1) Rivista 22. 35ej 1875 ©. 3 f. 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bie Freimaurerei. 


183 


Freimaurerei mifjtrauifdh ^inblirfen. (£§ ift matir, bafj manche 
Vertreter regierenber ©puaftien fidj ber Freimaurerei $ur Föt= 
beruitg ihrer potitifchen unb bpnaftifcfjen 3iele bebienen; ’) aber 
bie Freimaurerei finbet tro&bem glücflid^er SBeife ftet§ ihre 
Rechnung babei. ©ie ift ja nichts anbereS, atS bie Philofopljie 
be§ uniberfelten Fortfd^rittS; unb at§ fotd^e macht fie, toenn 
fie nicht bon ben Regierungen gebutbet mirb, RüdEfdjritte ober 
bodj nur ju tangfame unb tnühfame Fortfd§ritte. SSenn aber 
bie Potentaten bie Freimaurerei nicht nur butben, fonbem fogar 
Befchüpen, bann fann ba§ freimaurerifd^e Jßic^t feine ©tragen 
in ootter ®raft unb frei toom SRittetpunft jur Peripherie ent= 
fenben, um bie Oberfläche ber ganzen Söelt mit benfetben auf 
einmal ju erleuchten."*) 

Anfang« 1876 toar bie gafft b« ttaüentfdjen Sogen 
bereite auf 200 geftiegeu unb baS amtlidhe Organ be$ ®rofj* 
ortend fonnte triumphierenb auSrufen: 

„$)iefe 200 Sogen, tneldlje in berfdtjiebenen teilen FtalienS 
arbeiten unb bie bieten itatienifd^en Sogen, treidle unS im 
RuSIaitb, 8 ) in ben Kolonien unterftüpen, inbem fie fn er nnfer 
Scanner ho<hhatten, bie treue unb feftgefügte 3lttian§ ber ganzen 
Freimaurerei ber SBett finb für un§ eine Duelle bon Seben§= 


1) 2Ja8 Organ ber ©pmbolifchen ©rofjloge oon Franfeich, mit roeldjer 

bie altpreufjifchen ©tofjlogen 10.—12. 3Rai 1908 ebenfalls ®er= 
brüberungSfefte feierten, Bulletin magonnique de la Grande 
Loge Symbolique Ecossaise, fdhrieb anläfjltdh beS Ablebens beS 
JtaiferS Sßil^elm I.: „©ein Seben h®t mehr tränen fließen 
Iaffen als fein £ob. 2)iefe alten SBortelönnen für äße 3)efpoten 
unb ©roherer als Seichenrebe bienen" (Ar. 96, SDtärj 1888, @. 245). 
„SBilhelm I. hat ftö) nie burch ernfthafte ©rfüHung feiner maure* 
rifdjen Pflichten ausgezeichnet; fanb eS aber tro^bem nttfcHch, an 
bet ©pifce einer in berSöelt fo meitoerbreiteten unb angefehenen 
Fnftitution ju ftehen" (Ar. 102, ©ept. 1888, 131). ©S ift 

befannt, bafj bie mazainiftifd^garibalbinifchen italienifchen Frei" 
maurer in berartigen Gingen in Sßahrheit ebenfo benfen, wie bie 
franjöfifchen. 

2) Rivista 1. 3uli 1876, ©. 9. 

3) j. 33. in Rumänien, ber $ttrfei unb Argentinien. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



184 


Staifer SBilfjelm I. 


traft uttb §offnung§freubiger SBerftätigfeit, tnelcfje fein £>tnbernig 
itnb feine ©egnerfc^aft lärmen fann." ') 

Sn berfelben erffen Kummer beg So^rgongg 1876 
läfet bie Rivista an bie Slbreffe frieggluftiger ober auf bie 
(Erhaltung ber nationalen üöehrfraft bebauter Potentaten, 
Sfaifer SBilhelm I. $um Xrofc, auch bereitg ben 9tuf ertönen: 
„(Snttoeber Slbrüftung ober Üteüotution!" *) 

günf Sahre fpäter entrüftete fich berfelbe S3r (Saftellaföo, 
melcher afg (Grobfefretär 1875 bie SKbreffe an $aifer 2öil* 
heim I. unterzeichnet ^atte, in ber „bie brüberlidje (Sintracht 
Ztoeier Nationen, toetcfje gemeinfameg Sntereffe am §ibilen 
gortfd)ritt haben", gefeiert mürbe, barüber, bafc „bie bürger* 
liefen SDemofratien öon granfreich, Stalien, (Snglanb, Spanien 
unb ber übrigen liberalen Sänber Gruropag, anftatt fidt) zu 
einer heiligen 9lüianz jufammen^uf^lieben, meldhe... ben bret 
$)efpoten beg üftorbeng (ben Äaifern oon SDeutfdjlanb, öfter* 
reich unb Stufelanb) bag (Gefe| ber greifet unb beg gort* 
fdjrittg |ätte biftieren fönnen, fidf) barin gefielen, Söaftarb* 
OTanzen (SDreibunb, gloeibunb) nach aufeen zu fdhliefcen 
unb nad| innen bag heilige Prinzip ber (Gleichheit aller 
SBolfggenoffen ju oerleugnen." *) 

@in Sahr fpäter fchrieb er: „®ag SRedjt hu&en -je^t 
bie Mehrheiten zu beftimmen." „2Bir mollen feine Regierung 
Oon (Satigulag unb £eliogabalg. Darren unb Sbioten 
fonnten in ber $ra beg bpnaftifchen fftechtg gebieten, aber 
nicht in ber $ra beg Sßolfgredhtg." *) 

(Grobmeifter ßemmi, ber greunbfchaftgbürge ber fatfer* 
liehen altpreufjifchen (Groblogen beim (Groborient Oon Stalien, 
ridhtete am 5. Mai 1889 an ben franjöfif^en (Groborient 
Zum ßentenar ber franzöfifdjen SRebolution ein Telegramm 
beg SnhaltS: 


1) Rivista 1. Smtuar 1876 ©. 1. 2) Ib. <3. 4. 

3) Rivista 1881 ©. 354 f. 

4) Ib. 1882, 3. 322. 3Sgt. über bie ofti» renolutionäre Saufbaljn 
©ofteUagjoS Rivista 1891, <3. 5, 15, 67. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bic $mmaurerei. 


185 


„$lnt 5. ÜDtoi 1789 begann bie fftebolution, . . . meldE)e bie 
SJienfdjenrec^te berfiinbete unb in ganz ©uropa öerbreitete." 
„9lm 5. Sftai 1860 brach ©aribalbi mit feinen ©aufenben jur 
©jpebüion in «Sizilien auf, roelcfje bie ©inbeit Italiens fd)uf." 
„©ie italienifdjen Freimaurer forbern, inbem fie biefe beiben 
©reigniffe feiern, bie franjöfifdjen auf, . . . alte Urfadjen bon 
Sßi^ettigfeiten §mifd^eu beiben Säubern ju bergeffen, bamit 
bie beiben Böller, nad) 5lu§tilgung Jeher ©pur bon politifdhem 
unb religiöfem ©efpoti§mit§, auf ben Krümmern ber alten 
SBelt bie er feinte 3lra ber 93rüberlidE)feit, ber ©leidJbeit, ber 
2Biffenfdf)aft, ber Fteibeit unb be§ F^iebertS borbereiten unb 
befd^leunigen."*) 

«Saffi unb ©eraffint, anbere ^od^angefe^ene SBortfü^rer 
ber italienifd^en F re i mau terei, erflären borftetjenbe 
füfjrungen beutltcf)er: 

„ÜUiädhte, meld)e bie Sßaffengemalt §ur ©yiftenjbebingung 
haben, merben nie unb nimmer auf ben fftuf nad) Ftteben unb 
Slbrüftung böten". „@dE)on SKa^ini fagte, bafj*%ine allgemeine 
gleichzeitige Slbrüftung nottbenbig ift unb bafj biefelbe nur burcf) 
einen ®ongrefj ber Nationen bermirflidht merben fann, ber au§ 
freigemäblten ©elegierten berfelben zufammengefe^t ift, beren 
SBefd^tüffe mieber bon ben SSäblent ratifiziert merben". „©ie 
ignitiatibe z ur SBiebergeburt ©uropa§ z u ergreifen, b a ben 
Franfreicb unb Italien ben $8eruf". Italien fönnte auch eine 
2lu§föfjnung zbJif^en Ftanfceidj unb ©eutfdjlanb bermitteln, 
„meldfje an bem bielleidfjt fd^on naben ©ag möglich ift, an bem 
ba§ faiferlicbe feubale ©eutfdjlanb burcf) ba§ ^ungbeutfcblanb 
be§ (freien) ©ebanfen§ unb ber Arbeit (b. b- öa§ fozialiftifd^e 
©eutfcbtanb) erfe£t mirb." 8 ) 

„Unb i<b mage, b^ er (beim - Jährlichen SiebeSmabl be§ 
©rofjorient§) eS au§zufprecben, baff bie Fteimaurerei ben t(öd^ften 
ber menf<bli(beu ©riuntpbe erringen muff, ^a, bebor noch ba§ 
^abrbunbert z« ©nbe gebt, miiffen mir e§ erreichen, baff 5Ber= 
treter ©eutfdjlanbS imb Ftanfrei<b§, Italiens unb Öfterreicb 5 


1) Rivista 1889, ©. 82. 2) @affi Rivista 1889, ©. 2. 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



186 


Staifer SBtHjelm I. 


Ungarng, fJtufelanbg unb ©ngtanbg, ber Würfel unb ©rie(feen* 
lanbg unb aller übrigen europäifcfeen «Staaten, icfe meine reget* 
redete Vertreter ber großen SKeferheit, jum großen eurobäifcfeen 
Äongrefe §ufammentreten unb einmütig unb einträchtig bie 2lb* 
fcfeaffung eineg jeben $|3ribitegg, melcfeer Slrt immer, öerfünben, 
bag nic^t aßein auf bie ©ugenb (b. fe- größere menfcfeliche 
©ücfetigleit) fi<fe grünbet; bafe fie ferner bie §eiligfeit unb Un* 
üertefeticfefeit ber fftecfete be§ Sftenfcfeen öerfünben, tno immer er 
leben möge, unb bie Sßieberfeerfteßung jebeg bertefeten fftecfetg 
unb bie SSiebergutmacfeung alter unb neuer fftecfetgberlefeungen, 
infomeit tefetere nocfe fühlbar ftnb." 1 2 ) 

©er ®rofeorient üon Italien beteiligte fidfe auch begeiftert 
am internationalen greimaurerfongrefe gur Soferfeunbertfeier 
ber frangöfifcfeen ßteüolution, am 16. unb 17. 3uli 1889. 
Sluf biefem Äongrefe tourbe, mie fcfeon oom SBetfaffer ber Slrtifel 
in ber (Germania (10. SDWrg 1910) bargetan mürbe, Oom amt* 
liefe befteßten ßtebner biefeg Äongrefeeg, S5r .*. ^rancolin, unb 
Oom fßrafibenjen beg frangöfifefeen ®rofeorientg unb beg Äon* 
greffeg, 33r.\ ©egmong, augbrüdlicfe bie „SBeltrepubli!" (Röpu- 
blique Universelle), b. fe. bie SBerbrüberung aßer Golfer unb 
SWenfdfeen auf möglidfeft freifeeitlidfeer ©runblage, gemäfe ben 
fogenannten „3Kenfd)enre(feten", alg bag ©nbgiet ber $rei* 
maurerei begeiefenet. *) 93r.\ grancolin fteßte ebenfo aug* 
brüefliefe feft, bafe bie SBermirflidfeung biefeg freimaurerifdfeen 
Sbeatg ben „gufammenbruefe aßer SWonarcfeien unbfRetigionen" 
gur SSoraugfefeung feabe. Sngbefonbere mürbe auefe bie 9te* 
Ootutionierung ©eutfefelanbg augbrüdflicfe alg eine SBorbebin* 
gung gur ©rreiefeung biefeg grofeen maurerifdfeen ©riumpfeeg 
begeiefenet, mie £eine eg fefeon 1835 ^rop^ejeite: „Vous 
entendrez prochainement chez nos voisins (au delä du 
Rhein) un Craquements, aupres duquel votre Revo- 

1) Rivista 1889 0. 36. 

2) Congrfes magonnique international du Centenaire 1789—1889. 

Compte rendu des s^ances du Congr&s et des discours. Paris. 

Secretariat General du Grand Orient de France, rue Cadet, 16. 

1889, p. 143-149; 153-157; 161; 168. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



unb bie Freimaurerei. 


187 


lution n’est qu’ un jeu d’enfants“. 1 ) 2Bie feljr bic italie* 
nifdhen Freimaurer mit biefeit antimonarchifchen Begebungen 
ihrer franjöfifchen Brr einberftanben fhtb, bemeift ba3 
(SntjüdEen, mit bem ihr amtliches Organ bie „tounbertmlle" 
Sdjluferebe (stupendo discorso di chiusura) beS Sör .*. 
fßötrot auf biefem Äongreffe jum SlbbrudE bringt, roeldje mit 
ben Säfcen beginnt: 

„®er grobe repubtffanifche ^iftorffer 8. Platte fdjtiefet in 
feiner ausgezeichneten Histoire de la Revolution fran 9 aise 
ba§ Kapitel über bie geheimen ©efefff (haften unb bie Freimaurerei 
mit bem $itat folgettber freimaurerifd^er «Sentenzen: ,$)aS 
£eil ift nicht, too mit ®egen Oerteibigte Xfjrone in ihrem ©lang 
erftrablen, too 28eihrau<htb offen auffteigen unb too längs mit 
reifer ©rnte bebedfter ©efilbe Saufenbe bon 9Kenfd§en bungerttb 
bon bannen ziehen. $)ie Sftebolution, beren 9lu§brud§ bebor= 
ftebt, toirb unfruchtbar fein, toenn fie nicht boffftänbig ift‘. — 
©3 ift unmöglich, ba§ 2Ber! ber Freimaurerei fürjer unb ju= 
gleich genauer $u befinieren, at§ eS b^r gefdfjiebt: ber Friebe 
unb bie Arbeit als bittet; ba§ ÜUtenfchentoobl unb bie @man= 
jipation ber SUtenfchheit al§ ,ßiel. ®amit ift treffenb bie 9tuf= 
gäbe gelennjeichnet, toeld£)e ber Freimaurerei, biefer Bereinigung 
bon fämttich bi§ jum £obe ber Sache be§ F°rtf<hritt3 unb ber 
©erecfjtigfeit fi<h toeihenben SKäimem fdfjon jur 3eit oblag, 
bon ber unfer berühmter Bruber fpricht, unb toelche ihr auch 
heute noch, tbie jeberjeit, obliegt. Unb toie treffenb toirb un§ 
nicht unfere Aufgabe mit ben 2Borten borgejeichnet: Sous peine 
d’Stre st6rile, la Revolution doit §tre complfetel" 3 ) 

$)ie Rivista fügt i^rerfeitö bem Bericht über ben inter* 
nationalen Äongrefe in fßariS 1889 bei: 

„gtibem toir biefen furzen Bericht fdfjliefeen, toünfchen auch 
mir unS, bafe ber Xag be§ maurerifdhen Triumphes halb an« 
breche, jenes Triumphe§, metcher allein bie bödfjften (supremi) 
©üter ber Brübertidbfeit, ber ©leichbeit, ber Freiheit unb be§ 
FriebenS über bie ganze SSett au^ugiefeen berotag." 8 ) 


1) Ib., p. 147 f. 2) Rivista etc. 1889, @. 185. 3) Ib., ©. 189. 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



188 


Satfer SBilljelm I. 


. S)ie Rivista nimmt fchließlidh für bie italienifdje 
maurerei baS Sßerbienft in 9lnfpruch, baß lefctere fdjon 1872, 
alfo üor bcm öefudj) Äaifer SßilhelmS I. in üDfailanb, im 
Sprin^ip bie Einberufung eines allgemeinen Freimaurer* 
fongreffeS, im <2>inne beS internationalen $ßariferfongreffeS 
Oon 1889,-unb §toar nach^ont, mo ein folcf)er, mirltich all* 
gemeiner allein mürbig unb erfolgreich tagen lönne, 6e* 
fcfltoffen habe. 1 ) 

SBenn man fid) erinnert, baß Earibatbi immer fchon 
für bie bereinigten Staaten Europas mit republifantfcher 
berfaffung unb bZajjini für bie SBeltrepublif mit bem britten, 
auf baS 9tom ber Äaifer unb Sßäpfte folgenben 9tom beS 
freien botfeS unb ber freien bölfer als äfiittelpunft 
fchtoärmten, fo mirb man bie im borftefjenben jum 9tuSbrucf 
Jommenben Sbeale ber majäiniftifch^aribalbinif^en F re i s 
maurei ganj felbftoerftänblich finben. 

bermunberlich bleibt nur, toie biefe Sbeale ben führenben 
berliner Freimaurern Oerborgen bleiben ober fo menig an* 
ftößig erfcheinen lonnten, baß fie 1874 begeiftert fid) mit 
bem italienifchcn Eroßorient üerbrüberten unb 1875 fetbft 
Äaifer Söilhetm I. baju berantaßten, biefe berbrüberung in 
SJfailanb feierlich £u befiegeln. 

9llS toeitereS ®uriofum, baS für bie freimaurerifche Sn* 
teHigenj unb UrteilSfraft £)öd^ft begeidhnenb ift, berbient nod) 
eine neuefte 2luStaffung ber „breSlauer ßeitung" (28. Sftai 
1910) h^r feftgenagelt $u merben. Unter ber Spi^marfe 
„£)er Äaifer unb bie Sogen" fchreibt baS blatt: 

„2)er ®atfer SBilhelm II. h&t ber Soge ,$ur Freunbfd)aft‘ 
in $eitigenftabt auS Slitlafj ihres f)unbertj[(if)rigen beftehenS 
fein in 01 auSgeführteS lebensgroßes bilbntS in Eolbraßmen 
unb mit eigenbänbiger SBibmung unb Unterfcßrift berfehen §üm 
Eefd)en! gemalt". — „2SaS fagt bie gentrumSpreffe $u btefer 
neuen 9luS5eid)nung einer Freimaurerloge burd) ben Saifer ?" 


1) Ib., €>. 184. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb bte Freimaurerei. 


189 


2Sir finb ntd^t befugt im Bornen ber BentrumSpreffe 
§u fpredjen, tooKen aber ber SöreSlauer Bettung unb ben 
flutet il)r ftefyenben 23rrn.\ nidjt Oerfdpoeigen, toaSunS als 
bie richtige Slntmort auf biefe ^rage erfd)eint: 1. Xer Xitel 
beS blofjen Ijunbertjälirigen $8eftel)enS toerteifjt an fid) fo 
menig ^Infprud) auf eine foldje SluSgeidjnung, bafj eine arge 
SSerlennung ber ©ad)lage ftct> barin üerrät, bafj man fic^ 
biefer SluSjeidjnung aucf) nodj in ber profanen Sßreffe ju 
rühmen magt. 2. Xie tt»a£)rb)aft guten ^Bürger finb bie* 
jenigen, meldje audj ofyne foldfe 2luSäeid)nungen unb, oljne 
fie ju beanfprudjen ober gu erbetteln, iljre ^ßflid^t tun. Unb 
fidjer erfüllen ljunberttaufenbe üon Bürgern, toeldfe nie 
eine ^luSjeidjnung erlangen, ifjre ^Bürgerpflicht Oiel beffer 
al§ bie bekanntlich nach foläjer SluS^eid^nung audj oljne ent* 
fpredjenbe SBerbienfte ober trofc offenbarer üftijjüerbienfte 
eifrig fafjnbenben „@öf)ne ber SSitme". 3. B u * Empfehlung 
ber Xenbenjen ber Freimaurerei finb foldje ^luSjeidjnungen 
gegenteiligen notorifdjen Xatfadjen gegenüber böttig belanglos. 

Xurdj unfere öorftehenbe Darlegung erfdjeinen bie 
leitenben ©äfce ber (Germania (21.—23. SIpril 1910), meldje 
feitenS ber liberalen treffe fo leibenfdjaftlidje Ermiberungen 
herüorriefen: baff 1. trofj beS Eintretens gefrönter Häupter 
für bie Fmnumttrei lefctere fetyr bebenflidje unb felbft hödjft 
oermerflidje Xenben^en oerfolgen fönne; unb bafj 2. auch 
bie für bie Freimaurerei eintretenben gefrönten Häupter nur 
§u leicht baju fommen können, bireft reoolutionäre Xen* 
benjen ber Soge §u förbern, toelcfye ihre eigenen X^rone 
untergraben, reidjlich betoiefen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XVI. 


$0tn, her 

Sitte reügiöfe Spaltung unter ben SRadjfommen 3öPt>et3. 
S3on 91. ». Dto. 


Ser Äantpf jmifchen altem unb neuem ©tauben, jmifchen 
ben reltfliöfen Sbeen, metche üon ben SSoröatern überliefert, 
unb folgen, bie non einzelnen neuerunggfüdjtigen köpfen 
aug eigener ©eiftegfraft erzeugt mürben — biefer Kultur* 
fampf Iäfjt fic^ fdjon an ber SBiege beg nadjffinbftutlidjen 
©efd)Iechteg beobachten unb burct) bie 3eiten hmb urc h bcrs 
folgen. 

Äfle bebeutenben ©reigniffe im Sehen ber SSößer fchliefcen 
[ich an beftimmte hetborragenbe Sßerfönltch feiten an, unb fo 
treffen mir in ben ätteften feiten $otn als ben erften, 
ber neue religtöfe Sbeen fdjuf, bie noch h eutc fortmirfen, 
unb fpäter $oroafter atg einen ^Reformator im @inne beS 
alten noachitifchen ©laubeng, melcher bie eingeriffene $tb* 
götterei befämpfte unb ben reinen ©tauben ber Urzeit mieber* 
herjufteflen bemüht mar, mag ihm auch 8 um fitofeen Seite 
gelang. 

tRach S3er5ffenttichung meineg SBudjeg über £om, „ben 
fallen Propheten", mürbe mir mancherfeitg oorgemorfen, 
&om fei ja nidjtg anbereg atg eine beifijierte Sßftanje, 
eine ^ftanje, metche ältefter Äultgegenftanb bei Werfern 
unb Snbern gemefen unb moht infolge beffen bergöttert 
morben fei; einige glaubten auch, idj höbe mich nur burch 
bie einfdhtägigen ißifionen ber ©mmerich baju berteiten taffen, 
$om atg Propheten unb atg SRetigiongftifter &u be* 
trachten. 3>ch höbe aber fdjon in „£om" nachgemiefen (unb 
fonnte mich h^&ei auf Slutoritäten ftüfcen), bafj aug ben 
SReligiongurfunben ber Sßerfer unb Staber ftar erhelle, bah 
£om bon altem Slnfang an zugleich ber SRame für eine 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fram 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY J 



£ottt, bcr ältcftc ^rtle^rer. 


191 


Sßftanze unb ber Spante für einen burchauS perfönlich ge* 
bauten (Sott toar. Snztoifdfjen habe id) z u meiner (Senug* 
tuung auch aus Soh- Htep. ©epp’S „jjpeibentum", toelcßeS 
. jcßon im Sahre 1853 erfdjien, öon mir aber bisher nicht 
beamtet toorben toar, erfehen, baß biefer geniale §iftori!er 
ben §om burchauS perfönlid) aufgefaßt hat, unb baß fogar 
im Hlamenoerzeidhniffe („§eibentum" $Banb III ©. 308) 
&om mit bem 93eifa^e: „©er Sßrophet" gefennjeid^net 
toirb. ©aß ©epp biebei nicht ettoa burdh bie (Smmeridh 
beeinflußt toar, läßt fidh einerfeitS batauS entnehmen, baß 
er in feinem „Seben "Sefu" (SBanb VI 2. Stuft. SSorrebe) 
fdbarf gegen biefelbe polemifiert, unb anbererfeitS barauS, 
baß bie erften Hlachricßten über ben (Smmerich’fdhen £om erft 
1881 burdh bie in biefem Sabre Don P. ©dhmöger publizierte 
(SefamtauSgabe ber SBifionen an bie öffentlichfeit gelangten, 
•Sepp aber faum bie bezüglichen äJlanuffripte SBrentanoS 
eingefeben haben toirb. ©epp toar audb fidberlidb nicht ber 
äftann, ber fidh in feinem Urteile über hift0iifch c ©inge 
irgenbtoie h^burch hätte beeinfluffen laffen. 

©epp nennt $om an erfter ©teile unter ben „Sehrern 
ber £eibentoett in ältefter $eit" („£eibentum" I, 6 ); er fagt 
oon benfelben: „Sludfj ben Reiben erfdhienen foldhe Propheten 
beS Siebtes, um ihnen ben (Söttertraum auszulegen; aber 
bie SBöller fahen fte felber für baS Sicht an unb umlleibeten 
btefe zcitroeifen Vorläufer unb retigiöfen (Sefefcgeber mit bem 
©dheine jenes böb ercn Si^teS, ja begingen felbft ihre 
Slpotheofe. 3 U «ngebulbtg, um bie $eit ber (Srfdjeinung 
abzutoarten, fdhuf fidh jebeS SBott feinen Messias ante 
Messiam, tooburch fie an ber (Sottbeit einen Htaub be* 
gingen. ©eShalb erflart ber $eitanb alle, bie bor ihm 
gelommen unb nidht burch bie ©ür in ben ©dhafftatt ein* 
gegangen, für 9tauber unb ©iebe (Soh- X, 7 f.)." „(Sr 
aber hielt eS für leinen Htaub, fi<b (Sott gleich Z u fteßen. 

(«ßhtt- n, 6)". 

Sch faffe nun §om aHerbingS nidht als einen „Propheten 
beS SidhteS" auf, fonbem als baS (Segenteil, als einen Sinti* 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



192 


$om 


djriftoS unb Propheten ber $infterni§, unb finbe biefe Sin* 
fdhauung, welche aud) bie ber (Smmeridj ift, burchauS be* 
ftätigt in ben ätteften SJeligionSurfunben ber fßerfer unb 
Snber. ßoroafter bagegen, ber ©langftern, war tatjachlich 
ein ^ßropfiet be3 Siebtes für bie Reiben; ein 2öieber|erfteIIer 
beS reinen (Glaubens ber Sorgeit. 

Son ber $ompftange jagt (Sepp (1. c. I, 272): „3n 
if)r ift ber göttliche Prophet £eomo ober ^)ont gleidhfam 
gleifdf) unb 931ut geworben, in ihr lebt er fort; ja e§ ift 
nad) ben obigen Sinologien nid)t unmöglich, bafj homo unb 
aw(.ia biefer Söurget finb." ‘) „$)aher fpridjt $om gu ßoroafter: 
Sd) bin ber reine £om, ber bem ßeben SDauer gibt; wer gu 
mir fpricht, Wer mich ijjt, mit Snbrunft gu mir ruft unb 
bemütigeS ©ebet mir opfert, empfängt bon mir bie ®üter 
biefer SSelt." Son ber Sßerfönlidhfeit §om3 bemerft ©epp, 
er fei „wie ein anberer SReldjifebect", „ein Sßriefter au§ ber 
£öt)e", unb er nennt ipn „ben (Stifter ber ljeibnifd)en 
SJtyfterien." 

Sei ber ^Betrachtung über ben ^itel be$ ütteffiaS „ber 
SD?enfd)enfohn" fagt ©epp (I, 517): „Sietleicht, bafj auch 
ber 97ame be§ unfürbenltidhen Propheten ber Spanier: 
£>om, ^)eomo ober £omane3 wurgethaft baöfelbe, wa3 ba§ 
tateinifche homo unb alte haemino (femina)." $)en etp- 
motogifdhen genaueren Sftachweis ^tefür, unb gwar burdh 
innere unb äufjere (Srünbe, höbe ich in (©• 264 f.) 

gu erbringen berfudht, ohne gu wiffen, bafe fchon ©epp homo 
(attbeutfch gomo ufw.) bon £>om ableitete. 

3n feinem „^eibentum" (Sanb II ©. 324) begegnet 
©epp ben Propheten £)om als „©tifter ber ^Religion 
Slhuramagbaö.“ 8 ) Ssnt Serlaufe biefer Slbhanblung Wirb fidh 


1) 3n ber 2. Sluflage feines „Seben 3efu" (1860 23anb V ©. 38) 
fagt @epp uneingefdjräntt: „fjaoma unb ©oma ift nmraelljaft 
ibentifd) mit homo unb aw/xa.“ ©oma ift ber SJiame §om’ö 
Bei ben Snbern. 

2) ©epp „Sehen 3>efu" I, 172: „Sßon ben SDlagiern melbet bie per» 
ftfd>e Überlieferung, $om ober §eomo, ber ^Sropfjet beä erften 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber ältefte Strle^rer. 


193 


ergeben, bafe $om bte§ feineSmegS mar, fonbetn bajj er ütel* 
mehr al§ ©egner ber reinen äßagbülehre unb als 
©ttfter beS SrahmaniSmuS angufehen ift. 

Sei ©tmähnung ber berühmten ©flöge SirgilS über bie 
na^e 9Kef fiaSermartung überfefct ©epp bie auf bie fyl ^ftanje 
£om bezügliche ©teile mit: „unb mirb ringS erblühen 
SlffbrienS b e ^9 er |)ombaum." $>ie perfifd^=tnbtfcf)e §om* 
pflanze mar ben ßateinern als „amomnm“, ben (Griechen 
als „omomi“ mohlbefannt; eS mar baS Seben üerleihenbe 
heilige Äraut, meldjeS oon Sirgit nach Slfftyrien als bent näher 
liegenben „fernen Orient" Oerlegt mirb. Sn ©h r ^ u ^ erblüht 
um biefe 3«* ber mahre^ombaurn (ßebenSbaum), unb 
mürbe Oon SßilatuS ber übßelt mit ben SBorten: Ecce Homo! 
borgefteHt. £om mit feinem $ult trat oon ba an mehr 
jurücf, geniefjt aber noch h eu te freilich unter anberen tarnen 
(nämlich: ©djima, Sifchnu, Srahma, Ur*Subbha, Om ufm.) 
einer meitoerbreiteten Serehrmtg in ber brahmano*bubbhifti s 
fdjen SBelt. 

$>odj mir mollen uns nur mit ben ätteften 3 e i ten be* 
fchäftigen. 

©Riegel, mohl ber grünblidjfte Kenner ber iranifdjen 
(perfifd^en) SlltertumSfunbe, fommt ju bem ©dhtuffe, bafj 
eine arifdje fßeriobe, b. h- eine für einige 3 e ü uod) ge* 
meinfame ©ntmidlung ber Snber unb Sranier, nachbem bie 
Trennung oon ben übrigen inbogermanifdjen ©tämmen 
bereits erfolgt mar, als beftimmte h^ or ^ e ^atfadje an* 
juerfennen fei. £)a biefe Girier bann, unb gmar bie üftorb* 
Girier ßßerfer) fübmeftlich gegen ^ßerfien, bie ©üb=?lrier 
(Suber) füböfttich nach ben ©benen beS SnbuS zogen, müffen 
fie ihren lebten gemeinfamen SBohnfifc im Sßamirgebiet ober 
in Äafdjmir gehabt haben, ©pieget hält eS für eine be* 
redhtigte jQppotfytft, anzunehmen, bafj äJteinungSOerfchie* 


©efdjledjteS jur $ett 2)femfdjib3, Ija&e iljr Sßrteftertum gegriinbet *; 
ferner bafel&ft (V, 189): „3)ieNation oon 3ran mit i§ren großen 
^ßropfjeten §om unb goroafter." 

»ttttet OILVI (1910) 8. 15 

Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 


ze-d by 


Gck igle 



194 

ben§eiten in religiöfer SBe^ieljung gum Srud&e geführt 
unb bie Trennung biefer beiben arifdjen SBölfer beranlafjt 
E>aben. Slud^ Soffen üermutet in feiner inbifdfyen 9lltertum3= 
lunbe, bajj bie Trennung ber üftorb* unb ©üb*Slrier burd) 
einen großen ßtoiefpalt religiöfer Slnfidfjten berurfadjt 
toorben fei. 

2)ie Snbogermanen bejeidjneten ifjren Ijödjften ®ott unter 
bem üftamen be3 $immel3, tneil fie in beS Rimmels ftraf)* 
tenber §eUe, Unenblidjfeit unb ®eiftigleit bo§ paffenbfte 
93ilb unb ®leidjni3 für ba3 §ödE)fte SBefen ju finben glaubten. - 
(53 mar ba3 ©an3fritmort ®^au3 (= $immel), morau3 fidj 
Deus bei ben Römern, $eu3, &eös bei ben ©riechen, %iu3 
bei ben ©ermanen entmidelte. (5§arafteriftifd) ift l)tebei, 
bajj bie Sßerbinbung 0on3)t)au3 mit „SBater" (olfo: Fimmel* 
bater) fomoljl ben Slriern al3 ben ©riecfjen unb Sateinern 
geläufig mar. ©an3frit $)tjau3*pttar entfpricfyt bem griedji* 
fd^en Zev-nazijg unb lateinifdjen 8u*piter. (Sigentümlidjer* 
meife tritt ober bei ben arifdjen SSötfern im engeren ©inne 
(ben Snbern unb Werfern) biefer ®otte3name mel>r jurücf 
unb machte bei ben Werfern bem üßamen 3l^ura*maäba 
(=&err meifer ober ollmiffenber) unb bei ben Snbern bem 
tarnen s JSoruna (matyrfdOeinlidfj mie ba3 gried^ifd^e Urano3 
= Fimmel) $ßlafc. SSä^renb bie Werfer on intern lüften 
monot^eiftifdjen (Spotte Stfjura feftfjielten, üerblafcte bei ben 
Snbern biefer ^öd^fte (Sott immer meljr unb midj (Götter* 
geftalten, bie fidE) in pofitiüen ®egenfafc jum 9Ifjura ber 
Werfer unb ju Ujrem eigenen SSaruna ftellten, nämticf): 
3nbra*9lgtti*©oma, bann ©d&ima*$ifdf)nu*8ra(jma ufm., 
bie §mar merftoürbig in einonber übergeben unb gleid&fatn 
in einen ®ott jufommenflieBen, aber bocf) bie Sbee eine3 
einigen ^öc^ften ®otte3 £immet3 unb ber (5rbe burdjau3 
bermifdjen. 1 ) 

1) ©ielje über biefen 3t»iefpalt jmifdjen bem alten $immeI3gott unb 
ben neuen (Söttern u. a. Dlbenberg „2)ie Religion beS $Jeba" ©. 34 f. 

3)er Kturgifdje -Warne für $aoma = ©oma mar bei ben Verfem: 
$aral)aoma ober $raljom. $ür 33ral)ma finben mir aud) bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 

-i 



ber ältcfte Srrlehrer. 


195 


Sßtr toerben in $h ur o unb Baruna ben ®ott 9^00^8 
(SKithraS) §u erbliden hoben, in ben fpezififdjen Bebengöttern 
bagegen einen §ero8 ober toeifen Sehrer, ber fidj Z u biefent 
Glauben ber Boröäter in einen beftimmten ©egenfafc ge* 
fteüt hat. 

Betrachten mir biefe (§Jegenfä|e zunächft an gmei reli* 
gionSgefdjichttich fjödjft rotd^ttgen Urfunben, ben ©atha’S 
bei ben Werfern unb ber 93f|agat)abgtta bei ben Snbern. 

$)ie ®atha’S („eine Sieberfammlung, ber ättefte unb 
toidjtigfte Xeil beS .ßenbabefta") behanbeln namentlich im 
fünften «Stüde ben Äantpf, meldjen goroafter flogen bie 9t6= 
götterei ju führen hotte. @8 fyeify barin u. a.: „Sh* ®etoa8 
(bie inbifchen Götter) aflefamt feib nur mannigfadje 9lu8* 
gebürten beS fdjlechten Sinnes, fomie ber ©rojje, ber eurer 
Süge unb eurer Säufdjung SKaufchtranl für hoch* 
heilig hott unb euere Xrugfünfte, burdfj bie ihr in ben 
fieben $onen ber <£rbe beJannt feib. 2)abu«h hobt ihr all 
ba8 Schlechte erfonnen, ba8 bie ÜWenfchen tun unb reben, 
ba8 jmar ben $)et>a8 angenehm, aber allen guten Sinnes 
bar ift. So betrügt ihr ben aWenfdjen um fein gutes $)afein 
unb feine Unfterblidjfeit bur<h euren fdhledjten Sinn, burcf) 
fchledhte £at, burch fchlechteS 923ort, moburch ber Sügner 
90?a<ht fich fammelt." 2)er „(Srofee", ber ben „9taufcf)tranf 
für hochheilig hält", ift Snbra, ber Somaberaufdhte unb 
SomaerfüHte, beffen innige Beziehungen zu Soma ihn mit 
Soma als @inS erfcheinen laffen. @8 ift nun aüerbingS 
richtig, bafj bie goroaftrier £aoma als guten ©eniuS fennen, 
ber aber bem hofften ®otte 9lhura mazba gegenüber 
immerhin eine untergeorbnete Stolle fpiett. $)er inbifche 
Soma bagegen, beffen Sbentität mit ^aorna ben goroaftriern 
offenbar nicht zum Benmfjtfein lam, hotte zur $eit .ßoroafterS 


^formen: ^roljm, $raom, Storno ic. innere unb äufjere ©rünbe 
fprechen für bic Sbentität oon Sraljma unb ^ßarahaonta. ©ic 
Snbct felbft fteigerten Sta^rna, bic 3ufammenfefcung be§ SBorteS 
nicht mehr lennenb, au einem Sßarabrahma atö ^öc^ftem ©öttlichen. 

15* 


ty Google 


Original fram 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



196 


$ont 

bet ben Snbern ben §6c^ften ©ott ooüftänbig oerbrängt 
gehabt, unb fo ift eg ju erflären, bafj 3oroafter ben ©oma* 
beraubten Snbra gerabe^u für ben ^auptttnberfadjer ©otteg 
f)ielt. Sn ber Xat fonnte .ßoroafter bag innerfte Sßefen beg 
Sörafjntanigmug nicf)t treffenber fennjetc^nen, alg inbem er 
bagfelbe alg „Xrugfünfte" bejetc^nete. 

Sn ben ©atfjag unterfdjeibet $oroafter ftetg fdjarf 
äwifdjen ben 9tecf)tgläubigen, ben 9lfa (= 2öaf)rl)eit, 9?ed)t), 
b. f). ben 2lf)uragläubigen, unb ben Ungläubigen, ben $)oeüa 
(ben inbifdjen ©Ottern), welche ber $>rug (= £rug, Süge) 
folgen. Unter „$)rug" Oerftanb er bie Sef)re üon ber aug= 
fdjliefelicfyen IBerefjrung £omg (©omag), mte fte in ben SSeben 
jur ©eltung tarn; bie Sln^änger biefer Seljre bejeidjnete er 
als „2)ruggenoffen." 

©oma (£om) wirb in ben ©atljag nidjt mit feinem 
tarnen genannt, fonbern mit feinem befannten (Sfntfjeton: 
„$>er Sobwefjrer." SBon ifjm fagt goroafter: //® er ift*®, 
ber bie SBorte ju ©df)anben mad&t, ber Oom 9tinb unb ber 
©onne alg bem Sööfeften fpric^t." @g bedEt fiel} bieg auf»» 
faUenb mit ber ©teile eineg oebifdjen Siebeg, too Snbra bie 
©onne nieberreifjt unb alg ben „©fähiger" be^eidjuet. £)ie 
betreffenbe ©teile lautet: „9ftit bir oereint, in beinern SBunb, 
o ©oma, tat Snbra bag . . . , mit bir Oereint rifj Snbra 
fogleidj mit Äraft bag 9tab ber ©onne nieber, bag über bem 
gewaltigen ©ipfel ftanb; Oor bem großen ©fähiger warb 
bag aUeg Seben ©djaffettbe (= ©oma?) oerborgen." S)er 
©<f>abiger tjiefe ÄutyaOa (= ÜJfijjernte bringenb) unb galt 
namentlich alg geinb ber ©oma^flan^e. Sn meinem 93ud)e 
„$om" ^abe id) ^ieju bemerft: „Sei) rnödjte glauben, bafj 
hier mit ber ©onne bag ©tjmbol für 9?oaf) unb ben wahren 
£>eilanb gemeint fei, weldjeg alg ©fähiger bemühtet werben 
müfjte, bamit ©oma, ber Sßfeubofjeilanb, geheimen lönne." 
©oma War befanntlid^ au<h ber Iftame für ben 9J?onb. 2)er 
Sttonb lenktet aber erft, nac^bem bie ©onne untergegangen 
ift. £>em 3D?onbe würbe Oon ben Snbern fjauptfäcljlicfj bag 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber Stoffe 3trleljrer. 


197 


38adj§tum ber Sßffattgen jugefcffrte&en. *$Da$ ©onnenrab 
toat attdjriftttcf)e3 ©tjm&ol für (Sfjriftug. *) 

SBarttjolomae Ijat in feinem 95ucf)e: „®ie ©attja’8 be3 
Stoefta" (©trafe6urg 1905) miebertjolt auf ben fdjarfen 
©egenfafc ^tngetütefett, melier jitnfdjen 3oroafter unb ^pom 
jutage tritt. 3 oroa fter nennt ben teueren immer nur ben 
„Xobmetjrer" — im jüngeren $tüefta ift bieö baS fte^enbe 
SSeimort für £aom — unb eifert gegen feinen Äult unb 
feine mit bacdjantifdjen heften berlnüpften Xieropfer. Unter 
bem Ütaufdjtranl berftanb er ben „^aomatranl". (93artf)ot. 
©. 129) fBartljotomae ermähnt tytbti: „3aratf)uftra$ 93e- 
ftrebungen Ratten leinen (Srfotg, menigftenö leinen üoHen; 
benn tyäter bilbet bie ^aomaöeretjrung einen integrierenben 
SBeftanbteit be3 $ult3". 3 0r0Q ^ er ru ft aus: „Sßann mirft 
bu (o SKajbab!) ben Unflat biefeö fRaufdfjtranleä treffen, 
burd) ben bitelidj bie Äarpan unb bie üblen £errfd)er be* 
trügen?" Unter ben Äarpan berftefjt er bie £ompriefter 
(bie Sra^manen). „$)em äKtfegtäubigen gehört ber Ort ber 
SSermefung au." 2 ) „97id)t foH ber SWifjtefjrer baS jmeite 
Seben (b. i. baS Seben im SenfeitS) jerftören, ber £)rug* 
genoffe, inbem er mit feiner 3 un 9 e ä um ^öfen ©tauben 

1) Übet 9Hitljras9loafj unb fein ©omtenfgmbol ftef)e meinen 2tuffafc 
in biefen SBlättern 143. SB. ©. 592. ©ielfe ferner: SRilel „3)ie 
bibl. ttrgefdfidjte" (2lfdE»enborff, fünfter 1909) @. 42 f., monad) 
ber Slutpatriardj in ben tieibnifdfen Sftptljologien ftetS als ©onnen* 
gott aufgefafjt mirb, manchmal bargefteUt als neugeborenes Kinb, 
auf einem ©djjiffe inmitten ber gfluten fdjfroimmenb. 3m festen 
$aße Ifanbelte eS fid£| meines ©racfjienS um ein SBilb für ben 
iommenben ©rlöfer, ber in feinem ©tammoater SRoalf bem 
fjrleiftffe nadj als im Keime enthalten gebaut mar. SBejfiglicf) ber 
Slntijipationen beS ©rlöferS oerroeife id(j auf bie eingeljenben 
(Erörterungen ©epp’S in feinem „§eibentum" (namentlich SBanb III.). 
3)en belannten ©rlöfertppen SDtarbul unb DftriS fteljt auclj baS 
©ottnenfpmbol jur ©eite. 

2) 3oroaffer fpielt I)ier rooljl barauf an, baj} §om mit bem §oms 
tranl bie ttnfterblidjfleit ju »erleiden oorgab; eS fei bieS £rug 
unb Süge, nid&t bie Unfterblidfjfeit, fonbern baS ©egenteil — bie 
SSermefung — fei bie golge biefeS XranfeS. 


Difitized 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



198 


§om 

verleitet." SBartljotomae gibt ju bcm Söorte: „Stfiftlebrer" 
bie Erläuterung: „ber falfdbe Sßropbet", b. i. $om. 
Sn meinem Suche fjabe idb t^m biefen Xitel gegeben, in 
biefem 9tuffa($e §abe idj ibn al3 „Srrlebrer" (9Kifelebter) 
bezeichnet. ES ^önbelt fidb atfo bet btefen ^Benennungen 
nicht, mie mir borgeroorfen tourbe, um meine ober ber 
Emmerich ^ߧantafien. 

Üftun jur 55b Q gababgita ber Snber, ber retigionS* 
gefdbidbtlidb bebeutenbften Epifobe be$ äßababbarata. 

9ticbarb ©arbe b at biefelbe (Seidig 1905) in Über* 
fefcung aus bem SanSlrit ^erauögegeben unb in geiftreidber 
23eife nadbgemiefen, bafj biefeö berühmte ©ebiebt aus S9e* 
ftanbteilen ameier religiös ganz berfebiebener 2lnfdjauung3* 
freife aufammengefefct fei. Er bot ^tebei bie offenbar älteren 
Xeile einerfeitS unb bie neueren interpolierten Xeile anber* 
feitS bureb berfcf)iebenen Xrucf fenntlidb gemacht. XaS ©anae 
erfdbeint bienacb als urfprünglicb berfafet bon einem Äfatripa 
(Hngebörigen beS ÄriegerftanbeS, beS SlbelS), ber noch auf 
tbeiftifdbem unb bualiftifd^em «Stanbpunlte ftebt, b. b- an 
einen ^öd^ften perfönlicben, bon ber SBeltfcböpfung unter* 
fdbiebenen (Sott glaubt unb an ein SReidb ber ©Uten unb 
ber SBöfen, mäbrenb bie Überarbeitung bon einem $Brab s 
manen (Sßrieftertafte) auSging, meldber baS ©ebidbt mit brab s 
manifdb j pantbeiftifcben Sbeen burdbtränfte. Xer erftere <Stanb* 
punft näbert fid) bem ber Urzeit ber inbogermanifeben SBäter, 
mie audb bem bon goroafter unb ben Werfern eingenommenen, 
mäbrenb ber jmeite bie £omlebre ju 9lu3brucfe bringt. 

Sn Snbien beftanb bureb Sabrbunberte ein gemiffer 
Äampfe^uftanb jmifdben bem Slbet unb bem ^ßrieftertum, 
ben Königen unb ben SBrabmanen, melier fcbliefclicb mit bem 
bollen (Siege beS SBrabmanentumS enbete. *) 


1) 3m 2Uiertum Ratten nur bie SSraeliten, unb biefe erft oon 3JlofeS 
an, ein legitimes Sßrieftertum. 2>a8 tieibnifdje SPriejtertum be* 
ruljte auf Ufurpation, roeit bie priefterlicfie SEBürbe f)ier nur bem 
gamilientjaupie ober Jtönige jufam. 25aS ^etbnifd^e ^rieftertum 


Digitized by 


Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



ber älteftc Sjrrlehrer. 


199 


3)ie älteren Xeite ber SS^agaöabgita berhatten fi<h 
gerabeju fdjtoff ableljnenb bem ejflufiben Sörahmanentum 
gegenüber; fie motten nichts miffen bom ©oma unb bom 
brahmanifchen Dpfermefen, nnb [teilen ihren gelben Ärifdjna 
in ®egenfafc pm SSrahma. ©anj anberS bie Interpolationen. 
£ier toirb Sörahma unb [ein Opfer als baS „unbergängtiche 
4?ö<b[te M geprie[en. „3<h (örahma) bin baS ^eilige SBort Dm 
in allen SSeben". „£)aS ^öd^[te Opfer bin ich [elb[t in biefent 
Seibe." Ärifcljna toirb bann mit IBrabma ibentifiprt, als 
baS f)L Äraut, als baS fyl. SBort Dm erflärt, als äRonb 
(@oma), 9lgni, Snbra, ©chima unb [ogar auch als Sßaruna 
angerufen; ja fdjliefjlicl) ^ei^t eS bon ihm: „3n bie @rbe 
eingegangen, erhalte ich bie Söefen burch meine Äraft unb 
alle Kräuter ernähre ich, pm [aftigen ©oma getoorben." 

3m einzelnen biefe ®egenftänbe p berfolgen, mürbe p 
toeit führen, unb mufj ich Sntereffenten auf baS 23u<h ©arbe'S 
bermeifen. 

Sllfo auch tu Subien [elbft mar baS £omtum feines* 
toegS, toie man fonft nach ben SSeben glauben foUte, bon 
Anfang an burdjgebrungen. 3n ben SSeben unb namentlich 
bem älteften unb bebeutenbften Xeile, bem fRigbeba, [pielt 
£om bagegen unbeftritten bie erfte SRoHe. $)er ©onnengott 
hat hier bem äRonbe (©oma) auf allen (Gebieten meichen müffen. 
$)er $immelSgott SSaruna tritt boUftänbig prücf hiuter bem 
©oma beraubten 3nbra unb [einem Gefährten $gni. 

Dlbenberg („£)ie Religion beS 93eba w ) macht barauf 
aufmerffam, bafj SBaruna unb ©oma fRibalen mären, bajj 
biefe SRibalität [<hon in inboiranifcher $eit, citfo ba 3nber 
unb Werfer noch uicht getrennt maren, ihren Anfang nahm; 
eS höuble [ich hter um einen religiöfen ©treit, beffen ältefte 


neigte burdjgehenbS mehr ju ©öfcenbienft unb 3“«5et»efen, 
menigftenS in ben älteren Beiten, alS.baä Äönigtum; e3 lägt fid) 
baS namentlich auch in ©ggpten beobachten. Bovoafter unb Subbha 
entflammten nicht ber ^riefterlafte, fonbem maren tönigUchen 
©efchtechteB. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



200 


§otn 

$pfen im fünften liegen. 3n ^erfien tjat SSoruno (Slljura) 
ben ©ieg babon getragen, in Nubien fein finale Subra, 
eine ©öttergeftatt, bie nur in unb mit ©oma ju erftären 
ift. 2)aS ben Werfern ^eiligfte: 9lf>ura mirb ben Zubern 
als 5lfura jurn Xobfeinb. Snbra, ber $reunb unb ©dPfcer 
ber £>ompreffer unb Slgni, fein ©enoffe, merben mieberplt 
als $lfurentöter unb Slfurenbefämpfer bejeidpet. ®ie Slfuren 
finb bie bem alten ©tauben treu ©ebtiebenen; mit ipen 
ftef)t Snbra * Slgni * ©oma in f^iubfdjjaft. Umgefept ift ben 
ßoroaftriern Snbra ber obcrfte ber Dämonen. 

28äpenb im Sßerfifcfjen $aoma ber iftame für ben 
©ott ober ©eniuS unb für bie p. Sßflanje blieb, mürbe im 
Snbifdfen mit ©oma mop audj nodff ein ©otteSbegriff Oer« 
bunben, ber aber nur in SBerbinbung mit Snbra unb Slgni 
(Snbra*foma, $gni*foma) bolle SßerfönlidPeit gemann, inbeS 
man unter ©oma allein mep ben p. $ranf Oerftanb, ber 
au§ ben im ätförfer auSgeprefjten ©tempeln ber ^ompflan^e 
gemonnen mürbe. $>er golbene tropfen beS ^omfafteS — 
Snbu genannt —, als beffen ©pmbol ber üoüeudjtenbe 
ütRonb galt, mirb freilidj audt) überfdjmengticf) als pdfjfieS 
©öttlidjeS gepriefen, aber in 3lgni berförpert fid} bie $ßer« 
fönlidjifeit beS erften ©oma opfernben $euerpriefterS, in Snbra 
bie beS erften öeprrfdprS (^ßapftlönigS) ber #omgläubigen. 
SEBäpenb man meifj, baff 2lgni (ignis) „geuer" bebeutet, 
lonnte man fidj baS SSort Snbra bisher nidp erftdren. 
SdE) pbe in „|)om" bie Vermutung auSgefprodpn, bafj 
Snbra auS 3nbu=rag (=£ropfen*!önig) entftanben fei; 
benn mit Snbu = ber tropfen mürbe ber pdjpilige ©oma« 
tropfen bejeidpet unb jmeifitbige aus 9tbfür§ungen entftanbene 
Sßerfonennamen finb im Snbifdpn fe^r pufig. ©eitbem 
fanb idj, bafj äftacbonelt in: „The Vedic Mythology“ 
berfetben ©rllärung fep nap gefommen ift. (Sr fpridp 
§mar bom tarnen Snbra atS: „the name of uncertain 
meaning“ unb: „the'etymology of Indra is doubtful, 
but thatthe rootis connected with that in indu (drop) 
seems likely“; ja ©eite 62 fagt er fogar: Indra „became 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet ältefte Srtle^ret. 


201 


the king of the Soma-mead“ 1 ) @oma toirb aufjer* 
orbenttidp häufig als „Snbu" bezeichnet. üJfacboneU brauste 
nur mepr einen fleinen Schritt §u machen, um ebenfalls ju 
ber fo nape liegenben ©rllärung $u fommen: 3nbra = 
Snbmrag, Somafönig (mörtlidp: £ropfenfönig). 5DaS SSort 
Snbu mürbe bann ebenfo mie Soma für „9Konb" gebraucht. 
3n ben £pmnen peifjt es mieberpolt: „£)em Snbra tropfe 
ber £ranf", nnb an einer Stelle peifjt eS: „$)er 9J?onb 
foH euer 8icpt fein." 

3)er IRigbeba pat es faft auSfcptiellicp mit bem Soma 
ju tun. £)ie alte ^pmuenpoefie beziept fidp ftetS unb überall 
auf baS Somaopfer. „3n ber bebifepen Siteratur tritt über 
jeben SSergleidp Oor allen anberen Äultpanblmtgen baS 
Somaopfer perbor". (Dlbenberg S. 451 ff.) Snbra ift um 
benfbar opne Soma. Snbra*foma gilt baper auep als 
ein (SotteSbegriff, an ben eigene §pmnen gerietet finb. 

$)er bebifdpe ÜDfitra, ibentifcp mit bem perfifdpen äftitpra, 
ben icp, mie fepon ermähnt, für ben bergötterten Sünbflut* 
Patriarchen palte,, ftept bezeiepnenber Sßeife in töejiepung ju 
SBaruna unb pat mit Soma nidptS z u tun. Slgni> 
Soma fepüpt gegen bie üßacpftellungen SSaruna’S, ja in ben 
Sßeben toirb bem SBaruna %rug borgetoorfen, mie umgefeprt 
in ben (Statpa’S goroafterS bem &om £rug borgemorfen 
toirb. Smmerpin pat fiep aber noep bie 9lnfcpauung erpalten, 
bap eigentlidp 5Baruna*9ftitra legitime ®efe$gebet unb SRicpter 
feien unb Verfolger ber Sünbe, mäprenb Snbra nur bie 
(Regner beS ^omlultS berfolgt unb ftraft. 

9ludp ÜJtocbonell betont, bafj in ben SSeben alles bon 
Soma (£aoma) beperrfdpt mirb, unb bap SSaruna nur nodp 
toie ein ttberbleibfel einer älteren $eh pereinrage, mäprenb 
berfelbe als 9lpura*mazba bei ben Sßerfern an erfter Stelle 
nerbtieben mar. @r palt 2lgnhSoma*3nbra für aus 
einem SSegriff entmidelte ©ottpeiten. „Various Vedic 


1) 9Hfo: ®er Slropfetuföttig! „mead“ (@an§frit madhu) = £ratt!; 
©anSfrit: rag, rai (rex) = Äönig. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frarn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



202 


§om 


deities have started from the same source, but have 
become differentiated . by an appellative denoting a 
particular attribute having gradually assumed an inde¬ 
pendent character“. (Vedic Mythol. ©. 3.) „Various 
deities are but different forms of a single divine 
being; this idea is found in more than one passage 
of the Rigveda.“ (ibid. ©. 16). Ebenfo fagt Dlbenberg im 
£inblicf auf 3nbra*©oma=Slgni: „einanber faft jum öermechfeln 
ähnlich gemorben; oft möchte matt glauben, bafe tut Erunbe 
bie Eeftalt einer großen Eottheit bafteht." SMefelben SSe* 
merfungen macht Erünmebel mit Nüdffidht auf baS brahmano* 
bubbbiftifdbe Sßantheon Tibets unb ber SWongolei. 

SNacboneÜ fiel ebenfo m ben Neben ber Eegenfafc auf 
jmifdhen Naruna*9Ritra (bem ©onnengott) unb Subra (bem 
äJionbgott). Naruna*2Ritra behaupten legitime ^errfd^er ju 
fein, fie galten ©pione, bie über bie reine Sehre machen 
foüen. 3nbra unb bie ^pomgläubigen fchüfcen fidh bagegen 
unb entziehen fich ber alten Dberbcrrlicbfcit biefer ©onnen* 
götter. 2)ie einzige ©age, bie über bie ©onne berichtet, 
erjäblt, bafe 3>nbra fie befiegt unb ihr baS Nab meggenommen 
habe. 3>nbra mirb als Kämpfer gegen bie Oergötterten Sllt* 
öäter (bie SRoabiten) ermahnt. 2WacboneU hält eS für ftdher, 
bafc biefe Eegenfäfte jmifchen inbifcher unb perftfther Neligion 
auf hiftorifchen Erinnerungen an einen uralten Äulturfampf 
i$mifchen altem unb neuem Elauben beruhen. SRacb. ©. 65.: 
„the preeminence of Varuna as belonging to an older 
order of gods was in the course of the Rigvedic period 
transferred to Indra.“ ©. 66: „Indra in the Vedas is 
considered rather to have superseded the ancient 
Dyaus.“ 

Sin einer ©teile h«fct öon ©oma, er fyabt SBaffen 
erlangt, inbem er fotdje feinem mifjgünftigen Nater ge* 
raubt habe. „2Rifjgünftig" mar ber Nater mohl nur, mcil 
ihm bie religiöfen Neuerungen beS ©ohneS nicht gefielen. 1 ) 

1) 9Jad) bet ©tnntetidj Ijanbelte e8 ftdh um einen @ol)n SapljetS, 
Flamen« £f)ubal, meldet bet Slboptimmtet §om’ö gemefen fei. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT j 



ber itttefte Srrleljrer. 


203 


$>er auf ben Sehren ^oroafterg berupenbe Sßatftgmug 
(eine Sfteftauration beg alten ©taubeng) natjert ftd^ in ganj 
auffatlenber Sßeife ben djrifttid()en Sbeen. ®er ^ßarfi glaubt 
an einen emsigen perfönlidfjen ©ott £>immelg unb ber ©rbe, 
ben attmädjtigen unb attmiffenben (Schöpfer, SBetofjner beg 
©Uten unb SBeftrafer beg Q3öfen. ©r glaubt an £>immel 
unb $5tte, ©nget unb teufet, an bag jüngfte ©eridjt, metetjeg 
3000 Satjre nadf) goroafter (otfo um 2000 n. ©ffr.j ftatt* 
finben fott, unb an bie 2luferfte£>ung beg gteifdjeg. ©r 
lennt SSeidffte,. ©ufje, gegfeuer ufm. ®er goroaftrigmug 
Ijiett nidfjt nur bag inbifcfye ©öfcenmefen für etmag fpesififd) 
Xeuflifctfeg, fonbern madfjt audf) auf feinem eigenen ©ebiete 
einen Unterfctjieb smifetjen reiner 9J?asbatef)re unb 6ubb§iftifdj 
gefärbtem ÜKagiertum mit feinem 3 QU & e *ü>efen. S)enfelben 
Äampf gegen bag gaubermefen tjatte Iängft bor if)m auf 
babptonifdjem ©ebiete ^ammurabi in feinem ©efe^egfobej 
berfudfjt, aber ofjne ©rfotg. ®ie fpäteren Werfer fjietten 
nun fonberbarermeife ^oroafter unb Stbrapam für ein unb 
biefetbe Sßerfon. 1 ) 

©ineg ber berüfjmteften braf)manifcf)en $ßrieftergefcf)tect)ter 
führte feinen Urfprung auf 2lgni (§om) gurüdf unb bereite 


Sie fagt oon £!)ubal: „SEljubal war ein guter SDtann. §om’S 
Treiben unb feine Seljre gefiel ifjm nid^t unb e8 tat tfjtn welje, 
bafj einer feiner ©öljne, ber SSater 2)femfdjib3, bem §om anljing." 
©3 mar bieS $8ioanljao, non bent e3 im Stoefta Ijeifit, baft er ber 
erfte ber ©terblidjen war, bie ba3 §omopfer ooHbradfjten, wofür 
iljm bie ©nabe §uteil würbe, bafj iljm ber glänjenbe Sima 
(2>femfdjib) geboren würbe. Sima, ber erfte ßönig ber Werfer, 
folgte laut ©mtneridj ebenfalls ber ^omlefjre, war aber „beffer 
wie §om". @3 ift nun merfmürbig, wie bie altperfifdjen Xejte, 
welche ben ©lanj 3)femfdjib3 feiern, bodj baoon fpredjen, bajj er 
eine „Sügenrebe" tat, unb infolge ber Süge oon feinem ©lana 
etnbüfjte. 2)ie Süge im ©inne ber ©atlja’3 war ba8 £omtum. 

1) @3 ift bie3 einer ber ©rünbe, bie e8 waljrfci)einlid> erfdjeinen 
laffen, bafj §amtnurabi ibentifd) fei mit Slbraljam oor feiner ®e* 
teljrung. ©iefje bie bieSbejüglidjen ?(rti!el in biefen blättern 
39anb 145 ©. 427 u. ©. 483. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



204 


£om 

i!>n unter bem üftamen ©hrigu (= ber ®län§enbe), unb 
nannte ftd) felbft bie 23fjrtgu. ®uhn machte barauf auf* 
merffant, ba§ btefen SÖIjrtgu bie grted)tfdf)en ^^teg^er ent* 
fpredljen. 1 ) diefelben erfcheinen als ein ber ©ötter nicht 
bebürfenbeS nnb barum toenigumßeug forgenbeS 
©efchtedjt. ©3 ift bte SRebe bon ihrem Übermut nnb $rebel 
gegen ©ötter nnb Sflenfdjen. $ßf)tegpa8 !ommt gur ©träfe 
in ben Tartarus. 2luch nach einer inbifdjen Segenbe tft 
53§rigu übermütig gegen feinen 23ater, als melier 
hier $8aruna (!) genannt mirb; bie$ tut aber ber Verehrung 
93f)rigu’S burd) bie S3rat)manen leinen ©intrag. 2luch fyex 
ber ©egenfajj £om3 junt alten inbogermanifdhen (Sott, ber 
it)tn bon ben ©riechen (mie bon 3 oroa f* er ) berübelt mürbe, 
mä^renb bie lörahmanen fidf) nicht baran ftiefjen. 

Sn ben ©agen über bie SBertörperungen SBifchnuS 
(eins mit ©cfjima unb 23rahma) mirb ber $ampf megen beS 
^omtrantS gefdhilbert. diejenigen, meldjie jum SRaufchtrant 
gelten, hiefcen bie ©ura, fte maren bie deba, bie SSäter 
ber $8rat)manen; bie ©egner hiefjen bie 21 fura, meldje bem 
alten ©otte 2lf)ura anhingen. SBeibe (2llt* unb Sfteugläubige) 
befolgten ftd) grimmig. Sn ben älteften 3« ten fjabe bte 
©rbe btel bon ben 2lfura3 unb ihrem Könige ^iranjaja 
(©olbauge) ju leiben gehabt, diefer ^iranjaja tonnte etma 
bem d§ubal entfprechen, ber als rechtgläubiger Patriarch 
bie neue Sehre nicht bulben moHte. 2ludf) Soffen hält ben 
^tranjaja für einen dürften, ber ftd) in ber Urzeit ber 
SSifdhnulehre miberfefcte unb beSIjalb als ©ötterfeinb betrachtet 
mürbe. 2113 deba (Göttliche) bejeidjneten bie Snbier bie 
erften 2lnhänger ber $omlehre. diefe ©age bon $tranjaja 


1) 2Xudb bie Artiger (urfprüngltd) Sljriger) roerben oon 33Ijrigu 
abgeleitet. (©. Rommel „SBabplonien u. ©Ijatbäa" ©. 31). ©in Seit 
ber ©tgtfien ober ©afen f)ief}: ^aumaoarta (= bie ben 
©oma 23ereiienben); eS finb baS bie griecf)ifcf)en 2lmtjrgier (Rommel 
©. 207). Stuf ber bem Sßerte oon Seremiaä (2t. S. 21. D.) bei* 
gegebenen Karte beS 2ttten Orients ift bie ©egenb beS ^amir* 
gebieteS als „§omas3Sarga" be$eid£>net. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



bet ättefte Strieztet. 


205 


töttb nocf) toeiter auSgefponnen. Ein Vruber beöfelben, 
^amcn§ ^iranjafafcf)ipu (©olblleib) ^abe fidf) mit feinem 
©ol)ue fßraf)taba entjroeit, meit teuerer bet Vifd)nutel)re 
^uneigte; er ^abe t^m beömegen fpgar nad) bem öeben 
getrautet. $)a fei Vifdbnu ba^mifeben getreten unb t)abe 
ben ipiranjalafcbipu getötet, -föadj einer onberen Verfion 
habe einft $ßraf)taba feinem Vater einige SSerfe borgetragen, 
in benen eS SBifdjbw alles fei, unb bafj eS in 

ber SBelt aufjer biefem ©ott nichts gebe. £om batte 
in ber $at in 3nbra*=9lgni*©oma unb in ©cbiroa=Vifcbnu* 
©rabma ben atten ©ott Varuna gan§ in ben ^intergrunb 
gebrängt unb fief) felbft an bie ©teile ©otteS gefegt. $)er 
Vater Sßrablaba’S, meldtjer Vifcbmt ^a%te, gäbe hierauf 
feinen ©obn ins geuer merfen taffen (erfte Verbrennung 
megen Äegeret!), ebenfo eine ©tatue Vifdbnu’S; bie legtere 
habe ftdb in einen Sömen bermanbelt, unb fo gäbe Vifdjnu 
als Sßarafinba (SRanntöme) ben $iranjafafcf)ipu erfdjlagen. 

2Bte $om, Xrabition unb Autorität mifjaebtenb, nur 
feinem eigenen Urteile folgte, fo galten bie §inbu'S noch 
beute feft am $>ogtna pribater Intuition. $afs Offenbarung 
nur im eigenen Innern möglich fei, unb nicht bon aufeen 
her ober burd) Überlieferung, angenommen merben müffe, 
mar unb ift ber ©runbirrtum jeben £äretifer3, unb mar es 
aud) ber $om’S. ES fehlte ber ©inn für obfeftibe Sßabrbeit 
unb ber ©laube an eine Autorität außerhalb beS eigenen 3ch- 

3m Äoran (©ure 11) fdjeint eine Erinnerung an ben 
©laubenSabfatl £om’ 3 erhalten geblieben §u fein, inbem bort 
bon einem ©ohne, b. b- Sftadblommen SftoabS (Eham ift 
offenbar nidjt gemeint) bie fftebe ift, melcber ©ott beleibigt 
habe, nicht in bie Slrdje moUte, unb beSbalb ju ©runbe 
gegangen fei. 

ES ift nur natürlich, bafj biefer ältefte 2Biberftreit auf 
bem ©ebtete beS ©laubenS fidt) in ga^treid^en anberen SÜiptbo- 
logien abgefpielt fyat. Vei ben ©ermanen berbrängt SBoban 
(Obin), ber bergötterte Sbeatmenfdb unb fßfeubobeilanb, eine 
genaue parallele gu 3nbur, ben alten ^immetSgott 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



206 


§om 

XiuS (inbogermanifcf)en 2)pauS) ufm. .(SS foHen f)kv nur nodj 
gmei crft in neuerer ßeit befannt geworbene SBetfpiete für 
biefen ftampf Horn * Snbra contra Sßaruna * äJfttra in aller 
Äiirje ermähnt »erben: Sn Xogo 1 2 * * ) (SBeftafrifa) mirb einerfeitS 
als bödjfteS Sßefen üeref)rt: Sßufu, «Schöpfer unb (Seift, ad* 
miffenb, gütig unb geredet (gefchilbert mie Sßaruna - SDfttra); 
fein (Segenfpiel ift: Sfa, ber (Sott ber SBeiffagung unb beS 
gaubermefenS (atfo Hont 5 3Snbra). Sfa mar meftflüger mie 
Söu?u. Sfa jagte, er fei gröfter mie Sßufu. S5u!u bagegen 
jagte: $)u tügft. (@S mar bie „ßügenrebe", metche bem 
Horn üon goroafter öorgemorfen mürbe.) Sfu hat ben Hahn 
jum Spmbol, »elcfter als ber ftänbige Begleiter ber ber* 
fdjiebenften £omformen bon mir nachgemiefen mürbe. ®ie 
Scftilberung beS Kampfes jmifcpen S5u!u unb Sfu erinnert 
oodftänbig an ben $ampf gmifchen bem alten unb bem 
neuen (Sott, jjmifchen Sßaruna * SJfitra unb Horn. Seftterer 
galt als ber intelligentere (mie gemöpnlicft bie SReugläubtgen). 
„®ie ftinber ber äöelt finb flüger als bie SHnber beS 
SidjteS«" (Sin meitereS Sßeifpiel biefeS SBiberftreiteS ermähnt 
P. Scftmibt S. V, D., ber gelehrte Herausgeber beS „$ln* 
tftropoS", in feinen grunblegenben Slrtüeln: „L’origine de 
l’idöe de Dieu“ bei einigen «Stämmen SttuftralienS (9lnthr. IV, 
230 ff.). £ier ift eS $)aramutun, genannt ber $alfe (mie 
SnbrasDbin) unb berSßollmonb (mie Soma), melcfter ftch 
in Dppofttion fteUt gegen Sßaiame, ben groften unb guten 
(Sott, ber Sonnender alter aufmeift (mie Sftitljra * Sßoah).*) 


1) „SlnthropoS" L 518 ff. 

2) ©onne unb SRonb waren rooljl bie nächftliegenben ©pmbole, 

um bamit religiöfe ibeen jum 2luSbrucf ju bringen, ©in fe^r 

nterfwiirbiger ©egenfafc ift hier im begriffe SJlonb ju Jonftatieren, 

je nacf)bem berfelbe als masculinum ober als femininum gefaxt 
würbe. 2US femininum war er eine ©rgänjung jur ©onne; 
eS war bie SDtonbgöttin, bie non ber Sonne befruchtet, ben ©r* 
retter jur Seit bringt; als masculinum bagegen tritt er in 
Dppofitton jur ©onne unb ift ein ber ©onne entgegengefefcter 
§eilbringer. 2)ie ÜJlonbmpthologie hat wefentlidj ungefthletht* 
licken ©haralter, währenb bie ©onnenmpthologie baS £h cma 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



bcr ältere Stricktet. 


207 


P. ©tntfjem S. J. Ijat in feinem: ,,$öubbl)i«mu« unb 
bubb^iftifefje «Strömungen in ber (Segenmart" (fünfter 1905) 
gezeigt, mie ba« 28iberdjriftlidf)e unb öon (Sott fidj Slb* 
menbenbe im S8rapmanobubb|i«mu« — abgefepen oon ben 
butd) SBubblja Sdjalpamuni felbft angeftrebten Söefferungen — 
ftdt) immer metjr entmidfelt unb im £aufe ber 3 e ^ M 9 e * 
fteigert pat. Sßetdtfer (Segenfafc jmiff^en ben au« ältefter 
3eit überlieferten £pntnen an SSaruna, melcfje in me§r als 
einem fünfte an bie Sßfatmen ©abib« gemahnen, unb ber 
jefcigen Slrt ber (Sötte«* bejm. (Söfcenberefjrung bei Sörafy* 
manen unb 33ubbt)iften! ©ie ?tnnat)me, ba§ bie religiöfen 
Sbeen ber SBölfer im Slltertum fiel) aflmäljlicl) geläutert unb 
entmidfelt hätten, ift burebau« unhaltbar. ©er Seidiger 
Orientalift 31. Seremia« fagt hierüber in feinem: „'©er 31(te 
Orient unb bie ©gpptifdffe Religion" (ßeipjig 1907) S. 33: 
„2Bir galten e« für ben ber^ängni« 00 Üften Srrtum ber 
berrfd^enben Sluffaffung, bafj man fidj bon ber SBorau«* 
fefcung nidjt Io«madf)en fann, al« müfeten bie 9teligion«formen 
ber älteften 3 c ^ cn ben S^ieberfc^lag nieberer SReIigion«ftufen 
aufmeifen. ©a« ift ja eben ba« (Srftaunlidje, baff mir in 
älteften Urfunben, bie gu un§ reben, bereit« bie Spuren 
einer gefdjloffenen, auf tieffinnigen Kombinationen ruljenben 
SBeltanfdjauung finben." Sn feinem bebeutenben SBerte: 
,,©a« 3Ute Xeftament im Sichte be« 3llten Orient«" (Seip^ig 
1906) geißelt er S. 321 ben „Srrtum bon unfprünglidf) 
primitiben religiöfen 3 u flänben" / unb fagt: ,,©a« finb bie 
(Sierfdjalen ber ebolutioniftifdjen 3tuffaffung." 

oon bet SSerbinbung ber Sonne mit bem HRonbc ober ber 6rbe 
(bejro. be8 §itnmel8 mit ber @rbe) oarüert unb barauS ben 
Scülangentöter entfielen läfjt. 5Bo, wie auf babqlonifdjem JSoben, 
ber maähUine üDtonbbegriff ber ©tjatbäer in ben femininen ÜDionb« 
begriff ber Sabplonier f) ineingetragen rourbe/ mufste e8 ju fonber* 
baren Serawflungen lommen. 5Die SDluttergöttin Ai (2Ronb), 
bie ©emafjlin be8 Sonnengottes unb ÜUtutier be8 ©rtöferS, rourbe 
ba ju Ea (SKonb) als S3ater be8 @rlöfergotte8: SWarbul. 3)er 
ntaSfuline SUtonb oerbrängte bie Sonne, ber feminine bagegen 
belieft ifjr bie erfte Stelle. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



208 


&om, ber (Utefte Strieztet. 


Som djriftlidhen Stanbpunfte au£ betrautet ift ber 
Äarnpf 2th u ra s H om ein Stampf ätoifepen (Sott unb bem 
Teufel, ein Äampf gmifepen (Sbjrift unb 9tnticprift. ^ßfletberer 
in feinem Dielgerüpmten Sucpe: „Religion unb Religionen" 
palt bie inbifdpen $)eöa3, gegen toelcpe 3oroafter eifert/ für 
„perfonifijierte Raturmacpte, unter benen ber Raufdpbämon 
(Soma unb 3>nbra, ber meiftenS betrunlene Raufbotb unb 
fßatron ber Raubritter, eine Hauptrolle fpielten, alfo rein 
naturaliftifepe ©ötter bon ganj unfittlicpem Söefen, ber* 
gleicpbar ben fananäifcpen Saaten". „Unter fotdper (Götter* 
fuprung alfo unternahmen bie Romabenporben ihre Raub* 
güge gegen bie umfriebeten ©epöfte ber fefjpaften Säuern SranS, 
in beten Rfitte ßaratpuftra lebte." — 3Werbing§ auch e i nc 
eupemeriftifdhe (Srflätung, aber in meid) banaler, oberflächlicher 
9luffaffung! 28ie ganj anberS erfepeint biefer Mturfampf 
gtoifepen Sura unb 9lfura bon höheren ©efieptspuntten aus 
betradhtet! Hier pafjt, ma$ ©iepenborff in feiner ©efepidpte 
ber poetifchen Siteratur (S. 86) fagt: „©3 ift feit bem 
SünbenfaHe in ber menfdhlichen Ratur ein furdhtbarer 3mie* 
fpatt, beffen Sßieberberföpnung eben bie grobe Aufgabe be8 
©priftentumS ift. ©3 geht burep bie gan^e ©efepiepte neben 
ber unabtoeisbaren Sepnfudpt nach ©rtöfung eine Dppo* 
fition be3 menfdhtidhen Stolzes unb H°^ mut e§, ein 
uralter mehr ober minber DerpüHter $ßroteftanti3mu§, ber 
fetbft unb au3 eigener $raft unb äRadptnoUfommenpeit 
ba3 ©rtöfungsmerl ju übernehmen fidh bermifjt." 

$)a$ tat al3 erfter unter ben nadhfünbftutlidhen SRenfcpen 
Horn. SBetdh’ anbere ©efidptspunfte als ber oben oon 
fßfleiberer gefdhitberte tun fidh un ^ öa auf! $)amit geminnt 
bie ©efepiepte ber SRenfcppcit Seben unb Sßaprpeit — ba3 
©egenteil ift ©paoS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



xvm. 


3>te Rir^tic^cn ^enebiRlioucn iw ihm Berufung für 
^utturgcf^i^^ nttb theologtfdje 

£)a3 Sßort bon bem tötenben Buchftaben unb bem be* 
lebenben (Reifte üerbanft feinen Urfprung ber tiefen, lieb* 
erglühenben ©rfenntniS beS SßeltapoftelS non (SpriftuS unb 
feiner $?irdje. gür SßauluS, mie für bie 2lpoftet überhaupt, 
ift (5t)riftu0 baS ßeben unb ber Urfprung alles natürlichen 
unb übernatürlichen ßebenS, bie Kirche aber fraft ber ©eifteS* 
fenbung am Sßfingftfefte ber fortlebenbe (SljriftuS. @inem 
lauten flaren @d)o gleich tönt feitbem burd) bie 3>ahrf)unberte 
im apoftolifchen ©laubenSbefenntniffe baS göttliche (Srlöfer* 
toort: „3s<h bin baS ßeben!" ®ie fird^lic^e disciplina vigens 
im SÜulte, in ber ^Regierung nnb in ber SSermaltitng ber 
©nabenmittet fall batjer beftänbig als $ufjerung unb Offen* 
barung beS übernatürlichen, bom ^eiligen ©eifte bemirtten 
ßebenS im Organismus ber Kirche gelten unb auftreten. 
©fechaniSmuS unb tote, budjftäbelnbe Ausführung ber fircf)* 
liehen $unftionen burch bie ©iener ber Kirche mirlt lähmenb 
unb tötenb auf baS religiöfe ßeben beS djriftlichen 93olfeS. 
Um biefe ©efahr bon ber ©eelforgeprajiS fernphalten, ift 
natürlich oor allem nötig, bafj bie Seelforger als glaubend* 
bolle lebenbige ©lieber ber $tir<he bon bem lebenbigmachenben 
©eifte, beffen auSgejeichnete SSBerf^euge fie burch baS Aßeilje* 
fatrament geroorben finb, befeelt finb. -Jtotmenbig tommt 
aber hieben bie gefunbe theologifcfje 2J?eifterfd)aft als be* 
lebenber $aftor in Betracht. Bon biefem ©tanbpunfte auS 
bebeutet baS monumentale SBerf beS Prälaten Dr. Abolph 
granj über bie fird)tichen Benebiftionen 1 ) nicht nur eine 


1) 2>ie fitd)licf)en 29enebiftionen im SJJittelatter. I. Sanb XXXYIII 
u. 646 ©. II. iöanb VII u. 767 0. gr. 8. greiburg. gerbet 1909. 

^ot.»po(it. SlUtcr CXLVI (mo) 3 16 


Digitized by 


Gck gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



210 


Sie iöebeutung 


feltene ^Bereicherung ber liturgifdjen Söiffenfdjaft, bie bcr 
SSerfaffer junächft unb unmittelbar im 9luge Ijatte, fonbern 
auch eine unfdfäbbare Duelle für bie $örberung beS £irc^= 
lid^en ßebenS. 3n gleicher SBeife ift ja auf bem meiten 
©ebiete ber firdjlichen 2öeil)ungen unb (Segnungen baS 
gläubige SSolf mie baS firdjliche pirten* unb ßetjramt be*- 
teiligt. ©aS 23olfStum in feiner @igentümlicf|!eit überhaupt 
unb baS beutfdje teligiöfe SßolfSleben im SOUttelatter ins* 
befonbere ift burd) bie tiefge^enben gorfcfjungen beö unermüb* 
ließen SBerfafferS in tjelleö Sicht gefteüt morben, meSßalb 
baS großartige 2Berf für bie Mturgefdjichte beS SOJittelalterö 
nicht minber mertboU unb unentbehrlich ift, mie für ben 
miffenfcßaftlich gebilbeten ^aftoraltßeologen. ,,©ie 9$enebif* 
tionen pängen ja auf baS engfte mit bem SBolfSleben ju* 
fammen. 9J?ancf)e berbanfen ber SBolfSfitte ißre Grntftehung; 
alle aber Ijaben baS SSolfSleben meßr ober minber ftarf 
beeinflußt. gum 93erftänbniS ber Sebeutung ber SBenebiftionen 
ift barum bie Kenntnis ber 33otf3fitten beS ÜJiittelalterS eine 
unerläßliche SBorauSfefcung." 

©er Slid auf bie borßanbene einfdjlägige Siteratur 
fonnte ben SBerfaffer nur bemegen, £>anb ans 2Serf ju legen. 
$erbinanb ^ßrobft hat 1857 bie erfte größere miffenfdjaftlidje 
Monographie über bie SBenebiftionen geliefert, bie ben baßn* 
brechenben ©ßaralter ber Sßrobft’fdjen Arbeiten trägt. Allein 
fdjon au§ Mangel an genügenbem Material !ann bie Schrift 
ßeute feinen maßgebenben 2Sert beanfprudjen. SSom bog* 
matifdjen Stanbpunfte h at namentlich bie Arbeit be§ tief* 
geßenben SSrijener ©ogmatiferS Dr. Scßmib über bie 
Saframentalien megmeifenb gemirft. $tn übrigen mirb ber 
Sab beS SBerfafferS feinen begrünbeten Sßiberfprudj erfahren: 
„3ßaS bie £)anbbüd)er ber Siturgif unb ber ^aftoraltheologie 
über bie Senebiftionen bieten, ift meift mehr ober meniger 
mangelhaft! Unb hoch finft, mie bereits angebeutet, ohne 
tiefe, belebenbe, miffenfchaftlicf)e löegrünbung bie iBeßanblung 
ber liturgifd^en SBüdjer unb Ritualien nur alljuteicht gu einer 
einfeitigen, geifttötenben SRubriäiftif fytah, ber gegenüber im 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



bcr firdjlidjen ©enebifttonen. 


211 


Weit höherem ®rabe baSfelbe gilt, was ber geiftbolle Surift 
Sarcte bot 60 fahren zur $örberung beS „lebenbigen Rechtes" 
über bie Reform ber juriftifdhen Söilbung in ©eutfdjlanb unb 
befotiberS in öfterreicf) „als Aufgabe, nicht ber Regierung, 
fotibern ber Scanner ber 333iffenfcf)aft w bezeichnet t)at. 

„So Wie bie ©efet(f<haft", fagt er, „Anftreicher unb Später 
unb überhaupt in |ebem ßweige ber menfhlichen ^ßrobuftion 
unb Sätigfeit .<panbWerfer unb Zünftler bebarf, fo forbert 
baS SöebürfniS beS Staates aucf), bafj neben unb aufser jenen, 
bie eine blob äußerliche unb mecf)anifcfje ÖtefepfenntniS befipen, 
wiffenfdhaftliche Iguriften ejiftieren. ®er$Rangel berfelben räc^t 
fidj bitter bei taufenb ©etegenheiten, unb ift nicht ohne grobe 
(Gefahr aud) für baS getröhntid^e praftifdEje Seben, obwohl ber 
mit folgern Abgänge berbunbene 5Rad^teit ben klugen beS groben 
§aufenS ber SBeamtenWelt häufig berborgen bleibt. 3ur 93e= 
friebigung ber täglichen Söebürfniffe genügt bie Kenntnis ber 
gerabe geltenben ©efeße. 3)a biefe in alten neueren «Staaten 
in ber Sftutterfpractje berfabt finb, fo reicht gunt ©rwerbe biefeS 
©rabeS bon SBiffen bie ®unft beS SefenS, ein gewöhnliches 
(5$ebä<htniS, im Notfälle ein Repertorium mtb im übrigen ber 
gewöhnliche ©rab bon Söilbung auS, ben jeher Schreiber befißt. 
Rtentattb Wirb leugnen, bab mit biefen Requifiten, gleiß, %t- 
bäd) tniS unb $eit OorauSgefeßt, fid) ein hoher, ja ausgezeichneter 
<$rab bon Kenntnis ber furrenten ©efeßgebung wirb erwarten 
taffen. SSeße aber bem Staate, beffen Söeamtenftanb in feiner 
Totalität, ober auch nur einem beträchtlichem £eile nach auf 
biefeS Ribeau herabgefunfen ift. ©in berartiger ßuftanb ^ 
einer grauenbotten ^Barbarei gteicE)bebeutenb unb notWenbig ein 
SSorbote arger politifdfjer unb fogiater ©efcßicfe." ($rinzipien= 
fragen. 1854 S. 260.) 

$)aS h«r auSgefprocßene SBehe Wirb noch wehr ^ er 
Stixfy gelten, falls beren Wiener ohne Wiffenfchaftliche Sit* 
bung in rebus divinis et liturgicis auf baS Ribeau bcS 
SBudjftabenbienfteS in ber Ausführung ber fircfjtic^en ®efeße 
herabgefunfen finb. £)te ®efchicf)te zeigt, baß biefeS SBeße 
ttneberholt Xatfadje geworben ift. $roß ber burcßweg guten 

16 * 

Digitized by Google 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



212 


Die SBebeutung 


Bitbung her ^ßriefteramtstanbibaten in ber (Gegenwart bleibt 
bodt) bieSbezügtidj nod) SRandjeS wünfdßen übrig. Slnbern* 
falls fjätte Wol)t z- 95. bie perrlidtje „Eefdtiidjte beS BreüierS" 
üon P. ©uitbert Säumer 1895 eS nidjt erlebt, baß fie nadj 
15 Satiren aus äftangel an ?lbneßmern ins BerzeicfjniS ber 
im greife ermäßigten Sudler gefegt werben mußte. 2Bie 
atfo ^ßrätat Dr. $ranz burdt) feine Wiffenfd)aftlid)e Se^anb- 
tung ber SReffe im beutfcßen SRittelatter fidt) tjotjeS Berbienft 
erworben pat, fo faft noct) mepr burdE) fein 2öerf über bie 
Benebittionen, baS ben Stntaß ju biefen Erwägungen bietet. 

Eerabe üon biefem praftifcfjen ©tanbpuntte aus muß 
eS freubig begrüßt werben, baß ber Berfaffer feinen ur= 
fprünglidtjen fßtan aufgegeben unb bie üortiegenbe $orm beS 
SSerteS gewätjtt ßat. Er ßatte nämticß beabfidßtigt, feine 
ardt)iüalifct)en ^orfdßungen in einem »Corpus benedictionum 
ecclesiasticarum Latinarum» zu publizieren, $ur Etetetjrte 
Wäre in biefer umfaffenben Cueltenebition ein reidjeS $elb 
Zur Betätigung beS gorfd^erfteißeö geboten gewefen; allein 
ißre ßafjt wäre üerfdjwunben gegenüber benen, bie fept baS 
SBerl benüfjen fönnen, nadjbem ber Berfaffer feine äRaterialiett 
in fpftematifcf)er Bearbeitung, bie ben EntwidEtungSprozeß 
ber ftrd)tid)en Benebiftionen bis z ur Verausgabe beS Rituale 
Romanum 1614 üerfolgen läßt, bargeboten §at. ßubem 
finb bie forfdjenben (Mehrten, bie auf Erunb biefeS SBerleS 
Weitere Arbeiten tiefem wollen, nidjt üerfürzt worben. 5tb* 
gefeßen üon ben mitgeteilten BenebittionSformetn, bie, in 
14 Stbfdßnitte regiftriert, ben Vauptinßalt beS SBerfeS bitben, 
tjat ber Berfaffer bie benupten ^»anbfc^riften, bie gebrudtten 
Ritualien unb bie Wiebertjolt benüfcten Büdjer in brei fepa* 
raten atpfjabetifcßen Berzeicßniffen mitgeteilt unb fo einen 
titurgifdjen Katalog üon IjoE)em SBerte geliefert., ßubent 
gibt nodj ein fRegifter am ©djtuffe beS SöerfeS bie ©eiten 
an, Worauf benüpte ^anbfd^rtften züi ert ftnb. $)urd) ein 
Weiteres BerzeidjniS ber Drationeniuitien, ein DrtS* unb 
Sßerfonenregifter, enbticf) burdß ein 64 ©eiten ftarteS ©adj= 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber firdjlidjen SBenebiftionen. 


213 


regifter ift ba3 Menfchenmögliche geboten, um bie 93enü$ung 
be3 SEBerfeS bequem ju machen. 

©ie $orm nun, in bie ba3 fo mühfam burdh laug* 
jährige Stubien erhobene Material gebraut morben ift, jeigt 
ben gemanbten unb gefaulten £>iftorifer unb ©heologen. 
©er theologifdhe (Einleitungstraftat übet bie Saframentalien 
unb ber Schlufjabfchnitt beS ganzen SöerfeS; „©er Äampf 
gegen bie ©enebiftionen unb bie firdhtidhe Reform" Rängen 
innerlich innig gufammen unb gleichen jmei foftbaren Schalen, 
meld)e ben mertoollen Äern ber 93enebiftionen fchü^en unb 
jufammenfjatten. Ohne birefte apologetifclje $orm enthalten 
biefe beiben 9lbfcf}nitte eine ebenfo fcfjarfe mie feine $er* 
teibigung ber fircfylidjen SSei^ungen unb eine he^erhebeitbe 
(Einführung in it)r SßerftänbniS. ©er Sdhtufeparagraph ber 
(Einleitung über „bie «Stellung ber Saframentalien in ber 
4?eil3orbnung" ^eigt, mie „bie Saframentalien recht eigentlich 
ben oielgeftaltigen Söebürfniffen beS Menfdjen angepafet, 
ein glan^enber SerneiS für bie Mutterliebe ber Kirche unb 
für if>r meifeS SSerftänbniS ber menfdhlichen Statur finb". 
„begleitet oon ben firchlidjen Segnungen", fo fchliefet baS 
gaitje Söerf, „bejog ba$ beutfdfje SSolf im Mittelalter alles, 
maS eS tat, fdjuf unb litt, auf ©ott unb feine Rührung. 
Sn gefunben unb franfen ©agen, in Rot unb öebrängnis 
fanb eS in ben Segnungen ber Kirche ©roft unb Hoffnung. 
Mit ben firdjlidjen $eften oerbanb baS SSolf feine alten 
^Brauche unb öerebelte unter ber Leitung ber Äircfje feine 
greube." ©er 93ernicf)tungSfampf gegen biefe aus bem 
SBefen beS (S^riftentumö ^erau^gemad^fene SBcilje beS SBotfS* 
lebend burcf) bie mittelalterlichen Seftierer unb bie foge* 
nannten Reformatoren mar baher eine fermere Sdfjäbigung 
ber Religion mie beS beutfcfjen 93olfStumS. Rur mit „grob* 
lieber (Entfteüung beS fatholifdhen Ehrbegriffes unb mit un* 
nervlicher Unmiffenheit" fonnte ßutfjer biefen $amf>f führen. 
Seine grage: „$B$o finbet ihr’S in ber alten Äirdhe ober 
(Einfefcung ber ^tyoftel?" finbet in ben ©ofumenten beS 
^ranj’fchen SBerfeS bie grünblichfte ?lntroort. SSenn nämlicf) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



214 


3)ie 33ebeutung 


auch bie mittelalterlichen SSenebiftionen ben eigentlichen Sn* 
halt ber beiben Sänbe bilben, fo ift hoch ber gufammen* 
hang mit ber apoftolifchen Stürze ber SSäter Kar bargetegt. 
Sutherg (SntfteUungen ber fird^ticfjcn Sehre finben fich bort 
freilidh nicht, mohl aber bie 93e$eugung ber iÖenebiftionen, 
beren (Sntmidlung bie Äirdje übermachte unb beftanbig Oor 
Entartung gu fd)ü£en fich bemühte. ©g ift höchft bebauertidh, 
ba§ he u ^ ÜRänner Oon tarnen mie |>arnadE unb DoOe 
nur mit neuen, feineren ^Sorten biefelbe lutherifche ©nt* 
ftellung ber fatholifcf)en SBahrheit atg „2öiffenfcf)aft" oor* 
tragen unb ben Urfprung ber ©aframentalien im „§err*- 
fcpaftgbebürfniffe ber römifchen Äirchengemalt" fudjen. Un* 
miUfürlich mirb man babei an ben 10. SBerg beg Subag* 
briefeg erinnert. Sßrälat Dr. ^ranj ift aDeg anbere eher 
alg ^ßolemifer unb Oermeibet baher ben .§inmeig auf biefeg 
apoftotifche Sßort. ©eine miffenfcf)aftlichen Darlegungen 
tiefem aber im Vergleich ju berartigen „bogmengefcf)idbtlichen" 
SSerirrungen für ben Denfenben auch e * ne Beleuchtung ber 
SRebengart oon bem „allgemeinen, interfonf eff ioneilen @h r if tetl ® 
tum", mornit eine ßurüdftellung beg Drennenben unb eine 
Betonung beg ©inigenben geforbert mirb. Der üerhängnig* 
OoUe Sftfc, ben bie Neuerung beg 16. Soh r h u nbertg braute, 
hat bag ÜJBefen getroffen, inbem er bag Bolfgleben oon ber 
Äirdje unb ihren Segnungen trennte. ©ol<he SRiffe finb 
aber burdj Berfteifterung nicht ftu heilen. ©g huubett fidh 
hier um bie Anima naturaliter christiana, beren SBefen 
Oon ben üReuerern oerfannt morben ift. 

Sn bem theotogifchen ©inleitunggtraftate ^at ber Ber* 
faffer ben begriff ber ©aframentalien, ihre ©infefcung, 
Söirfung unb SBirfunggmeife behanbett. Stuggehenb Oon 
ben flaffifdjen mittelaltertid^en Dheologen h at er bie neuen 
unb neueften Darftellungen biefer oielfadj ftrittigen fragen 
genau berücffichtigt. Snbem er ber phhfifchen Söirffamfeit 
auf ©runb einer virtus inhaerens, metche bie ©aframen* 
tatien burch bie SBeihe erhalten foUen,. bie moraltfdhe im 
fpejieüen Slnfchlufe an BMlhelm oon Sßarig unb ©uareg Oer* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber ürcf>Iidjen Scnebiftioncn. 


215 


tetbigenb entgegenfteXIt, mirb er bie SRebrzabl ber Theologen 
ber ®egentoart auf feiner «Seite haben. dagegen toirb e$ 

!aum möglich fein, bie unmittelbare Einfefeung burdj 
Oon ben Saframentalien fo au^ufcf)lie§en, bafe hierin ein 
toefentlicber Unterfdjieb berfelben oon ben Saframenten ju 
fefeen fein foH. g. Sdbmib ljat mobl mit 9?ecbt bie Unju* 
läffigteit biefer 9lnnafeme ermiefen. „2J?inbeften£ ein Safra* 
mentale", fo ift oon anberer Seite richtig gefagt morbeu, 
„bie gufetoafcbung (Mandatum) bat bodj auch EbriftuS felbft 
eingefe^t unb au§brücflicb angeorbnet." 

3n ber £>arfteHung beS eigentlichen ©egenftanbeS tritt 
ber gorberung ber ftrengen Sföiffenfdjaft entfprecfeenb überall 
bie Entftebung unb Entmicflung ber einzelnen Circt»lid^en 
SBenebiltionen zu Xage. $)a3 SSeibtoaffer, Salz unb 93rot, 
bie Söeinmeibe, bie SBeibe Oon öl, gelb* nnb ®artenfrü<hten 
bezro. Kräutern, bie Sterzentoeibe, bie mit ber gaftenjeit unb 
Dfterjeit üerbunbenen Sßeiben, bie auf £au3, £of unb ®e= 
toerbe bezüglichen Segnungen, bie flöfterlicben öenebiftionen, 
fftaturereigniffe, £iere, @b e / Butter unb Stinb, bie Erfahren 
auf ber fReife, im Stampfe, bei Gottesurteilen, Äranfbeiten 
unb öefeffenbeit fommen in biefer Sßeife zur 33ebanblung. 

Slbgefeben oon ber befannten flaren unb fcbönen Spradje 
be3 SSerfafferS, liegt in biefer SRetbobe ber angenehme £>aupt* 
reiz, ben ber Sefer biefeS SBerfeS empfinbet. Selbftoerftänblicfe 
mufete zur Erreichung btefeS groedeS oft auch ber gufammen* 
bang, ber üermeintlicbe ober toirllicbe gufammenbang ber 
firchlicben Segnungen mit ben religiöfen ®ebräucben beS 
griecbifcfprömifcben unb germanifcben £eibentum$ unterfucbt 
toerben. ®abei ift ohne Scheu bie dtjriftlidje Umformung 
antifer Übungen anerfannt morben, mo fie ioirflicb als Xat* 
facbe fich ermeifen liefe, dagegen finb bie PbantafieooUen 
^ppotbefen mancher Vertreter ber fReligionStoiffenfchaft als 
Schüblinge ber SBiffenfcfeaft in ihrer ^altlofigfeit aufgezeigt 
morben. $ur Ernüchterung unb Stonfolibierung fann fomit 
bie herrliche Seiftung beutfefeen GetebrtenfteifeeS niefet toenig 
beitragen. $>er Statbolif aber unb inSbefonbere ber £feeo* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



216 


SMirgermeifter Dr. ©chüdEing 


löge mirb biefeS Monumentum aere perennius mit greube 
als SBa^rjeic^en beS nie üerfiegenben SebenSftromeS anfe^en 
bürfen, ber, in ber Stirdje S^rifti entfprungen, jeinen Sauf 
burct) bie Sot)rfyunberte genommen bat unb noch nimmt. 

2Iug. 9lö8ler 0. ss. R. 


XIX. 

VfrgtttttiRtf Dr. «SdjMiug unb Vren^n* innere 

Vermattung. 

Vor einiger 3^it geftattete id) mir, in biejen blättern ju 
berichten über ben „Satt" beS früheren preufjifchen Sanb= 
geridjtSratS X., eines ÜÜtanneS, ber bejeelt bon ®ered)tigfeitS:= 
gefügt jid) mehr als 9ticf)ter benn als Beamter füllte, in feinem 
Stampfe für bie ©eredjtigfeit jebod) nicht fid^ überall innerhalb 
ber mafcgebeitben (Sdhranfen ^ielt, bem aber jeher mahre 2)eutfche 
unb bie ©eredjtigfeit Siebenbe (Sympathie nid)t berfagen burfte. 
$nt gatte X. erreichte bie ^tnflagebefjörbe nicht ihr 3iet ber 
?lbfejjung beS 2lngeflagten. X. ging freitoittig. 

Schärfer mar baS $>iS 5 iplinargericht im „gatte" Schüding. 
Sie ©iSjtplinarbehörbe*) ftettte ben Antrag auf (Smtfemung 
auS beut kirnte, ba ber Vürgermeifter Sei). burd) mehrere 
3eitungSartilel „®er amtliche Apparat bei ber SanbtagSmaht", 
„(Stehler auf bem Sanbe", „Sft baS neue VereinSgefefc für 
Preufcen ein gortfdjritt?", „®ie (Stufen beS Patriotismus", 
fomie in bem Vudje „®ie fftealtion in ber inneren Vermattung 
Preu^enS", eine ©efinmtng belunbet unb ftd| §u 5tnf<hauungen 


1) SBergl. bie Slnflagefdjrift be8 St. 9teg.»präfibenten in ber ©djrift 
„SDa8 Sinftagenraterial ber Ä. Regierung gegen ben 23ürgermeifter 
Dr. Lothar ©chüdEing in §ufum (^olftein), berauägegeben non 
Dr. 2ß. ©chüdEing, profeffor ber Rechte in Marburg. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SßreufjenS innere SBemmltung. 


217 


befannt tjabe, bie mit feiner Stellung als Vürgermeifter unb 
mittelbarer «Staatsbeamter unbereinbar feien. „(Sie fjaben, — 
tjeifjt eS in ber 9tnllagefcf)rift — tjierburdt) nictjt nur bie ^füdjten 
berieft, bie ^fjnen $tjr 9lmt auferlegt, fonbem fidf audj ber 
3ld)tung, beS StnfeljenS unb beS Vertrauens, bie ^fjr Veruf er= 
forbert, unwürbig gegeigt." ®ie SDiSziplinarbeljörbe erfannte 
auf 2)ienftentlaffung unb eradtjtete ben Sd). für unwürbig, ben 
Stitel Vürgermeifter ju führen, eine ©ntfdjeibung, bie felbft bon 
bem tonferbatiben proteftantifcljen fReidjSboten einer fdffarfen 
®ritit unterzogen tourbe. 

©ine grofje liberale Leitung äußerte fidf baljin: „SSir 
finb unberbädjtig, mit ßottjar Sctj., ber fidj zur fozialliberalen 
fRid§tung zu galten fdjeint, am felben Strange zu z^u, bon 
feinem Vudffe aber rnufj jeber liberale fagen, bafj eS eine ber= 
bienftbotte Arbeit ift, ein gutes fRüftzeug im Kampfe mit ber 
fRealtion. $n manchen ÜRebenbingen, zum Veifpiel in feinen 
Spieen gegen baS ®orpSftubententum mag ber Verfaffer beS 
©uten zu biel getan l)aben, im wefentlidjen tjat er inS Schwärze 
getroffen, Wenn er nad§ alten fRidfftungen pin ben ^ßoligeigeift 
unferer Verwaltung malt, ben Söapn bieler VerWaltungSfteKen 
geißelt, Wir befänben unS nodj in einem geubalftaat, in bem 
man eS mit Untertanen unb Vürgern zweiter Drbnung zu tun 
fjat. ©ine foldje Sdfitberung mag bielen unerquidticf) unb unlieb 
fein, Wir mödjten aber borberlaub nictjt glauben, baf? fie ber 
Slnlaft z u einem ®iSziplinarb erfahren auf 31mtSentfepung ab= 
geben fott, Wie einige Vlätter wiffeit wollen." 2)aS war bor 
Vefamttwerben beS $iSziplinarberfatjrenS. 9Ran weifc, bafj bie 
gefamte liberale, unter Vülow bamalS einflußreiche fßreffe fidt) 
beS VürgermeifterS Sdt). aufS eifrigfte amtaf)m, unb bie „Veur= 
laubung" unb ben fpäteren Abgang beS fRegierungSpräfibenten 
bewirfte, ber baS Verfahren gegen Sdfj. eingeleitet Ijatte. 

3lud§ ber Satt Sd). muß für feben aufrechten 3)eutfd§en, 
ber für 28atfrl)eit unb ©ered^tigfeit ift, ber in ber inneren 
SSerwattung beS größten beutfdjen VunbeSftaateS ben Schein 
belämpfen will, ber gegen materialiftifdje ©efinnung, biSntardfi= 
fdje ©rfolgSanbetung :c. ift, Sympathie erweden, womit wir 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



218 


SBürgermetfter Dr. @d)ücftng 


unS aber feineSmegS ibentifijteren motten mit beit jaf)Ireidf)en 
StRaßtofigfeüen unb Übertreibungen beS Scß.’fcßen SBudjeS. £)ie 
preußifctje Regierung ßat ben Sßerfaffer nidjt t>or baS gorunt 
beS orbentti<f)en fRicßterS gezogen. ®aS SöudE) enthält fo biel 
beS ^ntereffanten, baß eS aucß ßeute nod) aitgebrad£|t fein 
bürfte, eutigeS barauS mitjuteiten. $orab fei bemertt, baß 
SBerfaffer proteftant unb ein geborener S33eftfale ift. ü$n ben 
Sßeftfaten tjat bon feßer ein freiheitlicherer ©eift geftecft. SSie 
biele meftfätifcfie SERänner finb mit ber preußifcfyen ^Regierung 
in Ä'onftift gefommen. £)er $8efeitnerbifct)of fernen» 2tuguft 
bon ®ötn mar SSeftfate. SBatbetf mar SBeftfate. ©r mar 
$)emo!rat. ^arfort mar SSeftfate. fRid)ter=§agen, ber ©egner 
SBiSmardS, mar Söeftfate. Hermann bon äRatlinfrobt mar 3Beft= 
fale ufm. ®eit ©egenfaß jmifdfjen ber potitifdfjen Wuffaffung 
in SEBeftfaten unb im Often ber SRonardjie hebt Sd). im Prüfet 
„SDie «Stufen beS Patriotismus" treffenb ßerbor. ©r fagt: 
„©in.Sßatertanb ofjne .fperrfdjer ift manchem oftetbifdjen Preußen 
unbenfbar"; unb meiter: „2lber man ift Preuße, fdjarfer 
©egner atteS beffen, maS nidjt mit bem ßiftorifcf) gemorbenen ' 
Preußentum jufammenßängt. 90?an berabfd)eut atfo SSetfen, 
polen, £)änen. 2Ran beretjrt baS .'perrenßauS, baS $)reiftaffen- 
maßtredjt (bergt, bie fReben ber fonferbatiben 9lbgeorbneten im 
preußifd)en ^tbgeorbnetenßaufe bei ©etegenßeit ber 28at)tred)tS= 
bortage SBinter 1909—1910), idj tnöcßte ßingufeßen, bie 2lbetS= 
borredjte unb baS SanbratSregiment"; unb meiter: „ÜRod) ßeute 
gibt eS manche preußifdje Striftofraten, beiten baS ©eutfdje üteid) 
burdf) unb burdj unfßtnpatßifcf) ift. ©in Stufgefjen Preußens in 
®eutfd)Ianb erfdfyeint ißnen unmögtict) unb jebenfaßS atS ein 
Ungtüd. SDeßßatb arbeiten fie rüftig an ber ,$erpreußung‘ 
SDeutfdjtanbS, mie bie 93aßern eS nennen. ®er preußifcße 
Staat bleibt biefen Patrioten bie .^auptfadje, baS SReid) ift 
ißnen ein nebenfacßlicfjeS 5tnßängfet, baS gebulbet mirb §um 
größeren fRutjme Preußens." Sd). fagt mit 9fted)t: bie Kultur 
ber fRßeintanbe unb SSeftfalenS mar ber preußifc^en immer 
meit borauS. ®er Stttpreuße ift Solbat unb ^triftofrat, un= 
partamentarifdt) unb nidf)t imftanbe, bie Kultur eines SanbeS $u 


Digitized by 


Gck igle 


Original from ' 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY i 

_J 




unb preufjenS innere Verwaltung. 


219 


fcfjäpen, bie auf bemofratifcijen ©runbtagen in friebticfjer SESeife 
Vtüten getrieben f)at. Unter Kultur berftetjt ber Preufte „Drb= 
nung unb if)r (Sinnbitb ift ifjm bie Potijei". SEßie übertrieben, 
badfjte idt), unb ba erinnerte id) mid), in einer Vorarlberger 
(Sommerfrifdje bor einiger Bett mit einem attpreuf?ifc£)en 
Dberft a. 3). §ufammengetrefen §u fein, ber im Gsrnfte äußerte, 
al§ er bie Orbnung§Iiebe unb fReintidjfeit bdr Vetoofjner bort 
in §au§, £jof, gelb unb gtur gefeiten fjabe, fjabe er fidf) gefagt, 
biefe§ 3)orf ntu| einen tücfjtigen Vürgermeifter fjaben. 

<Sd£)ücfing erhielt feine Vorbitbung in 28eftfalen, erfte 2tn= 
fteßung in ^annober unb bann feine bon ber Regierung be= 
ftätigte 2ßaf)t jum Vürgermeifter in §ufum (^olftein). 

Um feine 2lnficfjten, bie in 22 Kapiteln erörtert toerben, 
für bie fjeutige Beit jugfräftig in einem Vucfye ju befjanbetn, 
tonnte <Scf). feinen für ben fortgefcfjrittenen liberalen Iieb= 
tigeren 3itet nehmen at§ „3)ie SReaftion". 

©ein Vud) gegen bie „fReaftion" f)at bie meitefte 
Verbreitung gefunben. <Sdf). fagt: „3)ie SReaftion fjat feine 
pofitiben B^Ie bor fidj, tnie ber gortfdfyritt. (Sie mitt un§ 
fjemmen, bremfen, aufljalten, gurücfftauen. £$tjr SEBefen ift 
negatib. (Sie macf)t ®efejje gegen bie ®utturentmicftung, oljne 
bie Sßiffenfdfjaft ju fragen. «Sie treibt Sunft ofjne 2lftljetif, fie 
ift fircfjticf) ofjne ^Religion. $fjr Patabieg ift ba§ SRittelatter." 
3)afj ber moberne 3)emofrat <Sdj. in feinem Vucfje audf) biet bon 
„Verpfaffung" rebet, ift nidfjt bertounbertidf). £>f)re Vertreter 
finb überatt bie 3^oren unb bie B^ifer. „3)ie fReaftion ift nidjt 
nur eine Vemegung unter bem 2tbef. 2tdt) nein, Vürgertum unb 
Proletariat liefern nodj biet mefjr Vertreter ju biefer Vemegung, 
bie djarafterifiert mirb burclj bie 2tngft bor bem gortfdjritt. 
3>nt ®önigreicf) Preufjen fjat biefe Vemegung feit atter§ eine 
<peimftätte gehabt." Verfaffer unterfudjt bie Urfadjen, mefjfjatb 
bie SReaftion jur B e ü in Preußen fiegreüf) üjr ^paupt ergebe 
unb erörtert bie Egbeaflofigfeit ber Beit. 3)er nationale ®e= 
banfe fei bieten ba§ einzige 2>beaf. 3>a§ ^ntereffante an biefer 
pertobe, auf bie ViSmarcf einen berartigen ©ütflufj gehabt f)at, 
bafj ifjre meiften ©rfd^einungen auf it»n jurücfgefü^rt merben 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



220 


bürgermeifter Dr @cf)ücfittg 


fönnen, ift bor altem auch bie £atfache, baß ber Mangel an 
^beaten bon ben Dauptträgem ber ^been jener Bett als borzug 
entpfunben toirb. SBenn man feine beeile ^at unb baS biS= 
ntarcfifche ErfolgSmenfdhentum anftrebt, fo fc^metjen allerbingS 
bie moralifdhen bebenfen toie EiS im (Sommer. 

Aber ein getoiffer beforatiber borßang muß bei ber Sache 
bleiben, geljlt ber metaphhfifdhe Sinn für Religion, fo toirb 
bie SfteligionSübung, bie man als ErfotgSmenfcf) treibt, eine rein 
äußerliche Sache, bie bon ber Heuchelei nicht feljr toeit entfernt 
ift. Sei), nennt ben „fftegierungSrat bon Mer im Suber= 
mannfd^en ®rama ,f>eimat‘ eine treffliche SSiebergabe eines boü= 
fommenen (Gentleman auS ber preußifcfjen höheren bureaufratie 
ju Enbe beS 19. ^ahrhunbertS." $n biefer Auffaffung bem 
berfaffer zu folgen, finb toir außer Stanbe. So fcf)limm finb 
bie Buftänbe, fo biet id) unterrichtet bin, (Sott fei $)anf, noch 
nicht. berfaffer rügt bann aber mit fJtedjt bie heutige politifd^e 
Erfchlaffung unb berfladjung. Er fagt, „ber gebilbete Preuße 
grünbet, toenn er geiftige !yntereffen ^at, Vereine, bie fiel) nid^t 
mit öffentlidtjen Angelegenheiten befaffen, toenn er feine h a h 
erfejjt ißm ber Stammtifdh, ber Kegelflub, ber Sfatabenb bie 
metaphpfifdhen bebürfniffe. Über feine eigenen fftedfjte rebet 
ber $reuße nicht gerne öffentlich > fönnte in höheren Greifen 
Anftoß erregen, bem (Sefcfjöft ober ber Karriere f(haben." 
Sßenn man bebenft, baß bie preußifdje berfaffungSurfunbe 
beftimmt, „StanbeSborredhte finben nicht ftatt, bie öffentlichen 
Ämter finb unter Einhaltung ber bon ben (Sefepen feftgeftettten 
bebingungen für alle bap befähigten gleidh zugänglich", unb 
baß nach ©<h- iu Preußen bie befeßung ber höh eren ©teilen 
in ber inneren bertoaltung bem Abel Oorbehatten ift, fo ift bie 
berfaffungSurfunbe allerbingS nur leerer Schall unb Schein. 
Sd). behauptet, bem Abel hufte gamilienegoiSmuS bor Allem 
an; ber Abel befi^e aud) h a uf>tfädhlidh bie ©teilen im §eere. 
2)a§ trifft meines ErachtenS nid^t zu. SSahr fdjeint mir, toenn 
S<h- bie StubentenforpS Korporationen zur (Setoinnung bon 
Konnejibeen unb zur görberung j n t> er beamtenfarriere nennt. 
®ie Korps beftehen befanntlidj meift auS Abeligen. 2) er Abelige, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSiTT 



unb ^keufjenö innere SSerroaltung. 


221 


jagt Scß., ift immer geneigt, fidfj nid^t at§ Ü0?enfdp unb nidjt 
at§ (Staatsbürger, fonbem als ÜDfitgtieb einer einflußreichen 
Familie ju fügten. Unb er fomrnt mit biefer Auffaffung in 
bem ariftofratifdpen ^ßreußen meiter, al§ toemt er bemofratifdje 
^beate hätte. ^ßreufjen mirb bon einflußreichen — folt heißen 
abeligen — Familien regiert, menn auch nicht in allen SanbeS= 
ftellen, fo boef) in einzelnen Seiten ber inneren Vermattung, 
©er 5tbelStitel öffnet, fagt Sdp., bie Pforten ber Armee, ber 
©iptomatie (baS mürbe ja aud) im ffteidtjStage lejjttjin einge^enber 
erörtert), ber Vermattung, ^eben matjr^aft dhriftlict) unb bor= 
nefjm benfenben Abetigen müßte e§ betrüben, tnenn bie Ve= 
hauptung richtig märe. „Von Pflichten beS AbetS rebet Sßiemanb." 
(So biet maßreS in bem Sa£e enthalten fein mag, ein ftreber* 
tjafter ©eift burd^jie^e feit ViSmarfS (SrfoIgSmenfdtjentum ba§ 
preußifdje Veamtentum, fo ift boctj auch mieber maßt, baß in ber 
inneren Vermattung aud) unter ben abetigen Sanbräten Scanner 
finb, metetje nur barnadh ftreben, unter Aufopferung ißrer Kräfte 
bem Greife ju nüpen, an beffen Spipe fie geftettt finb. ©emiß 
fann ber amtliche Apparat in Preußen bei 2Baf|ten biet, aber 
baß er fo biete Sanbräte in baS Parlament §u bringen ber= 
möchte, menn fie nidpt in ihrem Greife als tüchtige Veamte fid) 
bemäljrt hätten, ift mot)I auSgefd^toffen. ©ie pflege metaphp 5 
fifeper ^beate pat in ©eutfeptanb nie fo gelitten, mie unter 
bem erften Rangier. SDian gab eS auf, ein Volt ber ©idpter 
unb ©enter ju fein, unb erfaßte unfere Aufgabe als Kulturbott 
in einem anberen Sinne, ber mehr auf baS ffteate unb auf fiept* 
bare ©rfotge gerietet ift. . ©ieS ©rfotgSmenfcpentum, auf baS 
ber große ^anjter feine Veamten breffierte, ift im Saufe ber 
3at)re in Preußen immer mehr borbitbtidp gemorben. Unb mit 
biefem Streben nadp ©rfotg, fagt Sdp. jutreffenb, „berträgt fiep 
feine gebiegene Sßettanfdpauung, feine politifcpe Überzeugung^ 
treue." ÜOieineS ©radptenS ift e§ piftorifdp niept richtig, §u 
fagen, ber preußifdpe Runter pabe 1806 ^reußenS Untergang 
toerfcputbet. SSaS ©inige gefünbigt paben mögen, mirb bodp ba= 
burep reichlich aufgemogen, baß Anbere ißr §ab unb ©ut, Vtut 
unb Seben im Kampfe gegen ben Torfen geopfert paben! 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



222 


©ürgermeifter Dr. Sdjüding 


$ntereffant ftnb au<V bie $uf}erungen über poütif<Ve Bilbung, 
Kenntniffe, Betätigung: $ft eS maVr, bafj in ben KorpS, auS 
benen bie VoVen Beamten ber inneren Bermaltung Verborgenen, 
als erfte BeleVrung bem neu eintretenben gudfyS gefagt mirb, 
„ein gudfyS rebet nic£)t über Religion, Potitif unb Stubenten= 
berbinbungen" ? $ft eS maVr, bafj ber junge Sttann als ©in= 
jäVriger unb ffteferbeunteroffijier bie ittrmee atS Seibgarbe beS 
SKonardVen betrauten lernt unb fi<V als Untertan unb 9JtuS!etier 
(Seiner ÜOtajeftät, bafj ber Sfteferbeoffigier in ein in bergangenen 
gaVrVunberten murjehtbeS fojialeS SCRilieu Vineintommt? 2)ajj 
ber Seziere im OffijierSfafino erfährt, bafj ber „anftänbige" 
9J?enf(V in Preufjen lonferbatib ift? SSie gering bie politifdje 
Bilbung in mannen gatten fein mu|, bemeift ja atterbingS bie 
befannte s ihtfjerung beS §errn bon Dtbenburg im 9teicV§tage, unb 
baS Beftreben mandVer tjöfjerer äftititärS, Wngetjörige ftubentifd^er, 
baS ®uett bermerfenber Korporationen nid^t in ben 9teferbe= 
Offigierftanb Vüteinjulaffen, mie fotctjeS im ttieüVStage erörtert 
morben ift, bemeift ben ©eift biefer Vöfjeren 9JiifttärS. Sßirb 
SttteS ermogen, fo fann man mit bem Berfaffer mof)l bon einem 
©inftufi beS 0teferbe=£)ffiäiertumS in Preufjen auf bie politifc^e 
©efinnung reben. SKeiner Kenntnis na<V V a * flerabe bie frühere 
fogenannte gortfdVrittSpartei biefen ©inftufj erfahren. ©S mag 
borgefommen fein, maS S<V- als attgemeine Übung bjmftettt, 
bajj ber Offizier beS BeurlaubteitftanbeS gerabe§u gebrängt 
mirb, politifdV Partei in „reaftionärem" (Sinne ju neunten. 
2)ie testen 9tekVStagSmaVten unb bie Konfftfte, in meld^e lafyU 
reid^e Kriegerbereine in fat^otifd^en ©egenben mit ber Ober¬ 
leitung ber Bereine gefommen ftnb, Konftifte, bie audfj bei 
ben fogenannten SeptenatSmaVIen im !gatjre 1887 Verbortraten, 
beuten barauf ^in, bafj ScV- ttted§t Vaben mag, menn er fd§reibt: 
„(Sinb bodV bie Kriegerbereine nidVt nur militärifdV, fonbern audV 
amtlidj organifiert, bon Polizei unb ßanbräten ViitficVtlidV beS 
Patriotismus beauffid^tigt", potitifci) beeinflußt im (Sinne ber 
Regierung, Vätte Vin§ugefe£t merben fönnen. SDiefe ©inmirftntg 
ber Regierung auf bie Kriegerbereine ift ju bebauern. Sie 
entfrembet unabVängig gefinnte SttJänner ber an fidfj fdVönen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



unb ^ßretijjenä innere SBerroaltung. 


223 


®riegerberein§fadf)e unb ift geeignet, potitifd^e ©efinnungSpeudjelei 
unb ©efinnunggmadje p förbern. $>afj bie ®riegerbereine alte 
©lemente au§fdf)tiefjen muffen, bie pr Sojialbemofratie audj 
nur in mirtfdjaftlicljen Vejieljungen ftefjen, fd)eint bent Ver= 
fafjer nicfjt fo fepr erforberlid), ober mitt er etma, bafj bie 
Striegerbereine biefe StuSfdjliefjung beftruftiber (Elemente felbft 
beforgen f ollen, opne bon ber Regierung „beauffidjtigt" pmerben? 
bann löitnte man £errn Sdj. aud) hierin pftimmen. Übrigen^ 
mirb, fobiel mir befannt, in ben fatpolifdjen ©egenben, ein 
Sosialbemofrat al§ ttltitgtieb be§ ®riegerberein§ nicf)t aufgenommen, 
^offentlicp finb mir benn bod) nod) nidpt fo meit gefomnten, 
mie Sei). fagt; „ber junge Veamte tut beäpatb am Veften, fidj 
überhaupt feine politifcpen ©runbfäpe mepr p bilben, bie ifjm 
fpäter bodj nur ein unnü^er Vattaft merben fönnten. SKit 
©runbfäpen madjt man peutptage feine Karriere in ber 
preufjifdjen Vermattung." 

Vepglidfj ber Vefepung ber 3(mter in ber inneren Ver= 
maltung unb be§ SftacpmudjfeS ber Ijöfjeren Veamten meint Sdj. 
„ba§ Sbeal be§ lyura ftubierenben ®orp§ftubenten ift ber preufji* 
fd^e ßanbrat§p offen, unb ba§ ift eine (Stellung, in ber man 
al§ poütifcljer Veamter im Sinne be§ jemeifigen 2Jiinifter3 be§ 
Innern tätig fein rnujj." $)ie preufnfdt)e Regierung neunte p 
Sanbräten unb Vürgermeiftem mit Vorliebe alte ®orp§ftubenten, 
imb bie 9tegierung§= unb Dberpräfibentenftetten mürben mit 
früheren ßanbräten befept. Sßie meit ba§ ridjtig, fann icp nicf)t 
itacpprüfen. ©in Vefannter fagte mir allerbing§ fürjlicfj, feine 
früheren ®orp§brüber feien jept alle ^ßräfibenten. $m Verfepr 
mit früheren $orp§ftubenten, bie nod) nidpt Sßräfibent finb, pat 
man ben ©inbrucf, bafj fie megen ipre§ ®orp§ftubententum§ ein 
SHecpt barauf p paben glauben, Karriere p madpen. 2)ap 
&atpoltfett pöpere Stetten in ber inneren Vermattung erlangen, 
tft befanntlid) eine 'sttuSnapme. ©in fatpolifcper Dberpräfibent 
in Sommern, — fo etma§ benft felbft ein üttiitglieb ber fog. 
SDeutfcpen (2lnti5entrum§=) Vereinigung in feinen füpnften träumen 
ntcpt. Ob^ peute nod) gemiffe geheime bie ®atpolifen bon 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



224 


Vücgermeifter Dr. ©djüdittg 


höheren Ämtern auSfdhtiefjenbe ®abinetSbefehte au» früherer 
3 eit jur 9tid£)tfchnur bienen? 

Sehr befremben bie Ausführungen über bie Art unb Sßeife, 
— Sd). nennt eS Sricf, — tute man eS berljinbert, bafj junge 
Seute, benen 9teferbeoffiäiereigenfchaft, ®orpSftubent n rei unb 
Abel fehlt, in bie innere Vermattung fornmen. Aufgeuommen 
atS Anmärter für bie innere Vermattung merben in ^ßreufjen 
nach ©efep unb Übung bie jungen fünften, meldje baS erfte 
juriftifdhe (Sjamen gemalt haben, bon bem SftegierungSpräfibenten. 
'Sie üftormatjaht ber Anjunehmenben ift Mein. Snt preuf$if<hen 
Sanbtage ift bom Zentrum unb ben liberalen Parteien mieber= 
hott angeregt morben, man möge bie AuSmatjt in bie £änbe ber 
ttJiinifteriatinftanj legen, immer ohne ©rfotg. Sd). führt an, 
eS feien 3 . 3- bon 12 Oberpräfibenten 11 abetig, bon 36 0te= 
gierungSpräfibenten 23, unb bon 244 9teg ierungSref erenbaren 
114 abetig, eS fei in ben $ah ren 1903, 1904, 1905 fein 
Sohn eines unteren Veamten unb nur 4 (Söhne bon mittleren 
Veamten in bie SftegierungSfarriere hmeingetaffen morben. 

©S tann nidht SSunber nehmen, menn bei fotc£)er Art ber 
Vefepung ber höheren (Stetten bie Selbftbermaltung nicht in 
bem (Reifte gehanbhabt mirb, bon bem ihre Urheber befeett 
maren. Sd). führt nach biefer Dichtung h* n biet beS £snte= 
reffanten an *unb gibt bem 9ftifj trauen gegen bie VermattungS= 
juftij in ^ßreuften AuSbrucE. 5)er VejirfSauSfdhu^ als Ver= 
mattungSgericht ift atterbingS ein eigentümliches (Bericht. Vor- 
fifcenber ift ber 9tegierungSpräfibent, berjenige, gegen beffen 
Verfügungen Vefdjmerbe unb ®Iage erhoben mirb. Söoht finbet 
eine Vertretung beS Vorfipenben ftatt, aber nicht immer 
unb überall. Sch- mitt eine Übertragung ber VermaltungS* 
gerichtSbarfeit an bie orbenttidjen (Berichte, meit er meint, bie 
VermattungSgerid)tSbarfeit habe in Sßreufjen nur ben 3mecf beS 
SdjupeS ber Autorität ber Vehörben. SDie Vermattung fei bon 
bem größten ütttifjtrauen gegen bie Stabte befeett unb beftrebt, 
in ©efep unb Vermattung überall ben ©inftufj unb ben 9Ka<ht= 
bereich ber Stabte jugunften beS junferhaften, bureaufratifdjen, 
ihr gefügigen SanbrateS jurücfjubrängen. Sd). mitt eine ge= 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



utib gSteufjenS innere S3ern)oItung. 225 

miffe ©täbtefeinbtidjfeit unb metter feftftetten, Tnie matt in ber 
Vermattung gu mentg beftrebt fei, ben beränbernit Vertjättniffen 
fftedtfnvmg gu tragen, inbent man bor ^nfammenlegung gu Weiner 
©etneinben gurüdffdfjredfe, gögere, Btberfberbänbe gu errieten unb 
ftart bebötferten ©emetnben Stabtrecfyte gu berieten. SBie 
gang anber§, möchte idfy tjingufügen, bie Wrd£)ticf)e Vermattung 
bei ben ^ßroteftanten unb ®atfjotifen. Überall metben ba neue 
fßarodjien gegrünbet, mo bie Ver^ättniffe eine Teilung ber alten 
fßfarrbegirfe nötig machen. ®en ©emeinbeborftefjer, ben 9tmt= 
mann, ben Vürgermeifter (ffttjeinbrobing) ernennt bie Vetjörbe, 
ber ©tabtbürgermeifter wirb gemäht. 3tt>mc ift audt) bie§ 
SBa^tred^t, tbie in ber fogenannten ®onftift§geit unb in ber 
£)ölje be§ $utturfampfe§ fict) gegeigt tjat, ein feljr menig ge= 
midfjtigeä Sfted^t. ©efättt ber ©emät)tte nietjt, fo mirb er nidfjt 
beftätigt unb fctiliefjlidf) ein fommtffarifdjer Vürgermeifter ein= 
gefegt, natürlich nid§t ot)ne Sftifjftimmung gu erzeugen. 2Sie 
untbürbig ift ber heutige 3 u ftanb in fft^eintanb^SSeftfaten! 
SDie Sanbgemeinben, metdje bodj fjeute au§ intettigenten dauern, 
§anbmerfern tc. hefteten, merben bermaltet bon ben üjnen gu= 
gefanbten Vorftef)ern. $>ie Verfammtungen ber 9tbgeorbneten 
ber ©emeinbe finben unter 3lu§fd)tuj3 ber Offentlict)feit ftatt! 

, ®a§ nennt man Setbftbermattung. 33egügti(^ ber Vermaltung§= 

grunbfäfje erhalten mir nun einen ©inbtief in bie Vermattung§= 
flicke. Sdj. ermäfjnt ba gunäcijft ba§ «Stiftern ber fftüdfenbeefung. 
@r teilt mit, bie tjötjeren Vetjörben menbeten fidfy, menn fie 
©utacfyten naef) SSunfd^ t)aben mottten, an bie berufene Ver= 
tretung entmeber ber ßanbmirtfdjaft, ober be§ £>anbet§, ober 
£>anbmerf§ tc., je nad^bem angunetimen fei, bafj bie eine ober 
attbere Vertretung ein günftige§ ©utadjten erftatten merbe. 
Sßidjt ba§ matjre Sßofjl be§ ßanbe§, fonbern ©rreietjung ber 
®urcf)fü§rung ber 2Bünfd§e ber Regierung fei 3ml ber 9tegierung§= 
tätigleit. 3 u Weffenb in bollftem StRafse fdtjeint mir, ma§ 
@d§. ermähnt über bie Vermattung ber ©tjrenämter in ber 
©emeinbe; bie gntjaber ber ©fjrenämter merben mit fo bieten 
fdjmierigen Aufgaben, Veristen tc. betaftet, bafj biefe tjitfefucf)enb 
ftd§ an ben „borgefefcten Amtmann" ßanbrat mettben, unb auf 

»lütter CXLVI ( 1910 ) 8. 17 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



226 


93ürgenneifier_Dr. ©djüdting 


be§ Sezieren SBpreau uitb burdh be§ ßepteren «Schreiber ba§ 
gemocht werbe, Wa§ bem (Gemeinbeborfteher übertragen fei. 
Stuf ben ßanbgemeinbetagen Würben für^tich Klagen in gleicher 
Stiftung erhoben. 9tu<f) fonft ^abe ich bie mitgeteitten ÜbeU 
ftänbe beftätigt gefnnben. <Sdf). berührt auch ba§ <Spftem ber 
9?ormatftatuten: bie <Staat§berwattung läfjt üftormatftatuten au§= 
arbeiten für bie öerfdEgebenften 3weige be* (GemeinbeberWattung, 
für ba§ (SparfaffenWefen, bie (Schutberwattung, bie geuerw.ehr, 
bie Umfapfteuer, bie ßuftbarfeit§fteuer, bie |mnbefteuer, bie 
(Grunbfteuer, bie Sierfteuer unb biele§ Stnbere. gn biefen 
9 ?ormatftatuten finb bie (Sntf(Reibungen ber tjödjften iöe^örben 
gefd^idft berwertet unb bie fettenften gälte borgefeljen. @o ift 
benn ein fotdheS 9tormalftatut befonberä einer Keinen (Gemeinbe 
gerabeju eine <Stüpe. Unbefe^en wirb ba§ oft befd^toffen, 
benn bie (Genehmigung burdf) ben ©ejirtäauäfchuh ift ja fidler. 
£>at bie Regierung fetbft botf) bie Annahme empfohlen; ben 
^ferbefufj fieht bie (GemeinbeberWattung nidht. <Sie überfieht, 
bah bie (Gabe ber Regierung infofern ein ®anaergefdhenf ift, 
at§ fidh in bem üftormalftatut für bie Regierung widrige @r= 
Weiterungen ihre§ 2tufficf)t§rechte§ borfinben, bie getböhntidh 
einen ©ingriff in bie ftäbtifdhe Selbftberwattung barftelten. 
gm üftormatftatut toerben bie $ügel 9luffidht§redf)t§ ftraffer 
gezogen, ein SöeftätigungSred^t, bie (Genehmigung§pftidht ftatuiert, 
wo fotche Rechte unb Pflichten gefeptict) nidht beftehen. 

@dh- fpricpt bon ßahmtegung ber Drtäpoli-jeibehörben burdh 
Überfpannung ber $luffidht§redhte ber Regierung, bon 83erftaat= 
tidhung ber grauenbereine unb fomrnt ju bem ©rgebni§: 3iet 
ber gegenwärtigen Regierung finb Sefcpränfung ber @etbft= 
berWattung burdh Uniformierung ber (Statuten, SSefcpränfung 
ber Rechte ber DrtSpolijeibehörben, SSefcpränfung ber SBebeutung 
ber (Gemeinbe burdh „9lu§bau" ber $rei§orbnung, ©ebormunbung 
ber (Gemeinbeborfteher unb Söürgermeifter (ber Keinen (Stäbte 
unb ßanbgemehtben) burdh ßanbrat unb ®rei§au§fcf)uh, S9e= 
fdhränfung be§ 23erwattung§ftreitberfahren3, SSerpfaffung be§ 
(Sdjutwefenä, audh ba§ gortbilbunggfcputwefenS. • SBerpfaffung 
nennt ber moberne SDemofrat t)i e * — ßeitung be§ fftetigion§= 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



unb SßteufjenS innere $8ern>altung. 


227 


Unterrichts burcf) bie Kirchen, ©inführung ber Religion als ot)ti= 
gatorifdhen UnterrichtSgegenftanb in ben Sc£)utplän ber gort* 
btlbungSfdhulen. $n bem Kapitel: bie 9£eaftton unb bie Schul* 
jugenb ift $u lefen: „Auch in ber gortbilbungSfdhule fott je&t 
ber ^Religionsunterricht eingefü^rt werben, um bie Sürdjlidjfeit 
5n erhöhen." £)aS befagt genug über bie Stellung beS frühereu 
BürgermeifterS jum (Hjriftentum. ®ie EirdE)liche ©rjiehung wirb 
immer mehr eine fonfeffioneÜe, bie patriotifdje ©rjieljung eine 
monar<hifch=nationale. !yn teuerer Beziehung ^ebt Sd). mit 
Sftedht fjerbor bie ©infeitigEeit beS gefdfyüfjtlidjen Unterrichts unb 
baS geilen eines AufElärungSunterridhtS über bie Berfaffung 
unb bie Stedjte ber «Staatsbürger. SßeShalb Werben bie jungen 
ßeute öon 16 bis 22 fahren jurnal in proteftantifct)en ©egenben 
bon ber SojiatbemoEratie fo leidet eingefangen? Sehr beljerjigenS* 
wert ift, WaS Sd). fagt: „gür bie AufEtärung ber breiten 
Schichten ber BebölEerung über bie Berfaffung unb ftaatS* 
bürgerlichen fRec^te, bafür haßen wir ja bie fojialbemoEratifdhen 
Zehner unb Agitatoren, unb fie beforgen biefe Arbeit mit ftaunenS* 
werter ©efd)icEtichEeit", — unb ©eWiffentofigEeit hätte Sch- 
fagen müffen. — ©r meint, Staat, Schule unb ©Item über* 
laffen eS ben fojiatbemofratifdhen Berfantmlungen, bie jugenb 
beS S3oIfeS mit bem öffentlichen #ted)t befannt ju machen, ftatt 
bieS „felbft ju tun." 

©S flingt wie £of)n, baf) in ben preu^ifd^en Stäbteorb* 
nungen gefagt wirb: „bie Stabtgemeinben finb Korporationen, 
benfeiben fteht bie SelbftüerWaltung ihrer Angelegenheiten §u", 
unb Wenn man bann in bem Sd)ücEing’fchen Budf)e lieft: im 
Sagbgefeh finbet fid) bie Beftimmung, bafj bie Vergütung für 
ben Stabtfaffierer, für bie Verteilung ber ^agbgelber nur mit 
Buftimntung beS KreiSauSfdhuffeS, bie Beurlaubung beS ftäbtifdf)en 
gteifchbefcljauerS nur mit ©enehmigung beS SanbratS erfolgen 
Eann, unb bafj gegen bie tanbrätlid^e Beregnung ber KreiS* 
abgaben irgenb ein Bef<hwerbere<ht nicht befteht; alfo eine grofje 
©emeinbe (eS finb bie fogenannten nicht EreiSfreien Stabte 
mit Weniger als 25000 ©inWohner) h at üt Bejug auf ihre 
<Steuerpflidf)t nid^t mal baS fRed^t in ^Sreufjen, waS jebem Ben* 


Digitized by 


Gck igle 


17* 

Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



228 


SBürgertneifter Dr. @djüc!ing 


fiten jufteljt. ©df). befchutbigt in bent Kapitel „ber $ßarta= 
mentarier" bie Sanbräte, meldhe, Abgeorbnete finb, baf$ fie unter 
Au§nü£ung ber anberen, in Bermattunggfachen nid^t erfahrenen 
Abgeorbneten unter ber Borfpiegelung be§ Au§bau§ ber ®rei§= 
orbnung fttf) be§ „fortgefepten Raubes" an ber ©etbftbermaltung 
ber Eemeinbe fc^utbig machten, ohne aber biefe Befdjutbigung 
näher $u begrünben. Berftünbe bie preuhifctje Regierung bie 
3eic£)en ber $eit, fo mühte fie fict) eine Ermeiterung ber ©etbft= 
ftänbigfeit ber nicht freiSfreien ©tabte angelegen fein taffen. 
£)er jepige 3uftanb toirb nur burdj ein „einfeitige§ Bermaltuitg§= 
intereffe" (bergt, bie Einleitung jur Berorb. bom 26. ®e§entber 
1808 — megen berbefferter Einrichtung ber ^Srobin^iat^, ^ßolijei* 
unb gtnanäbehörben —) aufrecht erhalten. $n ber Berorb. 
bom 30. April 1815 heif# e§, „bo<h follen alte anfehntiche 
©täbte — ba§ finb bo<h getbifj alte ©täbte mit 10 000 unb 
mehr Ehtmohnent — eigene Greife bitben! 

^Durchaus im Eeifte ber ©tein=£)arbenbergif<hen ^Reformen 
mürbe eine fotd^e ©etbftänbigfeit alter ©tabt= unb Sanbgemeinben 
unb ferner auch bie (Schaffung einer breiteren Plattform für 
bie 28ahlberecf)tigung auch &er fogen. unteren klaffen fein. 
Erftere§ mürbe bie heutzutage oft eintretenben ®onftifte zmifcpen 
bem juriftifdj gebitbeten Bürgermeifter unb bem ßanbrate un= 
möglich machen, ®onflifte, mie einem fotchen auch ber treffliche 
©<h. sunt Opfer fiel. 2)ie gröbere SSahtberedfjtigung ber unteren 
©taube mürbe ba§ ^ntereffe biefer ©tänbe an ben ftäbtifctjen 
Angelegenheiten erhöhen, biefen ©tänben bie bon ihnen mit 
Sftecht gemünfdjte Betätigung be§ $ntereffe§ an ben öffentlichen 
Angelegenheiten ermöglichen, bie beftruftiben Elemente bon ihren 
utopiftif<hen $been abtenfen unb bietteid^t eine ©pattung unter 
ben beftruttiben Elementen fetbft herborrufen. Beobachtet man 
e§ bod) heute in unb auhertjatb ^ßreufjenS, bah tüchtige ©osiat= 
bemofraten, mel<he jahrelang mit Erfolg ©tabtberorbnete gemefen 
finb, ihre fosiatbemofratifchen ^been berleitgnenb, praftifdje 
Eerneinbebermattung§potitif treiben. Auch <S<f). tybt biefe 
„lapitatiftifche Elieberung" ber Bürgerfdhaft, mie er e§ nennt, 
unb ferner herbor, bah &er mobernen preuhifdhen ©tabt ber 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb 5ßreufjen3 innere SJemmltung. 


229 


bemofratifcfte begriff ber $8ürgerfct)aft, baS fetjte, toaS in bent 
auct) bon itfrn gefdjmät)ten Mittelalter bie Alter* unb Meifter* 
teute, bie gunftforporationen, bie communitas getbefen feien. 

<So tiefte fidfj auS bem intereffanten Söudfje nod£| bieteS 
mitteiten, fo, baft SBerfaffer auf bie übte Sage ber Armenpflege 
ftintoeift. €>o biet mir befannt, paftt bie SDarfteltung aber nidjt 
auf fatfjotifdfje ©egenben unb auf proteftantifctje ©egenben beS 
SßeftenS auc§ toofjt nicfjt. $ft baS ©tberfetber @pftem bodfy 
gerabe im proteftantifctfen ©Iberfetb geboren. Aber fdftimm 
müftte eS fein, loenn SSerfaffer mit Siedet fdfjreiben fönnte, ber 
Arme gelte nur als Seiche auf bem <Sct)tad)tfelbe beS Kapita* 
tiSmuS. „$n ber Armenpftege brängt fidt) pbern gerabe bie 
©eiftticfffeit bor, unb iftre ©unft tbirb befannttidfj oft burdj pr 
©dffau getragene grömmigfeit ertoorben." SBie gefagt, gilt biefeS 
audj mofjt nidfft für proteftantifd^e ©ejirfe. ®aft ber SSerfaffer 
ftauptfädfjtidj bie in proteftantifctjen ©egenben fjerrfcfyenben 3u= 
ftänbe überatt im Auge t)at, erpettt audj) auS feinem Kapitel 
„&er KreiSfctjulinfpeftor", too er atS Siegel bie SSeftettung eines 
©eifttid^en pm KreiSfdfjulinfpeftor anjunepmen fd^eint. ®ie 
preufttfd^e Regierung beftettt aber in fat^otifd^en ©egenben 
fattjotifdfje ©eiftticfye faft auSnapmStoS nidfyt at§ KreiSfdfyut* 
infpettoren, tbäfjrenb in proteftantifdjen ©egenben meift prote* 
ftantifdfje ©eiftticfje mit biefem Amte betraut finb. Siocff märe 
etmaS p fagen über baS, toaS SSerfaffer über bie auf Soften 
ber Greife Ijergefteltten tujuriöfen KreiSt)äufer, bie KreiSmege* 
potitif, bie Siidfjtptaffung ber Kleinbauern unb ^»anbtoerfer pm 
Kreistage unb KreiSauSfclfuffe auSfütirt; tjÖd£)ft intereffant ift 
audfj, maS über bie potitifd^e STätigfeit beS SanbratS mitgeteitt 
roirb. Man tounbert ficf), mit meldjen Mitteln ba gegen SSer= 
fammtungSfreiljeit, gegen Sßatftfreifteit gearbeitet mirb, SDinge, 
bie bei ©etegenpeit ber 28at)lprüfungen im Sieidt|Stage tfjre $8e= 
ftätigung finben. SBerfaffer fagt: „Mit alten biefen Mitteln, 
man nennt baS in fßteuften baS gunftionieren beS bepörbticken 
Apparates, ift bei ber Slei<i)StagSmat)l bon 1907 fleiftig ge= 
arbeitet toorben." Dr. B. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XX. 

guttoirälung itt Spanien. 

II. 


Tie Telegramme unb Äorrefponbenjen in ben gelungen 
finb mit SBorficpt hibäunehmen, fomofjt bezüglich ber barin 
berichteten angeblichen Tatfadjen als ber Tcnbeng. TaS gilt 
auch bon ben Reibungen über bie antiflerifalen SBerfamm* 
lungen unb Temonftrationen in ben ©trafeen, mie fie ins* 
befonbere aus SRabrib, Tolebo, ©ebilla, Söilbao unb SBar* 
cetona gemelbet merben. ©äbe man firf) bem ©inbrudt foldjer 
■ftadhridhten hin, f° fäme man ju bem ©tauben, bafj bie 
Mehrheit beS fpanifd^en SBolfeS antifterifater ©efinnung fei, 
menn nicht gar bor Ungebutb brenne, ben ©inftujj bon 
SReligion unb Sfirdje $u jerftören. Sn SBirflidjfeit ift baS 
gerabe ©egenteit ber $ofl. TaS fpanifclje $Bolf in feiner 
erbrüdfenben Mehrheit ift gut fatpolifch geblieben unb benft 
nicht barait, ber ©eiftlidfjfeit unb nun gar ber ^Religion ettoaS 
in ben SBeg ju legen. Sn bem beraufbefdjmorenen $ampf 
fte^t bie grofee SRehrheit beS 9Solfe§ auf ber ©eite ber 
Söifdjöfe. SEBotjer fommt eS nun, bafe bie antiflerifaten 
Temonftrationen eine grojjc Zohl bon Teilnehmern fanben ? 
9Ran braudht fidh biefe antiflerifalen SBerfammlungen nur 
anjufehen, um bie ©rflärung ju finben. ßeute auS ber 
$efe beS SBolfeS, metche ©elb unb ^Besprechungen in SBe= 
toegung gefegt haben unb bon benen biele gar nidht miffen, 
um toaS eS fidh h an belt, ber Heerbann ber Un^ufriebenen, 
bie SRebotutionäre, Abenteurer, toelche feber fRebolution ben 
Arm leihen, unb fdhliefelich bie ^uprer, bie ihre eigenen 
Sntereffen berfolgen, baju eine grofee Z 0 ^ öon Sßeibern, 
toaS übrigens in ben Zeitungsberichten auSbrüdflidh hetbor* 
gehoben mirb. Tie meiften babon hoben fidherltdh feine 
Ahnung bom Ziel I)er SBeroegung. Tiefen Temonftranten 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSiTT 



Sie ©ntnridftung in Spanien. 


231 


fließen ff bie Neugierigen an; fo fann ber Verf terftatter 
telegrafieren, bajj er Xaufenbe ober gar 3ehn:taufenbc auf 
ben ©tragen gefehen ^at. Vfittlermeile öerhält ff bas 
®roS beS fatholifen VolfeS ruhig, abgefehen bon einigen 
lofaten $>emonftrationen; eine allgemeine fatholife SNani* 
feftation ift angeblich für ben $efttag beS ^eiligen SguatiuS ge* 
plant. $)iefe 3urüdfhaltung ift jebodh nft fo unbebingt, bafj 
man nft beutlf erfenneit fönnte, bafj baS fpanife Volf mit 
unerfütterlf er ©ntfloffenheit an ber Seite ber Viföfe 
fteljt, bereit in ben Äampf für Elitär unb $h ron einptreten. 

©in DorurteilSlofer Veobadjter fann unmöglich ber* 
fennen, bafj bie bon bem ÜNinifterpräfibenten ©analejiaS 
eingef lagene Sßolitif in Äern unb gorm ber SNehrheit ber 
Spanier unfpmpatfjifcf) ift. $>iefe Sßolitif mufj jebodlj, rnenn 
fie meiter berfolgt mirb, bahin führen, bafj ber Grinflufj beS 
fiiberaliSmuS in Spanien erheblich geftarft mirb unb bafi bie 
foSmopolitifen (Elemente ff im Sanbe etablieren. 

2Bir f ben fon bor einem Saf unb etjer barauf 
hingemiefen, bajj bie foSmopolitifen Greife (mefe man 
gemöhnlf als bie internationale Freimaurerei bezeichnet) 
ben ^ßlan berfolgen, bie franzöfif e Äirdjenpolitif nach 
Spanien zu übertragen, um bort biefelben SBitjfungen ju 
erzielen: Vernichtung ber ^ierard^ifd^en Drganifation, Subefifc* 
nähme ber Kirchen* unb Äloftergüter burdf) ben Staat, Ver* 
äufjerung berfetben zum Vorteil auStänbif er unb fpanif er 
Spefulanten. $)ie Ausführung biefeS planes mar fdhon 
einmal angefefct; nach bem @nbe beS amerifanifchen Krieges, 
tuo ff bie Spefulanten unb Antiquare in SßariS, Vrüffet,. 
SSerlin, ßonbon ufro. fon auf ben Veutejug rüfteten. Nfan 
mag baS alles für Übertreibung haüen unb bodh hobelt 
eS ff um Xatfadjen; baS Sßubtifum meife gar nft, mie 
oft eS ff ba um bie niebrigften $rofitintereffen h an belt, 
too bie fünften unb ftotjeften SSorte irgenb ein Sbeal 
oorfühen. 

9Wan mürbe ftaunen, menn man erführe, in mefe 
^>änbe bie franjöfifen Älöfter unb auch 3>ile ber Kirchen* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



232 


$)ie ©nttnicflung 


fc^ö^e gelangt finb. (Genauen Sluffdhtufj mirb man batü6er 
moht nicht erhalten. 3nbeffen bereitet ber ©raf ®reuj*53r^^ 
ein 28er! oor, meines über bag ©djidffat ber geraubten 
Äirdjen* unb SHoftergüter fNuffchtufc geben foU. 9)?an meifj 
ohnehin fdjon, baff unter ben Käufern fidj niete beutfcffe 
3>uben befinben: ©ernheim, Äahn, auch ber fdhmeizerifche 
fRothfdjilb 2Ä. S^onie. Dag ©djidffat ber großen (S^artreufe 
unter ben Jpanben ber Siquibatoren ift an biefer ©teile 
gefdjitbert morben. Die berühmte 2lbtei ©otegmeg, ein 
Äunftmerf ber Söaumeifter unb reich an ©fulpturfchäfcen, in 
beren ÜJtauern Dom (SJu^ranger feine liturgifd^en unb tfjeo* 
togifdjen 2Berfe fdjrieb, mar für eine SftiUion granfen jurn 
SBerfauf gefteUt; ba fict) für biefe ©umme fein Käufer fanb, 
fo ^at man ben $reig neuerbingg auf 250,000 fjranfen 
feftgefe|t, unb eg fteht in ber Dat ju befürchten, baf$ bie 
©pefutation fidj baburch angejogen füfjlt. 

Diefe franjöfifdjen Vorgänge foKen, nach ber 2tbftdjt ber 
$D?acher, fidj in ©panien miebertjoten. ©o aufrichtig ber 
§afj gegen bie Äirdje ift, fo taffen fidj bie eigentlichen üJtadjer 
bodh nicht oom ipafj tenfen, fie bebienen fidj beöfetben unb 
(Sanatejag, mie bie fftepubtifaner Serrouj unb ber 2tnarchift 
fßabto Sglefiag, ber big zum 2J?orb gehen mitt, furz alte $einbe 
ber Äirdje finb biefen Senfern ber öemegung nur 2Berfzeug. 
3h«en ift nicht einmal bie 93eute an Älofter» unb Äirdjen* 
gut bag michtigfte; bamit entlohnen fie ihre Reifer. 3h* 
eigentlicheg $iel ift, ©panien in ihre £aitb ju bringen, eine 
(Sifenbahm, ©djiffaljrtg*, £anbelg* unb $8an!politif, eine 
©jpanfion ber Snbuftrie ju betreiben, melche öon ihnen 
felbft öorgefdjrieben mirb. 3ft biefeg ßiet mit bem Äönig* 
tum ju erreichen, gut. 2Benn nicht, fo roerben fie nicht 
Zögern, bie fttepubli! anpuehmen, bie ihnen gefügig fein mufj. 

2ln biefen 3beengang fnüpfen fidh in Sßarig nodh ge* 
miffe Denbenzen rep ubtitanif eher unb antifterifaler 2lrt. 
Die offizielle franzöfifdje Diplomatie oerhütt fidj forreft, 
allein ein grofjer Deit ber franzöfifcfjen fßolitifer unb bie 
hertfchenbe fßartei fteht in Fühlung mit ben fpanifdfjen 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in Spanten. 


233 


SRepublifanern. 3Wan fjat baS beuttic^ gefefjen bei bett 
2Ranifeftationen, meldhe ber ftanbred^ttic^en Qsrfdjtejsung beS 
SRebolutionärS gerrer folgten. £)er Vorgang ging bie 
gran^ofen gar nichts an; tro^bem fpiette ftdj um bie fpa* 
ntfd^e Votfdjaft eine mahre SRebolution ab. 

533er tiefen ßufammenljang ber $>inge in’S Auge fabt, 
mirb berftehen, meShalü bie fogenannte „grobe treffe" in 
allen ßänbern bie $)inge in (Spanien beute fo barftellt als 
ob bie aKebrpeit beS fpanifdjen VolfeS ficf) für bie Sßotitif 
t>on ©anefejaS begeiftere (wie benn auch bei ber $errer* 
Angelegenheit biefe treffe für $errer eingetreten ift). Sn 
ihrem Verhalten maltet fogar §ur $eit eine gemiffe 9D?äbi s 
gung, maS teils mit ber ^»eudhetei in ber (SanalejaS'fchen 
Sßolitif jufammenhängt, teils mit ber (Srmägung, bab eS fidh 
nicht allein um einen Stampf gegen bie Äirdje h an & e fy 
fonbern bab fidh bie 3)inge auf bem 2Seg jur fRebolution 
entroidfeln. ÜRun hält maft in ben ermähnten foSmopolitifdhen 
Streifen ben Moment für bie Gsrflärung ber fpanifdhen 0tepu* 
blif nodh nicht für gefommen; traut ihr audh feinen Veftanb ju, 
man fieht lieber ein fortfchrittlidjeS, antiflerifaleS Königtum. 

^>infidhtlich ber bon GfanatejaS berfolgten Sßolitif mirb 
nidht fdharf unb nidht allgemein genug beachtet, bab bie $or* 
berung, bie nidhtfatholifdhen Äirdjen unb Tempel füllen 
fortan audh äuberlidh bie äfterfmate ihres Kultus tragen 
bürfen, feineSmegS ben Äern ber Äontroberfe barftellt. $)iefe 
^orberung mürbe im allgemeinen auf fatholifdjer Seite feineu 
grunbfäfctidhen SGßiberftanb finben. 3)ie Statpolifen Spaniens 
unb bie haften firdhlidhen Stellen finb in biefem Sßunft 
liberaler gefonnen als bie fßroteftanten=Vereinler in gemiffen 
Xeilen $)eutfdf)lanbS, mo, j. 53. in Vraunfdhmeig, SRedflen* 
bürg unb anberSmo, ber fathoüfdhe StultuS in feinen Aube* 
rungen auberpalb beS Stirdheninneren „ungeitgemäben Ve* 
fdhränfungen" untermorfen ift. 

Spanten ift jcboch $ur geit burd) baS Stonforbat ber* 
pflichtet, bie ßuftimmung ber höchften firdhlidhen Vermattung 
einguholen, bebor ben berfdhiebetten proteftantifdfjen ©emeinben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



234 


3)ie ©ntroidtung 


jenes IRedbt eingeräumt mirb. Set ben feitberigen 93crljanb* 
lungen t)at ber Sßatifan eine ben Sßünfdben ber fpanifcben 
Regierung moblmodenbe Gattung eingenommen, maS um 
fo fjöfjer gu fdjäben ift als öiete, mir moden nicht jagen 
ade Vertreter ber proteftantifdben SBünfdbe eS meniger auf 
^Betätigung ihrer firdblidben (Sfefinnung, jonbern rneit mehr 
auf Agitation gegen bie fatf)oUfdje Kirdbe abgefeben hoben. 

©S ift ber Sachlage nicht entfpredbenb, unb man tut 
fomobl ber fpanifdjen fatbolifdjen ®eiftli<hfeit als bem ^eiligen 
<Stut»te unrecht, menn man bie $)inge fo barftedt, als ob 
biefelben fidb ber Anbringung Oon türmen, Kreugen unb 
anberen Symbolen an ben pröteftantifc^en Kirchen miber* 
fefcen. $)aS ift feineSmegS ber gad. 2Bo aber bie Neigung 
§u folgern SBiberftanb auftritt, ba ift fie nicht burdj geinb* 
fdjaft gegen proteftantifcbe Kirchen eingegeben, fonbern burch 
bie teiber gutreffenbe ^Befürchtung, bafj bie Agitatoren fidb 
foldjer Spmbole gur Irreführung beS fatbolifcben SBolfeS 
bebienen mürben. 

®er AuSgangSpuntt ber Kontrofcerfe finbet ftd) in bem 
eigenmächtigen SBorgeben ßanalejaS, baS auf einen IBrudb 
beS KonforbatS ^inauöläuft. 2)en meiften Sßünfdfjen ber 
fpanifcben ^Regierung b Q t ber ^Batifan ©ntgegenfommen ge* 
geigt. SBeStjatb märtet alfo ßanalejaS ben gottgang unb 
AuSgang ber SBerbanblungen nicht ab, fonbern befreitet 
ben *ift } eg ber betrete unter SBrucb beS KonforbateS? $)ie 
Antmort liegt in bem SSebürfniS (SanalejaS, bie antiflerifaten 
(Elemente um feine gähne gu fd^aren unb in ben Augen ber 
Kosmopoliten als SBorfämpfer beS „mobernen Staates" gu 
erfcfjeinen. Grin Verfahren, meldbeS oom politifdjen Stanb* 
punft fcbon beSbalb bebenflidb ift, meil ben antiflerifaten 
(Elementen mit ber ©emäbrung äußerer Spmbote an bie 
proteftantifdben Kirchen unb mit ber SBefcbränfung ber geift* 
lidben Drben nidbt fyalb gebient ift. 2)iefe Elemente moden 
eine ade fircfjlid^en Snftitutionen gerftörenbe Sßolitif nadb 
frangbftfdbem SRufter unb, bie ^pauptfadbe, bie atbeiftifdbe 
SRepublif. (£analejaS bot eS benn audb bereits erlebt, bafj 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram | 

MICHIGAN STATE UNIVERSITyJ 



in Spanten. 


235 


fern tepubltfantfdjeS (befolge, fo tote es Morgenluft witterte, 
feine gemeinten ©ebonfen auSfpracf). $)e$f)at& t)at ber Minifier* 
präfibent toor einigen ©agen einen berföhntidhen ©on an* 
gefd^lagen unb fc^einbar baS ©intenfen berfudht. ©afj Sana* 
Ieja$ nicf)t fo Weit geben wirb, wie Serrouj unb ^ßablo 
SgtefiaS ift gewifj; er ift jebodb it)r Sßorläufer, bewußt ober 
unbewußt. ©ie $atbotifen Würben ficf) einem gefährlichen 
Srrtum begeben, wenn fte glaubten, (SanalejaS benfe in 
ber ©at an (Sinlenten. 

Snmitten ber gefpannten (Situation bewahrt man in 
SRom bie größte ßurücfbaltung. ift beö^alb oorerft fdjwer, 
ftdb ein SBilb Oon ber biplomatifdben Sage ^wifd^en Mabrib 
unb 3tom §u machen. Man tann ftcfjer fein, baff ber 
SSatüan bie äufjerfte Sangmut erfd^öpfen wirb, ehe e§ ^u 
einem $Brud) fommt unb bafj in biefem Falle baä bolle 
Mafj ber SBerantWortlidjfeit in Mabrib ju finben fein wirb. 

©er fpanifdbe ©efanbte beim SSatitan, Semtor Djeba, 
ift förjlidh alö franf gemelbet worben, ©er gwifdbenfall 
ift bem Fortgang ber ^erpanblungen bipberlicb. Schon in 
ber aHernädbften ßeit geben bie fpanifdben ÄorteS in bie 
Serien, um fidb erft im Dftober wieber §u berfammeln. (£§ 
ift nun feine§weg3 auSgefdbloffen, bafj (SanalejaS, ber in 
biefer langen gnjl faum eine Söebrobung feiner Stellung 
al3 Minifter beforgt, beabfidbtigt, bis gum §erbfi „Sßolitif 
auf eigene F au ft" 5 U machen. Selbft liberale italienifdbe 
geitungen (Giornale dltalia) fprecben bie Slnficht aus, bafj 
(SanalejaS, oon feber SSeauffidjtigung feitenS ber Portes be* 
freit, baS Programm ber Freimaurerei auf bem Sßeg ber 
©efrete auSfübren wolle. 

@ine gefdbtoffene Mehrheit in ben Portes ftebt bem 
Minifterpräfibenten feineSwegS jur Verfügung. Sn ber 
Kammer fann er fidj nur burcb ßonjeffionen an bie 9?e* 
publifaner behaupten. 9ßie eS im Senate ftebt, geigt fol* 
genber Vorgang: ßanalejaS fyattt ba§ fogenannte SabenaS 
(betten) *®efe&, welches bie Slngaht ber Orben befdjränfte 
bem Senat borgelegt. ©ie Senatsfommiffion, unter SBor* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



236 


Sie Sntroidtlung 


fifj beS ÜRarquiS Sßital, ^at ben ©ntwurf abgelehnt. ©egen 
biefen ©ntmurf h fl tte ouch SRont fßtotefi eingelegt. £)er 
(Sntmurf will bie Errichtung neuer DrbenSnieberlaffungen 
»erbieten, bis baS SßereinSgefefc öom 3>ahr 1887 geänbert fei. 
3n SBirflichteit läuft ber $lan foft auf eine Unterbrücfung 
ber Drben hinaus, jebenfallS auf eine fernere iöehinberung 
ber DrbenStätigteit. 97adjrict)ten, welche, ohne authentifch 
gu fein, bodj als glaubwürbig gelten tonnen, befagen, baff 
man im SSatitan baS Vorgehen öon EanalejaS nicht nur 
als tontorbatmibrig, fonbern als recbtsroibrig betrachtet. $)ie 
geifttic^en Drben finb teine Vereine im gewöhnlichen Sinne; 
weil fie baS nicht finb, beSbatb wirb ihre Stellung burct) 
Äontorbate geregelt. SDeShalb tonnten bie fpanifdjen Portes, 
als fie im %a1)x 1887 baS SBereinSgefefc berieten, nicht auf 
ben ©ebanten tommen, bafc biefeS ©efc| einmal auf bie 
Drben angemetibet mürbe. 2öaS aber SanalejaS heute be¬ 
treibt, ift noch fdhlünmer als SBrud) beS ÄontorbatS, meldheS 
bie Drben fdhüfct; eS entzieht bie Drben fetbft bem Sd)u| 
beS gemeinen SRedjtS; benn ihnen bie Ejiftenj ju nehmen, 
bis baS SBereinSgefefc üom 3ahr 1887 geänbert fei, brüctt 
beutlidh ben ©ebanfen aus, baff biefeS ©efefc nicht anti* 
tlerital genug fei. Sßeber auf©runb beS ÄontorbatS, noch 
auf ©runb beS gemeinen SJtechtS foll, nadh ben Slbfidjten 
EanalejaS, eine DrbenSnieberlaffung erfolgen fönnen. $ann 
man parteiifcher unb „antiflerifaler", tatholitenfeinblidher fein? 

SBiele fpredhen offen bie Meinung auS, bafe EanalejaS 
eS auf einen SBrudj mit 9tom abgefehen höbe. 

®ie 9tuhe, welche man im SSatitan bewahrt, wirb Oon 
ben ©egnern ber Äatholifen falfch unb Wohl abfichtlich falfdh 
auSgelegt. So %ie1)t ©arcia ^ßieto einen SBergleidj jwifchen 
ber ÜJZäfjigung beS SBatitanS unb ber Aufregung ber fpaiti* 
fchen Äatholiten unb bemertt baju: bie lefcteren geberbeten 
fich päpftlidher als ber Sßapft. Sßieto Wirb halb gu ber Über* 
jeugung gelangen, baff ber Sßapft, bei aller 9J?äfjigung in 
ben formen, an ber Spifce ber fpanifdjen Äatholiten gu er* 
blicten ift. Snjwifchen treffen im SSatitan ^unberte oon 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in «Spanien. 


237 


9ßroteften äug (Spanten gegen bie fircpenfeinblicpe $olitif ein. 
‘Ser s IRarquig ©amillag, ber beim Äönig in ^ofjer (Sunft 
ftept, ift unter ben eifrigsten SSertretern ber fat^olifd^en Sacpe. 
©in non jtoeiunbfedjäig fpanifcpen Söifd^öfen Unterzeichneter 
^ßroteft gegen bie geplante firmen* unb orbengfeinblicpe (Se= 
fepgebung ift ber Regierung übergeben toorben. Ser Sßroftft 
beutete auf 2lbgrünbe pin, bei beren 9lnblicf fein Patriot ber 
Spränen fiep ertoepren fann; Slbgrünbe, an toelcpe bie neue 
Sßolitif bag Sanb ju füpren bropt. 

©analejag unb feine f$reunbe füplen inztoifepen bag 
SBebürfnig, fiep auf SSoIfgbemönftrationen zu ftüpen. Sn 
SRarbrib pat ein SSolfgaufzug bie „Saien*$reipeit" berlangt. 
Sag SCBort berrät, toietoeit frauzöfifcp s reboIutionärer (Seift 
in biefen Äöpfen fpueft. tpnlicpeg pat fiep in Barcelona, 
SBilbao, Sebilla, SBalencia ereignet. 9lug Solebo toirb oon 
einer SBolfgberfammlung gemelbet, an beren Spipe bie 9fte* 
publifaner 9iobrigo Sorriano, Serrouj unb ber 5tnarepift 
Sßablo Sgtefiag erfdpienen. ©analejag tourbe pier alg „$Re* 
aftionar" bepanbelt unb auep bie SRepublifaner Sol j Drtega, 
9llbabog unb ^ßerez (Salbog galten alg „zu gemäßigt". 
Sie SSerfammlung, an ber üiele Arbeiter Seil napmen, ber* 
einigte fiep fepliefeliep zu einem Sanfett, too bie fofortige Slug* 
rufung ber SRepublif unb bie 97ieberlegung beg Surmeg ber 
Äatpebrale bon Sotebo berlaugt tourbe. ©ine rot*gelbe 
gapne mit bem ^eimaurer A feptoebte, alg SSaprzeicpen ber 
SRepubtif, bem $ug boran unb über bem Sanfett. 

2Ran ift berfuept anzunepnten, bafj bie ©eriepterftatter 
bie 23ebeutung biefer Semonftration übertrieben paben, benn 
toie fämen bie föniglicpen SBepörben in Solebo unb toie 
fäme ber 9Rinifterpräfibent ©analejag bazu, eine republifa* 
nifdpe Semonftration zu bulben? 

ÜBon ©analejag toirb erzäplt, er pabe bor furzem bem 
fßolitifer Saenz Sßenna ben befannten „mobernen", tpron* 
unb fircpenfeinblicpen Scpriftfteller Sßerez (Salbog borgeftellt 
mit ben SBorten: „Sie fepen pier ben zufünftigen $ßräfi* 
benten ber fpanifcpen SRepublif". — Db toapr ober erfunben, 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



238 


2)ie ©ntnncflung 


bic ^ßolitif ßaitalejaS h°t ben SRepublifanern fdjon gewaltig 
Viel SSaffer auf bie SRühlen geleitet. 3« ben (£orte$ hat 
ber Slnarcf)ift Sglefiaö bie SBiebereröffnung beS VrojeffeS 
$errer unter ben fjeftigften Slnflagen gegen bte ©erichtö* 
mitglieber (Santa 9Raria unb ^ßaftor geforbert. Die $Re- 
publifaner verlangten bie Untftofeung beS ^ßro^effeö, bie SRüd* 
gäbe beä 5 crrer ’f^ en ^kttnögenS, bie fReform ber SRilitär* 
gerid)t3bar!eit. 

3h«en bat ber fartiftifc^e („3>ntegrift") gührer SenanteS 
beuttidj Geantwortet; er branbmarlte baS fchmadjvotle Ver* 
halten ber ^Revolutionäre in Barcelona; bie Unterbrücfung 
fei eher ju tnilb als ju fcharf gewefen. 

Von ganj b^öorragenber Slrt war bie SRebe Sa (SierVa’S, 
ehemaliger Suftijminifter im Kabinett SRaura. @r fdjilberte 
bie Umtriebe $errer’S, ber beftänbig bie ^Revolution fdhörte 
unb auch an bem Attentat auf Äönig Sllfonö in ^5ari§ be* 
teiligt war. Seine Verurteilung war eine gorberung ber 
(Serechtigleit. Seicht Vergeffen werben barf, bafj V°blo 3g s 
lefiaS im Sauf biefer Debatten bie Qmnorberung beS ehe* 
maligen SRinifterpräfibenten ÜRaura empfahl, falls eS lein 
anbereS SRittel gäbe, um beffctt fRüdfth* an bie ^Regierung 
ju htnbern. 28ie baS neuefte 3lttentat auf 9Raura jeigt, war 
SgleftaS SlppeU nicht umfonft. 

ViS §u welchem ©rab bie (SanalejaS’fche ^ßotitit bie 
©eifter erhifct h Q t, läfjt fich aus (SanalejaS eigenen SBorten 
erfehen. SllS ber SRepublifancr Salvateda verlangte, bafj 
bie nach ben ©reigniffen in Barcelona nach $ranfreidh ge* 
flüdjteten ^Revolutionäre nach Spanien jjurüdlehren bürfen, 
lehnte ©anatejaS biefe gorberung ab, foweit fie fich auf 
Verurteilte bezieht. Sdjulblofe Spanier fönnten bagegen 
jeberjeit jurüdfehren. ©analejaS fügte hinju: „Die Slmneftie 
ift nicht möglidh, beim fie bebeutet Vergeffen unb griefon. 
9Ran forbert uns aber jur Slmneftie auf im Don ber IReVo* 
lutionäre, inbem man uns auf Stritt unb Dritt mit bem 
Umftura ber ^Regierung bebropt. @S ftnb nicht nur bie 
auSgeWiefenen Spanier, bie uns bebrohen, fonbern auch 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in «Spanien. 


239 


©panier im Saribe. SBir wiffen in ber Xat, bafj man 
raftlog unb eifrig gegen ben ©taat fonfpiriert unb 
bafj bie 93erfdjwörung üon SRitgliebern ber Kammer 
geleitet wirb." 

£)er Anarctyift Sßabto Sgtefiag gab bem TOinifterpräfi* 
benten gur Antwort: „®ie ©ogialiften fönnen ficty nictyt 
üerpflictyten, in ben ©rengen ber ©efetylictyfeit gu leben. 
SBenn bie Regierungen nictyt työren Wollen, Wtrb 
man 3>inge gu beflogen tyaben, welctye bie gange 
Sßelt mit Trauer erfüllen werben." 

®arin liegt bie unoerfennbare Anfünbigung beg po* 
litifctyen SRorbeg. 

Sngwifctyen oerftärft bie Regierung bie Gruppen in 93a* 
fencia, Barcelona unb an anberen Orten Äatalonieng. 
Rictyt nur, bafj man eine republifanifcty=fogialiftifctye ©ctyilb* 
ertyebung in ^Barcelona für möglicty tyält, fonbern man be* 
forgt aucty einen ©infall ber auf bem frangöfifctyen ©reng* 
gebiet (oon Rarbonne big Sßerpignan, fßortbou, Sßort 
93enbr£g unb ©erbfcre) oerfammelten fpanifctyen ^tüctytlinge, 
bie ficty feit ben Xagen üon Barcelona im üorigen Satyr in 
$ranfreicty auftyalten. 9J?an gibt ityre $atyt auf 10,000 an, 
mag übertrieben erfctyeint, faUg man nidtyt neuen $ugug au $ 
©panien annimmt. £)ie ÜRetyrgatyl foll ficty aug $)eferteuren 
gufammenfetyen; ©olbaten unb ©inberufene, welctye ficty im 
üorigen Satyr bem Ärieggbienft in ÜRaroffo burdty $luctyt 
nacty granfreicty entzogen. Sn ben Reityen biefer ßeute foll 
üielfadty grobeg ©lenb tyerrfctyen, bag fie geneigt mactyt, ben 
Aufregungen ber repubfifanifdtyen Agitatoren ($etyör gu 
fdtyenfen. ®iefe fctyaffen ficty folctyerart an ber (Srenge, auf 
frangöfifctyem ©ebiet, ein fteineg |)eer, bag jeben SRoment 
gum ©infall in ©panien bereit ift. $)ie f$ütyrer üerlangeit- 
bie Amneftie für alle antäfjlicty ber Vorgänge in Barcelona 
SBerurteilten unb für alle £)eferteure. ©ei bie Amneftie am 
27. Suli nictyt geWätyrt, fo foll ber ©infaU in ©panien üer» 
fuctyt Werben. SRan betyauptet tyier unb ba, unter biefen 
®eferteuren, welctye bie SRetyrgatyl ber angeblictyen 10,000 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



240 


2>ie (SntiDtdlung 


bitben, befänben fidfj biele Seute, tueld^c jur Defertion ber* 
leitet morben finb, unb bie f^antfd^e fRegterung-täte moljt 
baran, (Smtffäre nacf) ^ßerpignan, (Serbfcre, Sorbonne unb 
SßariS 5U fdjicfen um btefen Deferteuren ftraftofe Dlüdffe^r 
anjubieten, faHö fie if)rer Dienftpflidjt fofort genügen; biete 
ber Seute mürben fogar auf erfdpoerenbe öebtngungen ein* 
gelten. @obann fragt man ficf), me$t)alb bte fpanifdlje Die* 
gieruitg nidljt in Sßaris bie $orberung fteöe, bajj fran^öfifcbe 
Gruppen gemeinfam mit fpanifdjen Druppen bie ®renje be* 
fefcen unb ben Übertritt tjinbern. Die franjofifdlje Regierung 
fönnte fiel) einer foldjen $orberung mit guter SDiiene nidjt 
entjie^en; umfo mef)r, als bie fpanifdje Diplomatie für foldje 
2Bünfcf)e Unterftüfcung in ßonbon, Petersburg unb felbft 
in Dlom finbett fann. 

SSenn bie fpanifd^e Regierung nicf)t fofort unb energifdj 
fjanbelt, fann fie bie $lamnte beS BürgerfriegeS auSbredjen 
feljen. Die Politif (SanalejaS ^at bie reoolutionären (Sie* 
mente fo ermutigt, bafj ber Döagemut berfelben im Sßacfjfen ift. 

@3 tritt fyin^u, bafj bie DiacJjridfyten aus DJiaroffo 
einigermaßen bebenflidj flingen. Der ©ouberneur Oon (Seuta, 
(General (Sarcia Dllbaba, l)at feine (Sntlaffung gegeben unb 
bie SJföglid^feit, baß neue mititärifcße Operationen notmenbig 
merben, ift nidjt auögefd^Ioffen. 

Der fRücftritt beS fpanifdjen SöotfdjafterS in Paris, 
(SanobaS bei (Saftiüo, SCRarquiö bet SDiuni, unb beS fran* 
äöfifdjen SöotfcßafterS in SDiabrib, SD?. Diebeil, mirb als all 
biefen Dingen fernfteßenb be^eidjnet. (SanobaS bei (SaftiHo 
ßat feine (Sntlaffung eingereicßt, als (SanalejaS baS SDiinifter* 
präfibium übernahm, ©anj außer gufammenßang mit ber 
inneren fpanifdfyen Politif ift ber biplomatifdfje SBecßfel 
alfo nicßt. 

Unter ben tonangebenben fran^öfifctjen Parteien gibt eS 
biete (Stemente, metdje einer fpanifdßen Diepubtif gufaudföen 
mürben. Die foSmopolitifcße (Gruppe, bon melier am (Sin* 
gang biefeS SBeridjteS bie Diebe ift, märtet auf eine fotdfje 
SGßenbung. Dludfj auf bem ©ebiet ber DJiaroffofrage feljtt 


bv Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in (Spanten. 


241 


eg nicht an fran^öfifcheji -Weibern, bie an ber fpantfchen 
TOtffton am 9tiff männertet auSpfe|en haben unb melche 
nicht ungehalten mären, toenn bte fpanifdje Sßolittf burd) 
innere SCßitten abgelenft mürbe. 

$)ie politifd^e Sage tann nicht ohne ©influfe auf bte 
mirtfchafttiche ©ntmicflung (Spanteng unb bte ©ntmicflung 
feiner ^finan^en bleiben. $)te Regierung (ber ginanptinifter 
©obiau ift ein ©etreuer (SanalejaS), beabfichtigt, im Jperbfie 
eine Anleihe Oon l 1 /* äMiarben granfen aufpnefjmen. 
$)iefelbe foU aHerbingS auf gehn Sahte oerteilt merben. 
SBenn jebocf) bie Anleihe oon ben (SorteS genehmigt unb 
mit ben (Sßarifer) ^inanjinftituten abgefdjloffen ift, fo fteht 
einer fdjneÜeren Wealifation ber Anleihe faum etmaS im 
UBege, benn bie $inanginftitute merben fid) faum meigern, 
Vorfdjüffe p entfprechenben jßinfen p geben — falls bie 
©tetigfeit ber politifdjen (ümtmidlung in Spanien nicht unter* 
brodjen mtrb. 

bereits im Sahte 1909 hatte ber ^inanaminifter Vafaba 
eine Anleihe Oon 1 SRiüiarbe granfen in Vorfchlag gebracht; 
fie fam nicht pr Ausführung, obgleich bamalS bie Sage 
(Spaniens oorteilhafter mar als heute. 

3)aS Sanb hat feit bem Sah« 1898 unoerfennbare 
mirtfchaftlidje gortfdjritte gemacht unb ber Stanb ber 
ginanjen hot fid) gebeffert. ®a§ bie aus ben (an Amerifa 
oerlorenen) Antillen unb SßhiftWioen nach Spanien prücf* 
fliefjenben Kapitalien bort eine gemrffe Übertreibung beS 
UnternehmungSgeifteS bemirfte, ift ein Vorgang, ber fich in 
allen Säubern unter ähnlichen Verhältniffen gezeigt hot. 
immerhin hoben jene Smputfe OuteS unb 2)auernbeS ge* 

- fchaffen. 

Anbererfeitsmirbben ginanptinifternfeit bemSahte 1898, 
oornehmtich Villaöorbe, borgemorfen, bafj fie nicht genug 
Aufmenbungen für bie mirtfdjaftliche (Sntmicftung beS SanbeS 
gemacht hätten. Sn ber $£at hoben bie $inanpunifter 
bormiegenb fiSfalifdhe Sßolitif getrieben unb baS Augenmerf 
aufVefferung ber Vubgetlage, felbft unter Vermehrung ber 

33Htttcr OXLVI (1910) 3 18 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



242 &ie Sntroicflung in Spanien. 

(Steuern, gerietet. 3J?ittelft ber Subgetüberfchüffe tourbe 
bie fchmebenbe @cf)utb Oerminbert, namentlich bie ©<hulb 
beö ©taateS bet ber San! in ©panien. ©ie Sirfung geigte 
fich in ber Äuröfteigerung ber fpanifdjen Anleihen; ber 
SechfetfurS erhielt ©tetigf eit. 

Aber biefer nom fisfalifchen ©tanbpunlt aus einmanbS* 
freien Sßotitif mirb non einigen ©eiten entgegengehalten, bafj 
bie $inanäminifter Beffer baran getan hatten, bie StüdE^ahlung 
ber fchmebenben ©chulb langfamer noraunehmen unb mehr 
(Selb in ben Sau non 3 w eigeifenbahnen, Kanälen, S3e= 
mäfferungSanlagen ufrn. ju ftecfen; Siationalmohlftanb unb 
©telterfähiflfeit mürben baburd) ^genommen fyabtn. 
ntujj jebodj ^gegeben merben, bafj bte ^eftigung beS ©taats* 
IrebitS bie nächfte Aufgabe bet HKinifter fein mufjte. 

3ur £)ecfung ber DperationSfoften bei SDtetiQa (Sftaroffo) 
finb 81 SDtiüionen $r. ©chafcamt&Obligationen auSgegeben 
morben. $)iefelben finb non bem ©partapital im Sanbe auf* 
genommen morben; ob baSfelbe in ber Sage ift, eine neue 
Ausgabe non 150 äfliHionen ^r. $ßaptergelb in biefem Sahre 
aufeunehmen, mag bahingefteflt bleiben. @3 mirb be$halb 
bem ginansminifter empfohlen, bie jum Sau non (Sifen* 
bahnen (ßmeigbahnen), Kanälen, SemäfferungSanlagen ufm. 
notmenbigen Selber in ber Seife §u befchaffen, bafi biefe 
Aufgaben Sßrinatunternehmern überlaffen merben, benen eine 
©taatägarantie gegeben merben foU. S)er Sorfdjlag läfet 
fich höten; feine Ausführung fefct jeboch ruhige 3 c * ten 
norauS. 

9J?an !ann nicht Stenolutionen machen unb ben Sohl* 
ftanb beS SanbeS pflegen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXI. 

1. Oxford Studies in Social and Legal 
History, edited by P. Vinogradoff, Oxford Clarendon 
Press 1909. 

©ie Bereinigung bon fo bifparaten 21bhattblungen tote bie 
bortiegenben ttnterfudjungen über ben valor ecclesiasticus 
ber Ätoftergüter unter ^einricf) VIII. unb bie ©r^ebung etue§ 
fßadfjtäinfeä ift etWa§ unbequem, aber ein ©ofument bon ber 
größten Sßichtigfeit. ©ie bamatö int $af)re 1534 fo mistige 
gtjterung ber ©teuer fanb fpäter wenig Beachtung unb ift crft 
bon beut fftuffeu ©abine genau geprüft worben. ©ie Arbeiten 
Würben bon ben ®omntiffären mit bebeutenber ©orgfalt ber- 
Teiltet unb haben bebeutenbe fftefultate ju ©age geförbert. ©ie 
engtifd§en ®löfter Waren in ber großen ®rifi§ be§ 16. $ahr= 
Üunbert Weit fonferbatiber, al£ man angenommen fjat, unb be= 
Rieften in BeWirtf<haftung ihrer Güter 50 % 28te§wadj§ unb 
50% Slcferlattb. ©a£ Sanb bebauten bie'^Iöfter fetbft, nicht 
burdf) ihre fßäd^ter. ©a§ Ginfontmen ber retigiöfen Käufer 
belief fidfj runb auf 160,000 £ ober netto auf 119,000 £. 
SRach ®a§quet Waren bie in ben ®töftern befdhäftigten Arbeiter, 
JpattbWerfer unb ba§ Gefinbe fe^r ja^Ireidfi. Gr bürfte iebod) 
übertreiben, wenn er bie 3aht ber MofterbeWofjner nur auf ein 
gehntet aller Pfaffen beregnet, benn faftifd^ pachteten auch bie 
benachbarten Slbeligen Sünbereien ber Stöfter, §ubem befleibeten 
bie Bornehmen manche Ghrenümter, bie man nic^t abfcfpitteln 
fonnte. 

©ajs, Wa§ früher al§ felbftberftänbtich ^ingefteHt Würbe, 
bie Älöfter fidj überlebt hatten, bafc bie Bereinigung großer 
Güterfompleje in einer £attb grofje Segnungen gewefen feie«, 
Wtrb haute niemanb behaupten, ©ie Umwälzung war biel ju 
geWaltfam. ©aufenbe wgrben ihrer ^eimftütten unb ihrer 
Stellungen beraubt unb hatten feine Gelegenheit, in neue ©ienft= 
leiftungen ftch hiuetnjuleben. 3ugteid§ mit ben ®Iöftem würben 
mandhe SHofterfdhuIen, ©örfer, einjelftehenbe Käufer jerflört. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



244 


Äiltjere Befptedmngen. 


ferner eine 9teifje oon Kapellen. SSiele ^anbmerfer, Sefjrer 
bertoren ihre Befcßäftigung unb mußten jum Söettelftab greifen. 

z. 

2. Da§ beutfcfje ^otoniatreidh- Sine Sänberfunbe ber 
beutfc^en (Sdhußgetnete tjerauSgegeben bon s $rof. Dr. fmnSSfteher. 
^weiter Banb. 9flit 6 tafeln in fjarbenbrudt, 33 Doppettafetn 
mit 139 Silbern in $upferä£ung, 34 farbigen ®artenbeilagen 
unb 71 Dejtfarten, Profilen unb Diagrammen. Setpgig, Biblio= 
grapf)if<f|e§ ^nftitut 1910, geb. 15 JC. 

Der bortiegenbe Banb bitbet ben @cf)luß ber eingef)enben 
Befdt)reibung beS beutfd^en ®otoniatreid§e§, beffen erften Banb 
mir bereite im 145. Banbe ber „£)iftor.=potit. Blätter" 78 
angejeigt fjabeit. üßachbem im erften Banbe Kamerun unb Dft= 
afrifa gefd)itbert mürben, erftrectt fidh Ijier bie Darftettung auf 
Dogo, ©übmeftafrifa, unfere ©übfeetotonien unb baS ®iautfdhou= 
gebiet. Die Bearbeitung biefer foloniaten SanbeSftnber erfolgte 
bormiegenb unter bem ®eficf)tSpunfte ber urfad)tic^en 3ufammen= 
hange ber zahlreichen ©rfd^einungen. Diefer Umftanb fdjtießt 
jegtidtjeS ^fjantafieren auS unb geigt unfere Kolonien, mie fie 
finb unb maS fie merben fallen. Bei ber bormiegenb geograpfjifdj* 
mirtfcbafttidjen ÜUtetfiobe ber Darftettung tonnte naturgemäß ben 
rein naturmiffenfdhafttidhen fragen nur ber Sftaum jugemeffen 
merben, ber jur Beleuchtung ber geographifdhen ®efamtbert)ält= 
niffe erforbertidfj ift. SBir finben febe unferer ®otonien nach 
ber ®efdhid£)te ihrer ©ntbecfung, nach ih ren uatürtidhen Bebin= 
gungen gefdtjilbert, ausführlich finb fobann bie einzelnen Bötter 
in ethnographifcf)er, fokaler, retigiöfer, fultureüer unb mirt^ 
fdhafttidher Beziehung befdhrieben. Die ftatiftifdhen Daten unb 
bie Literatur tonnten bi§ pm SRärj 1910 berüctfichtigt merben, 
maS baS SBert im atterneueften <Stanbe miffenfcljafttidher tjor* 
fdhung erfdheinen läßt. @ef)r fdhön ift bie 2tu§ftattung, ' rei<h= 
hattig öer Bilber= unb ®artenapparat. ©§ begegnet feinem 
©ütmanbe, menn man ba§ SBerf als baS befte unb guöerläffigfte 
Buch über unfere h eu ti0 en Kolonien bezeichnet. ©eographen 
unb ^ßotitifer tonnen e£ in gteidhem 9Kaße ihren ,8mecfen mit 
großem (Srfotg nu£bar machen. . r. 

2)ructfebter*5Beridjti0un0. 

(Seite 193, 3eüe 2 oon oben ift ftatt 3Jiagbale^re ju lefen „aJlajbatetire", 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



XXIL 

^arlamentatifdjes aus #ftcrmd). 

S3on einem ^uriftert. 

$)er Slbgeorbnete ©teinmenber betannte jüngft born 
öfterreid(jifdf)en Parlamente ein: „mir müffen uns beffern ober 
abbanfen." 

@S mar im ©ejember 1909 als baS ©efcljäftSorbnungS* 
probiforium geraffen mürbe. übiton begrüßte biefe Xat als 
eine Rettung beS ciSleitl)anifdljen Parlamentarismus, ja atS 
eine Rettung öfterreidjS felbft. SSir tonnten uns ju btefer 
optimiftifdjen Slnfdjauung nie erfdljmingen. £)aS Probiforium 
ber ©efcfjäftSorbnung fetjien uns mie eine plante, meldje 
über ben Slbgrunb gelegt mürbe. SBirb bie plante betreten 
merben? SBirb baS $htüberbalancieren auf ben feften SSoben 
beS fRedfjteS gelingen? S)er Übergang ift möglich, aber fidler 
ift er nidjt, benn bie plante ift bünn unb fcfjntal. *) ipeute, 
nadO einem falben 3>al)re, mufj tonftatiert merben, bajj biefer 
9iettungSberfuct) mißlungen ift. 2)aS £>auS mürbe megen 
djronifcijer Obftruftion bertagt; man Ijat ben fdjntalen @teg 
nic^t einmal ju betreten berfudjt; man bemieS bamit, bafe 
man einen 2öeg gur Rettung nid^t einfdfjlug, nidjt meil er 
nidfjt gangbar gemefen märe, fonbern meil man nidfjt mollte. 

Sluf bie ftetS länger unb intenfiber merbenben StnfäHe 
ber DbftruftionStranttyeit t)in mirfte ber Eintrag $fref*$ramar 
itn ©ejember 1909 befrembenb; er erfdfjien als eine fo Ijeroifdtje 


1) £ijior.spoIit. Sölätter 145 3 (Seite 122 ff. 

»UUUt CXLVI (1910) 4. 19 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



246 


$arlamentavtf$eg 


Xat, baß man ftaunenb unb bemunbernb oor bcr Überrafdhung 
ftanb. SRandhen äWitgliebern bcr üöfajorität ging eS bamalS 
inte bcn 3ßäf)lern; ber Eintrag mar öerblüffenb; er fonnte, 
er burfte bon ber SRajorität nicht abgelebt merben, ohne baS 
§auS oor bem 93olfe bloSjuftellen. 9J?it fidjjtlichem Söebauern 
— haben bo<h bie ülRajoritätSparteien ausnahmslos ber 
Dbftruftion gelegentlich gefjulbigt — mürbe auch bon ber 
TOajorität auf baS „9tedht" ber Obftruftion toergid^tet, unb 
öngftlich jogernb ftimmten, beren äRitglieber bem Anträge 
Äre!*Äramar bet. @rft nach einigen Xagen mar man be* 
geiftert für bie in ber SSortage beftimmte biftatorifche ®ematt 
beS präfibenten. Sföarum? — $eute fieht man ftarer; baS 
®efcf)äftSorbnungSprobiforium mar ein ©dffac&äug, um bie 
SlrbeitSmilligfeit ber 9Ibgeorbneten ben SBählern unb aller 
2Belt braftifch bor klugen gu führen; in ben «Salons beS 
Kaufes aber ift baS Probiforium für bie äRitglieber ber 
2 Rajorität mie ber Minorität ®egenftanb eines Auguren* 
lachelnS. 

@o feljr oft mit lautem ^ampfgefdfjrei bie Parteien 
unfereS Parlaments aufeinanberftürmen, (SineS ^aben fie motjl 
alle — alle ausnahmslos — gemeinfam, unb in biefem @inen 
finb fie einig unb ftefjen gefchloffen ba: eS ift ber natürliche 
Slbfdheu bor pofitiber Arbeit unb bie $reube an ber ange* 
nehmen, immunen, biätenreidljen (Sjiftenj! SBürbe man biefeS 
®urdhfchnittSftreben unferer Parlamentarier ben ®efdl)ehniffen 
im Parlamente ju ®runbe legen, manch mahnfinnig unb 
irrfinnig erfdjeinenbeS beginnen fänbe feine bolle unb gan§e 
©rllärung. MerbingS ift baS Söetanntmerben folcher 9luf* 
flärungen ben Herren im gried^ifdhen palafte am SRing etmaS 
unbequem, unb man mar bort infolgebeffen feit jeher be* 
ftrebt, nach außen anbere ®rünbe ber 2 lrbeitSunfäht 9 fcü 
glaubmürbig §u madhen, unb bie entgegengefefcteften Partei* 
organe unterftüfcten eifrig biefe „Arbeit." 

@in Söeifpiel: bie nationale $rage. 3Ran glaube nu« 
ia nicht, baß bie 2Jtaffen ber SBähler in bem oon ben parla, 
mentarifchen Parteien unb ihrer Preffe portierten ©inne 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



aus Öftermdj. 


247 


national feien, national benfen unb fügten mürben. Sitter* 
bingS jene Xeite ber ftäbtifdjen Seoölferung, rnefche nur 
über bie oberflächliche ^albbilbüng Oerfügen, finb ben natio* 
nalen Sdhtagmorten leidet gugänglidh, ba ungefunbe boftrinär* 
politifdje unb joviale Sbeen fo^ufagen Oorgearbeitet ^aben. 
®an$ befonberS tritt biefe Steigung §um SfaitionatiSmuS in 
UnioerfitätSftäbten t)erOor, mo bie sperren Stubenten, unter* 
ftüfct oon ben meiften fßrofefforen, bte ja fo gerne eine SRotte 
fielen möchten, bie Sßolitil jurn Sierul! malten. 2>ie 
Unruhen nationaler SRidhtung nannten benn and) meift Oon 
bort i^ren SluSgangSpunft §um ®aubium beS ohne natio* 
nalen Unterfdhieb ftetö hänbetfüdhtigen 3J?ob. Slber bei allen 
biefen Elementen ift ber -^Nationalismus nie eine primäre 
©rfdheinung, fonbern ftetS nur ber oon ihnen, oft nicht ein* 
mal umgehängte, SDecEmantet für bie «Sucht nadh Speftafel 
unb Aufregung, in ber Anregung gefudht mirb. Solcher 
Anregung bietet nun bie nationale fßreffe reidjften Stoff; 
fo redht mirb in biefen ©lementen ber „nationale ©ebanle" 
Cünftlich grohgejogen unb auSgebilbet. $)er Sauer, ber 
Heine (Semerbetreibenbe, ber £anbmerfer, ber Arbeiter, fo* 
meit er nicht Sojialift ift, furj alle jene, bie arbeiten motten 
unb müffen, finb biefem ^Nationalismus oottfommen abholb; 
fie motten nichts als fieberen ruhigen. unb guten Gcrmerb unb 
finb hifiorifch genug oeranlagt, um ju miffen, bah unter 
^pabSburgS Szepter gut mopnen fei. Um audh in biefe 
Schichten ben nationalen ®eban!en $u tragen, muhten anbere 
SENittel als Serfammlungen unb bergteidhen ptafcgreifen. $)er 
feinen ©rmerb Sudhenbe mitt natürlich fein SNedht in ber ihm 
üerftänblidjen Sprache finben; hier fonnten nun bie polt* 
tifchen £>ebet einfefcen. 2)aS £ineintragen beS Sprayen* 
ftreiteS in bie SermaltungS* unb ®ericf)tS 6 ehörben fanb ge* 
rabe bei einem Seile ber Seamten ftarfen Slnftang: ber 
Rationalismus mürbe hier als Secfmantet für bie Trägheit 
mancher Herren gebraucht, bie jmeite ßanbeSfpradhe 3 U lernen; 
e3 folgte ber Streit über bie fftichterernennungen in Söhnten k. 
tiefer Schachjug muhte helfen; bie Satfadfje, bah man bei 

19* 


Difitized 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



248 


$arlamentarifd)e3 


Behörben jumeilen fein fßecht nicht finben lonnte, meil man 
prin^ipieß nicht Derftanben mürbe, rnufjte auch bie immobitften 
BolfSmaffen nationalifieren* 

©er heute Dom Parlament betriebene nationale Äampf 
barf alfo als eine planmäßige £efce bejeid^net merben, als 
eine $efce, bie öon (Sinjelnen auSgeht unb beren üftufcen 
nur ©injelnen in bie £änbe faßt; unb biefe ©injelnen finb 
bie politifdhen gührer. ©er Don ihnen infeenierte nationale 
Äampf greift baS geringfügigfte Ereignis auf, baS fonft in 
einigen ©agen fdhon Dergeffeu märe; fo merben nebenfädhlidhe 
Prügeleien unreifer Stubenten, Streitereien meinfeliger Seute 
pr SanbeS*, ja jur Staatsaffäre, melche minbeftenS Paria* 
mentSfrifen, menn nicht gar äftinifterfrifen unb militärifcheS 
Ginfehreiten §ur golge ^aben. ©en armen gepreßten 2Säh* 
lern gegenüber meift aber ber 3Ibgeorbnete mit theatralifdhem 
Pathos auf bie „nationale Gefahr" f)'m, bemäntelt bamit 
glüdfßdh feine PftichtDerlefcung unb f^at fein ßiel erreicht: 
eS mar (Gelegenheit für Dbftrultion, er fpielte eine „nationale 
Dtoße", b. l>- er fpielte ben 3lbgeorbneten, ohne arbeiten ju 
müffen. — 31 iS man 1906 baran ging, ein „BolfShauS" an 
Steße beS GurienparlamenteS ju fe|en, oerfpradf) man ber 
nach pofitioen Seiftungen fich fehnenben Bebölferung baS 
Berfdpoinben nationaler potitif, 3luSföhnung ber Böller *c. 
Sdjon bei ben Berhanblungen über bie 3BahllreiSeinteitung 
fonnte ber aufmerffame Beobachter fehen, baß biefeS Ber* 
fpredjen nidht gehalten merben mürbe; man fchuf rtid^t nur 
national abgeftimmte äöahlfreife unter Jraffer Berlefcung 
beS eben erft fo bejubelten PrinjipeS ber Gleichheit, fonbern 
man fcfjnitt einzelne SBahtfreife gerabeju für beftimmte 316* 
georbnete jurecht. So mürbe bie fo midhtige BerfaffungS* 
frage ju einem elenben Sdhacßer mit gegenfeitiger äJJanbatS* 
Derfidherung. GS mar fonadh nidht erftaunlich, baß im BolfS* 
häufe gerabe mieber jene 9fufer im (Streite auftaudhten, 
meldhe im begrabenen Gurienpartament fo oft jebe 3lrbeit 
Derhinbert hatten; ein gemiß bejeichnenbeS Spmptom. GS 
märe nun aßerbingS ungtaublidh gemefen, baß biefe Herren 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



aus DftmeidEj. 


249 


ihre alte ^ßotitif tm neuen $aufe geänbert hätten, benn bie 
tiefften ®rünbe btefer Sßolitif waren burd) bte SßerfaffungS* 
änberung nicht tangiert worben. 2BaS ju erwarten War, 
traf auch ein: bie nationale $omöbie ging oon neuem an, 
ja baS erfehnte „93olfShauS" fchlug ben unerreichbar fchei* 
nenben Sfteforb beS (SurienparlamenteS um z*h n Sängen, 
woran bie Lex $ref»$ramar nichts geänbert hat. 

A propos ber öfterreidhifdhen SßarlamentSzuftänbe äufcerte 
ftdb einmal ein SluSlänber: „3hr habt eigentlich nur bie 
Slbgeorbneten, bie Shr öerbient; hättet 3>h r anbere gewählt!" 
GrS ift eine ber Oielen mobernen geitlügen, baf} man ein 
SBahlergebniS als $ufcerung beS $8olfSWiHenS if)tnfteUt. 
$)iefe Säge geht z«rä<f auf bie wiEfürlicben Äonftruftionen 
einiger StaatSredhtler, auf benen bie ^h eor i cn ber erften 
franflöfifchen föeootution aufgebaut Würben, unb welche heute 
noch bie ©runblagen ber fogenannten SSolfSrepräfentanjen 
bilbett. Sie laffen fiel) meift als mifjoerftanbene Spftemati* 
fen ber englifchen SBerfaffung bezeichnen, beren Jjiftorifdhe 
©ntwicflung im Sinne ber %tyovk &ow fouoerainen SBolfe 
auSgeübt würbe. $>ie SSahl eines Slbgeorbneten unb bie 
(Stimmung im SSolfe hat miteinanber notwenbigerweife nichts 
ju tun, es ift baljer Oiel richtiger, wenn man oon „SBahlen 
machen" fpridht. Sdfjon baS (Sefeh fdhliefct einen eigentlichen 
üflanbatswiüen aus, inbem cS fagt: „$)ie SWitglieber beS 
^aufeS haben oon ihren Stählern feine Snftruftionen anjus 
nehmen" (§ 46 beS ©efefceS oom 21. Dezember 1867 
9?<$S3l. 97r. 141). SDiefe SBeftimmung würbe audh oon ben 
SSerfaffungS* unb SBahlformänberungen aufredht erhalten; 
ihr entflicht aber auch ber ®runbfa£, bah nur berjentge 
Sih unb Stimme im £aufe habe, beffen SSaljl oom £aufe 
nicht ungiltig erflärt würbe (§ 58 9tbf. 2 beS ©ef. Oom 
2. 2lpril 1873 97r. 41 9ft®23l. unb § 41 beS ®efe|eS oom 
26. 3änner 1907 üßr. 17 @S ift fonach ben 

SWanbanten ober SGBählern jebeS SRedht genommen einem 9lb* 
georbneten, Welcher nicht entfpradj, baS 3ftanbat zu nehmen, 
ihn jur üftieberlegung beSfelben zu zwingen, ober ihn nach 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



250 


^arlatnentarifdjeä 


ber 23abl beeinfluffen. ©olche SBeftimmungen toiber* 

ftreiten bireft ben ^Begriffen eines „9J?anbateS" ebenfo töte 
ben ®runbfafcen, auf benen bie fogenattnte SSoIfSüertretung 
fufjt: bie 2Saht barf gar nicht bauernb ben „SBolfStoillen" 
jum 2luSbruc! bringen, aber fie fyeht ben Slbgeorbneten 
gerabe baburdfj auf eine für feinen Gfjarafter gefährliche 
&öhe. Slber auch ber einzige „2lft ber SSoIfSfouöerainität" 
bie 2Bahl, bie SSeftimmung ber fouöerainen Sßerfonlichfeit 
beS 2lbgeorbneten, ift toeber in (Snglanb, bem ätfufterlanbe 
aller Äonftitutionen, noch in $ranfrei<h, ihrem Sftutterlanbe,. 
unb ju aUerle^t in öfterreich ein 2l!t beS SBolfStoiHenS. 
£)aS SBahlergebniS ift nur ber (Sffelt ber taltifch richtigen 
21 rbeit einer Partei unb ihrer Rührer. 3>e nachbem ber 
^arteienlampf heftiger unb gefehlter geführt toirb, toirb 
auch bie 23ahlbeteiligung fteigen, eine Satfadhe, bie getoifj 
nicht für ben (Srunbfafc fpridht, bie 2Bahl fei ber SluSbrucf 
beS SBollStoiHenS. Um einen begriff biefeS „freien 93olfS* 
toillenS" ju befommen, brauchte man nur bei ben lebten 
allgemeinen 2öahten ober gelegentlichen @rfa|toahlen feine 
^Beobachtungen gu machen: (Sine auSgebehnte Organifation, 
2Serfprechungen unfinnigfter 2lrt, toie ©teuernadhlafc, @ub=. 
üentionen in jeber getoünfehten ^öhe, Drohungen, 2Ser* 
Ieumbungen, furj ein $)rud in jeber 23eife rnufete bie 
SBähler mürbe machen« 9J?an barf fykx ettoa nicht an 
fojialiftifche Sßropaganba benfen, biefe tourbe, toaS 25eben!» 
lidhleit ber $onn anbetrifft, oft bon „bürgerlichen" Parteien 
noch f ö fl übertroffen, fogar bon folgen, bie ft<h ptoeilen 
als fpejieHe Gegner beS (Sozialismus erllarten. Sieben ben 
Führern unb ber Sßreffe ber Parteien hielten auch BulunftS* 
lanbibaten eine grofje SRolIe in ber 2öahtarbeit; e& tourbe, 
ber ©htQ^S u bb bie perfönlichen fonftigen Sntereffen folcher 
Seute in ben SntereffenfreiS ber Partei gezogen, ihnen 
toenn audh in weiter $ r if* ein SWanbat berfprodhen unb fo 
ihre Arbeit für bie Partei erlauft. 9J?an lonnte bei ben 
jüngften 23ahlläntpfen beobachten, bafe faft in jebetn britten 
ÜKefte eines 23ahlbe$irfeS ein foldher ^3 u ?unftöfanbtbat als 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



aus öftemidj. 


251 


Slgent für bie gartet auftrat. üfteift waren eS Scutc bon 
gertngfter Söttbung aber großer (Sinbilbung auf bte eigenen 
gätjigfeiten, bet benen lebtgltcf) fagen wir baS 9Kunbftäcf am 
regten gted war. Säge eS bodj nicht im Sntereffe ber Par¬ 
tei, felbftänbig bentenbe Öeute p Führern im kleinen 51 t 
madjen, benn foldje TOnner fönnten p leicht bie perfön* 
litten Veftrebungen ber güferer burchfdjauen unb bann 
burdjfreujen. @S ift ja ben Parteien nicht bantm p tun, 
burd) bie 2öa§t ein ©piegelbitb beS VotfSWiHenS p erhalten, 
fonbern ihren 9Ö7ann burd)pbringen unb ihre ajfadjt p 
ftärfen. 

Sft bie nationale grage ein bequemes äftittel fid) bie 
Arbeit im £>aufe p erfparen, fo ift ber gtoed einer SBaht 
fe^r tjäufig nid^t p Wahlen, fonbern gewählt p werben. 

3u biefem ßiele ber heutigen „Politiler" gewählt p 
werben, finb p?ei Singe nötig. ©rftenS: 2J?an fage ben 
2 Bät>lern nie bie reine unb bolle 2 Batjrf)eit. 3 tüe i ten ^ : 3 Won 
hüte fidj bem gührer ber Partei, burd) bie man aufgeftettt 
wirb, p felbftänbig p Scheinen. Safe bei foldjen Vebin* 
gungen ber (Sljarafter leibet, lann man täglich felbft bei ben 
nod) relatib beften Parteien beobachten: Sie güljrer werben 
gu Pafdja’S, bie (Geführten p feigen Sienern berfelben, unb 
Ettoral Wirb bon beiben Seilen in ber Sßolitil als öberftüffig 
angefehen. Ser ®runb p biefem gatte in bie Siefe, ber 
t>on allen Parteien beS SBolfStjaufeS mehr weniger gilt, 
liegt an ber Anbetung beS Begriffes Partei. 

Ser Parlamentarismus führte in öfterreich, Wie Wir 
fdjon bei ber SBahllreiSeinteilung 1907 fafeen, p einer ättan* 
batSberficfeerung für bie Parteien. Siefe Satfadje ift ein 
SSeifpiel, wie weit bei uns fdjon baS Prinzip borgefeferitten 
ift, Welches in ber Partei ben 3 ioe d, bie Partei alfo als 
©elbftped betrachtet. Urfprünglidj war ber Äern ber Partei 
in ber Vertretung eines beftimmt unb llar ausgesprochenen 
feften ©runbfa|eS gelegen, welcher ftaatSrechtlicher, fojialer 
ober religiöfer Sftatur War ober hiep in gegenfä^lic^er Ve* 
jiehung ftanb. (Serabe bie grofeen Probleme religiöfer unb 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



252 $arlamentartf<f>e3 

ftaatöredjtlidjer 9lrt führten feirtergeit zur Pitbung ber großen 
fonferbatiben unb liberalen Parteien. Unmerflid) faft t>at 
fidj bieS geänbert; mit bem gerfplittern ber liberalen Partei* 
macf)t, an beren Stelle fleinere rabifate (Gruppen traten, 
mar ber offizielle ftaatSredjtlidje SiberatiSmuS berfdjmunben; 
bie liberalen ftaat$recf)tticf)en unb antireligiöfen Sbeen aber 
gemannen, nadjbem ber ficfjtbare $einb ungefährlicher fdjien, 
um fo mehr an Poben. §eute ift leine ber öfterreidt)ifdjen 
Parlamentöparteien frei bon liberalen (Srunbfäfcen. $)ie 
folgen maren zuuädjft programmatifdje Perfcfjiebungen; 
neben einer riefigen (Srftarfung ber foziatiftifdjen Partei, 
Zeigte fidj in bem mehr inbireft antiöfterreidjifdjen Siberati^ 
mu£ bie Neigung zur Steigerung ins bireft rabifale Säger. 
@pemal3 fonferbatibe Elemente bertiefjen ihre feften flaren 
®runbfä£e, um an beren Stelle ein bage§ nationalbemo* 
fratifdjeS Programm zu feften, unb boUzogen fo bie Seemen* 
fung bon NedjtS naeft Sinfs. ®en Pemete ftieffir liefert bie 
tatfädftlicfte ©jiftenz ber beutfdjen (Semeinbürgfcftaft, ber bie 
flabifcfte Union als $)efenfibbunb folgen muffte. Nadjbem 
bie flaren unb feften (Srunbfagen — ber Nationalismus 
fann unmöglich als eine foldje gelten — bertaffen maren, 
unb teere Opportunität an beren Stelle trat, muffte bie 
Partei zum Setbftzmecf merben. (SS traten fonaeft bie Per* 
fonen an bie Stelle ber Sadjen, unb biefe SBanbtung be* 
günftigt zu fjaben, ift ber geiler unferer Perfaffung. 

2)ie Partei als Selbfizmecf ift ein ganz unberer (Sr* 
flärungSgrunb für ben nationalen §aber als bie pijrafen 
bon ber „bebropten Nationalität", bebroftten „nationalen 
Sjiftenz". 3)ie Parlamentarier leben ganz einfach bon biefen 
Pftrafen, bie ben Setbftzmecf ber Partei berpüHen follen; 
mie fann man ihnen zumuten, biefen 9ßeg aufzugeben?! 
$)aS fe£te Mittel, ben Setbftzmecf ber Partei z« bertreten, 
ift aber ganz einfad) bie Pergemaltigung aller Sntereffen 
unb beren gemaltfameS Unterorbnen unter bie Sntereffen 
ber Partei; eS ift bie Obftruftion. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



auS Dfterreidj. 


253 


90?an fönnte biefeS Urteil ju fd^arf finben, fäfje man 
nidht bie S£atfadhen. Sn bem 5lugenblitfe, als nicht mefjr ber 
3 mecf ben 3Kann brandete, fonbern ber $D?ann, ber 5tbge* 
orbnete ben 3u>ecf, mufjte auch in ber Qualität ber 5lb* 
georbneten ein 9Q3anbel eintreten. Söäljrenb bie Vertretung 
beS fßrogrammeS eine Kombination üon üerfdhiebenem grünb* 
liduften SSiffen unb feften ©harafter erforberte, genügt ber 
Partei oon ^eute bie $iffer. S)en in ber SKSanblungSära 
an ber @pi^e ber fogenannten bemolratifdjen Parteien, ben 
Parteien beS heutigen Kaufes, ftehenben Führern mar ba§er 
toeit meniger mit tüchtigen als mit gehorfamen (Elementen 
gebient. @o fanb fich benn im 4?aufe ein ÜKaterial oon 
SÄbgeorbneten jufammen, baS an ÜDHttelmäfjigfeit nicht nur 
in bejug auf Vilbung in ftaatSredhtlidher, p^itofop^ifd^er, 
hiftorifdher unb praftifcl) iuribifdjer Vilbung, fonbern in £in= 
ftd^t auf natürliche Vegabung, Haren Vlicf unb ©infidht Oiet 
ju münfdfjen übrig täfet. 9J?an brauet nur bie Xiraben 
unb baS oft ganj finnlofe ®efchmä$ bei ben „Veratungen" 
im £aufe &u hören unb ju oerfotgen, um Vemeife für bie 
geiftige äKittelmäfjigfeit in $ülle ju hoben. Übrigens lönnen 
audh bie güfjrer nidht gerabe bie Attribute überragenber 
©eifteSbilbung für fidh in Slnfprudh nehmen. SBir erinnern 
uns j. V. Oon einem fotdhen Rührer ben 9luSfpruch gehört 
ju haben, bie foyale $rage hanble nur üont (Selb unb oom 
©teuer^ahlen; üon einem anberen lennen mir eine längere 
Arbeit über &bbothefarrecht, aus ber heroorgeht, bafe er fidh 
nidht flar mürbe, maS eine £>hpotf)ef fei. $>ie $ührerfdhaft 
liegt eben heute meniger im überragenbeti Verftanbe unb 
SBiffen im 2)ienfte eines ^ßrmgipö, fonbern in einer Phhfifä 
unb moralifdh gut auSgebitbeten ©Henbogenpolitif, metdhe 
jtoecfmäfjig üermertet mirb im Sntereffe ber Partei — im 
eigenen Sntereffe an ber Quelle ber 9D?acf)t ^u bleiben. Vei 
foldhen Vorteioerhättniffen ift eS Har, bafj jebe Regierung 
fid) in einer äufeerft fdhmierigen Sage befinbet; miU fie nidht 
ohne Parlament auf ©runb beS § 14 (beS ©efefceS üom 
21 . XII. 1867 97r. 141 fR©Vl.), alfo abfolut regieren, mufj 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



254 


tßarfantentarifdjeS 


ftc bie Sßarteiintereffen, bietfach eigentlich perfdnttd^e 

Sntereffeu finb, berücffichtigen. Sn biefer Xatfadhe finbet 
nicht nur ber häufige äWiniftertoedhfel eine ganj eigene 33e* 
leudjtung, fonbern in biefer Xatfadhe flärt fidj auch bag bie 
ginanjen beg Staateg fo fchtoer fcfjäbigenbe Subbentiong* 
untoefen auf. Um bie „Slrbeitgtoißigfeit" beg £aufeg §u er* 
laufen, tourbe alleö TOöglid^e angefangen, bon Sßribatbafjnen 
big gu &ote!unternef)mungen, bon fRegierunggparteianhangern 
fuboentioniert, unb burdj SöerüdEfidhtigung einzelner ßotal* 
intereffen tourbe bon fRegierunggtoegen bie ^Sofition einzelner 
Slbgeorbneter bei ben SSähtern gebeffert unb geftarft. $)te 
Slbgeorbneten lieferten bann gelegentlich lange Siften biefer 
Subbentionen, um ben Söählern mbglidfjft Har ihren gleifj 
bor Slugen gu führen. ®a tonnte man „SRiöionen für bie 
SBä^ler erreichbare SSohltaten" tefen, bafe aber auch ber 
Staatgfädfel einen 93oben fyaht, tourbe natülidt) berfdhtoiegen. 
($ott lob für ben (Staat toac ber Snhalt biefer Subiceg bon 
Söohltaten getoöhntich gu einem großen Xeit nicht toaf»r! 
übrigeng auch eine begeichttenbe Xatfadje. $)afj tytibtx auch 
ber Slbgeorbnete ftdh felbft nicht gang bergifjt, bürfte toohl 
nidf)t begtoeifelt toerben. Söährenb ehebem bag SRanbat für 
ben Slbgeorbneten ein Opfer bebeutete, ift eg heute mit feltenen 
Slugnahmen gu einer hödhft erfehnten Stellung getoorben. 
3Ran betrachtet eben gumeift ben Staat nicht mehr bom 
patriotifdjen Stanbpuntt aug, fonbern fu<ht inbibibueßen 
Vorteil; mit anberen Söorten, man getoöhnte ftdh ben 
Sßatriotigmug ab unb bie Sßolitif an. 

2)iefeg „Slngetoöhnen ber Sßotitif" führte aber auch gu 
fotgenber Äonfequeng: äRan gog auch ben unpolitifcheften 
($egenftaub in ben ®reig ber „fßofitif". So tourben ein* 
fadhe 9te<htgfragen, ioirtfdhaftlidhe S ra 8 ett / ^fragen natürlicher 
gtoecfmäfeigfeit, bie an fidh ohnejeben politifdhen $8eigef<hmacf 
finb, gu fragen ber Sßolitif, ber Sßarteifadje. ©afj bamit 
einerfeitg bie fachliche (Srlebigung einer foldhen $rage nicht 
getoinnen tonnte, ift Har, ebenfo toie eg Har ift, bafc bamit 
bag Sßarteiintereffe in alle SSerhältniffe beg Sebeng, in bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ou§ öfterreidj. 


255 


Berwaltung beS (Staates, beS ÄrontanbeS, ber ©enteinbe, 
ja fogar in baS Heiligtum ber $amitie getragen würbe. 
Solches Borgehen !ann jovial unb politifch nur beftruftib 
Wirten, benn eS führt ju einer böHfommenen 2Bibernatür* 
lidjfeit ber 5JSer£)ättniffe unb ju BMberfprüdfjen, tueld^e enbltch 
nicht mehr aufgeXöft, fonbern nur mehr gewattfam behoben 
werben tonnen. ©S ift aber auch einleudhtenb, bafj gerabe 
tiefgetjenbe potitifctje fragen, welche Söiffen, Renten unb 
$leife in ihrer Bearbeitung borauSfefcen, unter fotzen Ber* 
hültniffen im £aufe oberftäd^tid^, ja einfachen faXfc^ behanbett 
werben, unb bie Debatten hierüber auf baS SRibeau bon 
©efpräctjen am Biertifch tjerabfinfen. ©S finb ja biefen 
sperren fragen nur bann intereffant, wenn fie jtdj partei* 
mäjjtg berwerten taffen, unb bei Stbftimmungen über fragen 
anberer 5trt erlebt man gewöhnlich bie begeidhnenbe Xatfadje, 
baj 3 bie ipälfte ber Slbgeorbneten, Welche ihre (Stimme ab* 
geben wollen, feine blaffe Sttjmms haben, worüber abgeftimmt 
Werbe; man entfdfjulbigt biefe tängft gugegebene Xatfadhe 
alterbingS juweilen mit bem im $aufe herrfchenben Xumutte. 

S)iefe Streiflichter, wetcfje nur ©m^etneS aus unfern 
^ßarlamentSjuftänben charafterifieren, geigen, wieweit ein 
BertretungSförper faden fann, Wenn einmal an Stelle bon 
©runbfäfcen bie reinen Sßarteiintereffen treten. Xagu aber 
mufjte eS bei einer bem Ijiftorifdfien SRechte unb ber ©nt* 
widtlung OfterreichS fo wiberfpredfjenben Berfaffung fommen; 
eS War ja fdjon bie Berfaffung bon 1873 ein Bruch mit 
bem Rechte gu ©unften einer Partei unb auch bie „SBahl* 
reform" 1907 berfotgte nur parteipotitifctje gwecfe. ® cr 
fehler liegt atfo in ber Berfaffung fetbft, unb bie Übet ber 
„fßrofeffionSpoiitif", wie bei uns in lefcter 3eit bie parla* 
mentarifdhen $uftänbe fageichnet würben, finb nur bie folgen 
beS fRechtSbrudheS bon 1873. Unfere Berfaffung ignoriert 
bie SRectjte ber Sänber unb fefct an ihre Stelle moberwliberat* 
inbioibuatiftifdhe @runbfä|e; bei fotdhen ©runbtagen fönnen 
nur tiberaüinbibibuatiftifdhe Beftrebungen bie Dberfjanb ge* 
Winnen: bie $ßarteifadf)e — baS perföntidhe Sntereffe. 3h* 
SluSbrucf ift ber fjeutige öfterrei^tfche Stbgeorbnete, beffen 
einziger ©runbfafc tautet: „Slbgeorbneter fein". 


ty Google 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXIII. 

Pie Jktt bet ^cfebration it» UUtfefotter. 

GrS gibt fragen in $§eorie unb SßtaEtS, auf bie oft 
bie bidfteibigften Spejiatmerfe feine ober nicht bie getoünfd^te 
SIntmort ober menigftenS nicht im gemünfcf)ten Umfang 
geben. 3 U liefen fcfjeint auch bie ^ ra Ö e nach ber $eit ber 
getebration ju gehören. SBenn mir ^eute in einem ber 
grojjen SageSblätter afat^otifd^er ^Richtung oon einer SRadh* 
mittags* ober 9(benbmeffe Iefen, fo lachen mir barüber unb 
beruhigen unfer theotogifdheS ©emiffen mit bem Safc: baS 
mar höchftenS in ber apoftolifdhen ßeit ber gaH; fdfjon in 
ben erften nadhchriftlidhen Sahrhunberten fam bie Vormittags* 
meffe in (Gebrauch. $)ie firdhengefdhichtltdhen unb liturgifdhen 
Sßerfe, fomeit fte überhaupt näher fjietmn ÜRotij nehmen, 
ftofeen unfere Xfjefe auch mdjt um, fonbern ermähnen 
hödhftenS noch neben ber Angabe oon Velegfteflen für bie 
ältere 3 c ü, bafj ötl ben öuabragefimaltagen ber Vraudj 
einer ÜRadhmittagSmeffe ftch noch etmaS länger erhielt. 

$)er Verfaffer ftiejj nun bei (Gelegenheit Oon «Seminar* 
Übungen 1 ) über bie Vita S. Severini Oon (SugippiuS 2 ) in 
Äapitel 2 unb 13 auf StuSbrüdfe mie: „sacrificii vespertini“ 
($ap. 2, 1), „sollemnitatem vespere“ ($ap. 13, 1) unb 
„vespertinae sollemnitatis“ ($op. 13, 1), über bie fi<h 
eine lebhafte Debatte entfpann, bie bann ben Stnlafj gu - ber 
Oortiegenben Unterfudjung gab. 

@S fei nun gleich s u Einfang barauf hm§urneifen, bajj 
missa burdhauS nicht Oon jeher fdhon bie Vebeutung oon 
„3Reffe", fonbern üielmehr bie feiner ?lbftammung Oon mittere 


1) Snt 303. @. 1909/10 Bei ©e|).*9l. $rof. Dr. oon SRiejIer unb im 
@. @. 1910 bei £r. geiftl. 91. ^3rof. Dr. Snöpfler. 

2) 3iu8gabe oon 9Jlommfen, Berlin 303eibmann 1898. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Sic 3eit ber 3 c te&rcition int äJlittefalter. 


257 


näher liegenbe ©ebeutung bon „(Sntlaffung", „Schlußformel" 
ober ähnlichem fyatte. 1 ) ©elege lu e fü r bietet baS »fiant 
missae“ im 17. Äap. ber SRegel ©t. Söcnebiftö u. a. Sn 
ber tJtel umftrittenen Peregrinatio Silviae ift missa faft 
regelmäßig mit „Sntlaffung" §u überfein, mäfjrenb unfere 
, 2Reffe gemöhnlich olS „oblatio“ bezeichnet mirb. ©o ziem* 
lid^ als ber erfte bürfte ber ßl. 9lmbrofiuS J ) in feinem aus 
bem Satire 385 ftammenben 20, Briefe „missam facere“ 
im b^ute gebräuchlichen ©inne bermenben, allgemeine 9lm 
menbung finbet biefer Sprachgebrauch jeboch erft im 6. Sah rs 
hunbert 8 ) unb jrnar finb es bor allem bie <S^nobalbef<^tüffe 
öon SlrleS (524) can. 3, ©aifon (529) can. 3, Orleans (538) 
can. 14 unb 29 u. a., bie biefen Sprachgebrauch auftoeifen. 

SRach biefer ©orbetnerfung moHen mir zum eigentlichen 
^henta übergehen, tnbem mir für bie 3 c I c ^ ra ^ on & er 
hl. 3Reffe um bie 3., 6., 9. unb §u nodj fpäterer ©tunbe 
einzelne .ßeugniffe anführen. 

gür bie Sonn* unb $efttage mar bie britte £ a g e S * 
ftunbe bie gemöhnliche $eit ber gelebration un b nur bi e 
©ilbia berichtet (can. 27): am ©amStag unb ©onntag 
oblatio maturus ita, ut fiat missa ante solem. §ier 
tritt übrigens auch ber borhin ermähnte ©ebeutungSunter* 
fchieb !lar ju $age. ©onft mar eS im Dfyibent zum £eit 
mit ©erufung 4 ) auf einen falfd^en ©rief beS ©apfteS $eleS* 
Phor (ca. 128—138) fomie auf einen ebenfalls fatfdjen 
©rief beS SßapfteS $)antafuS I (366—381) ftrengeS ®efe§, 
baß ber Sßriefter an ©onn* unb ^efttagen nicht bor ber 
3. ©tunbe an ben Slltar trete. ©od) fyobtn tnir h* e fü r 


1; S3gl. P. Dbilo Kottmanner in bcr Sübinger tfjeol. Buartalfdjrift 
1889 581 ff. unb £efel? # ^Beiträge II. ©. 273 ff. Du Cange, 

Glossarium V sub voce „Missa“. 

2) ep. 20 n. 4 et 5 (p. 901. t. III. ed. Maur.) 

3) P. Dbilo Kottmanner in b. £Ü6. tlj. Quart. 1901 ©. 440. 

4) @o -Kotier in feinem SÜtartgrologtum sub IV. Non. Jan. (P. L. 
131. 1030) unb Soo in ber ^anortnia (P. L. 161. 1090). 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



258 


3)ie Seit bet 3ete&*ötion 


auch ein gan$ unbeftritteneö ßeugniS, wenn ^ er ®6t Negino 1 2 3 ) 
bom Älofter Sßrüm (f 915inerter) bie Sötfd^öfe antoeift, fie 
hätten bet ben SBifitationen auch barouf $u fehen: „si rais* 
sarum solemnia non ante horam tertiam celebrentur.“ 
©chon lange borher t^atte bte ©hnobe bon Orleans 

(533) in can. 15 f eftgelegt :*) „De missarum celebritate 
in praecipuis dumtaxat solenmitatibus id observari 
debebit, ut hora tertia missarum celebratio in Dei 
nomine inchoetur.“ (SS märe nicht fdfjmer, biefe ßeugniffe 
5 U bermehren, hoch §ai bteS menig ßmeef. 

(£r£)ebltdf) fparfamer fließen bie Quellen, meldje uns bte 
ßetebration hora sexta ermeifen follen. GrineS ber 
früheften, menn nicht baS frühefte ßeugniS bietet ein SSrtef 
beS ©eberuS an ben hl. Sluguftin, in bem eS unter anberem 
Reifet (n. 15): „Hora circiter septima solemniter 
coepimus celebrare.“ 8 ) 91uch l)ier fommt uns bann ber 
borfyin fdjon genannte Slbt Negino ju £ilfe, menn er an 
ber angeführten ©teile (n. 33) bem öifdjof jut ^Beachtung 
empfiehlt: „si tempore statuto, id est circa horam 
tertiam diei missam celebret et post haec usque ad 
medium diem jejunet, ut hospitibus atque peregre 
venientibus, si necesse fuerit, possit missam cantare.“ 
Sine nachmittägige ßelebration ift nach firchlid)em ®efcfc — 
bie Nüchternheit natürlich borauSgefefct — audh erlaubt: 
„si aliquorum pomeridiano tempore defunctorum . . . 
commendatio facienda est, solis orationibus fiat, si 
illi, qui faciunt, iam pransi inveniantur.“ 4 * ) 
&aben fie alfo nodh nicht gegeffen, bann lönnen fie ohne 
meitereS baS f)l. Opfer für bie ©eelenruhe beS SSerftorbenen 


1) De ecclesiasticis discipl. 1. I. n. 29. (P. L. 132. 188.) 

2) P. L. 84. 282. »gl. P. G. 87. 2874 unb Du Cange, Glossarium V. 
417 sub voce: Missa publica. 

3) P. L. 41. 829. 

4) C. 49. Dist. I de consecrat. — Concil. Carthag. III. (397) 

can. 8 (nach anberen can. 29). 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



im SDlittelalter. 


259 


barbrtngen. (Sine befonbere ©orfdjrift, bie \)i. SJteffe hora 
sexta.ju feiern, tote fte jefct für getoiffe $£age in Äirc&en 
mit ©bptgebet'beftebt, fdtjeint eS bamalS nicht gegeben ju 
haben, unb eS brangt fidb bie ©ermutung auf, bafi biefer 
©ebraudb fidb per analogiam I^erau^gebitbet fyabe, nadbbem 
für ^efttage bie britte unb für Safttage bie 9. ©tunbe fd^on 
fe^r früh in ©cfdblag genommen toorben toar. 

Hora nona, alfo um3 Uhr nachmittags, tourbe baS 
hl. Opfer immer an ben firdblidben Safttagen gefeiert. SDiefer 
©rauch, ber toie bieleS anbere in unferer ßiturgie ans bem 
Orient berübergenommen ift unb feine ©tü|e in bem rafdb 
ficb auSbreitenben äflöndbtum fanb, fd^eint fidb — toenigftenS 
fteüentoeife — nach einer toeiter unten mitguteileuben römifdben 
©ntfebeibung bis ins 16. Sabrbunbert erhalten zu höben, 
©ei 9)?ofdbuS im Pratum spiritale l 2 * ) erfahren toir, bafc ein 
Sßriefter fogar an ©ottn* unb gefttagen teils hora tertia 
teils hora nona bie heilige ÜDteffe getefen habe, toeldb le^tereS 
ihm aber einen ©ertoeiS eintrug. Über bie fy. SWeffe um 
btefe geit, hora nona, geben ©eftimmungen bie ©pnoben 
Don 2lgbe 506 can. 30, a ) eS bürfe niemanb über biefe $eit 
hinaus zelebrieren, bann ©aifon II 8 ) bom Sabre 529, Dr* 
leanS III 4 ) bom Sabre 538 in can. 29, ferner bie 3. ©b* 
nobe bon ©raga 6 ) (572), bie in can. 9 beftimmt: „In 
cuius (quadragesimae) ... tertio autem die celebratis 
-hora nona sive decima missis populo praecipiant 
quadragesimae servare jejunia.“ ©ei bem Shrnon ber 
©pnobe bon ©aifon lönnte man fogar ben (Sinbrucf be* 
lommen, als feien nicht nur bie Ouabragefimatmeffen fonbern 
au<h bie Xotenmeffen, fo toie eS fyzute in Äirdben mit ®b ors 


1) cap. 27. P. G. 87. 2874. 

2) Harduin Concilia t. II. p. 1001. 

8) Mansi Concilia VIII. 727: In omnibus missis seu in matutinis 
Sou in quadragesimalibus seu in illis, quae pro defunctorum 
commemoratione fiunt, semper sanctus . . . dici debet. 

4) Mansi IX. 19. 5) Mansi IX. 840. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



260 


2)ie 3eit bet 3elebration 


gebet bet SBraud) ift, erft ttadfj ber ÜJlon gehalten toorben. $)od) 
!antt biefe ©eftimmung aud) bie üorfjin fdjon ermähnten 
nachmittägigen (Sterbefalle im Sluge fyaben. golgenbe aus 
bem Äapitulare beS ©ifdjofS Xfjeobutf Oon Orleans (797) 
ftammenbe ©eftimmung (cap. 39)*) fanb fetbft 9lufnafjme 
in baS Decretum Gratiani, baS aUerbingS nur prtoaten 
(Sljarafter tjat, aber nidf)tSbeftomeniger einen 97ieberfdf)tag 
ber fRedjtSanfdbauungcn jener ßeiten bietet. $>ie ©eftimmung *) 
lautet: „Ante missarum solemnia circa horam nonam 
decantata nulli in quadragesima comedere licet.“ 3n 
bem Shpitulare beS ©ifdjofeS eS: 8 ) „Solent plures, 
qui se jejunare putant, in Quadragesima, mox ut sig- 
num audierint, ad horam nonam manducare. Qui 
nullatenus jejunare credendi sunt, si ante mandu- 
caverint, quam vespertinum celebratur officium. Con- 
currendum est enim ad missam et auditis missarum 
solemnibus et vespertinis officiis largitis elemosynis 
ad cibum accedendum est.“ Sluf fefunbäre Duellen nod) 
einjugeben ober fidl) nad) ftdfjer nod) t>orf)anbenen primären 
Duellen umjufeben, bürfte nadj biefen $eugniffen für unfere 
gtoedfe als überflüffig erfdfjeinen. 1 2 3 4 ) 

9luS ber eben angelegenen Stelle ergibt fidj, bafj an 
ben Safttagen baS ©otf — menigftenS im 8. Safjrhunbert 
unb im meftfränfifdjen Sfteidj — nüchtern ber 97on, äßeffe 
unb ©efper beimoljnte. 2>ie Slntoobnung ber ©efper, bie 


1) Mansi XIII. 1005 »gl. griebberg I. 1307. 

2) C. 50. Dist. I. de consecrat. 

3) P. L. 105. 204. 

4) 3n SBetradjt fämen u. a. Sinterim, Senlroürbigteitßh II. 2. 606; 
0ona, De rebus liturg. I. c. 21; ©uranbuä, Rationale div. 
offic. 1. III. c. 1. iS. 54 f., too eine SufammenfteHung ber 
3elebration§ftunben ju finben ift; Du Cange, ©loffarium aujjer 
a. o. a. D. nodj VII. 1886; Durantius, De ritibus eccles. cath. 
1. II. cap. 57; SJtobiHon, De liturg. Gallicana II. S. 102; 
3Jla6iUott, Disquisitio de cursu Gallic. n. 54; §efele, jtonjilien* 
gefdjictyte 0b. 2. u. 3. u. a. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



int SDHttelalter. 


261 


feierlich gehalten tourbe, tote toir u. a. aus ©t. 2lugufttn *) 
toiffen, tourbe burdj ein ®efe$ beS ÄaiferS Suftinian öorn 
Sa^re 528 feftgetegt. @S Kegen aber auch ßeugniffe öor, 
bafj bie SKeffe nicht nur nadj ber ifton, fonbern erft un- 
mittelbar öor ber SBefper gelefen tourbe. ÜJZtt Übergebung 
einiger nicht OöUig llarer ©teilen 8 ) unb mit 2lufjeracbtlaffung 
ber apoftolifchen *) feiten, befdjranfe idb mich auf can. 29 
ber 3. ©pnobe Don Orleans *) aus bem Sabre 538: „Sacri- 
ficia vero matutinarum missarum sive vespertina ne 
quis cum armis.... spectet.“ @S bürfte auSgefdjloffen 
fein, bafj mit sacrificia vespertina einzig bie SBefper ge* 
meint ift, unb eS entspricht bem ganzen ©afcbau beffer, baS 
vespertina als aboerfatiüe öeftimmung jn ben matuti¬ 
narum missarum $u nehmen. ßtoeifettoS !lar Spricht ba* 
gegen bie Überfchrift j$u pars XIII beS XitetS De conse- 
cratione: „In jejuniis etiam quatuor temporum circa 
vespertinas horas ... missarum solemnia sunt cele- 
branda.“ 6 ) $afj bie SSefper in ber gaften-^eit unmittelbar 
an bie Stteffe angefcbloffen tourbe, bafiir liefert bie oratio 
super populum in ben Ouabragefimalmeffen einen un* 
toibertegbaren SöetoeiS;. benn fie ift nichts anbereS als bie 
Dration ber SSefper, nach toeldber bann baS SSolf entlaffen 
tourbe, gleich fyattt es ber gangen SSefper angetoobnt. 
Unb bafe baS gafien an btefen Sagen bis minbeftenS in baS 
11 . ober 12. Sabrbunbert erft gegen 9lbenb, alfo nach ber 
SSefper, gelöft toerben burfte, bafür jeugt bie noch fyeute m 


1) De civ. Dei 1. 22. c. 8. n. 7 unb ep. 167 n. 11. 

2) Cypr. ep. 63 ad Caecil. c. 16 u. 17.; Tertull. De corona mil. 
c. 3.; 33ona 1. c. 

3) ätyoftelgefd). 2. 42. SBgl. £ergenrötf)er $?mf)engefdfjid&te I 1 2 3 4 5 . <S. 99. 

4) Mansi IX. <S. 19. 

5) Sie Söorte ©ratianS fufjen auf einem SSriefe SeoS I. an SBifdfjof 

SioähtroS au8 bem 445 (c. 4 dist. 75), be§ §ßapfte§ 

©elaftuS I. an alle SBifdjöfe au8 bem 2>al)re 494 (c. 7 dist. 75) 
unb beS ^ßapfteä ^elagtuä II. (nad) grieb&erg amifd^en 578—90 
gefdjrieben). 

«tgoc^ottt SUUtec CXLVI (19X0) 4 20 


Digitized by 


Go», igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITV 



262 Sie 3*it ber gele&ration 

Äraft fte^enbe SBeftimmung, bafj in bcr ffaftenjeit bie SBefper 
noch am Vormittag, alfo b o r bem Prandium ober $ruh* 
ftücf, ju beten ift. 

3)odh auch bte SBefper^eit ift noch nicf>t ber üufcerfte 
Termin ber ßelebration; an einigen Xagen, befonberS am 
©rünbonnerStag unb ÄarfamStag, mancherorts analog auch 
am SßfingftfamStag tourbe bie feierliche ÜWeffe erft mit ©in» 
brudj ber Wacht gefungen. $ür ben (SrünbonnerStag recht* 
fertigt baS SSeifpiel beS |>errn ein fold^eö SBorgehen; für 
ben ÄarfamStag, an bem ber ©otteSbienft ohnehin erft gegen 
Stbenb feinen Anfang nahm, um bie (Grabesruhe beS $errn 
nidht ju ftören, tote einmal ein ©dhriftftefler angibt, bradhten 
es bie SBeihen, kaufen ufto. mit fidh, ba§ bie HuferftehungS* 
meffe, bie, nebenbei bemerft, trofc ber gaften^eit fdhon ganj 
öfterlichen (Sharafter trägt, erft tief in ber -Wacht — „hac 
nocte“ im (ürjcultat unb ber Ißräfation — ihren Slnfang 
nehmen tonnte. 

gür ben©rünbonnerStag gibt mtS baS ättefte 3eugttiS 
@t. 9luguftin*) an bie £anb, menn er an SanuariuS fdhreibt: 
„Bis ofEerri quinta sabbati hebdomadae ultimae quadra- 
gesimae et mane et ad vesperam; veniensque in patriam 
suam, ubi in fine diei mos est ofEerri ...“ Wadf) S3in* 
terim 1 2 ) unb $ße§ 3 ) höbe ber 23ifcf)of an biefem $age brei 
feierliche SJteffen lefen müffen, nämlich bei ber Aufnahme 
ber IBüfeer, bei ber Söeihe ber hl- £>le unb bei ber Slbenb* 
mahlsfeier. 3Kan h a & c beShatb urfprünglidh fdhon um 
SWitternadht, im zehnten Sahrhnnbert bann gegen jrnei Uhr 
morgens unb im 14. Sahrhunbert nodh fpater mit ber Siturgie 
begonnen. 

^h«tich toar eS am ÄarmfamStag. ©dfjon in ben 
©aframentarien beS ©elafhtS unb beS ©regor ift als 3eit 


1) ep. 54. V. u. VI. (neuere 3ä$I.) 

2) Senfro. V. 1. 189 f. u. 196 f. 

3) Thesaur. noviss. Anectod. ©. 259. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



im SDlütelalter. 


263 


jum ^Beginn her 3etebration angegeben: „quousque stella 
in coelo apparuerit“ (P. L. 74. 1112) bejm. „visa stella 
ingreditur ad missam“ (P. L. 78. 87). Sn ber fepon 
Potent (©. 261 SRote 5) ermähnten Überfcprift im Geltet 
©ratianS tautet bie Söeftimmung: „In sabbato vero sancto 
circa noctis initiüm missarum solemnia sunt celebranda.“ 
©erabe an biefern STage fdEjeint man e3 mit ber fpäten 
ßetebration fepr genau genommen gu paben, mäprenb Oon 
©eite be8 SSolfeS bie gegenteilige «Strömung, womit ja bann 
auep bie Söeenbigung be8 gaftenS oerbunben gewefen gu fein 
fepeint, fiep bemerfbar maept. 1 2 3 ) SBifcpof fRatperiuS oon SBerona 
toenbet fi<p im 10. Saprpunbert fepon in einer ©pnobal* 
epiftet gegen folcpe Sajpeit: „Septima feria ante horam 
decimam nullus praesumat missam cantare.“ 8 ) $pnticp 
Hingt bann bie SBeftimmung ber ©pnobe bon fRouen im 
Sapre 1072 # ): Statutum est, ut in Sabbato Paschae officium 
ante nonam non incipiatur. Huep bie ©pnobe Oon ©termont 
(1095) 4 5 ) fiept fidp $u einer äpnticpen ©rttärung beranlafjt: 
„Neve sabbati sancti officium divinum ante horam nonam 
matutinam celebraretur.“ 

3)afj am ißfingftfamStag um biefe ©tunbe ju jete* 
brteren fei, erfahren mir au3 ben fogenannten Statuta 
S. Bonifacii can. 34. 6 ) 

$>er ©rjbifcpof SopanneS bon SRouen berietet ferner, bajj 
bei einer freier, mit ber bie StuSfteHung bon Reliquien be§ 
f)l. ©teppanuS berbunben mar, erft abenbS zelebriert mürbe. 6 ) 
„Tanta est eo die in cathedrali ecclesia reru-m confusio 
propter populi afffuentiam, ut Tertia, Sexta, Nona et 


1) S3interim 1. c. ©.228; Martine, De antiqu. Ecclesiae discipl. 
c. 24. @.420. «Dann Betriebene ©aftamentarien unb Ritualien. 
Peregrinatio Silv. c. 38 etc. 

2) Harduin Collect, concil. t. VII. p. I. @. 792. 

3) 1. c. p. 1191. 

4) 1. c. tom. VI. p. II. @. 1722. 

5) Mansi, tom. I. Suppl. ©. 558. 

6) P. L. 147. ©. 110. n. 255. 


Digitized by 


Gck igle 


20 * 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITV 



264 


3)te Seit bec Selebratton 


postea missa solemnis usque ad quartam aut quintam 
horam pomeridianam diflerantur.“ 

$)ie 3elebration um SRitternadfjt am Söeifptadjtstage 
fennt fhon 3bo.‘) 3)urdj Notfälle beranlafjte Ausnahmen, 
mie fie £infhiu8 IV. 191 aufeählt, löwten natürlich nid}t 
in Söetrad^t Jommen. 

üftun bliebe noh eine grofee $rage offen. Rieten bk 
ftrdjttd)en $oren mit ben betreffenben mobernen Stunben 
auh jufammen unb mann trat hierin ebentueU eine 33er= 
fdjtebung ein? 9luf biefe $rage fyat ^profeffor Dr. ®uftab 
Silfinger in mehreren SßubliJationen, befonberS in „$)er 
bürgerliche Stag im Altertum unb SWittelalter", (Stuttgart 
1888, bann in „®ie mittelalterlichen £oren unb bie mobernen 
Stunben" Stuttgart 1892 unb borübergeljenb auh in „$>ie 
3eitredbnung ber alten (Germanen" Stuttgart 1899 fetjr 
einget)enb geantmortet, fo bafe fykt baS fRefuttat feiner 
gorfdjung im Slu^uge genügen Jann. !ftad) hm hielt man 
biä gegen (Snbe ber teolingerseit an ber römifdjen 9tedfj* 
nung bon 6 Utjr früh btä 6 Uljr abenb§ feft, moburh 
bann bie £oren mit ben oben angegebenen mobernen Stunben 
bem üftamen nah jufammenfielen. £)iefe 3<hlung mürbe 
bann abgelöft burcf) bie 93erecf)nung be$ StageS nah &em 
mirJIidfjen, auf ein 2)urdjfdjnitt$maj3 gebrachten XageSanfang 
mit bem Sonnenaufgang, fo bajj ber £ag jefct je nah ber 
SahreSjeit eine berfdjiebene Sänge befam. (Srft im Saufe 
be3 14. SaljrfyunbertS fomen baun mieber gleiche „Sage" 
jum SSorfhein, inbem man bon Sftitternaht §u HRitternaht 
ju $äf)(en anfing. 

2BaS nun bie $erfhiebung ber §oren anlangt, fo haben 
mir ba$ ättefte titerarifh e BeugniS ^iefür in ftaßitet48 ber 
Regula S. Benedicti: „Et agatur Nona temperius mediante 
hora octava.“ Semnah mirb alfo bieSßon, um ben 9Rittag8 s 
fhlaf ber SJiönhe $u Jürgen unb 3eit für bie Strbeit 
geminnen, anbertjjalb Stunben früher gehalten. Ser (Sin* 

1) P. L. 161. 175. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



int 3Jtittetolier. 


265 


manb, bafe eine SiöndfeSreget feier nicht aßgemeine ©iltigleit 
habe, ift burdj üKabißon (Lit.. Gallic. 60) miberlegt, mo* 
nach bas Sol! ftcfe mit bem gaften nach bem ÄleruS richtete 
unb bor Anhörung ber üfleffe nidfetS genofe. Sludfe bie eines 
gemiffen £umorS nicht etrtbeferenbe ©rjäfelung beS Monacus 
Sangallensis (c. 11.), mo ein Sifdfeof Slarl ben ©rofeen 
tabelt, ba er bie Son unb baran anfcfeliefeenb Sieffe unb 
SSafetjeit fdfeon um 2 Ufer bietet ©ernähr bafür, bafe 
eine Serfdfeiebung ber §oren bis gegen ©nbe beS acfeten 
SaferfeunbertS nodfe als eine faum ftattfeafte 9tuSnafeme an* 
gefefecn mürbe. Segel mürbe bie Serfcfeiebung ber Son auf 
bie 3«* jmifcfeen ein unb ^mei Ufer nachmittags nadfe Sil* 
finger („§oren" ©. 115 ff.) erft im 10. bis 12. Saht* 
feunbert. $>amit mar nach gemöfenlidfeer 9lnfdfeauung — 
Silfinger beftreitet ben ÄaufalnejuS ämtfcfeen beiben Ser* 
fcfeiebungen — auch eine Serfchiebung ber Sejt auf etma 
10 ober 11 Ufer unb jene ber auf etma 8 Ufer ge* 
geben. ©aS 9J?ittagSmafel pflegte an Sidjtfafttagen um bie 
3eit ber Sejt eingenommen ju merben. Xrofe biefer fpäteren 
Schiebungen läfet fich alfo bie SacfemittagSmeffe als Segel 
— nicht als feltene Ausnahme mie heute nodfe in einzelnen 
©rofeftäbten unb bei gang bereinselnten ©etegenheiten — 
menigftenS nodfe für bie ftrengen gafttage bis inS auSgehenbe 
SSittelalter feinem Oerfolgen. 

2tuS biefer furjen, bei meitem nicht boßftänbigen 
gufammenfteßung ergibt fich mit Sicherheit, bafe bis tief 
inS SSittelalter feinein SachmittagSmeffen im ©ebraudhe 
maren. ©in auSbrüdfticfeeS Serbot bie „missas vespertino 
tempore celebrare vel celebrari facere sub poena per- 
petuae suspensiouis a diviuis“, erliefe Som erft im Safere 
1566. *) ®S foß aber bamit nicht gefagt fein, bafe äße 
SSeffen ju biefen ßeiten gelefen morben feien, fonbern biet* 
mefer nur bie $aupt* ober Äonbentmeffe; benn „etiam 


1) ÄonftU. 5ßiu8 Y. oom 29. 3Jlärj. 93gl. §infdjiu3 Äirdjenrecfit IY. 
191 u. Bullar. Taur. YJLI. 433. 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



266 


Uliefcfdjeä 2lnti$rift. 


prima parte diei missas celebrare licet“. 1 2 ) Unb SBurdjarb 
mahnt auSbtücElich: „Ne per missas peculiares plebs a 
missis publicis abstrahatur.“ 8 ) @3 bliebe iefjt noch bie 
Slufgabe offen, p unterfucljen, feit mann unb bon mo aus 
berartige ©ebräuche ihren SluSgang genommen fyahtn, mie 
grofj ihr SBerbreitungSgebiet mar unb mie lange fte fich er* 
hielten. Studj biirfte eS nicht unintereffant fein, p unter* 
fuchen, in melier SSßeife baS3Rön<htum bei biefer ©eftaltung 
beteiligt mar. Söenn hiep biefe mangelhaften SluSführuttgen 
SSeranlaffung mürben, märe bie aufgemanbte SDtüfje unb 
9Jtofee reichlich gelohnt. 


XXIV. 

Jintidjtift, bie ^mmertung aller inerte. 

Site $arathuftra niebermärts ftieg, um ben Xalmenfchen 
feine (Sonne p bringen, traf er pnädjft am SBege auf einen 
alten ©inftebler. $)er fang ihm bon ©ott unb bon ber 
Siebe p (Sott. Site garatlpftra ober allein mar, faradf 
er alfo p feinem ^erjen: „Sollte eS benn möglich fein! 
©iefer alte ^eilige ^at in feinem Sßalbe noch nichts babon 
gehört, bafj (Sott tot ift." 

2)afj ©ott tot ift, ift bie $rohbotfdjaft 9ftefcfche*8ara* 
thuftraS. Slber ber Xob ©otteS ift bas Seben ber ©ötter. 
Sftefcfdbe erfanb fich ben Übermenfchen. 3h« 5“ pchten muff 
bie Slufgabe ber 9Ö?enf<hheit, ihn p gebären bie Sehnfudjt 
jeher Sttutter fein, tiefer höh cre ^hP u§ $ toohl fchon ba* 
gemefen, aber als ein ©lücfSfaö, ein blinber Treffer, niemals 


1) 1. 51. dist. I. de consecr. (cfr. XVI. pars). 

2) P. L. 140. 635. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITV 



SHefcfdjeS Slntidjrift. 


267 


alg gewollt. „SBieltnepr tft er gerabe am beften gefürstet 
worben, er War bigper bag gurcptbare; — unb aug ber 
f$urdjt beraub würbe ber umgefeprte $ppug gewollt, ge* 
jüdptet, erreidpt: bag^augtier, bag $erbentier, bag franfe 
E£ier äRenfdp — ber (Sprift." 

©einem Übermenfcpen erfanb ÜRiepfcpe eine Übermenfcp* 
moral, ein „moralinfreieg" ^anbeln. £)ag (Skunbprinjip: 
S)er Übermenfcp ift ganz auf fidp gefteßt, feinen ®ott über 
fidp, ben er üerepren, feinen äftenfcpen unter fiep, ben er lieben 
joß. @r ift fiep ©elbftzwedf. 28ag feine SWadptinftinfte 
förbert, ift gut; alles wag fcpwäcpt, ift ©efabenj. 

„2Bag ift gut? — Slßeg, wag bag ©efüpl ber Sftacpt, 
ben 28ißen jur Sföadpt, bie äJtacpt felbft im 2J?enfcpen er* 
pöpt. 2Sag ift fcpledpt? — Slfleg, Wag aug ber ©dpwäcpe 
ftammt. 3Bag ift ®lücf? — S)ag ®efüpt baöon, bajj bie 
SKacpt wäcpft, — bafj ein SBiberftanb überwunben wirb. 
Sftidpt ^Mfrtebeti^eit, fonbern mepr 9J?adpt; nid^t griebe über* 
paupt, fonbern Ärieg; nicpt Xugenb, fonbern Xüdptigfeit. 
933ag .ift fdpäbßcper atg irgenb ein Safter? — $)ag ÜKit* 
leiben ber $at mit aßen 9Jiifjratenen unb ©cpwacpen — bag 
ßpriftentum." 

liefern (Spriftentum pat 97ie|fcpe ben Xobfrieg erflärt. 
97icpt bem weidplicpen 3Kobe* unb ®ewopnpeitg*(Spriftentum, 
nicpt ben mobernen Xugenben unb anberen ©übwinben, 
fonbern ben ganzen unb fompromifjlofen (Spriften. 3>n ipnen 
fap er feine $obgegner. 97ur ipre SSevnicptung war fein 
©>ieg. Überaß auf feinem SBege fanb er bag (Spriftentum 
unb bag Äreuj. 3)egpalb pat er SBagner fo gepafjt, weil 
er in feiner ßKufif „9tomg (glaube opneSßorte" pörte, weil 
SEBagner „plöfclicp pilflog unb jerbrodpen Oor bem dpriftlidpen 
Äreuje nieberfanf." ©o lange biefegÄreuj unb bie Äreujeg* 
tugenben nocp waren — bag fap unb füptte er flar —, 
gab’g feinen ©ieg für feine ßtaffenmenfcpen. (£g foßte eine 
furcptbare Slugeinanberfeputtg werben. £)ag ®reu$ (Sprifti 
ju zertrümmern, fammelte er aße feine Kräfte; eg foßte 
ein — Wie er glaubte — totbringenber ©dplag fein. @r 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



268 SWe|f<pe8 2lnttdE)rifl. 

fap in fiep ben SInticpriften, bcr nodp „ben lepten Triften 
erleben" mürbe. 

9lug biefer ©timmung ift „Xer Slntidprift, ©erfucp einer 
tfritif beg ßpriftentumg" getrieben. (Sr miß nicpt, mie 
garatpuftra, Xicpttmg fein, fonbern miffenfcpaftlicpe Äritif, 
piftorifcp’ppitofoppifcpeg (Srfaffen unb ©ernicpten beg (Spri* 
ftentumg. 

Xag ©ucp ift hn ©eptember 1888 in ©ilg*2Karia ge* 
fcprieben. Xrei Sftonate fpäter, „in ben lebten Xagen beg 
Sapreg 1888", ergäptt $rau (Slifabetp görfter^ie^e, „traf 
meinen ©ruber infolge ber Überarbeitung unb Überanftren* 
gung feiner fKugen, ber ftärfften (Semütgerregung unb beg 
(SJebraucpg oerberbticper ©cplafmittel ein ©eptaganfaH. (Sine 
©epirnläpmung machte ipn non ba an ju allem meiteren 
©Raffen unfähig, big ein erneuter ©cplaganfall um 25. Sluguft 
1900 mir biefen geliebteften ©ruber ... für immer entrifj." 

SSopt in feinem ©ucpe Sftiepfcpeg ift fo biel (Sinpeit atg 
im „9lnticprift", fo biel logifcpeg ©oranfcpreiten, ein fo euer* 
gifcper ©erfucp, fein apporiftifcpeg Xalent $ur ©pntpefe gu 
jmingen. Sttan fann in bem (Sanken einen fßtan erfennen, 
ben nicpt alljubtete ©ebanfenfprünge ftören. Xag ©udp 
mirb gemifj ©cpaben tun. 9Ue|fcpeg fpracpbeperrfcpenbe Äraft, 
fein leibenfcpaftlicper ©til tun ben Mjubielen bon peutjutage 
(gemalt an. Sfticpt alg ob feine facpticpe Äritif beg (Spri* 
ftentumg ernft gu nepmen märe. 9J?an tieft oft einen $ara= 
grappen gmei*, breimal, ob man fiep niept getäufept pabe, 
ob ein fo maptofeg unb pafeboüeg Urteil mirflidp gebrueft 
ba ftepe, ob man fo oberfläepliep unb boep fo unfepfbar 
reben fönne. Sßiepfcpe bemeift nie, aug ©runbfap. X)er 
Übermenfcp bejapt, bepauptet; ber ©eft ift ja nur bie 
ßRenfcppeit; bie pat ju glauben. (Sine fijce Sbee beperrfept 
bag ganje ©uep: bafc ®ott tot ift unb bafe ber Übermenfcp 
lebe. 2lUeg fiept er in ©erbinbung biefer Sbee. @te~tff~fur 
ipn ein Werfer gemorben, in bem er eingefdploffen lebte, noep 
beöor ber tepte lieptraubenbe ©cplag ipn traf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



9iiefcfd)e3 Stnttd^rift. 


269 


3Wan toirb jefct bet (Setegenbeit beS gebnjäbrigen (Se* 
benftageS feines £obeS oft gu böten unb gu tefen befommen, 
baff SRiefcfcbe bem ©^riftentum ben XobeSftob gegeben höbe, 
bajj bet „Sfoti<$rift M eine SEotenmeffe fei, gefungen auf Stjrtftuö 
nnb fein ©bangelium. @S ift beSbalb gut, bie Slrt unb 
SBeife feiner Äritif unb feine ^auptfäd^ttc^ften Slnftagepunfte 
gu fennen. ©o toeit eS baS d^riftlid^e (Sefübl erlaubt, gebe 
idj fie mit ÜRiefcfcbeS eigenen SBorten. Db ne Söiberlegung. 
@r fagte einmal — unb meinte ficb felbft —: „®iefer 
Genfer braucht niemanben, ber i§n toiberlegt: er genügt 
fidj bagu fetber." 

♦ * 

* 

2>aS ©briftentum ift nicht SBirftidjfeit. ©eine 
(Srmtbbogmen finb imaginäre (Sröben. £)aS ©briftentum 
ift eine SenfeitSreligion, ein (Stauben an (Sott unb ben 
^hnrnet. $ür Öen ©briften ift biefeS Seben nur ein $)urcb s 
gang, eine Srücfe. @rft im SenfeitS gebt baS mabre Seben 
auf. $)aS ift eine „reine Dummheit". 

SllS ber fterbenbe ©eiltänger ben fremben ^ßrebiger fab, 
fagte er ibm: „SBaS macbft bu ba? 3dj toubte eS lange, 
bafj mir ber teufet ein Sein fteUen merbe. ÜRun fcbleppt 
er mich gur $5Ue: toillft bu’S ibm mehren?" „Sei meiner 
@b«, t^eunb, baS gibt eS alles nicht, toobon bu fpricbft: 
eS gibt feinen teufet unb feine §öUe. £)eine ©eete totrb 
nodj fdbtteUer tot fein als bein Seib: fürdjte nun nichts 
mehr." Sill bie Senfeitsbegriffe finb Sßrieftertrug, um ficb 
bie §ertfd>aft über bie geängftigten ätfenfdjen gu fiebern. 
(Sbettfo bie ©ünbe, bie (ärtöfung, bie (Snabe. 

„5)er fßriefter fennt nur eine grobe (Sefabr: ®aS ift bie 
SBiffenfdbaft, ber gefunbe Segriff Oon Urfadbe unb SBirfung. 
Slber bie SBiffenfcbaft gebeizt im (Sangen nur unter glück 
litten Serbältniffen, man mub 3eit, «ton mub (Seift über* 
flüffig hoben, um gu „erfennen". folglich mub man ben 
SJfenfcben unglütflidb machen, bieS mar gu jeher geit bie Sogif 
beS SßriefterS. 3Äan errät bereits, maS, biefer Sogif gemäb, 
bamit erft in bie SSett gefommen ift: bie „©ünbe". ®er 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



270 


•Jtiefcfdjeä 2lnti$tift, 


Schulb* unb Strafbegriff, bic gange „fittliche SBeltorbnung" 
ift erfunben gegen bie VSiffenfcfjaft, gegen bie Slblöfung 
beS Wenfdjen üom fßriefter. $)er Wenfdj foU nicht hinaus», 
er foU in fidj hineinfehen; er fotl nicht flug unb öorfidhtig, 
als Semenber, in bie ®inge fehn, er foU überbauet gar 
nicht fehn: er foU leiben. Unb er fotl fo leiben, bafe er 
jebergeit ben Sßriefter nötig hot.... Sie Sünbe, nochmals 
gejagt, biefe SelbftfchänbungSform beS Wenfd&en par ex- 
cellence, ift erfunben, um Sßiffenfdjaft, um Äultur, um jebe 
©rböljung unb Vornehmheit beS Wenfdtjen unmöglich gu 
machen; ber ^ßriefter herrfdjt burdh bie Grrfinbung ber Sünbe". 

2)aS(Shriftentum fchmädjt, ift eine $)ecabengreligion. 
£>enn eS ift eine ^Religion beS SeibenS unb WitleibenS. Selig 
finb bie Seibtragenben unb bie ihre Sorge aufs Äreug merfen. 
$)iefe SBorte hoben baS Seiben in $reube gemanbelt. SDer 
ßh^ift bäumt fidj nidfjt auf; er hofft in ben ^immet hinüber. 
(£hnftuS hot bem „marum", baS hinter jebetn Seiben fteht, 
eine Slntmort gegeben. 2)er Wenfdj öor ShtiftuS litt, ber 
©hrift mitl leiben. 2Ber fo leibet, fann ber ein Herren* 
menfdj fein fotlen? SGBer fich nidht aufbäumt, mie !ann ber 
bie SÖtochtinftinfte gur Entfaltung bringen ? 9lber audh baS Wit* 
Seiben lähmt unb fdhmädjt. Wan öerliert Äraft, rnenn man 
mitleibet. 3)aS Witteib burdhfreugt baS ®efe| ber Entmidf* 
lung, ber Seteftion. „ES erhält, maS gum Untergange reif 
ift, es mehrt fich gugunften ber Enterbten unb Verurteilten 
beS SebenS, eS gibt burdh bie $üße beS Wifjratnen aller 
9lrt, baS eS im Seben feftljielt, bem Seben felbft einen büfteren 
unb fragmürbigen 2lfpeft". „tiefer fontagiöfe Snftinft beS 
WitleibS ift ebenfo als Wultiplifator beS ElenbS toie als 
$onferöator alles Etenben ein ^aupttoerfgeug gur Steigerung 
ber Mabeng". „®ie Schroadjen unb Wifjrutnen follen 
gu Efrunbe gehen: erfter Saf$ unferer Wenfdhentiebe. Unb 
man foU ihnen noch bogu h e lf en ". Ätfo bie gange SGßelt ift 
nur noch ein grofeeS Treibhaus für Äraftmenfdhen. 

Sill bie fonnige Siebe, meldhe Ehrifti Sehre: Selig finb 
bte Wit*Seibenben über bie Wenfdjen geftrahtt hot, alle bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



■JtiefcfdjeS Änticljrift. 


271 


belbenmütigen Opfer, olle bic (Spitäler, Firmen* unb SBaifen* 
Käufer, bie jenes 2öort errichtete — aß baS nur Irrtum, 
Süge, ^inberniS ber mabren Äultur! 9lße bie opferfroben 
Seelen, bie i^r Seben unb ihre Siebe ben Äranlen unb 
Seibenben gegeben — nur 5)e!aben^3)7enfdben, nur SRutti* 
plilatoren beS @lenbS! 28ie fann man nur auf einen foldjen 
(Sebanlen lommen? aus pafj? aus SBerätoeiflung ? aus 
Srrfinn ? 

3)aS (£bfiftentum nivelliert. 97adb ©briftu8 finb 
bie Seelen bor (Sott äße gleich. $er Dtaffemenfdb toirb auf 
bie Stufe beS Sßaria b er wntergebrücft. S)ie Übermenfdb* 
Oligarchie toirb jur c^riftlid^en ®emo!ratie. „9J?an bat bie 
äWenfdbheit ben Sa| bon ber (Steicbbeit erft religiös ftammeln 
gelernt, man b fl t if)t fpäter eine 9D7oral barauS gemadbt: 
maS SBunber, bafj ber SWenfdb bamit enbet, ibn ernft ju 
nehmen, ihn praftifdbju nehmen, miß fagen politifcb, bemofratifch, 
fojialiftifcb, entrüftungS*peffimiftifdb". „$>afj jeber als ,un» 
fterblidbe Seele' mit jebem gleichen Sftang bat, bafj in ber (Se» 
famtheit afler SBefen baS ,£>eil‘ jebeS ©injetnen eine emige SBidb* 
tigfeit in tlnfprucb nehmen barf, bafj Keine Studier unb SDrei* 
bicrtelS^ßerrüdfte [ich einbßben bürfen, bafe um ibretmißen bie 
(Sefefce ber üftatur beftänbig burchbrodben rnerben, eine folcbe 
Steigerung jeber Slrt Selbftfudbt in’S Itnenbtid^e .. fann man 
nicht mit genug SBeradjtung branbmarlen. .. 3>aS ,peil ber 
Seele' — auf beutfdj: ,bie SBelt brebt fidb um mi db‘. ®aS (Sift 
ber Sehre ,gleidhe Rechte für 2lfle‘ — baS ©h>riftentum bat 
e$ am grunbfäfclidbften auSgefät; baS (Sbriftentum hat jebem 
©b^furchtS* unb ©iftanjgefübl jtoifdben äRenfcb unb ätfenfdb, 
b. h* ber SBorauSfefcung ju jeber (Srb&hung, SU jebem SßadbStum 
ber Äultur einen ‘Jobfrieg aus ben ^eimlicpften SSinfetn 
fcblecbter gnftinJte gemadbt, eS hat auS bem ressentiment 
ber ßKaffen ficb feine $auptmaffe gefebmiebet gegen uns, 
gegen aßeS SSornehme, grobe, ^ochberjige auf Grrben, gegen 

unfer (Stüct auf (Srben_-föiemanb bat b eute mehr ben 

9D7ut ju Sonberredbten, ju $errfcbaftSrecbten,... §u einem 
SßatboS ber S)iftanj". 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



272 


ftiefeföed 9tntidjrift. 


$)aS S§rtftcntum bat uns um baS imperium Romanum 
gebrockt, in bcm bie Kraftnaturen fo tjerrtic^ gebieten. (SS 
bat uns um bte 38lam*Kultur gebracht. „3)ie munberbare 
maurifdje Kulturmelt (Spaniens, u n S im ©runbe üertoanbter, 
ZU Sinn unb ©efebmaef rebenber als 3t om unb ©rieebentanb, 
mürbe niebergetreten, marum? meit fie oornebmen, meil fie 
SRännerinftinften ihre (Sntftebung üerbanfte, meil fie jum 
Seben 3a fagte aud) noch mit ben feltnen unb raffinierten 
Koftbarfeiten beS maurifeben ßebenS. 2)ie Kreuzritter be* 
fämpften fpäter (StmaS, bor bem fidj in ben Staub zu legen 
ihnen beffer angeftanben hätte". .. „(SS gibt an biefer Stelle 
eine 9J?enge febmerzticber fragen. $>er beutfdje Slbel fehlt 
beinahe in ber ©efdjicbte ber höheren Kultur: man errät 
ben ©runb — (Sbriftentum unb Sltfobol — bie beiben 
groben üflittel ber Korruption. Sin fidj foflte eS ja feine 
Söabl geben, angeficbtS oon 3Slam unb (Sbriftentum, fo 
menig als angeficbtS eines StraberS unb eines 3üben. £>ie 
(Sntfdjeibung ift gegeben; eS ftebt niemanbem frei, hier noch 
ZU mähten". 

97ie|fcbe’S befonberen $afj b ot ber SßroteftantiSmuS, 
biefer „S9auernaufftanb beS ©eifteS". (Sr bat uns um bie 
te|te grobe Kutturernte, um bie SRenaiffance gebracht. „$8er* 
ftebt man enblicb, miU man oerftebn, maS bte 3tenaiffance 
mar? ®te Urnmertung ber cbriftli^en Söerte, ber SBerfud), 
mit allen Mitteln, mit allen 3nftinften, mit allem ©enie 
unternommen, bie ©egenmerte, bie Oornebmen Sßerte zum 

Sieg zu bringen. 3cb febe eine SJtöglicbfeit oor mir 

Oon einem Ooüfommen überirbifeben 3®uber unb färben* 
reiz: — eS fdbeint mir, bab fie in aßen Scbaubera raffinierter 
Schönheit erglänzt, bab eine Kunft in ihr am SBerfe ift, 
fo göttlich, fo teufelSmäbig-göttlicb, bab man 3abrtaufenbe 
umfonft nach einer zmeiten foteben SKöglidbfeit burebfuebt — 
(Sefare öorgia als Sßapft — oerftebt man midb? SBobtan, 
baS märe ber Sieg gemefen, nach bem ich b f ute allein Oer* 
lange —: $)amit mar baS (Sbriftentum abgefdjafft! — 
SBaSgefdjab? (Sin beutjeber 2J2öncb, ßutber, fam nadb 3tom. . . 


ty Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




■KiefcfdjeS SCntid^rtft. 


273 


@r fab bic SBerberbnig beg Sßapfttumg, toä^renb gerabe 
ba$ ®egenteil mit £>änben $u greifen mar: SDie atte S3er* 
berbntS, ba£ peccatum originale, bag (£briftentum fafj 
nicht mehr auf bem ©tubl beg Sßapfteg. ©onbern bag 
Seben! ©onbern ber Triumph beg Sebeng! ©onbern bag 
grobe Sa ju aßen tjofjen, frönen, üermegenen Gingen! 
Unb Sutljer fteßte bie Äirdbe mieber her: er griff fie an. $>ie SRe* 
naiffance — ein grofjeg Umfonft! 51 b biefe £)eutfcf)en, mag 
fie ung fdjon gefoftet |aben!“ ... 

* * 

* 

®ag (Sbriftentnm ift aud) in feiner ©ntfte^ung 
eine grobe Säge. SBaS mir jefjt ©briftentnm nennen, bat 
nie getannt. $)ie erften Sänger unb Triften erfanben 
bie Sehren unb legten fie ihrem 9D?eifter in ben ßRunb. 

&afe bie ©efcbicbte feinen Äonftrultionen mieberfprtcbt, 
bafj felbft bie rabifalften 39ibelfritifer nicht auf feiner ©eite 
fteben, fümmert SRtefjfcbe menig. $ßb anta fi c «nb eigener 
SBiöe macht bie ©efRichte. 

@g ift junäcbft „ber pfb<hologtfcbe StypUg beg ©rlöferg" 
unb, mie ÜRiefcfcbe bag persönliche Sebengmerf ©brifti auf* 
fabt, mag unfer Sntereffe mecft. Sch berfucbe feine 51nalt)fe 
mit möglichfter ©dbonung unferer cbriftlicben ©eföble mieber* 
jjuge&en.*) 


1 3Äan lieft oft — j. 93. in einem Sürmerartilel beS £errn $ro* 
feffor §eman: „9liefcfche fudE»t biefer unvergleichlichen ©eftalt 
geve$t ju werben; ja aus feiner SarfteHung leuchtet eine heim« 
U<he Sympathie mit ihr nicht unbeutlidji h ert, °r .... ©ie ift 
fogar auch für ihn eine unvergleichlich h°h e « unfagbar eble unb 
feine, überaus jarte uub reine ©eftalt". Schon ftrau ©lifabeth 
9tiehfche*5örfter hotte baS von ihrem 93ruber behauptet: „93i8 
jum ©nbe feines SenfenS h«t er eine jarte Siebe für ben ©tifter 
beS ©htfftentumS behalten." 3<h meine: wer an ©ott*©hriftu8 
glaubt, wer in bem 2Renfdhen ©hriftuS bie ßrone ber Schöpfung 
fteht, !ann bem nie juftimmen. Sie Seelenanalpfe, bie -JHefcfch'e 
non unferem ©rlöfer gibt, mufj jebem chriftlichen ©mpfinben tief 
wehe tun, wenn auch eine gewiffe ©pmpathie unb ©htfurdjt noch 
burchfcheint. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



274 


ÜRiefcföeS Slntidjrift. 


©briftuS ift eine ungemein feine, franfbaft fenfibte 
Statur, bie gegen alles fparte, 2öef)tuenbe inftinftib reagiert. 
SlUeS Söiberfteben tut toeb- ®a|er toiU ©briftuS nur Siebe; 
benn Siebe beruhigt, beglücft. ©arum feine Abneigung gegen 
ben Stacbften, feine geinbfdjaft. SRid^t fdjtoören, nid^t bor 
©eridjt geben, fid) nicht bom Söeibe fcbeiben. Stucb baS 
Sööfe ruhig gewähren taffen. „SBiberftebe nidbt bem Sööfen", 
ift nach üßieifdje baS tieffte 2Bort ber ©bangelien, in getoiffem 
(Sinne ibr Sdjlüffel. ®rum bat auch ©briftuS feine ®og* 
men berfünbet, feine ©emeife für feine ©otfcbaft gegeben. 
Dogmen toerfen Äarnpf in bie Seele, ©emeife meden ben 
©Jiberfprucb. 

Sludb bie Sünbe ift für ©briftuS tot; nichts trennt bon 
©ott. SDaS ,,§bnmelreid)" ift nidbt ein SenfeitS, eS ift ein 
^uftanb beS ^erjenS, ein ©ottfein. „SefuS ^atte ben ©e* 
griff „Sdjulb" felbft abgefdjafft, er bat jebe SHuft jtoifdben 
©ott unb SDienfdb geleugnet, er lebte biefe ©inbeit bon ©ott 
unb SDienfdb als feine frobe ©otfd^aft . . . unb nidbt 
als ©orredjt ....". $>iefeS Se(ig*fein*moUen unb Selig* 
fein ift bie einzige Realität feines ©oangeliumS. 

SluS biefem Snftinfte beS 97idbt*Seiben*S33oHenS heraus 
fommt ein gan^ anbereS £anbeln als ber übrigen ÜDienfcben. 
$)iefe franfbafte 9teij* unb Seibfäbigfeit madbt (S^riftuö fo 
ergeben bis jum Xobe. S)enn baS 9iidbt*2Biberfteben bringt 
meniger Schmer^. 

Seine ©leid^niffe, feine Sieben bon ©ott, bom äWenfdjen* 
fobn, bom ©eifte, bon ber Sünbe, ftnb nur Sbmbole, nur 
3eidbenrebe. „SiidbtS ift undbriftlidjer als bie firdblidben 
©rubitäten bon einem ©ott als Sßerfon, bon einem „Steidj 
©otteS", meines fommt, bon einem „£itnmelreicb w jenfeitS, 
bon einem „Sohne ©otteS", ber gmeiten Sßerfon ber Trinität. 
$>ieS SlUeS ift — man bergebe mir ben SluSbrud — bie 
gauft auf bem Sluge — ob auf maS für einem Sluge! — 
beS ©bangeliumS .... SXber eS liegt ja auf ber $anb, 
maS mit bem Rieben „©ater" unb „Sobn" angerübrt mirb — 
nicht auf jeber &anb, ich gebe eS ju: mit bem 933ort „Sobn" 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHtGAN STATE UNIVER 




■JHefcfdjeS 9fatidjrifl. 


275 


ift bet Eintritt in baS ®efamt*VerflärungSgefübt aller $)inge 
(bie ©etigfeit) auSgebrücft, mit bem SBort „Vater" biefeS 
®efübl felbft, baS ©migfeitS*, baS VoüenbungSgefübl". 

Slber biefe ganje $)arfteUung ©^rifti miberffmebt ja 
aller Überlieferung, ©o ^at ihn meber bie erfte Triften* 
beit noch irgenb ein djrifttidjeä ßeitalter gefannt. liefen 
©inmanb miberlegt ÜRiefcfcbe fe§r rafcb- ©d)on bie erften 
Sänget b ö & en bie ®lei<bniffe unb ©bmbote ©b r ifä als 
^Realitäten genommen, ©ie maren feine ©briften, nur Suben. 
@S gab nur einen ©buffen, unb ber ftar& am Äreuje. 
©ie burebfefcten miebet baS ©öangetium mit ben iübifdjen 
Vegriffen, für bereu Vernichtung ©briftuS gelebt bat. 

©S märe gemäfj ber Srobbotfcbaft (S^riftt gemefen, ben 
Stob beS 3ReifterS ju beleihen, „ficb gu einem gleiten Xobe 
in fanfter unb lieblicher SRube beS S?er^enS anjubieten"; aber 
ftatt beffen erfanben fie ©eriebt, Vergeltung, ©träfe. 
logifdj erflärt ficb baS teiebt. Sine hoppelte Stage quälte 
bie Sänger: SSarum ftarb ©briftuS? 2öie fonnte ©tott baS 
julaffen? liefen beiben fragen erfanben fie eine bogmatifdje, 
„beibnifebe" Slntmort. 

„$>aS erschütterte unb im Refften beteibigte ©efübl, 
ber Hrgmobn, eS möchte ein Solcher 5£ob bie SBiberlegung 
ihrer ©adbe fein, baS Schreckliche Sragejeicben „marum gerabe 
fo?" — tiefer 3 u f^ an ^ begreift ficb nur ju gut. . . . ©rft 
jefct trat bie Äluft auSeinanber: „mer b°t ib tt getötet? 
mer mar fein natürlicher S e inb?" — SMeje Srage fprang 
n?ie ein Vlifc b erlJ or. 9lntmort: baS b crr fcbenbe Subentum* 
fein oberfter ©tanb. 3Ran empfanb ficb öon biefem Slugen* 
Mid im Aufruhr gegen bie Drbnung, man öerftanb 
binterbrein SefuS als im Aufruhr gegen bie 
Drbnung. Vis babin fehlte biefer friegerifebe, biefer 
Sfteimfagenbe, SReimtuenbe 3ug in feinem Vilbe; mehr noch, 

er mar beffen Söiberfprucb.©etabe baS am meiften 

uneöangelifcbe ©efübl, bie fRadje, fam mieber obenauf. 
Urnnögtidj fonnte bie ©acbe mit biefem $obe $u ©nbe fein: 
mau braucht „Vergeltung", „Bericht". . . . SRocb einmal 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



276 


9tte$f$e8 2lntidjrift. 


{am bie populäre ©rwartung eineg äfleffiag in ben ©orber* 
grunb; ein piftorifdper SIugenbltdE würbe ing 2Iuge gefaxt: 
bag „SReidp ©otteg" fommt gum ©eridpt über feine fjeinbe . .. 
Sept erft trug man bie gange ©eradptung unb ©itterfeit 
gegen Sßparifäer unb Geologen in ben Xppug beg SWeifterg 
ein — man njacpte bamit aug ipm einen fßparifäer unb 
Xpeotogen!" 

„Sie fonnte ©ott ben Xob ©prifti gulaffen? Xarauf 
fanb bie geftörte ©ernunft ber fteinen ©emeinfcpaft bie . . . 
Antwort: ©ott gab feinen ©opn gur ©ergebung ber ©ünben, 
alg Opfer. ©Sie War eg mit einem SWate gu ©nbe mit 
bem ©bangetium! .... ©on nun an tritt fdprittweife in 
ben Xppug beg ©rlöferg pinein: bie Sepre bom ©eridpt unb 
bon ber ©Sieberfunft, bie Sepre bom Xob alg einem Opfer* 
tobe, bie Sepre bon ber Sluferftepung, mit ber ber gange 
©egriff „©eligfeit", bie gange unb eingige Realität beg 
©bangeliuntg, egfamotiert ift — gu (fünften eineg guftanbeg 
na dp bem Xobe! Sßaulug pat biefe Sluffaffung . . . bapin 
logifiert: „wenn ©priftug ntcpt auferftanben ift bon ben 
Xoten, fo ift unfer ©taube eitel". Unb mit einem Sföale 
Würbe aug bem ©bangetium ... bie unberfcpämte Sepre 
bon ber $ßerfonal*Unfterblidpfeit. ©aulug fetbft leprte fie 
nocp alg Sopn"! 

Xie eingige $ropbotfcpaft ©prifti war, baff ©ott unb 
ber äJZenfdp eing ift. Spre Umwanblung in ©efdpidpte unb 
Xogma ift ber Xrug, ben bie Sänget unb befonberg Sßautug 
„erlogen" paben. Xie bolle ©Sut unb ber gange $afj beg 
Slnticpriften, ben ein 97eft bon ©pmpatpie unb ©prfurdpt 
bei ber ©dpilberung ber ©erfon ©prifti nodp gurüdtgepalten 
patte, ftürgt fidp jept auf bie Slpoftel unb bie erften ©priften. 
©tinbe Seibenfcpaft biftierte feine ©Sorte unb eine plumpe 
geber fcprieb fie nieber. 

2J?an pat ben ©dptufe beg ©udpeg „pöbelpaft" genannt. 
97iepfdpeg pafjbofle unb unwapre Urteife redptfertigen bag. 
„Sebeg ©Sort im SJiunbe eineg „erften ©priften" ift eine 
Säge, jebe £>anblung, bie er tut, eine Snftinft*$alfdppeit, — 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ÜRiefefdjeS Slntidjrtft. 


277 


alle "feine Sßorte, alle feine $iete finb fdjablicb, aber tuen 
er hufet, wag er bufet, bag §at Söert . . . £>abe ich nodj 
gu fagen, bafe im gangen neuen Xeftament blofe eine einzige 
$igur borfommt, bie man ehren mufe? Sßilatug, ber römifebe 
Statthalter ... Ster borneijme |wbn eineg ßtömerg, bor bem 
ein unberf$ämter 9J?ifebraucb mit bem SBort „SBabrbeit" ge* 
trieben wirb, f>at bag neue Xeftament mit bem einzigen SBort 
bereichert, bag Sßert fyat . . .: wag ift SSabrbeit!" 

SBag noefe aßen, bie bie Stogmen beg ©briftentumg 
Angriffen, @btfbrdf)t eingeflöfet b fl t: bte HWoral ©brifti, ift 
für ßiie|fcbe „$fcbanbela*2)?oral", „Slufftanb beg Gemeinen, 
Äranfen" gegen bag Mdjtige, gegen ben Übermenfcf)en. 
„3tog ßbriftentum ift ein Slufftanb alleg 5lm*S3oben*Ärtedbenben 
gegen bag, wag £öbe but: bag (Sbangelium ber „fiebrigen" 
macht nieforig." „Stog ©briftentum b fl t ßtancune ber 
Äranfen auf bem (Srunbe, ben Snftinft gegen bie ©efunben, 
gegen bie ©efunbbeit gerichtet. $Ueg Sßoblgeratene, Stolge, 
Übermütige, bie Schönbeit bor allem tut ibm in klugen unb 
Obren web • • • • Stog ©briftentum tour ein ©fefl» e * ne 
bornebmere ©efinnung ging an ibm gu ©runbe, — bag 
©briftentum War bigber bag größte Unglücf ber ätfenfefebeit." 

S)ie SBegeifterung, mit ber bie erften (Sbriften bag @ban* 
geliunt erfaßten unb feine Sehren gu Stoten machten, bie 
Siebe gu ©btiftug, bit taufenbe non äJtärtprern in ben Sob 
trieb, butte big jefct noefe, jebermann ergriffen. Stofe eg um bag 
(Sferiftentum etwag ©bieg fein müffe, butte noch jeber aug bem 
geugniffe biefer SSefenner feerauggelefen. fßiefcfcfee feot für fie 
nur £>ofen unb S3era<fetung. „Stofe äKärtferer etwag für bie 
SBaferfeeit bewiefen, ift fo wenig wahr, bafe i<h leugnen möcfete, 
eg bube je ein SKärtferer überhaupt etwag mit ber Sßaferfeeit 
gu tun gehabt. 3n bem Stone, mit bem ein Oftärtferer fein 
3rür*wafer*fealten ber SBelt an ben Äopf wirft, brüeft fich 
bereits ein fo niebriger ©rab inteßeftueller flieefetfefeaffenbeit, 
eine foldhe Stumpfheit für bie $rage ,2Babrbeit‘ aug, bafe 

man einen 3Jtärtferer nie gu wiberlegen braucht." 

♦ * 

* 

$tftor,?poUt. ^tttler ÜXLVI (1910) 4. 21 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



278 


Stiefcfdjeä Sfnttdjriji 


©ieSefung beg „SlnticDriftg" empört unb berieft jeben 
©Driften big in bie tieffte (Seele ^tttettt. ©er $orn fteigt 
auf über eine foldje SRo^eit, einen folgen £oDn unb beim 
©ebanfen, mie bag ben bieten ScDwadDen ober ÜbermenfcDen 
— eg ift ja bagfetbe — ben testen fReft beg ©taubeng 
rauben fann. Unb bocD wirb ein anbereg ©efüDl nodD 
mastiger auffteigen: ©ie Siebe, bag d^rifttid^e äRitteib, bag 
SRiefcfcDe fo beradDtet unb berDöDnt §at. @g mufj in bem 
armen SRanne eine furdDtbare SBereinfamung, eine grojje 
SSerjmeiftung gemefen fein. Dfjne ©ott fein ift 3lttein*fein, 
ift SSertaffemfein. ©ag ÜbermenfcDibeal mirb biefe ©infamfeit 
nidjt entöben. 

5)er See, an beffen Hugflufj man einen ©amm auf« 
geworfen, ftaut feine SBaffer auf, fteigt immer Döfjer. SRiefcfdDe 
meinte WoDt, wenn ber StRenfcD nidDt me^r in einen ©ott 
augftiefje, wenn er feine Kräfte unb fein Seinen nidDt me^r 
ing Senfeitg ^inüberteite, werbe er mäcDtiger, gröfjer 
werben. 2lber er würbe nur berlaffener, trofttofer. @r 
fc^rieb einmal: „©u wirft niematg me^r beten, niematg 
me§r anbeten, niematg rnefjr im enblofen Vertrauen aug* 
ru^en — ©u berfagft eg ©ir, bor einer testen 2Beig§eit, 
testen ©üte, testen 9D?ad^t fte^en gu bleiben unb ©eine 
©ebanfen abjufcbirreit — ©u paft feinen fortWäf)renben 
SßädDter unb greunb für ©eine fieben ©infamfeiten, — eg 
gibt für ©idf) feinen SSergetter, feinen SBerbefferer lebtet 
&anb me^r — eg gibt feine Vernunft in bem rnetjr, wag 
gefd^ie^t, feine Siebe in bem, wag ©ir gefdtjetjen wirb, — 
©einem £er$en fte^t feine 9fiu^eftatt me^r offen, wo eg nur 
ju finben unb nidDt me^r j*u fuctjen fyat. . . . 9Renfdj ber 
©ntfagung, in attebem wittft ©u entfagen ? 9Ber wirb ©ir 
bie Straft baju geben? SRodD D°tte niemanb biefe Äraft? 

$u biefer troftlofen SSertaffen^eit fam nodD bag ©efttfjt 
feiner DDnmadDt. ©r fanb fo wenig $lnDünger, faft feine 
$reunbe. ©afe feine Sßerfe getefen würben, erlebte er nidjt 
meDr. „©ieg SBucD gehört ben Sßenigften", fdDreibt er. 
„SßietteicDt lebt fetbft nocD deiner bon iDnen... ♦ SSie bürfte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



(Siemens Brentano unb ©btoatb non ©teinle. 


279 


ich rnidj mit benen öermedjfeln, für melche heute fdjon Ohren 
machfen? Gcrft baS Übermorgen gehört mir. Einige merben 
pofthum geboren". 

Slber biefer Droft mar forciert; er glaubte nicht baran. 
Sn ruhigen ©tunben, menn er ber SSirtlichteit naher trat, 
menn er ftarer in feine eigene ©eele flaute, fünfte er feine 
Obbrnacht in biefem Kampfe, fah er baS ©rgebniSlofe feines 
gangen SBerfeS öorauS, bafj baS ©hriftentum aud) ihn über* 
bauern unb über feine Sbeen triumphieren mürbe. DaS 
padte ihn furdjtbar an. SltteS in ihm bäumte fidj auf gegen 
biefeS trofttofe Umfonft feines gangen SebenS. Söie ber Srre 
an ben (Gittern tobt unb fie gerbrechen miß — er meife 
hoch, eS gelingt ihm nicht. Der „$lntichrift" ift ber lefcte 
SfoffKrei ber Sergmeiflung unb Ohnmacht. 


XXV. 

&tmm$ ^reutana ttttb ibmarb oon ^feinte. 

Sichtungen unb Silber. 1 ) 

2öie 3ofeph Don (SidjenborffS Dichtungen burch SJfenbelS* 
fohn'öarthotbpS Vertonungen „auf ben gtugeln beS ®efangeS" 
in bie 2öelt gingen, fo fanben SrentanoS poetifdhe ©Köp¬ 
fungen in ©teinteS SHuftrationen unb Silbern einen Diel* 
fettigen artiftifKen Interpreten, melcher burch feine ©pradje 
bie Qsrgeugniffe beS Poeten einem meiteren Sßublifum in 
longenialer SBeife übermittelte. Seibe ergängten einanber 
im innig mechfetnben SluStaufK unb liebeDolIften, förberlichen 
SerftänbniS. 


1) ^erauSgegeben oon Sllejanber oon Ser nuS unb 2llfon8 s J)f. oon 
©teinle. ßempten u. München(1910) beiSöfel; 216©. gr. 8° 
mit 30 blattgrofjen Safelbru&SReprobuItionen. (ü^reiS 5 Jt.) 

21 * 


Difitized 



Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



280 


(Element Brentano 


Safe SBrentano auch beit jet^ncnben «Stift führte, j. 33. 
ju bcr „(Sefchtdjte Oom ^ß^ilifter", tn ben ©ntmürfen 311 m 
„©odtel", in bcm ®ebenfblatt auf ^räutein (Smilte Stnber, tft 
erft neuerlich be!aitnt getoorben. 1 2 ) (Sr toirtte ü&erhaupt an* 
regenb auf jüngere talentierte SRater, tote beifpielStoeife 
Sßfjilipp Otto SRunge*), melden ^Brentano &um originellen 
SHuftrator feiner „ 9 tofenfran 5 * 33 aQaben“ erfeljen hotte; boef) 
Oerblieb ^Brentano immer in einer ettoaS unllaren «Stimmung 
über bie Sarftellbarleit aller feiner Sbeen unb (Smpfinbungen, 
über bie (feit Seffing) fdjarf üorgejeichneten ©rennen ber 
beiben Schtoefterfünfte üon Sichtung unb SRaterei, ein ben 
feinften Statt erforbernbeS Äapitet, moran auch $h- O. SRunge 
ebenfo laborierte toie an ber fjeifeligen Farbenlehre, ohne je 
Zum Surdjbruch 5 U gelangen. Db ben inbiüibuellen Slnfidhten 
beä älteren Sict)terS mag ber junge «Steinte Einfangs fchtoere 
(Sjpdrimente Oerfudht hoben, bi« er fich inftinttio, nach feinem 
3Raler*3>ngenium, jur Klärung unb (Srlenntntö burcharbeitete 
unb ben Sichter überzeugte, ber ftdh fchliefelid) hoch ber 
befferen (Sinfidjt unterorbnete. 3 ) SBalb Oerftanben [ich beibe 
hochachtungsvoll im einheitlichen SBetteifer ihrer beiberfeitigen 
Sbeen unb 33eftrebungen. 

1) 2llphon§ 2J1 üon ©teinle: „©in romantifcheg Tohmtent" (mit 

2lbbilbung) im „§ochlanb" VI. Saljrg. 2. $eft. 1. SRooember 
1908 225 ff. 

2) »gl. „§iftor.*po!it. Blätter" 1909. Sb. 145, ©. 749. 

3) ©ehr richtig fdjrieb ©teinle: „Srentano mar ber Söteifter be§ ge* 
flügelten 2Borte§; aber feine eigenen ©ntmürfe ju Silbern gingen 
meiftinSUnenblicfje unb Unmögliche (mie bag fonfufe Titelblatt }um 
,$ßhüifter‘); — merlte er eg felber, fo fchlojj er mit einem geifU 
reichem SCihe.* 2ludj Äafpar 33raun machte beim Utnjeichnen 
non Brentanog ©lijjen jum „©ocfel" h c üere ©rfahrungen unb 
roujjte baoon ju erjagen: 2Ug eineg Tageg bie TarfteHung einer 
fd^roebenben gigur gar nicht gelingen motlte, legte ftdj ber ju 
merlUchem ©mbonpoint neigenbe dichter ber Sänge nach auf ben 
3immerboben, machte mit £änben unb Jüfjen bie ihm Dorfcfjroe* 
benben äufterft fchroerfäUigen Semegungen, mit ben SBorten: 
„Sefct benlen Sie, bafj ich fliege, unb bann jeichnen ©ie mich!" 
©ine mit beiberfeitigem ©eläd)ter enbenbe ©jene! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



unb ©btoarb oon ©teinle. 


281 


Steinte Berietet, tuie er Bet einem Söefudje in Schlott* 
Bauers Sßohnung ju 9Ründf)en (bamatS ®lodfenftrafje $Rr. 11, 
Beute Jper§og SBilhelmftrafje 10, baS £au3 Blieb ziemlich 
unDeränbert) jufäüig mit bem bort als „ßimmerherr" ein* 
gemieteten dichter Belannt gemorben. Srentano fafe hinter 
einem ^5d^ft einfachen Xannenholatifch, eigentlich (mie fykt 
ber ^Referent burcf) S<hlotthauer3 l 2 3 * * * * ) AuSfage ergänzen tarnt) 
einer unDerfennbaren SRünchener „$ücf)en*Anricht", toelche 
ber dichter ju feinem „SchreiBtifch" promooiert Botte, in 
einem, nur ju ßtoeibrittel mit einer Sehne Behafteten Ur* 
DäterhauSratftuhl, beffen rechte Seite (Siemens jur freieren 
ArntBetoegung eigenhänbig amputiert B at te. a ) Über bem 
^ifch prangte an ber Sßanb eine jur Aufteilung Don Lettern 
übliche, gleichfalls baS ächte $o4 seigenbe fogenannte „SÜüchen* 
9tahme", in toelche ber dichter feine SRanuffripte fdhoB; §u 
Beiben Seiten gingen gmei runbgebrehte, urfprünglidh gur 
Aufnahme Don Sal§ unb 9Reht beftimmte ^otjgefafee, meldhe 
ben 9Rau<htaBaf unb bie pfeifen beS ßimmerBetoohnerS 
Bargen, toöhrenb bie übrigen Söänbe in hohen ©üdhergefteßen 
Don einem burd) fteten SBefud} in Antiquaren* unb Xröbler* 
Buben täglich antoachfenben 93iBliothelfdha| ftrohten. 8 ) An 


1) über 3ofeph ©djlottljauer (1789—1869), biefen oietfeitigen 
Sfünftler unb treueften greunb oon Bieter Sorneliuä oergl. bie 
©äfular«@rinnerungen in „§iftor.*polit. SBlätter" 1889 23b. 104, 

659 ff. u. „2lßg. SDeutfche 23iographie" 1890 23b. 31, €>. 554 ff. 

2) SDie 2)iel=5Creiten (Srentanoä w £ebenSbilb". gfreiburg 1878, 
II, 453) taffen ihm, irrig berietet, gar „einen 2-uf; auSbrechen"; 
baS im ©ebrauef) höchft gemütliche SRöbel befinbet fief) in wohl* 
behaltener 23ierfüfjigleit tm 33efifce beS £errn §ofrat Dr. ©uibo 
3 och ne r 8« München. 

3) 33rentano3 erfte, meift auS jahllofen loftbaren Snfunabeln be= 

ftehenbe Bücherei, welche Ijauptfächlich baS Dueüenmaterial 8« 

@ örreS’ prächtiger 2lbhanblung über „2)ie beutfehen 23oltöbücher" 
(^eibelberg 1807) unb 3ur £ieberfammlung beS mit äWjim oon 

2trnim ebierten breibänbigen „SBunberhom" geliefert hatte, 

tarn nach bem erften SBegsug be§ «Sammlers aus 23erlin bafetbft 
»unter ben Jammer", fanb aber halb neuen, noch größeren Stad)* 

wuchs, welcher nach beS Sammlers 2tb(eben abermals burch eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



282 


Siemens Brentano 


einer freien ©teile in Brentanos ßimmer tefanb fic& ein 
altes funftreid) ffuIpterteS Ärujifij, ferner ein ßieblingSbilb 
beS Dichters, barftellenb bie ^eilige Katharina bon ©iena, 
mobon Siemens berficherte, gerabe fo Ijabe bie ?Inna Sntmericfj 
auSgefehen. daneben eine tepptchartige ©fi$e mit ©odfet, 
WinJet unb (Sadfeleia. 1 ) 

9ta<h ber erften, einftünbigen Unterrebung ©teinte’S 
mit Brentano, mobei ßefcterer „eine fe§r merfmürbige ©chit* 
berung feiner felbft machte unb mit ber djarafteriftifcben 
Stufeerung fdhlofj, ein fef)r unglücklicher ütfenfdh §u fein, benn 
er !önne !ein ®IaS mit SSaffer füllen, ohne ba| fetbeS über 
ben Difdj läuft! — maren mir f$reunbe. zahlte bamalS 
fiebenunb&manjig Satyre, er an bie ©edhstg". — Sinen ähn¬ 
lichen SSergleidj gebraucht auch Söilbelnt ®rimm über 
Sldhim bon Arnims Dichtungen (in bem SSormort jur 
Verausgabe bon beffen fämtlidhen Söerfen): „üflandhmat mar 
ber 53edher gu Hein unb ber SSein ftrömte über, ober baS 
©efäfc mar ju grob unb mürbe nicht bis 5 um fftanbe gefüllt, 
immer aber mar ber babon auffteigenbe Duft rein unb er* 
frifdhenb". Sbenfo fagte Sßrofeffor Dr. SohanneS ©epp 
bon fidh/ et begreife nicht, mie eS !omme, bafj er (©epp) 
„auch bei einem ganj runben Difcfje an einer Scfe anftoben 

2lu!tion in alle SBinbe jerfireut mürbe. Syrern Söeridjterjlatiet 
gelang eS, aus fpäteren antiquarifd^en Katalogen noch jmei Opera 
ju ergattern: ©inen 2J?ifcf)banb mit Sraltaten beS fcf)reibfeligen 
8lbam SBalafjer (mit bem einzigen alten IpoIjfchnittbilbniS beS 
fei. SRifolauS oon ber fjliie) unb einer „föiftorie beS fjolbfeltgen 
Äaifertödjterlein, ber fdjönen ^irlanba", roel^e burdj oertrauenS« 
ooÜeS „Verleihen" an unbefugte Sammler in Ufulapion gerieten. 

1) ©ine fpredienbe ^öuftration Ijieju bilbet bie geiftreiche Stabierung 
mit SrentanoS Porträt, bezeichnet ,ad. viv. den 18. Juli 1837 
München* (20 cm breit, mit ^Hattenranb 24 cm unb 26 cm §ölje, 
mit Sßlattenranb 30 cm) unb bem fjaffimile feiner Unterfdjrift 
„Siemens Brentano", leiber ohne ben -Warnen beS ÄünfllerS 
(Subroig ©mü ©rimm * 14. 3Jlai [9J?ärj] 1790 ju Saffel, 
+ 4. 2lpril 1863 baf.) ber ben tm fdjarfen profil auSfdjauenben 
dichter auf bem oorbejei^neten §intergrunbe als öruftbüb ab« 
fdjilbert. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




unb ©broarb non ©teinle. 


283 


Ibnne" — ein ÜRanöber, tueld^eö tfjm häufig z u feiner crft 
post festum bemerlten Überrafdjung gelang: (Sin ben bidj* 
tenben SRomantifern überhaupt anhaftenber $ug bon aus* 
fprubetnbem ©enie, aber bernachtäfjigter Formgebung, SRangel 
an fünftterifd) nadjfeitenber ®ebulb unb auSbauernber 9Sot= 
lenbung. dagegen übten grofje «Strenge gegen fidtj felbft 
bie gleichzeitigen üRater, borerft (SornetiuS unb Dberbecf, 
Schnorr unb Führich, Sdpoinb unb Steinte, Subrnig $Ricf>ter 
unb Sltfreb DRet^el, auch Äautbadj, biefer aber mit befonberer 
SBortiebe bei feinen fattjrtfchen ©rjeugniffen, ber ßanbfchafter 
greller unb unter ben jüngften $eitgenoffen ber in feiner 
einfieblerifd) ftiHen ßutüdgezogenheit fo toiberredjttich ber* 
nachläfjigte Äart Söaumeifter, furz alle bon ber „genialen" 
©egentoart als „Stpliften" berad&teten toirfliehen äReifter... 

SBährenb feines erften 9Rüncf|ener SlufenthalteS fam 
Steinte faft täglich 8 U Srentano, begleitete ihn auf beffen 
meift mit einem abenblidjen Smbifj in einer ftiHen ®aft* 
toirtfe^aft enbenben Spaziergängen, beliebt toar bamals 
bon bem ©idjter ber bor bem ehemaligen materifd}en „Singer* 
tor" abgelegene „©taSgarten" (nun „SBlumenfäle"). ©a 
erzählte (Siemens in hinreifeenber Slnfdhautidhfeit bon feinen 
©rtebniffen, bon benfmürbigen SRenfdjen unb Steifen alfo 
feffelnb, bafj er beifpielSiueife ben auf pünftlichfter $auS= 
orbnung peintichft erpichten Äupferftecher SlmSler meit über 
beffen Zeiteinteilung ^iniocgtäufc^te; z°9 auch gerne auS 
einer ber großen ©afdjen feines toeitläufigen SRocfeS ein 
SBuch ober SRanuffript unb taS bem Zünftler bor, melier 
beffen Porträt in einer Zeichnung fefthiett.*) ©amatS tourbe 


1) ©ine SReprobultion in ©teinleS ©riefroechfel 1897 II. 49 u. auf 
bet ©ilbertafel ju ©eite 51 beä oorliegenben ©ucheS. — 3u 
Anfang ber breitiger 5>a^re ging ©rentano gerne nach bem näcbft 
©runnthal gelegenen „©chlöfsdEjen" SReuberghaufen, roo 
(roä^renb bet bürgerliche £eil ber ©tabtbeoöllerung an Sonn* 
unb geiertagen im fdjattigen Söirtägarten, meift auch tanjenb, fich 
oergnügte) in ben Räumen einer feineren 3ieftauration bie au8 
@chriftfteUem, Äünftlem, ^rofefforen unb Btentnem beftehenbe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



284 


Siemens Brentano 


(Steinte mit bem noch ungebrucften „SWärdjen Oom Sater 
Schein", bem „5WüUer SRablauf unb ber fdjönen Slmeleb" 
befannt unb p 3 e ^ nun 9 en angeregt. Slucf) anbere, p 
Äompofitionen geeignete ^h^ote tönten pr Sprache, mie 
bie „^rippenfeier be3 pt. $ranj", bk non (Steinte im mittel’ 
alterticf) epifdjen (Srjählerton fo geiftrekh pr $)arftellung 
gebrachten Segenben Oon ber „hl. äRarina" unb „S. ©uptjro* 
fine". Grin Hauptanliegen Srentano’3 war, ben ÜDtater für 
einen bie $aprten unb baS 3J?artprium Oon „S. Urfula", 
beS engtifdjen Äönig§finbe8, barftellenben (£pt(u§ p begeiftern, 
Worauf Steinte p Srentano’3 Seibwefen weniger reagierte. 
Ob ber dichter unb 2J?aler mit ber bramatifdj reijenben 
S3ilberrcif»e be3 SenettanerS Sittore Carpaccio befannt war, 
ift eine bisher noch offene $rage. ^ebenfalls gab fid) Sren* 
tano oiele 93?iit»e, ben Äünftler p einer bleibenben Über* 
fiebetung nacE) ber Sfarftabt p bewegen, um bafelbft „eine 
Sdjute p begrünben", welche halb alle anberen in $)eutfdj* 
lanb überflügeln unb ber „9Wüncf)ener Äunftmiffcre" ein 
@nbe bereiten follte — ein öfters wiebertehrenber SSunfd), 
ber um fo bebenftidjer ftingt, als hier ja gerabe Sßeter (£or* 
neliuä, Sofef Schlotthauer, Äonrab (Sberhatb, Heinrich H e fe# 
Subwig Schwanthaler, SutiuS Schnorr unb Oiele anbere 
originelle ®eifter eine neue, bisher gonj unerhörte unb über* 
rafcpenbe Üra unter OTcena3 Äönig Subwig herbeipführen 
begonnen hotten. 

* * 

* 

9113 erfte Stuten biefer fünftterifchen 2öedjfelwir!ung unb 
biefeS geiftigen SluStaufdjenS erfdhienen baS föftliche Statt 


3Jtünchener „Jeunesse doree“ jum 9tachmittag8faffee jtoeimal in 
in ber SBodje fiel) fammelte unb unfer Sinter häufig bie Soften 
ber geiftigen Unterhaltung als ©rjähler unb Borlefer beftritt, 
auch auS feinen mit großem ftaunenben Sntereffe aufgenommenen 
2lufjetdhnungen ber Betrachtungen ber Äatharina ©mtnerich. SSgl. 
über biefen fdhöngeiftigen SretS bie Seitfdjrift „Eos“ 1829 
©. 261; Sluguft ßetoalb im Stuttgarter „-Korgenblatt" u. f. 
„Panorama oon München" Stuttgart 1835. II. 262 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



unb (Sbroarb oon ©tcinlc. 


285 


mit bcr „Ärippeitfeier beS pl. grätig", unb bie munber* 
fame §iftorte bon ber ägpptifcpen „pt. äRarina": Söetbe ein 
ganzes Programm bon Steinle’S lieblidper Äunft! SeptereS 
in bem mittelalterlidpen üftebeneinanber beS $8ortragS unb 
bem gotbenen ©r^äpterton ein maprpaft „popeS Sieb" frei* 
mittigen SeibenS unb ©ulbenS, ein ©egenftücf gu „Sant 
SltegiuS", jener epifdpen hobelte beS $onrab bon 2Sürgburg. 
2Bie Sdpminb baS (Gebiet beS beutfdpen SBotfSmärdpenS futti* 
bierte, fo ermäptte «Steinte baS Sitienfetb ber mittelfjod^* 
beutfdpen Segenbe, gang in bie $ufeftapfen. ber italienifdpen 
SKater SBenoggo ($oggoti, (Sarpaccio unb beS ebenfo füptenben 
beutfdpen $anS 9J?emting treteub, gteidj frommen SöaHbrübern, 
mit Stab, äJtufcpetput unb Sßilgerflafrpe, ben SßreiSgefang 
ber (SotteSminne anftimmenb. SSeibe SBtätter tiefe $rl. (Smilie 
Stnber, bie artiftifdpe SSittoria (Sotonna biefeS greunbeS* 
freifeg, nebft Äompofitionen bon Dberbecf unb Stnberen, 
als anregenbe söorbitber burdp jüngere $änbe auf Stein 
geidpnen, um felbe meiteren Greifen gu bermitteln. 2)a ipr 
aber, mie überhaupt ipren ^reunben Brentano unb Sdplott* 
pauer, jeber gefdpäftlidpe SöetriebSfinn mangelte, fo getaugten 
biefe SBerfe gu geringer 33'erbreitung, ebenfo mie baS öon 
iprer §anb mit eminenter Xedpnif litpograppierte Porträt 
93rentano’S unb bie bon Sdptottpauer projeftierten ,Vorlagen 
gu einer 3eicpnungSfdpule", beren |>efte nie in ben £>anbet 
famen unb nadp ScplottpauerS £obe in maffenpafter Sluftage 
fdpnöbe bertröbelt mürben! $)ie „Ärippenfeier 7 unb „St. 
3J2arina" erfdpienen in giemlicp gteidpem Format in fcptoarger 
Äartongeicpnung (leptere 44 cm breit, 31 cm §öpe) audp 
im leicpten Sepiabruc! mit auSgefpartem SBeife, jept fepr 
fcpäpbare Dbjefte für funbige Sammler, ebenfo mie Steinle’s 
grofee „3ftärdpenergäpterin" unb baS „®ebenfbtatt auf 
SWöpler unb Älee". 3 U bereu ^tnbenfen patte Brentano 
(offenbar im ©inbernepmen mit Sdptottpauer, metcper fidp 
mit bebeutenber SSerbefferung ber $*eSfotedpnif befafete) bie 
SluSfüprnng eines grofeen SBanbbitbeS im füblicpen (alten) 


by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



286 


(Siemens Brentano 


3frtebfeof burefj «Steinte geplant. 1 ) 3)te greife unterblieb, 
ba bie 3J?ündf)ener tfjeologifcfee gafultät für SWöpIer ein 
Sfulpturmerf, auSgefütyrt butcfe Äonrab Sber^arbö Stüter 
3. D. @ntre$,*) fefcen tiefe, mäfjrenb ®utbo ®örre3 bur<J) 
eine Äoflefte in ben „$iftor.*potit. SBtättern" ein $)enfmat 
mit ber Statue beS guten Wirten unb ber Snfcferift „Ger¬ 
mania Catholica Henrico Klee“ juftanbe brachte, 8 ) meldfeeS 
naefe fünfunb^manjigjä^rigem öeftefeen burefe unerftärtidjen 
Srrtum expropriiert mürbe; bodfe fanb jur Süfene bie fdfeöne 
^ßorträtbüfte beS unoergefetid^en ©eteferten in bem (Kolumbarium 
beleihen (Kampofanto eine bteibenbe Stätte. 

* * 

* 

ÜKerfmürbigermeife ftammen ein grofeer Xeit non 93ren* 
tanog fcfeönften $)icf)tungen aus ber früfeeften Orenjfd^eibe, 
mo nodfe ber SJioft ber Sugenb unauSgegopren fdfjäumte, 

1) SteinleS ©ebenfblatt lithographiert oon ©(hott u. Änauth (32 cm 
breit, 46 cm hoch) in oorliegenbem SEBerle (S. 49) im oer* 
Meuterten 2J?afjftab im Maren ttmrifj reprobu^ieri 

2) 3oTef Otto @ntre§ *13. üflärj 1804 3 « g-ürth, f 14. $?ai 1870 
in München, ber hochnetbiente SBieberertoecfer ber ^oljplaftil unb 
Sehrmeifter oieler berühmten ©Ubljauer, roie 3 oh. ©eh, 2 >of. Änabl, 
Sorenj ©ebon ufro. ©gl. ©eil. 141 „SlHgem. Rettung" 21. SJiai 
1870 unb neuerbingS in 9tr. 60 „SlugSb. ©oftjtg." 13. Slug. 1904 
8 ur 3 ®ntenarfeier. 

3) SluSgeführt oon Johann ©eh (* 16. 2ttai 1838 3 U SeermooS, 
t 7. SJlärs 1880 in München); eine Slbbilbung beS ®rabfteinS 
(mit ber fjigur beS guten Wirten) aI 8 £oljfdE)mtt in ben „§iftor.= 
polit. ©lütter" 1844. XIII, 846 unb in ®. ©örreS „©eutfcheS 
§auSbuch" 1847. II., 127. ©afelbft auch Dr. 6 eppS hochpoetifdje 
©rauerllage in neun fünf 8 eiligen Strophen: 

2öa3 jluteft bu, 3 far, toa$ toogeft bu, 9i^cin, 

SBaS aerftiejjet ihr SBoIfen in tränen? 

3<h rinne hemieber 00 m Sllpenbom 
SluS ©atjernS ^erjen ein Sränenfirom, 

Unb Jtlag’ ift mein ©ofen unb £önen. 

©gl. bie ÜRelrologe auf 3 oIj. ©eh in ©eil. 26 ber „SlugSburger 
©oftaeitung“ 20. SRärj 1880, „SlHgern. ©eutfdje ©iographie" 1907. 
LIII, 36 unb „Zentenarfeier be§ SRUnchener ©ereinS f. ©^riftl. 
Äunft". 1910 67. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb ©bwarb oon ©teinle. 


287 


neben bent „bertoilberteit Montan ©obmi" unb jenen mut* 
milligen unb ben bramatifeben, ÄobebueS «Sentimentalität 
Derböbnenben literar^iftorifdjen „SBomöbien" unb „Satt)* 
rifeben Spielen", Wrobbem erblühten in feinem Wintergarten, 
ganz im ©egenfafce feiner bamatigen ©jaltation, in ftiUer, 
einfacher SBabrbeit, Doll erquitflidjen WufteS bie erften, ed^t 
beutfeben 2J?ärcben unb Segenben, bie rafcb begonnen unb 
ebenfo fdjnell mieber beifeite gefdjo6en, meiftenteils unoollenbet 
liegen blieben, ein Reichen feiner immer rneiter b^fienben, 
aber ftetS geiftfprübenben Statur unb tiefinnerlicbften ©emütS. 
3n erfter 9teibe ber, ganz im Sanne ber Simburger ©bronif 
gehaltene „$abrenbe Scbüler". ©leidje Signatur tragen 
bie „Stbeinmärcben öom SWüfler Stablauf unb ber frönen 
^ßrinjeffinSlmeleb" unb bie „Stomanzen bomStofenfranz", 
meldbe ade, febon in ben erften fahren be§ neunzehnten 
3abrbnnbertS, unter bem metteifernben (Sinftufj oon Stobalis 
(„Heinrich bon Dfterbingen") unb Söactenrober („$ranz Stern* 
balbS SBanberungen") entftanben *), aber erft nach ihres 


1) 3m gleichen 9tadf>Ilang biefer Dichtung fdfjuf ftranj ^forr (geb. 
5. Slpril 1788 ju granlfurt, geft. 16. 3uni 1812 ju 2llbano), 
0frth DoerbectS treuefterftreunb unb fein ©ptegelbtlb, für bie „ßlofter# 
brüber oon ©. 3fit>° r o" in 3tom, ben noch immer ungebrochen 
Vornan „©ulamtth unb 2J?aria" (ein lurjer SluSjug in §o roitt* 
Sinber „$r. Doerbed", ftreiburg 1886. I. 198), welcher in einem 
39llu8 oon jehn Silbern ittuftriert werben foHte, hoch fam nur 
eine Jtompofition )ßforr8 juftanbe. Doerbecf ober malte baS 
gro&e fdjöne Silb oon ben jwei am ^odjjeitStag ooneinanber 
3lbfchieb nehmenben Srftuten, welches 1837 burch ben gfranlfurter 
ßunftljänbler Srönner auf „©ermania unb Stalin" umgetauft, 
oon Äönig Subwig I. für bie Uteue pnalotljet in München er# 
worben würbe. — Sßeitere Anregung übten ÜRooaliS’ unb SBad^en# 
roberS ^ß^antafien auf $riebrtch 33 e cf (geb. 20. 3uni 1806 ju 
©berSberg, geft. 30. Sluguft 1888 in München), welcher für bie oon 
1831—38 florierenbe„©efellfdjaft ju ben brei ©drüben", 
feine „©efdjichte eines beutfehen ©teinmefc" (München 
1833, neuer Slbbrucf in 9lr. 1377 ber 9te!lam#23ibliothel) bichtete. 
2)ie Xütigteit biefer ben englifchen ^ßräraphaeliten oorlaufenben 
©efellfdjaft wirb bemnächft burch Dr. ©eb. Sift ihren erften 
ftiftorifer finben. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



288 


Siemens SBrentano 


VerfafferS Ableben in bic SBett traten. Offenbar tag e8 
fdhon bamals im fßlanc be$ dichter^, ber „©bronifa be§ 
fahrenben ©djülerg" einen ganzen SRobeUenfranft einftuber* 
leiben, in toelchem bie Vergangenheit be3 alten fRitterS unb 
feiner fo berfdhieben beranlagten dödhter ftch abfpielen follte. 
SRodf) toeiter ftrebten bie „fRheinmärdhen", ba Vrentano 
bie ©age be3 „^Rattenfänger bon Jameln" jum $u$gang 
nahm: für jebeS ber burdh ben bäntonifchen fßfeiffer in ben 
©trom gelodten Äinber berlangte ber Vater SRhein @ut* 
gelt unb Söfung bie ©rjähtung eine3 HRärlein. daburdh 
ergab ftch eine unabfehbare fßerfpeltibe, eine neue ©dheheje* 
rabenarbeit ä la „daufenb unb eine SRacht". 9ludj ber 
©dhman! bon ben „äRehreren SBehmüllern" gab 2lu3ficht 
auf einen in« ©nblofe behnbaren unb be^^alb immer un* 
auSgefüllt bleibenben ©ad! dergleichen „fRahmenerjählungen" 
maren nad) bem SBorbilb ber älteren italifchen SRobeHiften, 
man benfe nur an Voccaccio unb ben SReapolitaner ©io* 
banni Vattifta Vafile, längft beliebt, bon (Goethe („©rjäh* 
tungen ber $tu3getoanberten") mieber aufgenommen, bon 
died im „fßhantafuS", burdh 9lrnim§ „Sßintergarten" unb 
„SanbhauSleben", fpäter burdh ©. d. H. ^offmanng „@era= 
pionSbrüber" unb |>auff toeiter futtibiert toorben. der „$ah* 
renbe ©dhüler" ift ein toahrer „©dhafcbehalter" ber feinften, 
tiefempfunbenen ©timmungen, ein fßreiSgefang ber reinften 
dreue unb Mutterliebe, mit ben frönen ©gpeftorationen 
gum Sobe ber „©loden" unb „fßerlen" unb bem in melobifdh 
einfadhen fReimen fo 'mohlerllingenben Siebe ber fdhönen, 
armen Saurenburger ©18: 

@8 fang t»or langen Saljren 
Sßoljl audj bie -JladjtigaH, 

S5a8 mar roo^l fiijier ©(haß, 

S)a mir jufammen maren. 

Seiber ift bie mufifalifdhe Interpretation beleihen burdh 
ben dichter, toeiter bie erftaunliche ©abe befafj, fotche Sieber 
nicht nur textlich gu hnprobifieren, fonbern audh unter Ve* 
gleitung feiner uralten, bierfaitigen Saute augenbtidlidh 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb ©bwarb oon ©tetnle. 


289 


ex tempore mit feiner meinen fyerägeminnenben «Stimme 
btnauSpfingen, uermebt unb öerftogen. 1 ) 9lud) im mufifalt* 
fd)en ©ebiet mar ©lernend ganj 9lutobibaft unb feiner Sdjule 
jugetan; ifym fehlte bie $äbigfeit, feine Äompofitionen in 
SRotenfc^rift feftpbalten unb mteberjugeben, mä^renb Bettina 
(Stenerat&ajj unb Safclebre ftubierte unb für SBeetboben 
fdjmärmte. — 3)iefe rü^renbe fRac^ttgaHenftage um unmieber* 
brtngttcb bertoreneS ©lüdf mürbe in ber $otge unjäbltge* 
mal bon 9tei(^arbt, Stunfc, SB. $. Stiebt u. St. neu fom* 
poniert unb afS ma^re HauSmufif eingebürgert. 

®er „f^obrenbe Stüter" erfd^ien, mie befannt, perft 
in $örfterS „Sängerfabrt" (^Berlin 1818); ein bisher 
gänjlicb überfebener teilmeifer Slbbrudf in ®utbo ®örreS 
„Hausbuch" 1847. II., 18—23, mit einer (Einleitung beS 
Herausgebers unb 11 febr niebti^en, djarafteriftifcb gleich 5 

neten Jg>o(jfd^nitttoignetten bon $ r a n ■$ ©rafSßocci.*) Sehr 

_ . « 

1) 3)ie ©uitarre galt bamalS als ftänbige Begleiterin auf allen 
©Efurftonen, tute fte beifpielSweife in SdjwinbS „ ^Jarthie auf ben 
SeopolbSberg" eine fo ftchibare Stolle fpielt; aucf) Brentanos Sieb 
„3)urch ben SDöalb mit raffen Stritten trage ich bie Saute hin", 
ift bamit eingeleitet. 2)iefe8 ber mittelalterlichen Cithära oer= 
wanbte Snftrument oerwechfelte man fpäter im Storbbeutfchen mit 
ber nur bem 2llpenlanbe eigenen 3 i t h e r unb rühmte ben ©ichter 
Brentano als „3itherfpieler" im heutigen Sinne, obwohl bamalS 
am Stheiu unb ber Spree befagteS Snftrument ein ganj urt* 
tannter Begriff war. ©benfogut hätte man ihm auch eine Meifter* 
fdjaft als ^aefbrett« unb ©intbalfchläger aufmu^en lönnen 1 — 
3u weiterem Hausgebrauch genügte baS Heine Spinett unb bie 
falonfähige H ar f®/ welche bann in einen Jtaften umgelegt unb mit 
haften oerfehen jum „SHaoier^lügel" unb ju einer wahren ©tabt* 
plage unb Sanbpeft auSwudhS. Sic tempora mutantur — et 
no8? . . . 

2) ©benbafelbft finben fich fünf Heine Vignetten oon Steinte ju einem 
oon Brentano profitierten „SBeinbüchlein" I, 78, 159 unb II, 4, 
ferner bie blattgrofjen „S. ©h r *ft°P^“ ^ 64. u. „S. Sebaftian" 
II, 141 (beibe gefchnitten oonBlanj) unb weitere Beigaben J. 69, 
115, 154, II. 136, welche Sßurjbach in feiner feltfamerweife 
„@in Mabonnenmaler" betitelten Monographie über Steinle, SBien 
1879 S. 80 fehr ungenau anführt, bie Bilber jum „geftlalenber" 
unb „Hausbuch" oerwechfelnb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



290 


Siemens Brentano 


glüdflich bemährte ftdh bcr Serfud) ber $rau „2t. Don bcr 
@lbe" (Augufte Don ber £)edten), ben fehlenben Abfdhlufc 
beS „gahrenben" ju ergänzen; 1 2 ) tein Sefer rnirb leidjt bie 
(Grenze entbedEen, fco ber erfte dichter bie geber nteber* 
legte. 3iemlidh fpät entftonben bie fteben fdjönen 3 e ^ 
nungen Steintet z u SrentanoS Srudhftüdk, toeldhe 
ätfaj Rüttler (9J2ündjen 1883) mit bem bazugehörigen $ejt, 
in. ^olzfdhnitt ebierte, bie bem Dorliegenben SBerfe einDerleibt 
tourben. 3Wit fRed^t rüf>mt 9Kaj Äoctj,*) meinem mir 
nädfjft 3- S. SDiel unb 2B. Breiten (greiburg 1877) eine 
auf grünblidhfter Umficht aufgebaute unb biptomatifdje Stejt* 
auStoahl Don SrentanoS «Schöpfungen Derbanfen: „$>ie 
(Ehtontf eines faljrenben Schülers gehört gu ben beften @r* 
Zeugniffen ber Romantik. 2Benn fie an Farbenpracht hinter 
97oDaliS „Dfterbingen" ^urödEfte^t, fo ift bafiir ber fdhlichte, 
treuherzige $on einer alten ©hronif, ben „Sternbilb" nur 
affektiert, h’ cr iu unübertrefflicher Söeife gegeben. 9ftan 
möchte ihre bichterifchen ®emätbe ben attbeutfdhen Silbern 
Dergleichen, Don benen ber arme 3ohanneS mit folcher 93e* 
geifterung fpricljt. 2)er fchticht innigen Dichtung gebührt ein 
eigener ©hrenplafc." 

* * 

* 

früher entftanben bie brei ebenbürtigen Skizzen SteinleS 
gu SrentanoS heiterem SftoDeflenfragment Don ben „9J?e hreren 
Söehmültern", melche mährenb feines öfteren SBiener 
Aufenthaltes als erquickliche groben feiner mutmißigen Saune, 


1) SSjronifa eines $aljrenben ©djiilerS. Bon Siemens Brentano, 
gortgefe^t unb oottenbet oon 21. oonberSlbe. §eibelberg 1880 
bei S. SBinter, 296 ©. 8°; erlebte bis 1899 adjt Auflagen! 

2) 2Raj Äodj „Slrnim, Siemens, Bettina Brentano, 3* ©örreS" im 
146. Banbe oon 3. Stürfd)nerS „SDeutfcfye SRationakSüteratur". 
Stuttgart, Berlag ber Union (mit Sßorträt unb galfimile). Bgl. 
baju bie biograpf)ifc^e (Einleitung oon Sbuarb ©rifebadj ju bem 
oon itjrn beforgten 2lbbrucf ber ooUftänbigen ©o<fel*2luSgabe oon 
1838. Berlin 1872, ©rote XX, 306 «. 8° mit 5 Bilbem unb 
3 Bignetten in §oljtfdjnitt nadE) Segnungen oon 2llejanber 3icf. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




unb ©broatb oon ©tcinlc. 


291 


barftettenb ben gigeunerifchen f^iebelfpieler BKidhalp in ganzer 
$tgur, bann baS ganje en fa<?e bem iöefchauer entgegen* 
jte^enbe, aus bretje^n ©eftalten aufammengernürfelte Sßerfonal, 
meldjeS (in jmeiter Raffung) an uns oorüber befiliert: barunter 
bet behaglich raudhenbe ©dhminb; unter ben brei 2Sef)müUern 
auch ©teinle felbft mit unöerfennbarer Sßorträtähnlichleit, 
bie ÜJfalermappe unter bem 5trme tragenb; bie holbe Stäbchen* 
blute ber Sßufjta, bie luftige TOibifa, im ©eleite beS ferner* 
fälligen tiroler, beS ©abojarben unb ber übrigen ©rjähler, 
beren in ber Sangmette beS fßefkÄorbon erzählten ©efchidjten 
ber dichter uns noch fdhulbig geblieben! 2)aS ©anje märe 
eine im buntfollernben ©cherjanbo burepfugierte neue 
„Äomobie ber Errungen"' gemorben! 2öie biel babon auf 
offenbar perfönlicpen ©rlebniffen beruht, ift eine müfjige 
$rage, ebenfo märe eS bergeblidt) um einen (bamals gemife 
belannten) fßufetageiger Sftichalp ober einen Sßiener fßoeten 
Sinbpeinbler unb Älagenfurter SKaler $rofdfjauer 
in SBurjbadbS fonft unerfcf)öpfticher $unbgrube feines „23to* 
grapptfehen SejitonS" SRadhfüdhe ju halten. 2)en ©ermaniften 
ift {ebenfalls ber ©prudf) über bie metterprophetifdhe ©id^el 
toiUlommen. $)er fieben^eljn notmenbige SCoilettenartüel 
bergenbe „IReifeftab beS berliner 9We<haniiuS ©ctler", beffen 
fiep SBeihmüHer bebient, fdpeint — um mit SBettina ju 
fpredjen — boef) „nicht ganj ohne" §u fein, menigftenS mirb, 
freilich fpäter, aus Sftemcaftte in Sftr. 130 ber „2lugSbürger 
sßoftjeitung" 1837 ein foldje Unentbehrlidhfeiten entpaltenber 
„ ©parier ftoef" befdjrieben, auch b*t „Münchener £>auSl)attungS* 
Söagar" annoncierte 1897 ein aus eilf fßiöcen beftehcnbeS 
„UnitoerfabSBertjeug" unb ber neuefte fßarifer SWobenberidht 
rütjmt bie bem fRibilute einen %dl feiner Saft abnehmenben 
filbernen unb golbenen ©chirm* unb ©todfgriffe ber Rue 
de la Paix, bie burdh einen gtngerbruct eine Sftei^e fleiner 
Necessaires fpenben in $orm üon fßuberbüdpfen, rot unb 
treifjer ©chminltuben, fftiedhfläfchchen, güüfeberhaltern, Sölei* 
ftiften, 97otiäpapierröIlchen; aufjerbem ©dperen unb $äng* 
lein, ÜKiniaturfpiegel, Ääntme, dürften unb anbermeitige 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



292 


(Siemens Brentano 


&eräWaSmiHftbunocbmebrbeiten. ßugteid^ bieten bie ©töde 
eine febarfe SerteibigungSWaffe! 9?un fdpoeigt bie 93er* 
wunberung, Wenn ein Slftenbanb Dom Sabre 1524 im 
SKüncbener ®ef). ©taatSardjib unferen 9lbiatifern baS wahr* 
hafte Konterfei eine« „SBinbfc^iffcö" aufweift! 1 ) Xraun: 
nil novi sub sole! 

3u ben „9ftofenfranä*9tomanäen M , welchen unfer ^ßoet 
fdjeraenb nacb$urübmen liebte, bafj, wenn baS $)ing mat 
fertig werbe, bie ftaunenbe 933elt fagen müjjte: $)aS „habe 
ein neuer Kalberon gebiebtet, ber ben ©bafefpeare im Seib 
batte", jeiebnete ©teinle nur ein, feitber mehr als bie Dichtung 
felbft befannt geworbenes Söilb mit bem an ber Xreppe 
ft$enben, bem ©efang unb iparfenfpiete SiobettenS taufeben* 
ben ÜMiore — bon munberbarer ©timmung, ganj im ©inne 
unb ©tile eines alten ©ienefen ober Umbrifdjen äWalerS 
gebalten unb empfmtben, als fpreebenber SeweiS, bajj in 
©teinle febon langft Oor ben fogenannten, übrigens febr 
einfeitigen „Sßrärapbaeliten" KnglanbS baS ©tubium ber 
altitalienifcben Äunft golbene grüßte reifte. 2)aS ift gleich 
feinen SegenbewKpflen ganj burebbuftet bon lieblicher ©chön* 
beit, moblflingenbem ©piel ber Sinien unb reijenber, berj* 
geminnenber Älarpeit, lauter artiftifeben STugenben, bie ficb 
beifpielsweife im „3ug ber9tb c i nn iS enW ä u einer wahren 
©pmpbonie bereinen. hierin wetteifert ©teinle einjig mit 
©cbwinb, jeber in feiner SGBeife ein unbergleicbticber SÄeifter! 
gröbliche Söafferjungfrauen, bie üftebenflüffe unb 2Bäffertein 
beS 93ater9tb e * n reprafentierenb, wallen in filbern leuchten* 
ber äWonbnadjt mit gähnen, Säubern unb Äraren, unter 
^arfentlang unb Sieberfang auf ben wohligen Sßeflen am 
ßorelepfelfen borbei; baS ift ein freubigeS ©dbweben unb 
bolbfetigeS 28eben, fiebern unb Serftedfpietcn, ein 3* el ^ en 
unb gneinanberbängen, in ben mufifalifeben Stbbtbmen beS 
Richters! $>a feiert ber tongeniale SluStaufcb bon Sßoefie unb 
üttalerei ben glän^enben Triumph! 


1) 9k. 39 „SBagerlanb" 1910. 


ty Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb ©bioarb oon @teinle. 


293 


3u „©ocfel, Hülfet unb ©acfeleia" fdjuf Steinle nur 
ein SBilb: bie Hauptfigur beS ritterlichen ©augrafen unb 
$afenmütifterS, eine bem „Xty&xmex", „©eigenfpieler" unb 
SReraner „SEBeinberghüter" ebenbürtige Seiftung, ber Äern* 
pun!t biefeS märchenhaften Capriccio, ©ie 15 ©Über $ur 
groben ©ocfelauSgabe 1 ) finb nadh örentanoS bilettantifchen 
Sfisjen unter feinem perfönlichen, bie fünftterifche ©arfteil* 
barfeit nicht unerheblich erfdjwerenben ©influfe auf (Stein 
gezeichnet. ©ie erften oier SBlätter ftammen üon ber wenig 
befannten armen, fleißigen unb befcheibenen 9ttalerin 3Kaje s 
mitiane $ße melle. burd^ bie barnalS graffterenbe 

©holera am 29. ÜftoOember 1836 erfolgter ©ob burdjfreujte 
bie Sßläne beS ©idjterS, ber ihr als eines „ber auögejetch* 
netften ©efchöpfe" in einem Briefe an Sööhmer ein fCf)öneS 
©enfmal fefcte (Briefe II., 353): fie hatte ihr ganzes können 
„fich ährentefenb unter oieler 93ebrängniS erworben, fein 
SWenfch wufcte oon ihr; fie ernährte ihre alte mütterliche 
greunbin (beibe lebten in unglaublicher ©infachheit, ohne 
©eihütfe einer 30?agb), nahm nie ein ©efChenf, eine ©abe, 
hatte für fid) ©ngtifch, Stalienifdh, SDiathematif, Sßerfpef* 
tioe, ©otanif, Slftronomie mehr als oberflächlich ftubiert, 
fchrieb wie in Äupfer geftodhen, war Oon tabellofem 9iuf, 
ein fehr liebes H er ^ M SSier anbere „oon einem red)t* 
fchaffenen, gerieften Spanne" fielen unbrauchbar auS; bann 
fam ein anberer „großer Schnurrbart unb Äünftler" — 
bamit ift offenbar ber junge Schlachtenmaler Äafparöraun 
gemeint, nachmals ber ©rünber ber tyute nod) florierenben 
f^Iiegenben Sölätter" — ber, weniger fügfam, „theuere" 


1) ^antfurt 1838 bei ©djmetber, tooju 33öf)tner bie oermittelnbe 
§anb bot, bo SBrentano in gefdjäftüdjen ^Angelegenheiten immer 
hödjft unpraftifcf) blieb, ©inen neuen Slbbrudf btefer oon ben 
bibliophilen oielgefudjten ®u8gabe (ein ©gemplar toirb j. $. mit 
200 SWar! bejaht!) oeranftaltete 1878 bie 3Serlagäbucf)l)onblung 
SDlanj in SRegenSburg alö ^eftgabe jum hunbertjährigen ©eburt3= 
tag be3 ®td)ter§ mit ben jiemlidj getreu in $ol3fcf)mtt reprobu- 
jierten 15 Silbern. 


£ifbw.«volU. »IStttr CXLVI (1010) 4. 

Digitized by Gck igle 


22 

Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



294 


Slemenä Brentano 


(Erfahrungen zeitigte. 93ergebtich hatte fid) ©raf Sßocci an* 

getragen, ßetdjnungen k la „^eftfalenber" ju machen. Stud) 

„£>err non Sdjminb, nach meiner Überzeugung ber au& 

gezeichnetfte Äünftler, ber f)kv lebt, aujjer (EorneliuS unb 

Schnorr, hat [ich erboten, Zeichnungen basu ju machen unb 

Zugleich zu rabieren. 2)er SßreiS, ben er Verlangt, ift um 

fo billiger, meil ber Steinbrud risfant ift unb halb 

im Zeichnen (?) halb im Druden mißlingt. $ätte ich ih n 

früher gefannt, fo märe ich toeit beffer toeggefommen" 

(Briefe II, 361). Sicherlich! Söenige Monate barauf machte 

93. bie SBefanntfchaft mit Steinle, melchem barauS, mie baS 

oorliegenbe 9Berf bemeift, immerhin bie erheblidhfte Aufgabe 

ermuchö, leiber nicht mehr am ©odetmärchen. 

®afür gibt baS in SRebe ftehenbe 93uch noch mehrere 

93(ätter als meitere 93elege beS beiberfeitig höchft anregenben 

geiftigen 9luStaufdheS unb nadjfolgenben 3Bed)felüerfehrS. $>a 

finb bie fed^ö 2öanbbilber im fogenannten (SlemenS*3immer 

beS Dr. Oon ©uaitafchen Kaufes zu $ranffurt unb meitere 

SHompofitionen z u thüfdjen Stimmungen unb ßieblingS* 

fprüchen beS Richters, meldhe freilich ber Jünftterifchen 93er* 

arbeitung mancherlei Schroierigfeiten ergaben, ebenfo baS bem 

9lnbenfen 93rentanoS noch 9 an S perfönlich gemibmete 93ilb. 

$)a3 bei fo billigem $rei$ reichlich unb mufterhaft fchön 

auSgeftattete 93uch Oerbient OoHauf £)anf unb freubige 9tn* 

ertennung, in Söitb unb 28ort ^tnei fo longenialbegabte 

fdjöpferifche ©haraltere unferer meiteren Kenntnis Oermittelt 

Zu haben. 1 ) * * 

* 

(Eine nach 93organg ber „SHaffifer ber Malerei" forgfam 
längft üorbereitete ©efamtauSgabe Oon SteinteS 9öerfen 

1) ©leid)jeitig bringt bie 3eitfdjrift für „ Sljriftlidje Äunft" im 3uli* 
£eft be§ VI. 2>a^rgangS eine fdjön gerunbete 2)arfteüung mit 25 
meift blattgro^en unb größtenteils bisher wenig belannten Sftepro* 
bultionen nacf> @. o. ©teinle, rooju beraudj mit ber gebet fo 
rooljtgeroanbte §iftorienmaler SUiaj gürft in gebrängter Hürje 
eine bod) allgemeine umfaffenbe SebenSftijje unfereS 2JteifterS unb 
feines erquidenben ©Raffens lieferte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb (Sbroarb t>on ©tcinle. 


295 


ift eben abgegeben toorben. ©benfo ift eine fritifdje ‘Jejt- 
cbition oon ©lemen§ Brentanos „©efammelte ©cbriften" 
in SluSficbt gefteUt. ©leider ©unft erfreuen fid) auch $ranj 
SßoccU oielfeitige, toeit über bie bisherige tataljme eines 
retgenben Dilettantismus reidjenbe, burd) perlenben §umor 
überrafebenbe £>anbäeicbnungen unb Dichtungen. 9HS un* 
trüglidjeS, felbftrebenbeS ßeugniS ergibt ficb bie brängenbe 
Anfrage im 93ucb* unb Äunftfjanbet, too bisher unerhörte 
greife, fogar toie für ©dptter* unb ©oetfjeebitionen, ge* 
boten toerben. ©o notierte Slbolf SBeiget 1906 bie erfte 
Ausgabe Oon SBrentanoS „®efammelten ©cbriften" (1852) 
mit 200 ätfarf; ben „©obtoi" um 240 SD?arf; ©rnil |)irfcb 
in HÄüncben in feinem neueften Öagerfatalog ben „©odel" 
(1838) um 200 HRarf, bie „9J?ärcf)en (1846) mit 50 s Jttarf, 
bie „©rünbung SßragS" (1815) um 20 8Karf; bie „giametta" 
(1806) ber ©op>^ic 37?ereau (Brentanos erfte (Gattin) mit 
85 9ftar!, erfte Ausgabe oon ©örreS unb Sßocciö „$eft= 
falenber" (1835) 100 äftar!. ©benfo gefugt fiitb 9lcbim 
Oon SlrnimS ©cbriften, auch DiedS unb SftoöaliS unb ber 
übrigen 9tomantifer, loelcbe enblid) ju längft üerbienter ©bre 
unb SBürbigung gelangen, worauf auch bie ®otifer griebricb 
$offftabt (1802—66), ®arl Ballenberger (1801—60), 
^ferbinanb Seltner — biefer als Borläufer unb .ßeitgenoffe 
Oon 9J?. Oon ©dbwinb — OoüeS Anrecht beanfprudjen fönnen. 
•Wicht allein in Äleinafien, Bt^an^ unb Benebig, in ber 
umbrifchen äRarf, ©iena, aud) anberSwo finb nod) ungeahnte 
©d)äfce ju erbeben: ©lüd auf! 


22 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXVI. 

twb ^etdjuer <#ubn>tg 


mar ein überaus glücfltdjer ®riff bon ©eite ber 
.^erauSgeber: „$ie Äunft bem SBotfe," nad) bem H e f tc > 
melcbeS ben ebten beutfdjen ÜHeifter Sltbrecbt öftrer borfütjrt, 
im eben erfdfienenen $meiten $eft einen nicht minber ber* 
ebrungSmttrbigen beutfdjen Zünftler, ben feelenboUen Submig 
dichter, in jabtrei^en Söilbern unb 3eidjnungen pm SSolfe 
fprecpen p taffen. 1 2 * * * * * ) $>er ®riff erfd^eint umfb glüdlicber, 
als ber SBegteittejt aus ber $eber eines ÜKanneS gefloffen, 
ber in einem gefegneten langen ®eifteSteben ber beutfcben 
ftunft unb ihren SBertretern, fpepll ben TOnnern ber Höben* 
periobe beS 19. 3abrb un t>ertS befonberS nabe geftanben, 
beffen eigene HerjenSmärme gerabe einen Subtbig Siebter am 
tiefgrunbigften p erfaffen unb in Haren, anpbenben SBorten p 
interpretieren oermoebte: ^ßrofeffor Dr. Hpajintb H°Üanb. 8 ) — 
@tn Äünftlermirlen mirb uns in 8. Stifter offenbar, bas 
medbfetnber 9J2obeftrömung nicht unterliegen, ein reiner Sorn 
mabrer $reube, ber nicht Oerfiegen tann, fo lange eS äftenfdben 
gibt, bie (Stenujj unb Erbauung im @blen unb ©djönen 
fud^en. Unferer Nation aber mufj biefer fdjlidbte ÜUZeifter 
oor altem teuer fein, ba er — ferne feber tönenben ^b* a fe — 


1) 2)ie ßunft bem SSolfe. HerauSgegeBen oon ber 2tHg. SJereinU 
gung für djrifilidje Äunft. 1910, 5lr. 2. Subroig dichter non 
Dr. Hgaainth $oHanb. SERit 66 2lbbUbungen. SDtünchen, Äom= 
mifftonSoerlag ber ©efeUf^aft für cfiriftticfje Äunft, ©. m. b. £. 

2) @8 mar ber fftebaftion eine ganj befonbere ^freube, am fjeuiigen 

©eburtStage beS greifen ^oc^oere^rten greunbeS unb ©önnerS 

ber gelBen £efte au8 ber fjeber be8 Utimmermüben ben biefer 

SBefprecBung unmittelbar oorauSgehenben 3lrtifel Bringen ju bütfen, 

welcher fo recht aeigt, welche BemunbernSwerte geiftige griffe ftch 

fßrofeffor Hollanb §u Bewahren »erftanben hot. 

3>er Herausgeber. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



Subtotg Siebter. 


297 


bie Streiten beutfcßen ©otfS* unb Familienlebens mit feinem 
ßeidßenftifte am finnigften feftgutegen muffte, um — bemußt 
ober unbemußt — bomit bie bereeßtigte SJtaßnung gu Oer* 
fnüpfen, fttttid^e Äleinobe niemals preis gu geben, fonbern 
fie als ber SSäter @rbe treu gu ßüten gur SBaßrung unb fjefti* 
gung beS eigenen (SlücteS, gur bleibenben Qcßre beS Oater* 
laubigen SftamenS. 

(Sar feffelnb fdßitbert Dr. ftollanb fdßon baS SDWlieu, 
in bem ber am 28. (September 1803 gu Bresben geborene 
IRidßter gum Äunftjünger ßeranmucßS. (Sltern unb (Sroß* 
eitern, fftadßbarn unb Freunbe feines Kaufes entbehren nidft 
jener föftlicßen (Sßaraftermifdßung, toeldße aucß baS troefene 
Spießbürgertum ber ©iebermaiergeit nießt oßne poetifdße ©er* 
brämung flauen läßt, (Serabe bie (Seftalten all ber braüen 
9J?änner unb grauen, bie ©ießter in feiner Sugenb faß, 
refleftieren in faft allen feinen fpäteren ^eteßnungen, fte 
boten ißrn bie befte ©afiS, nidßt etma erträumte Schemen, 
fonberS lebensfähige Figuren auf ber Oon ißrn beüorgugten 
©üßne beS ftäbtifdßen unb länblidßen ÄleinlebenS auftreten 
gu laffen. SBenig (Selb unb äußere (Suter, aber oiel inneres 
(Slücf unb Triebe maren in ©icßterS ©aterßauS ftetS gu finben; 
foldße Sltmofpßäre mußte ber ÜKann atmen, ber geitlebenS 
(Slücf unb (Senügfamleit, Sföenfdßenfreunblicßfeit unb Triebe 
als ungertrennlicße ÜDinge eraeßtete. 

S)eS fleißigen ÄünfflfcrS Seßr* unb SBanberjaßre gleichen 
faft genau benen, toeldße bie güßrtcß, ©eit, Steinle unb 
©djtoinb abfolüierten. guerft ein füßneS ©eißauSneßmen 
aus ben alten üerfnödßerten Äunftfdßulen, in benen bie 
(Schablone ßerrfdßte, bann ein froßeS Stcßfammeln mit all 
ben jungen gleicßgefinnten, aufftrebenben Kräften auf bem 
freieren ©oben Italiens, fcßließlicß ein glücfltcßeS ©ücfmärtS* 
fluten gur beutfdßen Heimat, um gu beren 97u^ unb Rommen 
ein gefegneteS Sdßaffen gu entfalten. 2>n feiner erfteren 
3eit gunädßft ßanbfcßaftSmaler, Oertritt ©idßter in feinen 
Arbeiten nodß gar beutßdß bie formen, meldße bem foSmo* 
politifdß romantifdßen ÄlaffigiSmuS eigen finb, mie fie oon 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



298 


Subroig Stifter. 


(Slaube fiorrain unb SRif. Sßouffin fdjliefjlich in aeidjnerifch 
auffteigenber Sinie ju ©chirmer unb bem toaderen $eutfch* 
tiroler gof. Slnton Äod) fuhren. (Srft alg unfer Äünftler 
im Sahre 1826 toieber ^eimfe^ren mufjte unb — burdj 
mißliche Serhältniffe ba feftgehalten — eg langfam Oer* 
fdjmeräen lernte, aug ber Montana bi Xreoi getrunfen ju 
haben, lernte er jugteich bie ©djönbeit beutfdjer ©aue er* 
Jennen, unb allmählich fanb er gleich einigen onberen ©djitffalg* 
unb ©efinnungggenoffen jene toertOoUe funftterifd^e 2lrt, 
toeldje $)eutfd)lanbg SBälber, gluren unb troute $eimfi&e 
auch toahrhaft beutfd) ju crfaffen unb in Silbern toiebergu* 
fpiegeln Oermag. 9tid)ter unb ©d)toinb haben eg toohl au* 
nächft Oerftanben, bie gebannten heimatlichen gauber aug 
ber monotonen ipüfle einer allgemeinen Äunftform logp* 
töfen, um fie toieber, toie eg einft 5)urer getan, alg natio* 
naleg (Sigengut gelten unb aufleudjten ju taffen. 

Sn ben fnorrigen ©tämmen ber (Sichen, in bem linben 
©eäfte unferer Suchen unb Sinben, toie biefe äKeifter fie 5 U 
zeichnen toufjten, tritt ung SBefen gar beutlidh ent* 

gegen; dichter üor allem toar eg, ber auch bag beutfdje 
Sürger* unb Sauernljaug fo recht in anheimelnber Seleudj* 
tung jeigte. Son ber reinlichen,, eintabenben £augban! 
neben bem (Singange, big hinauf jum fdjirmenben ©iebel, 
auf bem flugmiibe tauben raften ober fdjnurrenbe Ääftchen 
behaglich Umfcf)au halten, ift uttf funbgetan, toie lieb unb 
traut auch bag fchlichtefte $eim gu fein oermag, toenn eg 
bie redete Söeihe burcf) feine Smoohner erfährt. Unb toie 
hat SDZeifter Sidjter eg oerftanben, auch folch braüe Sntooljner 
bar^uftellen! Son ben Keinen ©efd)öpfen, bie noch in ben 
©djaufeltoiegen liegen, big ju ben ehrtoürbigen ©eftalten, 
bie im ©reifenalter bag ©eben oerlemt, neben lebhaften 
Sungen ftiUergeben im Sehnftuhle fi^enb, fich in ein (Sr* 
bauunggbud) üertiefen, hat ber Zünftler bie oolle ©fala 
ber mannigfach gearteten ßebengtätigleit in £aug unb glur 
feffelnb ju fc^tlbern oermocht. 5)er SSerftag, getoeiht burch 
emfte Arbeit, ber geiertag, geheiligt burdj feine Suhe, burdj 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Subrotg Stifter. 


299 


feinen ©ottegbienft, bürdj feinen familiären ©rbotungggang 
jmifeben gelber unb SBiefen, mie bät SRidjterg beutf^er ©tift 
bieg äße« fo entjüdenb borg empfängliche Auge geführt! 

ÜRur baburdj, baf} biefer Äünftler aßmäfylig pnt Südber* 
SUuftrator mürbe, ergab fidj bie SNöglidbfeit, in foldjer SBeife 
ficb ju entfalten unb burd) ein langeg Seben frudjtbringenb 
tätig ju fein. £)ie 3 a ^ ^ er öon ßtidjter iUuftrierten 2Berfe 
ift feine geringe; benfen mir nur an Secbfteing 9J?ärdben* 
buch unb ©cbererg Solfglieber, an bie 93ibltfdjen Silber 
unb bag „Sater Unfer", an ben „Sefdjaulidjeg unb 

©rbauticbeg", fo geigen fidt) ^ter überall grudbtförner, melcbe 
bie ebelfte unb beftc Solfgnafjrung im fünftlerifdjen (Sinne 
bieten, ©dbon bie Augmabt ber 3 e td)bungen in bem bor* 
liegenben ßiid^ter^efte, bie ja bod) nur in lofem Serbanbe 
gegeben merben fonnten, ^eigt hinlänglich, meld^e gütle b«ä s 
inniger ©ebanfen unb finniger Anregungen ber ©eetc beg 
liebengmürbigen äfteifterg entftrömten. 3^ e b en wir fcbliefrlid) 
alle Sßerfe ßtidjterg in Setradjt, fo ift eg eine ent^üdenbe 
©inbeit, bie fie fämtlidj berbinbet, ein feiten barmonifdier 
3 ufammenflang, ber ftdber aud) ©eift unb ©ernüt nicbtbeutfdber 
Sefcbauer biel fhmpatbifeber berühren mujs, alg bie funter* 
bunten gUuftrationen gerühmter franjöfifdber 3 e ^ ncr 
h, la 5)orä eg ju tun bermögen. 

Submig SRid^ter bat eigentlidbe Äirdbenbilber nie gefdjaffen; 
bag ftreng biflorif<^e gelb ber ©titiftif tag ihm ferne — 
aber mit bem religiöfen ©ebiet b Qt er ftd) bennodj immer 
enge bertraut gezeigt. @r fanb auf biefem fogar eine ^anj 
fpejidle Aufgabe: dichter märe nicht ber Sßann gemefen, 
um im ©inne 2)ürerg ernfte ^ßaffiongbilber ju jeidbnen, 
aber bie ^eilige SBeibnadbtg^eit in ihren SBirfungen auf bag 
retigiöfe Sotf j$u febilbern, bot er in einem ©rabe bermodbt, 
bafe nur ganj menige Äünftler ihm hierin gleidbfamen. $>ie 
gnabenreidben ©tunben ber Sbriftnadbt, mie fie ficb bon ben 
fftmmernben Sternen beg ^pimmetg, bon ben ©lodentürmen 
ber Stabte unb Dörfer nieberfenfen auf aU bie füllen 
Käufer unb Jütten, in benen ÜßJenfdben mobnen, bie eineg 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



300 


£ubn>tg JUdjter. 


guten SßiUenS finb, biefe WeiheboUen ©tunben h at unfer 
Stünftfer gar wunberbar ju erfaffen bermodfjt, fo bafj felbft 
ergrauten Sefdjauern ber Sichter’fchen SBeihnachtSbifber tut 
fefigen (Erinnern baS 5luge wieber fid) feuchtet unb baS 
atternbe &erj wärmere Sßulfe Wieber gu entfenben bermag. — 
Sei fofcfier Sefähigung IRid^terö tft es felbftberftänblidh, ihn 
als ben ebelften unb beften $reunb ber Sugenb ju erfennen. 
$>er Sßeifung beS göttlichen StinberfreunbeS h a * Sichter nidf)t 
nur nach aufjen §in $olge geleiftet, er felbft hielt in feinem 
Innern bie (Sigenfdhaften feft, welche uns ju magren (Sottet 
linbern machen, ©chrieb er hoch noch am borgen beS 
20. Suni 1884 — an feinem ©terbetage — bie fdjtid)ten. 
Warmen 3eilen in fein Tagebuch: 

©rofj beulen, im §erjen rein, 

£alte bidE) gering unb Hein, 
greue bidj in ©ott allein! 

$)ur<h gefegneteS SSirfen, burdfj eigene ©haTofterbitbung 
ift Subwig Sichter fetbft gu einem Äleinob beS beutfdjen 
SolfeS geworben, unb fein 9lnbenfen hodföuhalten, bünft 
’ un$ gerabe in ber Gegenwart notwenbig. SBenn toir aud) 
bie bieten achtbaren Stunfterjeugniffe ber Seu-jeit nicht über* 
fefjen, fo barf nic^t ber^e^lt Werben, bafc gerabe imSHuftra* 
tionSwefcn eine ungewöhnliche Hochflut bebenflicher, bielfadj 
gar fdhmufciger Stiftungen angefdhwemmt fommt, bie fd)äbi* 
genb unb bergiftenb auf 3ung unb Sllt einjuwirfen fudjt. 
SBenn Wir pbem fet)en müffen, wie eine oft arg trobbeltjaft 
fidh gerierenbe Äunftform ©inn unb SerftänbniS für baS 
wirtlich ©dhöne §u trüben fudjt, ba ift eS hohe 8eit, SidjterS 
Silber unb 3 e kh nun Ö en wieber hetborguholen, um unter 
ben herbei gewonnenen (Sinbrücfen eine beffere (SrtenntniS, 
eine ©efunbung bon franfhaften 3 u fiönben wieber in bie 
SCBege ju leiten. 

5lngefidhtä foldher ©ituation begrüben Wir baS unter 
bem Sufe: „SDie Äunft bem Softe" bargebotene Subwig 
Sicf)ter*§eft als eine ^odjlöbltd^e unb fidler auch fegen* 
fpenbenbe £at. 


ty Google 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



35a8 Sutrum unb bte ^arteten in £annooer. 


301 


herzlichen 2)an! auch bem berehrten 9J?ciftcr ber Schrift, 
herrn $rof. Dr. hpazintp ^ollattb, ber trofc feiner 
83 Saljre noch eines geiftig fo ftar fehenben SlugeS, eines 
für beutfefce Äunft unb beutfdje Sugenb fo ttrnrrn erglühen* 
ben Sinnes fid) erfreut, ber baper auef) nicht ermübet, 
unberwanbt auf bie (jof)en fittlichen @r6güter unferer SSater 
pinzuweifen, bte freilich bielfach wieber neuerworben werben 
muffen, um fie in- SBafjrfjeit befipen zu fbnnen. 

3Wünd)en. M. F. 


xxvii. 

$a$ Zentrum unb bie Parteien itt Jbauuöoer. 

Sieben manchen SSerührungSpunlten, bie gmifc^en 3 cn * 
trum unb Äonferbatiben befielen, Werben in einem 9lrtifet 
ber neuen politifdjen SBodjenfchrift „$)aS Zentrum" (Str. 48) 
•mit Siecht audj bie programmatifchen Unterfcpiebe in fojiater 
unb freiheitlicher ^Beziehung herborgehoben. $ber ber tieffte 
prinzipielle ®egenfap, ber baS ßentrum Don ben Äonferbatiben 
trennt, ift nicht erwähnt worben. Slbgefepen bon ben 
belannten #uj 3 erungen SWaHindrobtS nnb SßinbthorftS hat in 
neuerer 3 e ^ namentlich Freiherr bon hertling in SBort 
unb (Schrift immer wieber barauf fpngewiefen, bafe bie 
preufeifchen Äonferbatiben „lein Stecht lernten als nur im 
Staate unb burch ben Staat, wäprenb wir an bem Stedjte 
fefthalten, baS, aller ftaatlidjen ©efepgebung borangepenb, 
bon ber Staatsgewalt zu frühen unb bon ber ftaatli<hen 
©efefcge&ung weiter zn entwideln ift." (kleine Schriften 
Zur Sßolitil ic., 1897, S. 132). 9Kit anberen Söorten: S)aS 
3entrum erlennt ein Staturrecht an unb hot bie $lnerlennung 
biefeS aufeerftaatlicpen StechteS an bie Spi|e feines $ßro* 
grammS gefegt: $)ie ©ereeptigteit ift bie ©runblage ber Steicpe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



302 


3)a8 Sc«* 1 «'« «nb 


$>ie Sßerfennung biefeS toid)ttgen UnterfdjiebeS Don SRedjt 
unb ©efefc üerfdjulbet bie fd)iefe «Stellung, bie p bcra 
$ßroteft*Stanbpunft bet beutfch*h°nnooerfchen gartet ein* 
genommen toirb. 

©etoiß, ba$3entrum hat, tote auch biebeutfch*bonnooerf<he 
gartet, oon üornJjeretn bie SRechtSgültigfeit ber Sfletc^ööer® 
faffung anerfamtt, meit baS beutle 9?eidj pguterlefct auf 
bem rechtmäßigen SBege beS Vertrages pftanbe gefommen 
ift. 91ber umä ^immelstoiflen nicht bed^atb, toeit eS fid) 
um „ooflenbete Xatfacßen" h fl nbelte! ^h eor * e ^ cr 
Ooflenbeten 1£atfachen ift eine falfdje unb unc^rifttid^e Sehre. 
„£)ie Xheorie ber Ooflenbeten Satfachen", fagt (Saurem S. J. 
in feiner HRoralphilofophie (II 4 , ®. 666), „ift bie 
ber ©etoalt unb ber SReoolution, bie Seugnung jebeS SRedjteS". 
$>er SpflabuS ^ßctpft $iuS IX., ber bie Äatholifen im 
©etoiffen oerpflichtet, h at in feiner 59. unb 61. $h e f e bk 
£f>eorie ber „ooflenbeten Xhatfadhen" Oertoorfen. (SBgL 
SpttabuS in SuliuS SBachemS StaatSlejifon, fotoie feiner, 
ber StjttabuS, 1905, S. 273 f.). 

$)a nun bie ©lieber beS $)eutfchen fReid^eö in ihren 
griebenS* unb SunbeöOerträgen naturgemäß nid^t übet 
frembe SRedhte terfügt ho&en, fo entfdheibet bie Slnerfennung 
ber fRechtSgültigfeit ber $)eutfd)en $Reich$üerfaffung noch 
feineStoegS bie $ ra 9 c / °b ^errfdhaft SßreußenS über 
^annooer p fRecht beftehe. $)a3 d)riftliche $Bölferrecf|t ent¬ 
hält feinen fRechtSfaß, toonach ein ungerechter fiegreidjer 
Sfrieg bie Entrechtung eines dürften unb eines SBolfeS recht* 
fertigen fönnte (f. Eathrein, a. a. 0. 664, 720). SDer 

„Sfampf um bie SBorherrfdjaft", nach 2RoltfeS 3 cu 9 n i3 ohne 
ÜRottoehr geführt, finbet einen 9?edf)tStitel bloß in SRiefjfcheS 
^perrenmoral. ®ie 61. $h e f e beS SpüabuS oerurteilt auS* 
brüdlid) bie ^Behauptung, baß bie mit Erfolg gefrönte Um 
geredjtigfeit ber Jpeitigfeit beS fRedjteS feinen Eintrag tue. 
2lber felbft toenn ber 5fampf um bie SSorherrfdhaft eine ge* 
rechte Urfache gehabt hotte, fo gibt eS fein „ÄriegSrecht", 
toonadh man bem ©egner ohne meitereS Ärone unb Sanb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bic ^arteten in ^artnooer. 


3Ö3 


megnehmen lönnte ((Sathrein, a. o. D. S. 722). $)er Äönig 
bon ^annoDet h at am 27. Suti 1866 ben Äönig bon 
ißreußen um griebengDorfcf)läge gebeten, ift aber abgefoiefen 
toorben. 

freilich, wenn audj bie rechtmäßige Staatggewalt 
bei bem unrechtmäßig entthronten f^üxftett Derbleibt, fo 
haben bte 53ürger hoch bte ^fließt, ben geregten 9lnorb* 
nungen ber tatfäd^Itd^en Staatggewalt (Sehorfam ju 
leiftcn, weil bag öffentltd^e 95ßof»I eg erforbert. So finb 
bie oft angeführten SSorte ber h e ^*Ö en @c$rift („®ebet bem 
$aifer, wa$ beg Slaiferg ift" ufm.) gu t»erftehen. 97adh ber 
bort gegebenen Auslegung häU en unfere Vorfahren nicht 
einmal bag Sod) ber napoleonifchen $rentbherrf<haft ab* 
fchütteln bürfen! Slber aud) gegen ben entthronten dürften 
haben bie 53ürger wäßrenb ber $)auer ber fogenannten 
Ufurpation gewiffe Pflichten ju erfüllen. 

(Sathrein fagt: „$)ie Untertanen haben bem rechtmäßigen 
SouDerän im Jperjen bie $reue $u bewahren unb bem* 
entfpredßenb alleg gu unterlaffen, wag eine eigentliche, for* 
melle Stnerlennung beg Ujurpatorg enthielte" (Staatglejilon 
Strt. Ufurpator, 59b. V 1 , Sp. 857). 

Db eg nicht eine 9lrt Don ftaatgredjtticher 53erjährung 
gäbe, b. h- ob nidht im Saufe ber $eit unter beftimmten 
53ebingungen bag fRecßt ber * legitimen ^errfchetfamilie er* 
löfchen lönne, ift eine «Streitfrage. ®ie ftrengen Segitimiften, 
5 . 53. Sarcfe (53ermifcljte Schriften, III, S. 113) Derneinen 
bie Srage. Slber felbft ©athrein, ein (Regner beg unbebingten 
Segitimitätgprinjipg, lehrt: „Solange ein Ufurpator ober 
beffen (Srben bie Staatggewalt bem rechtmäßigen Präger 
berfelben ohne fdjwere Schäbigung ber ©efamtheit 
jurüeferftatten lönnen, gleichDiel ob fie eg wollen ober nicht, 
ob man fie ba$u jwingen lann ober nidht, finb fie alg illegi* 
time £errfdjer ju betrachten unb %ux 5lbbanlung Derpfticßtet". 
(Staatglejilon, Slrt. Segitimität, 53b. III 8 , Sp. 751). (£g 
Derfteht ftd), baß biefer Sftecbtgfaft auf $olen feßon begßalb 
leine Slnwenbung finbet, weil bort leine redhtmäßige $)ßnaftie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



304 


2>a8 3entrum unb bie Parteien in $onnooer. 


0 

Slnfprüche ju ftellen hat. ^ranfreicfj bürften bie Ver* 
hältniffe fo Kegen, bafj bte Siebte früherer 2)tynaftten 
erlogen finb. 2lber berfelbe Sßapft Seo XIII.,' bet ben 
ftanjöfifchen Äatholifen bte ?lnerfennung bet Stepublif ent s 
pfaht, bat nicht aufgehört, gegen ben Staub be§ Kirchen* 
ftaateS ©infpruch ftu erbeben. 

|)ternacb beftebt fein gmeifet, bafe bie $)eutfch*,!f)anno* 
beraner berechtigt finb, bie Verjährung ber Siechte ihres 
dürften unb ihrer eigenen Stedjte burdj fortgefe^te ^ßrotefte 
ju bannten. $)ur<h bie Slnerfennung ber SteidjSberfaffung, 
bie pnt ©dbu^e be§ VunbeSgebieteS unb be3‘ barin gettenben 
StechteS berpflichtet, haben fie mie ihr 5tönig, ber ^erjog 
(Srnft Sluguft bon Vraunfchmeig unb Söneburg, einzig unb 
allein auf bie gentatttätige ©ettenbma^ung ihrer Sin* 
fpröche bemühtet, liefen berfaffungSmäfjigen Äant^f 
für ba3 alte gute Stecht zw unterftüfcen, gehört jur bor* 
nehmen Xrabition be3 Zentrums, beffen graftion bi§ auf 
ben heutigen Xag fönigStreue $amtoberaner als ^ofpitanten 
angehören. @3 ift zugleich ein Äampf für ben StechtS* 
gebanfen im Völferteben, für baS monarchifche unb baS 
förberatibe ^ßrinjip, atfo ein Sßoftutat beS ßentrumSbro* 
grammS. Unb auch bem $lnbenfen SBinbthorftS, beS großen 
^annoberanerS, finb mir eS fdjutbig! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fram 1 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



xxvm. 

Mnw 

1 . $>ie Brieffamntlung beg fetigen Gfanifiug. 1 ) 
Seitbem ber britte Battb ber monumentalen, bon P. Braung= 
berget hetauggegebenen Brieffammlung in biefen Blättern (93b. 
CXXVIII, 386 ff.) befproben Worben ift, finb neun 3teh re 
berfloffen. ^njwifchen ftnb 5 tuet meitere Bänbe erfdfpenen, ber 
bierte im ^apre 1905, unb foeben nun ber fünfte, ©tlidje 
Werben bietleicht finben, bafj bag grojje Unternehmen jiemlid^ 
tangfam bor auf freitet. SBer jebodh au<f) nur einen flüchtigen 
Bticf in bie zwei neuen umfangreichen Bänbe wirft, Wirb fid) 
leidet überzeugen fönnen, ba§ jur Bewältigung ber hier getesteten 
Strbeit ein längerer ßeitraum burdfjaug notwenbig war. 23oht 
hatte ber $erauggeber, ber atg unermübtidher Arbeiter befannt 
ift, bag ^auptmateriat feiner bebeutfamen ^ubltfation fc^on 
früher aug berfchiebenen Strcfpben imb Bibliothefen jufammen* 
getragen, ©af} aber bie Beröffenttidhung ber gefammetten Sdhäfce 
biete $ahre in 9tnfprud) nimmt, barf angefidhtg ber peinlichen 
©ewiffenhaftigfeit, mit ber P. Braungberget ju SEÖerfe geht, 
nidht Wunbernehmen. 

Bezüglich ber 2lrt unb SSeife, Wie ber gelehrte ^efuit fidh 
feiner fdjwierigen Aufgabe entlebigt h&t, fönnen wir nur bag 
uneingefchränfte £ob, bag Wir früher ber muftergüttigen Arbeit 
gefpenbet Ija&en, in bottem Umfang wieberf)oten. Briefe unb 
Elften finb mit einer «Sorgfalt, einer ©enauigfeit Wiebergegeben, 
bie audh ben ftrengften Äritifer befriebigen muf. S^id^t minbere 
Stnerfennung berbienen bie jahtreidhen, jum guten Steile aug 


1) Beati Petri Canisii, Societatis Jesu, Epistulae et acta. Collegit 
et adnotationibus illustravit Otto Braunsberger, eiusdem 
societatis sacerdos. Friburgi, Herder. 1905—1910. pr. 8°. 
Vol. IV: 1563-1565. LXXXII, 1124 Seiten. Vol. V: 1565 - 
1567. LXXX, 838 6. ($teiä je JC 30 ; geb. JL 33.) 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



306 


ftürgere S3efpred)ungen. 


ungebructten Duetten entnommenen 9tnmerfungen unb @rläute= 
rungen. ©ine fettene Slfribie paart ftd^ t)ter mit ftaunen§ioerter 
Belefenfjeit. Man barf e§ getroft jagen: Unter ben neueren 
Duettenioerfen jur ©efdjichte be§ 16. BaljrhunberB gibt e§ 
nicht üiele, bie, loa§ tritifd^e ©efjanblung unb jorgjättige ©r= 
läuterung ber mitgeteitten 2) of umente anlangt, mit ber Brief* 
fammlung be3 feligen ©anifiu§ fiel) mejjen fönnen. ,§ier ftel)t 
toahrf)aft bie tathotifdt)e gorfchung auf ber §öl)e ber 3^it- 
P. BraunSberger. hat übrigen^ feine Mühe nidf)t an geringfügige 
®inge berfdjmenbet; e§ ftnb mistige Angelegenheiten, bie in 
ben beiben Bänben behanbett loerben. 2öir tonnen hierüber 
nur einige furje Anbeutungen machen. 

2Sa3 junäd^ft ben bierten Banb betrifft, fo umfaßt er 
bie 3of)re 1563 unb 1564; baju fommt nodj bom ^alfre 1565 
ber Monat Januar, in meinem Saine^, ber jmeite ^efuiten* 
general, ba§ Begliche gefegnet unb ber t)t. granj bon Borgia 
bie Bügel ber DrbenSregierung in bie £anb genommen hat. 
Au§ biefem bert)ältnt§mcif$ig furjen Beitraum loerben 449 Briefe 
unb Briefregeften geboten. «Sämtliche ^Briefe be§ ©anifiuS finb, 
foloeit fie überhaupt erregbar loaren, im Pollen 2Bortlaut ibieber* 
gegeben. An bie zahlreichen bon unb an ©anifiuS gefdjriebenen 
^Briefe reifen fi<h 200 Monumenta Canisiana an, b. h- Ur= 
funben ober berfdf)iebene Mitteilungen, bie be§ ©anifiu§ SBirfen 
in bem beljanbelten B^traum attfeitig beleuchten. 

Bon Bebeutung ift ber bierte Banb bor allem für bie 
®efd(ji<hte be§ £rtenter ®onjil§. ©anifiu§ ift freilich im l^aljre 
1563 nicht in Orient getoefen; bo<h ftanb er in ununterbrochenem 
brieflichem Berfehr mit Sainej, ber bamaB auf ber ®ir<hen* 
berfammlung eine lpict)tige fftotte gefpielt hat- Sine ffteilje bon 
^onjiBberichten, bie £aine§ burch feinen «Setretär Johann bon 
jßolanco an ©aniftu§ fanbte, tonnte bon BramBberger junt 
erftenmal beröffentlicht loerben. Auch bom ^onjiBpräfibenten 
^>ofiu§ loerben einige loichtige «Schreiben mitgeteilt. Bm Saufe 
be§ Sa^reä 1563 lourbe ©anifiu§ zweimal bon gerbinanb I. 
nach SnnSbrucf berufen, um an ben Beratungen über bie An* 
träge, bie ber ft'aifer in Orient ju ftetten hätte, teiljunehmen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äütjere 33efprechungen. 


307 


Über biefe ^Beratungen, bie bereits bon ©idel etngefjenb ge= 
fdhttbert toorben finb, fann SBraunSberger neues ßidt)t berbreiten. 
(EanifiuS gab fic£> biete 9Jiühe, ben gereiften dürften, beffen 
Vertrauen er in tfofyem ®rabe befafj, rnitber gegen ben $apft 
ju ftimmen. ©eine ^Bemühungen blieben nicfyt erfolglos. SSenn 
fdhtiefjlidE) ber ®aifer, entgegen ber Mahnung faft alter feiner 
9tüte, bem Stbgefanbten beS SßapfteS unb beS ®on$itS, ®arbinat 
SRorone, nahezu alte gorberungen bewilligte unb bamit ben 
gtüdtidhen StuSgang ber ®onjitSarbeiten ermöglichte, fo toar 
bie§ jum guten Seite bem perfönlichen (Eingreifen beS (EanifiuS 
ju berbanfen. 3« Öen brennenben fragen, bie in Srient leb= 
paft erörtert Würben, gehörte bie beS Saienfeld^S. (EanifiuS 
fprad) fid) feljr entfliehen gegen beffen ^Bewilligung auS. Über 
bie Weltbewegung in SBapern unb Öjterreic^ bringt $öraunS= 
berger neues SKaterial. 

©ef|r einge^enb Wirb fobann über bie Wanjettätigfeit beS 
(EanifiuS in StugSburg berietet. 99ftt Wettern (Eifer ber ©etige 
baS SBort ©otteS berfünbete, betoeift fdjon ber Umftanb, bafj 
er in anbertf>atb Sohren über 200 ^rebigten gehalten t|at. 
$tuS beffen tjanbfdfpriftticf) erhaltenen ^rebigtbücpem Werben ber= 
fdfjiebene ©tücte abgebrudt, bie nicht geringes ^ntereffe bieten. 
SBemerfenSwert ift namentlich eine SeufefS= unb ^ejenprebigt 
ttom 5. SKärj 1564. Über bie ©tettung beS (EanifiuS jur 
^jejenfrage war früher btofj fein ©rief bom 20. 9Zobember 1563 
befannt, worin er ßainej metbet, welch grofteS Unheit bie §ejen 
burdh ihre SeufetSfünfte in Seutfdhtanb anridhten. SSorin biefe 
SeufetSfünfte beftehen, erflärt er in feiner ^rebigt. (Er führt 
barin auS, Wie bie $ejen blofi gewiffe änfjertid)e §anbtungen 
bornehmen, währenb bie SüSirfungen, bie mit biefen äufjerttchen 
3eichen in SSerbinbung gebradht werben, bom Seufel herrühren, 
hierin ftimmte (EanifiuS mit ben meiften feiner ßeitgenoffen 
überein; wie fo biete anbere, war er audf) ber 5lnfid^t, baff bie 
<pe;ren mit 9ted)t jum Sobe berurteüt werben. (Er war bem- 
nadh, WaS bie §ejenfrage betrifft, ganj unb gar ein Winb feiner 
3eit. $> n 8ufammenf)ang mit ben Sßrebigten im SlugSburger 
Som fteht ber ©treit jwifdhen (EanifiuS unb bem SlugSburger 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



308 


Äürjere SBefpredjungen. 


Somfapitef Wegen angebficfjer 99erfepung ber pfarrficfyen 9tecf)te 
ttitb wegen attju fdEjatfen SabefS ber Mifibraud^e beim ®feru§. 
99taun3berger gibt §u, bajj ©anifiuS auf ber ^anjet §u fdfjarf 
aufgetreten fei. ^nbeffen barf man nidfjt bergeffen, Webf) 
fd^ted^te^ Söeifpiel bamafS mandEje ©eiftfidtje gaben. 9EBottte ein 
Sßrebiger mit ©rfofg gegen bie Saftet ber Baien auftreten, fo 
fonnte er nicf)t umf)in, aucf) bie ©ünben ber ®eiftli<f)en §u rügen. 
©anifiuS t)at fid§ übrigens aucf) biete 9ftüf)e gegeben, ben biet= 
geplagten beutfd§en @eelforg§geiftficf)en bon fftorn befonbere 93ott= 
malten ju berfcfjaffen. 9ßieberf)ott befürwortete er eine Mil* 
berung ber 99eftimmungen beS ^nbej unb ber 3tbenbmaf)fSbutte, 
ba eS in Seutfdfjlanb aucf) bei gutem SSSitten nidf)t mögticf) fei, 
ficf) banacf) ju rieten. 

9ßie für bie ®ircf)engefcf)icf)te überhaupt unb bie ®efd)icfjte 
ber ©efettfcfjaft $efu im befonberen, fo ift ber bierte 99anb audf) 
bon 99ebeutung für bie <§d£)ufgefcf(icf)te. <3o $. 99. erfahren wir 
manches über bie fofgenfdjwere ©rünbung beS SottegiumS §u 
Sittingen unb bie Übergabe ber bortigen £>ocf)fcJ)uIe an bie 
^efuiten. 9ßertbotte Beiträge liefert 99. aucf) jur 99üc§er= 
funbe, inbem er über bie ©ntftefjung betriebener anonymer 
unb pfeubonpmer (Schriften neue Sluffdfjfüffe bringt. 

Ser jüngft erfdf)ienene fünfte 99anb umfaßt bie Beit bon 
gebruar 1565 bi§ ©nbe ^uli 1567. fftebft ben 99riefen, bie 
Wäljrenb biefer B e Ü bon ©anifiuS ober an ifjn gefdjrieben 
Worben finb, in altem 274 Hummern, Werben Wieber 285 Monu- 
menta Canisiana mitgeteitt, bie ja^feid^e auf ©anifiuS bejüg* 
fidfje 9tad^rid§ten entsaften. Sa ein großer Seif biefer 99riefe 
unb Mitteilungen bisher ungebrucft War, ba jubern aucf) in ben 
©rfäuterungen biete fjanbfdfjriftfidje Duetten berWertet Werben, 
fo täjst ficf) ber 9Bert beS neueften 99anbeS leidet ermeffen. 
$nfjaltfd(jwer finb befonberS bie jafjfreicfjen ©(^reiben, bie 
©anifiuS an ben DrbenSgenerat, ben f)f. granj bon 99orgia,- 
gerietet fjat. 2tuS biefen 99riefen, Wie aucf) auS etlichen Senf* 
fd^riften, in benen ©anifiuS beutfcfje 99ifcf)öfe §ur 9teformtätig* 
feit aufjumuntem fud^te, erfahren wir 9täf)ere§ über bie traurigen 
firdfjlidfjen B^ftänbe, bie bamafS in SDeutfdjjfanb ^errfd§ten. £$n 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äürjerc Sefpredjungen. 


309 


mannen Gegenben fafj e§ fotoohl beim ®Ieru§ unb in ben 
®löftern al§ beim Sßotfe ganj troftloä au§. $>och fehlte e§ 
nic^t an ^Infäßen jur ©efferung. Unb gerabe unfer (£anifiit§ 
mar einer ber mädjtigften gaftoren ber tangfam ficE) borberei- 
tenben fathotifchen Reftauration. mehr man ba§ Seben 
unb SBirfen biefe§ Rtanne§ ftubiert, befto beffer begreift man, 
marurn ihm ber (Sfyrentitel „Slpoftet ®eutfd)Ianb§" juteil ge¬ 
rn orben ift. ©emunberung§mürbig ift namentlich fein uner= 
fdjütterlicheS Gottbertrauen, ju bem fid) eine rafttofe Xätigfeit 
gefeilte. Obfhon er fortmährenb mit ader^anb inneren unb 
äußeren «Schmierigfeiten ju fämpfen hatte, mürbe er hoch nie= 
mal§ fleinmütig. Unb mie er felber im Vertrauen auf Gotte§ 
©eiftanb al§ fathotifdjer Reformator unermüblid) tätig mar, fo 
fudjte er für bie große $bee, bie feine Seele erfüllte, auch 
anbere ju begeiftern. 

$n Rom mußte man ben ebenfo befdjeibenen al§ tat= 
fräftigen OrbenSmann fehr moht ju fhäpen; er mürbe benn 
auch toieberholt mit midjtigen Aufträgen betraut. So mußte 
er im £$ahre 1565 auf ©efeht be§ $apfte§ ^3iu§ IV. berfd)iebene 
beutfdje ©ifd)öfe unb melttidje dürften befugen; er fottte be= 
fottber§ barauf bringen, baß bie Xrienter Äonjil^befchlüffe ber- 
füitbet unb burdjgefüfirt mürben. !ym folgenben Safyre fpiette 
er eine michtige Rolle auf bem 2Iug§butger Reichstag, ©et 
biefer Gelegenheit erfahren mir auch, mie GanifiuS ben 5tug§= 
butger Religionäfrieben bom lyahre 1555 aufgefaßt hat; mit 
manchen anberen feiner $eitgenoffen hat er ihn bloß al§ einen 
probiforifdjen Rotbehetf betrachtet. Söie über ben Reistag 
bon 1566, fo bringt ©raun§berger auch neue SCuffchlüffe über 
bie bon Ganifiuä eingeleitete Rücffehr be§ Grafen Ulrich bon 
«pelfenftein jur fatholifchen Kirche. 2tu<h über bie Sätigfeit, bie 
Ganifiu§ in ben fahren 1565—1567 al§ ^ßrebiger in $ug§= 
bürg, al§ Schriftfteller, al§ Seiter ber oberbeutfchen $efuiten= 
probinj entfaltet hat, mirb bielfach neue§ Sicht berbreitet. So 
reiht fid) benn ber neue ©anb ben früheren mürbig an. Ri ächte 
nur auch ba§ berbienftbotte Unternehmen in gelehrten Greifen 

$tftor.spolU. »tarnt CILVI (1910) 4. 23 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



310 


Äürjerc Söcfpre^ungeit. 


bie Unterftüfjung uitb Aufmunterung finben, bie e§ in fo hohem 
SDtafee berbient! 9t. Paulus. 

2. Trennung bon^irdhe unb Staat. 2)er Eenerat= 
fefretär be§ Sujentburger ^atholifdjen Votf§berein§, Siebafteur 
§. 9K a cf, tjat für^tich eine intereffante unb tefenSmerte Schrift 
erffeinen taffen (ü£rier, ^ßautinuSbrudterei), in ber er eine ein= 
getjenbe ®arftettung ber in granfreidj erfolgten Trennung öon 
®ircf|e unb Staat gibt. Er geht babei auf bie erften Anfänge 
biefer Trennung in ber franjöfifdhen Eefepgebung ein unb jeigt 
bereu oerberbtid^e folgen nidjt nur für ba§ retigiöfe Seben, 
fonbent auch für ba§ gefdhäfttiche Seben, für Sittlidhfeit unb 
Vitbung au §anb ber Statiftif. $)ie Schrift tüiÜ unter bent 
beutf^en Votfe Aufftärung fd^affen, bamit baSfetbe bie aud) bei 
un§ öon ben ®ird§enfeinben erftrebte Trennung bon ben eigenen 
Eren^en fernhalte. SDurd) bie Verbreitung ber Sßahrheit über 
ben neueften ®ulturfampf in granfreid) folt ba§ eigene Vater= 
taub bor ben gleichen traurigen Erfahrungen, bie man in granf= 
reich gemadht hot, gefetzt merben. 

Audh in granfreich fam ber ®utturfampf, ber in ber offi= 
fetten Trennung bon ^ircfje unb Staat feinen Eipfetpunft fanb, 
nidht anf einmal. Ein Stüd be§ öffenttidhen Seben§ nadh bem 
anbern mürbe tarifiert, bie Sd)ute, bie Ehe, bie Sfaftij, bie 
Veamtenmett, bie ®töfter, bie Spitäler. ®urdj bie Eefe&e 
bom 17. Smti 1881 unb 28. üötärj 1882, bie ben 3mang§= 
unterridht einführten unb bie Staat§fdhulen entdhrifttidhten, marf 
man bie Stetigion au§ ben Sdhuten herauf. mar, mie 

ber Verfaffer mit Stecht betont, ber michtigfte unb fotgenfdjmerfte 
Sdhritt auf bem SBege jur Trennung. SDann bitbete man ein 
®orp§ bon ^ßrimärtehrern heran, bie al§ anticur^s regetredht 
bon ber ligue de l’enseignement auägebitbet mürben. Auf 
ber bon biefent freimaurerifdhen Unterridhtöbunb am 1. Oftober 
1904 in Arnieng abgehaltenen Eeneralberfammtung, bie bon 
1200 Sehrern unb Sehrerinnen befud)t mar, bertangte Vuiffon 
bie böttigen Sanierung, b. h- Entdhrifttidhung ber Sdhute. Audh 
bie Ehe mürbe immer mehr bermeltlidht. ®ürdh Eefefc bom 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ßürjere Sefpredjungen. 


311 


13. Stejember 1904 mürbe Slrt. 298 beS code civil aufge« 
fyoben, ber bei einer infolge ©fjebracf)3 erfolgten Sdfjeibung bie 
©Ije ber eijebrecfjerifdfen grau mit bem ÜDfttfdjulbigen unter^ 
fagte. $)ann !am ba§ öffentliche Seben an bie fRei^e. 9luS 
ben (Serid)t§fü(en mürben bie ^ru^ifije entfernt. $n 5trmee 
unb SKarine mürbe ber fatf)oIifd)e (Seift nad} Kräften unter« 
brücft. @3 folgte ber Sarnpf gegen bie OrbenSgenoffenfdfaften 
unb ben ®(eru§. infolge beS (SefefceS born 1. $u(i 1901 
mürben in ben $aljren 1902 unb 1904 taufenbe bon DrbenS« 
teuten ilfreS Eigentums beraubt unb au§ granfteid) bertrieben. 
Sm Oftober 1904 mürben bie Sulpi^ianer, bie einen großen 
%tx\ beS franjöfifdhen ®Ieru3 erlogen, auS 25 Seminarien au§« 
gemiefen. $)a§ ®ultu§bubget, baS bereits im Igaf)re 1885 um 
5 Hftittionen berringert morben mar, mürbe in ben folgenben 
Sauren meiter berminbert. ^m Igaffre 1902 brachte ©ruft 
fftodfe bann einen Antrag auf Kündigung beS S'onforbatS ein, 
ber am 20. Oftober beSfetben IgafjreS einer ®ommiffion über« 
miefen mürbe. §tm 18. Sunt 1903 mürbe ein XrennungSauS« 
fdfjufj ernannt, # ber fidj ju ^Beginn feiner Strbeit mit 17 gegen 
15 (Stimmen für ben (Srunbfafj ber Trennung auSfprad). Sieben 
bem £rennung§brojeft biefer ®ommiffion (egte baS üöftnifterium 
(£ombe§ einen anberen ©ntmurf am 10. üftobember 1904 bor. 
2luS beiben ©ntmürfen jufammen ging bann ber bom ®u(tu§« 
minifter 58ienbenu«$D?artin ber Kammer am 9. gebruar 1905 
unterbreitete (Sntmurf Iferbor, ber mit einigen 2lbänberungen am 
6. ©ejember 1905 mit 181 gegen 102 Stimmen befinitib an« 
genommen mürbe. 

$ie traurigen go(gen ber Trennung bon ®trd)e unb Staat 
zeigten fidf ba(b auf ben berfc()iebenften (Sebieteit. $)ie SDftttiarbe, 
bie auS bem SBerfauf ber fö'Ioftergüter fließen unb für eine att« 
gemeine SKterSberfidjerung bienen füllte, ift fa faft refttoS im 
Sanbe berlaufen, b^m. in bie STafdfen ber ßiquibatoren. Statt 
ber erhofften Sojiatreform tjat eS eine lange fReitfe bon Sfan« 
balen gegeben. (Semaltigen Staben ffaben eine Sfteifje bon 
(SefdjäftSjmeigen gelitten, nämlidj alle Ignbuftrien, bie für ben 

23* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



312 


Äürjere 33efprecf)ungen. 


^uttu§ arbeiteten, jo bor allem bie ©otbfdhmiebe, Swlaeliere, 
^aramentenhänbter, bie Vronge=Sabuftrje, bie Öüoctengiefjer unb 
®IaSmater. Schmer betroffen mürbe auch baS Vaugemerbe. 
®er Verfaffer gibt barüber lehrreiche gahten an. dagegen 
muchS ba§ Vubget ber öffentlichen SSohtfahrtSanftatten, fpegielt 
in $ari§, gemaltig an. 3ln «Stelle ber freimütigen billigen 
^ranfenfchmeftern' trat ja ba§ teure SSärterperfonal. ®er in 
$ari§ an ber Spi^e ftefjenbe £>err äRefureur, nebenbei ($kofj= 
meifter ber ®ro§toge bon ^ftanfreicf), erhält allein ein jährliches 
©ehalt bon 40,000 grcS. 

®er üftiebergang ber Sittttcf)feit geigt fi<h bor altem an 
bem 9tiicfgang ber f)üü er ben Sterbefätten gurüctbteibenben 
(Geburten unb an ber gemattigen Zunahme ber jugenbttcf)en 
Verbrecher, mie auch an bem allgemeinen 3Sa<h§tunt ber ®rimi= 
natfätte. üfta<h bem Verict)t ber frangöfifct)en ®riminaljuftig für 
baS S a h* 1907 haben bie Äriminatfätte in bem einem £$ahre 
bon 1906 gu 1907 um gehn ^ßrogent gugenommen, ohne bafj 
ein SBadhStum ber Vebötlerung eingetreten märe. U. a. betrug 
bie Zunahme ber üöiorbe 22 Sßrogent, ber Ve^uunbungen mit 
töbüchem (Erfolg 17 Sßrogent, ber SitttidjleitSbergehen 18 Sßrogent. 

VeachtenSmert ift enbtidh bie ßunahme ber SÜnatphabeten, 
bie im Sat) re 1882 fidh auf 14 ^rogent belief, fictj aber bis 
gum Satjre 1907, baS ift unter ber |>errfchaft ber Saienfdjule, 
berboppett hat. $n ber SKotibierung eines ®efe|entmurfS bom 
24. Januar 1907 fctjä^te ber ®üttu§minifter Vrianb fie für 
baS Sah* 1907 auf 25—30 ^ßrogent. 

SDaS ift ber Segen, ben ber ®uttur!ampf unb bie Strömung 
bon Staat unb ^irdje granfreüh gebraut haben. 2Ber fidh 
barüber genauer unterrichten mitt, tefe bie (Singetheiten in ber 
ÜDiacf fdhen Schrift nach- Sa einem Anhänge merben bort auch 
noch gtoecfS Slnftettung eines Vergleichs bie Verljättniffe bon 
Kirche unb Staat gu einanber in jenen Säubern gef<hitbert, in 
benen ebenfalls bie Trennung beiber burdhgeführt ift, nämlich 
in ben Vereinigten Staaten bon Sftorbamerifa, in Vrafilien, 
SJiejüo unb ®enf. Söeiter merben bie firchlidhen Verhättniffe 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äiirjere Sefpredjungen. 


313 


in Söafel, Ipoltanb, Belgien, Italien, (Großbritannien unb $rtanb, 
(Scuabot unb $apan furz gemiirbigt. Unter all biefen Säubern 
ift SKejifo ba§ einzige, ba§ bon granfretef) at§ Söeifpiet t)eran= 
gezogen merben fönnte, nid^t einmal (Ecuabor mit feiner grek 
maurerregierung ift fotneit mie granfreidij gegangen. $u alten 
anberen ermähnten Sänbern erfreut fidj bie SHrdfje, tro£ teit= 
meife böttig burdjgefiitjrter Trennung bont «Staate, ber greifet 
unb be§ 9tnfefjenS. Dr. Jtruecfemeper. 

3. Unterm ^ßeter^bom. (E§ ift nur ein fc§tict)te§ 
Sdfjriftdfjen, ba§ mit biefem Sitel 1 ) ben (Gang in bie Öffent= 
tidfjfeit angetreten tjat; aber e§ enthält bie fnappe SDarftettung 
großer, efjrmiirbiger Monumente unb (Erinnerungen, e§ füljrt 
un§ burcf). „ben bornetjmften f^rieb^of ber SSett", burcf) bie 
(Grotten unter bem $eter§bom, unb feinen einzigartigen üteicfjtum. 

®e§ Sßerfaffer§ Slbfidfjt ift nicfyt, ben gelehrten Arbeiten 
(Grifar§, Kaufmanns, 2Bitpert§, ®ufre§ne§ unb anberer „al§ 
gelehrter Sbiitbruber §ur «Seite jn treten." (Er berfotgt bie 
fd^tid^te 9tbfidf|t, auf bie grage, bie er al§ Iieben§miirbtger 
(Ekerone fo oft bon beutfdfjen Sanb§Ieuten ju f)ören befam: 
„28o famt idfj hierüber etma3 nacfjfefen", enbtkf) bie 2Inttt>ort 
ju geben. Unb biefe Stntmort ift fo f)ocf)intereffant, fo §uberläffig, 
reichhaltig, abmecfjfetung§= unb ftimmungäboll jugteidEi, baß jeber 
gerne an ber £>anb eine§ folgen giifjrer§ bie unterirbifefjen 
Scf)ä£e be§ etjrmürbigften (Gotte§baue3 auf (Erben fidf) befid§= 
tigen mirb. greifidf) muffen mir un§ berfagen, aK bie @in§el= 
fjeiten eine§ folgen 9tunbgange§ burdj bie SBatifanifcfjen (Grotten 
ßier ju befpredf)en ober audfj nur anzubeuten. 

(E§ ift eine überaus reiche Sßett bon Sdf)icffalen unb Seiftungen, 
bon Seiben unb Kämpfen, bon Strömungen unb Stimmungen 
in Äirdfje unb Staat, bie an un§ boriiberzie^t, eine $eiU, 
®uttur= unb ®irdfjengefcijicf)te in itjren micfjtigften (Epochen unb 
fftepräfentanten, metcfje 3eugni§ abtegen bon ber metturnfpannen* 


1) 5freb§ Dr. ©., Unterm ^eteräbom, Sßanberungen burcf) bie 3Sati= 
fanifdjen ©rotten. 9tegen§&urg 1910. 104. ©. brofdj. 1,20 3)lf. 


ized by 


Original frum 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



314 


Ätlrjerc 33efpted)unßen. 


beit ©röfje 9ftom§ unb ber köpfte. $)iefe (prüfte unter ber 
^eteräfird&e bergen in tfjren bunflen Räumen nidfjt allein ®unft= 
fd§ä|e größter 9tteifter: biefe ®unftfdjä§e finb aud) berjenigen 
mafirfjaft mürbig, bereu le&te 9tuf)eftätte fie bejeidjnen. 

SBir gieren ba borüber an ben ©räbern metttid^er dürften 
unb gürftinnen, bie int ©Ratten be§ ^ßeter§bome3 ifyrer einigen 
Sluferftefjung entgegenfjarren. SBir übergeben biete§ anbere. 
Un§ intereffiert bor allem „bie beutfdje ©de". biefer ©de 
Ijat ber erfte beutfdje fßapft unb fein ebler ©djufcljerr ®aifer 
Otto II. fein ©rab gefunben ao. 983; fein Stob bebeutete ben 
3tu§brudj neuer Ijöfjlidjer Kämpfe um bie £iara, tnie fie in 
jenen büfteren Beiten auf ber £age§orbnung ftanben. 9tod)maI3 
gelang e§ bem Sftacfyfolger Otto II., ®aifer Otto III., tro& 
feinet jugenblidjen Sltterä, einen anberen SDeutfdjen, feinen SSetter 
S3enno bon Kärnten, Otto be§ ©rofjen Urenfel, auf ben päpft* 
lidEjen <§tut)l ju bringen, nicfjt jum ©dfyaben ber ®irdje. 5lud) 
biefer Spapft, ©regor V., Ijat in ber „beutfdjen ©de" fein 
Ie|te§ 9tuf)eptäpdE)en gefunben unb bie ©rabinfdjrift rü^mt tn 
ifyretn jmar nidjt aUjugtatten Satein nod), er fei fdjön 
getnefen bon Slnttip, 3Budj§ unb Gattung unb Ijabe eine forg= 
fftltige S3ilbung in SBorm§ erhalten; ma§ aber mef)r als allbieS 
fagen milt: er mar ein magrer §ol)epriefter; er „fafjte ba§ 
^ßapfttum als ©eelforger auf. ©r prebigte bem SletuS in 
tateinifdfjer (Sprache, er rebete jum SSotfe in italienifd^er «Sprache, 
er lehrte bie beutfdjen ^ilger, bie nad) fftont tarnen, in ifjrer 
9ftutterfpracf)e". ©r ibar jugleid^ ein SBotjltäter ber Slrmen: 
„SMfamStägtid) liefj er jmölf Kleiber unter fie berteilen, eine 
©Ijrengabe an bie ^mölf Slpoftet" (@. 49). Sludj fein 9tadf)= 
fotger «Silbefter II., ber ehemalige Beßrer OttoS III., ber f)od§= 
gebilbete ©eteljrte, $D?att)ematifer unb ^aturfenner, ift ein Sßapft 
bfbt beftem Stange. <So finb $)eutfdje in ben t)t. Raffen ber 
SßeterSgruft jtoar nur fpärlidf), aber in miirbigen fUlünnera 
bertreten. 

$nbe§ ift eS bejeidjnenb für ben mettumfpanenben ©Ijarafter 
ber ®irdfje, ebenfo mie für iljre SluSjeid^nung als SÖtutter ber 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äütjcre Sefpred^uttgcn. 


315 


Götter unb dürften, bafj bie mid)tigfien Nationen iljre $Reprä= 
fentanten in bie £otengrüfte unter ©t. $ßeter gebettet fjaben, 
unb grnat finb e0 befonber0 bie ungtücflictjen, Sie geftürgten 
ober berftojjenen ©röfjen, bie tut ©chatten $Rom0 iljr 2tft)t unb 
3roft in fdjmeren ©dt)icffal0f<i)tägen gefunben fjaben. 

©0 finb gunäctjft bie ©rüfte breier f)odf)geborenen, eblen 
grauen, bie nufer $ntereffe in Stnfpruct) neunten. ®a treffen 
toir bie fRefte einer SKarmorurfnnbe, bie bon üDtattjilbe, ber 
SRarlgräfin bon £u0gien, im $aljre 1102 am $ßeter0grabe 
aufgeftettt mürbe, ©ie enthält ba0 $ermädjtni0 iljrer Sanbe 
an ben apoftotifdfjen ©tut)I, eine £atfacE)e, bie mächtig in bie 
©efdfyidfjte be0 ^ßapfttum0 unb ®aifertum0 eingegriffen t)at. 
§ier im ©otte0frieben be0 ^ßeterbom0 t)at Carola bon Sufignan, 
Königin bon Supern, banf ber geinbfd)aft ber Kurten itjre tefcte 
SRutje gefunben. $m Satire 1461 mar fie, burdf) bie ^nbafion 
ber Gürten it)re0 Sanbe0 flüchtig, nad) fRont gefommen. ©ie 
lebte bafelbft bon ber 2Bof)ltat be0 $J$abfte0. $tjr ©rab aber 
trägt bie ftotge £>nfd)rift: „Carola, ^erufalem0, ©t)pern0 unb 
9trmenien0 Königin, geftorben am 16. ^uü 1487". 

Unb nocf) eine britte gürftin fcfjtummert unter bem 3entral= 
Heiligtum ber ©f)riftenf)eit, bie £adjter ©uftab 2tbotf0 bon 
©darneben, ©tjriftine, bie, bor bie SBafjt geftettt, auf bie ®rone 
ober ifpteu ©tauben gu bergid)ten, alle irbifctje SRad^t beractjtete, 
it)r ^eimattanb berliejs, mn in fRont ben fReft it)re§ Seben0 
gu berbringen unb in ber SRäfje be0 Wpoftetgrabe0 beigefe^t gu 
merben im ^atjre 1689. $$r fdjmucftofer ©arg ift teuer 

erlauft morben: ,,©r tjat ein ®önigreid(j geloftet" (©.44). 
3)iefe brei ©räber finb überau0 leljrreicf): fie geugen bon ber 
Siebe gum f)I. ©tutjte in ben berfdf)iebenen Igatjrljunberten ber 
®ird§engefd§id()te; fie geugen audj bon Sßaterforge be0 ©telt= 
bertreter0 ©fjrifti für bie gürften unb ©rofjen, bie, bon ben 
©ctjlägen be0 ©<Jjicffat0 betroffen, am gelfen ^ßetri ben testen 
£>ort unb gufibunft gefunben tjaben. 

2)iefetbe $atfad£)e brängt fictj un0 auf, menn mir bie ©räber 
breier Könige befugen, an benen unfer SRuitbgang borüber= 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



316 


Mrjctc 2?efpred£)ungen. 


führt. ©ragifdff ift bag S<f)icffal ber lebten «Stuartg, ber 9tach' 
fomnten SJtariag, ber eblen §elbin unb Königin bon ^rtanb. 
©on ihrem ®öniggfih Vertrieben, ^aben fie ein neueg §eint in 
Sftom gefunben, ähnlich mie (Carola öon ßufignan unb £(jonta§ 
^ßaläologug, ber entthronte gürft bon SOiorea, bent $apft 
fßiug II. in 9tom ein gafttid^eg Öbbadj getoft^rte. 3afob III., 
ber nach ^ em ^obe feineg ©aterg ber (Erbe eineg nicht erreich 2 
baren ©roneg getvorben, genofj bie (Eaftfreunbfchaft fftontg feit 
(Elemeng XI. Sein im galjre 1766 erfolgter ©ob machte feinen 
(Sohn $art jum (Erben irrealer Söünfd^e, bie nach feinem ©ahin* 
f<heiben auf feinen ©ruber Heinrich, ben ®arbhtal bon Dorf, 
im 3 a h re 1788 übergingen unb mit biefem 1807 für immer 
ing ©rab fliegen. „28ie einft im ©arf §u gotheringhap feine 
ungtücfliche 2Il) n f* au ber ftotjen (Elifabetfj gegenüber auggerufen, 
fo füllte fein ©itel allen ©riten berfünben: Regierte fftecht, 
fo läget 3h* öor mir im ©taube fe|t, benn ich bin (Euer 
®önig‘" (S. 46). 

28ie bieleg hätten bie Gräber all ber fßäpfte ung ju er* 
wählen, bie hie* nach Setb unb Saft unb ©ürbe höchfter (Erben* 
herrlichfeit ben Prägern ber breifachen ^rone fid) öffneten. 28ir 
gehen an ihnen borüber, um ung bem erften unb größten bon 
allen jugutnenben, bem §ernt unb fßatron beg £>eiligtumg, bem 
ehemaligen gifcher bon ©ethfaiba. 

(Eg mürbe manche 3nh*^ un be*te hinburch biet hin* unb her* 
geftritten, ob er überhaupt |e in fßom gelebt, ob er bort ge* 
ftorben unb begraben fei. ©er fßroteftantigmug h at biefe 
gefchi<htli<h e Entfache mit ßeibenf<haftlicf)feit beftritten. ©er 
S3Ju<ht ber entgegenftehenben hifiorifchen ßeugniffe ber berfchie* 
benften Slrt Vermochte er jeboch auf bie ©auer nicht gu miberfteljen; 
unb hente gilt bie Slntvefenheit ^etrig in 9tom alg allgemeine 
unb faum mehr bon ernften £>iftorifern beftrittene ©atfadhe. 

(Eine anberegrage freilich bleibt ju beantmorten, biegrage 
nemlicf), ob feine foftbaren ©ebeine bort tatfächlich ruhen, mo 
fie big jur Stunbe bon ben 9tompilgern beg ganzen (Erbfreifeg 
in banfbarer Führung Verehrt merben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Stürjere öefpredjungen. 


317 


$>ie §rage ttrirb bon Dr. ®rebS einer eingehenberen Unter* 
fudhung unterm orfen, bie bon Sntereffe ift. 

„0b moht. @t. Sßeter noch fyex ruljt? 0b hinter jenen 
Sölauern, nur menige ©djritte bom SDlarmorbitb, bor bem nur 
fielen, nod) menigftenS bie lebten fftefte beS SNarateS ruhen, 
toeldjent Nom ben ©tauben, bie SEÖett baS ^ßapfttum bantt? 
Sn aller klugen taS ich ftetS bie grage, tbenn id) mit auf* 
merffam taufdljenben 3«hörern bor unferem ^ßetruSbitbe bie 
9ftonumente ber ©rotten ju befptedhen begann. — SSor Sorten, 
at§ id£) jum erftenmat am $etruSgrabe fttiete, ba fjatte td) für 
mich auf biefe grage ein jmeifelnbeS ,2Ber meif}‘ ? ©eitbern 
habe i<h, burdj P. ©rifarS unb Prälat SßitpertS ©Triften ans 
geregt, bie OueEen barüber fetber ju befragen begonnen. Unb 
bte 9tntmort? @S mar ein. beinahe unmiberftehlicheS ,Sa‘, baS 
burd) bie tebenbige £rabition bie^eS ^eiligen DrteS faft zur 
boEen ©id)erheit erhoben mirb. 

Sßir fjaben über bie genau umgrenzte ©tätte beS Betrugs 
grabet eine unberrüefbare, am Monumente ^aftenbe Überlieferung 
feit $onftantin bem ©rofjen, eine etmaS bagere feit bem en= 
benben zweiten Sa^unbert, unb eine bernünftigermeife erfcf)Iiej 3 = 
bare auS ben Stagen ber 2lpofteI fetber" (©. 10). 

Um mit tepterer §u beginnen, fo ift ju beamten, baf$ bie 
Nönter ihre ©räber Zeitig behüteten. SnSbefonbere §aben bie 
©Triften bie ©rüber ber Ijt. SNartprer überaus h 0( h gefdjüht; 
unb wenn baS im aEgemeinen gitt, mit toeldjer. ©^rfurd^t 
müffen fie erft bie ©ebeine beS Slpoftelfürften ^ßetruS, beS 
Urhebers UpteS ©taubenS, mie einen Zeitigen, unbezahlbaren 
©dja^ gehütet hn&en. „Sft eS überhaupt benfbar, bafs baS 
©rab beS bomehmften ERartprerS NomS, beS erften 0ber= 
haupteS ber römifdhen ©emeinbe, bei ben ©emeinbemitgtiebern 
jemat§ in SBergeffenheit geraten tonnte?" (@. 11). 

$>ajj bieS nicht ber 3aE mar, baS bemeift unS bie STat= 
fache, bah foum 30 Soh re nad) &em £obe &eS h^ ^etruS ein 
unS noch erhaltenes ©dhreiben eines feiner Nachfolger boE 
heiligen ©totjeS auf baS teudhtenbe SBeifpiet hinmeift, baS 

$iftor.*polit. 39läUer CXLYI (1910) 4. 24 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



318 


Aürjcte 33efpred£)ungen. 


betrüb unb ißaulub ber ©entehtbe burdf) U)r SWart^rium gegeben 
haben; foum fünf 3)ejennien nach ißetri glorreichem (Ettbe 
erinnert ber fjl. SSifcftof Sgnatiub bon 2lntio<hien bie ©emeinbe 
bon 8tom, in beren SJZitte er feljnttdjft bent äftarthrium ent* 
gegenfah, an bie einftigen Häupter ihrer «Stabt; bie Steifte ber 
3eugniffe bridf)t auch in ber golgejeit nicht ab: (Eb ift bie 
©emeinbe bon(Eorinth, welche in ihrem ^Briefe anfftom biefelbe 
heilige (Erinnerung frifd§ erhält, etwa 50 Saftre fpäter. 

«Sebft bie Sage beb Sßetrubgrabeb wirb unb burd) bab 
nicht abftdhtlidh, fonbern mehr pfättig entftanbene 3«ugni§ beb 
^riefterb ©ajub angebeutet, ber feinem ©egner prüft: „^dj 
aber fann bie ©iegebjeidhen ber Slpoftet geigen. Sftagft bu 
p Söafftfanob (Vaticanus) gehen ober auf bie «Strafte, bie nach 
0ftia führt, bu wirft bie «Siegebjeidhen berer finben, bie biefe 
®irdt)e gegrünbet ftaben." «So ein römifd^er Sßriefter um bab 
£$aftr 200 nach ©hriftub. 

(Ein weiterer «Schritt bon etwa 100 fahren führt unb in 
bie $aiferpit Äonftantinb beb ©roften. ©effen greunb, ber 
^iftorifer (Eufebiub bon (Eäfarea, berietet in feiner ^ireften* 
gefd^id^te, baft „bie ^nfd^riften mit Sßetri unb Sßauli Flamen nod) 
bib pm heutigen Stage an ben bortigen Söegräbnibpläften er* 
ftalten finb" unb bon bem SDiarttjrium 3eugnib geben. 3Ran 
muft fieft pr SBürbigung biefeb Safteb gegenwärtig hatten bie 
«Sorgfalt, mit Welcher bab heibnifdfye 9tom feine ©räber hütete. 
„SDftt monumentalen SSanWerfen fcf)mücEte eb fie, mit fdjirmenben 
«Staatbgefeften unb religiöfer Saftung umfriebete eb fie". (<S. 11.) 

®onftantin ber ©rofte aber, p beffen 3«it ntan atfo noch bie 
$nf<hrift lab, burdh bie ber alte «Steinfarfophag ber (EhTiftath e ü 
teuer War, lieft über bem ©rabe $etri bie $8afilifa erbauen, 
bie 3eugin unb Hüterin beb hl- ©rabeb ^ßetri mit ihrem !oft= 
barften Heiligtum, ber ©onfeffio, bie auch burch ben rabifalen 
Umbau in ber fftenaiffancepit unberleftt unb unöeränbert ge= 
blieben ift fo jwar, baft man, um iftre Unberfehrtheit p be= 
wahren, felbft eine unftjmmetrifche SBauanlage nicht freute. „911b 
man mit bem $8au beb Stiefentempelb um einige 3entimenter 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



Äürjete '-öefpredjungen. 


319 


tocit au£ betn Sot ber alten SDiittellinie beS $etru§grabe3 ge* 
Widmen toar, t»at man lieber eine unfpmmettifdje Einlage getoagt, 
afö bafj man bie lebten oberirbifdjen ©puren be§ im ©rbboben 
berborgenen ©rabeä um biefe menigen 3 entimeter mit berfcfjoben 
fyätte." Unb fo fommt e§, bafj „ba§ ©itter bor bem $etru 8 * 
grabe nidfft fenfredfjt unter bem Stuge ber kuppet fictj öffnet." 

©djon ber §teronptnu 3 t)at ben $ta£ ber ^Begräbnis* 
ftätte beä SßetruS genauer beftimmt: „(Sr mürbe begraben", 
fd^reibt er, „ju 9 tom im SSatifan, neben ber Via triumphalis, 
unb ber ganje (SrbfreiS bringt U)m (Sljre entgegen." Stuf ©runb 
alter römifdjer Überlieferungen berietet ba§ Sßapftbuct): „(Sr 
mürbe begraben an ber Via Aurelia, im Tempel beS Slpoffo, 
neben ber ©t&tte, mo er gefreujigt morben mar, neben bem 
ÜReronifdfjen Sßatatinum im S3atifan, im ©ebiet ber Via trium¬ 
phalis." 2)ie StuSgrabungen Ijaben bie 9tid^tig!eit biefer Stn= 
gaben beftätigt, nur bafj e§ fid^ um einen Tempel ber ®pbele 
tjanbelt. SDaä ©aumerf, meldfjeä Palatium Neronis genannt 
mirb, ift ber 3rcfa3 Caligulä, ber bon Oft nadj SSeft etma 
bon ber ÜDiitte beä heutigen $eter§pla|e§, nur etma 8 fitblid) 
bon ber Sftittettinie bi§ hinter ben heutigen ©Ijor ber SßeterS* 
firdje führte. Stn ber Sftorbmanb be3 3irfu§ 50 g bie Via Cor¬ 
nelia entlang, um ein fteineä fiiblidj bon ber URittettinie be 3 
^ßeter 3 pla£e$ unb ber $eter§fird)e. SU 3 man bie heutige *ßeter§= 
ftrdf)e funbamentierte unb ju biefem Bmecfe Stu§grabungen machte, 
ftie§ man auf ©räber au§ atter, römifdjer 3 ^it, bie biefer 
©trafje entlang angelegt maren. Sin biefer ©trafje f)at aud^ 
SßetruS feine irbifdje flhrfjeftfttte gefunben. „ 2 )ort mo bie 

(Sonfeffio f)eute ift, nur menige ©dfjritte nörblidj bon ber ©trafje, * 
unb nur um biefe menigen ©ctjritte unb bie ©trafcenbreite bon 
ber SJßorbmanb be§ 3 ^^ getrennt, gruben bie greunbe bem 
Slpoftet fein ©rab." (@. 16.) 

üftodjntate fii^rt un§ ber SSerfaffer biefer unterirbifdjen 
SSanberungen jum ©djtuffe feiner intereffanten Stu§fül)rungen f)in 
an§ SßetruSgrab ober beffer in bie Kapelle an bemfetben. „©olben 
flimmert ber ©lan$ bon SDecfe imb SSänben, bie ©Iemen§ VIII. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



320 


Mrjere Sefpredjungen. 


mit reitfiem @<^mu(f ge 5 iert Ijat. Unfer Stuge aber fudjt beit 
Slltar, unter melcfjem, in feit $aljrf)unberten nic^t meljr gelistetem 
Sunfel, ber ßeib be§ erften fßapfteg ruljt. — StßanSmat fSon 
mar e§ mir bergömtt, auf biefem tjeiXigften Sftartprergrabe ber 
emigen <Stabt ba3 Ijt. Opfer barjubringen. S)te ßiturgie fSreibt 
bor, Ijter ftetS bie Sßotibmeffe ju ©Ijren be§ 3lpoftelfürften ju 
lefen« SBie merben ba bie SBorte lebenbig! Serfenige, um 
beffentmillen mir ©ott bauten unb S n loben, ruljt fjier unter 
bem Slltar. Ser Sftann bom £$ubentanbe, ber in ben SBeHen 
be§ ©enefaretlj berfinfenb au§rief: „Iperr, Ijitf mir, iS gef)e 
unter," f)ier ift .er mit ben lebten Sfteften feines barnalS 
geretteten ßetbeS un§ nafje. 

9trm unb bie 3teue über eine niebergeffene, fSmaSboHe 
@tunbe im £erjen tragenb, tarn er bereinft naS fftorn, bem 
üüteifter, ber Sn au3ermäl)lt, fein 9teiS Ijter auSjubauen. 9iun 
ruljt er unterm größten Sorne ber Sßelt, umgeben bon ben 
äufjeren beffen, ma§ er gegrünbet. Unabläffig flutet 

über feinem ©rabe oben, im liSten Sag ber Kuppel bon 
@t. fßeter, ba§ ßeben in feber 3lrt unb ©eftalt. fromme unb 
Unfromme, 9llte unb ^unge, üDtenfSen jeher Nation unb jeben 
©laubenS ftrömen ab unb ju. Ipier unten aber umgeben Sn 
bie Soten. Saifer unb Könige, fßäpfte unb ®irSenfürften galten 
SBaSe um ipn, ein unaufpörltSeä $8efenntni§ au§ fSlimmen 
unb au§ guten Sagen Sre§ SBirfenS fammelnb. ©Sufcflefjeitb 
Ijaben fie fiS um fein ©rab gefSart, §u Sm ftS menbenb, ber 
mie fie gefehlt Ijat, unb meljr at§ fie gebüßt l)at unb gefüfjnt. 
Unb eine ^eilige, begrabene ®unft umgibt Sn." R. 


bv Google 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXIX. 


II. tum fngfattb ttttb ^i^cftn ber ©ranier tm 
Kampfe tim bte Grotte gngtanbs. 

Sßilfyelm III. Pan, (£nglanb ju erobern, rnirb oon 
Dreitfd)fe als §elbenmütige3 Unternehmen, bie Durchführung 
beSfelben a6er als ein SMfterftücf ber politifchen Schlauheit 
gerühmt. Die im Kampfe geljanbhabten SBaffen magt in* 
beffen fetbft Dreitfchfe ni(f)t ju rechtfertigen, möchte aber 
bie feinet gelben burdj ben $inmeiS auf baS grofje 

3iel befchönigen. Berfuchen mir eS, bie ®rünbe für unb 
miber biefe Behauptungen im Grinjelnen ju prüfen unb oor 
allem ju geigen, bah ber Beitritt (SnglanbS gurn Bunbe ber 
großen «Staaten (SuropaS gegen granfreich ohne bie braft* 
ifchen Mittel beS OranierS $u erlangen mar, bah Safob 
früher ober fpäter gelungen morben märe, bte Bolitif beS 
franjöfifdhen ÄönigS $u befämpfen. 

Die Abneigung ber englifdhen Parlamente gegen 2ub* 
mig XIV. unb ihre SfrriegSluft finb Don ben europäifchen 
Diplomaten Oielfadh übertrieben morben, bie fiep Oon ben 
feilen englifdhen BarlamentSmitgliebern, §. B. oon ßorb 
Stuffet, Hlgernon Sibnep, um oon ben grunbfaptofen Sßetter* 
häh nen 9 ön ä ä u fdjtoeigen, betrügen liehen. Da (Snglattb 
oon ber Übermacht $ranfreicf)3 feine ©efapr brohte, £anbet 
unb Sobuftrie infolge beS $riebenS gemaltig auf blühten, 
mar eS ber Oppofition, melcfje in bie ÄriegStrompete ftieh, 
feineSmegS immer ernft. Snt ®runb fonnten bie (Snglänber 
ipre Bernachläffigung ber europäifchen 3>ntereffen bamit ent* 
fdjulbigen, bah fie ihre Äräfte für einen jufünftigen, ihnen 

$tflM.*polit. »littet CXLVI (1910) 5. 25 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



322 


3alo6 II. »on ©ttglanb 


meit künftigeren 3 e ttputift aufbemaljrten unb ^ranfreidj ftdlj 
langfam Verbluten liefjeit. ©ieS mar in ber ©at bie befte 
9luSfludjt, bie $arl II. geltenb machen tonnte. ©eit feinem 
©ob mar ein micljtigeS ©reignis eingetreten, baS bie ©ng* 
tänber jmang, aus ihrer Neutralität fjerau^utreten unb 
$arbe ju belennen. ©er SBiberruf beS ©biftS bon Nantes 
1685 öffnete ben früheren proteftantifdjen ^reunben unb 
VunbeSgenoffen granfreidjS, &ie au§ feinet Vefampfung beS 
Kaufes £absburg fo grofee politifd^e Vorteile gezogen Ratten 
gunädjft bem großen Äurfürften, fpäter aud) ben minber 
mächtigen unb entfdf)loffenen dürften bie klugen unb bemog 
fie, eine anbere Sßolitif eingufdhtagen. ©nglanb, baS befonberS 
unter ©tifabeth unb nocf) meit folgeridljtiger unter ©rommell 
mit ©tnfeftung feiner gangen Straft für bie proteftantifcfjen 
Sntereffen eingetreten mar, fonnte, ohne feine grofje Ver* 
gangenf)eit gu berteugnen, fidh nimmer mehr mie unter Äarl II. 
ins frangöfifdhe ©chlepptau nehmen taffen. Sn fonberbarer 
Verblenbung berfannten nicht blojj Safob fonbern auch 
ßubmig XIV., bafe eine antiproteftantifdje Sßolitif forgfältig 
beobachtet merbe. ©em Vertrag bon ©ober 1670 mar feine 
praftifctje $olge gegeben morben; aber eS mar nicht auS* 
gefdtjloffen, bafe bie SB^igS bie Obertjanb erhielten unb ber 
antifattiolifd^en Nietung gum ©ieg berhalfen. ©ie Sßrote* 
ftanten fahen in ber ©hronbefteigung beS als $anatifer unb 
Slutofraten berfdhrieenen Safob II. feine geringere (Gefahr 
für ihre Neligion als in ber Verfolgung in granfreicf) unb 
liefen fid^ burdj bie fcfjönen NebenSarten bon allgemeiner 
©ulbung, bie Safob ftetS im SNunbe führte, nicht irre machen. 

©inen neuen NeligionSfrieg moUte mit Ausnahme ber 
fatholifdhen SNehrheit granfreidjS nur ein Vrudfjteit ber in 
proteftantifdjen ßänbern berfotgten Statholifen unb bon ben 
Sßroteftanten meift nur bie, meldhe baS Nedjt ber SBieber* 
bergeltung üben mollten. Äatljolifen unb Sßroteftanten er* 
blidften in ßubmig unb einigen (Seiftlidjen nur ©törer ber 
öffentlichen Nu^e unb fahen bie fcf)limmen folgen eines 
StonflifteS gmifcljen fat^olifd^en unb proteftantifchen Nationen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBil^cIm ber Dränier. 


323 


boraug. 2tudh ®arl II. teilte biefe ^urcßt unb betrachtete 
bag SSotgehen beg 93ruberg mit ÜDßißtrauen. @g ftanb nämlidh 
ju befotgen, baß ber aug bem Aachen ber Anarchie unb beg 
Sürgerfriegeg gertffene Staat bem SSerberben mteber ent* 
gegengehe. 

$Üarl II., bem erft bie neuere ®efcf)ichtfdhreibung gerecht 
gemorben, beffen überlegene, politifdje ^Begabung unb $eftig* 
feit erft in ber lebten ßeit gemürbigt morben, ftarb im 
gebruar 1685, tief betrauert t>on feinem SBolfe, bag bie 
(Saben beg Verseng, bie ihm eigen ttmren, fehr bemunberte. 
$luf feinen maren bie trefflichen ®aben beg ©eifteg unb 
Verseng feiner Urgroßmutter Dftaria Stuart in bemfelben 
©rabe übergegangen, feinem mußte eg fernerer fallen alg 
ihm, ber fo biel für ben Söruber getan, baß er feiner 
fchtoadhen unb unfidheren £anb bie Riegel ber Regierung 
überlaffen foüte. üftodh bebor er bag Parlament berufen 
unb mit feinem äftinifter ^)atifaj bie midhtigften fragen ber 
inneren unb äußeren Sßolitif regeln fonnte, mürbe er bor 
ben h&h eren Sltthterftuhl berufen, Safob aber, ber nach 
Sdjottlanb ing (Sjrit hätte sieben foHen, auf ben Xhron 
berufen. Safob mar nic^t menig erftaunt über biefe ?ln- 
orbnung. Ohne fidh beffen red^t bemußt su merben, hatte 
er fidh S u toict 9J?acht angemaßt unb jüngere ©iplomaten 
an fich gesogen, meldje in benSlugenber ©emäßigteren, mie 
^alifajc, $>anbt), S u weit gingen. Um fidh Unanneßmlich* 
feiten su erfparen unb eine friebtichere Sßolitif ansubabnen, 
moUten fie Safob entfernen. Slhnen fonnte ße£terer bie 
®rünbe, aber mürbigen faum, benn er fcßrieb fich bie tieffte 
933eigheit unb größte $eftigfeit su unb fefcte bie ©ntlarbung 
beg papiftifdhen Sfomplotteg unb bie üftieberlage ber 323f)ig^ 
1681 auf feine Rechnung. 

2)ie ©ntbedtung, mie menig populär er beim SBolfe fei, 
blieb jebodh nicht ohne ©inbrucf auf. ißn unb führte su 
einer Maßnahme, bie mirfltch meife mar. Sn einer biel 
bemunberten Stegreifrebe menbete fidh ber Sfönig an bie 
SSerfammelten, entmicfelte fürs fei« föegierungsprogramm 

25* 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



324 


2>afob II. t>on (Snglanb 


unb betonte ferne Vejiehungen gut ©taatötirdje, bie et in 
ihren Rechten unb in ihrem Eigentum befdjüfcen moüe. 

mufjte fidf fpäter jeigen, 06 er bie Verbflidhtungen, bie 
er eingegangen, flar erfaßt unb bie nötige ©harafterfeftigfeit 
in $urüdmeifung fdjledhter Vatfdjtäge entmideht merbe. 
SBefanntltc^ hat er ficf) fpäter beflagt, man habe ihn mife* 
berftanben. 2 Btr möchten behaupten, bafe er burch fein 
geilfdjen unb Warften alles berbarb. ®erabe bamals galt 
eS, möglichft meit ber ©taatsfirche entgegensufommen, um 
einige 3 ugeftönbniffe für bie fatholifche Äird)e ju erlangen, 
alle Parteien §u Derföfjnen. Nichts mar gefährlicher als 
baS SluSfpielen ber Parteien gegen einanber, als baS fpätere 
Siebäugeln mit ben 2)iffibenten. 

Ohne bie Vermittlung feines GribamS, beS (hatten feiner 
älteften $odjter 9J?atia, einer begeifterten Slnfyängerin ber 
©taatSfirdje, mar eine enbgultige Söfung ber politifdjen unb 
religiöfen $rage nicht möglich- $)aS hatte ber Äönig richtig 
erfannt unb $u biefem 3 *^ Untertianblungen burd) ben 
berühmten Quäler VMÖiam $ßenn angefnüpft. @r bot als 
^ßreis für religiöfe 3 u 9 e ftänbniffe feinen Veitritt ^ur euro* 
päifchen Mianj an, forberte aber SBilhetmS 3J?itmirlung 
jur Slbfdjaffung ber ^ßönalgefejje. hiergegen hatte ber Sßrinj, 
ber bom Fanatismus, ben er nur gelegentlich als 9WaSte 
borhielt, ganj frei mar, nichts einjumenben. 1 ) 

3 u einer meiteren 9Äafjreget, auf melcher ber Äönig bor 
allem beftanb, ber Hbfchaffung ber Xefteibe, burch melche 
bie Äatholifen bon öffentlichen Ämtern unb SBürben auS* 
gefchloffen maren, tonnte SSilhelm feine 3 u ftimmung nicht 
geben, benn bie Steftafte mar baS £aupthinberniS gegen 
Üflifebräuche feitenS beS Königs unb ber löniglidfjen Partei. 
Salob hat feinem @ibam burch fein fpätereS Venefjmen nur 
gu fehr Specht gegeben, unb ben Verbacht, er meine eS nicht 

1) 2)aSfeI6e gilt t>on ben meiften proteftantifdjen Fürften jener 3eW, 
j. $8. bem großen Äurfiirften, nur Ratten fte oiele Äatljolüen im 
JÖerbadjt, fid^ non iljren Sßrieftern ju leidjt jum Fanatismus $in* 
reifen ju laffen. 


ty Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBilfjelm bev Dränier. 


325 


aufrichtig, nur gu fehr 6eftättgt, benn mit einer Unflugheit 
fonbergteidhen beraubte er Sßroteftanten ihrer Stmter unb 
Sßürben, menu fie ber Socfung miberftanben unb ihrem 
©tauben treu blieben, [teilte ihnen aber §of)e Slrnter in SluS* 
ficht, wenn fie bie Religion beS ÄönigS angunehmen gefonnen 
mären. ©ine berartige ftyftematifdje Sefiedhung fefcte eine 
Prämie auf Heuchelei unb eine «Strafe auf ©hrlichfeit unb 
IRechtfchaffenheit. *2BitljeIm unb bie Stnhänger ber Staate 
ftrdhe berbienen, meldheS immer ihre Semeggrünbe gemefen 
fein mögen, Stnerfennung, bafj fie bie Beamten gegen bie 
Serfudhungen fdjüfcten unb ben Serfauf ihrer Freiheit unb 
Siedete nicht bulbeten. ®er Äönig mufjte eben fein 3J?afj 
gu Ratten unb betrachtete fich als Dbereigentümer Silier unb 
toon SWem. 

Sßenn tnurbe bie Sinnahme biefer Sebingung mit ber 
Segrfiubung „SlUeS ober nichts" bermeigert unb hoch hätte 
SBilhelm beim beften SSiHen feine Sßartei nicht mit fidh gieren 
fönnen, fie bietmehr ben fftepublifanern in bie Sirme ge* 
trieben, beren ©influfe nicht gering mar. Sille Regeln ber 
Sorfidht rneit megmerfenb, fich fclbft als 3beat unb Sorbilb 
auffteHenb, als ob er gum fßrebiger beS ÄatholigiSmuS unb 
gum SBieberherfteller ber alten Hierarchie berufen fei, ftürgte 
fid} 3>afob inS©etümmeI unb bergafe, bajj über 120 Sahre 
beS faft ununterbrochenen [fortbeftanbeS ber Staatsfirdje 
berfloffen unb gegen bie alte Kirche Serge ber ßüge unb 
Serleumbung unb ber Sorurteile aufgehäuft maren, bie 
felbft auf SBeltlinge unb ffreibenfer mie Slbmirat 9tuffett 
©iitbtucf gemacht halten.. Vorläufig blieb alles ruhig. ÜDZan 
hörte nur in ber gerne furge unb abgebrochene Bonner* 
fdhläge, nod) feine Sorgeidjen beS ©emitterS. $)ie regierenbe 
Partei moflte um jeben $ßreiS Äonflifte bermeiben unb ben 
grieben bemahren, meit fie nodh immer eine friebliche Söfung 
ermartete. $)ie beiben Serfdhmörer üötonmouth unb Slrghll 
begingen ben fdjmeren gehler, bafj fie gum ©infall in Schott* 
lanb unb ©ngtanb fchritten, bebor fie gerüftet, bebor ihre 
Stnhänger in S^ottlanb unb ©ngtanb borbereitet maren, 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



326 


3a!o6 II. üott ©nglanb 


unb gafob fetbft feine geit ließen, gehler §u machen. 2Sir 
fönnen el begreifen, baß fo maßlofe unb unfluge Männer 
mie 9lrghü unb üftonmouth unliebe (Gäfte in bem £aag 
maren unb ber Sßrins fie nid^t ungerne sieben fah- Sie 
fonnten menigftenl all Sturmböcfe bienen unb bie Stellung 
bei Sfönigl erfcßüttern; anbererfeitl, rnenn fie fid^ $u iltfaß* 
lofigfeiten f)tnreifeen liefen, Sßartameut unb SSotf in ihrer 
Slnhänglidhfeit an ben Äönig beftärfen. • 

(Sinige SSemerfungen über bie Snüafion ätfonmoutp 
finb gum SBerftänbnil ber Sachlage notmenbig. Sflonmouth 
batte infolge ber Stürme bal SBerfprechen, Slrgpll innerhalb 
fedjl $agen gu folgen, nicht halten fönnen. @r mußte bie 
günftige (Gelegenheit abmarten, bebor er mit feiner gregatte 
unb brei 58egleitfcf)iffen, aul bem $ejel aullaufen fonnte. 
2luf fein (Glüdf oertrauenb, fegelte er tro| bei ftürmifcljen 
SSetterl, bal bie föniglichen Äreujer am Hullaufen oer» 
hinberte, auf bem Äanal nach ber engtifeßen Sfüfte unb fam 
mohlbehalten in bem fleinen £>afen Spine in $)orfetfhire an 
(11. guni). 2ln pomphaftel Auftreten gemöhnt, fuchte er 
bei ben Setoohnern, Oon benen bie Slngefehenften entflohen 
maren, Stimmung su madhen. Sobalb er bal (Geftabe 
betreten, marf er fidh auf bie Sfniee, betete feurig, ftanb 
auf, jog fein Schmert unb ftellte fidh an bie Spifce bei 
3ugel, ber fich nach bem SJfarftplaße hin bemegte. $ier 
liefe er eine Sßroflamation gegen ben $önig, ben er nur 
^erjog 0on2)orf nannte, oerlefen, bie Don Sügen unb ben 
gröbften SSerleumbungen ftroßte. „liefern Ufurpator, SDtförber, 
^rannen, fo fcf>ttefet bie Sßroflamation, erflären mir ben 
unüerföhnlichen Sfrieg, unb merben nidht ruhen, bil mir ihn 
unb feine Reifer!helfer §ur Strafe gezogen höben." $)ie 
mahrhaft empörenbe Spradhe bei ätfanifeftel Oerfehlte ihre 
SBirfung auf bie fanatifdhe äKenge ber S)iffibenten feinel* 
megl, muhte aber alle (Gemäßigten abftoßen. Äein einziger 
Seliger fdjtoß fich ben fftebellen an, ber Streit smifeßen 
gleicher üon Saltoun unb bent Sefretar SDare, ber mit bem 
Xobe bei Sefcteren enbete, beraubte äRonmouth feinel beften 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBilljelm ber Dränier. 


327 


Offiziers; bctin er mufjte (Srfteren, um ifjm bag Sehen ju 
retten, megfdjitfen. £)er Wn^riff ber ganatiler, bie fiep um 
ihn gefdjart Ratten, auf bte ©ürgermilij bon SBribport fcplug 
infolge ber geigheit beg Sorbg ®rep fehl, bagegen gelang 
eg üttonmoutb bte bebeutenbe unb öotfreid^e ©tabt Xaunton 
ju befe|en. $manjig m ben h^fan garben gelleibete 
Wabd^en jagen ihm entgegen unb reiften ihm ein ©djlbert 
unb eine SBibel. @r nahm bag ®efchen{ hwtbboll entgegen, 
unb gelobte bie in btefem SBudj enthaltenen Sßahrheiten ber* 
teibigen unb, menn nötig, mit bem ©lut befiegeln ju rnoüen. 
$)urdj ben SöetfaE ber äftenge beraufdjt, lieb fich ber eitle 
£erjog fortreifcen, brach bag in SRotterbam oon bem Dränier 
ihm abgenötigte SBerfprechen, lieb fich jum Äönig augrufen 
unb befahl bem Parlament unter fdpberer ©träfe, aug* 
einanber ju gehen, ©oldj ein hochmütiges (gebaren ftanb 
jum mähren ©adjberhalt im greüften SBiberfprucf). @r jog 
jmedlog h^ unb tyx, bie SWilijen michen einem Äampf aug, 
bie ©täbte 93ath unb SBriftol fchloffen ihre Xhore, bie 
regulären Gruppen aber taten feinem unbigjiplinierten Auf* 
gebot überall Abbruch. äftonmouth berlor ben ®?ut Unb 
badhte baran, in ber Stacht ju entfliehen unb feine Gruppen 
im ©tidje ju laffen. Sorb ©rep Oertnochte ihn, ju bleiben 
unb bem {leinen {öniglichen £eer eine ©chladjt ju liefern. 
®er ^Befehlshaber Sorb geberghatn hotte in ber 97ähe Oon 
©omerton eine burdj einen äKoraft gefchüpte ©teüung be¬ 
zogen, aber ben fehler begangen, feine Reiterei ju ferne bon 
feinem Säger in bem $)orfe Sßefton ju poftieren. liefen 
gehler mollte ÜKonmouth augnüfcen, unb burdp einen näcf)t* 
lidjen Überfall bie geinbe bernidpten. 2)ie {öniglidjen 
Patrouillen fcheinen ihren $)ienft läffig berrichtet ju fyahen, 
benn fte brachten {eine Äunbe bon bem Anmarfcf) ber 9ie= 
bellen, bie bem Säger gegenüber ftanben, bebor man ihrer ge* 
mahr gemorben mar. ßu ihrer Seftürjung nahmen bie An¬ 
greifer mahr, bafj fte einen breiten, tiefen ©rabeu überfdjreiten 
müßten, um an ben geinb {ommen ju {önnen. SDiefer hatte 
3eit, bie nötigen SBorbereituitgen ju treffen unb bie Kanonen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



328 


3afo& II. tum ©nglcmb 


auf bie ^Irtcjretfer ju rieten. Sorb ®rep mar aufeerftanbe, 
bie feinblidfje Reiterei §u übermäßigen, ba feine burdj baS 
©emehrfeuer erfdhrecften Leiter 3?eifeau3 nahmen. Vei bet 
erften äJforgenbämmerung befahl feberShnnt ber Infanterie, 
ben (graben §u überfcfereiten, nnb bie fdjtedjt bemaffneten 
f reimilligen ÜKonmouthS fonnten bent Angriff beS f ufebotfeS 
nnb bern Anprall ber Leiter nidjt toiberftefjen unb ergriffen 
bie flucht. $D?onmouth unb Sorb ®rep mürben gefangen 
genommen. $)ie Vefamttmachung ber (£(jara!tertofigfeit unb 
f eigheit beS 'prätenbenten, ber bie eigene ©chutb auf f rembe 
ablub, märe bie angemeffenfte Veftrafung gemefen; benn er 
mar ganj ungefährlich. Safob traf, mie immer, bie Oer* 
lehrte 2öahl, liefe ihn %vl einer ^lubienj $u unb Oermeigerte 
feinen Karbon, fefcte fidt) ber 9lnflage au$, bafe er feine 
5lugen an bem Ungtücf beS finalen gemeibet fyabe. Se 
treuer unb lohater fich bie Mehrheit beS Golfes bemiefen, 
befto gemidhtigere ®rünbe fpradfeen bafüt; nur bie $ftäbet$= 
führer bon einem ©eneralparbon au^ufchliefeen, benn eS 
galt, bie ©puren eines VürgerlriegeS j$u bermifdjen unb bie 
burch ben 9lufftanb gejcfelagenen SBunben heilen. 

Sn ber ©chladht bei ©ebgmoor maren 500 Gebellen 
gefallen unb 1500 in ®efangenfct)aft geraten. $lufeer benen, 
meldje gegen ben ÄÖnig gefämpft, hatten fid) nod) manche 
burefe ©<hmähungen gegen bie Regierung, Verbreitung bon 
©dhmähfehriften, Veherbergung ber flüchtigen fompromittiert. 
£)ie Vemohner bon ©orfetfhire unb ©ebonfhire hatten fdjon 
früher 3lnlafe §u Klagen gegeben; bemnadh mürben im 
heimen 9?at ©timinen laut, melct)e eine ftrenge Veftrafung 
ber ©cpulbigen forberten. äRonmouth mürbe offenbar mentger 
©pmpathie gefunben fyaben, menn bie ttnflugheit beS ÄönigS 
bie antifatholifehe Vemegung nicht in f lufe gebracht hätte. 
®erabe barum empfahl fich eine milbe Vehanblung ber ®e* 
fangenen: Safob backte anberS unb mollte burdh ©trenge 
bon lünftigen VebeUionen abfcf)re<fen. @r fanb an (George 
SeffrepS (geboren in $)enbigfhite 1648) ein geeignetes SBerl* 
jeug. ©erfelbe mar ein trefflicher dichter, menn feine Partei* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBinjelnt bcr Dränier. 


329 


teibenfcfeaft ihn nicht auf 9lbmege führte unb öerbanb mit 
grünblicben Äenntniffen eine feltene biateftifcbc ®emanbtbeit. 
Surnet, ERacauIap unb Sorb (SampbeE fyaben fein Silb in 
ben fcfemärgeften färben gemalt unb bie Rebler ber übrigen 
fRicfeter nerfd)teiert. ÜRadb einer ÜtebeEion (mir erinnern hier 
nur an bie Slufftänbe be$ Üftorbeng unter £einricfe VII. unb 
©lifabetb) überliefe man e3 bem fiegreidjen ©enerat, ein 
(Sjempet an ben SftebeEen gu ftatuieren, unb liefe £>unberte 
in ben Oerfcfeiebenen Dörfern unb ©täbten in betten an ben 
Säumen aufbängen. ©eneral geberSbanx unb $trfe batten 
biefeS Serfabren angemanbt, erhielten aber febr halb bie 
SBeifung, bie Seftrafung ber SRebeEen SeffrepS unb ben 
SRidbtern SRontagu, Sebing, SBptbenS, SBrigbt gu übertaffen. 
Der ©taatSanmalt mar SßoEejfen, ein SBbtfl- biefc 
TOnner häufig gufammenfanten unb einanber um SRat fragten, 
fo mären aEe für bie bon ihnen gefäEten Urteile berant* 
mortlidb. Sei Srbing „Subge SeffrepS" 1898 unb Snber* 
mi(f „Side Lights on the Stuarts“ 1888 finben fiefe auS* 
füprticbe Serid^te unb eine Äritif ber ®ericbt3berbanbtungen: 
mir müffen un3 auf einige Semerfungen befeferänfen. Die 
3abt ber öon SeffrepS Serurteitten unb Hingerichteten ift 
bon Surnet auf 600 beregnet, bon SBootrpd) auf 400, bon 
ERacautap auf 320, bon bem bon SRacautap mit Sortiebe 
benupten Südptein „Die blutigen Slffifen" auf 215. Snber* 
mief, ber bie Stften eingefeben unb genau geprüft, nennt nur 
65 Sßerfonen, bie binQcricfetet mürben. 5luf Dorcbefter aEein 
entfielen 58 (cf. Snbermicf, 386). Die gabt toar ®tet gu 
grofe. SBir müffen Srbing 9ftecpt geben, menn er be* 
bauptet: Die Übertragung ber Unterfudpung über bie <Sdputb 
ober Unfdpulb ber SRebeflen an bie ©eriepte fei ein fernerer 
Rebler gemefen; bie SRidpter auf ihrer SRunbreife in ihre 
Segirfe mit Semaffneten gu umgeben fei offenbar eine Herab* 
mürbigung berfelben gemefen unb nur geeignet bie Stufmerf* 
famfeit be3 SotfeS auf ba£ Dun unb Treiben ber fRidpter 
gu tenfen. Der $önig hätte fdpon au§ tRüdtficpt auf bie 
Diffibenten fleinere Sergeben bergeiben unb bei mtrftidpen 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



330 Salob II. Bon ©nglanb 

Verbredpen bie milbernben Umftänbe berüdffidptigen müffen. 
@r tat Don allem baS ®egenteil unb fiftierte bte Projeffe 
erft, nadjbem Vifdpof $en energifdpe Qsinfpradpe erhoben 
patte. (Sin nodp meit größerer $epler mar bie Verurteilung 
unb £)inridptung ber fiebjigjäprigen £)ame Slltcta SiSte, meit 
fie VebeHen beherbergt unb bet ber tu iprem £aufe Dor* 
genommenen Üftadpforfcpung bie $tüdptlinge p retten gefudpt 
patte. 9tadp betn ®efep mar fie fdpulbig; aber tpr §Hter, 
ipr untabeligeS Seben unb bte gürfpradpe tprer greunbe 
patten tpr Straflofigfeit fidpern müffen. Safob moUte ein 
ßljempel ftatuieren unb lieb fie pinricpten. 3)ie 20 2)2äbcpen, 
melcpe Sftonmoutp tn £aunton begrübt patten, mürbe jeher 
anbere ftrafloS paben auSgepen laffen; nidpt fo 3>afob: bie 
Eltern patten für fie fcpmere ®elbftrafen an bie ^offräulein 
ber Königin unb an bie Königin felbft p entridpten. SBir 
nepmen an, bab bie Königin nidpt mubte, morum eS fidp 
panbelte, benn fie mürbe eine foldpe Vefdpimpfung mit Un* 
miUen abgeroiefen paben. $ür bep SÜönig felbft gibt eS 
feine ©ntfdpulbigung. 

£)ie gurüdpaltung, melcpe ber Äönig fiep auferlegt 
patte, mar nidpt Don langer £)auer. «Statt fidp mit PriDat* 
gotteSbienft p begnügen, fud)te er ber HReffe, meldpe er an 
Oftern pörte, eine befonbere geierli^feit burdp bie (Sintabung 
feiner VJinifter unb (Proben p Derteipen, b. p. $>rudf auf 
biefelben p üben. £>ie äftinifter unb Höflinge palfen fidp 
in iprer 9lrt. $)ie einen folgten ipm in bie Kapelle, bie 
anberen blieben an ber Xüre ftepen, anbere maren ganj 
meggeblieben. ®ie anfangs fcpüdpternen Verfudpe, fatpolifdpe 
Propaganba p madpen, lieb man ungeapnbet; als fie 
immer pbringlidper unb läftiger mürben, fap man fidp ge* 
nötigt 9J?abregeln $um Sßiberftanb ju treffen unb ben 
föniglidpen Plänen entgegenpmirfen. 

Safob patte ben groben $epler begangen, bie mapre 
3lbfidpt, bie ipn leitete, p früp p offenbaren unb bieSttaSfe 
Diel p früp abpmerfen. SBäprenb feinet VruterS Sehweiten 
patte er fiep ber ßufammenberufung eines Parlamentes mit 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBüJjeltn bcr Dränier. 


331 


^eftigfeit »tberfeht, »eit er, »enn nicht eilte SJiehrheit her 
^ßtjigg, fo bod) eine ftarfe DppofitionSpartei fürchtete. $)a 
bie allgemeine 3tuhe beS Sauber unb ber ©eifall, mit bent 
namentlich bon ben XorieS feine Stpronbefteigung auf* 
genommen »orben toar, ihm bie ©ürgfc^aft boten, bafj er 
auf ein gefügiges Parlament rechnen fönnte, fo befdjlofe er 
Don freien ©tücfen, ohne eine 91ufforberung feitenS ber 
Untertanen abjumarten, ein Parlament §u berufen, bon 
bem er äuberfidhtlidh gugeftänbniffe gugunften ber Äatholifen 
fiel) berfpradf). 

®aS fdjottifche Parlament trat §uerft pfammeu, »eit 
er in bemfelben feine 9lbficf)ten biet leidster bur^ufe^en 
hoffte. SBenn biefeS, »ie er meinte, baS 2oS ber Äatljo* 
lifen erleichterte, fo tonnte er auf Sftadjgiebigfeit auch in 
(Singlanb regnen. ßugleicf) mit ber Sßroflamation, burdf) 
»eiche er bie $B$af)ten jum Parlament anorbnete, erfchieu 
eine »eitere Sßroflamation, »etdje baS $eft beS hl- ®eorg 
als ben Ü£ag ber Ordnung beftimmte. $)a bie öffentliche 
Meinung großen 9ßert auf bie Krönung legte (nach einer 
»eit üerbreiteten 9lnfid£)t gelangte nur ber gefrönte Monarch 
in ben SBefifc ber ganzen föniglict)en SRachtbolIlommenheit), 
fo traf er alle Slnftalten, um biefelbe recht feierlich gu 
machen. ®afe er bie Ärone aus ber £anb beS ©rsbifchofS 
Don (Santerburp empfangen -»oflte, »ar ein gugeftänbniS 
an bie ©taatsfirche. SRur mit grofeem Sßiberftreben geftattete 
©ancroft ben SSegfaU ber Kommunion. £5er $önig »urbe 
mit feiner (Gemahlin gefrönt, gab aber ber ©eifttichfeit burch 
fein uneprerbietigeS ^Benehmen ebeitfo grobes Ärgernis, als 
bie Königin burch *h re ^nbacljt unb »ürbige Gattung er* 
baute (Plumptre Life of Ken II. 87). 

5lm 17. 9Rai trat baS Parlament jufammen. $)er 
Äönig taS bon bem Xf» on eine fur^e Stnrebe an bie 93er* 
fammctten unb hob herbor, bafj er bie bor bem (geheimen 
fftat gemachten ßufagen hatten, bie ©taatsfirche in ihren 
Sßribilegien unb baS SRedht unb Eigentum eines (eben fetten 
»olle. (£r hoffe, fo fuhr er fort, bafj baS fßartament baS 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



332 


3a!o& II. oon ©itgfonb 


feinem Vorgänger gemährte 93ubget ihm für ßeben$z«t 
übertragen merbe unb mieS auf ben fRu^en fym, ber bem 
ganzen ©taat, bem £anbet unb ber BRarine barauS ermadjfen 
mürbe, menn bie Regierung auf fefter unb fixerer (Srunb* 
tage ruhe unb für bie SBeftreitung ber regelmäßigen Au3» 
tagen nicht non ben jä^rlid^en (SelbbemiUigungen be8 Sßar* 
lamenteS abhänge. 2)enen, meldje if>n zwingen moHten, ba3 
Parlament öfters z u berufen unb beSfjatb 93ebenfen trügen, 
baS regelmäßige SBubget für Seben^eit ju bemittigen, be* 
merfe er, baß baS befte Mittel, ihn jur häufigen Rammen* 
berufung beS Parlamentes §u bemegen, barin beftehe, ihm 
mo^tmottenb entgegenzufommen unb ihn gut z« befjanbetn. 
(Segen ©djluß feiner SRebe ermähnte er, baß jüngft eine 
©djar t»on Gebellen unter ArgpU in ©dhottlanb getanbet 
fei, ber zmei (Srflärungen Oeröffentlicht unb ihn als Ufur* 
pator unb SCprannen bejeid^net habe. ©eine ©ache merbe 
eS fein, bie Nebelten zur ©träfe $u ^ie^en; bie ihrige fei eS, 
bie Regierung j$u unterftüfcen unb bie nötigen (Sinfünfte §u 
gemäßen (Lords Journals 14, 9). (Sin Anflug beS Ab* 
folutiSmuS ift in ber 3tebe nicht gu öerfennen. 

$)aS unter bem (Sinfluß ber 9teaftion gemähte Unter* 
hauS, in bem bie AShigS faum üertreten maren, natjm feinen 
Anftoß an ben unftugen in ber furzen fRebe enthaltenen 
Äußerungen unb notierte nicht nur bie regelmäßigen (Sin* 
fünfte, fonbern auch eine außerorbentlicf>e öeifteuer non 
400,000 Pfb. SRajure führt für bie öereitmifligfeit beS 
Parlamentes mehrere (Srünbe an: bie ben ftaatSmännifdhen 
£aft nerratenben SRebe nor bem (Seheimen 9tat, bie fofortige 
Berufung beS Parlamentes, baS mürbige Auftreten gegenüber 
granfreicß unb bie Annäherung an ben Prinzen non 
Dranien; biefen finb hinzuzufügen: ber 2Bunfdj beS Unter* 
haufeS, bem burdh Parteifämpfe zerrütteten fReidh ben 
^rieben zu fiebern unb baS Vertrauen, baS fie auf bie 
©parfamfeit unb baS 93ermaltungStalent beS Königs festen, 
enbtich baS Vertrauen, baß er feine äRacht nicht miß* 
braudhen merbe. 

Digitized by Go< igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBitljelm bet Dränier. 


333 


SM^rettb bie SRebellion if)r |>aubt in Sdfjottlanb unb 
halb barnadj in ©nglanb felbft erhoben hotte, erfdjien eg 
unpaffenb, SBefdhmetben Oorjubringen unb auf SlbfteHung 
betfelben &u befielen. $)afj jebodh bag Parlament nicht fo 
gefügig unb feige mar, töte SSurnet (Supplement 208) eg 
barfteUt, geht aug folgenben Xatfadjen herüor. Untet Äartll. 
Ratten manche Stabte ihre ©hotterg (^ßrioitegien) oermirft 
unb fidf) Stbänberungen berfelben gefallen taffen müffen. 
Sepmour nahm in ber Debatte, bie fid) betreffg beg öubgetg 
entfpann, bie (Gelegenheit toahr, biefe 33efcf)rcmfung alg un* 
gefe^tich §u bezeichnen unb bie in biefen (Stabten getroffenen 
3Bat)ten $u beanftanben. Seine SRebe fepeint feinen Sin Hang 
gefunben $u höben, benn bie fRebner, bie ihm folgten, liefjen 
bie oon ihm angeregten Streitpunfte unberüdffidhtigt. ©rft 
einige Xäge fpäter fam Sir Sohn ßotother auf ben ©egen* 
ftanb durfte! unb oerlangte bie ©infepung einer Äommiffion, 
toelche mit ber fßrüfung ber Angelegenheit betraut toerben 
füllte. $)ie toeit toidhtigere grage ber SRajjnahmen, bie 
man gegen bie SRebeHen treffen muffe, nahm febodh bag 
Parlament $u fehr in Slnfprucl) unb fo fiel ßothtoerg Sin* 
trag burdj. 

SBeit bebenftidher toar ein im Komitee, in bem manche 
Slnhftnger beg Äönigg faften, gemalter SSorfdhlag, eine 
Abreffe an benÄönig ein^ureidhen, bamit er bie Slugführung 
ber Strafgefefce einfdhärfe. ©erÄönig fürchtete nidjtg mehr 
alg bie SlufroUung ber religiöfen grage, befchieb feine Sin* 
hänger zu [ich unb befchtoor fie, biefe Slbreffe $u hinter* 
treiben, tiefer Umftanb hätte ihn überzeugen müffen, ba& 
ber f^onatigmug unb ber ^afc gegen bie fatholifd^e Sfirdhe toie 
ein $euer unter ber Slfche fortglühe, bafe eine ^Rehabilitation 
ber Äatholifen nidht überftürjt toerben bürfe. 

©g mär nur redht unb billig, bafj bie fatholifdhen ßorbg, 
toelche üon Dateg unb ©enoffen angeflagt unb in ben Sferfer 
getoorfen morben maren, ihre $ re ib e it erhielten unb frei* 
gejprodhen mürben, ebenfo ba& ber feit Sahren im Corner 
gefangen gehaltene ßorb$>anbp freigefefct unb ber Attainber 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



I 


334 


3afo5 II. oon ©nglanb 


gegen ßorb Stafforb umgeftoben mürbe; miblicher mar bie 
Slnftrengung eiltet SßrogeffeS gegen S£ituS OateS unb langer* 
fielb, bie unter ben fanatifdjen Waffen noch manche Sin* 
bänger gä^tten. So fepr fie bie Strafe üerbient hatten, fo 
mubte man bocf) fürchten, bab fie in ben Singen berEEaffen 
als Sttärtprer erflehten mürben. DateS legte in bem gegen 
i§n angeftrengten Sßrogeb eine ®eifte$gegenmart, eine Schlag* 
fertigfeit, gepaart mit feiner gemoljnten Unüerfcf)ämtheit an 
ben $ag, bab er fidj bem dichter SeffrepS ooEfommen ge* 
madjfen geigte. SDte Straffe ber geugniffe bafür, bab er fich 
be§ SD?eineib§ fdjulbig gemalt höbe burep feine ^Behauptung, 
bem $onfult ber Sefuiten am 24. Slprit 1678 beigemohnt 
gu haben ober Sßilhelm Srelanb gmifchen bem 8. unb 
12. Stuguft 1678 in Sonbon gefe^en gu haben, mar fo er* 
brücfenb, bab eine Söiberlegung unmöglich mar. DateS 
berftanb es inbeffen, bie Sefuiten unb bie ßeugen 3 U ih ren 
fünften gehäffig gu machen unb an bie Seibenfchaften ber 
EKaffen gu appeEieren, mie folgenbe SteEe geigt. 

(Sr gitierte bie befannte SteEe beS DberrichterS ScroggS 
über bie Unglaubmürbigfeit fatpotifc^er beugen unb fuhr 
atfo fort: „$)ie 3?eil)e ift jept an mich gefommen; fie finb 
entfchloffen, Etadje an mir gu nehmen, benn fie hegen bie 
Hoffnung, ihre Religion gur herrfdhenben gu machen unb 
ihren Sieg burdj meinen Untergang gu beftegeln. $)a§ ift 
ber mahre ®runb ber gerichtlichen Verfolgung, bie mich be¬ 
troffen hat. 3h*e Slugen fehen, ma§ fie fo lang erfehnt 
haben, ben Xob jenes groben jüngft beworbenen Cannes 
(ShafteSburp), gegen beffen ßeben fie fich fo oft unb fo 
lange berfdjmoren hatten. Sftplorb, menn baS bie erfte 
Verfdjmörung märe, ber bie ^ßapiften fich fdjalbtg gemacht 
haben, bann brauchte man feine gröberen Vebenfen unb 
(Sinmänbe in bem gegenmärtigen $aEe gu haben; menn 3>h* 
aber (Suren Vlicf auf (Sampion unb bie übrigen Verfdjmörer 
unter (Slifabetp, auf (Kornett unb bie Sefuiten ber fßulber* 
berfdjmörung in SafobS $eit, ferner auf bie Slbfidpten ber 
papiftifepen Partei unter $arl I. unb auf ba$ oom (Srgbifcpof 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBilljelm ber Dränier. 


335 


bon (Santerburp entbecfte Äomplott werfet, menn alles baS 
als Söaprheit gelten muff, menn fein öemeiS borliegt gegen 
bie SBaprpeit biefer ^Berichte, bann ift meine (Gntbecfung 
feineSmegS unglaublich, bann, ^offe ich, mirb bie Sutp altes 
biefeS in (Srmägung sieben, mer bie finb, metdjc atS3eugen 
gegen mich auftreten, beten ^ßrin^ipien unb ^ßraftifen für bie 
Regierung berberblich finb unb bie beöfjatb als eine (Gefahr 
für SHrdpe unb «Staat betrachtet merben rnüffen" (Cobetts 
State Trials X, 1290). 

Seffreps fonnte, menn er gereift mar, mit unmiberftep 5 
lidper Söucpt unb Äraft fprecpen, mie folgenbe Stellen geigen: 
„Sft eS nicpt eine Sdpanbe, bafc in unferem ßanbe baS bor* 
fommen foUte, maS uns eben ein 3 eu 9 e berfidpert pot. $llS 
DateS bor bem (Gerichtshof erfdpien unb falfcpeS 3 eu gniS 
abtegte, infolge beffen unfcpulbigeS 53tut bergoffen mürbe, 

. ba rief bie äftenge auS: ,$öo ift ber Schürfe, ber eS magt, 
3eugniS gegen ben 9?etter beS 93atertanbeS abjutegen?' 
D furchtbare SBtaSppemie, öofc einem fotd^en tBöfemidpt ein 
^Beiname gegeben merben foütc, ber nur unferem gefegneten 
Raupte jufommt. 5llS ob DateS mehr berbient hätte als 
bie gan^e Sftenfdppeit. Sn bem mähren Sinne beS SßorteS 
hat er mehr berbient. @r hot meit größere Strafen berbient, 
atS bie (Gefepe beS SanbeS behängen fönnen. (Genttemen, 
ich hoffe (Suere klugen finb geöffnet: Safjt uns bie Saft, bie 
Schmach unb Schanbe, meldpe ben früheren ^ßro^effen an* 
haften, auf bie abtaben, bie eS berbienen, benn mir fönnen 
nicht umhin -$u miffen, bafe mir für unfere Sftacpbarn jurn 
Sprüdhmort gemorben finb unb uns mit Sdhmach bebecfen, 
menn mir baS gegebene Ärgernis nicht burdp ein geredetes 
Urteil gut machen". SDie Surp tat ihre Pflicht unb ber* 
urteilte DateS §u einer (Gelbftrafe; baS geiftlicpe $leib mürbe 
ipm genommen, er foöte mieberholt an ben Pranger gefteßt 
unb bon Sllbgate bis üftemgate gepeitfcht merben. $etcp, ber 
genfer, lief* fidp bon DateS geinben beftecpen unb berfepte 
lepterem foldpe §iebe, bafj er bor Schmerlen heulte unb 
brüllte, fo bafj man ipn bon meitem hören fonnte. 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



336 3ato6 II. t»on (Sitgtonb unb Sötlljelm ber Dränier. 


Ser Hohn unb bie ©chabenfreube ber Statholifeu würbe 
Oon bern Sonboner Pöbel befonberS Bitter empfunben. $ur 
Popularität beS Königs unb ber 5Üatt)oItfen trug baS Surch* 
peitfchen oon OateS wenig bet. Sßochmehr würbe bie Sftenge 
bur<h ben Sob eines anberen ©dürfen, Sangerftelb, erbittert. 
Setfelbe war gleichfalls wegen SDteineib berurteilt worben, 
eine ähnliche ©träfe wie DateS gu erbulben. granciS, ein 
proteftantifcher Abbofat, begegnete bemfelben, toie er nach 
boQenbeter Peitfdjung nach Haufe fuhr unb gratulierte ihm 
höhnifch §u feinem warmen Vücfen. Sangerfietb antwortete 
mit einem $Iudje. $ranciS geftifulierte mit feinem ©tocfe 
unb ftiefe ihn zufällig ins Auge. Sa Sangerfielb einige 
Sage barnadj ftarb, üerlangte bie Stfenge bie Hinrichtung 
bon granciS, ben fie als Korber betrachtete. Sie Aufregung 
mar fo grofe, bajj ber ®önig eS nicht wagte, granciS gu 
begnabigen, fo biete auch für i(jn gürbitte einlegten. 

Sie jüngften (Sretgniffe ftimmten wenig gu bem rofigen 
bon 3>ofob entworfenen Silbe, beftätigten bielmehr bie Anficht 
beS OranierS, bafj man an Abfc^affung ber Seftafte nicht benfen 
tonne. Seber anbere hätte an SafobS ©teüe burdj feinen ^Beitritt 
gur europäifchen Siga, eine f üljne Vfifebilligung ber Verfolgung 
ber Hugenotten, Annäherung an HoHanb unb ben Äaifer bie 
Nation gu gewinnen gefucf)t unb fi<h für bie bom Parlament be= 
Willigten ©ummen erfenntlich gegeigt, enblicf) bie ihm gewährte 
ÜUtocbtftetlung nach ber Abficht ber Nation gegen grantreidj im 
Sntereffe beS Politiken unb religiöfen $riebenS auSgebeutet, 
aber feineSWegS politi! auf eigene $auft gugunften $ranfreich8 
gegen ben 2öißen ber Station getrieben. Ser ©pieter ©unber* 
tanb, ber^rangofe Varilion tonnten baS Vertrauen ber Nation 
nicht genießen, deiner feiner Vorfahren auf bem englifd)en 
Shrone hotte fi<h in einer fo beneibenSwerten Sage befunbeit 
Wie Safob, feiner berftanb eS fo wenig, biefelbe fidj gunufce gu 
machen, weit feiner Wie er aus ben SSaffern ber Vergeffenheit 
getrunfen hotte unb weil er mehr ein befpotifdher f$rangofc 
als ein bie greifet unb bie berfaffungSmäjjigen 9ted)te hoch* 
hattenber (Snglänber war. (@djiu& folgt.) 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 




XXX. 

ftttoiffttattg itt Spanien. 


in. 


So fefjr ber blidE ber (Staatsmänner Oon ben mate* 
rietten 3 >ntereffen ber bölfer, benen fie notmenbig obliegen 
müffen, angelegen mirb, fo entgeht bod) feinem jener uni* 
OerfeHe $ug in ber (Sntmicflung ber Staaten: bie fdjnelle 
AuSbebnung ber $)emofratie unb jener ^Eenben^en, bie man 
furjmeg republifanifdb nennen fann. @S liegt etmaS üor 
gteid) jener unöemujjten StnjiefjungSfraft, metdbe bie junge 
eben erftanbene SRepublif ber bereinigten Staaten auf baS 
alte föniglidbe granfreidj auSübte. Sie ging fo meit, bajj 
felbft ber berfaitter §of ben republifanifefjen Sbeen gelegentlich 
entbufiaftifdb Aufnahme gemährte, bafj ein in feinem inneren 
gorum fo entfdbiebenet ©egner granfreidbS mie $ranflin in 
SßariS unb b'erfaiöeS gefeiert mürbe, bafj SSafbington, ber 
bei einem Eingriff auf (baS franäöfifdje) Kanaba franjöfifd^er 
Kriegsgefangener gemorben i mar, ben ©nt^ufiaSmuS aller 
$ran$ofen auf fidb 50 g, bafi nur ein befonberer befet)l beS 
Königs bie Königin üftarie Antoinette unb ihren £>of binbern 
fonnte, bem Oon rebolutionären Xenbenjen ftrofcenben Stücfe 
beaumardbaiS’ „Rigoros ^odbjeit" in einem Sßarifer Xbeater 
beijumobnen. beaumardbais’, beffen ®eift ber $olie eines 
fdbmetgerifdben Sehens beburfte, unb boltaire, oon meldbem 
etma baSfelbe gilt, batten ibr bermögen in mehr als gmeifet* 
haften Spefulationen oerbient; fie ftanben trojjbem an ber 
Spifce ber geiftigen bemegung in $ranfreidb. 

Quem Deus vult perdere prius dementat. 

9Wit ber einzigen Ausnahme beS italienifdben 9Repubti* 
faniSmuS, metdber in ben monardbif^en Staaten (SuropaS 
bebenfen ermeeft, meil er ben biptomatifeben ober benmate* 
rteHen Sntereffen als $einb erfdbeint, mirb ben $ortf<hritten 
ber &emofratie unb ber repubtifanifdben Xenbenjen in ben 

fclflor.ipoltt. »lütter CXLVI (1910) 5. 26 


Digitized by 


Gougle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



338 


2)ie ©nttüitflung 


lateinifdhen Sänbern faum Aufmerffamleit gefdhenft. Sftur 
bie Englänber, melche feit langem gemohnt finb, ben 93ol!S* 
bemegungen, listiger gefagt ben SSerfdhmörungen, Aufmerf* 
famleit ju fdjenten, menben fid^ mit Mahnungen an bie 
oerantmortlidhen Staatsmänner unb Regenten, auch an bie 
SBölfer felbft nach Italien, Portugal unb (Spanien. Sie 
haben bort bebeutenbe Sntereffen auf bem Spiele, melche 
fie bei ruhiger Entmidflung jener Staaten, bei ber ÜBehaup* 
tung ber SWonardhie beffer gemährt glauben als in ben 
$änben ehrgeiziger unb oft gemiffenlofer politifdher Abenteurer. 
Aiefe Haltung ber englifdhen politiler, oormiegenb Empirifer, 
geigt fich felbft ba, mo in ben bemolratifchen SBemegungen 
jener Sänber Aenbenzen erfd^einen, melche ben Engtänbern 
als Proteftanten unb greunben ber partamentarifchen 9fte= 
gierung fpmpathifdh finb. Sn Aeutfdhlanb, mo in ber Pubti* 
Ziftif, felbft in ben Parlamenten bie Politif mehr als Sßiffen* 
fdjaft ober (Semerbe benn als Äunft getrieben mirb, fann 
man jeben Aag erleben, bah bie 3Süplarbeit fpanifdher, por* 
tugiefifd^er, italienifc^er ßtebotutionäre unb felbft 9J?örber 
gepriefen, üerteibigt, entfcfjulbigt mirb, meil biefe Seute gleich* 
Zeitig auch Ö e Ö en bie fatholifdhe Kirche fämpfen. Auf Seite 
ber monardhifdh gefinnten proteftanten, ber gläubigen Pro* 
teftanten begeht man bamit einen ferneren gehler, meldher 
ber Aemofratie, bem SftepubtifaniSmuS, ber Anarchie SBorfdjub 
teiftet. Aenn bei aHebem hobelt eS fidf) um internationale 
SBeroegungen. 38er bie äßittel hat, fidh nach alten Seiten 
Zu unterridhten, ber ermehrt fidh h eu te nicht beS EinbrudEeS, 
bafe eS fich um ein SSorgehen uniöerfeßer Art gegen dhrift* 
lidhe unb ntonardhifdhe Ambitionen unb Einrichtungen in 
allen Sänbern hanbett. ES ift eine geiftige Öemegung öon 
ber Art, aber umfaffenber, gefährlicher als jene ber Enzh* 
flopäbiften oor ber franzöfifdhen fftebolution. Aiefer $8e* 
megung ift felbft bie Sozialbemofratie nur 3Berfzeug. 

38er biefen Eebanfengang audh nur zur £>ätfte gelten 
Iaht, h at baS fßecht fidh über bie Eteichgiltigfeit zu erftaunen, 
melche man in nieten politifdhen Greifen AeutfchlanbS, öfter* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in ©panien. 


339 


reidh*UngantS, Italiens, GnglanbS unb fRufelanbS ben $Bor= 
gängen in ©ganten unb Portugal gutoenbet; toenn man fie 
nicht mit Genugtuung begleitet. 

Glaubt man, baff biefe Söetoegung, menn fie iljr giel 
erreicht, an ben Grenzen jener Sänber §alt machen toirb? 
Ohne gum Söeiffiiel bie öebeutung beS »Grand Orient de 
France« gu übertreiben unb ohne auf feine Gigenfdjaft als 
Freimaurerloge baS entfdjetbenbe Gemidjt gu legen, fo famt 
man bodh nid^t umhin, in biefem SSerein einen ber Dielen 
internationalen Fäben gu erfennen, beren Senfer eine (Er¬ 
neuerung ber SBelt anftreben, bie nur burch ben Umfturg 
ber Autoritäten erreicht toerben lann. $)ie fatholifche ^treffe 
ift nur eine§ ber £inberniffe, bie ihnen im Sßege finb. 

SSor einiger 3eit h at ^ er itatienifc^e GefdhidE)tfdhreiber 
Guglielmo F errer ° (ben nientanb fterifaler Gefinnungen 
geilen mirb) in ber »Revue des Deux Mondes« barauf 
hingetoiefen, bafc bie tateinifdjen Golfer eine ber ftärfften 
SBurgeln ihrer ÜJitadht unb if>reS GinfluffeS gerftören, inbem 
fie an ber ßerftörung ber fatholifdjen Äird^e arbeiten* $)ie 
SBebenfen FerieroS toerben bei ben lateinifdhen fßeDotutionären 
feinen Ginbrucf machen, benn biefe glauben, eine neue Dr* 
ganifation ber SBeltherrfcljaft in ihrer |>anb gu hohen. GS 
toiberftrebt uns h^r bie Freimaurerei gu nennen, benn biefe 
bilbet auch nur ein Sßerfgeug bei biefen uniüerfeßen 23e* 
ftrebungen. 

£rofcbem mag ber folgenbe Vorgang nicht ohne ftympto* 
matifche QSebeutung fein: $)er Grofjmeifter ber portugiefifchen 
Freimaurer, HWagalljaeS Sime, h°t nach bem Berichte ber 
trefflidhen fatholifchen Leitung „fßalaore" in Oporto einen 
<5i£ in ber Kammer mit ber SBegrünbung auSgefdhlagen,. ba§ 
„bie äRiffion, toeldhe ihm bie hortugiefifdfjen Sogen bei bem 
Grand Orient de France in SßariS übertragen höben, ber 
(Sache ber $)emofratie toichtiger unb nüfclicher fei als jegliche 
SBirffamfeit im Parlament". 

Ohne ßtoeifel. ®ie parlamentartfche Arbeit ift heut* 
gutage — toer bie Gefehlte beS englifdhen Parlaments unb 

26 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITV 



340 


3>ie ©ntnridtung 


beg Safobitter Älubg genau fennt, mirb fagen, bafj eg nie 
anberg mar — nur bie ©rgänjung, bie StugfüJjrung ber 
Arbeit ber oft geheimen Äonbentifel. 

SBeg^atb aber gentraltfierte ftdj biefe uniberfeße S£ätig* 
feit in Sßarig? $)ie Einigung, bie SRepublifanifierung Sta* 
lieng, bie ^ßläne ber Sungtürfen junt ©tut$ Slbbul §amibg, 
bie ßtebolutionierung ©panieng unb Sßortugalg, bie 9tebö* 
lutionierung ©gppteng (im Dftober mirb in ^ßarig ber Äon* 
grefi ber ©gbptifdjen üßationaliften ftattfinben) erblicfen i|r 
^erbfeuer in Sßarig. S)te Slnnabme, bafj bie Stuglänber in 
Sßarig beffer, ja freier leben alg irgenbmo anberg, trägt 
baju bei; audb bie geograpt>ifdje Sage. £)ie ^auptfac^e ift 
aber, bafj feit über tjunbert Sauren äße rebolutionären gäben 
aug aßen Säubern in Sßarig aufammentreffen. 

Sn ber SSorfteßung ber lateinifdjen $>emofratie erfcbeint 
Sßarig alg ^muptftabt ber gufünftigen lateinifcben SDemofratie, 
beren Äern bte bereinigten Sänber granfreicb, ©panien, 
Portugal unb Stalien bitben foßen; eine ©tappe auf bem 
38eg gur ^erfteflung ber bereinigten ©taaten bon ©uropa 
auf bemotratifdjer SSafig, in republifanifcben gormen. 

Sßenbet man fiel) bon biefen aßgemeinen Sßafjruef)* 
mungen ber ©teßung granlretdjg gu ben Vorgängen in 
©panien unb Portugal §u, fo erfennt man atgbalb ben 
©influfj beg frangofif^en Söeifpietg. $ur 3 eit ÜRapoteong I. 
bat ©panien feine nationale Unabljängigfeit gegen fran^öfifebe 
©inflüffe berteibigt. ©eit ber Sttitte beg borigen Sabrbunbertg 
jebod), mit ber Slugbreitung beg antifatbolifdjen unb beg 
republifanifdfjen ©eifteg, b<it ©panien angefangen, fidj bem 
franjöfifcben öeifptel gu ergeben. Siteratur, ^ublijifti!, 
^bifofaPb^ Sßolitif, Sntereffen mitten jufamnten. ©g mar 
boraugjufeben, bafj bte ^Behauptung ber ßtepublif in granf* 
reich bie fpanifeben IRepublilaner ermutigen mürbe, bafj ber 
Äampf gegen bte Äircbe in granfreicb in ©panien naebgeabmt 
mürbe. S)ie franjöfifcben ©inflüffe in ©panien maebfen an 
SBebeutung; menn bie neuen ^Bahnlinien boßenbet fein merben, 
mirb man fagen fönnen, bafj eg feine ^ßprenäen mehr gibt. 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in Spanien. 


341 


28te lonunt baS alles bei bem großen Unterfefpeb beS natio* 
nalen E^aralterS jmifcfjen granjofen unb (Spaniern? $)ie 
Erflärung finbet fid) in bem Ehrgeij unb ben Sntereffen 
ga^lrei^er Greife in Spanien, metdje auf ben monardjifcfjen 
Bänfen äße guten Sßläfce befefct fe§en. Sie glauben, mit 
ber Sftepublif p Bebeutung unb Sfteidjtum p gelangen. So 
holen fie fidh ihre Snfpirationen in SßariS. Es ift fonadf) 
nicht überrafetjenb, bafj bie Sßolitif öon EombeS unb SBatbecf 
gegen bie fatholifdhe ßirche in Spanien fopiert mirb. 

3J?an pat öietfad) nad) ber perfönlichen Stellung beS 
ÄönigS 9UphonS XIII. gefragt. 

Sn ben latljolifdjen Greifen Spaniens unb granf* 
reidhS münfdht man lebhaft, bie erhabene unb fpmpatpifd^e 
^ßerfon beS Königs SUpponS XIII. aus ber Erörterung p 
laffen. 2llS öor einigen Sßödhen in SßariS, menn auch in 
guter Slbfid^t, bagegen gefehlt mürbe, erhob fidf» aus ben 
Greifen ber §o§en fpanifd^en unb frangöfifd^en Eeiftlicf)feit 
fofort Einfprudf). Seitbem leuchtet bie Sonne ber üftajeftät 
nicht über ber $)iSfuffion. 

ÜRiemanb fonnte jebodb umhin p bemerfen, bafc bet 
Äönig feine Steife nach Engtanb unterbrach, um im Scfjlofj 
SiambouiUet Unterhaltungen mit bem Brafibenten ber fran* 
pfifdjen Ütepubtif unb bem SWinifterpräfibenten Brianb, bem 
Erben unb BoUftredfer ber lirdhenfeinblidhen ^ßolitif öon 
EombeS unb Sßalbedf, p führen; bafj ber Äönig in Eng* 
lanb an Sportereigniffen fidh beteiligt hat, mährenb alle 
Eeifter in ber Heimat in fchmergtidher Aufregung erbeben; 
bafe ber Äönig fein Sßort gefproefjen, feine £anb, ja feinen 
ginger gerührt h.at, eS fei benn auf bem Eebiete beS 
Sports. 

2 )iefe Betrachtungen finben fidh nicht in ben fatholifdhen 
franpfifdjen Leitungen; fomeit eS fidh überfepen läjjt, audh 
nidht in ben fatholifdhen fpanifetjen 3 e ' tun 9 en - ©h rs 
furcht oor bem Äönig ift bie Duelle biefeS SdhmeigenS. 
SBopI jebodh fpiegeln fidh bort bie Einbrücfe foldher Betrach* 
tuugen. 2Sie fönnte eS anberS fein? 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



342 


©le ©ntrotcflung 


@S mürbe berichtet Unb beftritten, mieberholt unb mieber 
beftritten, bafc ber Äönig bic ßReinung SBrianbS über bic 
Äontroberfe zmifchen bem fpanifcljen HRinifter unb bem 33a* 
tifan h& ren moßte unb gehört bat. ©in Äorrefponbent 
ber angegebenen fonferbatiüen ßettung „Sa ©poca" in SRabrib 
berietet, bafc SBrianb bem Äönig geraten hätte, einen Äon* 
ftift mit bem 33ati!an ju bermeiben. ©ie gärbung biefeö 
©eridjtS mar fo, bafj fie ficb als eine Ermahnung bon 
ber ©anatejaS’fchen $olitif beuten läfct. ©ie „RouüeßeS" 
in $ßariS, melche mit bem SRinifterpräfibenten SBrianb in 
S3erbinbung fteljen, hoben barauf ben Söeridbt ber „©poca" 
als ungenau bezeichnet. 

©te fatholifdje Sßreffe gibt ber Meinung ber unter* 
richteten fatholifchen Äreife bie folgenbe $orm: 33rianb be* 
treibt ben Äampf gegen bie Äitdhe mit ©ifer. ©ein 3iel ift 
baSfelbe mie jenes bon ©ombeS, im eingefcf)rän!ten ©inn 
bon SBalbecf-SRouffeau: 33ernichtung ber Ätrche. 33rianb 
mitt aber nicht bie rohen SRittel ©ombeS anmenben unb 
mürbe, menn er f. 3t. om Ruber getoefen märe, bie biplo* 
matijdhen ^Beziehungen zum 33atilan nicht abgebrochen, jeben* 
falls nicht in fo grober $orm (felbft ©temenceau hot bieS 
une goujaterie genannt) abgebrodhen hoben. Srtanb moßte 
fein 3ml burch ©äufchung, burch ©infcf)läferung ber Äatho* 
tifen erreichen. 

©iefe ©afti! hot, nach ber Meinung aller unterrichteten 
Äreife, 33rtanb bem Äönig in Rambouillet empfohlen. 5tHeS 
beutet barauf hin, bafj eS in ber ©at fo ift. SBenn biefer 
SBrianb’fdhe ©a| am Ufer beS SRanzanareS Aufnahme finbet, 
mirb man aßerbingS ermarten lönnen, bafj bie antiflerüalen 
fpanifdjen ÜRinifter beftrebt fein merben, einen SBruch ber 
biplomatifdhen ^Beziehungen znm tyiliQtn ©tuhle zu Oer* 
meiben. Slber nicht um ben Äathotifen gerecht zu merben, 
fonbern um bie Äatholifen zu täufdjen. 

©er' SRinifterprafibent ©analejaS h Q t in ben lebten 
©agen eine rege journaliftifche ©ätigfeit entmicfelt. ©eine 
Eluierungen hot er burch bie Snterüiemer am „©ailp ©eie* 


bv Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



grabh\ am Sßarifer „Journal", am Sßarifer „XempS" unb 
noch in bieten anberen Leitungen untergebracht. 

©teichseitig arbeitet ber publisiftifche Apparat, Leitungen 
fomofjl als Xelegraphenagenturen, eifrig baran, alle SSerant* 
toortung für bie Äontroberfe bem SBatifan jur Saft gu legen. 
Söatb mirb babei auf bie geheiligte $erfon beS SßapfteS, 
halb auf ben ©taatSfelretär Äarbinat ÜDferrp bei $8at fym* 
getoiefen. 

S)abei mirb ben Sefern Unglaubliches jugemutet. ©o 
heifet eS: Ster Urheber beS ÄonfliftS jtnifd^en SJtabrib unb 
SRom fei ber ©raf bei SSat, SSater beS Äarbinal*©taatS* 
fefretärS, ehemals Sotfchafter in SSien uftt». Sei feinem 
Aufenthalte in SRorn hätte ber ©raf bie väterliche Autorität 
angeloenbet, um ben Äarbinal ju berantaffen, ben liberalen 
äJftniftern in ÜKabrib fdjtbere ©tunben §u fchaffen. AnberS* 
mo mirb erjählt: Ster SBatifan marte auf bie Haltung ber 
fpanifchen Äathotifen, um „bie gugeftänbniffe" barnach &u 
fteigern ober ju minbern. 

^3Ser baS lieft, benft untoiHfürlich an baS oft Stierte 
Sßort DjenftiernaS an feinen ©ohn. 

Stee AuSftreuer foldhen UnfinnS toiffen recht gut, 
toaS fie tun. ©ie finb barauf aus, ben $apft unb bie 
Äatholifen ins Unrecht ju fefcen unb ihr Anfehen ju 
minbern. 

Sn SBirllichfeit beobachten ber SSatifan toie alle latho* 
lifchen Greife bie größte ßurücfhaltung unb Sangmut. Ster 
Nuntius in SKabrib hat bie üttanifeftation, toelche ihm bie 
Äatholiten barbringen moHten, abgetehnt unb fid) in ent 
ftilleS ©eebab unfern bon ©an ©ebaftian begeben. Ster 
Äarbinat SBibeS h Stoto, bon SWonfeigneur SBid) eingelaben, 
ben firchtichen geierlichfeiten bei^utoohnen, melcfje bie im 
nädhften äftonat ftattfinbenbe $unbertjahrfeier gur ©rinne* 
rung an ben unbergefelichen P. SBatmeS S. J. begleiten 
merben, hat mit ber Söemerfung abgetehnt, er siehe es bor 
in SRom §u bleiben, um ben Anfchein einer SWanifeftation 
ju bermeiben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



344 


2)ie ©nttttdlung 


Bon aflem biefem unb anberem metbcn bie Agenturen 
unb 3 e ^ tun 8 en nichts. <Sie bringen jnnädjft meift nur, was 
ber SanalejaS’fcben Sßolitif pajjt. 

dagegen fehlt eS nicht an aßen möglichen „Suftfpiege* 
langen", Welche entweber aus ßtfüfjigfeit erfunben firib, ober 
Welche ber 9lbftcbt bienen, bo gu ärgern, wo man aßen* 
faßS ber fat^olifd^en «Sache geneigt ift. 3 U biefen (Gerüchten 
gehört, bafe ber Sßapft an ben $önig getrieben höbe, ja 
bafj ber Äaifer bon öfterreid) an ben SÜönig getrieben 
habe. £)ie Iefcte Angabe ift bon bem fpanifdjen Botfcbafter 
in Sßien, SßiarquiS be £>errera, bementiert worben. 

3wifcben bem 9Jtinifter beS Auswärtigen, ©arcia Sßrieto, 
auch ^toifeben (SattalejaS unb bem ©efanbten beim Batifan, 
be 0|eba, hoben oietfadj Befprecbungen ftattgefunben. (Sana* 
tejaS täfjt angeblich erflären, be Djeba ginge nicht mieber 
nach Born. Djeba ift injtoifcben in Btorienbab eingetroffen 
unb febon borber taffen ibn bie 3eitungen in HKarienbab mit 
bem preufjifcben ©efanbten beim Batifan, Jperrn bon SDfübl* 
berg, gewichtige Unterbattungen führen!! 

Snjtoifdben fteigert (SanatejaS ben $rud, ben er auf 
bie Bewegungsfreiheit unb bie Rechte ber Äatbolifen aus* 
übt. 3n ben testen £agen bat er eine Anzahl fatbolifeber 
Leitungen mit Befd^tag belegen taffen, weit fte ArtÜel 
gegen feine ißotitif gebraut hoben, darunter befinben ficb 
bie „®aceta bet Sporte" in Bitbao, „8a (Sruz'V „(Sco be 
®alicia", „(Sorriera (Satelan" unb biete anbere. ferner 
brobte (SanalejaS aßen ©eiftlidjen, welche auf ber ftanjet 
ober fonft in ber Äircbe auf bie ^ßotitif bezügliche Aufje* 
ruttgen machen, mit gerichtlicher Berfolgmtg. 

@inem Bertreter ber ^ßarifer 3^ tun 9 *2e XempS" bot 
(SanatejaS als 3^ feiner Sßolitif ^erfteßung beS Über* 
gewicE)tS ber «Staatsgewalt bezeichnet: bie barauf bezüg* 
liehen ®efe|e werben ertaffen werben; ferner Neutralität 
beS «Schulunterrichts unb bie gefefcticbe Negetung ber Orben 
unb ihrer «Steuerpfti<ht. 


by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in Spanien. 


345 


@S tft unmöglich, in biefem Programm etwa? anbereS 
gu finbcn als bic Abficht, bcr Ätrche, ber ^terarc^tc unb 
inSbefonbete beit 0rben ermorbene Sßedjte gu neunten unb 
bie Schule, namentlich bie VotlSfchuIe, ohne SReligionSunter* 
rieht gu fchaffen. Alfo gang nach bem 9J?ufter öon (SombeS, 
3Balbecf4Rouffeau unb SuIeS $errp in granfreidj. 

£)ie Vemerfungen ßanalejaS unb feiner fffreunbe aufter* 
halb «Spaniens über angeblich übertriebene Vebeutung unb 
Qcinflufj ber ©eiftlichleit in Spanien finb im Sicht ber Xat* 
fachen gang unhaltbar. SBir höben in einem früheren Auf* 
fafc bie fahlen betreffenb bie OrbenSgeifilidjfeit in Spanten 
mitgeteilt. 2Bir geben h^r, eingeteilt nach Ätrchenproüingen, 
bie Angaljt ber Äatholiten, Pfarreien, Sßriefter, Ätrchen unb 
ßapeHen in Spanien: 


Sattjoliten 

Pfarreien 

^rieftet 

Hirnen 

Äapeßen 

»urgoä . . 1*678,037 

3,355 

5,282 

4,968 

1,609 

©ampofteHa 2*736,141 

4,171 

7,358 

4,764 

1,403 

©ranaba . 2*404,773 

866 

2,372 

1,121 

560 

©aragoffa . 1*343,540 

1,773 

2,856 

1,529 

769 

©ernDa. . 1*731,392 

625 

2,270 

1,809 

387 

£avragona. 2*547,849 

2,139 

5,201 

2,829 

1,846 

Solebo . . 2*390,341 

1,757 

2,584 

2,657 

239 

Valencia . 1*504,462 

729 

2,285 

919 

252 

SaHabolib . 1*180,756 

1,954 

3,095 

2,673 

523 

Sufatnmen: 17*517,291 

17,369 

33,303 

22,558 

7,568 


$13 zahlreich, im Verhältnis gur VeböUerung, erfd^eint 
bie ®eiftlich!eit nur in (Saligten unb in ber Sßrooing San 
Sago bi ©ampofteüa. $>ort aber bringt bie gange Vebölfe* 
rung bem ÄleruS Siebe entgegen. Sftur in ben Snbuftrie* 
gegenben, mo biele frembe Agitatoren mirfen, ift eS nicht 
gang fo. 3)a aber bie DrbenSgeiftlichleit nicht mehr als 
54,000 Äöpfe gählt, fo !änn Üftiemanb behaupten, bafj eS 
gubiel ©eiftliche in Spanien gäbe. 

®er antillerifale (Sifer beS SKinifterpräfibenten hat ihm 
erft in ben lebten Stagen, als bie Sache brennettb mürbe, 
geftattet, ber Sage ber VergmerfSarbeiter unb ber brohenben 
©treifgefaljr bei Vilbao Aufmerlfamleit gu ermeifen. Viel* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



346 


2)ie ©ntnndftung 


leidet fd^ä^t (SanatejaS bie SBebeutung biefer Angelegenheit 
geringer ein als ehemals, meit er in guten ^Beziehungen ju 
ben föepubtifanern unb Sozialsten fteht. ©er Soziatift 
Sßabto SgtefiaS, ber bor einiger ßeit in ben Portes zum 
SRorb bon $önig unb SWinifter, fobalb fie fidh bauernb als 
^inberntffe ermeifen, aufforberte, hot großen Qrtnftujj unter 
ben ^Bergarbeitern ©iScajaS; ber «Streif im Sahre 1906 
mürbe unter feiner SRitmirfung geführt unb beigelegt. SBenn 
föanatejaS ben 9tebolutionären feinen Arm gegen bie Kirche 
leiht, merben fie ihm (Gefäfligfeiten ntd^t bermeigern. 

$8ei SBilbao arbeiten ungefähr 12,000 Bergleute; auf 
manchem Söerf finb 2000 Arbeiter befchäftigt. Sh*e ^or* 
berungen auf beffere Söohnungen, (Gelegenheit zu billigem 
(Sinfauf ihrer SebenSmittel, Sohnerhöhung, Kürzung ber 
Arbeitszeit bitbeten ben Nahmen unb ben Äern beS Streites 
in ben fahren 1890, 1903 unb 1906, mobei ber ^Belage* 
rungSzuftanb herrfdhte. Sn bem einen $aH gelang eS bem 
(General Some, ein anbermat bem (General goppino bie 
SBerftänbigung herbeizuführen. 1890 einigte man fidh auf 
eine burdbfdhnitttidhe Arbeitszeit bon 10 Stunben. 1903 
mürbe mödhenttidhe Sohnzaptung zugefidhert unb bie Arbeiter 
fonuten fortan nicht nur in ben „Defonomaten" (an ben 
SSerfen eingerichtete SBerfaufSanftatten) laufen, fonbern mo 
fie rnoKten. 1906 forberten bie Arbeiter: neun Stunben 
burchfdhnittlidhe Arbeitszeit, Sohnerhöhung, Anerfennung ihrer 
Stjnbifate. Sie hotten bamit nur zum ©eit Erfolg. 

©ie balbige SBeenbigung beS Streifs mar zum ©eit 
ber gtücf liehen Snterbention beS ÄönigS zu berbanfen. ©ie 
Regierung h a t iu ^olge ber SBefdEfmerben ber Arbeiter ein 
(Gefefc über mödhenttidhe Sohnzahlung unb ein anbereS zur 
Regelung beS Arbeitsfontrafts erlaffen. 

£eute befifcen bie Arbeiter, bon benen 70% aus an* 
beren ©eiten Spaniens zugezogen finb, ben burdhfdhnittlidhen 
Arbeitstag bon neun Stunben, baS fRecht ztoifdhen ©agtohn 
unb Stücftohn zu mahlen unb einen ©urdhfdhnittSlohn bon 
granfen 2.25 bis 3.60. Sh** heutigen gorberungen beziehen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



in Sjwmlen. 347 

fid) wteber auf ßot)nert)öfjung, SBodhenaahlung, Kantinen 
unb Defonomate. 

©te toichttgfte Urfadje ber Unjufrieben^ett ift her Um* 
ftanb, bafe im Sanbe alle SebenSmittel fefjt teuer geworben 
finb; bie $olge ber 3°H er höh un 8/ ber SBechfelfurfe, ber 
totalen Oltrotabgaben, bie fehr bo^ finb. Sn ben jehn 
Sagten Don 1899 bis 1909 liegen bie fotgenben SßreiS* 
fteigerungen bor: 


SBrob . . . 

. um 

6 ^Jrojent 


• ft 

50 „ 

©ped . . . 

• tt 

35 „ 

Sonnen . . 

• tt 

17 „ 

©todfifcb . 

• tt 

55 „ 

Kartoffeln . 

• tt 

53 „ 

SBein . . . 

• tt 

30 „ 


@S ift alles fo teuer, bafe ein Arbeiter, mag er noch 
fo genau regnen, mit Weniger als $r. 2.75 nicht gured^t 
fommen lönne. 

(SS mag bemerft fein, bafc bie (Einrichtung bon Äor* 
poratibgefeüfchaften bei ber Unftetigfeit ber Arbeiter nicht 
möglich war; bie Ofonomate hoben ben Arbeitern Vorteile 
gebracht. 

©er ÄÖnig wirb in wenigen ©agen wieber auf fpa* 
nifchem SBoben eintreffen. ©en ©inbröden, Welche bie SBe* 
tatigung an Segelregatten unb anberen Sportereigniffen 
machen, werben (Sinbrüde bon anberer Art folgen. (Ss 
hanbett ftch bei ber heutigen Ärife in Spanien nicht allein 
um bie Äirdje — portae inferi non praevalebunt contra 
eam — fonbern um baS SdpcffalS Spaniens unb ber 
©pnaftie ber öourbonS. 

©arauf richtet ®raf A. be 3J?un bie ®ebanlen, inbem 
er im „(StoutoiS" fchreibt: 

„©ie ,Sttuftration‘ brachte in biefen ©agen baS ergreifenbe 
Söitb einer Beratung in San Sebaftian, tno (EanatejaS bom 
®önig bie Abberufung be§ 90t. be Ojeba erlangte. Sjt ben 
$iigen be§ ÜDtinifterS lag (EebietenbeS, im Antlip beS Königs 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 





348 


Mie !aiI)ottfettfeinblH§e Melioration 


llngett>i§t)eit. Sa§ 2Htb briieft bie fonberbare §errfd§aft au§, 
ttield^e bie ütebolution über biejenigen übt, toetd^e fie gunt Sturg 
fül)rt. 

Sa§ Stfjaufpiet ift in 2BaIjrt)eit beängftigenb, tt>etd§e§ 
biefer Söourbon bietet, ber, nach fo bieten anberen, befangener 
ber gemeinten 9Jlad§t ift. bine öfterreiebifetje geitung, ,Sa§ 
grembenbtatt 4 , inbem e§ ber 9tebe, roeld^e 9K. (£anateja§ in 
«San Sebaftian gebatten f)at, Söeifatt gurief, fcfjrieb bor einigen 
Sagen: (£§ ift nidf)t ba§ erftemat, ba| ber frangöfifd^e ©inftufj 
bie ^prenäen überfctjreitet: im ad^tge^nten ^abrtjunbert haben 
granfreict) nnb Spanien gemeinfam bie ^efuiten au§getüiefen. 

Söatjr. ©§ ift ba§ Sdt)i<ffat, nach einanber ruhmreich unb 
berhüngni^bott, unferer Nation, ba| it)re lybeen unb ihre 33ei= 
fpiete überall Nachahmer unb Stüter toachrufen. Sie Sin- 
fpietung be§ öfterreid^ifd^en SölatteS fornrnt gur redeten 3eit. . . 
So. ber ®raf St. be 9ttun. 


XXXI. 

«pföaffttttg ber ftaffjott&ettfeittbfttim $ cülarafion be$ 
Jiöntg* Pott fngtanb.*) 

8ßa3 bie Äatholifen be8 gangen britifdjen Reiches in 
Güngtanb, Srtanb, (Sanaba unb Sluftratien feit ber S^ron* 
befteigung Äönig (SbuarbS VH. (22. Januar 1901) eintjeEig, 
unentwegt, in ed^t totaler Steife in ben gefefcgebenben Körper* 
fd^aften, üermittetS ber Sßreffe, burd) Stbtjattung öffentlicher 
SSerfammtungen gu erreichen gefugt, ift am 2ftitttt>ocf> ben 
3. Stuguft 1910 Satfadhe gemorben. Slm genannten Sage hat 
Äönig ©eorg V. bem üon beiben Raufern be8 Sßartamentö 

l)*5ßgl. meine Slrtifel über biefen ©egenftonb in biefer Seitf^rift 
S8b. 127 (1901) S. 465-485. 83b. 128 (1901) ©. 516-535. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



beg Königs von ©nglanb. 


349 


genehmigten (Sefejje feine ßuftimmung erteilt, nach meinem 
bie fatbolifenfeinblicbe (Stflürung, toeldje ber Snbaber ber 
englifeben Strone bei ber Xbronbefteigung gu leiften batte, 
ihres gotteöläfterlicfjen ©horafterS entfleibet unb in eine 
barmtofc formet urngemanbelt morben ift. SBenngleicb mir 
in einem Zeitalter leben, in meldjem ber btofje ^inrneiS auf 
bie Urfprünge ber ®laubenSfpaltung in einem öffentlichen 
Dofumente b'eS b e i^9 en ©tuhleS bom 26. 3Kai 1910 ge¬ 
nügte, um bie flamme religiöfer ßeibenfebaften aHermartS 
in beutfdjen Sanben angufacben,*) fo haben fidj gu ber nftm* 
lieben 3^1 biefelben Greife gegen ben latbolifenfeinblidben 
englifdjen ÄrönungSeib nicht im minbeften aufgeregt. So, 
felbft in (Snglanb, mo ber @inn für religiöfe Dulbung meit 
tiefer auSgebilbet ift als bei unS gutanbe, bot eS nicht an 
ganatifern gefehlt, metdhe an ber erftarrten $orm beS 
ÄrönungSeibeS feftbielten, mäbrenb gemäßigtere Seute ihm 
eine ©eftalt gu geben münfebten, bie geeignet fdjien, ben 
febmargen Äatbolifenbaß nur notbürftig gu berfchleiern, nicht 
aber gu erftiden. 

SBeil bie preiSmürbige Haltung ber Äatbolifen, > bie 
Äunbgebungen ber fatbotifeben, mie ber anglifanifeben fßreffe, 
bor allen Gingen aber bie SSerbanblungen in beiben Raufern 
beS Parlaments einen mertboflen Beitrag gur ®efcb«bte ber 
religiöfen Dulbung enthalten, fo mirb hierorts ber SBerfudj 
unternommen, baS @d)idfal ber Defloration feit bem 
6. 3J?ai 1910, bem DebeStage Äönig (SbuarbS VH., furg 
bargulegen. 

Gleich nach bem föinfebeiben beS 3Konar<ben brachte 
baS üornebmlicbfte Prefjorgan ber englifeben Äatbolifen einen 
bodjbebeutfamen Seitartifel über bie Sage ber Dinge. Un= 
möglich fönne, fo mürbe auSgefübrt, noch einmal mie 1901 


1) 33gl. ber $1. Äarl 23orromäuä unb baä Stunbfdjreiben pu8 X. 
Dom 26. Sftai 1910. Qnx 2luf!lärung beä latljol. Golfes »on 
Clericu8 Rhenanus. SKainj, Äird^^eim 19iO (88 ©.) 2)iefe 
treffliche gefdE)icl)tUcf)e $arfteUung atmet gfrieben un *, erjeugt grieben. 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



350 


Sic latljolüenfeinblidje Sellaration 


üon ben gmötf MJtonen Seelen betragenben ßatholifen 
beS britifc^en (SiefamtrcicheS bie öffentliche öeletbtgung hin* 
genommen merben, bajj ber $önig geräbe im feierlichen 
Augenblicfe ber Übernahme feines öerantmortungSboflen 
Amtes bie J>e^rften ©eheimniffe ihres (Glaubens gotteSläfterlidh 
fchmähe. 93eim Dobe ber Königin SSiftoria im Sab« 1901 
maren bie SÜatholifen unborbereitet. 9J?an hat fie überrafcf|t, 
toenngletcf) bie $rage mähreitb ber Amtsführung beS Äarbinal 
SSaughan nicht gänzlich aus bem Auge berloren mürbe. 1 2 ) 
Auf eine Anfrage ber fatbolifchen Peers ermiberte anfangs 
Februar 1901 ber ßorbf angier, Sorb ^alsburtj, nad) bem 
StaatSgrunbgefefc ber Bill of Rights müffe bie Defloration 
entmeber bei ber Krönung ober am erften Dage beS {$u* 
fammentrittS beS erften Parlaments nadh bet Dhronbefteigung 
geleiftet merben. AIS erfteS Parlament begetdjnete ber Sorte 
tangier baS Parlament bom 14. gebruar 1901. SDte $eit 
bränge, eine Abänderung ber Defloration fei nicht mehr 
möglich, um fo meniger, meil baS ®efefc tyxt Ableiftung als 
SBorbebingung jebmeber gefefcgeberifchen Dätigfeit anfehe.*) 
$eute mirb allgemeitt gugeftanben, bafc biefe Auffaffung 
bon einem ^edjtsirrtum getragen ift. Denn in bem Sßaht* 
gefefc bon 1867 mirb Seftion 31 beftimmt, fünftig foHe baS 
beftehenbe Parlament burdj ben Dob beS DrägerS ber Ärone 
nicht aufgelöft merben. hieraus folgt, bafj baS am Freitag 
6. äJtai 1910, bem DobeStage Stönig (SbuarbS VII., be* 
fiehenbe Parlament ungeachtet ber Dhronbefteignng ©eorgS V. 
fortbauert unb baft es feineSmegS baS erfte Parlament beS 
gegenmärtigen ÄönigS ift. Sßeiter ergibt fid), bafe bie fönig* 
liehe Defloration nunmehr bei ber Shönung beS ÄönigS 


1) J. G. Snead-Cox, The Life of Cardinal Vaughan 2 vols. 
London 1910. II 231. S3gl. meine SCrtifel im erften unb ^weiten 
Sjuliljeft 1910 biefer 3eÜfd)rift 35 ff- 105 ff. 

2) SaBIet 1910 I 716. Sie §auptgefe$e gur Siegelung ber Sljron* 
folge ftnb 1. Bill of Rights 1689 Unb 2. Act of Settlement 
1701. Sen auSfä^rUd^en Sejt berfel&en fpenbet SaBIet 1910 
U 168. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



be§ ÄöttigS uon (Sttglanb. 


351 


ober in bem auf (Srunb bon allgemeinen Sßahten gu be* 
rufenben neuen erften Parlamente (SeorgS V. geleiftet 
toerben mufj. 3n jebem $aüe erübrigt $eit genug gu einer 
Slbättberung ber Melioration. Mag Eifen foU man fchmieben, 
fo lange eS §eife ift. 

2Rit SRecht erinnerte bie tatholifche Pr eff e an ben 93e* 
fdblufj beg §aufeg ber (Semeinen in Eanaba bom 1. 3Rärg 
1901, „bafj bie Melioration alle Äatholilen in f)of)em (Srabe 
beleibigt, bafj bie unerfcptterlidje Äöniggtreuc ber Äatholilen 
in Eanaba, metdhe 43 Progent ber gefamten IBebötterung 
biefeg Sanbeg augmadhen, fie bor beteibigenben $ufjerungen 
beg Äönigg fdhü|en, fotoie bafj bie Melioration einer $lb* 
änberung burdt) Entfernung aller für ben (Stauben ber latljo* 
Iifdjjen Untertanen anftöfjigen ©teilen untergogen merben 
follte." Seiber §atte Äönig Ebuarb VIL gur $eit biefer 
IBefchlufjfaffung, menngteidh nur gmanggtoeife unb ber nädhften 
Umgebung laum bernehmbar, noch bie berüchtigten SSorte ge* 
fprodhen. Mafj biefer ©efdjlufe aud) im SRonat 3Rai 1910 
einmal bie (Sefinnungen ber canabifdfjen Äatholilen finb, h at 
ber auf ber SReife gum internationalen ©djiebSgerictjt in 
ipaag in ber engtifd^en ^auptftabt bertoeilenbe Sorb Ober* 
ridjter bon Eanaba, ©ir Eljarteg $ifcpatrid, in ben Sßorten 
gum Äugbrud gebraut: „Äein Untertan, bem bag 933ohl 
beg (Sefamtreidheg am bergen liegt, meldjer bie S3anbe ber 
etngelnen Meittänber enger gu Inüpfen münfdht, lann ben 
SBunfdh hegen, Äönig (Seorg beim Antritt feiner ^Regierung 
bie SBorte ber Melioration augforedjen gu hören." 1 ) 

Mag $aug ber (Sememen bon Dttatoa hat fid) 1910 
biefer Erllärung angefdjloffen. Unb ber Äarbinalergbifchof 
bon ©hbneh, Patrid üRoran, melbete nach Sonbon, bafj er 
in (Semeinfdjaft mit ben auftralifchen Äatholilen fidh ben 
S3ertt>ahrungen ber engtifdhen Äatholiten gegen bie Mella* 
ration anfchliefje. 8 ) ©o gingen £anb in &anb bie Äatho* 


1) Säblet 1910 I 801. 2) fablet 1910 I 806, 841. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



352 


3)te !atl)oIt!enfeittbIidje ®c!taration 


lifen ber üufjerften Xeite be3 BritifdBen 2öeltreidje§. „3ft 
bem äRinifterpräfibenten Befannt," fragte ber rebegemaltige 
$re, 3Rr. SRebmonb, tm Unterlaufe am SRittmodB 27. Sult, 
„bafj ba§ SRepräfentantenBauS bon Stuftralien foeben einen 
öefcBtujj Betreffenb SBerBefferung ber fönigtidBen ®eflaration 
unb SBtßtgung ber bon ber engltfdfjen ^Regierung eingeBrad^ten 
93iß gefaxt Bat"? StfquitB ermiberte, er fyahe bie ÄaBet* 
telegramme gefeBen unb Bemerft, ber SefcBtufj fei einftim* 
mig ergangen. $)a§ ganje JpauS ftanb unter bem (Sinbrudt 
einer Bebeutenben ^atfacBe. 1 ) 

Stuf SRebmonbS unerfdBrocfeneS SBorgeBen ift bie S 8 e* 
megung in ber öffentlichen SReinung in B<>B em ®rabe p* 
rüdpfüBren. tufcerft berbienftboß ift feine Berufung an 
bie irifdBen Sßroteftanten p beren Slufftarung unb ÜBerföBn* 
nung. (SaBtet 1910 I 942.) 3n ber erften SBocBe nadB 
bem SIBteben be3 ÄönigS rötete er an ben SRinifterpräfi* 
benten SlfquitB einen 93rief, 2 ) morin er iBn an bie aus Sin» 
lajs ber parlamentarifdBen SSerBanbtung ber bon SRebmonb 
eingebradBten Roman Catholic Disabilities Bill bamatS im 
UnterBaufe bom SRinifter am 14. ßRai 1909 gemadBte ftufee* 
rung erinnerte: 2 )ie ©eflaration fei nicht 51 t beränbern, 
fonbern bielmeBr als üBerftüffig aBgufcBaffen. 3^^^rünbe 
mären eS, auf metdBe ber SRinifter fidB ftü|te: $)ie $)e!ta* 
ration fei 6 etäftigenb für ben Äönig, Beteibigenb für bie 
StatBoftfen, fobann erfdBeinen fie als üBerftüffig, meit Bereite 
jtoei (Sefefce, bie Bill of Rights, fomie baS Act of Settle¬ 
ment, bie proteftantifdBe ^Religion beS SRonarcBen neBft ber 
proteftantifcBen STBronfotge ftcBer fteßten. 9>n jener mirb 
Beftimmt, ber <Souberain foße bie Ärone bertieren, menn er 
pr rbmifdBen ÄirdBe übertrete ober ®emeinfdBaft mit iBr 
unterBatte ober eine fßapiftin eBeti^e. Sm erften SaBre 
ber gemeinfamen ^Regierung bon SöitBetm in. unb HRaria 
(1689) ertaffen, empfing biefeS ®efefc eine meitere Söefräf* 


1) fablet 1910 II 161. 2) Säblet 1910 I 830. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



be§ Äöniflä oon ©nglanb. 


353 


tigung burcf) Act of Settlement unter ber 5Mein*9tegierung 
3Bilt)elmS III. im Sabre 1701. 1 ) 

SBenige ganatiter ausgenommen, meld)e fidj auf bie 
2lnfid)t berfteift, ber englifdbe ProteftantiSmuS fönne ohne 
biefe Mat ^äfettd^er Unbulbfamleit fein Seben nicht friften, 
maren alle mafjgebenben ©djicbten ber ©eböllerung einig 
in bem SBunfdbe, bie Melioration bürfe in ihrer gegenmär* 
tigen gorm ber Sftacbmelt nicht überliefert merben. Offen 
gelaffen blieb bie ^rage, ob fie gütlich ab^ufd^affen ober 
lebiglidb umgugeftalten unb jur ^armlofigleit berabgebrüdt 
merben foöe. 51H biefe fragen empfingen in ber Preffe 
eingebenbe (Erörterungen. SnSbefonbere foU bie Siberalität 
ber Sonboner MimeS anerlennt merben, bie nicht bloS bem 
anglilanifchen Sifdjof oon (EarliSle, bem Sorb $alifag unb 
anbern fRicbtlatbolilen, fonbern auch ben beiben Sefuiten* 
bätern Vernarb Sßaugljan unb ©phnep ©rnitp ihre ©palten 
öffnete. Unb im äWancpefter ©uarbian bertrat baS äJiit* 
glieb beS UnterpaufeS 9Rr. ©mift Ü0?c. SReiH fogar bie $n* 
fiept, ber Äönig fei meber gefeplidb noch fittlidj $ur 51b* 
leiftung ber Melioration öerpftid^tet. fSfo'db opne Melioration 
befipe er rechtmäßig bie Ärone. 2 ) 

SBon großer Söebeutung erfdpeint baS inpaltfchmere 
©cpreiben ber auS ben nampafteften Äatpolilen beS SanbeS, 
inSbcfonbere beS latpolifdpen tlbelS, beftepenben Catholic 
Union of Great Britain an ben äftinifterpräfibent 5lfquitp 
bom 8. 2>uni 1910. Marin mirb in mürbiger ©pradpe auS* 
geführt: 1. Mie Melioration ift überfCüffig tm |)inblidf auf 
bie fdpon oben angeführten ®efepe jur ^Regelung ber Mpron* 
folge bon 1689 unb 1701. 2. ©ogar im Pribatberlepr 
jur 5lnroenbung gebraut, müßte ber Snpalt ber Melioration 
bon jebem Äatpolilen als tief beleibigenb empfunben merben. 
Öffentlich, bornepmlidp in einem ber feierlidpften 51ugenblide, 
bor latpolifdpen HRitgliebern beiber Raufer beS Parlaments, 
bie gelungen ben Äönig.umgeben, auSgefprodpen, fteigert 


1) tafelet 1910 I 961. 2) fablet 1910 I 915. 

$tftor.<poUt. »littet CXLYI (1910) 5. 27 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



354 


2)ie fatijoüfenfeinblicfie 35eflaration 


fie bie Söeteibigung. 3. Spradfe ift rot) unb heftig. 
4. ÜDUt ber 93erleugnung !at|)oItfct)er ©laubenSmafjrtjeiten 
merben äugteicf) ben Stattjolifen ©runbfä|e jugefctfrieben, ju 
beiten fie fic^ nictjt befennen, bie aber unfern SanbSteuten 
befonberS bertjafjt finb. £)at)in gehört ber angebliche staube 
an eine $>ifpenfe, Unmaf)rf)eiten als maf)r gu befctpböreu, 
unb bie ^Bezeichnung ber ^eiligenüere^rung als göttliche 
Anbetung unb gotteStäfterlicE).- 5. Unter ^Berufung auf bie 
SUmbgebungen engtifcher Staatsmänner mirb bie Slbänbe* 
rung ber Mlaration beantragt. £abe bod^ in ben 93er* 
tjanblungen beS Oberlaufes, Suni 1903, auch ber ©rjbtfchof 
2)abibfon Don (Santerburp fid) eingetyenb über bie üftot* 
menbigfeit ber Slbänberung Verbreitet. Seine allerbingS recht 
befc^eibene ©emerfung lautet: „3d| glaube nidf)t, bajj eS 
unmöglich ift, eine $>eftaration §u entmerfen, bie nidf)t btoS 
jebe $rt bon 93eteibigung, fonbern aud) bon Auflage Per* 
meibet, unb mie id) angebeutet, einen pofitiben (£t)arafter 
an fid) trägt." 6. Sollte baS engtifdffe 33olf ben SÜönig mit 
ber Pflicht einer %eft* ober fßrüfungSbeftaration 8 ) betaften, 
bon meiner alle feine Untertanen befreit rnorben finb, bann 
erinnern mir baran, bajj fid) biefeS $iet in ber Steife er* 
reichen läfct, baf) ber Äönig feine Slnfyängtidfjfeit an bie 
£ef)ren feines eigenen SBefenntniffeS erftärt, ot)ne biejenigen 
einer anbern Religion zu bermerfen. 1 2 ) 

$ur ©rlebigung ber alle (Gemüter aufregenben $rage 
brängte fid) bem SÜUnifterpräfibenten bie üftotmenbigfeit auf, 
eine foldfje formet ber ©eflaration aufeufteUen, meld)e bie 
berfrfjiebenen Söefenntniffe jufrieben fteOen möchte. @r ^atte 
es §u tun mit Slatfjolifen, SBefennern ber burdf) StaatSgefefc 
errichteten angtifanifd)en $ird)e unb beu fdjier 5 at)Uofen 
Schattierungen ber üftontonformiften. S)ie im Parlament 
bon if>m borgelegte gorniel lautete: ,,3d) (folgt ber Sftame 


1) Über bie früheren Xefteibe »gl. meinen Sirtifel SCeftafte in 3öefeer= 
SBelte Stirdjenlejüon 33b. XI (1899) 1427. 

2) Säblet 1910 I 968. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



beä ßönigä von ©nglanb. 


355 


®öntg3) f>efenne, bezeuge unb etfläre feierlich unb auf* 
tintig, jn ber ©egenwart ©otteS, bafj id) ein treues SKit* 
glieb bet proteftantifchen reformierten Kirche bin, wie biefelbe 
butd) StaatSgefefc in Grngtanb errietet ift, unb bafc idj gemäh 
bet wahren Slbfidjt ber Beftimmungen, welche bie prote* 
ftanttfdje Thronfolge meines SReidjeS fiebern, biefe genannten 
Bestimmungen nach meinen beften Kräften unb nach bem 
©efefce aufrechthatten unb fd^ü^en werbe.") 

Sofort erflärten fid} bie Äattjolifen mit biefer Formel 
einoerftanben. Sie finb praftifdj öeranlagt, fie üben Tulb* 
famfeit bis p ben meiteften ©renjen, fie wollten bem 
ÜRinifterium feine fernere Stufgabe erleichtern. D^ne ßweifel 
mochten auch fte ben Sßunfch h e 9 e n, bem proteftantifdjen 
Äönig mit feinem freien Bibelchriftentum jene Belüftigung 
p erfparen, öon welcher fogar ber le|te feiner Untertanen 
frei ift. 3hbefj fagte man fidj in fatholifchen Greifen fofort, 
in einem proteftantifd^en Sanbe taffe auch biefeS geringe äJfafc 
öon retigiöfer Tulbung für ben Souöerän fic(j faum er* 
»arten. SRoch einen anberen Borteil führte bie Sinnahme 
ber bonSlfquittj borgefchlagenen TeftarationSformel mit fict». 
Tie öon ben Äatfjolifen nicht beanftanbete Freiheit beS 
proteftantifdjen Teiles ber Nation in berSBahl eines prote* 
ftantifdjen Staatsoberhauptes entpg ber in weiten Greifen 
öon religiöfen ftanatifern gefliff entlief) üerb’reiteten Unwahrheit 
ben Boben, als beabfidjtigten bie Slatholilen mit ber brin* 
genben $orberung &er Beränberung ber Teflaration bie 
proteftantifd^e Thronfolge tiftig p untergraben. 

Stuf biefe SBeife hatten bie Äatholifen, bie bodj pnächft 
in’Betragt famen, burdj bereitwillige Sinnahme ber obigen 
formet bem Bfinifterium bie Slrbeit ganz wefentlid) erleichtert. 
@S war offenftdjtlich: fein Äatholif fann eine fotche (£r* 
ftärung abgeben, unb ebenfowenig hermag er p beanftanben, 
bah ein Sßroteftant öffentlich feine retigiöfe Überzeugung be* 
fennt. SBeiter war ber proteftantifdjen Borliebe für Teft* 

1) £a&tei 1910 II 5. 

21 * 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



356 


Rie fatfjolilenfeinblidje Renovation 


unb fßrüfungSeibe fRedtjnung getragen, ben Äathotifen Weitere 
Schmach erwart. 

3 m ®egenfa& ju ber SRad^gtebigfeit ber Äatholifen 
legten bie beiben mastigen retigiöfen SSefenntniffe ber 9ln* 
glifaner unb ber Sftonconformiften eine unermartete ^>art* 
nädfigfeit an ben Sag. (Sin echter moberner Slngtifaner 
te^nt bte üom 9J?tnifter 2lfquith gemähte ^Bezeichnung „prote* 
ftantifcf)" ab. Sieber möchte er angtofatljolifch ^et|en. (Sr 
fteht im Spanne ber ÄontinuitütStheorie unb betrachtet ftch 
al§ rechtmäßigen (Srben ber alten, üorreformatorifchen Äirche. 
Sie feit Königin (SlifabethS Sagen gebrauste formet „burdfj 
StaatSgefefc etablierte Äirdt)e" ift ihm üerhafjt, rneit ber 
(Staat nur 2Kängel ber Äirdje auf bem SSege ber ®efeh* 
gebung ergänzt, nicht aber bie Kirche fetber begrünbet habe. 
„$Bom Stanbpunfte ber angtifanifchen SUrdhe", fchrieb The 
Guardian, baS fü^renbe Vornehme Statt ber angtifanifchen 
Staatsfirdhe, „erfc^etnt bie neue $orm äußerft beteibigenb 
unb toirb tief empfunben unb fräftig befämpft merben. Sag 
Sßort ,proteftantifch=reformierte Sfirdje, burdh StaatSgefefc in 
(Sngtanb errichtet* ift ein Sa$, ber erfüllt ift t>on falfdher 
Rheologie, böfer ©efchichte unb noch Rechterem Safte." *) 
Offenbar ftoßen biefe ©ebanfenbilber ^art im 9taume toiber 
unumftößliche Satfadßen ber ®efcl)ichte unb beS angtifanifchen 
ÄirchenredjtS. Senn fdhon ber britte unb ber üierte Äanon 
üom Saßre 1604 fpredjen üon ber „Äirdje üon (Snglanb, 
bie unter beS. Königs 9J?afeftät (3afob I.) etabliert ift". 
Unb, um ein ßeugnis aus bem lefeten 3ah*&ehnt anjufüßren, 
ift baS feine StaatSfircße, bie fieß burch SßartamentSgefefc 
üom 28. Sluguft 1907 jmingen lieh, fortan bie ftaatlidße 
unb firdjlidt)e fRecßtmäßigfeit ber (Sße beS SBittoerS mit ber 
Scßtoefter ber üerlebten (Sßefrau anjuerfennen, meldhe üon 
1603 bis 1907 nadh bem angtifanifchen Äirdßenredht als 
SSerle|ung beS göttlichen (Gebotes behanbelt toorben? 8 ) 

1) Rablet 1910 II 68. 

2) fablet 1910 II 09. SSgt. meine äbfjanblung in Sering feiner, 
2lrd)io für fatiiol. Äirc^enrecfjt 33b. 88 (1908) ©. 649: 9teue3 
®E)erec§t bev englifc^en ©tootSIird^e. 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bcä ÄönigS ooit ©nglattb. 


357 


Sieben ber Abneigung bet ftrengen Slnglifaner ift bet 
SBiberftanb ber fftonfonformiften $u ermähnen. 9lug bem 
retten engtifchen ättittelftanbe fjerüorgefjenb, bon 6ebeutenbem 
gefettfdhaftlidhen 5lnfehen, bet ber SBoUaiefjung ber Sßartamentg* 
mahlen bielfach augfehtaggebenb, embfanben Sßegtehaner unb 
anbere Denominationen eine Äränfung in bem Sefenntnig 
beg Äönigg gur etablierten ©taatgfitdje. SBeS^atb foUte er 
nicht SßeSlebaner fein bärfen ? Sßon ber enormen fRücfftänbig* 
feit biefer Sßroteftanten ^eugt ber Sefdjtufe ber Äonferenj 
SKitte Sufi 1910, nach metdhem beantragt mirb, in ber neuen 
gorrn ber Defloration miiffe bie $bf<hmörung ber Sehre bon 
ber Sßefengbermanbtung, ber Anrufung ber Sungfrau 3J?aria 
unb ber Sfteffe beibehalten »erben.') Dag ift eine Dulbung 
bon echt broteftantifdjer Sftatur — bei Seibe barf ber Äönig 
bon Englanb nicht Äatholif fein, aber nicht fo ffar mar eg 
ber meSlebanifcben guhörerfchaft, mefehalb ih m unterfagt 
fein foÖte, fidf) atg Anhänger Sßegleh’g &u erflären. Dag 
finb aber für biefe Seute aug bem bunfefften Engtanb blofee 
Siebenfachen gegenüber ihrer $auptforberung auf Entfernung 
ber SBorte „burdh ©taatggefefc etablierte Äirdhe" aug ber 
Deflaration. 

Stngefidjtg biefer geiftigen ©tröm ungen ftellte bag 9Jiini* 
fterium eine neue formet auf. ©ie tautet: „Sch befenne, 
bezeuge unb erfläre feierlich unb aufrichtig in ber (Segenmart 
(Sotteg, baff ich eiu treuer Sßroteftant bin unb bafj ich, ge* 
mäfc ber mähren Slbfidht ber Seftimmungen jur ©icherung 
ber proteftantifchen Dhronfotge meineg ffteidjeg, biefe 93e* 
ftimmungen nach meiner beften Sfraft aufrechthatten unb 
hanbhaben merbe".*) 9lm ÜWittmodh ben 27. Suli erhielt 
biefe SSorlage mit einer Siehrheit oon 326 ©timmen in 
ameiter Sefung bie (Senehmigung beg Unterhaufeg. Sh* 
mufete bie Siomiteeberatung beg Unterhaufeg folgen. 
^>ier ftiefcen bie (Segenfäfce nochmalg aufeinanber. Snbeg 
burdh feine $öflichfeit, (Sebulb unb iachficht trug ber fDftnifter« 


1) fablet 1910 H 121. 2) fablet 1910 II 161. 

Digitized by Go.)gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



358 


2)ie fat§olifenfeinbUdf)e Separation 


präfibent Slfquith ben ©ieg babon. Die formet „ich bin 
ein maprer $ßroteftant" fo führte er au§, genügt boUftänbig, 
um jebe 2lrt bon Hinneigung jum fatholifcpen Q3efenntni§ 
auSjufdjliefcen. Die ^atpotifen finb bamit einberftanben, bie 
majjgebenben ^ßerfonen ber etablierten ©taatgfirdhen in (£ng* 
lanb unb ©chottlanb erbeben feine Grinmenbung, ebenfo* 
menig bie SRonfonformiften. §lHe ^Richtungen ber prole* 
ftantifcpen öffentlichen Meinung finb bamit gufrieben. 333ie 
in ber Äomiteefifjung mürbe bie formet in britter Sefung 
genehmigt. 

Um bem Sefer einen Keinen begriff bon ben ®eiftern 
ju geben, mit meldjen ber SIRinifter eg ju tun batte, fei an 
ben in fester ©tunbe bom Slbgeorbneten SRutperforb ein* 
gebrauten Sßorfdhlag erinnert, ber Defloration bie SBorte 
beijufügen „ohne ?lugflucht, gtoeibeutigfeit ober Sßorbepalt 
irgenb meiner 2lrt, unb ohne irgenb eine Difpenfe". Dem 
englifcben Durdhfcpnittgproteftanten aug ber ©eele gefprodheti, 
mar ber Antrag nicht ohne ©dheinbebeutung. 3ubeg 5lfquith 
ftanb auf ber Höh e feiner Aufgabe, können ©ie, fo er* 
miberte er unberjüglidh, einem Spanne nicht glauben, ber 
fidb „feierlich unb aufrichtig unb in ber ®egenmart ®otteg 
eg berpflichtet", meil ©ie ihn ber Öüge für fähig halten auf 
®runb einer Difpenfe, bie er in ber Dafche führt, mie merben 
©ie ihm glauben fönnen, menn er eine folche Difpenfe in 
Slbrebe ftettt? 1 ) 

3m Unterpaufe mit einer Mehrheit bon 193 ©timmen 
in britter Sefung angenommen, fam bie 93ifl pm Haufe 
ber Sorbg, meldjeg biefelbe rafch erlebigte. @in S3ertagungg* 
antrag be§ Sorb ^innairb big pr Herbftfeffton mürbe ab* 
gelehnt. (Singepenb begrünbete Sorb ßreme bie Vorlage ber 
Regierung, ISemerfengmert mar bie SRebe beg anglifantfchen 
(Srjbifchofg Dabibfon bon (Santerburp. @r betonte bie $orbe* 
rung ber Slbänberung ber Defloration. 3nbeg feine 33e= 
hauptungen über bie bormalige ÜRotmenbigfeit ber Defloration, 
beren „Raffung mehr politifdj alg religiös, nach Slbficpt unb 

1) Saftet 1910 II'201. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



beä SönigS »ott (gngtanb. 


359 


iEBirfung, gemefen", merben menig gläubige gufeörer gefunben 
|aben. 9ln SSorten ber Danfbarfeit für ben ÜRinifterpräfi* 
beuten 3Wr. 9lfquit| tiefe eg ber |)ergog Don ttiorfotf, ber 
erfte fatfeolifcfee ©beimann ©ngtanbg, nidjt fefjlen. üftacf) 
©rlebigung ber Sill, TOtmod), ben 3. $luguft, erfdjienen im 
§aufe ber Sorbg fünf Sorbg unter Slnfüferung beg Sorb= 
fangterg unb erteilten i|r bie guftimmung Äönig ©eorg V. 

$ur Seleudjtung ber angeblichen religiöfen Dulbfam= 
feit beg Sßroteftantigmug gemäf>rt ein SBort beg Unterlauf 
mitgliebeg für Donegal in Urlaub, Sfr. Sam, in ben 
Debatten paffenbe Seranlaffung. ©r gab feiner Sermunbe? 
rung über bie SereitmiÜigfeit ?lugbrucf, mit meldjer bie 
Äat|olifen für bie . 9lugfc|liefeung iferer ©laubenggenoffen 
t)on ber englifdjen SHrone geftimmt hätten. 2öir finb praf= 
tifdje Seute, ermibert im mefentlicfeen bag Sonboner Dablet 
in einem bebeutenben Seitartifel. ©ine fteine äftinberfjeit 
barfteHenb, haben mir feit 3a|ren bie Übergeugung gemonnen, 
bafe bie proteftantifcfje 9}?e|r|eit auf eine ^ßolitif retigiöfer 
Defteibe etngefdhmoren ift. (Solange ber Sßrotcftantigmug in 
biefem Sanbe oorherrfdjt, mirb ber Dräger ber Ärone oon 
religiöfen SRechtgunfähigfeiten umgeben fein. Sinh bie 
^ßrüfunggeibe nun einmal unüermeiblid), bann fonnten mir 
nur Unterbrücfung febmeber ©rmä|nung unfereg ©laubeng 
in ber Defloration üerlangen. Die ©rörterungen im Sßarla* 
ment hoben eine Steigerung freunblicfeer ©efüt)le, aber 
faum eine Serftärfung religiöfer Dulbung gegen ung 
befunbet. Sßetdje Semanbtnig eg |at mit ben SBorten: 
Freiheit beg ©emiffeng unb ber Religion, offene Sibel unb 
Sßriöaturteil, bag leuchtet ang ber Datfacfee |erbor, bafe ber 
Äöntg, moflte er auf ©runb berfelben bie fat|olifc|e 9teli= 
gton annehmen, fofort ber Sfrone oertuftig gehen mürbe. 
äRan mirft ein: aber fatholifdje ©runbfä^e finb gemein? 
fdjäbtidj. Sn ber Dat, bag ift ber uralte Sormanb, |inter 
bem fich feber Religiongoerfotger big gur ©egenmart Der? 
fdjangt.) 

1) £aWet 1910 II 201. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



360 2)ie fatljolifenfeinblidje 35c!Iaration beS ftönigS oon ©nglanb. 

2)rei: Königinnen ätfaria 1689, $nna 1702, SBiftoria 
1837, unb fiebert Äörttge: SBilbelm III. 1689, bte hier ®eorge 
aus bem £aufe ^annober 1714—1830, SBtlbelm IV. 1830 
unb (Sbuarb VII. tyaben bie gotteSläfterlidjen Sßorte bet 
Melioration gef^rod^en. Sßenn fie beute gemicben, haben bte 
feit bem Heimgang ber Königin Sßiftoria niemals berftummten 
SSerlbabruttgett ber englischen Katbolifen in bret SSeltteilen 
enbtidb ihr ßtel erreicht. Mab bem erften SDftnifter ber Krone 
$D?r. Slfquitb entjcbeibenber Anteil baran gufommt, bat ber 
©rjbifdbof bon Sßeftminfter SÄfgr. IBourne in einem «Schreiben 
an benfetben aus SeebS bom erften engltfdben Katbolifentag 
in ben ^Sorten anerfannt: „TOit bem größten Vergnügen 
Schreibe ich Sbuen, um Sbuen meine bob e Söertfcbäbung 
auSaubrüclen, bie auch öon uuferem erften engtifcben Katbo* 
Xifentag auSgeforodben mürbe, für ben 3flut, bte geftigfeit 
unb ben Maft, bie Sie bei ber ^Beratung ber $rage ber 
Mb r °ubefteigungSformel ge§eigt haben. Sdj bin überzeugt, 
bab unfere (Gefühle bon ben Katbolifen beS ganzen König» 
reiches geteilt toerben." Mamit ift etmaS erreicht. 2lber 
nidbtsbeftoroeniger bleibt bie für Katb oliten Iränfenbe 9tedbt3= 
befttmmung befteben, bab fein Katboli! Mräger ber Krone, 
fomie ber beiben $mter eines ÖorbfansterS bon ©nglanb 
unb SBijefönigS bon Srlanb fein barf. 

Slawen. 2Ufon3 S3elle§ljeim. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



\ 


XXXII. 

$ iw mein #ftemi<fj! 

93eim £erannaf)en ber 3al)re§menbe 1908/09 l)at fiel) 
bie Sßtener „9?eidf)3poft" ein SBerbienft bamit ermorben, bajj 
fie iljre 2efer einlub, bie Streitfrage §u beantmorten: „2Bat 
tut unt £)fterreicf)ern am metften not?" SDie patriotifcfje 
®efinnung unb bat ernfte Sftacfybenfen erhielten bei Dielen 
burd) biefe Slufforberung eine f)eitfame Slnfpannung; ben 
greunben unb ben $einben öfterreidjt aber eröffnete ftdj 
baburcf) ein Sölicf in toiele ^erjen, ber einen Dorfidjtigen 
©c^lujg auf bie Sage öfterreidjt möglid) machte. $)ie grofee 
galjlDonSSfotmorten (1041) toar fdjon ein erfreulidjet.geidjen; 
baöfelbe gernann baburcf) fef)r an Söebeutung, baff bie SSlnt* 
morten aut allen «Stäuben ber SeDölferung ftammten. (St 
mar ju ermarten, bafj ber fftuf nacf) (Sintradjt unb (Sinig* 
feit am meiften gefjört mürbe. Über bie Mittel, biefe (Sin* 
tratet unter ben Söölfern öfterreidjt f)erbeijufüf)ren, f)errfcf)ten 
in ben Slntmorten freilid) fefyr Derfdjiebene 2lnfidjten unb 
bodj fommt auf biefe ÜRittel ober richtiger auf biefet Mittel 
allet an. $ein Streit märe fyoä) genug für benjenigen, ber 
bat jtoeifellot richtige unb burd)füf)rbare Mittel angegeben 
f)ätte. $)em ganzen (Slenbe, bat gegenmärtig bie öfter* 
reidjifdjen ^Ser^ältniffe offenbaren, märe abgefjotfen, Doraut* 
gefegt natürlich, bafj bie berufenen $üf)rer unb Sftetter ber 
ütfonardjie bat Mittel anmenbeten. S^ed^t meit entfernt, 
biefen Sßreit -$u Derbienen, mar, fo Diel bie mitgeteilten 2lnt* 
morten l ) urteilen laffen, moljt jener, ber fdjrieb: „£)er öfter* 
reidjer benötigt bie (Srfenntnit, bafj er juerft öfterreidjer, 
bann erft $eutfcf)er,- Slame, Italiener, Äatfjolif, Sßro* 
teftant ober SKoljammebaner■) ift. 3m SBolfe foH bie 

• 1) 9leid)3poft 17. 2jan. 1909. 

2) ®ie jubelt burften in biefent ,3ufammeni)ange famn auSgelaffen 
werben. 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



362 


2Iu§ Dfterreitf). 


Sbee eine? (Srofjöfterreidj tuurgetn, baS eine SEBeltfpradje, bie 
beutle, als 9 lmtS* unb SBertoaltungSfpradlje brauet." 

(San§ ridjtig ift eS ja freilich, $u betonen, bafj baS 
Söetoufetffin ber $ugel)örigfeit 31t öfterreidj geftärft toerben 
mufj. $>ie S8etool)ner beS £abSburgerreidjeS tun loum gut 
5U fagen: 3dt) bin ein öfterreidjifdjer ^Deutfd^er, Sßote, Italiener; 
bafür füllten fie toie eljebem fid^ fügten als beutfdje, pol= 
nifdje, tfd^ecf)ifd£>e, flotoenifdje, italienifdje öfter reicher. ©S 
ift aber gum minbeften fetjr furjfidjtig, bie Religion mit ber 
Nationalität auf eine (Stufe ju ftellen, toie bieS in obiger 
Slnttoort gefcfjefyen ift. ^ebenfalls l)at bafjer berjenige Diel 
beffer erfannt, toaS öfierreidj braucht, toeldjer an bie NeidjS= 
poft fdjrieb: „öfterreidj brauet mefyr cf>riftlicf)e Ntänner, bie 
nidjt nur il>re retigiöfen, fonbern audj üoll unb ganj i£)re 
bolitifc^en Sßflidjten erfüllen, bis $reffe unb Negierung bent 
fat(jolifd)en ©tjarafter biefeS NeidjeS entfpric^t." £)ie $ßreis= 
rid)ter fjaben benn audj ben erften $reiS fotgenber SHnttoort 
^uerfannt, bie fiel) mit ber eben genannten nal^u beeft. 
„UnS Öfterreid£)ern tut am meiften not baS flare öetoufjtfein 
ber prootbentieUen Stellung unfereS NatcrlanbeS in ber 
europäifdjen SSölferfamitie als £>ort linb SBorfämpfer ber 
dfjriftlicfjen Kultur unb eine barauS refultierenbe t)od)f)eräige 
Eingabe an Arbeit unb Opfer f« r ®ott, Äaifer unb SBater* 
lanb." ^»iernatf) fod alfo baS ©fjriftentum nidjt neben bem 
9 Nol)ammebaniSmuS als einflufjlofe Sßribatfadje in öfterreidj 
hefteten, fonbern baS einigenbe (Element fein, toeldjeS bie 
öfterreicljifdjen SBölferfdEjaften unbefdljabet iljrer nationalen 
©igentümlicfyfeit §u gemeinfamer Pflichterfüllung gegen (Sott, 
Äaifer linb $8aterlanb üerbinbet. Neligion unb Sßotitif, 
Slirdje unb Staat rnerben alfo in biefer preisgefrönten 
9 lnttoort nidjt als unüereinbare unb getrennte (Elemente bon 
einanber gefdjieben, fonbern ungeadjtet ifjrer Selbftänbigfeit 
unb ©igenfyeit in tebenbige SBe-pefjung gu einanber gebraut. 
Neu ift baS nidjt ; es ift bie Slnerfennung ber burdj faft 
jtoeitaufenb Sa^re betoäljrten Äulturfraft beS ©fyriftentumg 
für ben ©meinen toie für bie (Sefamtfjeit. ©S fd^eint un$ 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



2lu§ Dfteroid). 


363 


aber, baß biefe 9lnerlennung e§ebem in öfterreich flater unb 
fraftbotter auggefprochen mürbe. öfterreich f)ßt, mie eg in 
ber oben mitgeteilten, nicht preiggetrönten 5lntmort h^ß* 
mirtlid) einen tathotifchen ©fjarafter. SDfit geringen Sftinori* 
täten nur betennen fid^ feine Söemohner nicht jur fatt)otifdE)en 
Äirdje, fo baß djrifttidh unb fatßolifdj bisher für fie ein unb 
bagfetbe mar. Sem Beobachter ber ©egenmart fann eg aber 
nicht entgehen, baß h eu te bag SCßort „fatJjoüfch" in gemiffen 
fatholifdjen Greifen öfterreid)3 surüdgebrängt ober burch 
„chriftlich" in einer 2Beife erfejjt mirb, atg ob eg für ®atho* 
ti!en ein ©hriftentum °h ne fatholifd^e Kirche geben fönne. 

Ser bereitg borbereitete allgemeine Slatholifentag tonnte 
im (September 1909 nicht abgehalten merben. Unter ben 
Urfadjen ber nicht ermutigenben 9htffcf)iebung nahm moht 
bie erfte Stelle ber fanget an fatbolifcbem Bemußtfein 
gegenüber bem übertriebenen üftationaligmug ein. Siefer 
SWangel hat aber auch bie täglich junehmenbe Trennung ber 
öfterreichifchen Bölfer bon einanber in politifdjer unb mirt= 
fchaftli^er Besiehung gur f^olge. Sfteuefteng ift baburdj bag 
meitere Sagen beg ffteidhgrateg unmöglich gemorben. Sie 
borjeitige Schließung beg ^ßarlamentg am 7. Suli b. 3$. 
hat jeben öfterreicher, ber eg mit feinem frönen Baterlanbe 
gut meint, in einen peinlichen guftanb smifdjen 3 a 9 en unb 
hoffen berfeht. 9J?it ber Hoffnung auf Überminbung ber 
Dbftruftion bei ber hevbftlichen BSieberöffnung beg ffteichg* 
rateg ftnb biete 9lbgeorbnete h^utgetehrt; biefe Hoffnung 
mirb aber burch bie Sroljung ber Stomenen in Schach ge¬ 
halten, auf ihrem 3Btberftanbe su beharren, ja ihn su ber- 
fdhärfen.'^'' 

©ine ffteihe bon großen, mirtf<haftlid)en unb potitifdjen 
Sdjmierigteiten, bie am 1. Januar 1909 menigfteng noch 
nicht offen su Sage lagen, brängen heute, ernfter unb nach* 
benflicher mie bamalg su fragen: 9Bag tut ung öfterreichern 
am meiften not? BHeber fteht ein allgemeiner ^athotifen* 
tag in 9tugfid)t, ber minbefteng inbireft fid) bemühen mirb, 
auch biefe $rage su beantmorten. ©g märe ja fchon eine 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



364 


2Tu§ Dfterreidj. 


fehr banfengmerte iSlntmort, menn gelegentlich bicfer Tagung 
in Snnöbrudf ber traurige Sörubergtuift ber Xiroler einem 
bauerhaften ^rieben $ßla£ machte unb fo bie tiroler allen 
£)fterreidhern burch bie ^at gurufen fönnten: (Einheit unb 
©inigfeit bor altem tut un$ not! Bermag aber bie fatfjolifdje 
©laubenSübergeugung nicht einmal SNifcheUigfeiten unb fOiei® 
nungSberfdhiebenheiten eines einzigen BolfSftammeS menigftenä 
im beutfdjen (Sprachgebiete gu beheben, mie foll fte genügen, 
um eine Neihe frembfpradhiger Nationalitäten gum gemein* 
fd^aftlid^en ©rftreben beS allgemeinen NeidhSmohteS gu ber* 
binben? Sollte mirllidh, mie mandhe jagen, ber Streit ber 
tiroler nur im perfönlidhen ©hrgeige ©ingelner feinen Ur* 
grunb haben, jo fann eS mahrlidh fein beffereS SJfittel gut 
Befeitigung beS Streite« geben als bie jtrenge Betätigung 
ber fathotijchen Pflicht gur bemütigen 3 ur ä#eUung ber 
perfönlidhen Sntereffen gu (fünften ber Bruber* unb $rieben£* 
liebe. 3>n SÖ3irflichfeit liegt bie ©iffereng gmifcpen ben $ßar* 
teien tiefer. $)ie „Älarftellung ad res Tirolenses" burcf) 
greiherrn o. Biegeleben im SBiener „Baterlanb" (5.3uli 1910) 
läfjt barüber faum einen groeifel. $> a rin ijt aber auch ber 
2öeg gum grieben flar angegeben. $>ie dhrijtlich*jogiate Partei 
barj nur ihrem einmanbfreien Programm oom 10. Dftober 
1901 entfprechenb jich feft auf bem fatholijdhen Boben er* 
halten. 9luf ©runb bieje« Programms h at ber ^errlic^e 
greife (Srgbifchof 2lidf)ner, ber foeben fein 70 jähriges fßriefter* 
jubiläum begangen hat, 1902 bie Berfdhmelgung ber beiben 
Parteien in eine für möglich erflärt. 

freilich merben audh Stimmen laut, monadh bie Nelt* 
gion mit ber ^ßolitif nic^t« gu tun, ber Äatholifentag fidh 
aber nur mit ber Netigion gu befdhäftigen habe. $)ann märe 
freilidh jebe Hoffnung aufgugeben. Stilein eine foldhe Unter* 
fdjähung beS fatpolifchen ®ebanfen3 ift ben Parteien felbft 
fremb. ®ie $einbe ber fatholijdhen SUrdje, bie audh bon 
einem ftarfen, innerlich gefeftigten öfterreicf) nichts miffen 
mollen, fürchten fidh bor ber ÜRadht beS fatholifchen ®e* 
banfenS. ^aper freute fich beren treffe unbänbig über bie 


bv Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



3lu§ öftemidj. 


365 


SßereitelunQ beS Vorjährigen allgemeinen ÄatholifentageS, 
unb gegenwärtig ift fie cifrigft bemüht, gmeifet an bcm ©e* 
lingen ber beVorftehenben SnnSbrudfer Tagung gu Verbreiten. 
©Stimmer ift, baß im eigenen chriftlichen unb fatholifcßen 
Säger bie guverfidjt auf ben ©rfolg beS XageS gu münfdben 
übrig läßt. 3mmer mieber mirb berietet, baß bie dhriftlich* 
fogialen Xfdfjedhen bem $atholilentage fern bleiben mollen, 
unb in beutfchen, dhriftlidfHogialen blättern taucht bie $rage 
auf, ob nidht nationale Äatholifentage in öfterreich beffer 
mären als ein großer öfterreidhifdljer, ber bodj nur bem 
@djein nach ein allgemeiner fei. @3 gehört ja in ber $at 
ein giemlidh h°h cr ®*ab bon Optimismus bagu, um große 
©rfolge Von bem 3nnSbruder Äatholifentag für bie natio¬ 
nale SSerftänbigung unb bamit für bie Söefferung ber öfter* 
reidjifchen SBerhältniffe überhaupt gu erhoffen. „O bu mein 
öfterreich! —" bieS SBort entringt fich einem ©eufger 
ähnlich bem SBaterlanbSfreunbe, ber ben Vermorrenen Änäuel 
ber inneren unb äußeren SSerhältniffe aufmerffam betrachtet. 
2)er SSater ber chriftlidh=fogiaten Partei, ber unvergeßliche 
Freiherr $arl Von Vogelfang, mürbe mohl biefen ©eufger 
ebenfalls faum unterbrücfen lönnen. SWit fdjarfem 33lide 
hat er nämlich Vor allem in bem latholifdien ©elbftbemußt* 
fein baS $eit öfterreid£)S gefeljcn. ©r begrüßte 1876 bie 
SBaHfahrt ber flavifcßen öfterreicher nach SRorn als eine 
©ernähr „für bie Erhaltung eines latholifdhen b. h- 
eingig möglidhen öfterreidh". „£)aS fatholifcße 93e* 
mußtfein beS burdh bie abenblänbifcße Kultur erlogenen 
©lavenvolfeS", fo fcfjrieb er, „fcßügt ftärler als jebe ÄriegS* 
macht unfere ©renge gegen Often. 3J?an mag es Kultur* 
ftolg, man mag eS ©laubenSinnigleit nennen, eS hält bie 
abenblänbifdjen ©laVen mit unmiberftehtidher Äraft ab, ben 
SSerfuchungen beS ÜRationalitätSpringipS unb ber 9lttraftionS* 
fraft beS größeren ÄörperS gu miberftehen". 3m Slnfdßluß 
hieran ridhtete SBaron V. Vogelfang an bie SDeutfdhen öfter* 
reidhS bie Slufforberung: „baS 93emußtfein Von bem 3Serte 
ihres ÄatholigiSmuS, ber beften SSerftärlung ber politifdjen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



366 2luä Dftemidj. 

Vinbemittel beg fatf)otifd£)en uttb autonomiftifdjen Ofterreidj, 
ju befennen." 

9llg er 1878 gegenüber ber liberalen Sßiener „Vorftabt* 
Zeitung" ben ©tunbgebanfen ber cfjriftticf)*fozialen Partei 
betonte, nämtidj „für alte brobuftiöen Stänbe einzutreten", 
fdjrieb er: „3>nt ©runfre ber (Seele fdjlummert ber eigent* 
lidEje ©runb if)rer (ber femitifdj*liberalen ^ßreffe) Abneigung 
gegen unfere Gattung: eg ift ber religiofe. Sie lann 
eg ung nicf)t berjeitjen, bafj mir ernfte ©Triften, entfdjiebene 
Äatfjolifen finb unb bafj biefe Überzeugung unfere ganze 
Stellungnahme burcf>ziet)t. 3n biefem fünfte merben 
mir if)r allerbingg feine ^onjeffionen madjen." — 

£>at biefe Überzeugung o. Vogelfangg oon ber einzig* 
artigen Straft beg fatholifdjen Selbftbemujjtfeing für ben 
SBeftanb unb bie ©efunbung Ofterreidjg feitbem in ben öfter* 
reidjtfdjen $att>olifen alter Ärontänber zu* ober abgenommen ? 
$)ag ift eine Ijeifle grage, auf bie eine 9lntmort flipp unb 
flar faum zu geben ift. Seiber merben mir ung aber faum 
täufdjen, menn mir minbefteng nicht bag gemünfdjte SöadjS* 
tum biefeg reidjSerhaltenben ©lementeg im Sinne 0. Vogel* 
fangg fonftatieren, mä^renb bie ©efaf)ren für ben Veftanb 
-öfterreidjg aufjen unb innen zugenommen fyabm. SSieUeid^t 
bemegt ein furzer Vlidf auf biefe ©efahren ben einen ober 
anbern djriftlicf) gefinnten Ofterreicher, o. Vogelfangg ©efam* 
mette 5luffä^e zur £>anb z u nehmen. ©g märe eine bor* 
ZÜglidje, menn nicht bie befte Vorbereitung auf ben Snng* 
brucfer $atholifentag; bag Stubium biefer ©eiftegreliquien 
barf auch z u ben Gingen gerechnet merben, bie ung Öfter* 
reidjern not tun. 

9lm ©nbe beg üorigen Saf)reg ift einem fonberbaren 
Vucfje aug ber g e & er eineg öfterreidfifdjen ©cneralftabg* 
offizierg eine feltene Vebeutung beigelegt morben. „Unfer 
lefcter Äampf" Reifet bag Vudj, mit bem Untertitel: „3)ag 
Vermächtnig eineg alten faifertidhen Solbaten", bag 1906 
(SSien unb SeipziQ, ©tern) erfdjien, unb 1909 zum 2. ätfale 
alg 10. big 12. Xaufenb aufgelegt mürbe. $>ie nüdhterne 


ty Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



2lu8 Dfterreid). 


367 


„®öln. §at btefen 3u!unftSroman, ber ben testen 

SetämeifluitgSfrieg Ofterreic^UngarnS in gtiißenber Segeifte* 
ruttg für ben Habsburger $t>ron unb bie öfterreicßifdje Sßaffen* 
etjre feffelnb fdfßtbert, fo ernft genommen, baß fie it»m einen 
ßeitartifel mibmete. *) Seber ßefer beS fpannenb gefdjriebenen 
SudßeS mirb bie genaue Kenntnis ber öfterreicßifdßen milita* 
rifdjen unb fonftigen Serfjättniffe betounbern unb mit bem 
rßeinifdßen Statte eS fdßlimm unb auffallenb finben, baß bei 
ber neuen Ausgabe beSfelben mancßeS naßeju SCBirfUcßfeit 
gemorben ift, maS beim erften Grrfcßeinen nur mögliche 3 U * 
funft mar. §aft jeher Xag bringt bie Sermirtlidjung eines 
neuen 3 U 9 CÖ in biefem 3 u fnnft3bilbe. tiefem gemäß er* 
öffnet fcfjließlidj äJfontenegro ben fyeimtücfifdjen Äampf, ber 
Pon «Serbien unterftüßt, Pon Italien ju Qrnbe geführt, bon 
9Rußlanb unb ©eutfdjtanb auSgenüfct, bie Stuflöfung beS 
ÄaiferreidjeS in brei Slönigreidfje ßerbeifüßrt, bie nadj SDeutfd^* 
tanbS SnterPention in ein SdjufcPerfjältniS s utn beutfdjen 
SReicße treten foUen. 

„@S märe nur §u münfcßen", fdjloß ber Hrtifel ber 
Äöln. S$tg., „ber ,atte Solbat‘, ber bisher fo traurig 
redßt gehabt ßat, mürbe mit feiner Sßropßeseißung (bem obigen 
3ufunftSbitbe) nicßt audj meiter SRecßt begatten". — 2ßaS nun 
ben fdfjtießlicßen 9IuSgang betrifft, fo mirb eS moßl mie ge* 
mößnlicß anberS fommen, als irgenb Semanb, audß ber „alte 
Solbat", gebadet £jat. SlHein bie Sßrämiffen für bie herbei* 
füjjruug eines äßnlidßen. enbtidEjen SrialiSmuS oermeßren fidt) 
täglictj. Soeben finb bie flomenifcßen ßiberalen in tjeller 
2öut barüber, baß ber fatßotifdE>e „SloPenec" in einem 
Slrtitet auf baS geheime Sßirfen ber großferbifdßen ißropa* 
ganba in ßaibadß aufmerffam gemacht f)at. $)ie tolle Se* 
geifterung ber rabifaten Xfdjedjen für ben ^anflaPiSmuS 
bejm. für ben 9lnfdf)luß an Ü?nßlanb ift betannt. £)aS fcßam* 
tofe unb treulofe Treiben ber beutfcßen Heitobrüber aller 
Sdtjattierungen, baS aucß ber „alte Solbat" entfpredjenb 


1) ©in 3Jieneie!eI. SSon 5£§eob. o. ©oSnofsfg. 9lv. 950, 11. -Kot). 1909. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



368 


2lu§ Dfterretdj. 


branbmarft, raubt einem groben £eil ber betanma^fenben 
beutfdjen ^§nteüigen§ bie lebten fRefte beS öfterreid^ifd^en 
Patriotismus. ©pmnafiaften ber erften'Klaffe fchon, ja Bürger* 
fdjüler fann man fef)en, bie mit ber Kornblume im Knopf* 
lod^ jur (Schute geben. „3)ie SBacht am fKhein" ertönt bei 
©übmarf» unb (Sonntoenbfeiern unb aßen möglichen ®e* 
tegenbeiten in ben entlegenften 5llpentälern, mährenb baS 
„®ott erhalte!" fpontan menigftenS immer feltener gehört 
mirb; !. f. Beamte aber ftnb babei nidbt fetten bie ©timrn* 
führer. 35er beutfdjlänbifche ®uftab 9lbolf4ßerein bat bisher 
16'320,143 fßtarf gur Unterftüfjung feiner ®taubenSgenoffen 
nach öfterreicb gefcf)i<ft. ©in ©futteil babon ift in ben testen 
fahren gur Dotierung ber importierten Paftoren unb Sßüare, 
bie mit fanatifdjem ©ifer bie „SoS bon ßtorn=93emegung" unb 
bamit auch bie antiöfterreid£)ifd^e Propaganba treiben, ber* 
toenbet morben. Männer, mie ber famofe $ranfo (Stein, 
ber in ber fReichSratSfifjung bom 1. SRärs 1902 erflärte, 
jeher öfterreicbifcbe Patriot fei ein 35ummfopf, finb auch bie 
eifrigsten SoS bon $Rom*2lpoftel. 

3m äufjerften Dften glüht ber alte^afj jmifchen Polen 
unb fRuthenen beftänbig. 35er lefcte blutige StuSbrucf) biefeS 
SSulfanS auf ber Semberger Uniberfität Anfang 3uli b. 3- 
ift noch in frifchem fßnbenfen. ©S ift feine blofje Vermutung, 
bafj fRufjlanb biefen $mift an feiner ©fren^e nicht ungern 
aufmerffam beobachtet. 3)aS irrebentiftifdje Treiben ber 3ta* 
tiener in Orient unb trieft ermutigt nach mie bor baS 
3)reibunb=3talien gur SSorbereitung auf „ben testen Kampf" 
tro| aßer biplomatifdhen Komplimente. 35ie ungarifche 
fßeidb^bblfte enblich behält, fomeit barunter bie magparifche 
^Regierung §u berftehen ift, bei aßen Söanblungen ihre djau* 
biniftifche ©JefühtSp-oliti! unb fteuert blinb meiter barauf toS, 
beim lebten Kampfe bie SRoße gu fpielen, bie ber „alte 
(Solbat" ipr auf©runb ber bisherigen ©ntmicflung verteilt. 
„3)er leibenfchaftlidhe unb unbulbfame -»Rationalismus beS 
SRagparentumS hegm. feiner Vertreter bilbet bie erfte unb 
gröfjte ©efapr, fomohl für bie Staatliche ©ntmidllung 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



SJuä Öfterretdj. 


369 


XtöttSletibattienS als audt) für bie 3ufunftSgeftattung bet 
®ejamtmottardjie." ©o biefj eS fürztidfj in bem Dotjügltd^en 
Strittet bet „$iftor.*potit. ©lütter" 93b. 145 ©. 837 ff. über 
„bie ©tettung bet magparifdben Äatfjiolifen in bem Kampfe 
zmifdjen ®rone unb Parlament", z u bem mir t>ier in unferem 
Slrtifel eine fdbmadfje parallele tiefem möchten. 

©o ift baS alte ^jabsburgerreidf) bott Don zentrifugalen 
öfterreicbfeinbtidfjen (Elementen, bie mit ben geinben an ben 
©renzen tonfpirieren ober foldje $einbe menigftenS münfctjen. 
3Rögen fie aber untereinanber fetbft ficfj befeinben, fo finb 
fie bod) mieber einig im £affe gegen ben ÄterifatiSmuS, 
morunter fie bie fatt)otifct)e Äirdfje berftet)en. Seber Äattiolit, 
ber in öfterreidt) feine Sßftidbt gegen bie Slirdfje erfüllt, gilt 
befanntlicij als Sfterifater. @S foflte nun eine einfadje Äon* 
fequenz für bie batertanbstreuen lat^olifd^en Ofterreicfyer aller 
Nationen fein, bafe fie ifjrerfeitS, im treuen Slnfdjtufj an bie 
Äirdje unb ben ererbten !attjolifcf)en ©tauben miteinanber 
berbunben, eine mastige einige ©egenmeljr für baS ©aterlanb 
barftelten. ©iefe Äonfequenz mar in bem Programm 
©ogetfangS enthalten. SSon feiner Berufung zur Arbeit 
am ,©atertanb‘ f>at er fein 3>beat burdt) biefeö Organ ber 
tatt)olifcb*fonferbatiben Partei unentmegt z u bermirf liefen 
fidfj bemüht. 2öie meit bie Partei fetbft, bie fagen fonnte: 
„3n ©einem Säger ift Ofterreidf)!" btefeS Sbeal erreicht 
Ijat, meWje Umftänbe mit unb ofpte ©d^utb berfetben ber 
neuen dbrifttidfj*fozialen Partei bie $üfjrung ber tatf)0* 
tifdljen ©ötfer bon öfterreidb überlieferten, baS ift fyiex nid)t 
ZU befpred^en. ^ebenfalls tjaben zumal nadf) ber teilmeifen 
93erfdjmelzung beiber Parteien bie (S(jrifttidE)*©oziaIen ben 
fatjjotifdjen ©ebanfen b. ©ogelfangS gegenüber bem öfterreidfj* 
feinbtidjen Nationalismus z um StuSbrucf zu bringen. Sei 
ber gegenmärtigen ÄrifiS, bie betanntlktj burcf) baS Verlangen 
ber Italiener nad) einer italienifdjen NedfjtSfafultät in ©rieft 
berbeigefütjrt mürbe, fdjeint uns baS nidjt im gemünfd)ten 
SWafee gefdjeljen zu fein. 

StUmäbtid^ ift in ber Sßarote ber d£>rifttid(Hoziaten 

Statut CXLVI (1910) 5. 28 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



370 


2luä Öfterreidj. 


Sfaidjäpartei „beutfd^=d^rtftttd^=öj'terreid^ifd^" ber Stljent über* 
wiegenb ftarf auf ba§ „beutfcb" gelegt worben. 2Sie weit bie 
ftarfe Betonung be§ nationalen Momentes feitenS ber fatbo* 
lifcben ©laüen ^ie§u mitgewirft bat, mag unerörtert blei&ett. 
^ebenfalls f)at ba§ auSfidjtStofe Streben ber dbriftlidj s f oralen 
©eutfcben, mit ben rabifalen unb liberalen beutfdjen Par* 
teien bie fogen. ©emeinbürgfdjaft ju bitbett, ungünftig ge* 
Wirft. ©ie gutgefinnten (Elemente flaoifcberfeitö würben 
nodj mehr abgeftofjen nnb §ur ftabifdjen Union gebrängt; 
bie liberalen ©eutfdjen aber, bie nun einmal bie finbifdjt 
®eft>enfterfurcf)t oor bem ÄlerifaliSmuS nicht aufgeben wollen, 
würben nidjt gewonnen, üftur biefeä Überwuchern be§ natio* 
nalen ©ebanfenä erflart e£, bafe ber Sßorfcblag ber 9fte* 
gierung, bie italienifdbe 9iecbt3fafuttät an ber SBiener Uni* 
üerfität etablieren, audj bei ben beutfdjen ©Ejriftlidj* 
©oralen auf SBiberftanb [tiefe. ©te (Sefabr, ben irreben* 
tiftifc^en Umtrieben burcb bie ©rünbung ber gafultät in 
trieft SBorfcbub §n teiften, ift bodj [ebenfalls größer als bie 
©efäbrbung beS beutfdjen ©barafterS ber ©tobt üüßien. ©ie 
Slrtifel in ben beutfdjen djrifttid) * fokalen Parteiorganen 
haben baS Gegenteil biebon ttid^t jn erweifen oermodjt. 

Unterm 12. Slnguft b. 3. tnufe baS djriftltdj^ogiale 
©rajer 33olfSblatt fidj Oon ber itatienifdjen ©renge bezüglich 
ber junebmenben „©renjaffären" berichten laffen: ,,©ie 
irrebentiftifc^e SBerbefcung bat gegenwärtig in Italien formen 
angenommen, oon benen man fidb in Ofterreidj fdbwerlidb 
eine SSorfteßnng madben fann. ©iefe $8erbe|ung, ber man 
oon obenber wobtwoßenb gegenüberftebt, ja fie unter ge* 
wiffen ©ecfmänteldben fogar aufs fräftigfte förbert, beginnt 
eben ihre grüßte ju tragen." 

©er beutfdbe üßationaliSmuS bat in biefem gälte u. ©. 
baS fjatriotifdbe 9?eidjSintereffe beeinträchtigt. ©ewifj waren 
bie äKafjregeln gu billigen, welche ber grofje gübrer Dr. Sueger 
jur SSSabrung beS beutfdjen ©barafterS öon SSien 9 egen* 
über majjlofen tfdjecbifcben gorberungen getroffen bat. ©iefe 
Slöabrung bat jebodj ihre ©rennen. @S barf nicht überfeben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



2lu8 Dfterreidj. 


371 


toerben, bafc bas beutfcfje SBien bodj aud) bie £auptftabt 
bei gemifdl)tfpradf)igen öfterreid) ift. SBirb bie Nottoenbigfeit 
einer eigenen NedjtSfafultät für bie italienifdjen NeidjS* 
angefjörigen gugeftanben, banTt !ann bie ©tabtierung einer 
folgen in Söien bod) nur bon einer übertriebenen nationalen 
©mpfinblidjfeit als ©efaljr für bie $>eutfdjen angefeljen 
toerben. Unter normalen 3$erfjättniffen mufj eS für bie 
italienifdtjen ©tubenten toie für bie beutfdjen bon Vorteil 
unb im Sntereffe £)fterreidf>S fein, toenn beibe im gemein* 
famen 3entrum beS NeidjeS bereinigt finb. 3lHerbingS fehlen 
biefe normalen Buftänbe, aber fie müffen bod) angeftrebt 
toerben, falls bie g^fefcung nicht gortfdjritte machen foH. 
5Die Berfefcung geigt fid) in ber fetbftfüdhtigen ©rftrebung 
bon Vorteilen für bie eigene Nation ohne Nüdfidht auf baS 
Sßoht beS ©angen. $)aS 33ertangen ber ©lotoenen nad) 
einer eigenen Uniberfität in ßaibadj, bie $orberung ber Sßoleit, 
baS Äanalprojeft auSguführen, baS gum ©djaben beS NeidfjeS 
nur in ihrem Sntereffe gelegen ift, finb fchliefjtich bon bem* 
felben ©eifte eingegeben, ber bie ©eutfdjen brängt, Söien 
allein für fid) gu beanfprudhen.' ©egen folgen ©eparatiSmuS 
!ann nur eine h&h ere einigenbe Sbee Reifen, bie über ber 
Nationalität ftefyt. ©riUparger nannte biefelbe 1849 |mma* 
nität, als er baS SBort prägte: „2)er 2öeg ber neueren 
33itbung geht bon Humanität burdt) Nationalität gur 33eftia= 
tität." 38ir fepen biefeS einigenbe 33anb im gemeinfamen 
latpolifchen ©tauben ber 33ölfer öfterreidjS, unb toenben 
auf £>fterreidf) an, toaS untängft begügtidh Ungarns gefagt 
toorben ift: „@S ift tief bebauertidfj, baf* peute magparifche 
unb audt> nid£jt magparifdje Äat|oli!en fidp !aum mehr be* 
toufjt finb, bafe ber bie gange äRenfdjffeit umfaffenbe fatho* 
tifdje ©ebanfe poch felbft über bem berechtigten nationalen 
©ebanfen fiept unb bafj NabifatnationaliSmuS unb. Äatpo* 
tigiSmuS bireft unbereinbar finb" (£)ift.*potit. 331. 33b. 145 
©. 849). ©S fällt uns niept ein, ungeredptertoeife bie ©prifttidp* 
©ogiaten irgenbtoie beS NabitatnationaliSmuS gu befcpulbigen. 
Allein eine gu ftarfe §erborpebung beS nationalen 9No* 


Digitized by 


Gck 'gle 


28 * 

Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



372 


3CuS Dftemidj 


menteS unb bamit eine 3lbfdhtbächung be$ tatholifdjen ®e= 
banlenS mirb fchmerltcl) in $lbrebe gu fteHen fein. Unb bodj 
fdjrieb Vogelfang 1876: „öfterreidj ift fathotifdj, fo lange 
e§ ift." 311$ 3iel ber ^rifttr^fogialen Partei gilt ja boct), 
einen 3 u f ammen f^^ u fe aller bfterreid^ift^en Äat^olilen in 
einer mirtlidjen Neidh$partei herbeiguführen. SebeS einfeitige 
nationale fßarteüntereffe ift eine (Sfefafjr für bie ©rreidhung 
biefeS 3iele$. 

Noch etmaS beftärft uns in ber $urdjt, bafc auf djrifttidj* 
fokaler (Seite bie beutfdfje Nationalität übermäßig betont 
njirb. SDer beliebte „SEiroter 93oll$bote", ben ber gott* 
begnabete 93otl$fchriftfteHer „Neimmidhel" gu einer SNadht im 
SBolfSleben geftaltet fjat, legte in Nr. 5 Oont 27. Februar 
b. S* „baS SBefen unb bie 3«le ber chriftlicfHogiaten NeidjS* 
Partei" bar. 

„SDie d^riftlid^=fo§iate NeidjSpartei", ^ei^t eS bort, „mürbe 
gang genau bem beutfdjen 3entrum nadfjgebilbet. . . . SDie 
chriftli<h=fogiale Neicb§partei in Öfterreidf) unb baS gentrum in 
SEeutfdjlanb finb nad) ihrer SSerfaffung, nach ihrem Programm 
unb i^ren ßielen gmei tiollftänbig gleiche Parteien, eS beftebt 
lein Unterfd^ieb gmifcljen beiben. ©erabe burdf) feine überaus 
gmedmäfnge 33erfaffung mar eS bem beutfdfjen 3entrum möglich, 
Stiftungen pm Sßohle beS fat^olifd^en SßotteS h er borgubringen, 
über bie man in ber gangen tatbotifdjen SBelt mit Staunen 
rebet. Sn ber fatbolifd§en treffe aller ßänber, Don ben her* 
borragenbften fat^otifcfjen SNännern, bon Söifd^öfen unb Prälaten 
mürbe baS 3 e ntrum mit ben hödjften ßobfprüdjen überhäuft, 
au<h bie $äpfte, fomohl ßeo XIII. als audf) SßiuS X. haben 
bem gentrum öfters ihre bolle Bnfriebenheit auSgefprochen, ja 
fie haben baS 3entrum als eine SNufterpartei für anbere 
tatholifdje Sänber hingeftellt. Unb bieS gefd^ah aKeS, obmohl 
baS ßentrum gang beftimmt erllärt hat, eS fei leine ton* 
feffione 11=tatholifd^e, b. h- retigiöfe, fonbern eine poIitif<Jje 
Partei. — üNan lieft unb hört oft, bie SJerhältniffe in SDeutfdj* 
lanb feien gang anbere, mie in öfterreich, aber nod) niemals 
mürbe gefagt, morin bie Sßerfc^ieben^eit beftehe. S<h form 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



»u8 öfterreify 


373 


troft eifrigen 97adf)benfeng einen mirflid^en Unterfd^ieb in ben 
JBer^ältniffen nicht fhtben." 

Ob ber tefcte @a| nidbt bei manchem Sefer Äopffdbütteln 
berborgerufen bot? — SBebarf eg für einen Kenner öfter* 
retdb§ unb ©eutfdbfanbg mirflidb nodb „eifrigen ÜRadbbenfeng", 
um ben großen Unterfdbieb jtnifdben f)kt unb bort, ing* 
befonbere mit SRüdffidjt auf bie Sage ber Äatboltfen ju ent* 
bedfen? $)er bie ©jiftenj öfterreidbg bebrobenbe ÜRationa* 
litatenbaber ^emmt bie ©ntnndftung $)eutfdblanbg nidbt. 2Rit 
bem fchtoeren nationaten Problem öfterreicb$ b at ftdb bag 
beutfdbe Zentrum nie ju befdbäftigen gebraucht. ®iefdbtoadbe 
polnifdbe 2Rinorität bot ibm aßerbingg bau! ber unbernünf* 
tigen preujjifdben fßolitif ju fdbaffen gemacht; eine parallele 
§u ben öfterreidbtfd^en SSerbältniffen ift bamit aber nidbt ge* 
geben. 2)ie erfte fdbtoierige grage ift fyiex, mie eine graftton 
bon ber nationalen ©inbeit unb Stärfe beg beutfdben 3 ens 
trumg ht öfterreidb überbauet juftanbe fommen foH. 

$)ie fojialen unb toirtfcbaftlicben SSerbättniffe öfterreidbg 
finb bon benen $)eutfdbtanbg aufjerorbentlidb berfdjieben. 
$er Arbeitseifer unb bie fokale ^Betätigung beg 3 Ctt * ruin 3 
fann gteidbtoobf fyet noch am ebcften bem öfterreidhifdben 
^Parlamente jum SCRufter bienen. Db aber bag Zentrum 
hier mit bemfelben ©rfotge arbeiten fönnte mie in S)eutfdh* 
tanb, bleibt fraglich. ®ort ö * SSogetfang fab ftd) 1877 ber* 
anlafjt, „bem eminent begabten, melterfabrenen unb raftlog 
tätigen gübrer ber 3entrumgpartei" unb bem ßentrum in 
ber Auffaffung ber fokalen grage §u miberfpredben. *) ©r 
fonnte fidh SBinbtborft gegenüber auf eine fange SReibe bon 
Arbeiten über bie prinzipielle Stellung allen fokalen 
gragen berufen. $eute nodb toirb man bie Überlegenheit 
in SSogetfangg Darlegung anerfennen müffen. Sn ähnlicher 
SEÖeife bat er ftdb mit $eter SReichenfperger bezüglich ber 
Söudherfrage augeinanbergefefct. $)er ^Berliner „Germania" 
atg bem bamatigen „3entraIorgan ber preufetfc^en Äatbolifen" 


1) (Sefatnmelte Stuffäfce. X. 1886. I. 384 ff. 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



374 


SIuS öjleroidj. 


bat er 1876 giemltd) fc^arf ihre allzu preufeifdj gefärbte 
Auffaffung ber Aufgabe OfterreidjS Oorgebalten.*) Auch ber 
„Augsburger Sßoftzeitung" ift er nach berfelben Stiftung 
bin beridjtigenb entgegengetreten.*) üftidjt wenige beutfcbe 
bejtt». preufeifdje Äatbolifen unb ihre Vertreter im gentrum 
haben, wie ihre Differenzen tm eigenen Säger zeigen, feitbem 
fidj mit bem Reifte griebricfe II. noch mehr bertraut gemalt, 
ber für öfterreid) recht wenig Serftänbnis b°t nnb beSbatb 
bon Sogetfang belamfeft Würbe. @S fommt uns baber be* 
fremblid) bor, wenn ein Diroter Statt fo ganz unb gar baS 
beutfcbe Zentrum atS SSorbilb für bie djrifttidHoziate Partei 
binftettt, weit eS teinen Unterfdbieb in ben Serbattniffen 
ZWifdben öfterreidb unb Deutfcblanb ftnben tann. 

©ingebenb bat SSogetfang fid) mit ber Subenfrage be* 
fcbäftigt, bie für Ofterreidj fo aufeerorbentlidj Wichtig ift, bte 
aber baS beutfcbe ßentrum infolge ber anberS gearteten Ser= 
bättniffe wenig intereffiert. Au«b biefer Sßunft ftöfet Se* 
benten ein, ob eS gut ift, fo ftar! bie böüige UnterfdjiebS* 
tofigfeit z*oifd)en bem beutfdjen 3entrum unb ber cbrifttidj 5 
fozialen SReid^^partei z u betonen. 

@ine,$aufetbifferenz jtttifd^en öfterreicb unb Deutfdjlanb 
beftebt in ben retigiöfen Serbültniffen. Die Äatbotifen be* 
finben ficb braufeen in ber Minorität; fie haben einen barten 
Äutturfampf hinter ficb, ben bie junge Generation freilich 
üietfacb oergeffen bat. Dan! ber Äonfeffionatität ber ©«buten 
haben bie beutfcben SÜatboliten ein tüchtiges zabtrei«beS ÄorpS 
ber Intelligenz aus bem Saienftanbe, baS für bie SHrdbe 
ftetS z« haben ift. Die Sßroteftantifierung ber SEatbotifen 
wirb burcb ben mächtigen SoruffiSmuS unter bem ©cbetne 
ber f)aritätif«ben Gere<btigteit eifrig betrieben. »Die SWaffen 
beS SolfeS finb, zumal in ben proteftantifdjen Gegenben 
oon bem foziatbemotratifcben Gifte unb üom Unglauben biel> 
tei«bt mehr öerfeucbt als in iDfterreitb. Stnmerbin ift ein 


1) ©efammelte 2luffäfce I 344. 

2) @6enba. I 347. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITY 



3tu8 öfterret<h. 


375 


ftrammeS ^Regiment her Suftij uttb gonget bemüht, Orbnung 
ju ermatten. $)ie SÜatholifen forbern ihr dtedjt uttb fie er* 
galten eS jtoar nicht immer öoll unb gan^, aber fte haben 
feiten ©runb fich für rechtlos unb bogelfret anjufehen. 

2Bie nie! attberS liegen bie 5ßer§ältniffe in öfterreich! 
2)ie Voller finb burchmeg über 90% fatholifd). 93ei ber 
grofeen SBerfdjiebenheit unb Eigenart ber einzelnen Äron* 
tänber, bie ungleich größer ift als in ben ^robin^en SßreufjenS 
unb in ben (Staaten 2)eutfchlanbS, läfjt fich fermer ein all* 
gemeinem Urteil über Sitten unb ($efittung öfterreidjS faden. 
2)7an irrt aber faum, menn man baS eigentliche SSolf in 
allen Äronlänbern nach feinen Magen fe§r hoch einf chäfct. 
@S ift immer noch baS gemütliche öfterreich im gutem Sinne, 
ba$ jumal ben ÜRorbbeutfchen, falls er irgenb billig benft, 
anjieht. Slbgefehen bon ber Gemütsart beS öfterreidjifdjen 
SSoIfeS ift eS baS ererbte fatholifdje, treuherjige (Glaubens* 
leben, baS an§eimetnb mirlt. Allein bie interlonfeffionede 
Schule, toorin bie ^Religion als UnterricfytSgegenftanb ein 
färglicheS ®afein friftet, ^at bereits biet bon biefent ererbten 
SSoüSgute befeitigt. 

®raf Sitba $arouca, ber Sßräfibent beS gentratlomiteeS 
ber Äatholifen Öfterreichs, h°t beStjalb, leiber ganj richtig, 
bie religiöfe Unmiffenheit als ben größten Schaben öfter* 
reiche bejeichnet. l ) hierin ift £>eutfd)Ianb entfehieben im SSor* 
teil. Sdhtimmer aber nodh ift, bafc ber genannte Äenner 
ber öfterreid&ifdjen 58erE»ältniffe ber traurigen SBahrheit ent* 
fprechenb fagen mußtet „9luf ben öfterreidjifchen Äatholifen* 
tagen fteht man ben hocf|tb. ÄteruS, einige SRitglieber beS 
SlbelS unb einen berhältniSmäjjig Keinen Steil beS SßolleS. 
2)ie gebitbeten Stänbe fehlen beinahe gan^lid). 
Sie fehlen, meil fie bie ^Religion nicht Jennen, 
fte fennen nur ein gerrbilb fc er Religion, baS 
ihnen bie S(hute bietet." 3Ran bergleicfje bamit bie 
Äatholilentage ®eutf<hlanbS; fann man bann nodh fagen: 


1) Shwfoörtiföe gtunbfdfjau. 5. 3a$rg. 1909/10 ©. 5. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



376 Sluä Öficmi^. 

3wifdben ben SSerpttniffcn Öfterreid^ö unb Seutfdbtanbs ift 
tein Unterfdjieb gu finbett? — Sagu tommt ferner baS enge 
$8anb gwifcben «Staat unb Äirdbe in Ofterreidfj, bag in Seutfdfj 5 
lanb bietfacb getöft ift. @S foH nicht berfamtt werben, bafi 
manches ©ute in btefer engen SSerbinbung liegt. Oft genug 
aber finb bie Übel größer. Sen Äatljolifen wirb bei ber 
inbifferenten Wenn nidjt feinbfetigen Haltung ber auSfüfjrenbett 
Staatsorgane nid^t fetten ber Sdjufc beS ®efe|eS, nid^t gu* 
teil, ber ben anberSgtäubigen ober bireft firchenfeinblidben 
©tementen entgegengebracht Wirb. Sie empörenbe Gattung 
beS UnterridbtSminifterS 9Karcf)et gugunften ber rohen 9ltt* 
griffe auf bie übergeugungStreuen tatb otifdjen Stubenten 
ift noch in frifdjent Stnbenfen. Sie gorberungen ber fo* 
genannten ©bereformer finb neueftenS burdj eine 5lgitation§= 
fdbrift beS berühmten ^ßräfibenten beS ofterreidbifdben SReid^ö- 
geridjteS Unger unterftüfct worben. 1 ) Sie merfwürbige 3^ 
borfommenbett beS ÄultuSminifterS Stürgfb auf bie fü^ne 
53efdbwerbe beS eüangetifcf)en DbertirdbenratS über bie 93orro* 
mäuS*(£ngbflita ift baS neuefte Seifpiel biefer 9lrt. 

SaS gefügte genügt Wohl, um ben Unterjcbieb gwifcben 
ben SSerbältniffen öfterreidbS unb benen SeutfcbtanbS wenig* 
ftenS angubeuten unb barauS bei aller (Sinbeit ber ®efitt* 
nung bodb audb eine SSerfdbiebenbeit ber Aufgaben ber $atbo* 
lifen hier unb bort berguleiten, bie auch berfchiebene Mittel 
gur Söfung berfetben bebingt. ®ein SBort an bem Sobe beS 
beutfdben 3 entrum ^/ baS ibm oom „Stroter SSolfSbotett" 
gefpenbet worben ift, ift gu biel; aber eine „gang genaue 
SRad^6ilbung beS 3 etttrum ^ w ta«b eine dbrifttidb*fogiale 9te* 
formpartei, ber ftdb alle Äatbolifen öfterreidbS anfcbliefjen 
tonnen, nicht werben, wenn fie ibr 3«t erreidben will. 3u* 
bem geigt bie (Sefcbidbte OfterreidbS, bafe bie Äatbolifen fcljon 
bor ber UnglücfSberfaffung bon 1867 felbftdnbig ihren 
fdbwiertgen Sßerbältniffen entfpredbenb ben 3Beg eingefdblagen 
haben, ber bem 3entrum mit IRed^t gurn Sobe angerecbnet 


1) SSgl. SWetdbSpoft »ont 14. 2M 1910 attorgen&I. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



3lu8 öftemidj. 


377 


mirb. ’&ag Zentrum miß eine politifdhe, ferne einfeitig fort* 
fefftoneße gartet fein. Sßag an biefer ^Bezeichnung richtig 
ift, hat bie fathotifdh’fonferüatibe gartet in ihrem Aufrufe 
gut ©rünbung beg „SBaterlanbg" bereite 1860 feljr gut alfo 
in ihrem Programm auggefprodhen: „Unb meit enbticf) bie 
Stärte unferer Überzeugung in bem ©tauben an eine bon 
®ott gefegte Drbnung beruht, fo motten mir, menn mir auch 
nicht ben Stanbpunft eineg fpezießen SUrdhenbtatteg ein* 
nehmen föwten unb motten, unb menn bemjufotge rein fon* 
feffioneße $ßotemif ung fern liegt, in altem für bie ©laubig* 
feit fämpfen gegen Ungtauben, für $ir<f)ltchfett gegen Sn* 
bifferentigmug unb Si^cnj; mir motten fämpfen für 9facf)t 
unb Autonomie ber fatholifdhen Äirdhe, fo mie mir auch 
fdjüfcen motten ßtedht unb Freiheit ber ©täubigen 
anberer djriftticher SBefenntniffe." S)ag ift urfprürig* 
lid)er uttb bürfte ftarer fein alg bie ®ebtfe „politifdlj, nicht 
fonfeffionetl," bie im beutfehen Sutrum e { ner jj €i 

bäuerlichen Differenz geführt hat- 1 ) @g märe mehr atg 
fchtimm, menn ber «Streit zmifchen ben beutfehen Siatholifen 
nadh öfterretch noch mehr importiert mürbe; ber SBruberzmift 
ber SEiroter Äathotifen hat fchon eine fatate Shnli^feit 
bamit. 2Bag ben Äatholifen Cfterreichg am meiften not tut, 
ift Selbftbemufetfein unb Vertrauen auf bie eigene gute Sache. 
2tug Sarcfeg Schrift: „Staat unb SÜirdhe in Ofterreich oor, 
toährenb unb nadh bet Sftebolution bon 1848 M unb aug 
SSogetfangg Stuffähen fann bie je|ige ©eneration biegbezüg* 
lieh noch fehr öiet ternen, mag ihr bag beutfdhe Zentrum 
nicht fagen fann. 

@g ift befchämenb für fatholtfche Ofterreidher, bie im 
engften Stnfdhtujj an bag beutfdhe gentrum unb in einer 
ganz genauen öfterreichifdhen 97adh6ttbung begfetben bag Jpeil 
für ben alten Äaiferftaat fudhen, bah ein proteftantifdher, 
reidhSbeutfdher, tüchtiger ^iftorifer, Sßatther Sdhücfing 


1) %I. Äruetfemeger: Sft baä Zentrum eine lonfcfftoneUe Partei? 

§atrott 1908. ©. 36 ff. 

Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




378 


2lu$ öftmetdj. 


feine beutfdhen Sanbsteute auf bie SNadht ber öftetretdjtfdj* 
ungarifdben NeidjSibee aufmerffant machen muffte. (Sein 
Sluffafc: „SDie ßufunft öfterreidh&UngarnS",*) ber unferem 
£>aftenben Sefepublifum nur lote ein SNeteor leuchtete, bteibt 
aufjerorbentlich geeignet, baS Selbftbemufjtfein ber £)fterreicf)er 
gu ftärfen. 3öir Ratten um fo mehr Urfadhe iljn gu be* 
grüjjen, meil er ber Jpauptfache nach fid) mit NogetfangS 
Sbeen bedft. HRit ber ihm eigenen (Energie §at Nogelfang 
ben ©ttaliSmuS als bie „un^iftorifc^efte mie unnatürtid^fte 
unb fdjon beShalb teuerfte politifdhe ®eftaltung" ber öfter* 
reidbifc^en SNonarchie befämpft; nicht minber Har unb ent* 
fd^ieben hat Schücfing gezeigt, toie „baS fünfttidh aufgepäppelte 
üRagparentum" unmöglich Neftanb §aben !ann. „SDie 3 U< 
!unft vOfterreid^ö fann nur auf bem ©oben ber ©teid&berectj* 
tigung aller Nationalitäten berufen." Non biefem allen 
©infichtigen gtoeifellofen ©runbfaije aus berbient bie r^eto* 
rifdfje ^ ra 9 e unterftridhen unb auch in Ofterreictj behergigt 
gu toerben, bie Sdhücfing rüdffidhtlidh beS heutigen Sßreufjen* 
$eutfcf)tanb aufftellt: „2Bie foUte man born Stanbpunfte beS 
blöben Nationalismus, ber ftd) bei uns teiber ber (Gemüter 
bemächtigt hat, ben ©ingen OfterreidfpUngarnS gerecht toerben 
fönnen ?" 

®er hoffnungSboHe NltdE ©dhäcüngS auf öfterreidhS 
3ufunft beruht auf ber natürlichen Einheit beS SBirtfdhaftS» 
gebieteS, bie heute gu berfennen „ein SBahnfinn märe". £)ie 
„^Bereinigten Staaten bon ©roböfterreich“, bie er auf ®runb 
biefer ©inheitlidhleit als Nefultat ber ©ntmicflung fieht, hat 
Nogelfang burdh fein entfdhiebeneS ©intreten für ben $$be* 
ratiSmuS borbereitet. Über ©dhücfing hmauS aber hat er 
baS hohe« einigenbe Nanb ber fatholifdhen Ubergeugung be* 
tont, baS bem neuen ©Irofjöfterreich bie geftigfeit beS alten 
§abSburgerreidheS geben foH. 

5Der Nlicf nach aufjen ringsum über bie fdhmarggelben 
©rengpfähle ift nicht gerabe erfreulich; bie Netradjtung ber 


1) ©übbeutfdje ÜJtonatSfjefte. ® DftoBer 1909. @. 411 ff. 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



2Iu8 Öfterretc§. 


379 


toirtfdbaftlidben SBerbältniffe im Snnent nötigt noch mehr ju 
fcufjcn: „0 bu mein öfterreidb!" S)ie SanbWirtfdbaft lämpft 
feit ^abr^ehnten einen ferneren Stapf um ihre (Sjiftenj 
ohne frot>e NuSfidbt auf grünblidbe Söefferung, troftbem öfter* 
reich üormiegenb ein Stgrifulturftaat ift, ber in ber Snbuftrie 
nicht ben @rfa$ fyat, ben $)eutfcblanb finbet, noch §aben 
fann. ®ie SluSWanberung pat Paper in fo erfctjtedfenbem SNafje 
jugenommen, bafe unter ben europäifdjen Staaten öfterreicb 
beute bie meiften ©nmopner pierburdb vertiert. $)aS rieftge 
©efi^it ber StaatSeifenbabnen, ber £iefftanb ber ^ nan ä en 
unb bie Sdbwierigfeit ihrer Sanierung, bie madbfenbe $eue* 
rung ber Nahrungsmittel trofc ber reidben SBobenfdbäfce: all 
biefe Not brangt bodb Wopl 3 ur üernünftigen ^Beilegung beS 
nationalen JpaberS unb jur SSerftanbigung ber SBöller. 
f^reitidb gibt es leinen größeren $etnb ber oerftänbigen Über* 
legung als ben nationalen Fanatismus. & cr ncuc 93if<^of 
üon ßeitmertb ®rofj b at in fcittfm erften ^irtenfdbreiben ben 
Nationalismus eine Jpärefie genannt. $)ie liberale unb 
rabifale treffe ^at fidb ja barüber aufgeregt Soll biefeS 
energifdbe SSifcpofSWort aber (Srfolg haben, fo müffen wenigftenS 
alle Äatbotifen ben gebübrenben Slbfcpeu oor ber £ärefie 
haben. $)er SnbhnbualtSmuS unb bie SBtllfür ber SNeinung 
bat jebodb biefen Nbfdbeu gewaltig abgefdbwädbt. 

£rofc allebem foü bie Hoffnung auf ben guten S?ern 
öfterreicpS nidbt fcpwinben. Sntmer nodb pat er ans ben 
finfteren Söotlen, bie ben ©eftanb beS ^abSburgerreicpeS 
bebrobten, wieber peroorgeteueptet. 0ie energifebe Arbeit ber 
Äatpolifen in ben testen Fapren barf nicht oergeblidb getan 
fein; nodb ift fie nidbt intenfio genug unb noch weniger aH* 
gemein. SNöge ber FnnSbrudet Äatpolifentag nach beiber 
Sflöcfftd^t bin .erfolgreidb wirfen unb bie erfebnte Antwort 
auf bie $ ra 9 c geben, was bem fatbolifeben öfterreicb am 
meiften nottut. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXXIII. 

f Io« ^ouifttj iKtttia non SUottfeRuflwo. 


$nt b origen Satire brauten bie Bettungen bie 9lac§rid§t, 
bafj ber 2lbt bon SKontefaffino geftorben fei nnb ber ©eutfdje 
®aifer fid) burdf) einen 5lbgefonbten bei ber Söeerbigung Rabe 
bertreten taffen. ®a fagte fidj moRt jeher, bafj e§ fein ganj 
getröRnticRer ütRenfdR getoefen, über beffen fterbticRen Überreften 
fid^ bie ©ruft gefcRtoffen Ratte; genauere^ über iRn tnerben 
aber bie meiften Befer nidjt getourt Raben, benn nidjt bor ber 
breiten ÖffentticRfeit tmcfette ficR fein Beben ab — er mar ja 
ein ftßönd), unb trenn audR nicRt§ StßenfcRticReS iRm fremb blieb, 
fo Rat er bocR bie SftenfcRen, unb ma§ fie ju bieten traben, nie 
gefugt. Un§ SDeutfdjen Rat er näRer geftanben. SDenn obfcRon 
er beinahe fein gan§e§ Beben fern bent £>eimat§Ianbe gubradRte, 
beutfdje 9lrt Rat er nie berteugnet, bent beutfdRen kanten Rat 
er in Sßetfdjtanb ©Rre gemacht. ©§ ift bamnt eine fßflidjt ber 
SBanfbarfeit, fein 9tnbenfen unter un§ aufpfrifcRen unb bie 
micRtigften Momente au§ bent ßeben§gange be§ bebeutenben 
9Jianne§ feftjuRatten, „bantit, tber iRn im Beben gefannt unb 
geliebt Rat, iRn bietteicRt nodR meRr liebe unb mandRntal mit 
bent SSerflärten geiftig berfeRre, tu er iRn aber nidRt gefanntRat, 
menigftett§ feRe, toie grofj unb <gut ©ott in feinen Wienern ift". 
tiefer ©ebanfe toar e§ and), ber ben mit bem SSerftorbenen 
innig befreunbeten ©rjbifcRof bon ©apua ®arbinat ©apecetatro 
berantafjte, in großen Bügen ein BebenSbitb beleihen ju enttberfen, 
metcRe§ ben fotgeitben Beiten jn ©runbe liegt (Commemorazione 
di Don Bonifazius Maria Krug, Abate di Montecassino. 
Roma, DesclSe & Ci. 1910). 

3tt§ bie proteftantifdje ©attüt be§ proteftantifdjen ©en§= 
barmeriema<Rtmetfter§ So^nn ®rug in ^ünfelb bei gutba am 
9. «September 1838 einem ®näblein ba§ Beben fcRenfte, aRnte 
fie fidler nidRt, baff fie ben fünftigen ©rjabt bon üftontefaffino, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



f ®on Sonifaj HRaria Jtrug. 


381 


ben jtüei^unbertjtDeiunbnean^igften Stadjfolger beS großen §eil. 
SBenebilt geboren habe. Sluf ben SSunfdf) ber üDtutter, tüetc^e 
fdjon batnalS eine befonbere Slnbadht jur aUerfeligften Jungfrau 
SKaria hatte, bie fie and) ihrem Sohne einftö^te, mürbe tiefer 
in ber latholifdfjen Sßfarrfirche feines Geburtsortes auf ben 
kanten Hermann Sofeph getauft. Gr mar erft fedjS £s.ahre 
alt, als bie Familie nach Storbamerifa auSmanberte. ®er 
SBater ftarb jebod^ auf ber ^unreife in ^Bremen. ®ie Butter 
lieft fid) mit ben Sintern in ^Baltimore nieber unb mürbe nach 
einem ^ah^e, bon StebemptoriftenpatreS borbereitet, mit ihren 
beiben älteren Sintern in ben Sd(joft ber fatljolifdjen Kirche 
aufgenommen. ®en genannten Tätern bertraute fie auch ihren 
Hermann, beffen frühe Geiftreife, ftarfe ^antafie unb grofte 
ßebhaftigleit il)r (Sorge machte, jur Grjiehung an. 

Sticht lange borljer mar ber $8enebi!tinerpater SBonifaj 
SBimmer bon ÜDtetten nach ^enfilbanien gelommen mit ber Slb= 
fid^t, ben Orten beS 1)1. SBenebift in Slmerifa einjufü^ren, unb 
hatte ein HeineS ®lo[ter, <St. S3incen§, gegrünbet. Güte Steife 
führte iljn nach ^Baltimore, mo iljn bie gamilie ®rug lennen 
lernte, ^ermann fcl)loft fiel) mit freubiger 8uftintntung feiner 
Butter ihm an unb nahm in St. SBinsenj baS OrbenSfleib. 
Gr mar barnalS elf Igahre alt. SBä^renb acht Sauren eignete 
er ftcf) unter ben Slugen SBimmerS, fyauptfädt)tidj als Slutobibalt, 
eine gute flaffifdhe SBilbUng an. damals fingen auch feine 
liinftlerifd^en Steigungen, befonberS für SJtufif, an fidf) ju ent= 
falten. Stadstem er bann in langem ferneren Kampfe ft<h §ur 
Klarheit über feinen SBeruf burd^gerungen hatte, mibmete er 
fid) mit großem Gifer ben philofophifcften unb theologifdjen 
Stubien unb mürbe am 21. September 1861 junt ^riefter 
gemeint. Gin $aljr bor^er hatte er bie einfachen Gelübbe ab« 
gelegt. Stad) jmeijä^riger augeftrengter SSätigfeit in ber Seel* 
forge fdjidte ihn fein Stbt nach Storn, um in ber Geologie ju 
promobieren. !gm ©ejember 1863 langte er in ber emigen 
Stabt an unb feljrte bei ben SBenebiftinent bon St. Sßaul eilt. 
§ier follte bem $lf)nungSlofen feine eigentliche Lebensaufgabe 
nahegebrad)t merben. 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



382 


f 2)on Söonifaj 3Waria Ätug. 


Ign St. $aul weilte barnalS ber üebenSWürbige (Srjabt 
Karl Maria be Nera bon Montelaffino jutn 93efu<he. Gr fanb 
Gefallen an bent frommen, geiftbollen unb lebhaften jungen 
DrbenSbruber unb lub tf)n §u einem 33efu<he auf Montelaffino 
ein. Mit greuben folgte Krug unberzüglidt) ber Ginlabung 
unb bie Ipeiligleit beS DrbenS mit feinen großen Grinneruitgen 
unb bie getoinnenbe Sßerfönlidhfeit be $era§ nahmen Ujn ge= 
fangen. SluS bem $8efud)e würbe ein bleibenber Stuf enthalt; 
im Mai beS nädhften $aljre§ legte Krug in bie £>änbe beS 
GrzabteS bie feierlichen DrbenSgelübbe ab, nad^bem Stbt SBimmex 
nur ungern unb jögernb in bie Trennung eingeWiKigt hatte. 
«Sofort iourbe er in berfdfyiebenen Ämtern bertoenbet, in melden 
er Gelegenheit fjatte, bie reifen Gaben feinet GeifteS unb 
§erjen§ nu^bar ju machen; aber ber 9lbt hatte hö^ ere 
fid^ten mit ihm; in bem talentbotten, ibeal angelegten Mönche 
hoffte er einen tüchtigen Mitarbeiter für bie SÖerbefferung be§ 
KlofterlebenS in Montelaffino gefunben §u haben. 

58on ber Notmenbtgfeit einer Reform waren bie einfid&= 
tigeren Raffen beS KlofterS überzeugt; über bie 9lrt nnb 
Sßeife jebodh, biefelbe inS SSerf §u feiert, gingen bie Meinungen 
nach itoei Nichtungen auSeinanber. Der gelehrte 9lbt (biefer 
Ditel War ihm honoris causa berliehen) Garlo Jßuigi Dofti 
fah hauptfüdhlidh in einer intenfiben pflege ber äSiffenfdjaft ben 
3Beg jur GeifteSerneuerung, toährenb ber Grjabt ber getoifj 
richtigeren Slnficht War, bafj eine wahre Reform nur auf ber 
Grunblage flöfterlidher Slflefe nadh ber Siegel beS lft- $enebift 
fid§ aufbauen fönne, eine reiche GeifteSbilbung aber be§ SßerfeS 
Krönung fein müffe. Diefer Slnfdhauung pflichtete Krug bei, 
unb fie gewann bie Oberhanb unb behauptete fidh auch nadh 
bem frühzeitigen Dobe be $era§ unter feinem Nachfolger Nicola 
b’3lrgemont. Die Durchführung biefer Neform war hauptfüdhlidh 
ber burchgreifenben Gnergie KrugS unb feinet ausgezeichneten 
MitbruberS Gaetano SBernarbi za berbanfen. 

Nadhbem aber erft einmal bie Neform in ber laffinenfifdhen 
Kongregation SBurzel gefaxt hatte, lag ber Geban!e nahe an 
eine Neform beS ganzen SöenebiltinerorbenS unb eine 3afammen= 


ty Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



t 3)on Stonifaj DKarta ffrug. 


383 


faffung fämtlid^er SenebiftinerHöfter ber SSelt in einer ©pifce. 
$apft Seo XIII. fjat biefen (Eebartfen befanntlidf) jur Slu§füf)rung 
gebraut unb bent SBenebiftinerorben einen $rima§ gegeben, ber 
feinen @i& in bent ®Iofter be§ fjl. 51nfelmu§ auf bent Slbentin 
in fRom Ijat. ®rug unb Vernarbi mareit bie eifrigften görberer 
auc§ biefer fegen§reidf)en Sat. 

3113 ber ^eilige SSater ißapft fßtu§ X. feine einfcfyneibenben 
firdfjticfjen ^Reformen in§ SBerf fepte, mar eine feiner erften 
3Rafjnaf)men bie (Erneuerung be§ alten gregorianifdfjen $irct)en= 
gefangen. SRandfjer mag fidt) barüber gemuttbert fjaben, unb 
boct) ift e§ fo richtig, baff bie SSerbefferung be§ religiö§=fittlid§en 
ßeben§ bont gotte^bienftlid^en ßeben auägeljen ntufj. Ab Jove 
principium; fo badete fcfyon ber fromme §eibe. SIikJ) ®rug 
toar bon biefer Überzeugung burdf)brungen tinb fteftte fofort 
feine fünftterifdfjen Neigungen unb gäf)igfeiten in ben Sienft 
ber Reform. Sem §aufe be§ §errn burdf) bie fünfte ber 
Slrcfyiteftur, ©fulptur unb SRalerei bie Jjödjfte JBoEenbung §u 
geben, bamit e§ al£ ein $ort)of be§ £immeB .aucf) äufjerlicl) 
erfechte, ben (Eotteäbienft burdf) Zeitige 9Rufif §ur mürbigften 
gorm be§ gefdfjöpffidfjen 33erEef)r§ mit ber (Eottfjeit ju geftatten, 
barauf tbaren atte feine ©ebanfen gerietet, fomeit fie nidjt 
burdf) anbere 3Imt§pfUcf)ten in Stnfprud) genommen mürben. 

Strn 9. 2Rai 1888 ernannte fßapft Seo XIII. ityn, ber 
unter bem (Erlabte b'Orgemönt ba§ Sfmt eine§ fßrior§. in 
fXRontefaffino berfef)en fjatte, jum Sfbte be§ alten ®tofter§ 
@t. SRaria bei ÜIRonte bei (Eefena in ber fRontagna mit bem 
Stuftrage, ben Söenebiftinerorben in ba§ meitberüfjmte Zeitig* 
tum mieber einjufü^ren. (E§ gelang ifjrn nid)t nur in ^itrje 
trof) aEer <Sdf)mierigfeiten, ba3 ®tofter au§ ben £>änben ber 
gamilie (EI)iaramonte mieberzuermerben, er tief) audf) bie not* 
menbigften 2SieberI)erfteEung§arbeiten an ®ircf)e unb ®Iofter 
au§füf)ren, erneuerte bie Stnbadjt z« bem ©nabenbitbe, übte 
eine reief) gefegnete <SeeIforg§tätigfeit au§ unb freute feine 
ERül)e, ben edfjt titurgifdf)en gregorianifd^en (Eefang, nod) bebor 
fßapft fßiu§ X. fein befannte§ ÜIRotuproprio erlaffen fjatte, in 
(Eefena einzufüfjren. @ein Sßerbienft ift e§ z utn größten Seil, 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



384 t ®on Söonifaj SJtaria Strug. 

baß bie Stomagna gegenwärtig ^infid^tlid§ ber pflege ber ^eiligen 
ülRufil in ganj Stoßen ben beften 9Ruf genießt. 21B Autorität 
in fircfjenmuftfalifdjen Gingen War ber 5tbt bon ©efena in 
Italien unb über beffen ©renjen ^inau§ be!annt. 2Bie oft 
pilgerte ülReifter ^erofi nach @t. äRaria bet äRonte, nrn mit 
ihm 9tat §u pflegen! 

®rug blieb in ©efena bi§ jurn Anfang be§ ^atjre§ 1897. 
!yn§Wifdhen ftarb ©rjabt b'Drgemont unb fdjon feßr batb barauf 
auch beffen SRadhfotger Duanbet. $)ie 22aht fiel jeßt auf 2tbt 
®rug, unb ber $apft befaßt bem 22iberftrebenben, biefetbe an= 
äunetjmen. 2lm gefte be§ ^t. Sofept) im genannten !yahre er= 
griff er Sefiß bon feiner neuen 2Bürbe. SDiefe legte ihm nicht 
nur bie oberfte Verantwortung für ba§ ©ebenen ber ©r^abtei, 
fottbem auch für ba§ mit üjr berbunbene $ßriefterfeminar unb 
bie ganje SDiöjefe auf, bereu Öberfjirte ber 2lbt bon SRonte= 
faffino ift. Unb er naßm e§ mit ber ©rfütlung alter biefer 
Sßflidhten Wahrtidj nid^t leidet — bafür War er jubiet <Seet= 
forger — gleichwohl bergaß er nicht feinen ^erjenSwunfcf), ber 
ißn burdfj ba§ ganje Seben begleitet tjatte, burdh boHenbete 
Seiftungen ber ®unft ba§ Sob ©otte§ ju bertünben. Unb nun 
befcßloß er im ©inbemetjmen mit feinen ÜERitbrübem unb unter 
bem Seifalle be§ bejahrten £ofti, bie ®rt)pta ber ®ir<he, in 
Weidner bie ©ebeine be3 fy. Senebift unb feiner ©djtuefter, ber 
ht. ©dholaftifa, ruhen, burdh P. ®efiberiu§ Sens unb feine 
©enoffen bon ber Seuroner ®nnftfdhute mit ©emütben unb 
SRofaifen au§f<f)mücfen ju taffen, welche ba§ Seben be§ ge= 
nannten heiligen ©efcf|Wifterpaare§ unb bie ©efdtjid^te be§ Sene= 
bittinerorben§ jur ®arftettung bringen füllten. €><hon einige 
^ahre borher hatten fie au§ 2lnlaß be§ bier^nten 3ente= 
narium§ ber ©eburt be§ h*- Senebift bie fogenamtte £orretta 
au§gematt. 

$aß bie Italiener biefer erften $robe Seuroner ®unft, 
Welche fie gu fehen ©etegenheit hatten, anfangs etwa§ fremb 
gegenüber ftanben, begreift man, unb bodj ift e§ eine itatienifdhe 
geber, ibetd^e ben überwältigenben ©inbracf auf ben empfängt 
liehen Sefdhauer mit fotgenben 22orten wiebergibt: ,,^dh Wüßte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



t ®on Sonifaj 2Waria Sttug. 


385 


nicht, WaS biefer ®mtftform, bie eben eine Ijteratifdje ift unb 
fein Will, abgehen füllte, WaS biefen (Seftatten mangeln füllte, 
bie auSfehen, atS üb ein ©enoffe beS t)l Benebilt fie geraffen 
hätte, ber infolge eines glücJIidjen Anachronismus eine 9Dteifter= 
fdjaft ber ßeicffnung befaf, tote fie bei ben Talent beS beffern 
italienifdjen Dnattrocento zu finben ; {ebenfalls aber muff man 
jugeben; ba ift alles Erhebung, aßeS Freiheit, aßeS Triebe, 
aßeS Siebe unb fßtilbe. 2öer baS BebürfniS fühlt, fid) bon 
unwürbiger ®necf)tfdjaft zu befreien, wer ben grieben fuc£)t mit 
fitb unb anberen, ber fomme fjierljer, an btefem Orte finbet er 
bie erfefjnte Stulje unb eble unb erbauliche ©efeßfdjaft (Com- 
memorazione p. 57)". ^nt fötai 1903 befugte Saifer 333it= 
heim II. mit feinen beiben älteften Löhnen in Begleitung beS 
SönigS bon Italien fötontefaffino. AIS er baS Sßerf fdjaute, 
baS bie Beuroner Mönche nach Anweifung ®rugS gefc^affen 
hatten, fanb er nur (Sin SBort, um feiner Bewunberung AuS= 
brutf ju geben: „§immlif<b! hmtmltfcb • " ®antalS fnüpften fidh 
bie hetjli<hett Beziehungen, welche ber S'aifer mit bem (Sr^abte 
bi§ z u Mf en ^obe unterhielt. 

SSie ®rug bie Soften für feine ®unftf<böpfungen, bie fi<h 
auf hwnberttaufenbe Sire beliefen, beftreiten fonnte? £>ol)e 
©önner, wie fßapft Seo XIII., ber beutfc£>e ®aifer, ber ^aifer 
bon Öfterreich, ber $önig bon Stellen u. a. fpenbeten mit 
fürftlicher greigebigfeit ju bem fyefyxen Bwede, aber baS Weitaus 
Reifte rnufjte ®rug fich bon frommen unb tunftliebenben Seuten 
erbitten, sticht weniger als fünf Steifen machte er zu biefem 
3toecfe, unb z^ar Wieberholt auch noch als (Srzabt in bor= 
gerügtem Filter. $)rei fötal reifte er nach Amerifa, ein fötal 
nadh (Snglanb unb ein fötal nach Bauern unb Öfterreich. Seicht 
mag eS ihm nicht geworben fein, feine ftiUe $eße zu berlaffen 
unb bettelnb bon einem Orte zum anbern z u Wanbern; aber 
eS galt ja bie @h re Aßerhöcbften. ®iefer ©ebanle lief) 
ihn alle fötühfeligfeiten, auch alle (Snttäufhungen unb Ber* 
bemütigungen, an benen eS nicht fehlte, übertoinben. ®er 3mecf 
feiner Steifen Würbe im SSefentlichen erreicht, bie Bollenbung 
feines SebenSwerfeS War gefiebert; unb fo mochte er feine 

&tftot.**olU. »lättfc CXLVI (1910) 5. 29 


Digitized by 


Goi igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



386 


f Don Sonifttj HJtaria Jtrug. 


lebten SebenSjahre im £iinbtict auf fo biete SSo^Itaten unb 
gnäbige gührungen mit banterfülltem fersen bei feinem ge= 
liebten ©anttuarium gnbringen. (Sin Te Deum, ba§ er gu 
fomponieren begonnen fjatte, blieb unboltenbet, at§ er am 
4. $uti 1909 bie Stugen fürs irbifd^e Seben fdfjtofi, um bort 
oben bie unbergängtid^e ©chönheit gu flauen unb in bie musica 
sacra be§ ^pimmetS eingnftbnmen. 

®on Söonifag $rug toar ein SJiann bon auSgebreitetem Sßiffen, 
inSbefonbere ein Kenner bieter alten unb neueren ©praßen, 
unb ein herborragenbeS mufitalifcheS latent; er mar bon mehr 
als mittlerer ©röfje, eine geminnenbe (Srfc^eiuung bon ebten 
Umgangsformen, bem natürlichen StuSftuffe eines bomehnten 
@ha*otterS. $)er 3fteig feiner Unterhaltung mürbe gehoben burct) 
eine fdf)öne, ftangbotte ©timme. Stuf feinen mitben, freunbtid^en 
3ügen lag ein StuSbruct ber 9tuhe unb beS griebenS, ber ben 
(Srnft unb bie (Sntfd£)iebenheit faum ahnen lieft, bie er ftetS ba 
geigte, mo bie hohen ^beale beS monaftifchen Berufes unb ber 
retigiöfen ®unft in grage tarnen. 2luf gtei<hgeftimmte Staturen 
übte er eine unmiberftehtiche StngiehungSfraft auS. ©o ber= 
ftehen mir bie tiefinnige greunbfct)aft, melche ihn mit bem ®ar= 
binat bon (Sapua berbanb. $}n ber ®Iage beS greifen ®irchen= 
fürften um ben hmgefdjiebenen greunb erftingen %öne, metdtje 
lebhaft an bie £otenflage ©t. StuguftinS um feine SKutter 
Sftonica erinnern; in feiner eingangs ermähnten ©dfjrift hot er 
ihm ein rührenbeS 2)enfmat gefegt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXXIV. 


gtUtttttttttaat <ut meine ^nifltöttsreife in 

äBfgr. ©raf SBap be $8aija unb j« Suälob, 2l6i oon ©t. 5Dtartin. 

^nßeftd^tö be3 allgemeinen SntereffeS, metdjeS bie latpo* 
lifc^e SBeit bem fernen Sanbe Äanaba entgegenbringt unb 
in Slnbetradfjt beffen, bafj mäprenb ber frönen $efte beS 
©udjariftifdjen ÄongreffeS bie Singen Dieter eifriger ©priften 
auf bie neue SÖelt gerichtet fein merben, entnehme id} meinem 
$0?iffionar3»j£ageb.udj biefe jeweils an Ort unb ©teile unb 
unter bem ©inbrud beS SlugenbtidS gefdjriebenen Blätter in 
ber Hoffnung, fie mosten mandje genauere Sluffaffung unb 
einige flarere begriffe öon jenfeitS beS D^ean^ geben. 


I. 

SBinnipeg. 


. SDie (Sieden lauteten ben SlngetuS, als ber 3 U Q mit 
majeftätifdjejn ©djnmnge bie lange ©ifenbrüde nat)m, bie 
über bie trüben gluten beS fRoten $toffeS gefdjlagen ift. 
3dj ftanb bor ben f£oren bon Sßinnipeg. ®urcf) baS SluS» 
fidjtSfenfter beS ©alontoagenS blidte id) auf bie weit in ber 
©bene J^ingeftrerfte ©tabt, ben neuen, rafdj §u 33erü^mtt)eit 
gelangten äWittelpunft ber norbweftlicfjen ^ßrobingen. ®er 
allgemeine ©inbrud biefer bon Xag gu £ag an SluSbepnung 
unb SBebeutung geminnenben Söunberftabt, ift fo aus ber 
f^eme, bem gleidj, ben ifjre fftadjbarinnen in ben bereinigten 
(Staaten madjen. 

^ol^bauten jeber Slrt unb gorm, ©dfjuppen, ©peidjer, 
^trbeitß^äufer reiften fid) in enblofer $olge aneinanber unb 
verloren fidt) inmitten bebauter gelber, befiebelte unb un* 
benebelte ^lädjen löfen einanber ab unb geigen, bafj alle 
biefe ©tabtöiertel jüngeren Datums finb, baf; aUeö bem 
Sluge Iper ftdj 2)arbietenbe ber (SrünbungSperiobe einer wer- 

29 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



388 


dmnnerungen aus Äanaba. 


benben «Stöbt angehört, beten cf)ara!teriftifdhe3 HRetfmal bie 
ungültigen Sdhornfteine, IRöhren unb 3htinber aller formen 
unb ©rößen bilben, bie fid} fdjmarg öorn Karen $immel 
abheben. SllS ebenfobiele 3 cu 9 cn ^ cr inbuftrieüen @nt- 
midlung, als ttnterpfanb einer gefieberten 3uEunft. 

Offenbar fehlt eS bem Silbe oon SBinnipeg an male* 
rifdhen Zeigen; aber mag auch ber Äünftter bort menig 
geffetnbeS finben unb bie Stabt jebeS SlnhaudhS Oon Sßoefie 
bar fein, fo ruft bodj in bem mit ben Sftotmenbigleiten beS 
SebenS redhnenben Sßraftiler ober bem für bie Eigenart 
frembet ßänber empfänglichen Seobadhter ber btofce unge* 
mohnte unb gemiffermafeen ungufanunentjüngenbe StnbtidE 
biefeS Ortes mannigfache Sorftellungen mach- 

S)er Saljnhof ift biefer Stabt ober beffer ihrer in ber 
(Sntmidlung begriffenen Sorftäbte mürbig — er ift noch im 
Sau. Quaberfteine, Saufteine aller Slrt, $)adhgieget, 3 em ent 
finb bort gu Sergen jeber $orm unb ©röjje aufgehäuft, 
(Sifenträger unb Jpolgbalfen bebeefen ben Soben längs beS 
SafjnfteigeS. @3 fdheint, als foUe biefer Sahnhof, ent* 
fpredhenb bem fünftigen Söadfjstum ber Stabt, gemaltige 
©imenfionen erhalten. 3Wan ermattet nämlich mit Se* 
ftimmtljeit, bafe SBinnipegS ©inmopnerga^l jährlich um 
25 Sßrogent fteigen, feine Sebeutung fich in gehn Sahren 
oerboppetn mirb. Stile SBett ift felfenfeft baöon übergeugt, 
unb biefe ©emi^eit erhöht bie allgemeine Satfraft unb Se* 
parrtidjfeit. 

Äaum E)ätt ber 3 U 9# *> a fch e ich eine fdhmarggetteibete 
Schar Oon ÜRenfdjen auf bem Sahnfteig an meinen SBagen 
heranfomnten. 3 uer f* h Q ft c i<h baS für einen oon (Seifttidjen 
angeführten ^podjgeitSgug, in grö&erer jebod) erfenne 
idf) einige OrbenSbänber unb Schärpen auf ben meinen Sor* 
hemben unb SRofetten bon gleicher in ben Änopf* 

löchern. Äein 3n»eifel mehr — eS finb SanbSteute, bie mir 
einen fo ti ebenSmürbigen Empfang bereiten. 

Sch fann f)kx nicht alle SegrüjjungSreben, alle (Singel? 
heilen biefeS §et%l\fyn unb aufrichtig mannen SBiUlommS 

Digitized by Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



(Erinnerungen au§ Äanaba. 


389 


toiebergeben — nicht unterlaffen aber toiH ich, ju fagen, 
tote tief mtdj biefe toarmberjtge Aufnahme ergriffen, toie jene 
Sorte mich ermutigt höben, bie Aufgabe, bie ich nttr gefteHt, 
ju erfüllen. 

$uf bet ©trafte ertoartete uns ein langer $ug bon 
Sagen. 3Jtan geleitete mich b n einer ©atafal&dje, beren 
reiche Aufmachung unb fdhtoer berfilberte Saternen mich 
barauf fchliefeen liefen, bajj fie bei ben feftlichen Anläffen 
im ftäbtifchen Seben bertoenbet ju toerben pflegte, ©hrlid) 
gefagt, ift ja eine fdjlichte Anfunft, eine ®rofdhfenfahrt jur 
Sehaufung unter S3oranfenbung be3 ©epädS mehr nach 
meinem ©efchmad AnbererfeitS aber bilbete biefe mir burdj 
bie ®üte meiner ßanbsleute bereitete Heine freier für mich 
eine hohe» überrafd)enbe greube unb bot mir treffliche ®e* 
tegenheit, gleidh bei ber Anfunft alle ©pifcen unferer fleinen 
©emeinbe fennen ju lernen, barunter bie SJtänncr, bie btefe 
jufunftreidje ©tabt h a & en grünben h e ^f en unb fidjer am 
beften bie ArbeitSbebingungen biefer Snbuftriejentren fennen. 

Auf bem Sege jum ©ift beS (SrsbifchofS, jenfeitS be3 
Stoten gluffeS, im ©t. SSonifaäiu348iertcl, burchfahren toir 
Sinnipeg in feiner ganjen Sänge. Sa3 fofl ich baüon er= 
jählen? Sa8 bon biefer ©tabt fagen, bie in meinem ®e* 
burtgjahr noch 9 ar nicht beftanb unb an beren ©tätte fi<h 
noch öor Wenigen Sahrjehnten bie ©teppe behnte, in beren 
2Kitte bie Angefteüten ber ^ubfongefeUfchaft ein berfdjanäteS 
IBaracfentager errichtet hotten ? 

$)iefeö gort tourbe ber Äern ber nahezu 100,000 (Sin* 
toohner gählenben ©tabt. $)er nodh h eu te borhanbene Sart= 
türm toirb mit gug unb Stecht at§ ber ©runbftein gu biefer 
SWetropole be3 SeftenS angefehen. 

3n jebem Anfang ftecft ein ©tücf Stomantif, unb fidjer 
hat bie Urbarmachung biefer ©inöben, bie erfte Bebauung 
biefer jungfräulichen @rbe, bie erfte bon ber Sßflugfchar ge* 
jogene gurdje ihren poetifchen Steij. $atb Äaufleute, h<*Ib 
gorfd)ung8reifenbe, toagten fid) bie SJtänner ber |>ubfon- 
gefeUfchaft in bie un 5 Ugängli<hften Gebiete, in bie toilbefte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



390 (Srintteruttgen au§ Äanaba. 

(Shtfamleit, tämpften als unerfchroclene Abenteurer Währe 
©dhladfjten gegen 0üffef herben unb lagen beftänbig mit ben 
Snbtanern im Kampfe. $>ie ©efchidhte biefeS $ortS ber 
£ubfonbat)=©efellfchaft ift eine ununterbrochene golge merf* 
Würbiger Gsreigniffe, pactenber Gspifoben, bie ’toie GfooperS 
„Seberftrumpf" unb „2)er lefcte ber fDtohifaner" anmuten. 
Sßar baS bie primitiöe, fo^ufagen epifcbe fßeriob«, fo fielen 
mir jefct in ber fßrofa-Gspodhe beS GürmerbSlebenS. 

$)enn unleugbar ift ber (Sefamteinbruct ödu biefer 
£anbelsfiabt recht profaifd). Sn allem gleißt fie ihren 
©djwefterftäbten jenfeitS ber ©übgrenge. ©o mie iefct 
Söinnipeg pat Chicago öor fünfzig Sapren auSfehen müffen. 
2)ie Iwuptftrafje, burch bie mein 2Beg führt, begrenzen rechts 
unb linfS anfepntidbe Käufer unb riefenhafte |>anbelSgebäube 
jeher Art. Söarenhäufer unb ßäben löfen einanber ununter* 
brodjen ab unb bei einem raffen 53lict auf bie mit taufenb 
©ingen in allen formen unb färben prunfenben ©dhau* 
fenfter geminnt man eine SSorfteUung öon bent ©efamt= 
üerbrauct) unb bem Stiefenumfafc. 

AngefidjtS beS auf ©dtjritt unb Stritt Übereinftimmenben 
glaube ich mieber einmal in ben ^Bereinigten (Staaten ober in 
Aufträgen gufein unb baS ift auch maprf^einlid) ber ®runb, 
Weshalb tdi) mich gleich bei ber Anfunft ein wenig beimifct) 
fühle. AUeS, WaS ich felje, bie h fl lbfertigen ®ebäube, bie 
überfüUten ®efd)äfte, bie belebten ©troffen unb öor altem 
bie raftlofe SSeüölferung, baS fc^marje ©emimmel gefdjäftiger 
Waffen, peimelt mich an. ©iefe öon geftern auf fyentt 
perüorgegauberten ©täbte haben ein gan§ eigenartiges ®e* 
präge. Sb« älteften ^Baulichkeiten beftepen aus ^olj, an 
ihre ©teile treten allmählich bei ber ASeiterentmidlung beS 
DrteS gemauerte Käufer, bis auch biefe fdbtiejjlicb ben ganj 
aus ©tahl unb Güifen errichteten fRiefenbauten weichen. 
®iefe brei AlterSftufen meift tro£ feines furzen 23eftehenS 
auch SBinnipeg auf. $5ie h°h en SSolfentrafcer ftnben fidh 
freilich erft öereingelt, ÜJtauerftein unb £ol§ h err fä en nw h 
öor. SDie SOieh^ahl ber Käufer, SBerwaltungSgebäube unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



©rinnetungen aus flanaba. 


391 


Äirdjen finb aus Vollen unb Brettern errietet unb fteflen 
mehr .gimmermannSs als Vaumeifterfunft bar. 

3Wan fagt mir, ba§ im allgemeinen jebe Familie ihr 
eigenes Eottage betoohne, baS natürlich oft nur flein ift unb 
mehr einem Vogelbauer auf grünem Vafen gleicht. Vei aller 
Verfdjiebenheit aber finb biefe Räuschen unenblidh biel mehr 
roert als jene $lrbeitertt>ohnftätten, mo unter einem SDadje 
unzählige menfchliche SSefen zufammengepfercht finb. 

SMe Vehaufungen ber mohlhabenberen Vürger finb oft 
auch nur aus £otz, aber feineStoegS gefdjmadloS. Sie feigen 
einen befonberen Stil, ben man als Äoloniftenftil bezeichnet, 
ba fein Urfprung auf bie erften Slnfiebler jurüdgeht, unb 
ber in feiner bornehmen Einfachheit oft aufcerorbentlid). ge* 
fehmadboü mirft. Sn ben Vereinigten Staaten hat fid? biefer 
Äoloniftenftil j. V. fo ftarf entluicfelt, bah man in biefer 
Vanart fabelhaft teure Sanbhäufer errietet. So finb bie 
©ommerrefibenjen ber 3ÄultimiHionäre faft burdjroeg in biefem 
Holzftit erbaut. 3)ie aufgefefcten ©todtoerfe, bie Säulen* 
reihen, ja felbft bie runb umS £auS laufenbe Xerraffe, bie 
man ohne recht erfidjtlichen ©runb Vi Q itä ö nennt, finb aus 
£ot$. ©elbft Sßohnfifce oon fdjlobartigen IRaumberhättniffen 
betbahren baS befcheibene, tänbliche ©epräge jener Uranfiebe* 
lungen. 

Sn Äanaba nimmt eben berfelbe Vauftil einen anberen 
Eharafter an. Sn feinen öfttid}en fßrobinzen gemahnen 
felbft bie Holzbauten an bie 2trt beS 18. SahrhnnbertS. 
$)ie Vfanfarbenbächer, bie aus bieten tleinen Scheiben be- 
ftehenben genfter erinnern uns burchauS an granlreidh, 
mährenb fid) im Sßeften ein neues ©enre enttoidelt hot, baS 
bie Engtänber ben Königin *2lnnaftil nennen. ®tefe fehr 
mannigfachen, oft red^t feltfamen EottageS fcheinen ängftlich 
barauf bebadjt, etttmS bom Üftachbarhaufe böllig VerfchiebeneS 
unb, toenn irgenb möglich, Eigenartiges, noch nie $)agetoefeneS 
barzuftellen. 

Erfreulichertoeife hot jebeS £auS fein ©ärtchen ober 
toenigftenS einen &of mit ein paar Väumen, ber eS bom 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



392 ©rinnerungen au8 Äonaba. 

üftachbarn trennt. ©erabe btefe ©äume unb Sßflangen, bieS 
©tüdfchen ÜRatur Oerleihen ben $olähäufern, bem Kolonifien* 
ftil, befonberen 0tei§. SBären bie ^äuSdjen ohne biefen 
natürlidljen ©dhmuct, ohne ©arten eng aneinanber gebrängt, 
fo Wäre bte SBirlung afl^u §art unb unausgeglichen. 

£>arin liegt ja gerabe ber £auptunterfdhieb — tytx 
wie in allen neuen ©täbten — ^wifchen ben $auptoerlehrS* 
[traben unb ben entfernteren SBororten. $)aher ift auch 
alle 28elt beftrebt, fo weit braufeen wie möglich gu Wohnen, 
unb gleich im ©rünbungSptan einer neuen ©tabt wirb ba3 
Zentrum auSfchtieblicf) bem öffentlichen ßeben mit feinem 
£>anbel unb Sßanbel üorbehalten, wäljrenb bie SBorftäbte 
SßohnjWedEen bienen, ©o ift eS nicht oerwunberlidj, Wenn 
biefe ©täbte eine ßtiefenauSbehnung annehmen unb felbft ber 
befdjeibenfte Kleinbürger häufig mehrftünbige Reifen täglich 
machen mub, um morgens jur Arbeit unb abenbS wieber 
heimwärts ju fahren. Überall, wo bie englifdje flagge toch*, 
in Mftralien toie am Kap unb im übrigen 9lfrila ift eS 
ebenfo. 

$)aS ßeben ber Waffen ift bis in bie fleinften ©injet* 
heiten genau geregelt. Me SSelt fteht $u gleicher geit auf, 
$ur gleiten ©tunbe üerläbt man baS ^>auS, um an bie 
Arbeit ju gehen, nimmt man fein $rühftüdf ein, lehrt man 
$um $)iner heim. Unb biefe ftrenge ©leicljmäbigleit be* 
fchränlt fidh feltfamerweife nicht auf baS äubere ßeben, fie 
erftredEt fiel) oielmehr auch auf ben inneren ÜDlenfdhen, fo bab 
fd^lieblidb alle in aßen ihren ©efdhmadESridhtungen, SBünf^en 
unb ©ebanlen übereinftimmen. Überall, wo bie Mgelfadhfen 
fi<h niebergelaffen haben, in Mftralien, ßtfrita unb Slmerila 
haben Überlieferung unb Übung bie gteidhen ©ewohnheiten 
unb SBohnöerhältniffe erzeugt. 

SBinnipeg ift eine Oon ben ©täbten, bie einem SBillenS* 
alte ihre ©ntfteljung üerbanlen unb nun oon fotcher ©in* 
heitlidhleit beS ©ebanlenS, ja oon einem unwanbetbaren 
©pftein 3eugniS ablegen. SRit ©taunen blidfte ich auf bie 
laum angelegten ©traben, bie, fdhlammbebedEt unb üon@chnee s 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



(Erinnerungen au« Stanaba. 


393 


toaffcr überflutet, §at6 borfintflutlich anmuten unb ftd^ faft 
noch in bemfelben guftanb f> c fi n b en mie einft jene Sanbmege, 
bie querfelbein ju bem Sßräriefort SBinnipeg führten, mäbrenb 
bodj beute ftdj red^tS unb tinfS (Sebäube ergeben, bie mit 
ben testen ©rrungenfdbaften ber ^edbntf auSgeftattet finb. 

3)abei möchte ich auf eine in ber $at merfrnürbige, 
allerbhtgS auch febon anbermärtS ermähnte @rf<beinung fyn» 
meifen. ®er au§ ber Sitten Söelt anfommenbe $rembe, bet 
eine niete 3abrf)unberte atte Sfultur babeirn getaffen bat, 
munbert fidb junädbft nicht über baS, maS er öorfinbet, 
fonbern über baS, mas fehlt. @o gilt ber erfte (SmpörungS* 
fdjtei ber fdbtedbten SBefcbaffenbeit ber ameritanifdben ©trafeen 
unb jmeitenS bemängelt man, bafj fid) in biefen ©täbten 
$ot$baracfen neben prächtigen Sßatäften erheben — unb hoch 
follte man nielmehr überrafdbt fein, bort, mo unfre später 
nur enbtofe, Don SBüffelberben beüölferte Prärien oorge* 
funben buhen mürben, überhaupt irgenb etmaS §u finben. 

3n einem langen Sogen führt bie ^auptftrafje bis §um 
$tuffe. SBohl ift gujugeben, bafe fie nichts SlnaiebenbeS, 
äfthetifdh SefriebigenbeS b Q */ ober fcbliefjlidj fudjt man bodh 
hier auch nidjt gerabe fünftlerifdje ©cbönbeit. Um fo Der* 
blüffenber aber mirft bie um uns entfaltete (Sefcbäftigleit. 
3n bidhten üKdffen fdhieben fidh bie 9Jfenfd)en auf ben Sürger* 
fteigen aneinanber öorüber. Sille. SBelt h at eilig, jagt 
einem (Sefdbäfte nach, unb e * ncr fc^eint ben anbren über» 
holen su mollen. ©o ift biefe Jpauptftrafje oon Söinnipeg 
edf)t amerüantfeh, fo gan§ bie „^eue SBelt" üon einem @nbe 
jum anbren. 

Stach langer $abtt erreichen mir ihr @nbe. Söie ein 
Äabn magt ficb unfer (Sefäbrt in unfichere, llippenreidhe 
(Semäffer, beren Xtefe bie (Säule taftenb prüfen. $)odj 
unfer Äutfdjer ift ein guter Sotfe, er bringt uns, menn audh 
unter fcbredlicbem ©tofjen unb beängftigenbem Stäberfnirfcben 
glüdtidh in ben fiebern Sßort. Stun gilt eS einen faft fenf* 
rechten $)amm ju erllimmen. 2Bie er baS fertig gebracht, 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



394 (Srinneruttflctt aug Äanaba. 

mirb mir immer ein SRätfel bleiben, ober fdjon finb mir 
oben, ban! ber SluSbauer unb SßiUigfeit ber fßferbe. 

95ei biefer (Gelegenheit habe ich mich über bte SSorjüge 
biefer Sßrariegäule bergemiffern fönnen, beren gutem ÜBiUen 
ich mich bei meinen lünftigen Überlanbfahrten fo oft anju* 
oertrauen hoben merbe. 

II. 

©t. Soniface. 

Sine ziemlich lange (Gifenbahnbrücfe führt un& nach 
©t. öonifoce hinüber, ba$, h cutc nur eine SSorftabt, oon 
ben erften Slnfieblern als $tah für bie neue ©tabt aus* 
erfehen toar. (£S maren bieS franjöfifdje Dftfanabier, bte 
burdh bie Berichte ber erften äftiffionare baju ermutigt mürben, 
fidh hier an ben fernen Ufern beS Slffiniboine unb beS SRoten 
gtuffeS nieberjulaffen. 

©er oerftorbene (Srjbifdhof ©adjer, ein bebeutenber 
äRenfdj, beffen Sftame mit ber (Gefchichte ÄanabaS unlöslich 
Oerbunben ift, fann mit $ug unb ütedht als ber eigettt* 
liehe (Grünber üon 933innipeg gelten. ÜKur hat bie Grntmicf* 
tung eine anbre Dichtung als bie utfprünglich geplante ge* 
nommen. ©er ©chmerpuntt ber ©tabt h°t ftch auf baS 
jenfeitige Ufer Oerfchoben unb fo hoben mir nun jpoei einanber 
gegenüberliegenbe ©täbte, ©t. Söoniface unb Sßinnipeg, bie, 
menn auch burdh 23rütfen perbunben, hoch recht grofje SSer* 
fdhiebenheiten aufroeifen. Unb ^mar ift tefctereS, mie mir 
gefehen haben, bie gemerbtätige, biel gefc^jäftige, in jebem 
©inne amerifanifcf)e ©tabt, mährcnb ©t. SBoniface feinen 
ftillen, frieblidhen, altehrmürbigen ©harafter bemahrt hot. 

©ie meiften um bie Sfathebrale gruppierten (Gebäube 
gehören ber Äirche. (Größtenteils finb eS ^oljbauten, bie 
mit ihrer ernften flüchten Sinienführung unb ihren hoh en 
3J?anfarbenbächern burdjauS ben ©til beS 18. SahrhunbertS 
fefthalten. ©ie ©tabt hot mehrere Älöfter, barunter baS 
ber ©chmeftern Unfever lieben grau, mohl baS ältefte mehr* 
ftöcfige (Gebäube beS ßanbeS, unb baS fehr anfehntiche Äol« 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



©rinnerungen aus ftanaba. 


395 


legtwn ber ©äter ber ©efeüfdjaft Sefu. ®ie umfangreitftfte 
bauliche Mittage aber ift baS längs beS gluffeS ficE) erftrecfenbe 
ÄranlenhauS. • @S ift in großem Stile angelegt unb toon 
ganj befonbetS fegenSreicfter ©ebeutung für eine Stabt, 
beten arbeitenbe ©eböllerungStreife fo häufig non Äranf* 
beiten unb Unfällen aller ©rt heimgefucftt werben. 

3)ie Äatbebrale —fo bnrf man fie getroft nennen — 
ift ein rechtes Urbilb einer SlnfieblungSfirdje, eine fdjlidjte 
^oljJa^ette/ wenn auch in groften Slbmeffungen. 2)iefe 
fanabifcften JUreften finb wohl intereffant, ba fie unter ©ei* 
bebaltung ber urfprüngtichen Äirdjengotif ber alten SBelt 
mit i^ren beiben emporftrebenben ©lodentürmen bocft rein 
aus $04 errietet finb. 

5)kftt baneben,, inmitten eines non einem weiften §olj* 
gitter umf^loffenen ©artenS, liegt ber ecabifcftöflicbe. Si|. 
$ucft fytx bat ficft ber länblidje ©efcftmacf aus ber 3eit ber 
erften ©nfiebler erbalten. Men ©ebäuben non St. ©oni* 
face ift ber (Stempel biefer Sßeriobe beS SJMoniertumS mit 
ihren Saften unb TOh* tt beutlidb aufgeprägt. ©Me fo ganj 
anberS flauen biefe ^äufer brein als bie bodbmobernen ©au* 
werfe ber SRerdjbarftabt! Unb wenn biefe $auptftabt ber 
Steppe ihren eigenartigen -3tei-$ b at / f° liegt er gerabe in 
biefem ©egenfab jwifcben Slltftabt unb Sfteuftabt, awifdjen 
bem materiellen ©Mnnipeg unb bem Sifc ber ©eifteSarbeit, 
St. ©oniface. 

$)enn mehr nodj als bie ^ß^fionomte ber beiben gwit* 
lingftäbte, mehr als ihre ©ebäube unterfcfteiben fidb bie ©e* 
Wohnet unb ihre SebenSfäbrung boneinanber. &ier in 
St. ©oniface wohnen ehemalige Sanbleute, äftenfchen, bie bie 
3 urütfgegogenheit lieben, äWitglieber religiöfer ©efellfdhaften, 
Seftrer, ©eiehrte, gorfcfter unb ©rübler. tiefer ernfte 
©hallet fttmrnt fo re^r §u ber ^ßerfönlicf)feit beS ©egrün* 
betS, beS gtoften SRiffionarS Xadjer, unb man oerfteht, warum 
St. ©oniface ein wenig als baS weftlanabifcfte 9tom gilt. 

2 Wit einem lebten SRud hält bie Äalefdje enblidh bor 
bem erjbiftftöflidhcn Stfc, Wo micft bie guten SßatreS mit 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



396 


©rinncnmgcn aus Äanaba. 


rübrenber ^etßUcfjfett aufnebmen. ©ie alle haben ihr Seben 
in unermübticher Arbeit, unter üerfcf)iebenattigen, aber ftetS 
gleich garten Söebtngungen ^gebracht, bie einen in ber Sßrärie, 
bie anbern in ben neugegrünbeten ©täbten. Sßiele oon ihnen 
finb in Äanaba geboren, anbere bor langen Sabren au« 
Gsuropa berübergelommen, äße aber finb fidbtlidb begierig, 
bon bem SReuanfömmling Äunbe oon ber Eilten SBelt $u 
erbalten. 2)ie toarme guneigung, bie fie äße für baS 
üKutterlanb hegen, macht einen umfo tieferen ©inbrucf, als 
hoch mancher oon ihnen es nur Oom ^örenfagen fennt. 

Unb bocb fühlte ich midb unter biefen äRännern oon 
Anfang an fo ju ipaufe, ift mir aßeS fo liebüertraut, als 
trennten midb 9 ar oifht ^aufenbe unb aber Üaufenbe Oon 
Seiten üon ben (Seftaben ber Sitten SBett. 2)ieS (Gefühl 
ber gugehörigfeit mufj einen inneren ©runb hoben, benn 
baS $ufeere ift bodb fo ganj Oon ben Gingen ber Heimat 
oerfdjieben: bie Äathebrale ift ein echter ©iebetungSbau, unb 
baS Oor meinen Söliden fidh toeitenbe Sanb ift nodh heute 
fo tbpifdh präriearttg, mie es fidh ben erften Söüffeljägern 
bargeboten hoben muh- 

3 m ßiefeftorium, mo uns eine einfach aber gut befteflte 
Xafel ermartet, merbe ich ben*patres oorgefteßt. 5¥aum 
aber höbe ich mich mit meinen liebenStoürbigen SBirten' be* 
fannt gemacht, als man mir mitteßt, bafe bie gange unga= 
rifdhe ®emeinbe midb in ber Äatbebrale ertoarte. 

SEÖie fdhon gefagt, trifft ber üftame Äathebrate nicht 
ganj baS Söefen biefeS (SebaubeS, baS bei aßer^rojje hoch 
jebeS ardhitettonifdhen ©dbmucfeS bar unb in ber urfprünglidj 
einfadhften SSeife erbaut ift. Um fo mehr überragte mich 
beim ©intritt ber Stnblidf beS trefflich auSgeftatteten unb 
gefdhmacfooß belorierten Snnern. 

SBeit gröjjer aber nodh omr mein ©rftaunen, als idh 
gu beiben ©eiten beS ©djiffeS aße meine SanbSleute auf- 
gefteßt fab- 2Jfit entfalteten Söannern, ©dbärpen quer über 
bie Söruft unb Äofarben im Shiopftoch fahen fie gar feftlich 
au«, biefe braoen £anbroerfer, bie beute nachmittag bie 


ty Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



©rinnetungen aus Äanaba. 


397 


Mett ruhen tiefen, um bie 9lnfunft t^rcö ^reunbeS aus 
ber ^ehnat gu feiern. 

Sn ben nieten ©efprächen, bie id) mit ihnen führte, 
habe ich intereffante ©ingelheiten über ihre Sage, ihre Arbeit 
unb nor allem ihre ßulunftspläne erfahren. biete betrauten 
ihren ^tufent^att in Sinnipeg offenbar nur als Durchgangs* 
ftatton. Sie mollen, benor fie fid) über enbgültige lieber* 
taffung fdjlüffig merben, ^ter Sprache, Sanb unb Seute 
fennen lernen, ferner ift eine beträchtliche 3 a h^ öon 
ihnen beftrebt, burch Arbeit auf bem einen ober anberen 
©ebiete ein getoiffeS Äapitat gu ertnerben, baS ihnen er* 
mögticht, fich auf irgenbeiner entlegenen $arnt angufiebeln. 

Sie alle finb Jräftige 3Äänner mit fyUen köpfen, niete 
non ihnen fornmen aus ben bereinigten Staaten, ba fie 
non ben guten 9tnfiebtungS0erhättniffen im neuerfdjloffenen 
reichen Seftfanaba gehört tyaben. Sh r SBunfch ift, in ben 
befifc non $reipargeüen gu lommen, bie non ber Regierung 
an Sßeuanfiebler nerteitt merben. 

Sie nerftänbtich, tt>ie berechtigt ift baS bertangen, ein 
toenig Sanb ihr eigen gu nennen, eine Familie grönben, fidh 
ein friebtidjeS, fefchafteS Seben fdjaffen gu fönnen, befonberS 
bei biefen Daglöhnern, bie, jahraus jahrein in ben gabrifen 
unb Seinen tätig, mehr unb mehr gu bloßen Serlgeugen, 
gu SWafchinen gemorben finb. 

(Sortfefcung folflt.) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXXV. 

c&är^re Wiwdjttttfl- 

$rifdf)e 93ibe(g(offen in SSürsburg, 1 ) Selbf X- 
berftänbtidj liegt e3 ben auf ffteligion, ©efdfjidjte ünb ^ßolitiE 
geröteten $ielen biefer Blätter fern, auf altirifdje 58ibefl)anb= 
fünften be3 näheren ein§ugefjen. Slber menigftenS Ijingemiefen 
merben barf unb mujj audf) hierorts auf eine unter bern Sd()ü& 
be§ 0berbib(iotf)eEar§ ber Uniberfität üSürjburg, Dr. ^ranj 
(Segnet foeben erfd)ienene ^gd^tuiffenfd^aftlid^e Seiftung im Ge¬ 
biete ber altirifcf)en ©(offenliteratur 511 au§gemäff(ten £eyten 
be§ üßeueit £eftamente§. $n meiner ©efdfyicbte ber fatf)o(ifd)en 
®ird()e in $>rlanb 1 (9J?atnj 1890) 611—627 ift ber Stellung 
„ber tjeitigen Sdfjrift in ber atttrifc^en $itdf)e" auf ©rurib be§ 
bamaligen Stanbe§ ber irifd§=englifcf)en, mie ber beuffdfjen j$or= 
fd^ungen ein befonbere§ Kapitel gemibmet. 9Cu<f) be§ paulinifd^en 
©obej ber Uniberfität SBürgburg mürbe gebaut (624). 

üftunmefjr empfangen mir burdf) Subm. ©^r. Stern beii 
©efamttejt ber pauünifdjen Briefe famt itjren ©(offen in' 
36 ^Blättern, meldje recto unb verso in SicfjtbradE au§gefü()rt 
ftnb. ®em Stejte ift eine gelehrte 3(b^anb(ung über bie §artb= 
fdtjrift borau§gefanbt, tn melier biefelbe atterbingS bormiegenb 
nac() ber gefd^id^t(id§=p^i(oIogifd§en Seite bemertet mirb. -Wad) 
SteraS fad)mämttf<f)er Prüfung trägt biefelbe irifdf)en S^araEter 
an fid) unb meift gemäfj i^ren pa(äograpl)ifd£)en Slnjeid^en auf 
ba3 adjte ^a^rfjunbert f)in. $n Sßürjburg gehörte fie e^ebem 
$u ben Söeftänben ber $DomEird)e unb urfprünglid) jur 93ib(iotf)eE 
be§ Schotten* ober !3renf(ofter§. $j()re ^etmat ift Urlaub. 5£)a§ 


1) Eplstolae Beati Pauli glosatae glosa interlineali. Qrifdf)* 
latetnifdjer ©obej ber Sßürjburger Uniüerfttätäbiblioibef. 3n 
Sic^tbrud ^eraixägegebert unb mit ©inleitung unb 3n^altäüberfid)t 
nerfeben oon Subro. ©b r * Stern. $aQe a. @ SWag 9tiemeper 
1910. grolio. XXXY1. 36 SDoppelUcbtbrude. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 



Äötjere Sefprct^ung. 


399 


bezeugt nad} ©tera „bie imboIttomtRene Zubereitung beS ber= 
toenbeten $alb pergamentS mit feinen äafjlrei<f)en eingefd^nittenen 
Sötern unb bänngefd^abten ©teilen". 9tur nod) auf einem 
^kpierftreifcn befinbet fid) bie 3luffd§rift beS erften ©inbanbeS: 
Epistole beati Pauli glosate glosa interlineali. ©ut er¬ 
matten finb bie lateinifd^en ©(offen, bielfad) unbeutticf) geworben 
bie irifd^en ©loffen. Heute fe^lt in ber £>aubfdfjrift baS erfte 
93Iatt mit beut „Prologus Pelagii in omnes epistolas“ unb 
mit einem längeren Argumentum beSfelben 9tutorS jurn 9tömer= 
Briefe, baS im Codex Armarchanus entölten ift (XIV), 28ie 
bei ben übrigen ©riefen fteljt mente auf ©tatt la baS fürjere 
Argumentum beS IßelagiuS mit ben SBorten „Incipit Argu¬ 
mentum eiusdem epistolae, baS im Codex Armarchanus 
unb fonft ermatten ift" (XIV). Über ben ©ibelcobej bon 9tr= 
rnagm $obi idm rnidm in ber irifd^en ^ird^engefd^id^te eingemenb 
berbreitet (1 615). 

9ftit unfäglicmem gleite mal ber fadjfunbige Herausgeber 
ben ©obe$ nadm ber paläograpmifdmen unb fprad^Jritifd^en ©eite 
beteuertet. £)ie in ber ^ßaläograpmie meute feftgelegten Kriterien 
toeifen ber ^aubf^rift imre ^eimftätte im SdEanb beS ad^ten 
^amrmunbertS an. gür bie ©efdEpcmte ber lateinifdTen fftedTt= 
fdmreibung lomnten in ©etrad^t bie jamireidjen ©eifpiele über 
bie ©dmreibtbeife ber ©ofate, ®onfonanten unb ®ipmtonge, auS 
benen fid^ bie SluSlpradje beS £ateinifc£)en bei ben alten $ren 
toiebermerftellen Eäfjt. SBenn man audm griedE)ifdmen SEÖörten be= 
gegnet, bann erinnert man fi<m gerne an Subtoig Sraube’S 
geiftbolle Arbeit: „O Roma nobilis, ptjilot. Unterfucljungen 
auS bem übftttelatter“ (SUünd^en 1891) mit bem inmattreidmen 
Kapitel „Kenntnis beS ©rieepifemen bei ben 3*en jur Zeit 
®arlS beS Ramien", tuelcTe idt) im Siterar. ^aubtueifer 9?r. 532 
(fünfter 1891) jur Slnjeige gebradjt mähe. 

SDafj ber mt- $atricf, ber Slpoftel $rlanbS, fiel) ber $tala, 
alfo eines bormieronornpanifdjen £ejteS für baS alte £eftament 
bebient m°t, Üt m eu te allgemeine Slnnamme. 2BaS aber baS 
SKeue £eftament betrifft, fo m fl hen (£E)apman’S Unterfucpungen 
eS faft jur ©etoifjmeit ermoben, bafj „^atrict bielrnemr eine irifd^e 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



400 


Äürjere 33efpred)ung. 


©ulgata, bemt einen altlateinifdfjen, bon ber Vulgata nicf)t be= 
einflufjten 3Teyt gebraust Ijat". 1 ) ®er Söürjburger (£obej ber 
paulinifdjen Briefe nähert fidj, wie ba§ ber (Sefd)i<J)te ber 
©erbreitung ber ©ulgata entfpridjt unb Wie «Stern auäbrücfticfj 
Ijerborfyebt, bem Ceolfrid Codex Fuldensis unb bem (£eolfrib= 
(£obey bom üyaljre 715. 

2Ba§ bie Ouetten ber nteift furjen lateinifdjen (Stoffen 
anlangt, fo l)at ßimmer in feiner Sd^rift: $etagiu§ in 
Berlin 1901, bariiber eingeljettb getyanbelt. Überwiegenb ruljen 
fie auf bem Kommentar be§ $ßetagiu§ ju ben paulinifdjen ©riefen 
(®iljn, fßatrologie II [©aberbora 1908] 353), iebodf) werben 
aud) bie ®irdf)enbäter Stuguftinuä, Hieronpmu§, (Sregor b. (Sr. 
unb anbere benupt. 

Sitten greunben Jeltifdfjer Spradfjftubien in ©eutfd^lanb, 
wie auf ber grünen $nfel $rlanb lanu biefe Ijerrlidje Ute= 
rarifdje (Sabe nur bringenb empfohlen werben. SBenn ba§ 
®eltifd)e al§ lebenbige Spraye Ijeute einen neuen Sluffdjwung 
nimmt, bann tyat ber !atf)oIifdje (Spiffopat Urlaubs ^erborragenben 
Stnteil baran. !gm ©lenarfonjil bom $aljre 1900 Ijaben bie 
irifdjen ©ifdjöfe ifjre (Seiftlidjen ju eifriger Sßflege ber etjrwürbigen 
Sftutterfpradje aufgeforbert unb aufjerbem iljren umfaffenben 
Hirtenbrief wie in englifd^er, fo audf) in leltifdfjer Spraye 
erlaffen. 8 ) 

Slawen. 3Ufon§ 33eIIe8ljeim. 


1) Dom John Ghapman 0. S. B., Notes on the early History 
of the Yulgate Gospels. Oxford (Clarendon Press 1908. 
pag. 163—164.) S3gl. meine 33efpredjung im ftatljoli! 1909 I 
474-476. 

2) SSgl. meine Slbfjanblung in Sßering^einer, Sirrin für fatljol. 
Äirdjenrecljt. 33h. 90 (1910) 48: 2)ie jroei neuen irifd)en Uni* 
oerfitüten »om 2>aijre 1908. 


ty Google 


Original fro-rn 

MICHIGAN STATE UNIVERSUM 




XXXVI. 


Jitt* ben tragen ber netten <#ttffnr. 

©tid^probcn non ^8. Slnägat ^ölltnann O.S.B, (SBeuroit). 

1. 2)er Äinematograplj. 

«SdjrecfenSrufe patlen burdj ben beutfdjen SBlättertoalb: 
ein auf ber bollen Sinie bon (Steg ju (Sieg fortftürmenber 
Äonfurrent ift bem mobernen ®ucffaftentl)eater entftanben, 
ber $inematograpt>. @rft toar er Hein unb unfdjeinbar 
unb nährte fidj in aller Stille bon ben 93rofamen, bie bon 
ben Xafeln unserer Dpernljäufer unb „fünftterifcfjen" Ringel* 
tangel fielen. $)a$ flimnternbe 2icf)t feiner berbunfelte 
ba§ ©alcium unb bie eleftrifdjen Anlagen ber £)re§* unb 
anberen Sübnen nidjt. . 9lber er berbefferte feine ^ecfjuif 
bon Xag ju $ag, er ftottete feine Salons mit aQem Äom* 
fort ber fogenannten üfteujeit aus unb toagte ficf) plöfclidj 
on bie $)arfteÜung ganzer ^ragöbien, benen er bie munber* 
bare SBledjmuftf beS ©rammopljonS gur Verfügung fteHte, 
alles für fünfzig Pfennige. &er§, toaS millft bu mef)r! 
Unb §eute ift bem mofflfituierten Zentner toie bem ®ienft* 
mäbdjen baS „93iopl)Ott" pm fonntägtidjen ©ebürfniS ge* 
toorben. ®ie „braben Äinber", befonberS bie Äommunifanten 
unb Firmlinge, fjaben eine Stätte reidjer „93etel)rung" unb 
„lebenbigen 9lnfdjauungSunterridjteS" gefunben. Qrrnft unb 
$umor, Äunft unb üftatur, alte unb neue SBeltereiguiffe, 
bom 2luSbrud> beS SBefubS bis $ur testen ®rofjtat beS 
SßoliaeifyunbeS $lij, lagen am ftaunenben 9tuge beS fleinen 
äftanneS boriiber, unb eS ift gut, bafj eine fanfte Üftadjt 

$tfk*r.*poItt. »l&tUt CXLVI (1910) 6. 30 

Digitized by Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



402 


2Iu§ bcn Sagen 

# 


über fo manchem tu ber Verblüffung offen gebliebenen 
SWunbe gebreitet liegt. $eS lleinen VfanneS, fage ich? $)aS 
mar einmal; heute ift baS „Äinerna" ^offä^ig gemorben: 
bie (Sebilbeten aller ©tänbe gehen bei ihm aus unb ein, 
nic^t aulefct bie Herren ©tubenten. Unb barin befielt feine 
Äonlurrenj gegen ben Sfteliefgucffaften. 

9J?it bem Äinematographen fte£)t eS aber in Sßirltidjfeit 
fo. $>aS ruheöoße Söefen unferer Sttefchaut, bießeidjt auch 
bie langfame 9luffaffungSfraft unfereS ©ehirnS bermag itdf) 
nicht fo fdjneß bon einem bilblidjen (Sinbrud $u trennen 
al§ eine HWafdjine, bie in rafdjer golfle einäelne ©tabien 
einer VemegungSreifje auf bie heße glädje wirft ^lucfj im 
gemöhnlichen ©djauen beachten meniger fdjarfe Slugen nid)t 
allezeit jeben Moment einer laufenben (Sntmidlung, fonbern 
bermöge unferer (Erfahrung füllen mir in rafdfjem ©prung 
bon ipauptftufe ju ©tufe bie Süden gebanflich aus. 9ßäl)renb 
nun baS eine Vilb auf ber -ftefcbaut haftet, fteHt fidt) fd^on 
ein anbereS ein, unb bamit ift bie fortfdjreitenbe Vemegung 
gegeben. Unfere unboßfommene Vatur mirb alfo einer 
gemaltfamen Xäufchung, ober fagen mir es gleich gerabe 
heraus, einer $älfdhung überantmortet. ®enn mahrenb mir 
bei einer natürlichen VemegungSreilje einerfeits in ber üftatür* 
lidjfeit bie Kontrolle ber SBahrheit haben unb anbererfeitS 
unfer $uge mit allerfeinftem Xafte felbft bie erfaßten Ve* 
megungSftabien befttmmt, gibt ber Äinematograph nur miß* 
lürlidh feftgehaltene ober gar mißfürtich gefchaffene ©tabien 
mieber, ja fogar ©tabien, bie nicht gu einanber paffen, bie 
in aßer 9?uhe aufgenommen, aber in plö$lid)em ©dhmunge 
aneinanbergereiht merben. (SS hanbelt fid) fomit beim ®ine* 
matographen um bie Vergemaltigung unfereS ©ehinftinfteS 
unb unfereS ©rfahrungSbermögenS. ©ine natürliche Äorre* 
fponben§ jmifchen Verhaut unb ©ehirn mirb unter Vor* 
fpiegelung falfcher Satfacfjen in 9l!tion gefegt; 9luge unb 
Verftanb merben oerblüfft unb halten in ber Vermirrung 
biefc jmangSmeifen 3luSlöfungen für normale ßuftänbtidp 
leiten, aber nicht ohne jenes unbehagliche ©efühl, baS uns 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber neuen Kultur. 


403 


% 


bie Dt)nmadi)t, alle äRomente einer raffen 35emegungSreihe 
ft. 35. beS SBogetflugeS $u erfaffen unb mit ber ©emalt 
japanifcher SlnfdhauungSfünftter 00 m (Schlage eines ^ofufoi 
feftjuhalten, bereitet, üftur gan$ feinfinnige ©eifter bermögen 
fich über bie Urfadjen biefeö unbehaglichen (Gefühles fRedjen* 
fdftaft 51 t geben, eines ©efühleS, baS uns umfpinnt, mie ein 
fchtedhteS ©emiffen. 

Sn biefer ^älfdjung nun befielt roeitauS -jum größten 
Xeile baS 5l$ermerflidhe, ober menn mir uns gelinber aus* 
brücfen motlen, baS @d)äblid(je beS Äinematographen. 9J?an 
hat ihn bisher meift aus ©rünben ber Sittlicf)feit befämpft. 
©ab fich ber $Üinematograph aber in ben 35ienft ber pifan* 
terie ober gar Pornographie fteUt, märe bemnadt) eine rein 
jufällige Sache, bie fich burdj bie Polizei berhinbern tiefte. 
2 )em ift aber nicht fo. ®ie ganje ?lfterfunft unb Verlogen* 
heit beS Äinematographen brängt, förmtidft auf baS Unfitt* 
liehe hm* ®enn mit ben Mitteln ber Süge tann nur ber 
ÄultuS ber Unmahrheit getrieben merben. $)aS (Stoffgebiet 
beS ^inematographen ift unenblidj gering, mo mir aufjer* 
atttägtiche 33orfommniffe begehren, unb mie fommt eS benn, 
bab ft. 35. baS SRutoffop, ber einfacfjfte Apparat ^ur Über* 
rumpelung ber SRejjhaut, fich faft gar nicht anberS finbet 
als nur in ber $orm, bie ihm gemiffenlofe Spefulanten 
gegeben hoben, unb nichts anbereS bietet als 35abe* unb 
©ntfleibungSfeenen ? 3Jian gehe einmal burch bie Panoptifen 
bon 35ertin ober Äöln unb fdf)aue fich baS äur SReflame 
ausgebotene ©rfttingSbilb nebft Unterfdhrift in ben aufge* 
ftetlten Apparaten an, unb man mirb mir gern bie @r* 
fal;rung betätigen, bab baS SRutoffop auf ben Sfterbenfi^el 
fpefuliert, meit eS ja in feinem innerften SSefen Sfterbenfibel 
ift. $)o<h maS rebe ich & a üon muffigen Panoptifen, unfere 
fogenannten 33olfSgärten finb üoll biefer unfünftlerifchen, 
jugenboerberbenben Automaten, unb bie „grobe" OTndjner 
5luSfteüung mit ihrer oornehmen Sangemeile unb mit ihrer 
Jonfequenten fünftlerifchen SluSgeftaltung hat fich ein eigenes 
Räuschen für mutoffopifdhe ^eimlichfeiten nicht oerfagen 

30* 

Digitized by Google 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



404 


2lttä ben £agen 


tonnen, nicht als ob mir behaupten moEten, man fpetußere 
in biefern getoift großartig angelegten 3luSfteEungSparfe mit 
feinen horrenben greifen auf niebrige Snftinfte, aber man 
hat in Mncpen bei mancherlei ©ingen baS ©efühh als 
feien fie nur befdjafft jur Sßufion eines ©ro^ftabtbegriffeS. 

®ie fdjier unüberfehbare Kärrnerarbeit ber „9J?oberne" 
hat an ber Söenbe beS SahrpunbertS einen ungeheuren 
(Sdpnuhhaufen mie ein fatanifdjeS SöoEmert aufgerichtet. 
$)ie ©rfinbungen ber ^ed^nif unb 5ß^iXofop^te fteEten fid) 
in ben £)ienft einer unfauberen (Spefulation. 28i|blätter 
öom (Sc^age ber „Sugenb" unb beS „©implijiffimuS" burften 
fich mit ber unferen „Sttobernen" eigenen Slnmafeung als 
ber (Sinn ber ganzen neuen Kunft geberben. $)er $tirt 
mürbe gu einer tünftlerifchen SEotmenbigfeit erhoben. Unb 
in biefer $eit ber technifchen ©ntfaltung unb ber ^errfdjaft 
beS ^InfdjauungSunterrichteS fchoffen bie Kinematographen 
mie Sßilje aus bem SSoben. $)odj baS $euer brannte nod), 
baS ber auf bie @rbe gebracht pot, ber bie ^pänbter aus 
bem heiligen Tempel peitfcpte, unb entyünbete unter ben 
gläubigen (Spriften eine macptbofle SSemegung. <Sie ging 
bon ber Sßolitif aus, unb ihr Kampf gegen ben (Sdpnuh 
in Söort unb 53ilb, ber in neuefter geit, enblidp, enblidp, 
auch bie Kinematograppen in ben Bereich ihrer Slufmert* 
famteit gezogen hot, fängt an, im öffentlichen ßeben fchöne 
grüdjte &u zeitigen. Sßeldpen S)an! bie SRänner ber (Sittlich* 
lehsbemegung berbienen, geigt ein &intoeiS auf baS Sftartprium, 
baS j$. 39. einem Stören bon ben §enferStnecpten beS geilen 
^ftpetigiSmuS bereitet morben ift. 3lber ich glaube, bafe mir 
erft bie Hälfte ber Slrmee im geuer fiepen haben. Kolititer 
betrachten eine Kulturfeuche gunäd^ft bom (Stanbpuntte ber 
öffentlichen Drbnung auS; ihre Arbeit mirb junadhft nega* 
Eber Slrt fein unb bon ben Xatfadpen in jebem ©injelfaUe 
geregelt toerben. (Sie fuchen in erfter Sinie SBerpaltungS* 
maßregeln. ®ann aber müfjte baS Sßefentticpe einfepen: 
bie ©rgiepung gur mähren Kunft. ®enn maS hilft eS, ber 
Jppbra bie Köpfe abjufdplagen, menn fie mieber nadpoachfen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet neuen ßultut. 


405 


fönnen. Unb fyex fehlt bie anbere §ölfte ber Slrmcc. 
SBd^renb mir uns um theoretifdje Sßerte ftreiten, geht ba$ 
SBott iju ®runbe. Die $Uuft jmifchen bem neuzeitlichen 
Äunftfdjaffett unb ben breiten Stoffen be$ Volles mirb 
immer gröber. Die fühle #fthetif greift bie bergen nicht 
an, unb fo ift baS nach irgenb einer Vefriebigung feines 
ÄunftbebürfniffeS lechäenbe SSolf bem ©<f)unb preisgegeben. 
©S ift bie allerhödhfte $eit, bofc bi* Äritif ber fatholifdhen 
$unft unb SöeHetriftif §ier eingreift unb fern toon ben ^ß^ilo- 
fophemen einer 5lbeptenäfthetif bem magren SRenfdhentume 
feine Dienfte anbietet. Die Arbeit ber ^ßolitifer bebarf in 
biefem gälte einer geiftigen Vertiefung burdh bie ©rforfdljung 
beS innerften SBefenS alt ber <3cf)äben, bie auf ben (Grenzen 
gmifchen Äunft unb Seben liegen. 

@o genügt eS auch feineSmegS, bie Darbietungen ber 
Äinematographen bon Programm zu Programm ju über* 
machen. 2öenn nämlich, tt>ie baS äRutoffop, ber Äinemato* 
graph förmlich auf unfittlidhe DarfteHungen ^inbrängt, fo 
ntufj etmaS in feinem innerften Söefen liegen, morauS biefe 
Steigung er Hörbar mirb. 3<h §abe feine Dätigfeit als eine 
gätfdhung, als einen $utt ber Unmahrheit bezeichnet. 2BaS 
ber Äinematograph unter bem Dedmantel miffenfchaftlidfjer 
Vnfdtjauung bermittelt, ift ein fatfdjer SReatiSmuS, unb 
in biefem fyaben mir bie SBurjet ju feinen berberbtidhen unb 
bielfach unfittlidtjen SBirfungen zu fudhen. 

Diefer fatfdje SReatiSmuS ruht in einem hoppelten 2Ro* 
mente: einerfeitS in ber Vergemaltigung ber SRefchout unb ber 
empirif^en Äraft beS ©ebädjtniffeS, mozu noch ber Umftanb 
tritt, bafj bie ©inzelaufnahmen zur Überbrüdung ber toten 
fünfte fehr rafdh reprobujiert merben müffen, anberfeits 
in ben fpegietl für finematograp^ifdje Vorführungen fyx* 
geftellten ©chauftüden, bie nicht blofj jebem gefunben ©d)ön= 
heitSgefühl jumiberlaufen unb eine miberlidje D§eatralit züchten, 
fonbern bor allem burdh ihre fdhminbelhaften äRögtichfeiten 
ba3 VerftänbniS einer Haren Urfädhlichfeit $erftören. 

©inen intereffanten VemeiS für bie gälfdfjertätigfeit beS 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



406 


2lu§ ben £agen 


Äinematographen liefert bie beliebte SBtebergabe öom SCBogen be§ 
äReereS ober öon fliehenbemüöaffer. ®ie immer mieberfehrenbe 
miegenbe Vemegung ber 2öeflen gleicht nämlich bie fehler ber 
fünftlichen gijierung ber Vemegung3ftabien au§ urtb fo erhalten 
mir tatsächlich ein ruhiges unb meniger peinliches Vilb, maS ja 
überhaupt ber galt fein mirb, menn eS gelingt, bie 3Romentauf= 
nahmen auf bie gab* ber Aufnahmen ber $Re£haut ju fteigern. 
2 )ie SDarfteHung bon ßanbfdjaften ftört uns ebenfalls nicht 
allgufehr, meil mir bon ber $af)rt im (Stfenbahnjuge her an 
baS rucfmeife ©rfdjeinen ber ©egenftänbe gemohnt finb. 
SRadh biefen ©eiten hm auSgebilbet, bermöchte ber ^inemato* 
graph einigen Söert ju erlangen, freilich feinen biel größeren, 
atö ihn bie einfache Sichtbilberprojeftion befifjt. SDie Vor* 
führung großer Snbuftriemerfe unb bebeutenber Hantierungen 
im Äunftgemerbe fäme bielleidht noch baju, obmoht eS gerabe 
in ber Vermittelung gemiffer SöiffenSmerte hoch fehr ermogen 
merben mu§, ob ber übermittelte SBevt ben ©chaben beS mit 
ber Übermittelung berbunbenen falfdjen fRealiSmuS aufmiegt. 
Slber biefe ernften, lehrhaften £>inge finb eS nid^t, bie baS 
grohe ^ublifum in bie finematographifchen „©alonS" führt; 
eS miH fidh an bemegtern Seben erfreuen, nicht btoh an mieber* 
gegebenem mirflid^en Seben, benn ber ©türm borüberrafenber 
©tedhfch^ittfolbaten ober baS fchauerlidhe Xempo h Qtm Iofet 
Leiter muh auch einen ftupiben ®opf in Vermirrung bringen. 
$>ie heute fo gemiffenloS irregeleitete fRomantif beS VotfeS 
fucht fRührfeenen, ©rt)auergefcf)idhten unb bor allem Sach* 
gelegenheit nadj ber ernften Arbeit. Unb ba tritt nun baS 
innerfte SSefen ber finematographifchen Verlogenheit in 2lftion. 

Vefanntlich ruht ber Vertrieb ber $itmS h au Ptfäcf)fic^ 
in ben Hänben ber ^ranjofeu, unb man hat f<hon oft auf 
bie ©djrnuhmare ber beutfcpfeinblichen Pathö fr&res hm- 
gemiefen. S)er Urfprung aus *ßariS erflärt aber bie Xat* 
fache nicht genügenb, bah gerabe bie (ürhebruchSfeenen felbft 
in ben fonft anftänbigen ÄinemaS eine fo übermiegenbe 
fRoüe fpielen. $)ie VermecpSlung liegt überhaupt bem 
©chminbelapparate ganj befonberS. Unb bann Stände unb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet neuen Äultur. 


407 


©ntfleibungSfgenen! 2öir hoben in ©eutfdhlanb ©ott fei ®anf 
noch eine ^ßoligei unb hoben nic^t gu fürchten, WaS in granf* 
reid^ unb Italien, ja felbft in Ofterreich „für Herren" ge¬ 
boten toitb. Aber nod) reicht nnfere ©efe|gebung onfd>einenb 
nid^t au§, benn wie fönnte fonft mit läcfjelnber 9J?iene gtori* 
fijiert werben, was bie ©efefce berbieten? 

9Kit ber ^Betrachtung finematifcher Silber berbinbet fich 
eine hoppelte $reube, einmal bie äft^etifd^e ©eniefjung beS 
borgeführten ©egenftonbeS unb bann bie jener aus ber 
elften me<hanifchen AuSlöfung herborgehenben (Schönheit, 
bon ber Heinrich bon Stein in feinen „Vorlefungen über 
Afthetif" (Stuttgart, 3. ©• ©otta 1897) fpricht. $)ie f) 0 * 
merifdhe ^reube beS mobernen 9ftenfchen an ben ©rrungen* 
fdhaften feiner STedhnif überhaupt, bie ihn g. V. am ©rommo* 
Phon über bem Vtedhanifdhen gang bie fünftlerifdhe Ungu* 
länglichfeit überfepen läfjt, fpielt in bem heutigen SdjönheitS* 
empfinben eine überwiegenbe, ber Äunft gefährliche Volle, 
nidht gum minbeften im Operngudffaften. $)a nun biefe 
greube am SCechnifchen ohne gweifel für fich beredhtigt unb 
ungetrübt ift, bei ben finematifchen Vorführungen aber fo 
innig mit bem eigentlichen äfthetifdfjen ©enuffe berfcf)mitgt 
unb fomit ihre ^Berechtigung auf biefen überträgt, fo liegt 
bie ©efährlidhfeit beS ÄinemaS für bie fünftlerifche unb fitt* 
liehe ©rgiepung flar auf ber £anb. $>agu fommt noch, bah 
fich baS Auge unter ftänbiger Vergewaltigung über ben 
peinlichen ©inbrudf piuouS an eine falfche Urfädhlichfeit ge* 
wohnt unb bamit muh ßang uon felbft eine Verbilbung beS 
geiftigen AugeS, beS AugeS für ftunft unb Sitte, nebenher* 
laufen. $)ie technifdhe $reube fdf)tägt eine Vrüdfe über bie 
Unmoral — gerabe wie bei unferen fogenannten mobernen 
Söifcblättern — unb fteter tropfen höhl* ben Stein: bie 
mitgebrachte theoretifdje Sittlic^feit@anfchauung Wirb burch 
biefe mit erborgter Veredjtigung auftretenbe praftifdhe Un* 
moral alSbalb erftidft. Um gleidh eine Folgerung barauS 
gu giehen: eS ift notwenbig, bah ber Seelforger bie fine* 
matographifchen Aufführungen nicht nur überwacht, fonbern 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



408 


3lu8 ben SEagett 


bie Eltern auch auf ba$ ©efährltehe biefe3 ©dhaufaftenö auf* 
mertfam macht. 2Baö ber \)i. ^ran§ bon @ateö bon ben 
Xänjen unb ben (Schlämmen jagt, ba3 gilt auch h* er: 
beften taugen nichts! Unbegreiflich ftet^t ba3 ^Benehmen bet 
^röbinjbreffe gegenüber ben Äinematographen ba. 9lu3 
ÜD2enfdhenfurdht, auö gurdjt, fulturfeinblidh unb fleinftäbtifdh 
genannt ju merben, hebt mancher 9tebafteur nur baö technifch 
S&ttereffe beö jemeiligen äJ?onatöprogramme§ herbor, ohne 
auf bie fittlichen Dualitäten näher einjugehen, ober nimmt 
gar unbefehen ben „SSafdhäettei" beö Jperrn 2)ireftorö in 
fein SBlatt auf. ©3 ift notmenbig, bah burdh folibe SBolfö* 
bilbungöabenbe mit SßrojettionSbilbern ber ruhige Stunft* 
genujj für unfer beutfdf>e§ SSolf feftgehatten mirb; je gröber 
babei bie Äonfurrenj gegen ben ®inematograpben, um fo beffer. 

Ruhiger Äunftgenufe! Sßenn bie SBermehrung ber 5?ine* 
matogra^hen uneingefdhränft fo meiter geht, unb menn bie 
©Item in ihrer SBerblenbung in biefen Oerberbtidhen Slnftalten 
eine Söitbungögelegenheit für ihre Äinber noch fernerhin er* 
blidfen, bann mädhft in unferem tünftefrohen SSaterlanb ein 
©efchtecht heran, baö nicht mehr im @tanbe fein mirb, ftdh 
in ein mahreö Äunftmerl mit ganzer <Seete hmeinjutegen. 

2 )er Äinematograhh fommt einem redhten üfteufteitübel 
entgegen: bem Mangel an SBiKenStraft jum Renten, tiefer 
Mangel tarn gan$ bon fetbft burdh ©rrungenfdhaften ber 
SBerbielfältigungötechnif ober bielmehr burdh bie übertriebene 
©dhäfcung biefer ©rrungenfdfjaften. £)ie ©chauluft unb bie 
Suft am ©fanbal hat baö Renten beeinträdhtigt, unb idh 
fürchte, ber Slnfdhauungöunterridht ift ein jmeifdhneibigeS 
«Sdhmert. ®enn maö im 93iCbe audh in äberfidhttidhem 93er* 
ftänbniö [ich su eröffnen fdheint, baö !ann nur burch fach* 
lidheö $)ur<hbenten aller (Singetheiten im ®ebädhtniö h a ften 
bleiben. $>ieö le&te fehlt beim Äinematographen boüftänbig; 
er gibt nur berfdhmornmene, jerftiehenbe SMgemeinanfchau* 
ungen, bie mie Üftebetmotfen im ©ehirn nur ftörenb mitten. 
Slber fo gingö fonfequent bormärtS: erft Füllung ber gei* 
tungen burdh fafante Stanbalgefchichten, in fettgebrucften 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



bet neuen flultur. 


409 


•S^lagtoörtern bargefteHt, bann immer reifere SHuftrierung 
bis bi nau f P* «2Sodbe", bie einen beS SefenS gang über* 
bebt, Unb fdbliefjlicb bie alles niüeHierenbe, unöornebme 
„Äunft" beS „fingenben, tyredbenben, lebenben" 2)unfelfaftenS. 
2 öie »idbtig biefen SSefirebungen, biefem Mangel gegenüber 
bie ernfte Äonfurrens burdj ernfte, auf ben redeten Ausgleich 
pnfeben Slnfdfjauung unb (Sebanfen gebraute 99lätter, »ie 
3 .95. unfere „SBett", ift, brauche ict) »obt nur eben anpbeuten. 

2)ieS e»ige ©eben unb ©eben macht alfo pnädjft 
gebanfenloS. Äinber, bie oft bem Äinematograpben $u* 
geführt »erben, jeid^nen fief) perft fdbeinbar burdb eine ge* 
»iffe 2 lufge»ecftbeit aus, Oerfallen aber fefjr balb ber 3 er * 
faljrenbeit unb 3 er ft reu t^cit. $)aS ^ß^atitafielcben »irb 
falf<h unb einfeitig auSgebilbet. 2)aS Äinb fängt an p träumen 
unb einfam p »erben; eS bat DieleS im Äinerna gef eben, 
»aS feine frühreife beförbert, unb bebarf eS nur eines ge* 
ringen JtoftofjeS, um baS Ätnb auf Sabre bi nau $ unglücflidb 
p madben, um ibm einen feelifdben Äampf für bie befte 
Sugenbgeit, Oielleicbt fürs ganje ßeben aufpbürben. Qcltern 
unb ©eelforger »iffen, maS idb meine. 

£)ie Sagb öon 93ilb p 93ilb, biefeS fdbredflidbe haften 
fetbft ber rubigfien ©timmungen, macht genufjfüdbtig: nadb 
immer neuem ftebt ber ©inn beS ÄinemafreunbeS, ein 
rubeüoUeS (Seniefjen »irb ihm fremb. Unb bie günftige, 
billige (Selegenbeit macht 2)ieb*. Sille bertei Automaten finb 
eine ©efabr für bie Sugenb, ob in ihnen nun 93ilber ober 
93onbonS p ba^en finb; bie allerorts aufgefteUten Sluto* 
maten hoben in ber $inber»tlt mit ben lebten fahren gan§ 
neue 99ebürfniffe geraffen. 

©ie aufgeregten träume unb bie ©dblaflofigleit, benen 
bie Äinber burdb ben SÜinematograpbeo ausgeliefert »erben, 
einerfeitS burdb ben bargefteHten ©toff, anbererfettS burdb bie 
rafenbe, gitternbe 93orfübrung, ooüenben, »aS bie fabelhafte 
Slnftrengung beS StugeS, bie Überreipng ber ©ebnerüen, bie 
SRalträtierung beS ©ebäcbtniffeS begonnen hoben, unb ber 
SReft ift eine fürchterliche ÜfterOofität. ©a nüfcen bann feine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



410 


2Iuä ben lagert 


gerienfotonien mepr. $)ie Betätigung häufigen Äinema* 
befucpeS bringt fcpwars auf Weife ba3 fd^led^te 3eugni§. 

2öa3 un§ feptt, ift bie Söefd^auttc^feit. ©ie medjanifcpe 
SBeltanfcpauung mit ihrer ?tufeerlid)feit, SiberatiSmug unb 
Sozialismus mit ipren ftacpen $orberungen paben uns bie 
^Religion unb bamit bie Snnerlicpfeit Verboten., 2tept jagt 
bie Stoffe nur nocp bcm Brot unb ben Spielen nacp. ®ie 
Sfunft warb oom Stmüfement abgelöft. Unb WaS für Spiele ? 
SBenn’S poep fommt, Sport in allen formen, ift ja bocp 
alles jum Sporte gemalt worben, unb fonft bie Slfterfunft 
beS Äinematograppen, opne ben fein BolfSfeft mepr benfbar 
ju fein fcpeint. So grofe bie 3 fl f)f ber fcpaffenben Äünftler 
aucp ift, ja felbft fo grofe bie 3 ü Pl oucp berer tft, bie ab* 
geftofeen öon iprer Ummelt, wieber tiefe ©änge ber alten 
ätfpftif auSgefcpacptet paben, fie ftept in feinem Bergleicp ju 
ben einem oben 9J?aterialiSmnS zutreibenben Waffen. $>iefe 
SWaffen finb am Berpungern, gebt iptjen Brot, Brot für 
ipre Seele. ,,©ie $unft bem Bolfe", peifet ber SBaplfprucp 
ber „9lHg. Bereinigung für cpriftlicpe $unft". Sftacp heften 
wie ^pajintp ipoÜanbS „ßubwig Bicpter" ftreden fiep tau* 
fenbe non £änben. Mtffepr, mepr Oon biefem geiftigen Brote, 
benn fein ($efcptnacf mufe bem Bolfe geigen, wie fdpaal bie 
Gräbern finb, Oon benen eS fiep nacp Bergeubung unfäg* 
liepen BeicptumS näprt. Db eS noep getingen Wirb? ©emt 
unfer 3dtalter mufe, trop aller £)öpen unb liefen feiner $unft, 
baS automatifepe .ßdtalter genannt werben. Sozialismus unb 
$reibenfertum; lauter pople ütfafepinen, nioellierenbe 9ttecpa* 
niSmen, unOornepme blaffe Sepemen, beren Kultur im ©ram* 
moppon unb im 5finematograppen eine läeperlicpe Ironie 
erlebt. SBapre Kultur fagt: „(Sile mit äßeile"; baS Mittel* 
alter ift beS 3 eu 9 e - 2l& er & e i un§ torcb & a t 5lnto* 
mobile immer mepr ber ©rabmeffer jeber Bewegung. ®ie 
fatfdpe ^Cftpetif Oon peute oor allem gibt ber Bejeiepnung 
finematograppifcpeS 3 e i ta ^ ter re ^)t- SBü pQ&en eS an 
„Sugenb" unb „SimpliziffimuS" erlebt, wie bie $reube an 
neuer Xecpnif für bie greube an ber Sfunft, wie bie £ecpnif, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

MICHIGAN STATE UNIVERSiTT 



bcr neuen Kultur. 


411 


bie etmaS rein nted^antfe^eö ift, für bie Äunft fetbft gefegt 
tourbe. $)ie Äunft ift ariftolratifdb, fie fujjt auf ben abe* 
Itgften Rechten beS äftenfdbentumS, unb mer ficb auf biefeS 
SJfenfdbentum befinnt/ ber tft ein 9lriftofrat, ob er auch in 
Sumpen manbte. $edjnif ift ettoaS UnperfönlicbeS, jebem 
ftetjt fie gut Verfügung. 3bt* fogiatiftifcbe, niüetlierenbe 
2lrt, ntit ber fie baS Unmögliche ooUbringett unb bie Äunft 
bemofratifieren min, b Qt einen Slrmeleutgerudb an ficb, ber 
bor altem gerabe in ben {omfortabelften „Salons" ber 
Äinematograpben atembetlemmenb gelagert ift. $edjnif, bie 
ficb ber Unterorbnung unter bie mabrbaft perföntidbe $unft 
enthebt, unb auf eigenen Söegen toanbelt, führt in bie öbe 
SBüfte ber gtadbbeit. Unb I)ätte uns bie SSiebergeburt einer 
inneren Äultur noch fo biete btübenbe Dafen beraufgegaubert, 
auf benen ftcbS b err ^ teben täfet, fie täufdben uns nid^t 
über bie SBüfte bi nlüe 9- ®ine 3Kaffen!u(tur, eine Kultur 
beS (SefamtbolfeS, nur möglich auf ber ©runbtage eines 
einbeittidben unb ergreifenben (Glaubens, fdbeint für 3ab r ‘ 
bunberte noch eine Sebnfudbt gu fein. SDenn mie menig 
alle Sßoputarifierung ber $unft, ade (Srgiebung gu einer 
gefebtoffenen Kultur bis je|t genügt 'bat, geigt allein bie 
Stoffroabl ber Äinematograpben, bie im löanne ber fatfeben 
SRomanti! fteben, ja bie fo recht £>anb in £anb mit ©fjerlof 
4)oImeS unb 9Uc harter bie falfcbe fftomantif begrünbet 
haben, eine Ütomantif, unter beren (Sinfluf* eine erfdbreefenbe 
5lngabt fogialiftift^er, liberaler unb farblofer gelungen fteben. 

Scbauerfgenen unb 2)arfteKungen fdjrecfticber UngtücfS* 
fälle gieben mit pietätlofer £anb ben Schleier oom Sln= 
gefidbte beS £obeS. Sie bergetoaltigen baS $erg burdb bie 
unnatürliche SRacbe ihrer Spannung, unb gerabe in ben 
SluSmecbfelungen unb Spannungen ift ber $inematograpb 
auf feinem ©ebiete. $)er überanftrengte SSerftanb unb baS 
burd) buttertoeicbe fRübrfgenen oergogene unb burdb eine 
{raffe Ironie in 3 tt> * e fpatt mit ben mirUidben SSerbältniffen 
gefegte $erg öerfumpfen, fo baff bie Vorliebe b eu te # für bie 
automatifdbe Siftbeti! einer getuiffen UnterbaltungSleftüre nie- 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



412 2luä ben Sagen 

malS VJunber nehmen fann. $)ie Traumwelt beS fRctc^* 
tumS, in eben biefer romantifchen fronte gefärbt, worin fidj 
ber 3ufdfjauer eine 3eit lo«9 fänftlic^ bewegt, bewirft gar 
batb eine um fo ftärfere 9?eaftion ber Unjufriebenbeit. Unb 
fo hilft fdjliefjlidj alles jufammen, fterbofität, 3erfahrenl)eit, 
Unftete, Un^ufriebenheit, §ur Vilbung eineg fünftelofen nnb 
gebanfenarmen ^Proletariates. SDabet berfdjlägt eS nichts, 
bafe, uralten VolfSinftinften gentäfj, Räuber, SWörber unb 
2)iebe meift auch i^re «Strafe finben, benn fo WaS berfteht 
fidj Oon fetbft. 2)aS Win jebeS Votf. 9lber baS Herren* 
ntenfdjentum ber @hebrecf)er finbet eine $Palme. 3)ie äftorat 
beS ÄinemaS ift ber Utilitarismus. 

$)ie Vetonung ber Sedjnif, ber medjanifchen SBelt* 
erfaffung, |at gan§ bon felbft bie ßeugnung nicht nur beS 
SbealiSmuS im eigentlichen Sinne, fonbern auch ber Über* 
natur im befolge. 9J?an beamte einmal baS SBefen fine* 
matographtfeher Vorführungen genau, es geht ein ßog fraffer 
©rbhaftigfeit Ejmburcfj. £)a§ in ben größeren hiftorifdhen 
ober beffer unhiftorifd^en Stücfen VoSheit unb Sftiebertradht 
gerne in fatholifdjer ^luSftattung unb im Photographien 
©ewanbe ber technif^en SBahrheit einherfchreiten, pafjt nicht 
minber jum Sügenwefen beS Äinematographen. 

5lber wenn ber Äinematograph im allgemeinen auef) 
nicht ber Vruber ber Sdhunbliteratur wäre, wenn er [ich 
auch fern hielte bon äufjerlich fdjmuhtgen Vorführungen, fo 
müfjte ihn bie Späbagogif bodh ablehnen unb &war infolge 
feiner unmittelbaren SSirfung. SDiefe SBirfung, berfelben 
Duelle beS falfchen VealiSmuS entfpringenb, ift wie bie 
SBirfung ber einfeitig tedhnifdjen Vlätter boppelt, je nachbem 
fie in §infidht auf Verftanb ober ^>erj betrautet wirb. 
3unädhft berliert ber Verftanb bie gähtgfeit gur Unter* 
fdjeibung beS ^Sichtigen bom Unwidhtigen, ba ihm ja gerabe 
ber SdheinrealtSmuS ber Details (bgl. „Sßoche") mit bejon* 
berer Vorliebe borgeführt Wirb. SBenn nun biefer Schein* 
realiSmuS im ©ewanbe ber äufeerften fünftlerifdhen Selbft* 
befdheibung auftritt, im ©eWanbe ber Vefinnung auf baS 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



ber neuen ßultur. 


413 


SBefentlidje unb üftotwenbige (t>gl. „©impligifftmuS"), fo ift 
bereits ber ©djritt Don ber btofjen Verwirrung beS Ver» 
ftanbeS gut öoüenbeten SKifeergtefjung beS fünftlerifdjen 
UnterfdfjeibungSgefüfjlS gemalt. ®ie folgen biefer HWtfc* 
ergtepung Würben ftdj im $ergen als 3J?angeI ait Ü£aft unb 
an geinfübligfeit geigen, audj olpte bie unmittelbare SSirfung 
finematograpljtfcljer Vorführungen, bie ja nur baS journa* 
liftifdje ©djmoftum, bie rüdfidjtSlofe 3>nbiSfretion ber geilen* 
reporter gur boflfommenften Slusbilbung bringen. 3ln Äfin* 
be$n geigt fidj biefe SBirfung in ©eftalt jenes freien Hftifj- 
trauenS, baS überall etmaS SööfeS mittert unb aufbeden will. 
2)er Äinematograpf) nimmt bem Äinbe ben ünblidjen ®eift, 
bie reine Urfprünglidfjfeit, bie ber Untergrunb aller magren 
Äunft ift. Unb nidfjt nur bem ®inbe, fonbern aud) bem 
Volfe. Äinematograpl)ifd) gebilbete Vfenfdjen §aben fein 
§luge mehr für Ijerglidje Äunft. 

$)amit wäre nun baS Urteil über bie mobernften 
©unfelfammern gefprochen, aber auch über unfere abgelebte 
Camera obscura, ben SluSftattungSgudfaften unferer Xpeater* 
paläfte unb Dpernljäufer. 2)enn WaS mufc baS moberne 
X^eater für eine arme Snftitution fein, unb auf welche 
Wtnbigen Snftinfte mujs eS gewirft fjaben, wenn ihm ber 
Äinematograph eine wirffame Äfonfurreng bereiten fann. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



XXXVII. 

3*ß0& II. oon ßngfaub ttnb fiHttjtfm her ©ranier im 
Kampfe um bie m fttgfanbs. 

(©^lujj.) 

£)ie bon ben proteftantifdjen ^errfd^ern ©nglanbS 
organifierten unb nad) (£Iifabetl)S $ob bon ber großen 
äJJeprpeit beS Volles gutgepeifjenen Verfolgungen ber 
fat^otifdjen Kirdfye toaren nidjt bloS ber SluSftujj beS $ anQs 
tiSmuS. <3ie Rotten iljren ®runb nicljt jum toenigften in 
ber $urc£)t bor ber röntifdjen Kirdje unb ipren oermeint* 
liefen macdfjiabefliftifdjen ©runbfäfcen. $>ie Slngtifaner fo* 
toopl als bie «Selten fonnten fidj oon bem Vorurteil nicf)t 
toSmacf)en, bafj bie engtifdjen Katljotifen unb befonberS bie 
Sßriefter unb Sefuiten baterlanbslofe @efeüen, geborene Su* 
triguanten, Verteibiger beS SlbfolutiSmuS feien, bie im Vunbe 
mit ^ranlreidE) ©ngtanb, baS Volltoerl beS SßroteftantiSmuS, 
in (Europa gerftören tooUten unb feinen feljntid&eren Sßunfdj 
hätten, als ein Vlutbab unter ben Sßroteftanten anjuridbten. 
iie $eit beS latpolifcfjen Komplottes, baS £ituS DateS ent* 
bedft ju paben borgab, tag nidjt fomeit jurüdt; im Saljre 
1681 toar baS lefcte Opfer beS törichten SBapnS unb ber 
9ftaferei beS englifdjen Volles gefallen, Otioer Sßlunlet, @r$* 
bifdjof bon Strmagp. Sftocf) im 3>af)re 1685 glaubten bie 
2J?affen an bie Scpulb beS (grabifdjofS unb ber übrigen un* 
fdfjulbig Hingerichteten Katpolilen. Selbft bie toeifeften unb 
gemnfeigtften unter ben ^ßroteftanten, bie in OateS einen 
Sügner unb Vetrüger fapen, glaubten an bie ©giften^ eines 
Komplottes, baS freilidj üon bem üon DateS entbedten ber* 
fdjieben märe. Sillen Veteuerungen ber englifd^en Katpolifen 
festen biefe baS tieffte 9J?ifjtrauen entgegen. SllS Salob ben 
engtifdjen Spron beftieg, ba toar enblidj ber üftann ge* 
lomrnen, ber baS Vorurteil, bafe bie Katpolilen ben £>äre* 


ty Google 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



2SctfoE> II. oon ©nglanb unb SBilEjelm bet Dränier. 415 

trfern gegenüber fich bon ihren Verpflichtungen tmb Gliben 
biSpenfierten, burcf) bie^at Wieberiegen fonitie. „(SS war", 
fagt Vtacaulap, „in SafobS £)änbe gelegt, ben auf feiner 
Religion rufjenben Vorwurf ju entfernen. §ätte er fidj 
ben (Gefefcen anbequemt, fein Verfpredjen gehalten, alle un* 
geregten SWethoben, burd) bie er ben Katholizismus $u ber* 
breiten fudjte, bon fid) gewiefen, hätte er burdj einen roeit- 
her^igen (Gebrauch feines unleugbaren Vorrechts ber Varm* 
herzigfeit bie Ausführung ber firdhlichen Strafgefefce fuSpen* 
biert, aber §ur felben $eit irgenb welche Verlegung ber 
bürgerltdhen unb firdhlichen Verfaffung forgfältig betmieben, 
bann würbe fidh in ber «Stimmung feines VolfeS ein ge* 
Wattiger Umfdhwung boll^ogen h a & en " (History of Eng¬ 
land I, 353). 

Wit SKacautah ftimmen alle engtifefjen (GefdhidhtSfdjreiber 
barin überein, bajj fein £errfd)er fo reidhe Mittel, fo biete 
(Gelegenheiten hatte, fcaS SBohtwollen beS VolfeS fid} z u 
fichern, aber audh feiner fo teichtfinnig baS Volf jum Kampfe 
herauSgeforbert habe tote Safob. 2)er Triebe bon SDober 
mit feinen geheimen Vebingungen würbe für Karl II. ber* 
hängniSboIl unb lieferte ihn in bie §änbe eines rüdffidhtS* 
lofen äftanneS wie Subwig XIV. Alle feine Verfudje, bie 
franjöfifdhen betten abjuf^ütteln, waren an bern QUigenfinn 
beS Parlamentes gefdheitert. ©aSfelbe war je£t weit ge* 
fügiger unb entfdjloffen, im Vunbe mit ben übrigen Staaten 
(SuropaS bie frangöfifrfje Politif ju befämpfen. ®er üöiberruf 
beS (SbiftS bon UianteS 1685 bot bem englifchen König bie 
(Gelegenheit, mit f^anfreief) ä« brechen unb fich als Vertei* 
biger ber 3)ulbung auSgufpieten. SDa ber frangöfifdhe Vifdjof 
bon Valence in feiner SDanfabreffe an Subwig XIV. be* 
hauptet hatte, ber fromme, engtifdhe Monarch erwarte bom 
allerdhrifilidhften König £ütfe gegen feine häretifdjen Unter* 
tanen, burfte ber engtifdhe König bei einer £)eSabouierung 
beS berfotgungSfüchtigen Prälaten nicht ftehen bleiben, muftte 
bielmehr jegliche Verbinbung mit $ranfreicl) abbredhen unb 
fich entfdhieben auf bie Seite ber übrigen europäifdjen Mächte 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



416 II. t>on ©ttglanb 

[teilen. 2)aS SöünbniS mit granfreidh fonnte ttjm burdjauS 
feine Vorteile bringen, benn ^ranfreidh galt als antiprote* 
ftantifche 9D?ad§t. ©otange Safob $reunbfchaft mit ^ranf* 
reich §iett, betrachtete man ihn al« geheimen Gegner unb 
[eine Xoleranjibeen als ^eudfjelei. SBieberum traf ber Äönig 
bie mdgtidjft fchlimme 3Q3a^t unb moKte bie 9toKe eines 
Neutralen fpielen. $>aburth machte er [ich ben Dränier 
gum geinb unb trieb Diele englifdje Proteftanten in bie 
§lrme beS lederen. $)ie fleinen üDfittelcfjen, mornit er bie 
öffentliche Meinung geminnen mollte, nü|ten ihm nichts, 
©eine Unterftü|ung ber Hugenotten burdh bebeutenbe ©ummen 
aus [einer Pribatfchatuße mürben [reubig begrübt, bagegen 
mürben bie piacfereien, benen bie Hugenotten [eitenS ber 
Regierung auSgefefct maren, fcharf getabelt. $>ie 9lbfdhlieftung 
einer Sllltan^ mit H^ßunb unb bie Ernennung beS9ÄarquiS 
Don Halifax 8 um Äommiffar maren millfommene ÜHafj* 
nahmen, bagegen marb eS übel bermerft, bafe ber franjöfifdhe 
Gefanbte öariHon [o großen Ginflufc befafc. GS mar für 
ben Slönig überaus michtig, [ich beS SSohlmoIIenS beS Par* 
lamenteS, baS im ßiobember mieber gufammentreten fottte, 
gu oerfichern, unb ben SKann noch enger als je an [ich 
ju fetten, ber baS hödhfte 9lnfehen im Parlamente befafc. 
Safob urteilte ganj anberS, benn am 29. Dftober mürbe 
Halifax entlaffen. Gr mar einer ber erften, metche beim 
Herrfcher in Ungnabe fielen, meil er Don ihm bie $)urdh s 
freu^ung [einer Pläne befürchtete. £)erfelbe hatte eS für 
[eine Pflicht gehalten, ben Monarchen im (Seheimen 9ftat 
auf bie binbenbe $raft beS XefteibeS aufmerffam ju machen 
unb 5 U erflären, baf} er ber ^Xbfdjaffung beS XefteibeS [eine 
ßuftimmung Derfagen müffe, einmal meil berfelbe notmenbig, 
bann meil er im Sntereffe beS Königs märe. Sßeil Halifax 
ben Äönig beffer fannte als biefer ftch felbft unb überzeugt 
mar, bafj berfelbe, um ben Äatholifen Genugtuung $u leiften, 
lefctere ju ben haften Ämtern beförbem unb gemiffentofe 
©treber burdh bie 2Xu3fi<ht auf einträgliche ©teilen jum 
SlbfaH Don ihrem Glauben oerleiten mürbe, fo mar ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb SBUtyeltn bet Dränier. 


417 


5£cftcib in feinen ^tugen ein notmenbigeS übel; augleidfe für 
ben ProteftantiSmuS eine Vürgfdjaft, bafe ber fatholifcfee 
Sürft feine ©emalt nic^t jugunften ber Äatholifen mife* 
braunen lönne. 1 ) SBürbe ber englifcfee Äönig morgen fatho* 
lifdh, fo mürbe ihm trofc ber boüfommenen ©leidjberechtigung 
aller Äonfeffionen baS SRedjt jur (Ernennung geiftlidjer 
SEBürbenträger in ber (Staatsfirdje entzogen; ja felbft bie 
(Ernennung bon Äatholiten ju melttidhen Ämtern mürbe 
einer forgfältigen Kontrolle untermorfen merben. ©ie 5luf* 
recfethaltung be$ ©efteibeS mar baher unter ben bamaligen 
Umftänben recht unb billig. 9lu3 einem Vriefe VariUonS 
bei ^ojcroft I, 449 geht Ijerbor, bafe er Anteil an ber (Ent* 
fernung be$ Sorb ^)altfaj ^atte. Variüon mar ein mittel* 
mäßiger Diplomat unb feinem Poften nid^tö meniger als 
gemachten. 2Bie meit er fidf) bon ©unberlanb unb ber 
(EamariUa am ^>of beeinfluffen liefe, ift freilich ferner ju ent* 
fdjeiben. £ätte VariUon gröfeere 9J?enfd)en!enntni3 befeffen, 
fo mürbe er einem grunbfafclofen ©vieler unb SSetterhahn mie 
bem Sorb ©unberlanb nie fein Vertrauen gefchenft unb für 
benfelben nie eine fo grofee penfion bon feinem £errn 
erbeten haben. 3>afob follte nur ju halb bereuen, bafe er 
&alifaj in baS Säger ber Dppofition getrieben hatte. 

51m 9. Sftooember traten bie beiben Parlamente, meldhe 
infolge ber SRebellion SRonmouthS bertagt morben maren, 
jufammen. ©er SÜönig erflärte in ber bon ihm felbft ber* 
fafeten ©h ronre ^ c / bafe er feinen lieben Untertanen j$ur 
Unterbrüdung ber SRebeüion ©lüd münfdhe, aber mit 9?üd* 
ficht auf bie jüngften (Ereigniffe eine Vermehrung ber regu* 
lären 5Irmee unb eine (Erhöhung ber föniglidben (Einftinfte 
behufs beS Unterhaltes ber regulären ©ruppen beantragen 
müffe. (Er motle, um SRifeberftänbniffen borjubeugen, mit* 
teilen, bafe er einige Affigiere angeftellt habe, meldhe ben 


1) 3)ie Übertretung ber £efta!te, ber einigen gefefcUdjen @ct)ran!e, 
bie bamalS ejiftierte, erlaubte bem Stönig bie ganj unbefugten 
©ingriffe in bie Sftedjte beö ©igentumS. 

»Witter OZLVI (1910) 6. 31 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



418 


3>afo6 II. oon ©nglanb 


Xefteib riid^t geteiftet hätten, weil ec bon ihrem SBert über* 
geugt fei. ©r fei entfcploffen, biefe TOnner in ihren <Stel* 
jungen $u betaffen, weil er bieUeidjt batb ihre $)ienfte notig 
hätte. ©in anberer ^ätte fich bamit begnügt, einfach eine 
SBermehrung ber Strrnee gu Oertangen unb §u erllären, bafj 
bie Ernennung fatljolifcfier Offiziere Jeinen ^räjebenjfatl 
bitben foHe. ®ie ßorbS fprachen bem Äönig für feine SRebe 
i^ren förmlichen ®ant aus, bie (gemeinen waren weniger 
nachgiebig unb bertangten S3ebenfgeit für ihre Antwort. 
S)ie Gsinjelheiten finbet man bei äRacaulap 1, 327—42. 
©S tourben SRafjnahmen betreffs ber SReform ber Bürger» 
rnitij borgefeptagen, bie für ben Unterhalt ber neuen Gruppen 
bertangten $ßfb. 1'200,000 Würben auf $ßfb. 700,000 re* 
bujiert; äugteiep aber tourbe erllart, bafj man bie bereits 
$u Offizieren ernannten Äatpoliten nicht beläftigen Wolle, 
bafj aber Jünftighin ber Xefteib geteiftet werben müffe. ®ie 
(Sememen forberten nun bie ßorbs auf, gleichfalls (Stellung 
jur Xhronrebe «ob ju ben in berfelben angeregten fragen 
ju nehmen, £atifaj fchnitt ben ©inwanb, es fei unge* 
jiemenb, bie Xhronrebe, für bie man bereits gebanJt habe, 
gu fritifieren, mit ber fdjarfenS3emerJung ab: „SBenn baS 
§auS ©runb Ejätte, (Seiner SJiajeftät 51 t bauten, weit er 
überhaupt fpredjen Wolle, fo hätte es noCh mehr ©runb jur 
S)an!bar!eit, weil er fo beuttiep gefproepen h°be." Sn ber 
Debatte, bie fich entfpann, ergriffen Sorb 9tnglefep, 2 ftor* 
baunt, beffer befannt als ©raf Sßeterborougp, ßorb ÜRotting* 
ham unb ber S3if<fjof bon ßonbon baS Söort. SRacp bem 
papfttiepen ©efanbten 9lbba War eS befonberS ber lepte 
fRebner ^atifaj, ber bie SBerteibiger ber fönigtiepen 3Rafj* 
nahmen am fChärfften befämpfte. 

Söeibe Parteien Wollten an bie SRiCpter appellieren. 
Safob berfpraCh fiCh bon bem 2tppett wenig ©uteS unb ber* 
tagte baS Parlament am 20. SRob. bis auf ben 10. gebruar. 
gaJtifCh trat baS Parlament, in bem bieSöpigS feptoaep ber« 
treten waren, nie Wieber jufammen. ©in fo topateS, bem 
SRonarCpen fo ergebenes Parlament Jonnte nicht fobatb er* 

Digitized by Google 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb äßilljelnt bec Dränier. 


419 


märtet toerben; aber ber $önig toar fo Oerblenbet, bafj er 
gleich feinem Vater ohne Parlament ju regieren befchlofj. 
$)aS ©c^icffat feines Vaters biente ihm nicht zur Söaritung, 
benn als ob er burdjauS nichts oon ben Vertretern beS 
VotfeS unb ber (Staatsfirche zu fürsten §ätte, legte er eS 
förmlich barauf ab, bie firdjtichen unb politifd^en Parteien 
Oor ben Äopf zu ftofeen unb feinen abfolutiftifdjen ©elüften 
bie güget fd)iefjett 8 U taffen. 

Viele, bie er burch Verfpredjungen unb $)roljungen 
gewonnen zu hoben glaubte, waren mährenb ber zehntägigen 
tßarlamentSfifcung ju ben ©egnern übergegangen. $)iefe 
mußten bafür büfjen, bafj fie ihrer Überzeugung gefolgt 
ttrnren, unb ttmrben ihrer Simter entfett. £)ie 9kct)e, bie 
ber äWonarcf) übte, mar ebenfo fleintich als unflug; benn 
fie machte bie Veftraften zu Vfartprern, mährenb fie bie, 
Welche ihm noch treu geblieben maren, in ben Verbadht ber 
Sohnbienerei unb beS Verrates am $|3roteftantiSmuS bradhte. 
®en Umftanb, bafj baSVolf fid) ruhig Oerhiett, beutete ber 
$fönig zu feinen fünften unb toar beSljatb entfchloffen feinen 
Sßtan burchzuführen. 

(SIliot (in „Life of the Earl of Godolphin) macht 
über bie Regierung SafobS bie ridhtige Vemerfung: ,,©o 
furz f* e tour, f° ftaunenSwert toaren bie hier zufammen* 
gebrängten (Sreigniffe. 2Bir bräunten blofj bie $eber eines 
@h a feflJeare, um ben Xorheiten SafobS unb ber $)oppet= 
Züngigfeit feiner Vfinifter baS tragifche Sntereffe zu Oer leihen, 
meld^eS bie ©djwärije unb baS finbifche SBefen SRidjarbS II. 
unfterbtidh gemalt hoben. SDiefe Sßeriobe ift jeboch oiet 
reicher an ©reigniffen als an honbelnben Sßerfonen. SDie 
Sßerfon beS Königs nimmt beinahe baS ganze $elb ein. 
2Rit SluSnahtne «SunbertanbS gibt eS faum eine $ßerfönlicf)feit, 
Welche unfern Vlid oom Äönig abzieht, unb fetbft ©unber* 
lanb fpielt faum mehr als bie Atolle eines überall fich eiu* 
mifdjenben SRanfefchmiebS, beffen Slnfdjläge enbtoS finb. 
£tjrconnell poltert; (üarenbon unb Sftocfjefter toimmern, 
aber ben fßrotagoniften beS€>tücfeS müffen toir beim Äönig 

31 * 

Digitized by Google 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



420 2>afo6 II. öoti ©ttglanb 

fudjeti" (p. 111). S5$eit ber Äönig feine SRinifter, fRatgeber 
unb ^Beamten gleich Schachfiguren hm unb fjerfdjob, nur 
Safager, aber feine felbftänbigen unb für ihr fReffort Per* 
antmortlidhen 9Ritarbeiter berlangte, begnügten ficf) äße barnit, 
ihren SReifter getoü^ren gu taffen unb feine ^Befehle auSgu* 
führen, unb folange fie babei ihren Vorteil fanben, bei ihm 
auSguharren. 

$)iefe SBielgefdhäftigfeit führte gur $tüdhtigfeit, gurn SRanget 
an Überlegung unb Zutrauen. $)i e greifen unb SRechtfdhaffeneit 
gogen e3 bor, mit ihrer 3lnfidht, menn fie mit ber be3 Äönigg 
unb feiner Äreaturen nicht übereinftimmte, gurücfguhaltett. 
$ür Safob mar bieg ein grofeeS Unglüdf, benn baä SBotf 
machte ihn für alles, maö gefdjah, berantmortlidh. £)a biefer 
fidh in ber ®efchicf>te feinet ®efcf|lechte3 genau umgefehett, 
muffte er fehr gut miffen, baff fein SBater $art I. baburclf, 
baff er fidh mit fernen Wienern IBucfingham, Strafforb, Saub, 
gu fehr ibentifigiert hotte, feinen SRuin herbeigeführt, mährenb 
fein ©roffbater Safob, ber bie Sdhulb auf bie SRinifter ab* 
lub, fidh ouf ^em throne behauptete. 3um fubalternen 
Beamten mie gefdjaffen, entbehrte er ber höheren 9luffaffung 
unb berfäumte eS bie höhere Kontrolle fidh borgubehatten. 
$)ie großen ^errfdfernaturen mie Heinrich VIII. berftanbert 
eS, nadhgugeben nnb einige £age fpäter auf bie alten $orbe* 
rungen gurücfgufommen, ober öon Anfang an biefelben gu 
ermäßigen, ober ben für ihre gorberungen geeigneten $eit s 
punft abgumarten. £)er Äönig pflegte ben barfdhen Sol* 
baten herborgufehren unb reigte baburdh gum SBiberfprudh, 
glaubte überhaupt fich etmaS bon feiner Autorität gu ber* 
geben, menn er höflidh um etmaS bat. ®erabe baS ^ßarta* 
ment mar in biefem fünfte fehr empfinblich nnb gab feineg 
ber erfämpften SRedhte auf. $)a ba$ Parlament bie Slbfdfjaffung 
ber £eftafte bermeigert hotte, nahm ber Äönig feine 3ufludht 
gu ben Richtern, um ihr Urteil bem beS ^Parlamentes ent* 
gegengufefcen. SSon ben 12 SRidhtern, meldhe bon bem Sorb 
Dberridhter fonbiert morben moren, bermeigerten 4 nebft bem 
®eneralprofurator ihre 3 u ftimmung; houptfödhlidh barunt. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frn-m 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb 2Bilf>elm bet Dränier. 


421 


weit fie eine SReaftion unb eine SSeftrafung feitenS beS Sßarta* 
mentS fürsteten. 3tafob tiefe fiefe burefe bie Weigerung nidfjt 
umftimmen unb erfefcte bte SBiberfpenftigen burdj gefügige 
Söerfgeuge. $>er Äutfdjer beS Äatfjolifen ©ir ©btoarb §alcS, 
ber, ofene ben ^efteib abgelegt gu fjaben, bie Stelle eines 
Oberften ber Infanterie betteibete, betttagte feinen .£>errn; 
btefer aber berief fiefe auf bie Dom Äönig erteilte 3)iSpen* 
fation. $)te SRicfeter entfefeieben, toie eS abgetartet mar gu 
feinen (fünften unb erftarten, ber Äönig tonne, toeit alte 
©efefce fönigtidfje ©efefee feien, nadt) öetieben Oon benfetben 
biSbenfieren. Satob machte fiefe biefe ©ntfdjeibung gu SRufee 
unb nafjm barauft)in nidjt nur hier ^atfeotifen in ben ©e* 
feeitnen 3?at auf, fonbern erlaubte aud) betriebenen angti* 
fanifdjen Äterifern, metdje fatljolifdj gemorben maren, iljre 
Sßfrünben beigubefyalten (Cf. Macaulay 1,369). ÜRacf) Jpattam 
unb ©ir SBittiam Stnfon „Law and Custom of Consti¬ 
tution“ Pt II, 31 beging Sofob ben grofeen $ef)ter, baS 
tfetn gebüljrenbe fRedjt gu mifebrauefeen, bie 9tuSnaf>me gut 
Sieget gu madjen. $E)ie Ernennung bon SÜatfjotifen gu Dffi* 
gieren tonnten ftdf) bie ^ßroteftanten allenfalls gefallen taffen; 
nid)t aber bie Ernennung bon Statfeotifen gu ©eelforgern 
unb UniberfitätSprofefforen. ©otefee ©ingriffe ntufeten ftüfeer 
ober fpäter gu Stonftiften gmifdjen ber anglifanifdjett Äircfee 
unb ber Regierung führen. $)ie angtitanifefeen ©ifcfeöfe unb if)r 
Uterus legten anfangs eine erftaunlidtje 3urüdt)altung unb 
SRäfeigung an ben $ag. ©ie tiefeen eS gefdjefjen, bafe Dbabiat) 
SBatfer, ber atS Sßorftetjer bon Uniberfittj (Solleg (Ojforb) 
tattjolifcf) mürbe, einige ber geflotoS unb ©tubenten gum 
Übertritt betoog, gmei ßimmer in eine Äapette urnmanbette 
unb bafetbft ©otteSbienft burefe einen Sefuiten galten tiefe, 
eine 2)ruderei eröffnete unb fatfjotifdje 93üdjer berbreitete. 
liefet alte englifcfeen 99lfc^öfe maren fo langmütig unb ge* 
butbig mie harter, $8ifd)of bon Djforb, namentlich in Sonbon 
mären ber 93ifdjof unb bie ©eiftlicfefeit entfct)loffen, ber bon 
fatfjolifcfeen Sßrieftern prattigierten ^ßrofethtenmaefeerei ent* 
gegengutreten. 3Da bie Äat^oliten mit ÄontroberSprebigten 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



422 


S>a!o6 II. oon ©nglanb 


begonnen patten unb ber Äönig fetbft burcp ißeröffentlidpung 
ber ®rünbe, melcpe feinen Söruber gur 2lnnapme beg ^atpoli* 
gigmug betoogen Ratten, bag «Signal gum Kampfe gegeben 
patte, fo patte er leinen ©runb, bie Sßolemif gu oerbieten, 
ober fdparfe Pufferungen über bie fatpolifcpe Religion alg 
SRafeftätgbeleibigungen gu beftrafen. Unter ben ßonboner 
©eiftlidpen patte fiep ein eifriger SEorp Dr. Sparp befonberg 
bemerf lidp gemacht burcf) ben angeblichen fltaepmeig, baff bie $atpo* 
Imitat, ein 9J?erfmaI ber mapren $ircpe ber anglifanifepen, niept 
aber ber römifepen Äircpe gufomme (SRai 1686). 2)er $if<pof 
oon Sonbon, Dr. (Sompton, mürbe aufgeforbert, Dr. Sparp 
fofort gu fufpenbieren. 2)a (Sompton fiep meigerte, beüor 
er felbft ben gaß unterfuept pätte, befd^lofs ber Sfönig, 
einen Sßrogejf gegen benfetben üor ber Hocpfommiffion an*» 
guftrengen. (Sompton patte fiep befonberg eifrig für bie aug 
$ranfreicp Oerbannten Hugenotten Oermenbet unb im Sßarla* 
ment bie SRotmenbigfeit beg £efteibeg betont unb bie Pug* 
napmegefepe gegen bie ^atpolifen mit ben poßänbifepen 
2 )ämmen Oerglicpen, melcpe bag 9Reer augfeplöffen. ©er 
Sfönig fcploff (Sompton aug benf ®epeimen ßtat aug unb 
entgog ipm feine Stelle alg ©eepant ber föniglicpen Sfapeße. 
3 mei (Srunbfäpe pielt Safob feft: 1. baff bie anglifanifepe Äircpe 
aßen feinen Pnorbnungen fiep untermerfen merbe; 2. baff gu 
groffe ÜRadpgiebigfeit feinen SBater gu ©runbe gerieptet unb 
feinem S9ruber fo üiele Ungelegenpeit bereitet pabe. Um 
biefe $epler gu Oermeiben, moßte er bie erfte fRegung ber 
SBiberfeplicpfeit feiteng jebeg ßRitgliebeg ber Staatgfircpe 
ftrenge beftrafen unb baburep aße Übrigen abfepreefen. ©a 
er feiteng ber angtifanifepen öifepöfe, Oon benen bie meiften 
feinem ©influff ipre ©rpöpung Oerbanften, niept bag er* 
martete (Sntgegenfommen- fanb, befcploff er, bag Oom Sßarla* 
ment 1641 abgefepaffte geiftlicpe ©eriept mieber pergufteflen 
unb bemfelben eine Oon ben Söifcpöfen unabhängige ©erieptg* 
bar feit gu öerleipen. ©iefer Court of High Commission 
(poper (Sericptgpof in ffteligiongfacpen) mar gang oon bem 
$önig abpängig, benn bie Gängigen, bie bie Sntereffen ber 


Digitized by 


Go^ gle 


Original ftom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb Söilfyelm ber Dränier. 423 

Ätrdbe allenfalls gu wahren gewagt Ratten, blieben entweber 
weg Wie ©aticroft ober würben entfernt wie SRodbefter. 

Unter ben Staatsmännern jener fßeriobe b fl Uen bk 
©ohne beS ÄanglerS ©larenbon, ber ©raf ©larenbon unb 
ber ©raf fRodbefter, ihrem ©djwager, bem ^erjog non f!)orJ, 
bie rübrenbfte SlnbängüchJeit bewiefen. 9J?an fanb eS an* 
gemeffen, bafj beibe nadj SafobS Xbronbefteigung beförbert 
Würben: 5Der altere würbe atS SBigeJöntg nach Srtanb ge* 
fdbidt, ber jüngere gum ©rofjfdbagmeifter ernannt. $)a beibe 
eifrige Slnglifaner waren unb fidj bei ber Jonferöatiüen 
fßartei eines großen. SlnfebenS erfreuten, fo lag eS int 3n* 
tereffe beS SiönigS, feine ©dbwäger nodtj mehr an fidj gu 
Jetten, ßorb ©unbertanb, ber ficfj bei ben ÄatboliJen, 
namentlich bem Sefuiten ^ßetre eingufdbmetcbeln gemufft batte, 
fab in ßorb SRodbefter einen fRibaten unb fegte atte &ebel 
in Bewegung, benfetben aus bem einträglichen ©dbagami gu 
oerbrängen. 9ln ©efdbmeibigJeit unb ©efügigJeit gab fRocbefter 
feinem fRibalen ©unbertanb nichts nach, nur in einem 
fünfte, bem SBorgeben gegen bie ©taatSJirdbe, wiberftrebte 
er feinem £>errn unb üermieb ängfttidb jebe ©etegenbeit, ben 
StngliJanern Slnftofe gu geben. ÜRodj mehr, er fudbte auS 
ben ßiebeSintriguen beS Königs mit Katharina ©ebtet), einer 
bäfjtidben, aber geiftreidben unb Jeden $)ame, SBorteit gu gieben 
unb bureb ihren ©inftujj bie Jatbolifdjen $enbengen beS 
Königs gurüdgubrängen. |nerburcb 50 g er fidb bie $einbfdbaft 
ber Königin unb ber gangen Jatbolifdjen fßartei gu, bie ihn 
gu befeitigen fudbte. SBäbrenb fRodbefter im ©ebeimen fRat 
Oor gugeftänbniffen unb öeborgugung ber ÄatbotiJen warnte, 
befürwortete ©unbertanb bie Jönigticben Sßtäne, umgab fidb 
mit Sßrieftern unb fteHte feine batbige ©eJebrung in ?luSficbt. 
©in oottenbeter 3Weifter in ber Sntrigue blieb ©unbertanb 
hierbei nicht fteben, fonbern infinuierte feinem Jöntglidben 
SReifter, baff fRodjefter Neigung höbe, Jatboltfdb gu werben, 
fidb ober burdb SRenfdben furcht gurüdbatten taffe. ©0 un* 
wabrfdbeintidb bie 9Räbre Jtang, fo fanb fie bodj beim Äöntg 
©tauben unb berteitete ihn gu SSerfu^en, ben ©dbwager 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



424 2>aIob II. oon ©rtgtanb 

gu belehren. 3J2an foUte meinen, ber Äönig hätte beffer 
barait getan, ©rfunbigungen über bie Stimmung unter bem 
SBoIfe eingugiehen, Reformen in ber SBermattung einguführen 
unb bag Sefehrunggmerf ben ©eifttidhen gu überlaffen. 
£)iefer mar gang anberer $nfidf)t unb mifchte fid^ in altes 
ein. ©r ^atte feine Sl^nung, mie ungiemlich eg mar, bafe 
er, ber Sanbegbater, bag Oberhaupt ber anglifanifdhen Äirdhe, 
feine f>ot)e Stellung unb feinen ©inftufe bagu gebrauste, 
um Slngtifaner ihrem ©tauben gu entfremben. $)ie ©htget* 
feiten mag man bei SDtacautap 1,400—4 nadjlefen. 

9ftochefter berftanb fidf) bagu Äonferengen beigumoljnen, 
fidj unterrichten gu taffen, mürbe aber in feinem ©tauben 
nicht erfdjüttert. Safob üertor bie ©ebutb unb tiefe bem 
berfcfeutbeten Scfemager nur bie SBafjt gtDifc^en ^tnitafeme 
beS $atholigigmug unb fftefignation; bag nannte er Sdf)u& 
beg ?lnglifanigmug. ®ie Lotten maren bertanfcf)t, bie früher 
fo begünftigte Partei mar jefet proffribiert. fRodhefterg $att 
gog ben feineg SBruberg ©tarenbon nach fidj. 93eibe mürben 
non ben Hnglifanern atg 9J?artprer gefeiert. Solange lefe* 
terer 2Rinifter mar, fonnte bie Staatgfircfee auf töerücf= 
ficfetigung ihrer SSunfcfee hoffen; feit feiner ©nttaffung hörte 
jeber SBiberftanb auf, benn bie einzigen proteftantifcfeen 
ttJftnifter, ber Sfangter Seffrepg unb ber fcfemanfenbe Sunber* 
tanb maren entfc^toffen, fofte eg mag eg motte, in Slmt unb 
SBürbe gu bteiben. Söeibe fonnten nicht gurüdf, benn fie 
Ratten fidh gu fehr fompromittiert. 

Üftidfet btofe ber Äönig, fonbern auch bie meiften 5¥atho= 
lifen Ratten ein furgeg ©ebäd^tnig* 2ttg ob Sonbon im 
£anbumbret)en eine fatholifdje Stabt gemorben märe, atg 
ob bag SEButge^eut „lieber mit ben Sßäpfttern" Sotjr^unberte 
lang feinter ihnen tage, faf) man bie ^attjotifen mit ben 
Slbgeid^en ihrer Religion, ben fftofenfrang in ihren ©ürtetn, 
bem Ärugifij auf ihrer Söruft erfcheinen, Sßrogeffionen halten, 
in priefterlicfeer Sfteibung auf Strafeen unb öffentlichen 
Sßtä&en fiel) geigen, bie Drbengteute erfcfeienen in ihren Butten. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITT 



unb 2ßil§eltn bet Draniet. 


425 


$er Triumph ber ^ßäpftler rnarb t>on bcn ?tnglifanern be* 
fonberg bitter entpfunben. 

Satob fudbte Sonbon in eine lat$o(tf$e ©tabt um§u« 
manbeln. 3n (Sterfenmetl erftanb an ber ©teile beg alten 
©t. Sopanngflofterg ein Äonuent, bie ^ranjigfaner erhielten 
ein Älofter in Sincotn Snngfietbg, bie Äarmeliten Ratten ein 
£aug im SBeicbbilb ber ©tabt; für bie Sefuiten mürbe in 
©aöop ein grobeg |>aug nebft Äirdje gebaut; in bie bon 
Sßatreg eröffnete ©dbute melbeten fiep nicht blog fat^otifd^e 
fonbern audb proteftantifdbe ©dritter. Sbre ßapt mud^g in 
futtern auf 400 an. £)ag feit mehr alg einem 3af)rf)unbert 
ungemopnte ©db'aufpiet ber freier beg fatpolifd^en ©otteg* 
bienfteg erregte bag ©taunen unb ben UnmiÜen ber fanatifdben 
SRenge, metebe in ©pottprojeffionen bie fat^otifd^en fRiten 
unb ©ebräudje Uerpö^nte. ©tatt bie HRaffen gemä^ren ju 
taffen unb nur bann einjufdbreiten, menn eg $u 3Ribb<*nb* 
tungen ber Äatb otifen fam, gab ber Äönig ber Sßotigei unb, 
menn es nötig fdjien, ben ©tabtimlijen ben 95efepl bie 
fRäbelgfüprer ju ergreifen. 3ene meigerten fidb nidbt fetten 
gegen ipre SRetigionggenoffen ju fämpfen. @g gelang mo§l 
bie Stufftänbe ju unterbieten; aber ber ©ame ber gmietraebt 
mar auggefftet: nidbt blob in Sonbon, fonbern auch in ben 
gröberen ißroöinjpatftäbten. $)ie anglifanifdbe ©eiftlicfffeit 
aber fd^ürte bie glantme, benn fie tonnte fidb nadbgerabe 
ber Überjeugung nid^t öerfdblieben, bab eg ber Äönig auf 
ipre 93ernidjtung ober menigfteng auf ihre ©dfjmädbung ab* 
gefepen ^abe. 

Slm 4. Sluguft 1686 mürbe ©ompton aufgeforbert, bor 
ber firdblidben Äommiffion §u erfebeinen; auf fein Verlangen 
mürbe bie Unterfudbung auf ben 23. Sluguft oerfdboben. 
fRodjefter unb Seffrepg motlten bem SSifdbof bie $ur 5tug* 
füprung beg föniglidben 23efeblg nötige $rift gemäbren, ibn 
alfo freifpredben. ©unbertanb proteftierte unb üerlangte, 
bab man ben Äönig befrage, biefer aber bertangte bie ©u* 
fpenfion unb fefcte bei ben Äommiffären feinen SSiflen bureb. 
Cf. Irving 329. ©rreidbt mürbe, baburdb nid^tg. $)ie ©eift- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

MICHIGAN STATE UNIVERSITV 



426 


3afo6 II. »Ott ©nglatib 


liehen betradjteten (Eompton als ihren Vifcfjof unb würben 
fühner als guüor in ihren Angriffen auf bie SRömltnge; bie 
üon ber Äomntiffion gur Verwaltung ber ^»tögefe Sonbon 
befteßten Vifchöfe übten feinen (Sinflujj unb würben getnieben. 
3)aS nannte Safob ben befonberen Sdhu| ber Staatsfirdlje. 
$)aS Sahr 1687 war noch ftürmifdher als baS üorhergehenbe, 
benn ber Äönig war entfcljloffen, burdj eine Verbinbmtg 
mit ben $)iffibenten bie Slnglifaner grünblidt) gu bemütigen. 
Sßer ihm biefen ®ebanfen eingegeben, geigte eine unbegreifliche 
UnWiffenfjeit unb Verblenbung; benn gwifdfjen bem Xorty 
Safob unb ben liberalen Sftonfonformiften war fein Vunb 
gu flehten. Sn ber £at Ratten fie gar nichts miteinanber 
gemein. Übrigens waren bie SDiffibenten Diel gu fdt)Wach 
unb machtlos, als bajj fie ben 3lnglifanern bie $öage Jütten 
galten tönnen. «Seit ber Veftauration beS Königtums hatten 
fie in ben Stäbten fowoljt als auf bem ßanb ftetig abge* 
nommen. Styre VunbeSgenoffenfdhaft tonnte ben $atf)olifen 
Wenig nüfcen, felbft'wenn fie guoertäffig gewefen wäre. £)er 
SÜönig fonnte ja recht gut wiffen, bafj ber $)iffenS oon ber 
Snbulgengerflärung unter ®arl II. einfach barum nichts 
Wiffen woßte, weil fie audh auf bie Äatljolifen auSgebe^nt 
werben foßte. ©erabe feinem (Einflufj Ratten fie bie bittere 
Verfolgung unter Äart II. gugefchriebeit, benn er ftanb als 
Jpergog Oon $orf auf ber «Seite ber $nglifaner. Obgleich 
bie Slnglifaner unter $arl II. bie (Erwartungen beS £)iffenfeS 
getäufdht Ratten, war berfelbe auch jefct noch bereit, weit 
eher auf ben StaatSfleruS als auf ben ftönig fein Vertrauen 
gu fe|en. ?lufjer ben oben angeführten religiöfen ©rünben 
fpradhen auch politifdje ©rünbe gegen eine Verbmbung mit 
ben $)iffibenten, bie ftetS für bie SöhiöS geftimmt hatten 
unb beStjalb bie Politiken (Srunbfäfce ber XorieS Oerab* 
fdheuten. „Sic volo, sic jubeo; stat pro ratione voluntas“ 
war oon jeher baS ßeitmotio beS ÄönigS gewefen, ber, was 
er fidh einmal in ben Äopf gefegt hatte, burdfjführte. (Er hatte 
bie Vefanntfchaft beS berühmten DuäferS Sßenn gemacht, 
öon bem ber amerifanifdhe Staat Sßennfhtoania feinen -Warnen 


ty Go